Kompass & Orientierung - schoul

advertisement
Kompass & Orientierung
Der Kompass
Die 4 Himmelsrichtungen Norden, Süden, Osten und Westen haben
wir bereits vor längerer Zeit im Geografieunterricht kennengelernt.
Der Kompass hilft dir, dich in einem unbekannten Gelände zurecht
zu finden, indem er dir die Himmelsrichtungen anzeigt.
Der Kompass ist ein Gerät, das dir auch in einem Gebiet ohne
Orientierungspunkte die Himmelsrichtungen anzeigt.
Deshalb ist der Kompass auch heute noch ein wichtiges Instrument
zum Beispiel für die Schifffahrt. Mitten auf dem Meer kann sich der
Kapitän eines Schiffes nur anhand des Kompasses orientieren.
Auch das GPS eines Autos benutzt diese Technik, der Bordcomputer
arbeitet jedoch mithilfe eines digitalen Kompasses.
So sieht ein Kompass aus:
Der Kompass selbst befindet sich in einem stabilen Gehäuse.
Die Himmelsrichtungen kannst du auf der so genannten Windrose
ablesen. Die Kompassnadel ist magnetisch. Sie zeigt immer in den
Norden. Der ganze Kompass ist von einem starken Schutzglas
umgeben, um die empfindliche Kompassnadel zu schützen.
Wie funktioniert eigentlich ein Kompass?
Du musst dir vorstellen, dass die Erde ein Magnetfeld besitzt, das von
Süden nach Norden ausgerichtet ist. Die magnetisierte Kompassnadel
stellt sich immer entlang dieses Magnetfeldes ein.
Aber wie wird dieses Magnetfeld erzeugt?
Die Wissenschaftler, die sich mit dieser Frage beschäftigen, heißen
Geophysiker. Aber auch sie streiten sich, wie denn nun dieses
Magnetfeld erzeugt wird. Eine Theorie besagt, dass das Magnetfeld tief
im Erdinnern entsteht. Du weiß ja, dass die Erde eine feste Kruste hat,
die über dem Erdmantel liegt. Und darunter befinden sich der flüssige
äußere und der feste innere Erdkern. Im flüssigen äußeren Erdkern
herrschen Temperaturen von 4000 bis 5000 Grad Celsius. Die
Geophysiker nehmen an, dass hier das Magnetfeld der Erde erzeugt
wird. Außerdem wird das Magnetfeld der Erde durch magnetische
Gesteine in der Erdkruste erzeugt. Das ist aber nur ein geringer Teil.
Und so kommst zu mit dem Kompass zurecht
Drehe das Gehäuse so lange, bis die Spitze der Kompassnadel zu dem
Buchstaben N, also in den Norden zeigt.
Wenn du weißt, wo NORDEN ist, kannst du auch die anderen
Himmelsrichtungen ablesen.
Lege nun den Kompass auf die Karte. Drehe die Karte solange, bis die
Kompassnadel in dieselbe Richtung zeigt wie die Nordspitze der
Windrose auf der Karte.
Kompass & Orientierung
Bastle dir selbst einen Kompass
Diese Bastelutensilien benötigst du:
•
•
•
•
•
•
•
Stift
1 Blatt Papier
Lineal, Schere, Klebstoff
1 Nadel
1 Aluminiumflaschendeckel
1 Magnet
1 kleine Schale mit Wasser
1. Windrose aufmalen und ausschneiden
Zunächst zeichnest du eine Windrose auf das Blatt Papier und
schneidest sie anschließend aus.
2. Windrose aufkleben
Klebe die Windrose
Alumiumdeckels.
nun
auf
die
geöffnete
Seite
des
3. Die Nadel magnetisieren
Nimm einen Magneten und streiche mit diesem an der Nähnadel vom
Kopf der Nadel zur Nadelspitze entlang. Achte darauf, dass der Magnet
an der Spitze abgesetzt wird und im Mindestabstand von 10 cm zur Nadel
an den Nadelkopf zurückgekehrt wird. Das wiederholst du mehrmals.
4. Nadel aufkleben
Klebe die Nadel auf das Papier, so dass die Spitze nach Norden zeigt.
5. Kompass zu Wasser lassen
Fülle etwas Wasser in eine Schale und setze den Kompass auf das
Wasser. Jetzt weißt du immer, wo Norden ist.
Herunterladen