Gertie van Knippenberg

Werbung
Isolierungsmaßnahmen bei multiresistenten Erregern
in Österreich versus den Niederlanden
Gertie van Knippenberg‐Gordebeke, RN, CCIP
Disclaimer/Disclosure
Consultant Infection Prevention current & in past for:
Diversey the Netherlands, Vernacare UK, Hakerman Turkey, Medwaste Control the Netherlands,
Meiko Germany, Meiko China, SCA Hygiene Products Sweden, Sigex Brazil, Pilasi Y Errázuriz Limitada, Chile [email protected]‐consult.eu
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
1
Isolierungsmaßnahmen sind diskutabel
Nationale & Internationale Evidence ist manchmal schwierig zu finden
• Luftführung
 Negative Luftdruck oder offenen Fenstern?
• Platzierung von Patienten
Ich
ko
i
s
i
nR n
i
e
k
 Einzelzimmer oder Kohorte?
e
m
n
i
e
m
i
n
ich uchen
n
n
• Persönliche Schutzausrüstung
we en bes
en t
i
t
 Masken, Kleider, Handschuhe, etc.?
a
P
• Reinigung & Desinfektion

Häufigkeit?

Methode?

Frequenz?
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
2
Jeder Patient
muss wie kolonisiert oder infektiös behandelt werden
Faeces: 1014 Mikroorganismen
• Zunehmende
Prävalenz Multi Drug Resistente Organismen (±10% Träger)
• 15% -20% der Patienten sind mit Clostridium difficile kolonisiert
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
3
Dieser Patient wurde Blind durch eine Nosokomiale Infektion
mit multiresistente Pseudomonas aeruginosa
während eines Ausbruch auf der Intensivstation
Wer ist Schuld daran?
Vernachlässigte Basis Vorsichtsmaßnahmen
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
4
Wenn
die Grundkenntnisse
für Hygiene fehlt,
kann Man nicht
erwarten dass
Krankenschwestern,
Ärzte und andere
Mittarbeiter
komplexen Leitlinien
ausführen können
Sie nicht erwarten, dass sie
folgenden komplexen Richtlin
ien
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
Paul Caesa
r,
CCIP the
February 2 Netherlands
014
5
Infektionsprävention in Krankenhäusern USA 2013
• Ein Drittel hat keinen zertifizierten Hygienefachkraft (CIC)
• Große Variation in der Organisation und Struktur
• Wenig Zeit für Infektionsprävention Ausbildung
• Evidenzbasierte Leitlinien wird nicht (gut) umgesetzt im Praxis
AJIC: American Journal of Infection Control, Volume 42, Issue 2, Pages 94-99, February 2014
Patricia W. Stone, PhD, FAAN ,Monika Pogorzelska-Maziarz, PhD, MPH, Carolyn T.A. Herzig, MS,
Lindsey M. Weiner, MPH, E. Yoko Furuya, MD, MS, Andrew Dick, PhD, Elaine Larson, PhD, FAAN
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
6
Infektions-Kette
Infektions Erregern
Empfängliche Menschen
Reservoir
INFEKTION
Portal of Entry
Portal of Exit
Übertragungsweg
Jeder muss die Basis Vorsichtsmaßnahmen
Lernen UND Ausführen
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
7
http://www.ecdc.europa.eu/en/healthtopics/Healthcare‐associated_infections/Pages/index.aspx
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
8
Infektions-Kette
Übertragungswegen
± 10% durch unreinen Materialien und Geräte
± 10% von den Umwelt -und durch die Luft
The Environment
is everything that cannot walk and cannot talk
Dr. Peter Hoffman London , UK
± 80% durch Menschen: meistens Hände
2014 National Kampagne Hand Hygiene
Ostenreich & Niederlande: Nein
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
9
30 April 2014
17 000 (16 968) registrations across170 countries
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
10
Basis Hygiene Vorsichtsmaßnahmen 1.2
Gib Mikroorganismen keine Chance zu wachsen
Halt alles sauber und trocken
Gib Mikroorganismen keine Chance zu verbreiten
Keine Möglichkeit zum Transport
 Handhygiene am Ort der Behandlung (in 2 Meter)
 Sichere und effiziente Umgang mit (humane) Abfall
 Dekontamination
 Trennung sauber und unrein
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
11
Basis Hygiene Vorsichtsmaßnahmen 2.2
 Immunisierung Personal
 Safe Injektion Praxis
 Husten-Etikette
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
12
Niederländische WIP Leitlinien
• Arbeitsgruppe bestehend aus Experten von Berufsgesellschaften
• Entwicklung der Leitlinien Infektions-Verhütung im Gesundheitswesen
(von Krankenhaus bis Zahnarztpraxis)
• Professionelle Standard für Inspektion (Gesundheitsministerium)
• Empfehlungen, die im Schadensfall als Stand der Wissenschaft
angesehen werden, aber gesetzlich verbindlich sind sie nicht
• Kostenloser Download (nur Holländisch)
http://www.rivm.nl/Onderwerpen/W/Werkgroep_Infectiepreventie_WIP
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
13
WIP Leitlinien Isolation
• Kontakt Isolation (+ C.diff)
• Indikationen für Isolation
• Aërogene Isolation*
• Bau & Konstruktion Zimmer
• Ventilation Zimmer
• Umkehrisolierung*
• Prävention von Tuberkulose
• Tröpfchen Isolation
• Maßnahmen hämorrhagische Fieber
• Strikte Isolation*
• Maßnahmen BRMO
(Kombination Kontakt und Aërogene)
*Separat auch für Kinderpflege
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
14
Kontakt Isolierung
(Norovirus, Multi resistente Gram- Erregern, Clostridium difficile, VRE)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Einzelzimmer
Erwähnen Art der Isolierung an der Tür
Tür darf geöffnet sein
Patient darf den Raum verlassen
Kein Kontakt zu anderen Patienten
(Sterile) Materialen hinter verschlossenen Türen aufbewahren
Handschuhe vor jeder Kontakt
Tägliche Reinigung Zimmer
Bettwäsche und Geschirr
• Keine zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
15
Kontakt und Droplet Isolierung
•
•
•
•
•
•
Einzelzimmer mit Vorraum
Erwähnen Art der Isolierung an der Tür
Tür darf geöffnet sein
(Steril) Hinter verschlossenen Türen Materialen aufbewahren
Tägliche Reinigung Zimmer und bevor neue Patient
Persönlichen Schutzmitteln
• Handschuhe
• Mund / Nase Maske
• Bettwäsche und Geschirr
• Keine zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
16
Strikte Isolierung
(Indications e.g.: MRSA, Acinetobacter species )
• Einzelzimmer mit Vorraum
• Erwähnen Art der Isolierung an der Tür
• (Steril) Hinter verschlossenen Türen Materialen aufbewahren
• Tägliche Reinigung Zimmer und bevor neue Patient
• Persönlichen Schutzmitteln
• Handschuhe
• Kittel mit lange Ärmel
• Mund / Nase Maske
• Haar-Kappe
• Bettwäsche und Geschirr
• Keine zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
17
Strikte Isolierung
(Indications e.g.: MRSA, Acinetobacter species )
•Ende Isolierung Reinigung Und Desinfektion
http://www.rivm.nl/dsresource?objectid=rivmp:46703&type=org&disposition=inline
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
18
Risikofaktoren bei Durchführung Isolierungsmaßnahmen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Materialversorgung und Ausstattung
Entwurf Krankenhaus
Ordnung und Reinheit
Persönliche Schutzausrüstung
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
Betriebsverfahren
Zielsetzung
Kommunikation
Organisation
11 Basic Risksfactors
Leidraad voor een optimaal binnenmilieu in een gezond ziekenhuis, 13 maart 2008 Drs. Jos van den Eijnde, Faculteit Bouwkunde ,TU Delft, the Netherlands Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
19
Risikofaktoren bei Durchführung Isolierungsmaßnahmen
1. Materialversorgung und Ausstattung
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Entwurf Krankenhaus
Ordnung und Sauberkeit
Persönliche Schutzausrüstung
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
Betriebsverfahren
Zielsetzung
Kommunikation
Organisation
• Safe
• Ausreichende Lagerbestände
• Direkt Entfernung von gebrauchte Artikel
• Validierte Systeme zur Reinigung & Desinfektion
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
20
Risikofaktoren bei Durchführung Isolierungsmaßnahmen
1.
Materialversorgung und Ausstattung
2. Entwurf Krankenhaus
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Ordnung und Sauberkeit
Persönliche Schutzausrüstung
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
Betriebsverfahren
Zielsetzung
Kommunikation
Organisation
Photo:Victor Rosenthal Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
21
Risikofaktoren bei Durchführung Isolierungsmaßnahmen
1.
2.
Materialversorgung und Ausstattung
Entwurf Krankenhaus
3. Ordnung und Reinheit
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Persönliche Schutzausrüstung
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
Betriebsverfahren
Zielsetzung
Kommunikation
Organisation
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
22
Clostridium difficile
Reinigung und Desinfektion in die Niederlande
•
C.difficile Sporen sind beständig gegen am häufigsten verwendeten Flächendesinfektionsmitteln
•
Studien bestätigen, dass Desinfektion mit Chlor nur wirkt in sehr hohen Konzentrationen (Gefahr
Mittarbeiter, Patienten und Umgebung)
•
In der Praxis kann die Zahl der Sporen niedriger sein als im Effektivitätstests
•
Kontaktzeit ist schwer zu erreichen
•
Resten organische Material bei unzureichende Reinigung macht Desinfektion weniger wirksam
Darum betont die WIP die Bedeutung
eine optimale Reinigung von Materialen und Umgebung statt Tägliche
Desinfektion
Die Leibschüssel sofort entleeren, reinigen und desinfizieren in Steckbeckenspüler
http://www.rivm.nl/Documenten_en_publicaties/Professioneel_Praktisch/Richtlijnen/Infectieziekten/WIP_Richtlijnen/Actuele_WIP_Richtlijnen/Ziekenhuizen/WIP_richtlijn_Clostridium_difficile_ZKH
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
23
Risikofaktoren bei Durchführung Isolierungsmaßnahmen
1.
2.
3.
Materialversorgung und Ausstattung
Entwurf Krankenhaus
Ordnung und Sauberkeit
4. Persönliche Schutzausrüstung
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
Betriebsverfahren
Zielsetzung
Kommunikation
Organisation
• Suffizient
• Korrekt Gebrauch
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
24
Risikofaktoren bei Isolation
1.
2.
3.
4.
Materialversorgung und Ausstattung
Entwurf Krankenhaus
Ordnung und Sauberkeit
Persönliche Schutzausrüstung
5. Wartung
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
Betriebsverfahren
Zielsetzung
Kommunikation
Organisation
• Regelmassig Kontrolle Schleusen Systeme
• Meldung beim Problemen
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
25
Risikofaktoren bei Durchführung Isolierungsmaßnahmen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Materialversorgung und Ausstattung
Entwurf Krankenhaus
Ordnung und Sauberkeit
Persönliche Schutzausrüstung
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
http://www.wsp.org/sites/wsp.org/files/images/wsp-sep-2014-581x411.jpg
7. Training und Ausbildung
8.
9.
10.
11.
Betriebsverfahren
Zielsetzung
Kommunikation
Organisation
http://www.wsp.org/content/2014-cartoon-calendar
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
26
Risikofaktoren bei Durchführung Isolierungsmaßnahmen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Materialversorgung und Ausstattung
Entwurf Krankenhaus
Ordnung und Sauberkeit
Persönliche Schutzausrüstung
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
8. Betriebsverfahren (Audit)
9.
10.
11.
Zielsetzung
Kommunikation
Organisation
• Aktuelle Leitlinien?
• Tür geschlossen?
• Limitierte Mitarbeiter?
• Reinigings Methoden • Vorschriften Besucher
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
27
Risikofaktoren bei Durchführung Isolierungsmaßnahmen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Materialversorgung und Ausstattung
Entwurf Krankenhaus
Ordnung und Sauberkeit
Persönliche Schutzausrüstung
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
Betriebsverfahren (Audit)
9. Zielsetzung
10.
11.
Kommunikation
Organisation
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
28
Risikofaktoren bei Durchführung Isolierungsmaßnahmen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Materialversorgung und Ausstattung
Entwurf Krankenhaus
Ordnung und Sauberkeit
Persönliche Schutzausrüstung
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
Betriebsverfahren
Zielsetzung
10. Kommunikation
11.
Organisation
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
29
Risikofaktoren bei Durchführung Isolierungsmaßnahmen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Materialversorgung und Ausstattung
Entwurf Krankenhaus
Ordnung und Sauberkeit
Persönliche Schutzausrüstung
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
Betriebsverfahren
Zielsetzung
Kommunikation
11. Organisation
•
•
•
Management Support
Finanzielle Mittel
Klare Leitlinien für ALLEN, einschließlich Ärzten
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
30
Insbesondere resistente Mikroorganismen (BRMO*)
in die Niederlande
• ESBL
(Extended Spectrum Beta-Lactamase) Enterobacteriaceae
• ESBL Escherichia coli 1% (2001) bis 5,6 % (2010)
• ESBL Klebsiella Pneumonoiae 1% (2001) bis 9,9% (2010)
• Gram negativen Bakterien
* International Verschiedene Abkürzung:
-Acinetobacter species
•BRMO (Holland)
-Stenotrophomonas maltophilia
•MDRO (USA)
-Pseudomonas aeruginosa
•ARO (UK)
• Gram-positive Kokken
•MRE ( Deutschland)
- MRSA
•AMR (WHO)
-Streptococcus pneumoniae
•?
-Enterococcus faecium
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
31
Ausbruch
Massnahmen
OUT
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
32
Ausbruch
Massnahmen
OUT
• Wenn 2 oder mehrere Patienten oder Mitarbeiter
kolonisiert oder mit dem gleichen Stamm infiziert sind
•
Massnahmen (WIP)
•
•
Forschung
Kommunikation
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
33
MRSA
http://www.ecdc.europa.eu/en/healthtopics/antimicrobial_resistance/database/Pages/table_reports.aspx
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
34
MRSA Leitlinie Search & Destroy Care Bundle
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Früherkennung (Infiziert und kolonisiert)
4 Risiko Kategorien
Strikte Isolation (Allein oder Kohorte)
Screening Methoden
Markieren von MRSA+ Menschen
Eradikation
Therapie (nur wenn Nötig)
Reinigung & Desinfektion
Aufgabe Infektion Prävention Team
MRSA Kolonisierte Mitarbeiter:
Kein Patientenkontakt Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
35
Insbesondere resistente Mikroorganismen (BRMO)
WIP Leitlinien
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
36
ESBL Klebsiella Oxa-48
Ausbruch Rotterdam (2011)
Externer Untersuchungsbericht 03-2012
• Arzt-Mikrobiologe & Hygienefachkraft:
- Aufgaben und Befugnisse nicht klar & deutlich
- Führerschaft nicht klar
• Status eines Empfehlung nicht klar
• Keine Leitlinie Besondere Resistente M.O. (WIP)
• Szenario Epidemie gefehlt
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
37
2014 Gute Verbesserung
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
38
BMRO in die Niederlande
2012 - Jedes Krankenhaus BMRO Analyse
- Wöchentliche Ausbruch Meldungen im Gesundheitswesen (SO-ZI/AMR)
2013 Kontrolle Inspektion (Gesundheitsministerium)
• Korrekte Basis Hygiene
 Handhygiene?
 Dienstkleidung?
 Reinigung & Desinfektion?
• Strukturierte Surveillance?
• Leitlinien Klar und eindeutig?
• Information für Patienten?
• MRSA auf den neuesten Stand?
www.nvmm.nl/uitbraak
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
39
C. difficile in Europe
• Aufenthaltsdauer aufgrund CDI variiert
zwischen den Ländern
• England
16,09 Tage
• die Niederlande 12,58 Tage
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
40
http://www.ecdc.europa.eu/en/healthtopics/Healthcare‐associated_infections/Pages/index.aspx
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
41
C.difficile in die Niederlande
Surveillance von Ausbrüchen in Krankenhäusern und Pflegeheimen
und nationale Sentinel Surveillance in 20 Krankenhäusern
2004 -2005
33
2007 -2008
51
2008 -2009
33
2009 -2010
28
2010 -2011
51
2011 -2012
71*
*Ausbrüchen in Pflegeheimen
http://www.rivm.nl/dsresource?objectid=rivmp:181821&type=org&disposition=inline&ns_nc=1
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
42
Wöchentliche
Ausbruch
Meldungen
für Professionals
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
43
Slide Prof. Walter Pop, Germany
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
44
7 Mill.
civile F
l
2013
ugreis
18 Mill
enden
. Krank
: 251 T
enhau
ote
ser:
40.000
Tote
Slide Prof. Walter Pop, Germany
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
45
Trägt Isolation bei zu Verhütung Nosokomiale Infektionen?
Kontrolliere und Verbessere die 11 Risiko Faktoren
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Materialversorgung und Ausstattung
Entwurf Krankenhaus
Ordnung und Sauberkeit
Persönliche Schutzausrüstung
Wartung und Wartungsverfahren
Umweltfaktoren
Training und Ausbildung
Betriebsverfahren
Zielsetzung
Kommunikation
Organisation
Prävention ist die beste Intervention
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
46
Wir wohnen ISOLIERT von andere Häuser
aber wir genießen es jeder Saison
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
47
Wir wohnen ISOLIERT von andere Häuser
Vielen Da
nk
aber wir genießen es jeder
Saison
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
48
Insbesondere resistente Mikroorganismen (BRMO)
• Carbapenem Resistente Enterobacteriaceae (CRE)
• Carbapenem Resistente Enterobacteriaceae (CRE)
• Carbapenemase Produzierende Enterobacteriaceae (CPE)
ESBL Klebsiella Oxa-48
Salzburger Hygienetage 2014 Gertie van Knippenbrg‐Gordebeke
49
Herunterladen