Patienteninformation zum Hirnleistungs-Test

Werbung
Demenz-Diagnostik in der Gemeinschaftspraxis Dres.
Nießner/Wiemer, 34253 Lohfelden, Tel. 0561/5190300;
Internet: WWW.DRNW.DE
(Stand 11/04)
Patienteninformation
zum Hirnleistungs-Test
Was bedeutet Demenz?
Demenz bedeutet Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit in
einem Maß, das zu Schwierigkeiten im Alltag führt. Die
Krankheit setzt meist schleichend ein und verschlechtert sich
allmählich.
Erste Symptome können sein:
•
Vergessen kurz zurückliegender Ereignisse
•
Schwierigkeiten sich in unvertrauter Umgebung
zurechtzufinden
•
Probleme gewohnte Tätigkeiten auszuführen
Nicht gemeint ist die normale Vergeßlichkeit, die im Alter auch
höher sein darf als in jungen Jahren. In Zweifelsfällen läßt sich
durch eine psychologische Testung feststellen ob wirklich eine
über die Altersnorm hinausgehende Vergeßlichkeit vorliegt.
Auch junge Menschen können an einer Demenz leiden, z.B.
nach einer Hirnverletzung oder bei bestimmten seltenen Hirnerkrankungen. Am häufigsten kommt sie aber in höherem
Lebensalter vor.
Demenzursachen
Häufigste und bekannteste Ursache ist die Alzheimer-Krankheit; an zweiter Stelle stehen Hirndurchblutungsstörungen
("Verkalkung"). Auch andere Erkrankungen können ähnliche
Symptome verursachen, z. B. Hormon-/Stoffwechselstörungen, Vitaminmangel, Alkoholsucht, erhöhter Hirnwasserdruck.
Diagnostik
Sollte sich nach unseren Voruntersuchungen ein DemenzVerdacht stellen, müssen zur Sicherung der DIAGNOSE ggf.
weiterführende Untersuchungen bei uns und auch beim Neurologen durchgeführt werden (neurologische und psychiatrische
Untersuchung, ggf. Laborkontrollen, Hirnstrommessung (EEG),
Ultraschalluntersuchung der Hirnarterien, Computertomographie des Kopfes). Wir werden Ihnen dann die entsprechenden Überweisungen ausstellen.
Therapie
Die BEHANDLUNG erfolgt dann abhängig von der Ursache.
Manchmal läßt diese sich beheben, oft ist aber eine Heilung im
eigentlichen Sinn nicht möglich, weil zugrundegegangene
Nervenzellen und Nervenzellverbindungen (wie z. B. bei der
Alzheimer-Krankheit) nicht wiederhergestellt werden können.
Wirksame und hilfreiche z.T. vorbeugende Behandlungsmethoden, die dazu beitragen, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern, gibt es aber trotzdem.
1. Psychologische Verfahren
•
Erkennen und Verstärken verbliebener Fähigkeiten
•
Geistige Aktivierung
•
Gedächtnistraining (Gehirnjogging)
•
Computertraining
2. Medikamente
•
•
Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit (nur in
begrenztem Maß möglich, z.B. Ginko, Piracetam,
Vitamine und Sauerstoff/Sauerstoff-MehrschrittTherapie)
Therapie von Begleitsymptomen wie Angst, Depression,
Unruhe, Verwirrtheit, Einbildungen
3. Anpassung der Lebensumstände
•
Merkhilfen
•
Einkaufsgemeinschaft
•
Autofahren noch möglich?
4. soziale Hilfen
•
Gemeindeschwester
•
Essen auf Rädern
•
Selbsthilfe-Gruppen
Leide ich unter einer beginnenden Demenz?
In unserer streßreichen Zeit leiden viele Menschen unter beruflicher Überlastung. Manchmal kommt es zu besorgniserregenden Fehlleistungen durch Vergeßlichkeit oder falsche
Entscheidungen. Manchen kommt rasch der Gedanke, daß
eine demenzbedingte Hirnleistungsschwäche dahinter stecken
könnte. Auch ältere Menschen machen sich nicht selten Sorgen
wegen nachlassender geistiger Fähigkeiten.
Wir können Ihnen eine Untersuchung anbieten, die zwischen
streßbedingten Flüchtigkeitsfehlern bzw. dem normalen
Alterungsprozeß und einer beginnenden Altersdemenz
unterscheidet:
Hirnleistungs-Test („brain-check“)
Zur Früherkennung der Altersdemenz. Ältere Menschen
befürchten oft an einer Frühform der Alzheimerdemenz zu
leiden.
Wir führen bei Ihnen eine testpsychologische Untersuchung
(DemTect) durch und untersuchen Sie ggf. neurologisch. Dann
können wir analysieren, ob bei Ihnen ein über die Altersnorm
hinausgehendes Hirnleistungsdefizit vorliegt.
Und die Kosten ?
Diese Untersuchungen werden bei Gesunden nicht von der
gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Sie müssen daher
nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) privat bezahlt
werden.
Fragen Sie uns !
Herunterladen
Explore flashcards