2 Aufbau und Eigenschaften der Materie - Medi

Werbung
2 Aufbau und Eigenschaften der Materie
2
2
Aufbau und Eigenschaften der Materie
Fragen in den letzten 10 Examen: 28
Hinter diesem – zugegebenermaßen recht trocken klingenden – Titel verbergen sich einige
der wichtigsten chemischen und biochemischen Grundlagen. Mit ihrer Kenntnis ist es
möglich, sich das Lernen vieler Details zu ersparen. Denn: Ist das Prinzip erst mal begriffen, lassen sich die nötigen Fakten einfach daraus ableiten.
Im Einzelnen geht es in diesem Abschnitt um
–– den Aufbau eines Atoms,
–– die Frage: Was ist ein chemisches Element?,
–– das Periodensystem,
–– den Begriff Mol und wo er überall eine Rolle spielt sowie
–– die Bindungsarten innerhalb und zwischen
chemischen Substanzen.
2.1
2.1.1 Kernladungszahl/­
Ordnungszahl/ ­Protonenzahl
Diese drei Begriffe werden synonym verwendet. Die Zahlen geben an, wie viele Protonen
– und damit positive Ladungen – sich im Atomkern befinden.
Merke!
Ein Atom und sein zugehöriges Kation oder Anion (s. S. 16) haben die gleiche Anzahl an Protonen. Sie unterscheiden sich nur in der Menge
der Elektronen voneinander.
Atombau
Ein Atom besteht aus drei Arten kleinerer Teilchen. Dies sind die
–– positiv geladenen Protonen,
–– neutralen Neutronen und
–– negativ geladenen Elektronen.
Protonen und Neutronen befinden sich im
Atomkern, die Elektronen in der Atomhülle.
Hülle
Kern
–
+
+
Abb. 2: Atombau Heliumatom
6
Da ein Atom nach außen hin elektrisch neutral ist, hat es genauso viele Protonen im Kern
wie Elektronen in der Hülle.
–
medi-learn.de/ch1-2­
2.1.2 Elektronen
In einem Atom entspricht die Ordnungszahl
auch der Anzahl an Elektronen.
Jedes Elektron sucht sich einen Partner, mit dem
zusammen es ein Orbital (Ort mit hoher Aufenthaltswahrscheinlichkeit für Elektronen) bezieht.
Bei Atomen mit ungerader Elektronenzahl bleibt
„am Ende“ ein Elektron allein in seinem Orbital
sitzen. Solch ein ungepaartes Elektron ist sehr reaktionsfreudig. Daher werden Atome und Moleküle mit mindestens einem partnerlosen Elektron auch als Radikale bezeichnet. Das lässt sich
ganz gut merken: Wer würde nicht radikal, wenn
man ihm einfach seinen Partner wegschnappt
oder er gleich gar keinen abbekommt ...
Beispiele für Radikale sind:
–– Stickstoffmonoxid (NO, Substanz zur Erweiterung der Herzkranzgefäße),
–– Wasserstoffatome (enthalten nur ein Elektron und das ist daher gezwungenermaßen
ungepaart).
Herunterladen
Explore flashcards