PDF

advertisement
Eine dauerhafte Haarreduktion ist bei den meisten Haut-­‐ und Haartypen machbar, dennoch ist es wichtig den Wachstumszyklus des Haares zu verstehen, denn das Thema Haarwachstum ist zu komplex. Die Haut-­‐ und Haartypen sind zu verschieden, wie auch die unterschiedlichen Lebensphasen. In der Regel werden die Behandlungen mit einem Abstand von 4 bis 8 Wochen empfohlen. Die Anzahl der benötigten Sitzungen kann sehr variieren, der Durchschnitt liegt jedoch bei 6 bis 12 Sitzungen. Im wesentlichen gilt, je grösser der Kontrast zwischen Haut (hell) und Haar (dunkel), desto erfolgreicher und nachhaltiger der Erfolg. Wirkungsweise IPL (Intense Pulsed Light) ist eine Bezeichnung für eine Laserepilation zur Haarentfernung mittels einer hochenergetischen Lichtquelle. Die IPL-­‐ Geräte sind eine Weiterentwicklung der Laserbehandlung und funktionieren mit intensivem, gepulstem Licht. Das System gibt in unterschiedlichen Wellenlängen (630-­‐1200nm) ein großes und breites Spektrum an hochenergetische und intensive Lichtimpulse ab, die gefiltert sind. Dabei durchdringt es die Oberhaut bis zur Lederhaut. Das Licht, dass in der Haarwurzel in Energie (Wärme) umgewandelt wird, wird vom Melanin (Pigment des Haars) des Haarfollikels aufgenommen und absorbiert. Durch diese Wärmeenergie von 70° C werden die Haarwurzel verödet und die zerstörten Haarfollikel könne nicht mehr nachwachsen. Weisse, graue, blonde und rote Haare können nicht dauerhaft entfernt werden, weil sie kein Melanin produzieren. Für einen effektiven Behandlungserfolg ist die vorhandene Melaninmenge, die sich in hoher Konzentration im Haarschaft befindet, entscheidend. Aus diesem Grund dürfen dunkle Personen (Hauttyp 6) nicht behandelt werden, da der zu hohe Melanin Anteil in der Haut zu Verbrennungen führen kann. Im Prinzip gilt; je dunkler das Haar und je heller die Haut umso erfolgreicher und effektiver die Behandlung. Behandlungsablauf Vor der 1. Behandlung: Grundsätzlich wird eine Kunden-­‐Anamnese (Krankheiten, Medikamente etc.) durchgeführt. Hier werden die Schritt-­‐ und Funktionsweise der dauerhaften Haarentfernung erklärt. Nach der Rasur der zu behandelnden Hautpartie wird mit einer niedrigen Energieeinstellung ein Hauttest durchgeführt, um zu testen, wie die Haut auf die dauerhafte Haarentfernung reagiert. Da dieser Behandlungsprozess mittels Lichtstrahlen arbeitet, benötigt dies die Verwendung von geeigneten Laserbrillen. Ablauf der Behandlung: Die Haare werden durch eine Rasur entfernt und eine dünne Schicht Kühlgel wird auf den zu behandelnden Bereich verteilt, damit ein Leitungsfaktor gewährleistet wird. Anschließend wird das IPL-­‐Handstück (Applikator), der zusätzlich während der Behandlung gekühlt wird, auf der Haut platziert und es werden Lichtimpulse abgegeben. Das Licht wird von den Haarfollikeln aufgenommen und der Patient kann ein leichtes „Pieksen“ verspüren. Anschliessend wird das Kühlgel von der Haut entfernt. Nach der Behandlung: Die Haut kann nach einer Behandlung ein Wärme-­‐ und ein Sonnenbrand ähnliches Gefühl verspüren, jedoch ist dies normal und jegliche Hautreaktionen bilden sich normalerweise schnell wieder zurück. Die Haare fallen nicht sofort aus, sondern erst während ca. 2 bis 4 Wochen nach der Behandlung, denn nur so wird ein Langzeiterfolg verhindert. Nebenwirkungen Bis auf eine leichte Rötung sollten im Normalfall keine Nebenwirkungen auftreten, weil das IPL-­‐ Gerät mit eisgekühltem Lichtführungskristall bei ca. 0 ° C arbeitet. -
-
der Kunde kann ein Sonnenbrand ähnliches Gefühl verspüren, was normalerweise auch schnell verschwindet es sollte auf eine Sonnenexposition und Solariumbesuch vor und nach jeder Behandlung prinzipiell verzichtet werden, denn dies kann zu Verbrennungen führen die zu behandelnde Person sollte jegliche lichtempfindliche Arzneimittel (Roaccutan/ Retinol, Anti-­‐Depressiva; Johanniskraut oder sonstige Antiklumpmittel) während der ganzen Behandlung nicht einnehmen, denn sie beeinflussen die dauerhafte Haarentfernung und können etweilige Nebenwirkungen hervorrufen bzw. verstärken bei einer zu hohen Einstellung der Energie können sich auch Blasen bilden, welche sich ebenfalls schnell wieder zurückbilden werden ganz selten kommen auch Pigmentveränderungen vor, welche sich meistens innert Monaten wieder dem übrigen Hautbild anpassen Man sollte die Haare an der zu behandelnden Körperstelle während der ganzen Behandlungsperiode nicht wachsen, zupfen oder epilieren. Auch sollte man die Haare weder bleichen, blondieren noch sonstige Enthaarungscremes benutzen. Bei einer Gesichtsbehandlung muss das ganze Make-­‐up entfernt und das Gesicht gereinigt werden. Ob das IPL-­‐ Gerät von einem Arzt oder einer Kosmetikerin bedient wird, spielt im Wesentlichen keine Rolle. Viel wichtiger sind die richtige Ausbildung und Qualifikation in der Handhabung des IPL-­‐ Gerätes, um eine individuelle & hauttypspezifische Behandlung zu garantieren. Haarwachstumsphasen Das Haar hat starke individuelle Eigenschaften und ist dazu noch ein sehr komplexes Element, darum ist es wichtig die verschiedenen Haarwachstumszyklen zu verstehen: Wachstumsphase(Anagen): (2 -­‐ 6 Jahre) Dies ist die aktive Phase, bei dem das Haar mit der Papille stark verbunden und von ihr ernährt wird. Hier befindet sich das Haar noch relativ nahe der Hautoberfläche. Dies ist auch die Phase, in der das Haar dunkler wird und es die höchste Melaninkonzentration aufweist. Darum können auch nur die Haare entfernt werden, die sich in der anagen Phase befinden. Übergangsphase (Katagen): (2 -­‐ 4 Wochen) Das Wachstum des Haares ist beendet, jedoch wird das Haar weiterhin von der Pupille ernährt. Der Haarfollikel schliesst sich. Ruhephase (Telogen): (3 -­‐ 4 Monate) Ca. 20% der Haare befinden sich in der Telogenphase, in der das Haarwachstum aufhört. Das Haar löst sich dabei von der Papille, wird nach oben gedrückt und fällt aus. Nachdem das Haar ausgefallen ist und die Haarwurzel (Follikel) sich wieder regeneriert hat, beginnt die anagene Phase wieder von vorne. Die Haare werden dunkler und können wieder erfolgreich behandelt werden. Aus diesem Grunde sind mehrere Behandlungen nötig. Nur so kann ein kontinuierliches und gleichmässiges Haarwachstum stattfinden. Es ist genetisch individuell festgelegt was für eine maximal erreichbare Haarlänge ein Mensch hat, denn die Dauer jeder Phase ist von Individuum zu Individuum und von Körperzone zu Körperzone anders. 
Herunterladen