Essig und Salz

advertisement
Essig und Salz
nach Hildegard von Bingen
Weinessig
Der Weinessig hat für alle Speisen eine wichtige entgiftende Funktion, wenn man nur
die Essigregel beachtet, dass der Essig den Eigengeschmack der Speisen nicht
übertreffen soll.
Weinessig taugt als Zusatz zu allen Speisen.
Er reinigt stinkende Blähungen, Gase, (besonders bei Pilzinfektionen) im Menschen
und reduziert in ihnen die schlechten Säfte und sorgt dafür, dass richtig verdaut wird.
Wichtig ist der Hinweis, dass der Weinessig die schlechten Säfte der Speisen
beseitigt, welche die Milz schädigen. Die Milz ist nicht nur ein wichtiges Organ zum
Abbau und zur Regeneration von Blut, sondern ein Filter für alle Stoffe, die für den
Herzstoffwechsel wichtig sind. Bei Hildegard spielen Milzschäden als Vorkrankheit für
schwere Herzleiden eine große Rolle und der bekannte Herzwein aus Petersilie und
Honig ist unser bestes Milz- und Herzschutzmittel.
In der Hildegard - Küche verwenden wir ausschließlich Weinessig und keinen
Apfelessig, weil Wein mit seinen 600 Inhaltsstoffen im Vergleich zu Äpfeln eine
engere Beziehung zum menschlichen Blut hat.
Mit Essig und Salz haben wir eine einzigartige Möglichkeit, rohes Obst, Salat oder
Gemüse zu entgiften und auch haltbar zu machen. Das bedeutet nicht, dass man alle
Schadstoffe beseitigen kann, wie z. B. bei den Gurken, sie bleiben auch als
Essiggurken unbekömmlich.
Gurken wachsen aus der Feuchtigkeit der Erde und aktivieren die Säure und das
Bittere im Blut.
Besser sind da schon süßsauer eingelegte Kürbisse. Kürbis geschält und gewürfelt in
einer Beize aus Weinessig, Zucker und Wasser mit Gewürznelken, Zimt und
Sternanis kochen. Einen Tag und eine Nacht in der Beize ziehen lassen, Beize
abgießen, eindicken und wieder hinzugeben. In Gläser füllen.
© Heidemarie Wolf - Therapeutin für Naturheilmedizin und spirituelles Heilen
Seite 1 von 2
Salz
Mit Salz sind viele Geschäfte gemacht worden .…
Gleich vorweg, das beste und billigste Salz ist das unbehandelte Ur - Steinsalz aus
den Salzbergwerken unserer Heimat. Denn auch unsere Salzlager sind von der
Sonne eingetrocknete Weltmeere, als sie noch nicht mit Schwermetallen belastet
waren.
Geglühtes Steinsalz wäre am besten, wobei man das Steinsalz über Nacht im
Backofen bei 150° austrocknet.
Zu viel Salz und Salz - Solekuren belasten die Schleimhäute und verstärken
Heuschnupfen, Sinusitis und Bronchitis.
Salz darf niemals den Eigengeschmack der Speisen übertreffen, weil es sonst die
Lunge und die Leber schädigt.
Salz ist sehr warm, etwas feucht und dem Menschen zu vielem nützlich. Wer Speisen
ohne Salz isst wird innerlich schwach. Wer sie daher mit Salz anmacht oder würzt,
den stärken und heilen diese Speisen. All zu stark gesalzene Speisen machen innen
trocken und schädigen.
Salz ist lebensnotwendig wie Wasser und durch nichts zu ersetzen. Unser Körper
braucht täglich 3 Gramm Salz, Bluthochdruckpatienten nur ein Gramm.
Wird diese Menge unterschritten, kann es zu lebensbedrohlichen Schäden kommen.
Auch eine Überdosis führt zu gesundheitlichen Schäden. Die lebensnotwendige
Salzmenge ist im vielen Lebensmittel bereits enthalten.
Jodiertes Speisesalz wird in unserem Breitengrad vorbeugend gegen Kropfkrankheit
eingenommen. Es hat sich jedoch gezeigt, dass das zugesetzte Kaliumjodid die
Schilddrüse entzündet und die Hashimotosche Krankheit auslösen kann. Steinsalz,
im Feuer geröstet, ist gesünder als feuchtes - besonders Meersalz, das heutzutage oft
eine Menge Umweltgifte enthält.
© Heidemarie Wolf - Therapeutin für Naturheilmedizin und spirituelles Heilen
Am Wassersprung 44/4
A - 2361 Laxenburg
Treustraße 92/6/4/10
A - 1200 Wien
Tel.: +43 664 4089485
Email: hw@heidemarie-wolf.at
Internet: www.heidemarie-wolf.at
Seite 2 von 2
Herunterladen