Manfreda Salisbury Polianthes Linné Prochnyanthes Watson

advertisement
FRITZ HOCHSTÄTTER
Manfreda Salisbury
Polianthes Linné
Prochnyanthes Watson
(Agavaceae)
Manfreda jaliscana
Am Standort in Mexiko.
(Photo: B. Dye)
Abschnitt I
2
Manfreda Salisbury
Polianthes Linné
Prochnyanthes Watson
(Agavaceae)
Gewidmet meiner Frau Ilse und meiner Tochter Indra.
ISSN 2364-5210
(publ. Dez. 2015, Druck Mannheim)
Fritz Hochstätter
P. O. Box 510 2010
D-68242 Mannheim
Deutschland
E-Mail: fhnavajo@aol.com
Webseite: fhnavajoirt.org
© All rights, including that of translation, reserved. No part of this publication may be reproduced,
stored in a retrieval system or transmitted in any form or by any means, electronic, mechanical,
photocopying, recording or otherwise, without the prior permission in writing of the author.
Abschnitt I
3
Abschnitt I
4
Botaniker des 17. bis 20. Jahrhunderts
Carl Linnaeus
(1707–1778).
Sereno Watson
(1826–1892).
Alwin Berger 1906
(1873–1931).
Joseph Nelson Rose
(1862–1928).
Georg Engelmann (1809–1884).
Oil on canvas by Rollin A. Clifford (1860).
Library of the Missouri Botanical Garden.
(Photo: R. Mottram)
Abschnitt I
5
Agave virginica = Manfreda virginica
Nikolaus Joseph von Jacquin Gemälde.
Abschnitt I
6
I. Manfreda Salisbury Gen. Pl., 78, 1866.
Agave. Herbaceae Salm-Dyck, Hortus Dickensis 8:1834. Leichthliniae Rose, Del. Sem. Hort. Bot.
Panorm. 48. 1893. Delpinoa Ross, Boll. Resle Ort. Bot. Giardino Colon. Palermo 1: 116. 1897.
Manfreda subgénero Eumanfreda Rose, Contr. U. S. Natl. Herb. 5: 153. 1899. Manfreda subgénero
Pseudomanfreda Rose, Contr. U. S. Natl. Herb. 5: 153. 1899. Runyonia Rose, Addisonia 7: 39,
1922. Polianthes L. sensu Shinners, Sida 2: 334. 1966 (pro parte).
Typ: Agave virginica L.
Within the family Agavaceae, the genera Manfreda Salisbury (1866), Polianthes Linnaeus (1753) and
Prochnyanthes Watson (1887) have been classified differently by the authors Rose (1903), Hutchinson
(1934) Shinners (1966), Verhoek-Williams (1975), Piña Luján, (1985/86), Bogler & Simpson (1995),
(1996), Verhoek (1998), McVaugh (1989), Thiede (2001), Good-Avila et al. (2006), Solano et al.
(2007, 2013) and Cruz (2009). The currently-available morphological and phylogenetic data is inconclusive, partially incomplete, and insufficiently documented. More research is needed.
The full work with the complete list of synonyms is in print. Species of doubtful validity are not considered. The Sections and Series Brunneaea, Scabraea, Guttataea and Virginicaea are presented.
Die differenzierte Bearbeitung innerhalb der Familie Agavaceae der Gattungen Manfreda Salisbury
(1866), Polianthes Linnaeus (1753) und Prochnyanthes Watson (1887) führten zu unterschiedlichen
Ergebnissen der Autoren Rose (1903), Berger (1915), Hutchinson (1934), Shinners (1966), Matuda
(1961), Verhoek-Williams (1975), Piña Luján, (1985/86), Bogler & Simpson (1995/1996), Verhoek
(1998), McVaugh (1989), Thiede (2001), Good-Ávila et al. (2006), Solano et al. (2007, 2013) und
Cruz (2009). Die morpholgischen und phylogenetischen Daten sind nicht schlüssig, teilweise unvollständig, ungenügend dokumentiert. Weitere Forschungsarbeit ist notwendig.
Das Werk mit der kpl. Liste der Synonyme ist in Druck. Die nicht eindeutig zu klassifizierenden
Spezies wurden nicht erwähnt. Die Sektionen/Serien Brunneaea, Scabraea, Guttataea und Virginicaea
werden präsentiert.
Small to medium-sized perennial plants with erect fleshy rhizomes. Roots fleshy and fibrous, arising
out of rhizome base. Leaves thin to fleshy, ending in a soft tip, hairy (Manfreda pubescens, Manfreda
maculata), marginal teeth if present soft, papillate or dentate. Inflorescence a spike or raceme / panicle
with single, green, white, pink, sometimes with irregular brown to green mottling, usually funnel-shaped, sessile, rarely pedunculate flowers at the nodes. Petals arising in the flower tube. Ovary within.
Stigma 3-lobed or with recurved lobes. About 30 species in the USA, Mexico, Central America in
Guatemala, Honduras, El Salvador and Nicaragua, in humid to arid regions.
Schmale bis mittelgroße ausdauernde Pflanzen mit aufrechten fleischigen Rhizomen. Wurzeln fleischig
und faserig, aus der Rhizombasis entstehend. Blätter dünn bis fleischig, in einer weichen Spitze endend, haarig (Manfreda pubescens, Manfreda maculata), Randzähne wenn vorhanden weich, papillate
oder dentate. Blütenstand, spike oder raceme/ährenförmig, oder raceme/rispig mit einzelnen, grünen,
weißen, rosa farbenen, teilweise mit unregelmäßig gefleckten braunen bis grünen, gewöhnlich trichterförmigen, sessilen, selten gestielten Blüten an den Knoten. Blütenblätter in Blütenröhre vewachsend.
Fruchtknoten innen. Narben dreilappig oder mit zurückgekrümmten Lappen. Etwa 30 Arten in USA,
Mexiko, Mittelamerika in Guatemala, Honduras, El Salvador und Nicaragua in feuchten bis trockenen
Regionen verbreitet.
Abschnitt I
7
Die Gattung Manfreda Salisbury beinhaltet folgende Sektionen/Serien:
Brunneaea Hochstätter (2015)
Scabraea Hochstätter (2015)
Guttataea Hochstätter (2015)
Virginicaea Hochstätter (2015)
Arten:
Manfreda brunnea (Watson) Rose (1903
Manfreda bulbulifera Castillejos & Solano (2008).
Manfreda chamelensis Lott & Verhoek-Williams (1991)
Manfreda elongata Rose (1903)
Manfreda fusca Ravenna (1987)
Manfreda galvaniae Castañeda, Franco & Garcia Mendoza (2005)
Manfreda guttata (Jacobi & Bouché) Rose (1903)
Manfreda hauniensis (Petersen) Verhoek-Williams (1978)
Manfreda involuta McVaugh (1989)
Manfreda jaliscana Rose (1903)
Manfreda justosierrana Garcia-Mendoza (2011)
Manfreda littoralis García-Mendoza, Castañeda & Franco (2000)
Manfreda longibracteata Verhoek-Williams (1978)
Manfreda longiflora (Rose) Verhoek-Williams (1975)
Manfreda maculata (Martius) Rose (1903)
Manfreda maculosa (Hooker) Rose (1903)
Manfreda nanchititlensis Matuda (1974)
Manfreda paniculata Hernández, Orellana & Carnevali (2008)
Manfreda parva Aarón Rodriguez (2009)
Manfreda petskinil Orellana, Hernández & Carnevali (2008)
Manfreda planifolia (Watson) Rose (1903)
Manfreda potosina (Robinson & Greenman) Rose (1903)
Manfreda pringlei Rose (1903)
Manfreda pubescens (Regel & Ortgies) Verhoek-Williams ex Espejo & López-Ferr. (1993)
Manfreda revoluta (Klotzsch) Rose (1903)
Manfreda rubescens Rose (1903)
Manfreda scabra (Ortega) McVaugh (1989)
Manfreda sileri Verhoek-Williams (1978)
Manfreda singuliflora (Watson) Rose (1903)
Manfreda umbrophila Garcia-Mendoza (2011)
Manfreda variegata (Jacobi) Rose (1903)
Manfreda verhoekiae Garcia-Mendoza (2011)
Manfreda virginica (Linné) Salisbury ex Rose (1903)
Abschnitt I
8
Manfreda (Agavaceae) Salisbury Section Brunneaea Section nov. Hochstätter
Diagnose: Leaf margins with large teeth, and short, soft leaf tips (except Manfreda hauniensis forming
acuminate, spikey leaf apex). USA, Texas, Mexico.
Typ: Manfreda brunnea (Watson) Rose (1903). Contr.U.S. Natl. Herb. 8: 19. 1903.
Manfreda (Agavacea) Salisbury Series Brunneaea Series nov. Hochstätter
Agave brunnea Watson Proc. Amer. Acad. Arts. 26: 156, 1891.
Typ: Manfreda brunnea (Watson) Rose (1903) Contr. U.S. Natl. Herb. 8: 19. 1903.
Diagnose: Leaf margins with large teeth, and short, soft leaf tips (except Manfreda hauniensis forming
acuminate, spikey leaf apex). USA, Texas, Mexico.
Blattränder mit großen Randzähnen, kurze, weiche Blattspitzen (Ausnahme: Manfreda hauniensis
formt acuminate, stechende Spitzen). USA, Texas, Mexiko.
Section/Series Brunneaea beinhaltet folgende Arten:
Manfreda brunnea (Watson) Rose (1903)
Manfreda paniculata Hernández, Orellana & Carnevali (2008)
Manfreda sileri Verhoek-Williams 1975 (1975)
Manfreda variegata (Jacobi) Rose (1903) Manfreda maculosa (Hooker) Rose (1903)
Manfreda longiflora (Rose) Verhoek-Williams (1975)
Manfreda petskinil Orellana, Hernández & Carnevali (2008)
Manfreda potosina (Robinson & Greenman) Rose (1903)
Manfreda hauniensis (Petersen) Verhoek-Williams (1978)
Manfreda umbrophila Garcia-Mendoza (2011)
Abschnitt I
9
Manfreda (Agavaceae) Salisbury Section Scabraea Section nov. Hochstätter
Diagnose: Plants with thin to semi-succulent leaves that die back at the end of the growing season,
leaves hairy (Manfreda pubescens, Manfreda maculata), with entire or finely tuberculate margin.
Ovary not elongated into the flower tube, narrowed, funnel-shaped, in contrast to the representatives
of the Section/Series Scabraea. Mexico, Central America, Guatemala, Honduras, El Salvador and
Nicaragua.
Typ: (icono): Cavanilles, Icones, t. 27, 1803.
Manfreda (Agavaceae) Salisbury Series Scabraea Series nov. Hochstätter
Agave scabra Ortega Nov. Pl. Descr. Dec. 2: 13. 1797.
Typ: (icono): Cavanilles, Icones, t. 27, 1803.
Diagnose: Plants with thin to semi-succulent leaves that die back at the end of the growing season,
leaves hairy (Manfreda pubescens, Manfreda maculata), with entire or finely tuberculate margin.
Ovary not elongated into the flower tube, narrowed, funnel-shaped, in contrast to the representatives
of the Section/Series Scabraea. Mexico, Central America, Guatemala, Honduras, El Salvador and
Nicaragua.
Pflanzen mit dünnen bis halbsukkulenten Blättern, die am Ende der Vegetationsperiode absterben,
Blätter behaart (Manfreda pubescens, Manfreda maculata), ganzrandiger oder feinwarziger Blattrand.
Fruchtknoten nicht in das Blütenrohr verlängert, verengt, trichterförmig, in Kontrast zu den Vertretern
der Section/Series Scabraea. Mexiko, Mittelamerika in Guatemala, Honduras, El Salvador und Nicaragua.
Section/Series Scabraea beinhaltet folgende Arten:
Manfreda scabra (Ortega) McVaugh (1989)
Manfreda singuliflora (Watson) Rose (1903)
Manfreda elongata Rose (1903)
Manfreda jaliscana Rose (1903)
Manfreda justosierrana Garcia-Mendoza (2011)
Manfreda chamelensis Lott& Verhoek-Williams (1991)
Manfreda longibracteata Verhoek-Williams (1978)
Manfreda maculata (Martius) Rose (1903)
Manfreda nanchititlensis Matuda (1974)
Manfreda pubescens (Regel & Ortgies) Verhoek-Williams (1975)
Manfreda revoluta (Klotzsch) Rose (1903)
Abschnitt I
10
Abschnitt I
11
Manfreda guttata
Curtis Bot. Mag. Vol. 38, ser. 4, vol. 8.
(Photo: M. Smith)
Abschnitt I
12
Manfreda (Agavaceae) Salisbury Section Guttataea Section nov. Hochstätter
Diagnose: Margins rough, hyaline, with tiny teeth and fibers. Ovary extending into the cylindrical
flower tube without constriction, and forming a ring-shaped scar on the fruit after petal fall. Mexico
and Guatemala.
Typ: Nicht bekannt.
Manfreda (Agavaceae) Salisbury Series Guttataea Series nov. Hochstätter
Agave guttata Jacobi-Bouche 1865. Hamburg Gart.-& Blumenzeit. 21. 190. 1865.
Typ: Nicht bekannt.
Diagnose: Margins rough, hyaline, with tiny teeth and fibers. Ovary extending into the cylindrical flower tube without constriction, and forming a ring-shaped scar on the fruit after petal fall. Mexico and
Guatemala.
Blattränder rauh, hyalin mit winzigen Zähnen und Fasern. Fruchtknoten geht in die zylindrische Blütenröhre ohne Verengung über und formt nach dem lösen der Blütenblätter ringförmige Narbe auf der
Frucht. Mexiko und Guatemala.
Section/Series Guttataea beinhaltet folgende Arten:
Manfreda bulbulifera Castillejos & Solano (2008)
Manfreda guttata (Jacobi & Bouche) Rose (1903)
Manfreda parva Aarón Rodriguez (2009)
Manfreda planifolia (Watson) Rose (1903)
Manfreda pringlei Rose (1903)
Manfreda verhoekiae Garcia-Mendoza (2011)
Manfreda fusca Ravenna (1987)
Manfreda littoralis Garcia-Mendoza, Castañeda & Franco (2000)
Manfreda galvaniae Castañeda, Franco & Garcia Mendoza (2005)
Manfreda involuta McVaugh (1989)
Manfreda rubescens Rose (1903)
Abschnitt I
13
Manfreda (Agavaceae) Salisbury Section Virginicaea Section nov. Hochstätter
Diagnose: Slender flowers, forming upright flower spikes, stamens much longer than the style. USA.
Hardy in arid zones in USA to about -25° C, in Europe to -20° C if kept dry in the winter months.
Agave virginica Linné Spec. Pl. ed. 1, 323. 1753.
Manfreda virginica (Linné) Salisbury ex Rose 1903. Contr. U. S. Natl. Herb. 9: 19. 1903.
Manfreda (Agavaceae) Salisbury Series Virginicaea Series nov. Hochstätter
Diagnose: Slender flowers, forming upright flower spikes, stamens much longer than the style. USA.
Hardy in arid zones in USA to about minus 25° C, in Europe to minus 20° C if kept dry in the winter
months.
Agave virginica Linné Spec. Pl. ed. 1, 323. 1753.
Manfreda virginica (Linné) Salisbury ex Rose 1903. Contr. U. S. Natl. Herb. 9: 19. 1903.
Schlanke Blüten, bildet aufrechte Blütenspitzen, Staubblätter deutlich länger als der Griffel. USA.
Frosthart in trockenen Zonen in USA bis etwa -25° C, in Europa bis -20° C, bei trockenem Stand in
den Wintermonaten.
Manfreda virginica, fh 0539.1.
In Texas.
Abschnitt I
14
Manfreda brunnea (Watson) Rose
Contr. U.S. Natl. Herb. 8: 19. 1903.
Agave brunnea Watson 1891.
Polianthes brunnea (Watson) Shinners 1966.
Typ: Mexiko, Coahuila, Pringle 2218, GH, US, (Photo).
Manfreda brunnea wächst herbaceous, bildet Ausläufer, Wurzeln fleischig. Die zurückgebogenen,
variabel angeordneten sukkulenten, glauken, rot marmorierten linealischen bis lanzettenförmigen
Blätter sind 20-33 cm lang, 1-3,5 cm breit. Die Blattränder sind unregelmäßig derb gezahnt.
Der ährige Blütenstand wird 1-1,5 m hoch. Die einzelnen, nahe aufrecht sitzenden gelben, grünen,
bräunlichen, stiellosen Blüten sind 10-23 mm lang und erscheinen an kurzen variabel angeordneten
Stengeln. Die schmal trichterige Blütenröhre ist 15-35 mm lang. Der Griffel überragt die Blütenröhre
um 35-65 mm.
Die variabel geformten ellyptischen bis länglichen holzigen Kapselfrüchte sind 18-36 mm lang und
12-16 mm im Durchmesser. Die Samen sind 5 mm lang und 3-4 mm breit.
Die Blütezeit reicht von Ende Juni bis August.
Manfreda brunnea, Vertreter der Sektion/Serie Brunneaea, wächst in den mexikanischen Bundesstaaten Chihuahua und Cohuila auf trockenen Hügeln oder Wüstenebenen, vulkanischen Böden oder
Schwemmböden, vergesellschaftet mit Larrea tridentata in 1125-1400 m Höhe.
Manfreda brunnea ist in den Ausläufern der Sierra de las Cruces und nahe Saltillo verbreitet.
Charakteristisch ist die lange, schmale Tepalröhre mit den herausragenden Staubblättern und Griffeln
und den grob gezahnten Blattränder. (Verhoek-Williams, 1975, 190). Leicht zu unterscheiden von den
anderen Arten der Manfreda Sippe.
Das Artepitheton brunnea (Lat. braun) verweist auf die braune Innenseite der Blüten.
Manfreda brunnea
In Kultur in North Carolina.
(Photo: D. Serrano)
Abschnitt I
15
Manfreda bulbulifera Castillejos & Solano
Acta Bot. Mex. 82: 68. 2008.
Agave bulbulifera (Castillejos & Solano) Thiede. 2012.
Typ: México, Gurrero: muncipo de Colotipa, camino de terraceria al SE de Colotlipa, entre El Epazote
y Mexcalcingo, 1258 m, bosque de pino-encino perturbado. 8 julio 2006, C. Castillejas et al. 1807
(holotipo: MEXU; isotipos: CHAPA, FEZA, IEB, MICH, NY, US). Paratipos. México. Guerrero:
8 mi SE Colotlipa, G. F. Rhymes & C. M. Rowell Jr. 3855 (MICH); 8 mi SE Colotlipa, H. D. Irby &
C. M. Rowell Jr. 3571 (MICH).
Manfreda bulbulifera wächst herbaceous, bulbous, Wurzeln faserig. Die variabel angeordneten linealischen bis lanzettenförmigen, gelben bis grünen Blätter sind 12-25 cm lang, 0,3-0,6 cm breit.
Der Blütenstand wird 0,7-0,86 m hoch. Die einzelnen, variabel angeordneten, herabfallenden gelben,
grünen, Blüten sind 25-32 mm lang und erscheinen an kurzen unregelmäßig angeordneten Stengeln.
Die variabel geformten Kapselfrüchte sind 10-12 mm lang und 11-12 mm im Durchmesser.
Die schwarzen Samen sind 3-4 mm lang und 3 mm breit.
Die Blütezeit reicht von Ende Juni bis Juli.
Manfreda bulbulifera, Vertreter der Sektion/Serie Guttataea, wächst im mexikanischen Bundesstaat
Guerrero in Kiefern- und Eichenwälder in 1200-1260 m Höhe.
Manfreda bulbulifera wächst in einem begrenzten Areal. Charakteristisch ist die Präsenz der reduzierten
Blütenröhre/perianth tube, linealischen bis lanzettenförmigen Blätter.
Manfreda bulbulifera ähnelt Manfreda guttata (Jacobi & Bouché)
Rose, Manfreda littoralis GarciaMendoza, Castañeda & Franco und
Manfreda rubescens Rose. Gleichwohl werden Unterschiede in Knollen- und Blütenstruktur deutlich.
Manfreda bulbulifera
Habit, Bulbo, Blütenstand,
Blüte, Frucht und Samen.
(Zeichnung: C. Castillejos)
Abschnitt I
16
Manfreda chamelensis Lott & Verhoek-Williams
Phytologia 70 (5): 366. 1991.
Chamela Manfreda
Typ: Mexiko, Lott & Wendt 1663 MICH, BH, CAS, MEXU.
Agave chamelensis (Lott & Verhoek) Thiede & Eggli 1999.
Manfreda chamelensis vermehrt sich vegetativ durch Knospen aus dem Rhizom unterhalb der
Blattbasen. Die aufrechten zylindrischen Rhizome sind 3-15 cm lang und 2-3 cm breit. Die Wurzeln
sind fleischig. Die variabel angeordneten brüchigen, krautigen, fleischigen schmalen Blätter sind
37-91 cm lang und 1,6-6,5 cm breit. Die winzig gezahnten Blattränder bestehen aus einem schmalen,
gelblichen, knorpeligen Band.
Der ährig geformte Blütenstand wird 0,75-2 m hoch. Der blütentragende Teil ist 10-20 cm lang, mit
fast aufrecht sitzenden 10-35 sessilen/stiellosen grünen Blüten. Der längliche bis eiförmige Fruchtknoten ist 5-10 mm lang. Die trichterförmige Blütenröhre ist 6-35 mm lang. Der Griffel überragt
die Blütenröhre um 25-35 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreikantig.
Blütezeit: Dezember.
Die kugelförmigen Kapselfrüchte sind 12-16 mm lang und 10-15 mm breit. Die keilförigen Samen
sind 5-6 mm lang und 4-5 mm breit.
Manfeda chamelensis Vertreter der Sektion/Serie Scabraea, wächst im mexikanischen Bundesstaat
Jalisco selten entlang von Arroyos in tropischen Wäldern in Höhen von 50-75 m.
Der Standort in den tropischen Niederungen ist einzigartig (Ausnahme Manfreda littoralis GarcíaMendoza, Castañeda & Franco). Die Art ähnelt Agave scabra, in the presence of papillate cells over
the veins und in the openness of the inflorescence, jedoch sind Unterschiede in Blatt-, Blüten- und
Kapselstruktur erkennbar. (Lott-Verhoek, 1991, 368-369).
Das Artepitheton chamelensis verweist auf das Vorkommen in der Region Chamela in Jalisco.
Manfreda chamelensis
Blütenstruktur und Frucht.
(Photos: S. H. Bullock)
Abschnitt I
17
Manfreda elongata Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 21. 1903.
Agave gracillima Berger 1905.
Typ: Mexiko, Durango Rose 2341b US.
Manfreda elongata wird ziemlich groß.
Die krautigen, übergebogenen, linealischen bis lanzettenförmigen Blätter sind
stark rinnig und stark zurückgebogen und
sind 14-76 cm lang und 2,8-5 cm breit.
Zahlreiche eng zusammenstehende Blattadern sind vorhanden. Die schmalen bis
mittelbreiten hyalinen Blattränder sind
ganzrandig. Der ellyptische, halslose
Fruchtknoten ist 10-14 mm lang.
Manfreda elongata
In Kultur in St. Johann, Österreich.
(Photo: G. Gußmagg)
Der ährige Blütenstand wird 0,9-1,2 m
hoch. Der blütentragende Teil ist 17-31,5
cm lang, und formt 20-25 sitzende, gelbgefärbte, grüngefärbte bis bräunliche Blüten. Die zylindrische Blütenröhre ist
11-15 mm lang. Der Griffel überragt die
Blütenröhre um 28-36 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig.
Die Blütezeit reicht von Mitte August bis
Ende November.
Manfreda elongata, Vertreter der Sektion/Serie Scabraeae, ist in den mexikanischen Bundesstaaten Durango und
Nayarit in Tälern, auf grasigen Ebenen
und Eichenwäldern in Bergregionen in
Höhen von 1100-1370 m verbreitet.
Typisch sind die langen zurückgebogenen, tief rinnigen Blätter, die lang spitz
zulaufenden blütentragenden Brakteen
und die Griffel, die meist viel länger als
die Staubblätter sind (Verhoek-Williams
1975, 285). Die Blüten von Manfreda
elongata ähneln denen von Manfreda
scabra (Ortega) McVaugh in der Blütenstruktur (McVaugh, 1989, 230).
Manfreda elongata
Herbarblatt von A. Garcia-Mendoza.
Abschnitt I
18
Manfreda fusca Ravenna
Herbertia. 43 (1): 17. 1987.
Agave fusca Thiede & Eggli 2001.
Typ: Guatemala Ravenna 325 Herb., Ravenna.
Manfreda fusca bildet ein Rhizom mit einem Durchmesser von 2-2,3 cm. Die variabel angeordneten
grauen, schmal lanzettenförmigen, rinnigen Blätter sind 30-50 cm lang und 2-3 cm breit. Die Unterseite
ist gekielt und aufgeraut.
Blütenstand steif, Brakteen variabel angeordnet. Die etwa 20 gedrängt sitzenden, glauk bis grünen,
bräunlichen Blüten/Pergonblätter (37 cm) sind 16 mm lang bis 6 mm breit und riechen unangenehm.
Der längliche grüne Fruchtknoten ist 12-18 mm lang und 6,6 mm breit. Der variabel geformte Griffel
ist bis 37 mm lang. Die kopfigen Narben sind dreilappig.
Manfreda fusca, Vertreter der Sektion/Serie Guttataea, ist in Guatemala im Departamento Chimaltenango im Municipio Comalapa auf sandigen Ebenen verbreitet.Typisch ist die abweichende Blütenfarbe und der unangenehme Geruch.
Das Artepitheton fusca bedeutet dunkelbraun und verweist auf die Farbe der Blüten.
Manfreda fusca
Herbarblatt von
A. Garcia-Mendoza.
Abschnitt I
19
Manfreda galvaniae Castañeda, Franco & Garcia Mendoza
Acta. Bot. Mex. 72: 66. 2005.
Agave galvaniae (Castañeda, Franco & Garcia Mendoza) Etter & Kristen 2006.
Typ: México, Estado de México, muncipiuo de Ixtapan de la Sal, ladera S de la Barranca de Malinaltenango, 1450 m, selva baja caducifolia perturbada,
14 julio 1998, A. Castañeda Rojas et al. 108
(holotipo: MEXU; isotipos: ENCB, IEB, MO).
Manfreda galvaniae wächst herbaceous, Knollen
kugelig bis zylindrisch 3-5 cm lang, 2-4 cm im
Durchmesser. Die variabel angeordneten hellgrünen,
linealischen bis lanzettenförmigen, Blätter sind
22-62 cm lang und 0,6-2,6 cm breit. Die Unterseite
ist gekielt und aufgeraut.
Der fast gerade aufsteigende Blütenstand ist
0,77-1,54 m hoch. Die gelben bis grüngefärbten stillosen locker, unregelmäßig angeordneten, sitzenden
Blüten sind 2,7-4,2 cm lang.
Die kugelförmigen Kapselfrüchte sind 13-18 mm
lang und 9-15 mm breit. Die glänzenden schwarzen
Samen sind 3-5 mm lang und 2-4 mm breit.
Die Blütezeit ist im Juli.
Manfreda galvaniae, Vertreter der Sektion/Serie Guttataea, ist im mexikanischen Bundesstaat Mexiko in
der Region Selva baja caducifolia in Eichenwäldern
in Höhen von 1450-1900 m verbreitet. Vergesellschaftet mit Jatropha spec., Opuntia spec. und anderen Sukkulenten.
Manfreda scabra wächst im selben Verbreitungsgebiet (sympatrisch), jedoch ist die Blütezeit spät im
August bis Dezember während Manfreda galvaniae
im Juli blüht. Abweichungen in Blatt- und Blütenstruktur sind sichtbar.
Manfreda galvaniae
Am Standort in Mexiko.
(Photo: A. Castenada)
Abschnitt I
20
Manfreda guttata (Jacobi & Bouché) Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 21.1903.
Spotted False Agave
Typ: Nicht bekannt.
Agave guttata Jacobi & Bouché 1865.
Manfreda guttata wächst mittelgroß bis groß, Vermehrung vegetativ durch ausgebreitete, zwiebelförmige, längliche Rhizome, 1,8-4 cm lang, 1,3-3 cm breit, Wurzeln halbfleischig. Variabel angeordnete,
lanzettenförmige bis ellyptische, zur Basis verschmälerte, halbsukkulente, 2-13 grüne Blätter, mit grünen bis braunen Punkten besprenkelt, Blattrand fein gezahnt, mit schmalem weißen, knorpeligen Band,
Reste der Blattbasis faserig.
Der ährig geformte Blütenstand wird 0,61-1,56 m hoch. Der dichtgedrängte blütentragende Teil ist
23-30 cm lang, und formt 2-33 fast aufrecht sitzenden, sessilen, gelbgefärbten bis grüngefärbten,
unangenehm riechenden Blüten. Der zylindrische Fruchtknoten ist 6-15 mm lang. Die zylindrische
bis ovale Blütenröhre ist 3-12 mm lang. Die grünen bis braun gefleckten Staubfäden überragen die
Blütenröhre um 20-41 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig.
Die ellyptisch geformten Kapselfrüchte sind 16-24 mm lang und 1-19 mm breit. Die schwarzen Samen
sind bis 3 mm lang und bis 4 mm breit.
Blütezeit: Mitte Juli bis Ende August.
Manfreda guttata, Vertreter der Sektion/ Serie Guttataea, ist in den mexikanischen Bundesstaaten San
Luis Potosi, Aguascalientes, Jalisco, Zacatecas und Durango in grasigem Gelände, auf flachen, felsigen
Regionen und Hügeln in Höhen von 1220-2440 m verbreitet.
Typisch ist die Rhizom- Blatt- und Blütenstruktur (Verhoek-Williams, 1975, 238).
Das Artepitheton guttata bedeutet‚ besprenkelt mit Punkten und verweist auf die fleckigen Blätter der
Art.
Manfreda guttata
In Kultur.
(Photo: B. Brown)
Abschnitt I
21
Manfreda hauniensis (Petersen) Verhoek-Williams
Brittonia 30: 165. 1978.
Agave hauniensis Petersen 1947
Manfreda insignis Matuda 1966
Manfreda malinantenangensis Matuda 1976
Typ: Cult. BG Kopenhagen (Anonymus P1875/459 C).
Vermehrung vegetativ durch seitliche Rhizomtriebe. Rhizomdurchmesser 7 cm. Die übergebogenen
linealischen bis lanzettenförmigen, rinnigen, ledrigen, grünen Blätter sind 35-92 cm lang und
4-10,5 cm breit. Die Blattränder sind dunkelgrün oder purpurfarben, knorpelig, durchscheinend und
variabel gezahnt.
Der ährig geformte Blütenstand wird 2-3,8 m hoch. Der dichte blütentragende Teil ist 22,5-41,5 cm
oder mehr lang und formt 23-40 oder mehr, aufrecht sitzende bis ausgebreitete, fleischige, gelbgefärbte
bis grüngefärbte Blüten. Der ellyptische bis eiförmige zylindrische Fruchtknoten ist 12-22 mm lang,
Die trichterige Blütenröhre ist 14-20 mm lang. Der rötlich bis braune Griffel überragt die Blütenröhre
um 72-108 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig.
Blütezeit: November.
Manfreda hauniensis, Vertreter der Sektion/Serie Brunneaea, ist in den mexikanischen Bundesstaaten Guerrero,
Mexiko und Morelos auf Lavafeldern,
felsigen Hängen in Eichenwäldern oder
in voller Sonne auf Lichtungen in
Höhenlagen von 700- 2010 m verbreitet.
Typisch ist die Grösse adulter Exemplare
und die langen stechenden Endspitzen
der Blätter (Verhoek-Williams 1975,
229).
Das Artepitheton hauniensis (Haunia für
Kopenhagen), verweist auf die kultivierten Pflanzen Pflanzen im Botanischen
Garten.
Manfreda hauniensis
Herbarblatt von A. Garcia-Mendoza.
Abschnitt I
22
Manfreda involuta McVaugh
Flora Novo Galiciana 15: 231-232. 1989.
Agave involuta (McVaugh) Thiede & Eggli 1999.
Typ: Mexiko, Jalisco Bauml & Voss 1466 RSA, MICH.
Manfreda involuta ist 1,85-1,4 m groß, Die linealischen, variabel, röhrenförmigen Blätter sind
30-50 cm lang und 0,2-0,5 cm breit. Die Blattränder und Blattadern sind papillos.
Der ährig geformte, gerade Blütenstand wird 0,6-1,8 m hoch. Der blütentragende Teil ist 22,5-41,5
cm lang und formt 3-7 aufrecht sitzende, sessile, grüngefärbte, purpurfarben überzogene Blüten. Der
ellyptische Fruchtknoten ist 6-9 mm lang, Die variabel geformte Röhre ist 7-13 mm lang. Der rötlich
bis braune Griffel überragt die Blütenröhre um 20 mm.
Die Blütezeit reicht von März bis April.
Agave involuta, Vertreter der Sektion/Serie Guttatae, ist im Norden des mexikanischen Bundesstaates
Jalisco auf grasigen Lichtungen und Hügelseiten in trockenen Eichen- und Kiefernwäldern in
1500-2000 m Höhe verbreitet.
Charakteristisch ist die frühe Blütezeit, die papillaten Blattränder, den
in die Röhre verlängerten Fruchtknoten und die zylindrische, über
dem Fruchtknoten nicht verengte
Röhre (McVaugh, 1989, 233).
Manfreda involuta
Habit, Blatt- und Blütenstruktur.
(Zeichnung: C. C. Cruz)
Abschnitt I
23
Manfreda jaliscana Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 22. 1903.
Agave jaliscana (Rose) Berger 1915.
Typ: (lecto): Mexiko, Jalisco Pringle 1850 US, BM, BR, F, G, GH, LE, M, NY, P, VT.
Manfreda jaliscana wächst einzeln oder vielköpfig mit halbfleischigen Wurzeln. Vermehrung vegetativ
durch seitliche Rhizomtriebe. Der längliche Rhizomdurchmesser ist 1,3-2,2 cm. Die variabel
ausgebreiteten linealischen, krautigen, rinnigen, grünen, papillaten Blätter sind 49-93 cm lang und
0,6-2,8 cm breit. Blattränder mit schmalem durchscheinendem Band.
Der ährig geformte, gerade Blütenstand wird 1-1,5 m hoch. Der blütentragende Teil ist 11-42 cm lang
und formt 11-40 aufrecht sitzende, manchmal kurz gestielte Blüten. Der schmal ellyptische Fruchtknoten ist 6-16 mm lang. Die trichterige Perigonröhre ist 4-10 mm lang, über dem Fruchtknoten
leicht eingeschnürt. Der Griffel überragt die Blütenröhre um 56-98 mm. Die keulenförmigen Narben
sind dreilappig.
Die kugelförmigen bis länglichen Kapselfrüchte sind 1,1-2,7 cm lang und 1,2-1,7 cm breit. Die Samen
sind 3-4 mm lang und 4-5 mm breit.
Die Blütezeit reicht von November bis April.
Manfreda jaliscana, Vertreter der Sektion/Serie Scabraea, ist in den mexikanischen Bundesstaaten
Sonora, Jalisco und Michoacán auf lockerem, schwarzem Lehm oder Felsen, in Kiefern-Eichenwäldern
und an grasigen Hängen verbreitet.
Charakteristisch sind die sehr langen schmalen Blätter mit papillösen Rändern. Die Blüten sind durch
lang herausragende Staubblätter mit der kurzen Röhre gekennzeichnet (McVaugh, 1989).
Das Artepitheton verweist auf das Vorkommen der Art im mexikanischen Bundesstaat Jalisco.
Manfreda jaliscana
Am Standort in Mexiko.
(Photo: B. Dye)
Abschnitt I
24
Manfreda justosierrana Garcia-Mendoza
Revista Mex. Biodivers. 82: 748. 2011.
Justo Sierra Méndez Manfreda
Agave justosierrana (Garcia-Mendoza) Thiede 2012.
Typ: México, Guerrero: Muncipio Leonardo Bravo, 4 km al E de Los Morros, 7 km al SE de Filo de
Caballo, carretera a Xochipala, 1950 m, 11 nov. 1998, A. Garcia-Mendoza, A. Gutterréz, S. Franco y
A. Castañeda 6739 (holotipo):MEXU en 2 partes).
Manfreda justosierrana wächst herbaceous, Knollen kugelig bis zylindrisch 4-8 cm lang, 3-4,5 cm
im Durchmesser. Die variabel angeordneten grünen, rot befleckten, papillosen Blätter sind 25-50 cm
lang und 4-9 cm breit.
Der gerade Blütenstand ist 1,6-2,4 m hoch. Der blütentragende Teil ist 11-42 cm lang und formt
25-35 aufrecht sitzende, sessile grüne bis gelb Blüten. Der zylindrische Fruchtknoten ist 10-15 mm
lang. Die Blütenröhre ist 20-30 mm lang.
Die eiförmigen bis ellyptischen Kapselfrüchte sind 15-25 mm lang und 10-12 mm im Durchmesser.
Die schwarzen, glänzenden, halbmondförmigen Samen sind 6-7 mm lang und 4-5 mm breit.
Blütezeit: November bis Dezember.
Manfreda justosierrana, Vertreter der
Sektion/Serie Scabraea, wächst endemisch im mexikanischen Bundesstaat
Guerrero in Kiefern-Eichenwälder in
1930-2400 m Höhe.
Manfreda justosierrana ähnelt Manfreda scabra, jedoch sind Unterschiede
in Blatt- und Blütenstruktur erkennbar.
Die Blütezeit von Manfreda justosierrana reicht von November bis Dezember, während Manfreda scabra (Ortega)
McVaugh, von Juli bis September
blüht (Verhoek-Williams, 1975, Castillejos-Cruz, 2009).
Der Name wurde zu Ehren von Justo
Sierra Méndez, Autor und Historiker
der Universidad Nacional de México
(1848-1912) gewählt.
Manfreda justosierrana
Habit, Blütenstand, Blattund Blütenstruktur und Frucht.
(Zeichnung: E. Esparza)
Abschnitt I
25
Manfreda littoralis García-Mendoza, Castañeda & Franco
Acta Bot. Mex. 50: 39. 2000.
Agave littoralis (García-Mendoza, Castañeda & Franco) Thiede & Eggli 2001.
Typ: México, Guerrero, muncipio de Acapulco, parque nacional El Veladero, barranca al N de la
colonia independenca, 220 m selva mediana subcaducifolia, 14 agosto 1999, A. Garcia-Mendoza,
A. Castañeda y S. Franco 6900 (Holotipo: MEXU; isotipo: MO.
Manfreda littoralis wächst herbaceous, Rhizom kegelförmig bis gestutzt, 3,5-2,5 cm im Durchmesser.
Ausläufer bildend, Die variabel angeordneten halbsukkulenten, ellyptischen bis lanzettenförmigen
grünen bis gelben, befleckten purpurfarbenen, papillosen, 4 bis 6 Blätter sind 9-27 cm lang und
2-6 cm breit.
Der gerade bis leicht gebogene Blütenstand ist 0,6-0,8 m m hoch. Der dicht blütentragende Teil
ist 35-65 cm lang und formt 11-25 aufrecht sitzende, sessile grüne bis gelbe Blüten, 15-25 mm lang.
Der zylindrische Fruchtknoten ist 3-6 mm lang und 15-25 mm breit.Die Blütenröhre ist 12-28 mm
lang. Die fast kugelförmigen Kapselfrüchte sind 9-10 mm lang und 8-10 mm im Durchmesser. Die
schwarzen, flach gewölbten Samen sind 3-4 mm lang und 3 mm breit,
Blütezeit: August bis Oktober.
Manfreda littoralis, Vertreter der Sektion/Serie Guttatae, wächst endemisch in Küstenregionen in den
mexikanischen Bundesstaaten Guerrero und Oaxaca in 20-260 m Höhe. Manfreda littoralis ähnelt
Manfreda guttata und Manfreda planifolia, jedoch sind Unterschiede in Blatt- und Blütenstruktur
erkennbar (Garcia-Mendoza, 2000, 44).
Manfreda littoralis
Herbarblatt von Garcia-Mendoza et al.
Manfreda littoralis
Habit, Bulbo, Blütenstand und Blütenstruktur.
(Zeichnung: A. Castenada)
Abschnitt I
26
Manfreda longibracteata Verhoek-Williams
Brittonia 30 (2): 166-168. 1978.
Agave longibracteata (Verhoeck-Williams) Thiede & Eggli 1999.
Typ: Mexiko, Michoacán Verhoek-Williams & al. 613 US, BH, MEXU.
Manfreda longibracteata vermehrt sich vegetativ durch Ausläufer bildende, kugelförmige Rhizome
(5 cm im Durchmesser). Die 14 aufrecht ausgebreiteten, linealischen bis lanzettenförmigen, brüchigen,
krautigen, grünen, breit rinnigen, manchmal welligen Blätter sind 21-39 cm lang und 1,5-4,3 cm breit.
Selten ist die Unterseite mangentafarben befleckt. Die ganzrandigen Blattränder sind etwas zurückgebogen. Die Reste der Blattbasis sind grob faserig und bis 6 cm lang.
Der ährig geformte, gerade Blütenstand ist bis 1,25 m hoch. Der offene blütentragende Teil ist 35-65
cm lang und formt 15-21 variabel sitzenden, sessilen, grünen, duftenden Blüten. Der längliche Fruchtknoten ist 12-15 mm lang und ragt in die Perigonröhre. Die tricherige Blütenröhre ist 15-20 mm lang.
Der herausragende Griffel ist 22-32 mm lang.
Die ellyptischen Kapselfrüchte sind 2-2,6 cm lang und 1 cm breit. Die Samen sind 3-4 mm lang und
3-4,5 mm breit.
Manfreda longibracteata, Vertreter der Sektion/Serie Scabraea, ist im mexikanischen Bundesstaat
Michoacán in felsigen Region in 2070 m Höhe verbreitet.
Charakteristisch sind die leuchtend grünen, breitrinnigen Blättter mit den langen, blütentragenden
Brakteen (Verhoek-Williams, 1978).
Das Artepitheton verweist auf lange Brakteen.
Manfreda longibracteata
Habit, Blüte, Rhizom und Blattbasis.
(Zeichnung: S. Verhoek)
Abschnitt I
27
Manfreda longiflora (Rose) Verhoek-Williams
Baileya 19: 163. 1975.
Longiflower Tuberose, Huaco, Runyon Huaco
Polianthes longiflora Rose 1903.
Runyonia longiflora Rose 1922.
Polianthes runyonii Shinners 1966.
Agave longiflora (Rose) Rowley 1977.
Agave dolichantha Thiede & Eggli 1999.
Typ: USA, Texas Runyon 10 US, NY.
Mittelgroß, Rhizome 6,5 cm lang und 2 cm breit, Wurzeln fleischig. Die 3-15 fleischigen, lanzettenförmigen, rinnigen grünen Blätter sind 26,5 cm lang, 2 cm breit und sind mit dunkelgrünen oder
braunen Flecken besetzt. Der knorpelige Blattrand ist manchmal gezahnt.
Der ährig geformte Blütenstand ist bis 0,8 -3,5 m hoch. Der blütentragende Teil ist 8-20 cm lang und
bildet 10-21 dicht oder locker, sitzende, aufrechte, sessile, weiße bis rosafarbene Blüten. Der
ellyptische Fruchtknoten ist 4-6 mm lang. Die gerade, schmal trichterige Perigonröhre ist 23-36 mm
lang. Die kurzen Staubblätter sind an der Perigonröhre angeheftet. Der Griffel ragt nicht aus der
Perigonröhre heraus. Die dreilappigen Narben sind papillat.
Die niedergedrückten bis kugelförmigen Kapselfrüchte sind 0,9-1 cm lang und 1-1,3 cm breit. Die
Samen sind 3 mm lang und 4 mm breit.
Die Blütezeit reicht von August bis September.
Manfreda longiflora ist in denVereinigten Staaten im Bundesstaat Texas sowie im mexikanischen
Bundesstaat Tamaulipas auf lehmigen Hängen, trockenen, kiesigen Hügeln bis 100 m Höhe verbreitet.
Manfreda longiflora, Vertreter der Sektion/Serie Brunneaea, ist nahe verwandt mit Manfreda maculosa, gleichwohl sind Unterschiede der Blüten- und Kapselstruktur erkennbar (Verhoek-Williams,
1975, 224).
Das Artepitheton verweist
auf die Gesamtgröße der
Blüten.
Manfreda longiflora
Hidalgo de Parral,
Chihuahua.
(Photo: B. Spee)
Abschnitt I
28
Manfreda maculata (Martius) Rose 1903
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 18. 1903.
Polianthes maculata Martius 1831.
Agave stictata Thiede & Eggli 1999.
Typ: (icono): Martius. Ausw. Merkw. Pfl., t. 13, 1831.
Pflanzen klein bis mittelgroß, Rhizom 1,2-3,5 cm cm lang, 0,7-1,5 cm breit. Halbfleischige, faserige
Wurzeln. 2-6 variabel angeordnetete lanzettenförmige, rinnige, wellige, ledrige, grüne, dunkelgrüne
und braun gefleckte, haarige Blätter, 9-26 cm lang und 0,8-4,5 cm breit. Die ganzrandigen Blattränder
besitzen ein schmales hyalines Band. Die Reste der Blattbasen sind 1,8-4,5 cm lang.
Der ährig geformte Blütenstand ist 021-0,96 m hoch. Der lockere blütentragende Teil ist 7-25,5 cm
lang und formt 4-22 sitzende,sessile (selten kurz gestielt) Blüten. Der ellyptische Fruchtknoten ist
5-12 mm lang. Die gerade Perigonröhre ist 10-19 mm lang und ist nicht über dem Fruchtknoten
eingeschnürt. Die länglichen, zurückgerollten Zipfel sind 6-11 mm lang. Der Griffel überragt die
Blütenröhre um 9-19 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig.
Die kugelförmigen Kapselfrüchte sind 12-16 mm lang und 8-11 mm breit. Die Samen sind 3-4 mm
lang und 2-3 mm breit.
Die Blütezeit reicht von Juli bis September.
Manfreda maculata, Vertreter der Sektion/Serie Brunneaea, ist in den mexikanischen Bundesstaaten
Mexiko und Guerrero an felsigen Hängen und feuchten, schattigen Regionen in Eichenwäldern in
1370-1830 m Höhe verbreitet.
Charakteristisch sind die haarigen Blätter die nur noch bei Manfreda pubescens vorkommen (Verhoek-Williams, 1975, 303-304).
Manfreda maculata
Am Standort in
Ocampo in Mexiko.
(Photo: B. Spee)
Abschnitt I
29
Manfreda maculosa (Hooker) Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8. 17: 1903.
Huaco, Wild-Tuberose, Amole Plant, Spice-Lily, Soap Plant, False Aloe, Rattlesnake Agave
Agave maculosa Hooker 1859.
Agave maculosa var. minor Jacobi 1866.
Agave maculosa var. brevituba Engelmann 1875.
Polianthes maculosa (Hooker) Shinners 1966.
Agave maculata Regel 1856.
Typ: /(ecto-icono): I. c. t. 5122 .
Manfreda maculosa wächst mittelgroß, Rhizome zylindrisch, die variabel angeordneten, sukkulenten,
linealischen bis lanzettenförmigen, rinnigen, dunkelgrünen, mit grünen, braunen, glaucous gefleckten
Blätter sind 14-44 cm lang und 1,2-2,7 cm breit, Blattrand fein gezahnt
Der ährig geformte, gerade Blütenstand ist bis 0,4-1,6 m hoch. Der blütentragende Teil ist 7,5-29 cm
lang und bildet 7-41 ausgebreitete sessile, gelb-, weiß- bis rosagefärbte Blüten. Der Fruchtknoten ist
6-36 mm lang. Die röhrenförmige Perigonröhre ist 6-16 mm lang. Der Griffel ist 5-22 mm lang und
gewöhnlich kürzer als die Staubfäden. Die dreilappigen Narben sind papillat.
Die ellyptischen Kapselfrüchte sind 1,6-2,5 cm lang und 1,3-1,9 cm breit. Die Samen sind 4-5 mm
lang und bis 4 mm breit.
Blütezeit ist von März bis Juni.
Manfreda maculosa, Vertreter der Sektion/Serie Brunneaea (Poliantheae Gruppe-Verhoek-Williams,
1975, 219, Serie Poliantheae), ist in denVereinigten Staaten im Bundesstaat Texas sowie in den
mexikanischen Bundesstaaten Nuevo Léon, Hidalgo, Puebla, San Luis Potosi, Tamaulipas und
Veracruz in trockenen Chaparral, in felsigen Regionen oder in feuchten Eichenwäldern bis 1830 m
Höhe verbreitet.
Manfreda maculosa ist nahe verwandt mit Manfreda longiflora. Typisch sind die weißen, gelben bis
rosafarbenen Blüten. Die knollenartige Rhizome wurden für kommerzielle Zwecke (Seife und Shampoo) genutzt (Verhoek-Williams,
1978). Das Artepitheton bedeutet
gefleckt und verweist auf die marmoriert Blätter.
Manfreda maculosa
Botanical Garden University,
Riverside, California.
(Photo: M. Costea)
Abschnitt I
30
Manfreda nanchititlensis Matuda
Anal. Inst. Biol. UNAM, ser. Bot, 43 (1): 51-55, 1974 (‘1972’).
Agave nanchititlensis (Matuda) Thiede & Eggli 1999.
Typ: Mexiko, Mexiko Matuda 37640 MEXU.
Manfreda nanchititlensis formt Tochterrosetten, die aus den Blattachseln erscheinen. Wurzeln zahlreich, halbfleischig ausgebreitet, Rhizom schlank, 1,5-2 cm lang, 4-9 aufrecht, überhängende, linealische, rinnige, faserige Blätter, 21-39 cm lang, 0,4-0,8 cm breit, variabel dicht braun bis dunkelgrün
gefleckt auf beiden Blattseiten papillate Blattadern.
Der ährig geformte Blütenstand ist 0,35-0,95 m hoch. Der blütentragende, offene Teil ist 11 bis 23 cm
lang und bildet 7-10 horizontal sitzende, grün bis purfarbenen Blüten. Der ellyptische Fruchtknoten
ist 11-17 mm lang. Die zylindrische Perigonröhre ist 25-30 mm lang. Der Griffel ist 45-56 mm lang
und ragt aus der Blütenröhre heraus. Die Narben sind keulenförmig.
Die ellyptischen Kapselfrüchte sind 1,5-1,9 cm lang und 1,1-1,2 cm breit. Die halbmondförmigen
Samen sind 3 mm groß.
Blütezeit: Januar.
Manfreda nanchititlensis, Vertreter der Sektion/Serie Scabraea, ist in Mexiko im Bundesstaat Mexiko
an felsigen Hängen in Eichen- und Kiefernwälder verbreitet.
Manfreda nanchititlensis ist die schlankwüchsigste Art der Gattung, mit grasartigen Blättern, lockeren
Blütenständen und der langen Blütenröhre (Verhoek-Williams, 1975, 289).
Das Artepitheton verweist auf das Vorkommen der Art bei dem Ort Canañdas de Nanchititlan.
Manfreda nanchititlensis
Am Standort in Mexiko.
(Photo: A. Garcia-Mendoza)
Abschnitt I
31
Manfreda paniculata Hernández, Orellana & Carnevali
Torrey. Bot. Soc. 135: 170. 2008.
Agave paniculata (Hernández, Orellana & Carnevali) Thiede 2012.
Typ: Mexiko, Yucatán: 3 km al N de Panabá rumbo a San Felipe, 5-10 m, 21° 16’ 37“ W; 2 dic 2006,
L. Hernández, R. Orellana and G. Carnevali 5815 (Holotype, CICY, Isotypes, MO, QMEX). Fig. 1.
Rhizome zylindrisch bis länglich, Wurzeln dick, fleischig, Blätter, lanzettenförmig bis triangular
20-55 cm lang, 2,5-10 cm breit, dunkelgrün, mit braunen bis rötlichen Flecken, gezahnt, variabel,
weiche Endspitze 1-2 cm.
Paniculater Blütenstand, 0,5-1,8 m hoch, der dicht blütentragende Teil bildet grüne bis gelbfarbene
Blüten, 3-3,5 cm lang, der zylindrische Fruchtknoten ist 15-18 mm lang, die röhrenförmige Blütenröhre ist 6-8 mm lang. Produziert nach der Blüte manchmal Bulbillen.
Kapselfrüchte länglich, braun bis schwarz 2,5-4 cm lang, Samen, halbmondförmig, glänzend, schwarz,
6-9 mm lang, 4-6 mm breit.
Die Blütezeit reicht von November bis März.
Manfreda paniculata, Vertreter der Sektion/Serie Brunneaea, ist in den mexikanischen Bundesstaaten
Campeche und Yucatan in begrenzten Gebieten in subtropischen Laubwäldern in offenen, felsigen
Regionen bis 130 m Höhe verbreitet.
Abweichend von den Arten der Gattung Manfreda ist die Größe, der breit paniculate Blütenstand und
die Produktion der Bulbillen am Blütenstand. Gleichwohl sind die typischen Spots auf den Blättern
erkennbar. Manfreda paniculata ähnelt Manfreda sileri, jedoch ist die Blatt- und Blütenstruktur
unterschiedlich.
Die Blätter finden für medizinische Zwecke Anwendung. Das Artepitheton verweist auf den breit,
paniculaten Blütenstand.
Manfreda paniculata
Am Standort in Mexiko.
(Photo: G. Carnevali)
Abschnitt I
32
Manfreda parva Aarón Rodriguez
Acta Bot. Mex. 88: 2 1-8, fig. 1-2) 2009.
Agave parva (Aarón Rodriguez) Thiede 2012.
Typ: México, Guerrero: municipi de Taxcom 3
km al NE de Taxco, a lo largo de la carretera de
cuota, justo en el Mirador. Alt. 1845 m.
7.IX.2007, A. Rodíguez et. al. 5211 (Holótipo:
IBUG, Isótipos: ENCB, IEB, MEXU, WIS).
Manfreda parva wächst herbaceous, 0,4-0,6 m
hoch, länglich, zwiebelförmig, 1-4 cm lang,
1-2 cm im Durchmesser, Wurzeln faserig, 5-24
variabel angeordnete Blätter, grün, halbsukkulent, linealisch, 10-25 cm lang, 0,4-0,9 cm breit.
Der gerade bis leicht gebogene Blütenstand
ist 0,35-0,6 m hoch. Der offene, blütentragende
Teil ist 15-30 cm lang und formt 11-25 variabel
sitzende, sessile, grüne, bis 35 mm lange Blüten. Der Fruchtknoten ist 7 mm lang und 4 mm
breit. Die Blütenröhre ist 15-18 mm lang.
Die grün- bis gelbgefärbten Staubfäden sind
7-8 mm lang.
Manfreda parva
Habit, Blüte, Frucht, Samen.
(Zeichnung: A. Rodriguez)
Die länglichen bis kugelförmigen Kapselfrüche
sind 12-17,5 mm lang und 8-13 mm im Durchmesser. Die glänzenden, schwarzen, flachen
bis vertieften, halbmondförmigen Samen sind
4,5-5 mm lang und 3,5 mm breit.
Blütezeit: Juli.
Manfreda parva, Vertreter der Sektion/Serie
Guttatae, ist im mexikanischen Bundesstaat
Guerrero, Sierra de Taxco in 1845 m Höhe, begrenzt verbreitet. Vergesellschaftet mit Agave
horrida, Mammilaria haageana und anderen
Sukkulenten.
Charkteristich sind die schmalen, sichelförmigen Blätter, jedoch sind Unterschiede der Blattund Blütenstruktur der verwandten Manfra bulbulifera deutlich
Manfreda parva
Am Standort in Mexiko.
(Photo A. Rodriguez)
Abschnitt I
33
Manfreda petskinil Orellana, Hernández & Carnevali
J. Torrey Bot. Soc. 135: 173. 2008.
Agave petskinil (Orellana, Hernández. & Carnevali) Thiede 2012.
Typ: Mexiko, Yucatán. Muncipo Izamal, Cenote Xcholae
(Xcalek, sic!) 14-15 km. Al E de Izamal por la via a Tunkás, aprox. 20° 54’ 50“ N, 88° 50’ OO“ W, 20-50 m. s. m.
28 enero 2007, G. Carnevali and I. M. Ramirez 7206 (Holotype CICY; Isotypes MO, QMEX). Fig. 4
Stammlos, perrenial, Rosetten 0,3-0,5 m im Durchmesser,
Rhizom kugelförmig, 5-7 cm lang, Wurzeln fleischig,
7-30 Blätter linealisch, lanzettenförmig bis schwertförmig,
glaucous mit weißen oder rotbraunen Spots, Blattrand
gezahnt, Blattendspitze winzig.
Paniculater, fast gerader Blütenstand, 1,3-1,6 m hoch, der
dicht blütentragende Teil (2-5 parts) ist 20-35 mm lang mit
bis zu 25 gelbfarbenen bis grünfarbenen Blüten pro part.
Kapselfrüchte länglich bis eiförmig, 10-15 mm lang,
7-8 mm dick.
Die Blütezeit reicht von Januar bis April.
Manfreda petskinil, Vertreter der Sektion/Serie Brunneaea, wächst endemisch
im mexikanischen Bundesstaat Yucatán
in offenen, oder schattigen, stenigen Regionen verbreitet.
Manfreda petskinil ist nahe verwandt mit
Manfread paniculata, gleichwohl sind
Unterschiede in Größe und Blütenstand
erkennbar. (Bekannt unter den Namen
Manfreda variegata (Jacobi) Rose, Manfreda scabra (Ortega) McVaugh).
Manfreda petskinil
Am Standort in Mexiko.
(Photo: R. A. Orellana)
Abschnitt I
34
Manfreda petskinil Blüte.
(Photo: R. A. Orellana)
Manfreda planifolia (Watson) Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 22.1903.
Agave planifolia Watson 1887.
Polianthes planifolia (Watson) Shinners 1966.
Typ: Mexiko, Chihuahua Pringle 114 GH, VT.
Manfreda planifolia wächst mittelgroß und bildet kugelförmige Rhizome. Die variabel angeordneten
4-5 länglichen bis ellyptischen, rinnigen, halbsukkulenten Blätter sind 21-30,5 cm lang und
2,5-6,1 cm breit, Blattrand fein gezahnt, mit schmalem hyalinen Band.
Der Blütenstand ist 1,2-1,5 m hoch, der kurze blütentragende Teil ist 11 cm lang und formt 6-14
sitzendene, ausgebreitete Blüten. Der Fruchtknoten ist 15 mm lang. Die zylindrische Blütenröhre ist
5-7 mm lang. Der Griffel die Röhre um etwa 5 mm überragend. Die keulenförmigen Narben sind
dreilappig.
Die eiförmigen Kapselfrüchte sind 18 mm lang. Die Samen sind 5 mm lang.
Die Blütezeit reicht von September bis Oktober.
Manfreda planifolia, Vertreter der Sektion/Serie Guttataea, ist in den mexikanischen Bundesstaaten Sonora und
Chihuahua in sandigen Regionen in
der Nähe von Flüssen und in Eichenwäldern verbreitet.
Typisch sind die ellyptischen Blätter
mit der auffällig verschmälerten und
stengelumfassenden Basis sowie der
spitz zulaufenden Spitze. Durch das
nördliche Verbreitungsgebiet abweichend (Verhoek-Williams, 1975, 257).
Das Artepitheton verweist auf eben
und blättrig.
Manfreda planifolia
Herbarblatt Agave planifolia
von S. Watson.
Abschnitt I
35
Manfreda potosina (Robinson & Greenman) Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 18. 1903.
Agave potosina Robinson & Greenman1894.
Delpinoa gracillima Ross 1897.
Polianthes potosina (Robinson & Greenman) Shinners 1966.
Typ: (Lecto): Mexiko, San Luis Potosi Pringle 3745 GH, B, BM, BR, F, G, GH, K, M, MEXU, MO,
NY, P, US, VT.
Kleinbleibende Pflanzen, bildet Rhizome, 2-3,4 cm lang, bis 1,1 cm breit, Wurzeln fleischig, variabel
angeordnete 2-7 fleischige, lanzettenförmige, rinnige Blätter, bis 17 cm lang, 1,4 cm breit. Blattränder
unregelmäßig, hornig gezahnt.
Der ährige geformte Blütenstand ist 0,15-0,75 m hoch. Der halbdichte bis spitzenwärts offene
blütentragende Teil ist 9-29,5 cm lang und formt 7-31 aufrecht sitzende, grüne Blüten. Der ellyptische
Fruchtknoten ist 3-6 mm lang. Die gerade Blütenröhre ist 6-14 mm lang und über dem Fruchtknoten
eingeschnürt. Die Staubfäden sind variabel angordnet und überragen die Blütenröhre. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig.
Die kugelförmigen Kapselfrüchte sind 9-15 mm lang und 8 -12 mm breit. Die Samen sind 2-3 mm
lang und 3-4 mm breit.
Blütezeit: Juni.
Manfreda potosina, Vertreter der Sektion/Serie Brunneaea, ist in den mexikanischen Bundesstaaten
Coahuila, San Luis Potosi und Zacatexas in Wüsten und auf Kalkstein Mesas verbreitet.
Charakteristische Merkmale von Manfreda potosina sind die unterschiedlich langen Staubfäden
(Verhoek-Williams 1975, 184).
Das Artepitheton verweist auf das Verbreitungsgebiet im mexikanischen Bundesstaat San Luis
Potosi.
Manfreda potosina
Am Standort in Matehuala
in Mexiko.
(Photo: I. Drab)
Abschnitt I
36
Manfreda pringlei Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 19. 1903.
Pringle Manfreda
Agave debilis Berger 1915.
Polianthes debilis Shinners 1966.
Typ: (lecto): Mexiko, Oaxaca Pringle 4745 US, BM, BR, G, GH, LE, M, MEXU, P.
Manfreda pringlei vermehrt sich vegetativ durch horizontale Rhizome. Die zylindrischen selten
eiförmigen Rhizome sind 1-4 cm lang und 1,3-2 cm breit. Die faserigen Wurzeln sind halbfleischig.
Die variabel angeordneten etwas sukkulenten, rinnigen, welligen, glatten, grünen, manchmal gefleckten 2-6 Blätter sind 14-56 cm lang und 0,8-2,8 cm breit. Die schmalen hyalinen, manchmal purpurrot
lnierten Blattränder sind papillat und gezahnt. Die Reste der Blattbasen sind faserig und 4-9 cm lang.
Der ährig geformte Blütenstand ist 0,9-1,5 m hoch. Der kurze dichte blütentragende Teil ist
2,5-11 cm lang und formt 5-18 variabel sitzende Blüten. Der ellyptische Fruchtknoten ist 9-12 mm
lang. Die zylindrische Blütenröhre ist zur Basis hin erweitert, über dem Fruchtknoten nicht eingeschnürt und ist 9-15 mm lang. Der Griffel überragt die Blütenröhre um 30-48 mm. Die keulenförmigen
Narben sind dreilappig.
Die kugelförmigen Kapselfrüchte sind 1,5-1,8 cm lang und 1,3-1,5 cm breit. Die Samen sind 3-4 mm
lang und 4-5 mm breit.
Die Blütezeit reicht von Mitte Juli bis
Mitte September.
Manfreda pringlei, Vertreter der Sektion/ Serie Guttataea, ist in den mexikanischen
Bundesstaaten
Hidalgo,
Mexiko, Morelos, Michoacán, Oaxaca
und Puebla in feuchten Kiefern-Eichenwäldern in 1830-2960 m Höhe verbreitet.
Charakteristisch sind die langen, schmalen und leicht biegsamen und krautigen
Blätter der in feuchten Wäldern vorkommenden Manfreda pringlei. Gemeinsamkeiten mit Manfreda guttata in
Blüten und Fruchstruktur sind erkennbar, gleichwohl ist Manfreda
guttata stärker an xeromorphe Bedingungen angepasst (Verhoek-Williams,
1975, 252-253).
Manfreda aff. pringlei Rose
Herbarblatt.
Abschnitt I
37
Manfreda pubescens (Regel & Ortgies) Verhoek-Wiliams ex
Espejo & López-Ferr.
Monocot. Mexic. Sinopsis Flor. 1 (1): 35. 1993.
Agave pubescens Regel & Ortgies 1874.
Agave brachystachys var. pubescens (Regel & Ortgies) Terracciano 1885.
Typ: Ex. Cult. BG St. Petersburg Anonymus s. n. LE.
Manfreda pubescens wächst mittelgroß, formt zylindrische Rhizome, 1,5-1,7 cm lang, Wurzeln
halbfleischig. Die variabel angeordneten etwas sukkulenten, rinnigen, welligen, grünen, dunkelbraun
gefleckten, dicht haarigen 3-4 Blätter sind 18-28 cm lang und 2-3,7 cm breit. Die schmalen Blattränder
sind am Rand durchscheinend. Die Reste der Blattbasen sind faserig und 4,5-9,5 cm lang.
Der ährig geformte Blütenstand ist 0,63-1,85 m hoch. Der verlängerte blütentragende Teil formt
10-19 sitzende, ausgebreitete bis horzontale grüne Blüten. Der ellyptische Fruchtknoten ist 7-10 mm
lang. Die Blütenröhre ist schmal trichterig und ist 13-22 mm lang, in der Mitte 4 mm breit. Der variabel
geformte Griffel überragt die Blütenröhre um 23-45 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig.
Die länglichen Kapselfrüchte sind 20 mm lang und 12 mm breit.
Blütezeit: August.
Manfreda pubescens, Vertreter der
Sektion/Serie Scabraea, ist in den
mexikanischen Bundesstaaten Morelos, Oaxaca und Chiapas auf felsigen
Hängen in bergigen Regionen in
365-1830 m Höhe verbreitet.
Typisch sind die behaarten Blätter
die auch bei Manfreda maculata
vorhanden sind (Verhoek-Williams,
1975, 299). Gleichwohl sind die
stark herausragenden Staubblätter
mit Griffel von Manfreda pubescens
markant. Das Artepitheton verweist
auf die behaarten Blätter.
Manfreda pubescens
Im Botanischen Garten Madrid, Spanien.
(Photo: S. Dillas)
Abschnitt I
38
Manfreda revoluta (Klotzsch) Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 21. 1903.
Agave revoluta Klotzsch 1840.
Polianthes revoluta (Klotzsch) Shinners 1966.
Typ: Ex cult. BG Berlin Anonymus s. n. (B).
Manfreda revoluta bildet Rhizome von 1,8 cm Durchmesser. Die 5 linealischen bis lanzettenförmigen,
zurückgerollten, rinnigen, welligen Blätter sind 12,3-18,8 cm lang und 1,5-2 cm breit. Die Mittelrippe
formt eng stehende Blattadern. Die schmalen Blattränder sind am Rand durchscheinend. Die Reste
der Blattbasen sind faserig und 0,5 cm lang.
Der ährig geformte Blütenstand ist 0,8-1,2 m hoch. Der blütentragende Teil ist verlängert oder gedrängt
und formt sitzende, aufrechte Blüten.Der schmal ellyptische Fruchtknoten ist 7-12 mm lang.
Die schmal trichterförmige Perigonröhre ist 12-14 mm lang. Der Griffel überragt die Blütenröhre um
18-35 mm. Die Narben sind dreilappig.
Blütezeit: Juli.
Manfreda revoluta, Vertreter der Sektion/Serie Scabraea, ist im mexikanischen Bundesstaat Mexiko
an lehmigen Ufern verbreitet.
Manfreda revoluta unterscheidet
sich von den anderen Arten durch die
kurzen zurückgerollten Blätter. Der
anonyme Herbarbeleg in B scheint
das Typmaterial von Klotzsch darzustellen (Verhoek-Williams, 1975,
296). Das Artepitheton verweist auf
die eingerollten bzw. zurückgerollten
Blätter.
Manfreda revoluta
Habit, Blatt- und Blütenstruktur.
(Zeichnung: C. C. Cruz)
Abschnitt I
39
Manfreda rubescens Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 22. 1903.
Agave pratensis Berger 1915.
Polianthes rubescens (Rose) Shinners 1966.
Typ: Mexiko: Nayarit Rose 1994 US, K, MEXU.
Manfreda rubescens bildet längliche Rhizome, 15 cm lang, 1,1-12 cm breit. Die Wurzeln sind faserig.
Die 3-6 aufrechten, lanzettenförmigen bis linealischen, grünen Blätter sind 17,3- 28 cm lang und
0,65-1,7 cm breit. Die Endspitze ist spitz und faserig. Die Blattränder formen ein weißes, knorpeliges,
fein gezahntes Band. Die Reste der Blattbasis bilden eine dichte Masse aus feinen steifen, hellbraunen
Fasern, 4,2-8 cm lang.
Der ährig geformte Blütenstand ist 0,6-0,85 m hoch. Der dichte blütentragende Teil ist 5,4- 6,2 cm
lang und bildet 5-9 sitzende, dunkel purpurfarbene gefärbte Blüten. Der ellyptischen Fruchtknoten ist
7-10 mm lang. Die 3-5 mm kurze Blütenröhre ist ohne Einschnürung mit dem Fruchtknoten
verbunden. Der Griffel und die Blütenröhre haben die selbe Länge. Die keulenförmigen Narben sind
dreilappig.
Die kugelförmigen Kapselfrüchte sind 9-15 mm lang und 8-12 mm breit. Die Samen sind 2-3 mm
lang und 3-4 mm breit.
Blütezeit: August.
Manfreda rubescens, Vertreter der Sektion/Serie Guttataea, ist im mexikanischen Bundesstaat Nayarit auf kleinen
grasigen Lichtungen entlang kleiner
Bäche verbreitet. Die Art ist nur vom
Typstandort bekannt.
Manfreda rubescens, mit purpurfarbenen Blüten ist nahe verwandt mit Manfeda guttata, die jedoch gelbe bis grüne
Blüten produziert. Gleichwohl sind die
Blätter der Spezies verschiedenartig
(Verhoek-Williams, 1975, 246).
Manfreda rubescens
Habit, Blatt- und Blütenstruktur.
(Zeichnung: C. C. Cruz)
Abschnitt I
40
Manfreda scabra (Ortega) McVaugh
Flora-Novo-Galiciana. 234. 1989.
Agave scabra Ortega 1797.
Agave brachystachys Cavanilles 1802.
Agave polyanthoides Schiede ex Schlechtendal
& Chamisso 1831.
Agave saponaria Lindley 1838.
Agave humilis Roemer 1847.
Manfreda brachystachys (Cavanilles) Rose
1903.
Polyanthes brachystachys (Cavanilles) Shinners 1966.
Manfreda sessiliflora Hemsley 1880.
Manfreda sessiliflora (Hemsley) Matuda 1961.
Agave langlassei André 1901.
Manfreda oliveriana Rose 1903.
Agave oliveriana (Rose) Berger 1915.
Polianthes oliveriana (Rose) Shinners 1966.
Typ: (icono): Cavanilles, Icones, t. 27. 1803.
Manfreda scabra
Manfreda scabra vermehrt sich vegetativ durch
En
Jardin
Exotique in Monaco.
Knospen aus dem länglichen Rhizom, 7 cm im
(Photo: M. Antos)
Durchmesser. Die faserigenWurzeln sind halbfleischig. Die variabel angeordneten 4-9 breit
bis schmal linealischen bis lanzettenförmigen, ledrigen bis krautigen, rinnigen, gewellten, grün, glauk,
manchmal braun gefleckten Blätter sind 25-90 cm lang und 1-6,5 cm breit. Die Blattadern sind
variabel geformt. Die schmalen Blattränder besitzen ein hyalines Band und sind ganzrandig oder papillat. Die Reste der Blattbasis zerfallen in grobe Fasern und sind 5-12 cm lang.
Der ährig geformte Blütenstand ist 1-2,5 m hoch. Der lockere,verlängerte blütentragende Teil ist
10-82 cm lang und formt 17-58 sitzenden gewöhnlich sessilen Blüten sind meist sitzend. Der schmal
ellyptische Fruchtknoten ist 8-20 mm lang. Die grünen Perigonblätter sind grün. Die schmal trichterige
Perigonröhre ist 9-38 mm lang. Der Griffel überragt die Blütenröhre um 24-74 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig.
Die länglichen Kapselfrüchte sind 1,8-2,9 cm lang und 1,1 bis 1,6 cm breit. Die schwarzen Samen
sind 2-4 mm lang und 4-5 mm breit.
Die Blütezeit reicht von Juni bis Februar.
Manfreda scabra, Vertreter der Sektion/Serie Scabraea, ist in Mexiko, Guatemala, Hoduras, El Salvador und Nicaragua an felsigen Hängen in Kiefern-Eichenwäldern in zu tropischen, laubabwerfenden
Wäldern in 2000-2800 m verbreitet.
Manfreda scabra ist mit Manfreda virginica die am weitesten verbreitete Art der Gattung und dementsprechend variabel in Blatt- und Blütenstruktur. Nahe Guadalajara und Zacatecas sind Vorkommen
von Manfreda guttata und Manfreda scabra sympatrisch, jedoch ist die Blühperiode unterschiedlich
(Verhoek-Williams, 1975).
Abschnitt I
41
Manfreda sileri Verhoek-Williams
Britt. 30: 168.1978. Siler Manfreda
Agave sileri (Verhoek-Williams) Thiede & Eggli
1999.
Typ: USA, Texas Siler s.n. BH 69-518B.
Manfreda sileri vermehrt sich vegetativ durch
Knospen aus den Achseln der Blätter der Rosetten
oder aus dem kugelförmigen Rhizom. Die Wurzeln sind fleischig. Die ausgebreiteten, eiförmigen
bis lanzettenförmigen, sukkulenten, brüchigen,
rinnigen, welligen , glauk, grünen bis braunen befleckten, hellgrünen Blätter sind 14-29 cm breit
und 2,2-4,8 cm breit. Die fein gezahnten Blattränder weisen ein knorpeliges Band auf.
Manfreda sileri
Blutenansicht, Blattrosette und Samling
im fruhen Stadium (12 Wochen).
(Photos: S. Verhoek)
Der ährig geformte Blütenstand ist 2,4-2,6 m
hoch. Der dichte blütentragende Teil ist 28-39,5
cm lang und formt 17-80 fast aufrecht sitzende
Blüten. Der ellyptische Fruchtknoten ist 12-20 mm lang 39,5 cm lang und trägt 27 bis 46 (selten bis
81) sitzende, fast aufrechte Blüten. Die Perigonblätter sind glauk, goldfarben bis grün. Die breit glockenförmige bis trichterförmige Blütenröhre ist 7-22 mm lang. Der gerade Griffel überragt die Blütenröhre um 44-95 mm. Die keulenförmigen Narben sind dreilappig.
Die länglichen bis zylindrischen Kapselfrüchte sind 23-31 mm lang und 16-19 mm breit. DieSamen
sind 5-6 mm lang und 5 mm breit.
Die Blütezeit reicht von April bis Juli.
Manfreda sileri, Vertreter der Sektion/Serie Brunneaea, ist in den Vereinigten Staaten im Bundesstaat
Texas, und im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas an offene Stellen auf Lehmboden bis 100 m
Höhe verbreitet.
Manfreda sileri ist nahe verwandt mit
Manfreda variegata, gleichwohl sind
Unterschiede in Größe und Blattstruktur erkennbar. Die Blühperiode
von Manfreda variegata reicht von
Februa bis Juni, gleichwohl blüht
Manfreda sileri von April bis Juli
(Williams, 1978, 170).
Manfreda sileri
Am Standort im
Rio Grande Valley in Texas.
(Photo: S. Watson)
Abschnitt I
42
Manfreda singuliflora (Watson) Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 16. 1903.
Bravoa singuliflora Watson 1887.
Agave singuliflora (Watson) Berger 1915.
Polianthes singuliflora (Watson) Shinner 1966.
Typ: (lecto) Mexiko, Chihuahua Pringle 1142 GH, US.
Manfreda singuliflora wächst mittelgroß, formt kleine
Rhizome, 1,7 cm lang und 1,2 cm breit. Die Wurzeln
sind fleischig. Die 2-14 ausgebreiteten, linealischen bis
lanzettenförmigen, halbsukkulenten, rinnigen grünen,
manchmal rot befleckten Blätter sind 17-34 cm lang
und 0,4-1,5 cm breit. Die Blattränder weisen ein
schmales hyalines Band auf. Die Reste der Blattbasis
sind 4-8 cm lang.
Der ährig geformte Blütenstand ist 0,45-1,15 m hoch.
Der offene blütentragende Teil ist 5,2-46 cm lang und
bildet 5-16 sitzende, horizontale, manchmal gestielte
Blüten. Der ellyptische Fruchtknoten ist 4-10 mm lang.
Die Perigonblätter sind grün oder grün mit braunen
Strichen auf den unteren Teilen. Die schmal trichterförmige, gebogene Blütenröhre ist 15-27 mm lang.
Die länglichen, zurückgerollten Zipfel sind
7-18 mm lang. Der weiße Griffel überragt die
Blütenröhre um 5-15 mm. Die keulenförmigen
Narben sind tief gefurcht.
Manfreda singuliflora
Am Standort in Mexiko.
(Photo: A. Lizeth)
Die kugelförmigen bis länglichen Kapselfrüchte sind 15-23 mm lang und 13-17 mm
breit. Die Samen sind 4 mm lang und 3 mm
breit.
Die Blütezeit reicht von Juni bis Oktober.
Manfreda singuliflora, Vertreter der Sektion/
Serie Scabraeae, ist in den mexikanischen
Bundesstaaten Chihuahua, Durango und Zacatecas an Hängen in Kiefern-Eichenwälder in
1675-2590 m Höhe angesiedelt.
Manfreda singuliflora ist durch die extreme
Biegung des Perianths von allen Arten abweichend (Verhoek-Williams, 1975, 263).
Manfreda singuliflora
(Bravoa singuliflora S. Watson)
Herbarblatt.
Abschnitt I
43
Manfreda umbrophila Garcia-Mendoza
Revista Mex. Biodivers. 82: 750. 2011.
Agave umbrophila (Garcia-Mendoza) Thiede 2012.
Typ: México, Oaxaca: Distrito zimatlán, 7,5 km al O de El Vádo, brazo del rio de la “Y”, 1634 m 16
jun 2006, A. Garcia-Mendoza, S. Franco y E. Esparza 8524 (holotipo; MEXU; isotipos; ENCB, IEB,
K, MO, OAX, UAMZ. Figure 2.
Manfreda umbrophila wächst herbaceous, Cormo 4-10 cm lang, 1,5-3,5 cm im Durchmesser, Knollen
zylindrisch 4-12 cm lang, 3-4 cm im Durchmesser, Wurzeln fleischig. Die 3-8 variabel angeordneten
spatelförmigen bis ellyptischen dunkelgrünen, sukkulenten Blätter sind 25-45 cm lang und 5-10 cm
breit.
Der gerade Blütenstand ist 1,2-1,8 m hoch. Der blütentragende obere Teil formt 8-20 aufrecht sitzende,
sessile, grüne, glauk bis purpurfarbenen Blüten. Der zylindrische Fruchtknoten ist 5-13 mm lang.
Die Blütenröhre ist 6-12 mm lang. Der Griffel überragt die Blütenröhre.
Die kugelförmigen bis ellyptischen Kapselfrüchte sind 15-25 mm lang und 15-20 mm im Durchmesser.
Die schwarzen, halbmondförmigen Samen sind 6-7 mm lang und 4-5 mm breit,
Die Blütezeit reicht von Juni bis
August.
Manfreda umbrophila, Vertreter
der Sektion/Serie Brunneaea,
wächst endemisch in den mexikanischen Bundesstaaten Guerrero
und Oaxaca in Nadelgehölzen,
Kiefern, Eichen, Juniperus in
1600-2500 m Höhe.
Manfreda umbrophila ähnelt Manfreda variegata jedoch werden
Unterschiede der Blatt- und Blütenstruktur deutlich.
Manfreda umbrophila
Habit, Blütenstand, Blütenstruktur,
Fruch und Samen.
(Zeichnung: E. Esparza)
Abschnitt I
44
Manfreda variegata (Jacobi) Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 20. 1903.
Huaco, Amole, Mottled Tuberose
Agave variegata Jacobi 1865.
Polianthes variegata (Jacobi) Shinners 1966.
Manfreda tamazunchalensis Matuda 1966.
Manfreda xilitlensis Matuda 1966.
Typ: Nicht bekannt.
Manfreda variegata wächst variabel mit aufrecht übergebogenen, linealischen bis lanzettenförmigen,
rinnigen, grünen, braun und grün gefleckten Blättern, 14-44 cm lang 1,2-3,9 cm breit. Die runden bis
elliptischen Flecken sind manchmal glauk. Die variablen Blattränder sind unregelmäßig gezahnt.
Der ährig geformte Blütenstand ist 0,6-1,4 m hoch. Der blütentragende Teil ist 7,5-29 cm lang und
bildet 7-41 ausgebreitete Blüten. Der Fruchtknoten ist 9-19 mm lang. Die Perigonröhre ist 6-16 mm
lang. Die innen gelbgrünen oder mahagonibraunen Zipfel sind 6-16 mm lang. Der Griffel überragt
die Blütenröhre.
Die kugelförmigen bis länglichen Kapselfrüchte sind 16-25 mm lang und 13-16 mm breit. Die Samen
sind 4-5 mm lang und 3-4 mm breit.
Die Blütezeit reicht von März bis Juni.
Manfreda variegata, Vertreter der Sektion/Serie Brunneaea, ist in den Vereinigten Staaten im Süden des Bundesstaates
Texas sowie den mexikanischen Bundesstaaten Nuevo León, Hidalgo, Puebla,
Tamaulipas, Veracruz und in Yucatan in
Chaparral, Regionen an Hängen und
Felsen und in feuchten Eichenwäldern in
1000-2000 m Höhe angesiedelt. Charakteristisch sind die hohen Blütenstände und
die Blüten mit kurz glockigen Röhren und
lang herausragenden Staubblättern und
Griffeln (Verhoek-Williams, 1975, 194).
Manfreda variegata
In San Antonio in Texas.
(Photo: S. + A. Wasowski)
Abschnitt I
45
Manfreda verhoekiae Garcia-Mendoza
Revista Mex. Biodivers. 82: 754. 2011.
Verhoek Manfreda
Agave verhoekiae (Garcia-Mendoza) Thiede 2012.
Typ: México, Oaxaca: Distrito Teposcolula, 10 km al SO de Tamazulapan, camino a Chilapa, 2300 m,
12 jul 1986, A. Garcia-Mendoza y F. Mérida 2551 (Holitpo; MEXU. Figura 3.
Manfreda verhoekiae wächst herbaceous, Knollen zylindrisch 9-25 cm lang, 2-3,5 cm im Durchmesser.
Die 4-6 variabel angeordneten linealischen bis lanzettenförmigen, grün, glauk, gezahnten Blätter sind
30-55 cm lang und 2,5-4 cm breit.
Der gerade Blütenstand ist 1,5-2,5 m hoch. Der blütentragende obere Teil formt 12-20 aufrecht
sitzende, grüne bis gelbe Blüten. Der zylindrische Fruchtknoten ist 9-10 mm lang. Die Blütenröhre
ist 30-35 mm lang. Der Griffel überragt die Blütenröhre.
Die eiförmigen bis ellyptischen Kapselfrüchte sind 20-25 mm lang und 13-15 mm im Durchmesser.
Die schwarzen, halbmondförmigen Samen sind 4-5 mm lang und 4-5 mm breit.
Die Blütezeit reicht von Juli bis September.
Manfreda verhoekiae, Vertreter
der Sektion/Serie Guttataea,
wächst endemisch im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca in
Kiefern-Eichenwäldern in 22002400 m Höhe.
Manfreda verhoekiae ähnelt
Manfreda pringlei, gleichwohl
sind Unterschiede in Blütenstand
und Blütenstruktur erkennbar.
Der Name wurde zu Ehren von
Susan Elizabeth Verhoek-Williams, der großen Forscherin
gewählt.
Manfreda verhoekiae
(Zeichnung: A. Garcia-Mendoza)
Abschnitt I
46
Manfreda virginica (L.) Salisbury ex Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 9: 19. 1903.
Virginian Agave, Rattlesnake Master, False Aloe
Agave virginica L. 1753.
Polianthes virginica (Linné) Shinners 1966.
Agave lata Shinners 1951.
Polianthes lata (Shinners) Shinners 1966.
Manfreda virginicia ssp. lata (Linné) O´Kennon & al. 1999.
Agave virginca ssp. lata (Shinners) Thiede & Eggli. 2001.
Typ: USA, Virginia Clayton 498 LINN, BMJ.
Repräsentatives Material studiert:
USA, Texas: fh 0539.1.
Manfreda virginica wächst herbaceous, Rhizome zylindrisch, 1-5 cm lang und 1-2,5 cm breit, Wurzeln
fleischig. Die variabel angeordneten linealischen bis lanzettenförmigen, halbsukkulenten, grünen, rot
gefleckten Blätter sind 12-30 cm lang und 1-4,5 cm breit.
Der Blütenstand ist 0,7-2,1 m hoch. Der blütentragende Teil bildet aufrechte sitzende, sessile, grüne
Blüten, die dicht ährig zusammenstehen.
Die kugelförmigen Früchte sind 1-2,5 cm lang und
1-1,7 cm breit.
Die Blütezeit reicht von Früjahr bis Herbst.
Manfreda virginica, Vertretrer der Sektion/Serie
Virginicaea, ist im Süden und Osten der Vereinigten Staaten in den Bundesstaaten Alabama, Arkansas, Florida, Georgia, Indiana, Kentucky, Louisiana,
Missouri, Illinois, New York, Ohio, Oklahoma,
South Carolina, Tennessee, Texas, Virginia und in
den mexikanischen Bundesstaaten Tamaulipas und
Nuevo León in bewaldeten Regionen, auf felsigen
und sandigen Böden in Höhen bis 600 m verbreitet.
Manfreda virginica ist die Art der Gattung mit dem
größten Verbreitungsgebiet, die in gemäßigten Klimazonen vorkommt. Größe und Blattstruktur variieren mit dem Bodentyp. Pollination erfolgt
hauptsächlich durch die Sphinx Motte (VerhoekWilliams, 1978).
Das Artepitheton verweist auf das Vorkommen der
Art in Virginia.
Manfreda virginica, fh 0539.1
Texas.
Abschnitt I
47
Original Key (part) to the genus Manfreda (C. Cruz 2009)
Clava para in determinación de las escpecies del género Manfreda
1. Tubo floral menor de 0.57 mm, plantas pequñas, pedúnclo floral de 60 a 90 cm.
2. Segmentos del perianto de 2.5 a 3.5 cm lineares, reflexos en antesis ....................................M. bulbulifera
2 Segmenos del perianto de 0.8 a 1.1 cm linear-oblonges,
erectos a reflectos en antesis.......................................................................................................M. littoralis
1. Tubo floral mayor de 0,57 mm, plantas de tamaña variable, pedúnclo floral de 30 a 380 cm.
3. Hojas suclenta a semisuculenta.
4. Filamentos de 7.5 a 12.5 cm de longitud en antesis.
5. Hojas linear-lanceoladas de 15 a 40 cm de largo, ápice agudo con unay
punta larga y pungente.............................................................................................................M. hauniensis
5. Hojas lanceoladas de 15 a 40 cm de largo, ápice con prolongacon suave, nunca pungente.
6. Filamentos de 12 a 12.5 cm de longitud, guinda oscuro,
flores guinda oscuro en su parte interna, hojas glaucas con farina...................................M. longistaminata
6. Filamentos de 7.5 a 9.7 cm de longitud, verde-amarillentos hojas con maculas
verde oscuro a verde-rojizas.............................................................................................................M. sileri
4. Filamentos de menos de 7.5 cm de longitud en antesis.
7. Segmentos del perianto extendidos, reflexos o revolutos, excepcionalmente rectos en M. Potosina,
oblongos de 0.4 a 1.8 cm de longitud, flores de tubulares a infundibuliformes a campanuladas.
8. Filamentos insertos den la boca del tubo, o por arriba de la mitad del tubo en dos series (M. Potosina).
9. Filamentos de 0.5 cm, insertos en la boca del tubo,
flores angostamente infundibuliformes ....................................................................................M. longiflora
9. Filamentos de 1.2 1 2.4 cm, insertos por debajo de la boca del tubo.
10. Filamentos insertos a ¾ del tubo, flores blancas a rosadas .......................................................M. maculosa
10. Filamentos insertos cerca de la base del tubo, flores verde-amarillentas ...................................M. potosina
12. Tubo floral de 0.6 a 1.1 cm, flores campanuladas, lóbulos extendidos.....................................M. variegata
12. Tubo floral de 2.4 a 4.0 cm, flores infundibuliformes, lóbulos reflexos a revolutos .................M. brunnea
3. Hojas de consistencia foliosa.
13. Primer práctea floral mayor de 0.6 cm.
14. Fruto elipsoide, inflorescencia densa, ocasionalmente laxa;
hojas menores de 40 cm, excepcionalmente mayores en.....................................M. elongata y M. revoluta
15. Tubo floral de 0.6 a 1,0 cm, pedúnculo floral de 60 a 85 cm,
flores verde-rojizas a púrpuras .................................................................................................M. rubescens
15. Tubo floral de 1.3. a 1.8 cm, pedúnculo floral de varios tamaños, flores verdes,
verde-amarillentas, aigunas veces con máculas rojizas.
16. Porción fértil de la inflorescencia de 6 a 18 cm, densa.
17. Hojas elipticas, de hasta 6.5 cm de ancho .................................................................................M. planifolia
17. Hojas linear-lanceoladas de hasta 4.5 cm de ancho.
18. Hojas glabrasen ambas superficies de 0.7 a 1.2 cm de ancho ................................................M. riosramarii
18. Hojas con papilas en las nervaduras principalmente en el envés,
de 1.5 a 2.5 cm de ancho ...............................................................................................................M. guttata
16. Porción fértil de la inflorescenca de 26 a 40 cm, laxa o densa en el caso de .............................M. elongata
19. Filamentos insertos a ¼ del tubo, cerca de la boca, bráctea floral hasta de 1.8 cm.
20. Fruto de 1.3. a 1.8 cm de largo, tubo floral de hasta 2.4 cm,
bráctea floral de hasta 2.4 cm,bráctea floral, de 0.8 a 3.1 cm...................................................M. galvaniae
20. Fruto de 2.0 a 2.2 cm de largo, tubo floral hasta 1,5 cm, bráctea de 0.7 a 2.0 cm.
21. Inflorescencia laxa, hojas de 12 a 60 cm .....................................................................................M. revoluta
21. Inflorescencia densa, hohas de 44 a 96 cm.................................................................................M. elongata
14. Fruto cilindrico, en algunos casos esférico, inflorescencia laxa, hohas mayores de 40 cm.
22. Tubo floral mayor de 2.5 cm, filamentos isnertos a ¾ cerca de la boca del tubo.
23. Ovario de 1.7 a 2.4 cm, porción fértil de 30 a 40 cm.....................................................................M. scabra
23. Ovarioa de 0.6 a 0.8. cm, porción fértil de 15 a 20 cm.........................................................M. guerrerensis
22. Turbo floral menor de 2.5 cm, incerción de los filamentos a ½ del tubo.
24. Filamentos de 1.5 a 2.5 cm, base de las hojas secas membranáceas....................................M. chamelensis
Abschnitt I
48
24. Filamentos de 1.5 a 2.5 cm, base de las hojas secas fibrosas.
25. Inflorescencia laxa, ovario de 0.4 a 0.6 cm................................................................................M. jaliscana
25. Inflorescencia densa, ovario de 0.9 a 1.7 cm.
26. Segmentos del perianto de 0.8 a 1.3 cm, ovario de 0.9 a 1.1 cm .................................................M. pringlei
26. Segmentos del perianto de 1.5 a 1.6 cm, ovario de 1.2 a 1.7 cm .....................................................M. fusca
13. Primer bráctea floral de 0.6 cm o menos.
27. Hojas ovado elipticas haste de 32 cm de largo, margen irregularmente denticulado,
superficie glabra....................................................................................................................M. huetamensis
27. Hojas lineares, linear-lanceoladas, cuando elipticas no mayores de 12 centimetros,
margen entero, superficie pubescente o papilosa en haz envés.
28. Hojas pubescentes, lanceoladas a elipticas, margen recto.
29. Inflorescencia larga, de 63 a 185 cm, segmentos del perianto de 0.9 a 1.3 cm,
filamentos de 2.3 a 4.0 cm .......................................................................................................M. pubescens
29. Inflorescencia corta, de 40 a 50 cm, segmentos del perianto de 0.5 a 1.2 cm,
filamentos de 2.0 a 2.2 cm .........................................................................................................M. maculata
28. Hojas glabras o con papilas en ambas superficies, lineares, acanaladas o con el margen involuto.
30. Hojas recurvadas distalmente, de 10 a 20 cm de largo, excepcionalmente hasta de 25 cm...........M. parva
30. Hojas rectas.
31. Hojas con el margen involuto, casi tubulares, segmentos del perianto extendidos .....................M. involuta
31. Hojas con el margen extendido, segmentos del perianto revolutos....................................M. nanchititlensis
Verbreitungskarte der Gattung Manfreda in Mexiko und USA
(nach Cruz, 2009)
=Gattung Manfreda
Abschnitt I
49
Index der Spezies Manfreda
Arten:
brunnea I 8, I 9, I 15
bulbulifera I 8, I 13, I 16, I 33
chamelensis I 8, I 10, I 17
elongata I 10, I 18
fusca I 8, I 13, I 19
galvaniae I 8, I 13, I 20
guttata I 8, I 11, I 13, I 16, I 21, I 26, I 37, I 40, I 41
hauniensis I 8, I 9, I 22
involuta I 8, I 13, I 23
jaliscana I 8, I 10, I 24
justosierrana I 8, I 10, I 25
littoralis I 8, I 13, I 16, I 17, I 26
longibracteata I 8, I 10, I 27
longiflora I 8, I 9, I 26, I 28
maculata I 7, I 8, I 10, I 28, I 29, I 38
maculosa I 8, I 9, I 28, I 30
nanchititlensis I 8, I 10, I 31
paniculata I 8, I 9, I 32
parva I 8, I 13, I 33
petskinil I 8, I 9, I 34
planifolia I 8, I 13, I 26, I 35
potosina I 8, I 9, I 36
pringlei I 8, I 13, I 37, I 45
pubescens I 7, I 8, I 10, I 28, I 29, I 38
revoluta I 8, I 10, I 39
rubescens I 8, I 13, I 16, I 40
scabra I 8, I 10, I 17, I 18, I 20, I 25, I 34, I 41
sileri I 8, I 9, I 32, I 42
singuliflora I 8, I 10, I 43
umbrophila I 8, I 9, I 44
variegata I 8, I 9, I 34, I 42, I 45
verhoekiae I 8, I 13, I 46
virginica I 8, I 14, I 41, I 47
Sektionen / Serien:
Brunneaea I 7, I 8, I 9, I 22, I 28, I 29, I 30, I 32, I 34, I 36, I 42, I 44, I 46
Scabraea I 7, I 8, I 10, I 17, I 18, I 24, I 25, I 27, I 31, I 37, I 38, I 39, I 41, I 43
Guttataea I 7, I 8, I 10, I 13, I 16, I 19, I 20, I 21, I 23, I 26, I 33, I 35, I 37, I 40, I 45
Virginicaea I 7, I 8, I 14, I 47
Verbreitungskarte
Verbreitungskarte der Gattung Manfreda I 49
Abschnitt I
50
Abschnitt II
1
Polianthes tuberosa
Blütenansicht.
(Photo: Aroche)
Abschnitt II
2
II. Polianthes L.
Typ: Polianthes tuberosa L., Sp. Pl. 316. 1753.
Die kleine, kaum bekannte endemische mexikanische Gattung beinhaltet z. Zt. etwa 17 Arten, die in
höheren Regionen verbreitet (McVaugh, 1989, 247) ist. Die Gattung Polianthes ist nahe verwandt mit
der Gattung Manfreda, jedoch die zygomorphen Blüten mit erweiterten Röhren und vertikalen Staubbeutel formen eine eigenständige genetische Gruppe (Gentry, 1972, 153).
Das Werk mit der kpl. Liste der Synonyme ist in Druck. Polianthes geminiflora ssp. clivicola und
Polianthes geminiflora ssp. pueblensis werden in den Subspezies Rang klassifiziert. Die Kulturhybride
Polianthes x neokewensis wird umkombiniert. Die nicht eideutig klassifizierten Spezies wurden nicht
erwähnt.Wenig dokumentiertes Material ist verfügbar. Weitere Fortschungsarbeit, speziell im Feld ist
notwendig.
Pflanzen perrenial, herbaceous, scapiform/stengelbildend, Wurzeln fleischig, faserig, weiche Blätter,
manchmal mit unregelmäßg gefleckten Spots, Blattränder hyaline, ganzrandig oder fein papillös,
Blütenstand, spike oder raceme/ährenförmig, mit sessilen, pedicellate oder paarig angeordneten,
röhrenförmigen Blüten.
Das Artepitheton polianthes leitet sich von den griechischen Worten polios für ‚grau‘, weißlich‘ sowie
anthos für ‚Blüte‘, oder von polion ab und verweist auf die weißlichen, stark duftenden Blüten.
Diversity und Verbreitung von Polianthes in Mexiko
(nicht komplett, nach Solano, et al., 2007/2015 und Castro-Castro et al., 2015)
Polyanthes alboaustralis
Polianthes bicolor
Polianthes cernua
Polianthes densiflora
Polianthes geminiflora ssp. clivicola
Polianthes geminiflora ssp. geminiflora
Polianthes geminiflora ssp. pueblensis
Polianthes graminifolia
Polianthes howardii
Polyanthes palustris
Polianthes multicolor
Polianthes platyphylla
Polianthes nelsonii
Polianthes sessiliflora
Polianthes oaxacana
Polianthes zapopanensis
Abschnitt II
3
Die Gattung Polianthes L. beinhaltet folgende Arten:
Polyanthes alboaustralis Solano & Gómez (2014)
Polianthes bicolor Solano & Garcia-Mendoza (1998)
Polianthes cernua Castro et al. (2015)
Polianthes debilis (Berger) Shinners (1966)
Polianthes densiflora (Robinson & Fernald) Shinners (1966)
Polianthes elongata Rose (1905)
Polianthes geminiflora (Lex.) Rose (1903) ssp. geminiflora
Polianthes geminiflora ssp. clivicola (McVaugh) Hochstätter Comb. et stat. nov.
Basionym: Polianthes geminiflora var. clivicola McVaugh Fl. Novo-Galiciana 15: 250. (1989)
Polianthes geminiflora ssp. pueblensis (Solano & Garcia Mendoza) Hochstätter Comb. et stat. nov.
Basionym: Polianthes var. pueblensis Solano & Garcia-Mendoza Acta. Bot. Mex. 78: 117 (2007)
Polianthes graminiflora Rose 1903
Polianthes howardii Verhoek-Williams (1976)
Polianthes michoacana Cedano, Delgad. & Eneiso (1993 publ. 1995)
Polianthes montana Rose (1903)
Polianthes multicolor Solano & Dávila (2003)
Polianthes nelsonii Rose (1903)
Polianthes oaxacana Garcia-Mendoza & Solano (2007)
Polianthes palustris Rose (1903)
Polianthes platyphylla Rose (1903)
Polianthes sessiliflora (Hemsl.) Rose (1903)
Polianthes tuberosa L. (1753)
Polianthes zapopanensis Solano & Riios-Gómez (2011)
Polianthes x neokewensis (Thiede) Hochstätter 2015 Comb. et stat. nov.
Basionym: Bravoa x kewensis W. Watson Gardeners Chronicle ser. 3, 26: 112 (1899)
Polianthes x blissi Worsley (1911)
Polianthes x bundrantii Howard (1978)
Original-Identification key to Polianthes from the State of Oaxaca.
(Solano & Gómez, 2014, 102)
1. Perigone orange or orange-yellow, non-fragrant;
inflorescence a raceme or spike-like; flowers 2–5.2 cm long .........................................................2
Perigone white, fragrant; inflorescence spike-like,
flowers 4.0–6.6 cm long.............................................................................Polianthes alboaustralis
2. Inflorescence a raceme; flowers 2–2.6 cm long, perigone tube slightly
widened between the curvature and the base of the tepals;
perigone tube orange, perigone lobes green ........................................................Polianthes bicolor
Inflorescence spike-like; flowers 4.5–5.2 cm long, perigone tube-abruptly
widened between the curvature and the base of the tepals;
perigone tube pink on the exterior, yellowish inside.......................................Polianthes oaxacana
Abschnitt II
4
Polianthes alboaustralis Solano & Gómez
Phytotaxa 174 (2): 98. 2014.
Agave alboaustralis (Solano & Gómez) Thiede 2015.
Type: MEXICO. Oaxaca: Distrito Putla, municipio
Putla Villa de Guerrero, 33 km al NE de Putla, carretera
Putla-Tlaxiaco, 17° 11ʹ 12ʹʹ N, 97° 53ʹ 00ʹʹ W, 6 agosto
2009, 1945 m, E. Solano y R. Ríos, 2516 (holotipe,
MEXU!, isotipes, CHAPA!, IEB!, UAMIZ!, FEZA!,
OAX!). Perennial herbaceous plant.
Polianthes alboaustralis wächst endemisch in Oaxaca.
Die Art ist nahe verwandt mit Polyanthes nelsonii von
Durango und Zacatecas und Polianthes palustris aus
Nayarit. Gleichwohl werden Unterschiede in Blatt- und
Blütenstruktur deutlich (Solano & Gómez 2014. 98).
Das Artepitheton alboaustralis verweist auf die weiße
Blütenfarbe (albus = weiß) und die südliche (australis
= southern) geografische Verbreitung.
Polianthes alboaustralis
(Zeichnung: E. Esperanza)
Polianthes alboaustralis (A, B, C) Blütenstruktur
Polianthes palustris (D)
Polianthes nelsonii (E, F)
(Photos: E. Solano (A, B, C)
A. Rodríguez (D, E, F))
Abschnitt II
5
Polianthes bicolor Solano & Garcia- Mendoza
Sida. 18: 473. 1998.
Agave bicolor (Solano & Garcia-Mendoza) Thiede & Eggli 2001.
Typ: Mexiko, Oaxaca, Garcia-Mendoza et al. 2403 MEXU, BRIT, FEZA.
Polianthes bicolor ist kahl und wächst mit Rhizomen, 3- 5 cm lang und 1-2,5 cm breit. Wurzeln fleischig, 3-12 Blätter, lanzettenförmig, wellig, halbsukkulent, glatt bis papillos, hyalin, 5- 15 cm lang
und 0,6-1,4 cm breit.
Der ährig geformte Blütenstand wird 0,24-0,5 m hoch. Die blütentragenden Knoten formen paarige
20-29 mm lange, orangefarbene Blüten. Die dreilappige Narbe ragt nicht heraus, Griffel, 10-32 mm
lang.
Die variabel geformten Kapselfrüchte sind 11 mm lang und breit. Die mondförmigen schwarzen Samen
sind 4,5 mm lang und 2,4 mm breit.
Blütezeit: Juni bis August.
Polianthes bicolor, der südlichste Vertreter der Gattung, wächst in Oaxaca in Grasland und in Kiefern- Eichenwäldern in 2300-2500 m Höhe.
Polianthes geminiflora (Solano & GarciaMendoza, 1998) und Polianthes oaxacana nahestehend. (Garcia-Mendoza & Solano, 2007,
115).
Das Artepitheton bicolor (Lat. zweifarbig)
verweist auf die zweifarbigen Blüten der Art.
Polianthes bicolor
Habit.
(Zeichnung: E. Esperanza)
Abschnitt II
6
Polianthes cernua Castro et al.
Phytotaxa 201 (2): 143. 2015.
Agave neocernua (Castro et al.) Thiede 2015.
Type: MEXICO. Jalisco: Mixtlán, 5 Km NE
de Mixtlán, alrededores del puente Los Tablones de la carretera Ameca-Mascota, brecha a
Macuchí, 1918 m, 20º22’ 8’’N, 104º35’ 58’’
W, 2 August 2011 (fl, fr), A. Castro-Castro,
J.G. González-Gallegos, M. Harker & E.A.
Suárez-Muro 2495 (holotype IBUG!, isotypes
IEB!, MEXU!).
Polianthes cernua wächst in der Nueva-Galicia-Region in Jalisco in Mexiko. Die Art ist
verwandt mit Polianthes bicolor und Polianthes genminiflora ssp. clivicola, jedoch werden Unterschiede in Blatt- und Blütenstruktur
deutlich (Castro et al. 2015, 143).
Polianthes cernua
Kpl. habit.
(Zeichnung: J. Ortiz-Catedral)
Polianthes cernua
(Photos: A. Castro-Castro)
Abschnitt II
7
Polianthes debilis (Berger) Shinners
Sida. 2: 337. 1966.
Agave debilis Berger 1915.
Typ: (lecto): Mexiko, Oaxaca, Pringle 4745 US, BM, BR, G, GH, LE, M, MEXU, P.
Polianthes debilis vermehrt sich vegetativ durch horizontale Rhizome. Die zylindrischen oder selten
eiförmigen Rhizome sind 1-4 cm lang und 1,3-2 cm breit. Die Wurzeln sind faserig. 2-8 Blätter, grün,
manchmal befleckt, aufrecht ausgebreitet, sukkulent, rinnig, 14-56 cm lang, 0,8-2,8 cm breit, Blattränder hyalin, papillat bis gezahnt.
Der ährige Blütenstand wird 0,3-1,5 m hoch. Der kurze, dichte blütentragende Teil ist 2,5-11 cm lang
und formt 5-18 sitzende, grün- purpurfarbenen Blüten. Fruchtknoten ellyptisch, 9-11 mm lang. Der
Griffel überragt die zylindrische Blütenröhre um 30-48 mm. Die keulenförmige Narbe ist dreilappig.
Die kugelförmigen Kapselfrüchte sind 15-18 mm lang und 13-15 mm breit. Die schwarzen Samen
sind 3-4 mm lang und 4-5 mm breit.
Blütezeit: Juli bis September.
Polianthes debilis ist im mexikanischen Distrito Federal sowie in Hidalgo, Méxiko, Morelos, Michoacán, Oaxaca und Puebla in feuchten Kiefern- Eichenwäldern in 1830-2960 m Höhe verbreitet.
Polianthes debilis ist in feuchten Wäldern angepasst und ähnelt der xeromorphen Manfreda guttata.
Gleichwohl werden Unterschiede der Blattstruktur sowie der Verbreitungsbedingungen deutlich.(Verhoek-Williams, 1975, 252-253).
Das Artepitheton debilis (Lat. schwach) verweist auf die Blätter der Art.
Abschnitt II
8
Polianthes densiflora (Robinson & Fernald) Shinners
Sida. 2: 336. 1966.
Bravoa densiflora Robinson & Fernald 1895.
Pseudobravoa densiflora (Robinson & Fernald) Rose 1899.
Agave confertiflora Thiede & Eggli 1999.
Typ: Bravoa densiflora Robinson & Fernald 1894. = Polianthes densiflora (Robinson & Fernald)
Shinners
Polianthes densiflora wächst mit zahlreichen ausgebreiteten, verdickten Wurzeln. Die länglichen,
zwiebelartigen Triebe sind bis 5 cm lang und 2,5 cm breit. Blätter linealisch, verschmälert, 7,5 cm
lang und 0,25 cm breit. Die Blätter am Schaft sind zu Brakteen reduziert.
Der ährig geformte Blütenstand ist kurz und dich. Die schlanken, ausgebreiteten, gelben Einzelblüten
sind 43- 55 mm lang.
Frucht und Samen unbekannt.
Polianthes densiflora wächst in Chihuahua.
Die Art ist kaum bekannt.
Das Artepitheton densiflora (Lat. densi
- florus) verweist auf dicht geblümt.
Polianthes densiflora = Bravoa densiflora
Herbarblatt.
Abschnitt II
9
Polianthes elongata Rose
Proc. U. S. Natl. Mus. 29: 405. 1905.
Agave producta (Rose) Thiede & Eggli 1999.
Typ: Mexiko, Guerrero Chrisholm s. n. U.S. 11260.
Wuchshöhe 0,8-0,9 m. Stamm an der Basis zwiebelartig, Durchmesser 1,2-3,5 cm, variabel angeordnete grüne Blätter, 30 cm lang und 1-1,2 cm breit.
Der ährige Blütenstand formt ueber 20 paarig angeordnete, rotgefärbte Blüten. Blütenröhre schlank.
Kapselfrüchte und Samen unbekannt.
Polianthes elongata wächst in Guerrero in Mexiko.
Die Art ist kaum bekannt.
Das Artepitheton elongata (Lat. verlängert) verweist auf die langen Blätter.
Polianthes elongata
Herbarblatt.
Abschnitt II
10
Polianthes geminiflora (Lexarca) Rose ssp. geminiflora
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 12. 1903.
Bravoa geminiflora Lexarza 1824.
Coetocapnia geminiflora (Lexarza) Link & Otto 1828.
Bravoa coetocapnia Roemer 1847.
Agave duplicata Thiede & Eggli 1999.
Agave coetocapnia (Rose) Govaeerts & Thiede 2013.
Typ: Mexiko, Michoacán Lexarca s. n. nicht konserviert?.
Polianthes geminiflora hat fleischige, gebüschelte Wurzeln,
1-5 weiche Blätter, aus schmal eiförmigen Zwiebeln, linealisch, 15-50 cm lang und 0,15-1,5 cm breit, unregelmäßig
befleckt, Blattränder papillös.
Der ährige Blütenstand ist 0,5-1,4 m hoch. Der blütentragende Teil ist 10-40 cm lang und formt 4-16 blütentragende
Knoten mit paarig angeordneten Blüten. Fruchtknoten
ellyptisch, Blütenblätter rot- orangefarben, Blütenröhre
14-23 mm lang.
Blütezeit: Juni bis November.
Die länglichen bis kugelförmigen Kapselfrüchte sind 7-10
mm lang und 7-8 mm breit. Samen keilförmig, 2,5-3 mm lang.
Polianthes geminiflora
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Polianthes geminflora ist in Nayarit, Guanajuato, Jalisco, Michoacán, Guerrero, Mexiko, den Distrito
Federal, Oaxaca und Hidalgo, in verschiedenen Bodenformationen, an felsigen Hängen in Eichenund Kiefernwäldern in 1000-2800 m Höhe verbreitet.
Es werden folgende Unterarten unterschieden:
Polianthes geminiflora ssp. geminiflora
Polianthes geminiflora ssp. clivicola
Polianthes geminiflora ssp. pueblensis
Polianthes geminiflora ist aufgrund des riesigenVerbreitungsgebietes variabel (McVaugh, 1989,
249). Die Subspezies unterscheiden sich durch
Größe, Blatt- und Blütenstruktur.
Polianthes geminiflora
In Kultur.
(Photo: M. S. Ittner)
Abschnitt II
11
Polianthes geminiflora (Lexarca) Rose ssp. clivicola Hochstätter
Online: http://fhnavajoirt.org/m_p_p.pdf, Abschnitt II, Seite 4, Dez. 2015 (ISSN 2364-5210).
Polianthes geminiflora var. clivicola McVaugh 1989.
Agave duplicata ssp. clivicola (McVaugh) Thiede & Eggli 1999.
Agave coetocapnia ssp. clivicola (McVaugh) Govaerts & Thiede 2013.
Typ: Mexiko, Jalisco Wilbur 2133 MICH.
Unterschiede zu ssp. geminiflora: Blätter glänzend, schlaff, basale Blätter,15-48 cm lang und
0,8-3,7 cm breit, Blattränder zurückgerollt, mit
dünnen narbigen bis hyalinen Kanten, glatt und
ganzrandig.
Blütenstand 0,7-1,25 m hoch, blütentragender
Teil, 20-60 cm, mit 6-16 weit voneinander entfernten blütentragenden Knoten.
Blütezeit: Juli bis Oktober.
Polianthes geminiflora ssp. clivicola ist in Jalisco
und Michoacán an steilen, schattigen Hängen in
Kiefern- Eichenwäldern in 900-2150 m Höhe verbreitet.
Polianthes geminiflora ssp. clivicola.
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Polianthes geminiflora ssp. clivicola
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Abschnitt II
12
Polianthes geminiflora (Lexarca) Rose ssp. pueblensis (Garcia-Mendoza)
Hochstätter
Online: http://fhnavajoirt.org/m_p_p.pdf, Abschnitt II, Seite 4, Dez. 2015 (ISSN 2364-5210).
Puebla Polianthes
Polianthes var. pueblensis Solano & Garcia Mendoza 2007.
Agave coetocapnia ssp. pueblensis (Solano & Garcia Mendoza) Govaerts & Thiede 2013.
Typ: Mexico, Puebla: muncipio de Puebla, 4 km al N de la presa Manuel Ávila Camacho (Valsequillo),
2260 m, matorral de Juniperus, 12 julio 1996, E. Solano et al.. 849 (holotipo; MEXU, isotipos:
CHAPA, ENCB, FEZA, HUAP, HUMO, IEB, US).
Pflanzen herbaceous, perrenial, 0,35-0,65 m hoch, Cormo 1-3 cm und 0,7-1 cm im Durchmesser,
3-6 Blätter, linealisch, 14-17 cm lang, 0,1-0,2 cm breit, Blattränder papillös.
Blütenstand 0,35-0,65 m hoch, Blüten röhrenförmig, 15-21 cm lang.
Kapselfrüchte länglich bis kugelförmig, 12-17 mm lang, 9-11 mm breit.
Samen schwarz, mondförmig, glänzend 3-5 mm lang und 2-3 mm
breit.
Blütezeit: August-September.
Polainthes geminiflora ssp. pueblensis wächst in der Region Puebla
in Juniperinus-Eichenwäldern in
2160-2260 m Höhe.
Polianthes geminiflora
ssp. pueblensis
Kpl. habit.
(Zeichnung: E. Esperanza)
Abschnitt II
13
Polianthes graminiflora Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 11. 1903.
Polianthes geminiflora var. graminiflora (Rose) McVaugh 1989.
Agave duplicata ssp. graminiflora (Rose) Thiede & Eggli 1999.
Agave graminiflora (Rose) Govaerts & Thiede 2013.
Typ: Mexiko, Jalisco, Rose 2571 US.
Unterseite der Blätter auf den Adern und entlang der
Ränder kammartig, kurzborstig mit dicken aufrechten,
stumpfen, drüsenspitzigen winzigen Haaren besetzt.
Blütezeit: Juli bis September.
Polianthes graminifolia ist in Zacatecas, Aguacalientes und in Jalisco in 1400-2250 m Höhe in felsigen Regionen, grasigen Lichtungen und in Eichenwäldern
verbreitet.
Ähnelt Polianthes geminiflora, jedoch wird die auffällige Behaarung deutlich (McVaugh 1989, 252).
Polianthes graminiflora
Blütenansicht.
(Photo: A. Rodriguez)
Original Schlüssel Polianthes geminiflora und Subspezies und
Polianthes graminiflora Garcia-Mendoza & Solano 2007.
1. Márgenes de las hojas ciliados, envés y base del pedúnculo
floral pubescencse........................................................................................Polianthes graminiflora
1. Márgenes de las hojas lisos, papilosos a regularmente denticulados,
envés papiloso, base del pedúnculo floral glabro...............................................................................
2. Hojas 0,1-0,2 cm de ancho ...................................................Polianthes geminiflora ssp. pueblensis
Hojas (0,4) 1,5-2,5 (-3,7) cm de ancho
3. Margen de la hoja translúcido, hialiono o escariosa,
liso, angosto, revoluta..............................................................Polianthes geminiflora ssp. clivicola
3. Margen del hoja papiloso overrucosa a veces
alternándose porciones lisas con papilosas.........................Polianthes geminiflora ssp. geminiflora
Abschnitt II
14
Polianthes howardii Verhoek-Williams
Phytologia 34: 365. 1976.
Howard Polianthes
Agave howardii (Verhoek-Williams) Thiede & Eggli 1999.
Pflanzen kahl, Wurzeln fleischig, in einer basalen
Rosette aus faserbildenden Zwiebel, 5-6 schmale, linelische bis lanzettenförmige glänzend, grüne Blätter, 22-36 cm lang und 1-2,5 cm breit, Unterseite
manchmal magentafarben befleckt.
Der ährige Blütenstand wird 0,6-1,1 m hoch. Der
blütentragende Teil ist 20-70 cm lang und formt 1330 cm voneinander entfernt stehende, einzelne, hängende Blüten. Der aufrechte Blütenstiel ist 17-50
mm lang. Der Fruchtknoten ist 9-19 mm lang, Die
Blütenblätter sind rot,- gelb- bis grün gefärbt. Die
Staubfäden ragen nicht aus der Blütenröhre heraus.
Blütezeit: Juli bis August.
Polianthes howardii wächst in Jalisco und Colima
auf wasserdurchlässigen Böden im Halbschatten in
Eichenwäldern oder tropischen, laubabwerfenden
Wäldern in 1000-1100 m Höhe.
Die Art ist kaum bekannt.
Polianthes howardii
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Polianthes howardii, wurde zu Ehren des amerikanischen Botanikers Thaddeus Monroe Howard
benannt.
Polianthes howordii
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Abschnitt II
15
Polianthes michoacana Cedano, Delgad. & Eneiso
Bol. Inst. Bot. (Guadalajara): 1: 522. 1993 publ. 1995.
Agave michoacana (Cedano, Delgad. & Eneiso) Thiede & Eggli 1999.
Typ: Mexiko, Michoacán Escobedo 1485 IEB, 1988/07/19.
Polianthes michoacana wächst aufrecht. Blätter, linealisch, gelb- grüngefärbt, 27-65 cm lang und
0,35-1 cm breit. Blätter der Basis bilden sich aus einer eiförmigen, weißen, an der Spitze in Fasern
zerfallende Zwiebel. Blattränder papillös.
Der Blütenstand wird 0,4-1,2 m hoch. Formt in Gruppen sitzende, paarig angeordnete Blüten. Fruchtknoten zylindrisch, 8,5-10 mm lang, Perigonblätter weiß, Blütenröhre 80-100 mm lang,
Die ellyptisch geformten Kapselfrüchte sind 20-25 mm lang und 14-15 mm breit. Die abgeflachten
Samen sind 4 mm lang.
Blütezeit: Juli bis September.
Polianthes michoacana wächst in Michoacán auf feuchten Wiesen in 2200-2700 m Höhe.
Das Artepitheton michoacana verweist
auf das Vorkommen der Art im mexikanischen Bundesstaat Michoacán.
Polianthes michoacana
Herbarblatt.
Abschnitt II
16
Polianthes montana Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 10. 1903.
Rose Polianthes
Agave rosei (Rose) Thiede & Eggli 1999.
Typ: Mexiko, Nayarit, Rose 2178 US.
Verschmälerte Blätter der Basis 30 cm lang und 0,7 cm breit. Blattränder papillös.
Der ährige Blütenstand ist 1,1 m hoch. Der blütentragende Teil ist 18 cm lang und bildet 10 blühende
Knoten, Perigonblätter weiß, Blütenröhre nahe der Basis gebogen.
Kapselfrüchte und Samen nicht bekannt.
Polianthes montana wächst in Nayarit in einem tiefen Canyon, nur von der Typaufsammlung bekannt
(McVaugh, 1989, 259-260). Sie unterscheidet sich von den Spezies der Gattung Polianthes deutlich
durch die abweichende Blütenstruktur (McVaugh, 1989, 259-260).
Die Art ist kaum bekannt.
Polianthes montana
Blütenansicht.
(Photo: R. P. Gonzalez)
Abschnitt II
17
Polianthes multicolor Solano & Dávila
Novon 13: 119. 2003.
Agave multicolor (Solano & Dávila) Thiede
Typ: Mexico, Guanajuato, municipio, de San Luis de la Paz, sobre el camino viejo de terraeria a Xichu,
en la base del cerro Garbanzo, bosque de enzina, alt. 2490 m, 16 ago. 1996. E. Solano & Correa,
D. 877 (holotipo, MEXU; isotipos CHAPA, ENCB, FEZA, MO, NY, RSA, UAMI, US. Figura 1.
Perrenial 0,28-0,74 m hoch, bulbo 1,5-12,7 cm lang und 1-2 cm im Durchmesser, Blätter linealisch,
4-24 cm lang und 0,1-0,9 cm breit, Blattränder pappilos, Blütenstand 0,28-0,64 m hoch, variabel angeordenete Blüten, 18-28 mm lang, Blütenfarbe verschiedenartig.
Polianthes multicolor wächst in Guanajuato in Mexiko in 2200-2400 m Höhe.
Polianthes multicolor ist nahe verwandt mit Polianthes geminiflora, gleichwohl werden Unterschiede
der Blütenstruktur und der Verbreitungsareale deutlich (Solano & Dávila, 2003, 120).
Das Artepitheton multicolor verweist auf die unterschiedliche/variable Blütenfarbe.
Die Art ist kaum bekannt.
Polianthes multicolor
Blütenansicht.
(Photo: A. Rodriguez).
Abschnitt II
18
Polianthes nelsonii Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 10. 1903.
Agave neonelsonii (Rose) Thiede & Eggli 1999.
Typ: Mexiko, Durango, Nelson 4630 US?.
Polianthes nelsonii wächst aus länglicher Zwiebel und formt linealische Blätter, Blattränder fein gezahnt.
Der ähige Blütenstand ist bis 0,4 m hoch und bildet 2 bis 5 paarig angeordnete, sitzende Blüten.
Fruchtknoten, 9-19 mm lang, Perigonröhre flexibel, Narben ragen aus der Perigonröhre heraus.
Kapselfrüchte und Samen nicht bekannt.
Polianthes nelsonii ist in Durango verbreitet und nur von 2 Aufsammlungen bekannt.
Das Artepitheton nelsonii ehrt den amerikanischen Naturforscher und Ethnologen Edward William
Nelson.
Polianthes nelsonii
Herbarblatt.
Abschnitt II
19
Polianthes oaxacana Garcia-Mendoza & Solano
Acta Bot. Mex. 78: 112. 2007.
Oaxaca Polianthes
Agave oaxacana (Garcia-Mendoza & Solano) Thiede 2012.
Typ: Mexico, Oaxaca: distrito de Zimatlán, muncipio de San Pedro et Alto, 7 km NE de San Vicente
Lachixio, 2390 m, bosque de Pinus-Quercus, 16. septiembre 2000; A. Garcia-Mendoza y E. Solano
6970 (holotipo: MEXU).
Linealische Blätter, 40-70 cm lang und 1-2 cm breit, Blütenstand 1,4-1,8 m hoch, röhrenförmige bis
glockenförmige Blüten 45-52 mm lang.
Kapselfrüchte länglich bis kugelförmig, 15-20 mm lang und 13-16 mm breit. Samen schwarz, mondförmig 4-6 mm lang und 3,5-4 mm breit.
Blütezeit: September bis Oktober.
Polianthes oaxacana wächst in Gebirgsregionen der Sierra Madre del Sur in Oaxaca in 2390-2600 m
Höhe in Pinien- Eichenwäldern.
Polianthes oaxacana ähnelt Polianthes bicolor (Garcia-Mendoza & Solano, 2007, 115).
Polianthes oaxacana.
Kpl. habit.
(Zeichnung: E. Esperanza)
Abschnitt II
20
Polianthes palustris Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 9. 1903.
Agave palustris (Rose) Thiede & Eggli 1999.
Typ: Mexiko, Nayarit, Rose 1943 US.
Polianthes palustris bildet 2-4 Blätter, 20-30 cm
lang, 0,8-1,5 cm breit.
Der ährige Blütenstand wird 0,4 m hoch, mit 3-5
aufrecht sitzenden, sessilen, duftenden, paarigen
Blüten, 30-60 mm lang. Staubfäden nicht aus der
Blütenröhre herausragend.
Früchte und Samen unbekannt.
Polianthes palustris wächst in Nayarit in sumpfigen Regionen zwischen Acapuneta und Pedro
Paulo (Rose 1903, fig. 1.).
Nur von der Typaufsammlung bekannt (McVaugh,
1989, 254).
Polianthes palustris
(Zeichnung: In Rose, 1903)
Polianthes palustris
Blütenansicht.
(Photos: A. Rodriguez)
Abschnitt II
21
Polianthes platyphylla Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 11. 1903.
Agave platyphylla (Rose) Thiede & Eggli 1999.
Typ: Mexiko, Jalisco, Rose 2598.
Pflanzen kahl, Wurzeln fleischig, in dichten Büscheln
an der Zwiebelbasis, 2-10 Blätter, lniealisch bis ellyptisch, in einer basaler Rosette angeordnet, 7-15 cm lang
und 1,2-3 cm breit, Blattränder glatt und hyalin.
Polianthes platyphylla
Der ährige Blütenstand ist 0,4-0,7 m hoch, blütentraIn Kultur. (Photo: P. van der Meer)
gender Teil 10-20 cm lang und bildet bis 10 blütentragende Knoten. Blüten variabel angeordnet, Fruchtknoten ellyptisch, Perigonblätter weiß, cremefarben
bis rosafarben, flexible Blütenröhre, Staubblätter ragen nicht aus der Blütenröhre heraus.
Blütezeit: August bis November.
Die ellyptischen bis kugelförmigen Kapselfrüchte sind 7-10 mm lang und breit. Die Samen sind 2,53 mm lang.
Polianthes platyphylla ist in Durango, Zacatecas und Jalisco in Grasland, felsigen Regionen, KiefernEichenwäldern in 1500- 2500 m Höhe verbreitet (McVaugh, 1989, 255).
Das Artepitheton platyphylla leitet sich von den griechischen Worten platys (flach) sowie phyllon
(Blatt) ab.
Die Art ist kaum bekannt.
Polianthes platyphylla.
Kpl. habit. (Zeichnung: In McVaugh 1989. 256)
Abschnitt II
Polianthes platyphylla
Herbarblatt.
22
Polianthes sessiliflora (Hemsl.) Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 10. 1903.
Bravoa sessiliflora Hemsley 1880.
Agave apedicellata Thiede & Eggli 1999.
Typ: Mexiko, San Luis Potosi, Parry & Palmer 867 US.
Blätter linealisch, 30-45 cm lang, 3-5 mm breit, Blattrand fein gezahnt.
Der ährige Bütenstand wird 0,9-1 m hoch, die sitzenden, meist paarigen, weißen Blüten sind 40-50
mm lang, Blütenröhre trichterig, Staubfäden herausragend.
Polianthes sessiliflora wächst in San Luis Potosi in Zentral Mexiko in den Bergen der Pedrigal Region
in 2500 m Höhe (Berger, 1915, 33).
Polianthes sessiliflora
(Zeichnung: W. B. Hemsley, 1879-1888, Illustration 29911)
Abschnitt II
23
Polianthes tuberosa L.
Sp. Pl. 316: 1753.
Tuberose, Nardo, Amole, Vara de San José Polianthes
Polianthes gracilis Link 1821.
Polianthes tuberosa var. gracilis (Link & Otto) Baker 1888.
Polianthes tubulata Sessé & Mocino 1894.
Polianthes tuberosa fa. Plena Moldenke 1948.
Agave polianthes (L.) Thiede & Eggli 1999.
Pflanzen kahl, Wurzeln fleischig, wächst als basale Rosette aus zwiebelförmiger Basis, 6-10 schmale, linealische
glänzend, grüne Blätter, 30-60 cm lang und 1-1,5 cm breit,
Unterseite unregelmäßig braun befleckt.
Der ährige Blütenstand ist 0,6-1 m hoch, blütentragender
Teil formt 20 Knoten die paarige, duftende variabel angeordnete, wachsig weiße Blüten bilden, 25-40 mm lang,
flexible Blütenröhre, trichterförmig, Staubfäden und Griffel nicht herausragend.
Polianthes tuberosa ist nur aus der Kultur bekannt. Sie
wird seit dem 16. Jahrhundert in Europa kultiviert. Eine
erste Abbildung befindet sich in Charles de 1’Èclusive
Werk Rariorum plantarum historia. Nahe Guadalajara
wurde die Art wahrscheinlich entdeckt. (Verhoek-Williams-Williams 853).
Die Tuberose ist mindestens seit 1601 in Europa bekannt.
Eine erste Abbildung der Pflanze befindet sich in Charles
de l’ Écluse Werk Rariorum plantarum historia.
Polianthes tuberosa “Pearl”
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Polianthes tuberosa “Cinderella”
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Polianthes tuberosa
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Abschnitt II
24
Polianthes zapopanensis Solano & Rios-Gómez
Brittonia 63:70. 2011.
Zapopan Polianthes
Agave zapopanensis (Solano & Rios-Gómez) Thiede 2012.
Typ: Mexico, Jalisco, Zapopan carretea Jalpa-Guadalajara en el entroque a Los Camachos, aproximadamente 21 km antes de llegar Guadalajara, 1236 m. 20°49’04”N, 103°20’21”W 28 ago 2004. (fl. fr.)
C. Castillejas y E. Solano 1564 holotip. MEXU: istipo, CHAPA, ENCB, FEZA, IBUG, IEB, NY,
UAMIZ (Fig. 1).
Polianthes zapopensis ist in Jalisco verbreitet. Charakteristisch ist die Blattstruktur der Blütenstand
mit Blütenstruktur. Ähnlichkeiten mit Polianthes geminiflora, Polianthes graminifolia und Polianthes
oaxacana werden deutlich (Solano & Rios-Gómez 2004,70).
Polianthes zapopanensis
Kpl. habit.
(Zeichnung: E. Solano)
Abschnitt II
25
Hybriden
Polianthes x kewensis (Thiede) Hochstätter
Online: http://fhnavajoirt.org/m_p_p.pdf, Abschnitt II,
Seite 4, Dez. 2015 (ISSN 2364-5210).
Basionym: Bravoa x kewensis W. Watson
Gardeners Chronicle ser. 3, 26: 112. 1899.
Die Hybride Bravoa x kewensis (= Bravoa geminiflora
Lex. - Polianthes geminiflora (Lex.) Rose (= Bravoa
(Prochnyanthes) bulliana Baker (Prochnyanthes bulliana
(Baker) Baker wurde in Kew 1894 kultiviert und blühte
1899.
Polianthes x blissi Worsley
Polianthes “Opal Edges”
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Royal Hort. Soc. London 36 (3): 605. 1911.
Agave x blissi (Worsley) Thiede & Eggli 1999.
Kulturhybride von Bravoa geminiflora Lexarza (1824)
(Polianthes geminiflora (Lexarza) Rose (1903) mit Polianthes tuberosa L. 1753 L. (1753).
Polianthes “Sensation 879”
In Kultur in Spanien
(Photo: P. van der Meer)
Polianthes “Opal Edges”
In Kultur in Spanien
(Photo: P. van der Meer)
Polianthes “Opal Edges”
(Zeichnung: L. E. Ruiz)
Abschnitt II
26
Polianthes x bundrantii Howard
Pl. Life 34: 128. 1978.
Agave x bundrantii (Howard) Thiede & Eggli 1999.
Kulturhybride von Polianthes tuberosa mit Polianthes howardii.
Polianthes x bundrantii “Chirp”
In Kultur in Spanien
(Photo: P. van der Meer)
Polianthes x bundrantii
In Kultur.
(Photo: L. Poulsen)
Polianthes x bundrantii “Mexican Firecracker”
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Polianthes x bundrantii “Mexican Firecracker”
In Kultur in Spanien.
(Photo: P. van der Meer)
Abschnitt II
27
Polianthes - Geophyten in Mexiko
Diversity der Blütenstruktur an den Standorten in Mexiko.
A/E = Polianthes geminiflora ssp. clivicola, B = Polianthes graminiflora, C/P = Polianthes geminiflora,
L = Polianthes geminiflora, F = Polianthes graminiflora, G = Polianthes howardii, H = Polianthes longiflora,
I = Polianthes multicolor, J = Polianthes nelsonii, K/S = Polianthes palustris, L = Polianthes platyphylla,
M = Polianthes pringlei, N = Polianthes sessilifora, O = Polianthes montana, R = Polianthes multicolor.
(Photos E/O: R. P. Gonzalez)
(Alle anderen Photos: A. Rodriguez-Contrera)
Abschnitt II
28
Polianthes - Geophyten in Mexiko
Diversity der Blütenstruktur an den Standorten in Mexiko.
A–E = Polianthes cernua
F = Polianthes bicolor
G = Polianthes geminiflora ssp. clivicola
H = Polianthes geminiflora ssp. geminiflora
I = Polianthes graminifolia
J = Polianthes howardii
K = Polianthes multicolor
L–M = Polianthes zapopanensis
(Photos: A. Castro-Castro (A–E), A. Rodríguez (G–I, K–M), E. Solano (F), and P. Carrillo-Reyes (J))
Abschnitt II
29
Original-Key to the Species of Polianthes in Nueva Galicia, Mexico.
(Castro-Castro et al. 2015, 147).
1. Pedicels 0.3–1.5 cm long; perigone funnel-shaped and abruptly curved just above
the ovary, almost white, white-pinkish, pink to orange-yellowish,
fragrant, lobes perpendicular to perigone axis ...............................................Polianthes multicolor
Pedicels 1.5–5.5 cm long; perigone tubular or funnel-shaped and slightly curved
just above the ovary, concolorous (red, pink, or yellow) or bicolor (tube red, orange,
or pink with lobes greenish), odourless, lobes parallel to perigone axis.........................................2
2. Flowers solitary at the nodes; lobes epinastic...................................................Polianthes howardii
Flowers paired at the nodes; lobes homomorphic...........................................................................3
3. Leaves (abaxially) pectinately hispidulous on nerves and margins with thick erect blunt
gland-tipped hairs 0.1–0.2 mm long; exposed portions of sheaths,
and to a lesser extent the lower stem, similarly pubescent .........................Polianthes graminifolia
Leaves (as well as the rest of the plant) glabrous,
at most with marginal papillae, or scattered papillae along the nerves...........................................4
4. Perigone tubular not curved ............................................................................................................5
Perigone funnel-shaped, slightly curved just above the ovary........................................................6
5. Leaves oblong-obovate, prostrate or slightly elevated from the ground,
(6–)8–12 cm x 0.6–2.2(–4.5) cm, semi-succulent; per igone bicolor
(tube orange and lobes greenish); imbricate and erect lobes in anthesis;
stigma exserted the length of the lobes or more ..................................................Polianthes cernua
Leaves linear, erect, (12–)25–30(–48) cm x (0.4–)1.5–2.5(–3.7) cm, chartaceous;
perigone concolor, red; extended and free lobes in anthesis;
stigma included (occasionally slightly exserted,
but no more than half the length of the lobes)........................Polianthes geminiflora ssp. clivicola
6. Leaves in a basal rosette at flowering time;
inflorescence axis without branching ................................Polianthes geminiflora ssp. geminiflora
Leaves not grouped in a basal rosette at flowering time;
inflorescence axis generally branching .....................................................Polianthes zapopanensis
Abschnitt II
30
Prochnyanthes Watson
Proc. Amer. Acad. 23:457. 1887.
Agave L. 1753.
Bravoa bulliana Baker 1884.
Prochnyanthes bulliana (Baker) Baker 1895.
Typ: Unbekannt (Karwinski 1827 - Kultiviertes Material aus Mexiko?. McVaugh 1989, 262).
Pflanzen groß, perrenial, formt variabel angeordnete Rhizome, Wurzeln fleischig, dünne, papierartige,
faserige papillöse bis fein gezahnte, hyaline grüne Blätter, manchmal mit Spots befleckt.
Blütenstand bis 2 m hoch, hängende, röhrenförmige Blüten, verschieden farbige Blütenfarbe.
Blütezeit: Juli bis Dezember.
Kugelförmige Kapselfrüchte, schwarze, dreieckige bis mondförmige Samen.
Verbreitung: Mexiko: Süd Sierra Madre Occidental, trockene, felsige Regionen, Grasland oder in Kiefern- Eichenwäldern in 1000-2500 m Höhe.
Die Gattung Prochnyanthes Watson beinhaltet ein Spezies und ist verwandt mit den Gattungen
Manfreda Salisbury und Polianthes L., gleichwohl werden Unterschiede der Blütenstruktur deutlich
(Verhoek-Williams 1975, 106-108, McVaugh 1989, 260).
Prochnyanthes mexicana
Am Standort in Jalisco in Mexiko. (Photo:
M. A. Garcia-Martinez)
Prochnyanthes mexicana.
Kpl. habit. (Zeichnung: O. Zuni)
Abschnitt II
31
Prochnyanthes mexicana (Zuccarini) Rose
Contr. U. S. Natl. Herb. 8: 14. 1903
Polianthes mexicana Zuccarini 1837.
Prochnyanthes viridescens Watson 1887.
Agave bulliana (Baker) Thiede & Eggli 1999.
Typ: Unbekannt (Karwinski 1827 - Kultiviertes Material aus Mexiko?. McVaugh 1989, 262).
Pflanzen bis 2 m Höhe, 2-5 unregelmäßig angeordnete grüne Blätter, 20-60 cm lang, 1-7 cm breit,
manchmal mit rötlichen Spots befleckt.
Blütenstand bis 2 m hoch, röhrenförmige, verschiedenfarbige, hängende Blüten, an kurzen Blütenstielen.
Blütezeit: Juli bis Dezember.
Kugelförmige Kapselfrüchte, 10-17 mm im Durchmesser. Samen 4-6 mm im Durchmesser.
Prochnyanthes mexicana ist in Durango, Nayarit, Zacatecas, Jalisco und Aguascalientes in felsigen
Regionen, in Grasland oder in Kiefern-Eichenwäldern in 1500-2500 m Höhe verbreitet (McVaugh,
1989, 260) 1000-2500 m Höhe verbreitet.
Prochnyanthes mexicana
Diversity der Blütenstruktur.
(Photos:
R. Ramirez-Delgadillo (A/B/F/H)
A. Rodriguez (C/D/I/J/K/L)
A. Castro-Castro (E/G))
Abschnitt II
32
Verbreitung der Gattungen
Polianthes und Prochnyanthes in Mexiko
(nach Castro-Castro et al., 2015)
= Polianthes
=Prochnyanthes
Abschnitt II
33
Literatur
Aarón, R. (2009): Manfreda parva (Agavaceae), escpecie nueva del estado de Fuerrero, México. Act.
Bot. Mex. 88. 1-8.
André, E. (1901): Agave langlassei. Rev. Hort. 73(15): 349-350.
Álvarez de Zayas, A. (1987): Sistemática y filogenia de la familia Agavaceae Endlicher. PhD Thesis.
Universidad de La Habana. La Habana, 210 pp.
Baker, J. G. (1888): Handbook of the Amaryllideae, including the Alstroemerieae and Agaveae. Bell
& Sons, London.
Berger, A. (1915): Die Agaven. Beiträge zu einer Monographie. Gustav Fischer, Verlag, Stuttgart.
Jena.
Bogler, D. J.& Simpson, B. B. (1996): Phylogeny of Agavaceae based on ITS RDNA sequence variation. Amer. J. Bot. 83: 1225-1235.
Bogler, D. J., Pires, J. C. y J. Francisco–Ortega. (2006): Phylogeny of Agavaceae based on ndhF, rbcL,
and ITS sequences: implications of molecular data for classification. Aliso 22: 313–328.
Castañeda, A., Franco, I. S. & Garcia-Mendoza (2005): Manfreda galvaniae (Agavaceae), especie
nueva de México, con notas sobre la ubicación taxonómica de M. Malinaltenangensis Matuda y su
lectotipificación. Acta Bot. Mex. 72: 65-76.
Cavanilles, A. J. (1803): Descripción de las Plantas (Part 2), Madrid.
Castro-Castro, A. et. al. (2010): Variación Morfológica del Género Prochnyanthes (Agavaceae). Acta
Botánica Mexicana. 92. 29–49.
Castro, A. et al. (2015): A new species of Polianthes Subgenus Bravoa (Asparagaceae, Agavaoideae),
from Jalisco, Mexiko. Phytotaxa 201 (2): 143-147.
Cruz, C. C., Solano E. (2008): Manfreda bulbulifera (Agavaceae), especie nueva de Mexico. Acta
Bot. Mex. 82. 67-73.
Cruz, C. C. (2009): Sistemátic del Genero Manfreda Salisbury. Montecillo. México.
Eguiarte, L. E. & Burquez, A. (1987): Reproductive ecology of Manfreda brachystacya, aniteroparousspecies of Agavaceae. Southwest. Natural. 32 (2): 169-178.
Eguiarte, L. E. , Souza, V. & Silva-Montello, A. (2000): Evolución de la familia Agavaceae: filogenia,
biologia reproductiva y genética de poblaciones. Bol. Soc. Bot. Méx. 66: 131-150.
Eguiarte, L. E. et al. (2006): Zur Naturgeschichte der Gattung Agave (Agavaceae): Taxonomie, Ökologie und Schutz. Teil 1. Avonia. 24: 8-19.
Emmart-Trueblood, E.W. (1973): “Omixochitl” the Tuberose (Polianthes tuberosa). Economic Botany
27: 157–173.
Engelmann, G. (1875): Notes on Agave. Trans. Acad. Sci. St. Louis. 3. 291-322.
Espejo, A. y López-Ferrari, A. R. (1993). Manfreda, en: Las monocotiledóneas mexicanas, una sinopsis
florística. Consejo Nacional de la Flora de México, Universidad Autónoma Metropolitana – Unidad
Iztapala, Comisión Nacional de la Biodiversidad. México, D. F. 33-36.
Etter, J. & Kristen, M. (2006) : A new combination in the genus Agave. Haseltonia. 12: 70.
Galicia, M. V. (1992): Listado florístico del Estado de México y regiones circundantes (de los estados
de Hidalgo, Querétaro y Distrito Federal) basado en las colecciones de Eizi Matuda. Tesis de licenciatura. Facultad de Ciencias, Universidad Nacional Autónoma de México. México, D. F. 207
pp.
García-Mendoza, A. & R. Galván V. (1995): Riqueza de las familias Agavaceae y Nolinaceae en México.Bol. Soc. Bot. México 56: 7-24.
Garcia-Mendoza, A., Castañeda, A. & Franco, I. S. (2000): Manfreda littoralis (Agavaceae), nueva
especie de Guerrero y Oaxaca, México. Acta Bot. Mex. 50: 39-45.
Garcia-Mendoza, A. & Solano, E. (2007): Polianthes oaxacana y P. geminiflora var. peblensis (Agavaceae). Taxa nuevos de México. Acta Bot. Méxicana 78: 111-123.
Abschnitt II
34
Gentry, H. S. (1972): The Agave Family in Sonora. Agriculture Handbook No. 399.United States Department of Agriculture.
Gentry, H. S. (1982): Agaves of Continental North America. The University of Arizona Press.
Gonzales Medrano, F. (1991): Nota sobre la tipificación de Manfreda guerrerensis Matuda (Agavaceae). Cact. Suc. Mex. 36 (1): 116.
Gonzalez, R. B. et al. (2012): Mexican Geophytes I. The Genus Polianthes. Global Science Books.
123-128.
Good-Avila, S. V., V. Souza, B. S. Gaut y L. E. Eguiarte. (2006): Timing and rate of speciation in
Agave (Agavaceae). Proc. Natl. Acad. Sci. U.S. 103: 9124–9129.
Granick, Elsa Backman (1944): A karyosystematic study of the genus Agave. Amer. Journ. Bot. 31:
283–298.
Guillot-Ortiz, D., P. v. der Meer & Escudro, L. (2006): El género Polianthes L. en la Peninsula Ibéricae
Islas Baleares. Bouteloua 1. 63-69.
Hannon, D. P. (2002): Manfreda and its allies. Cact. Succ. J. (US) 74. (5): 245-251.
Hemsley, W. B. (1880): Diagnoses plantarum novarum vel minus cognitarum Mexicanarum et Centrali-Americanarum. Teil 3. Taylor and Francis, London. 54 ff.
Hernández–Sandoval, L. (1995): Análisis cladístico de la familia Agavaceae. Bol. Soc. Bot. Méx. 56:
57–68.
Hernández-Sandoval, L., Orellana, R. & Carnevali, G. (2006): Two new species of Manfreda Salisb.
(Agavaceae) from de Yucatan Peninsula, Mexico. Journal of the Torrey Botanical Society 135:
168–177.
Hernández-Sandoval, L. et al. (2008): Two new species of Manfreda Salisbury (Agavaceae) from the
Yucatán Peninsula. J. Torrey Bot. Soc.
Hochstätter, F. (2014 publ. 2015) Agave Linné (Agavaceae). Druck, Mannheim.
Hochstätter, F. (2015): Manfreda Salisbury, Polianthes Linné, Prochnyanthes Watson (Agavaceae).
Druck, Mannheim.
Hooker, J. (1859): Agave maculosa. Spotted-leaved dwarf Agave. In: Curtis’s Botanical Magazine.
85. Tafel 5122.
Hutchinson, J. (1934): The families of flowering plants. Vol. 2 Londeon (GB). MacMillan.
Hutchinson, J. (1944): The Families of Flowering Plants. II. Monocotyledons. (Agavaceae). 151–154.
Hutchinson, J. (1959):The Families of Flowering Plants (2nd ed.) Volume 2. Monocotyledons. (Agavaceae). 662—665.
Jacobi, G. (1865): Versuch einer systematischen Ordnung der Agaven. Hamburger Garten- und
Blumenzeitung 21.
Klotzsch, J. F. (1840): Über einige Arten der Gattung Agave mit perennierendem Wurzelstock.
Allgemeine Gartenzeitung. 8. 35. 29: 274.
La Llave, P. & Lexarza, J. (1824): Novorum vegetabilium descriptiones I. M. Rivera, Mexico city,
32 pp.
Lott, E. J. & Verhoek, S. E. (1991): Manfreda chamelensis (Agavaceae: Poliantheae), a new species
from western México. Phytologia. 70 (5): 366–370.
Magallan Hernandez F., Hernandez Sandoval L. ( 2000): La familia Agavaceae en el estado de Queretaro,Mexico. Bol. Soc. Bot. Mex. 66. 103-112 .
Maldonado, M. C. et al. (1993 publ. 1995): Una nueva especie de Polianthes (Agavaceae) del estado
de Michoacan y ota complementaria sobre Polianthes longiflora Rose. Boletín Informativo. Instituto de Botánica, Universidad de Guadalajara. 1. 7: 521-530.
Martius von, C. F. P. (1831): Amoenitates Botanicae Monacenses. Auswahl merkwürdiger Pflanzen
des K. botanischen Gartens zu München in Abbildungen und Beschreibungen, nebst Anleitung.
rücksichtlich ihrer Cultur.19. Tafel 13.
Matuda, E. (1961): Las Amarillidaceas y Liliáceas del Valle de México y sus alrededores, An. Inst.
Biol. UNAM 31 “1960”: 53-118.
Abschnitt II
35
Matuda, E. (1966): Nuevas especies de Manfredas (Amarilidaceae) de Mexico. In: Ciencia. Revista
hispano-americana de Ciencias puras y aplicadas. 24. (5/6): 189.
Matuda, E. (1974): Plantas nuevas de México, An, Inst. Biol: UNAM 43(1) “1972” (Ser. Bot.): 5162.
Matuda, E. (1975): Una nueva Manfreda de Guerrero, Cact. Suc. Mex. 20 (2): 46-48.
Matuda, E. (1976): Tres nuevas especies de plantas Mexicanas, Cact. Suc. Mex. 21 (3): 74-76.
McKelvey, S. D. & Sax, K. (1933): Taxonomic and cytological relationships of Yucca and Agave.
Journ. Arnold Arb. 14: 76–81.
McVaugh, R. (1952): The travels and botanical collections of Eugene Langlassé in Mexico and Colombia, 1898-1899, Candollea 13: 167-211.
McVaugh, R. (1989): Flora Novo-Galiciana, Vol. 15, The University of Michigan Herbarium, Ann
Arbor.
Micheli, M. (1900): Note sur le voyage botanique d’Eug. Langlassé au Mexique et en Colombio, Bull.
Soc. Bot. France 47: 117-119.
Mulford, I. (1896): A Study of the Agaves of the United States. In: Annual Report of the Missouri Botanical Garden.7.71.
Orrelana, R. et al. (1985): Algunos aspectos ecológicos de los Agaves de la Peninsula de Yucatán. In
C. Cruz et al. Biologia y aprovechamiento integral del henequén y otros agaves, Centro de Investigación Cientifica de Yucatán. A. C. Mérida, Yucatán. 39-52.
Ortega, C. G. (1797): Novarum aut rariorum plantarum horti Reg. Botan. Matrit. (Decas 2), Typographia Mariniana, Madrid.
Pax, F. & Hoffman, K. (1930): Amaryllidaceae-Agavoideae. In Engler & Prantl, Nat. Pflanzenfam.
(2nd ed.) 15a: 391—430.
Piña Luján, I. (1985): Consideraciones sobre el género Manfreda I. Cact. Suc. Mex. 30 (2): 27-32.
Piña Luján, I. (1985a): Consideraciones sobre el género Manfreda II. Cact. Suc. Mex. 30 (3): 56-64.
Piña Luján, I. (1985b): Consideraciones sobre el género Manfreda III. Cact. Suc. Mex. 30 (4): 84-90.
Piña Luján, I. (1986): Consideraciones sobre el género Manfreda IV. Cact. Suc. Mex. 31 (1): 12-18.
Ravenna, P. (1987): Notes on Agavaceae. I. A new species of Manfreda. Herbertia. Orlando, FL. Band
43 (1): 17–19.
Riha J, (1984): Manfreda variegata (Jacobi) Rose syn. Agave variegata Jacobi. Kakt. and. Sukk. 35.
(12): 262-263.
Robinson, B. L. & Greenman, J. M. (1894): Further New and Imperfectly Known Plants Collected in
Mexico by C. G. Pringle in the Summer of 1893.Proceedings of the American Academy of Arts
and Sciences. 29: 393.
Rocha, M. et al. (2006): Pollination biology and adaptive radiation of Agavaceae, with special emphasis on the genus Agave. Aliso 22: 329–344.
Rodríguez, A. (2009): Manfreda parva (Agavaceae), especie nueva del estado de Guerrero, México.
Acta Botanica Mexicana 88: 1–8.
Roemer, M. J. (1847): Familiarum naturalium regni vegetabilis synopses monographicae, IV. Ensatae.
Landes-Industrie-Comptor, Weimar, 314 pp.
Rose, J. (1899): A proposed rearrangement of the Suborder Agaveae. Studies of Mexican and Central
American Plants – No. 2. Contrib. U.S. Nat. Herb. 4:140-157.
Rose, J. (1903): Studies of Mexican and Central American Plants. 3: Contr. Bot. Natl. Herb.8. 1: 8–23.
Rose, J. (1922): Runyonia longiflora. Runyon’s Huaco. Addisonia. 7. 39–40. Tafel 244.
Rzedowski, J. & McVaugh, R. (1966): La vegetación de Nueva Galicia. Contributions from the University of Michigan Herbarium 9: 1–123.
Salisbury, R.A. (1866): The genera of plants. John van Voorst, London, 157 pp.
Sauer, B. C. (1930): Agave virginica. Cact. Succ. J. (US) 2 (3): 312-313.
SEMARNAT (2013): Base de datos estadísticos. Abreviaturas y símbolos. Entidades federativas.
Available from: http://www.semarnat.gob.mx/informacionambiental/documents/sniarn/estadistica/
abreviaturas.html (accessed 20 July 2014).
Abschnitt II
36
Shinners, L. (1951): Agave lain, a new species from North Texas and Oklahoma. Field & Lab. 19: 171–
173.
Shinners, L. (1966): Texas Polianthes, including Manfreda (Agave subgenus Manfreda) and
Runyonia(Agavaceae): Sida, 2 (4): 367.
Smith, C. I. et al. (2008): Pattern and timing of diversification in Yucca (Agavaceae): spezialised pollination does not escalate rates of diversification. Proc. of the Royal Soc. B 275: 249-258.
Solano, E. & García-Mendoza, A. (1998): Una nueva especie de Polianthes (Agavaceae) del estado de
Oaxaca, México. Sida 18: 473–477.
Solano, E. (2000): Sistemática del género Polianthes L. (Agavaceae). Tesis de doctorado. Facultad de
Ciencias, Universidad Nacional Autónoma de México. México, D. F., 291 pp.
Solano, E. & Dávila-Aranda, P. D. (2003): Polianthes multicolor (Agavaceae), especie nueva de Guanajuato, México. Novon 13: 119–122.
Solano E. & Feria, P. (2006/2007): Ecological niche modeling and geographic distribution of the genus
Polianthes L. (Agavaceae) in Mexico: using niche modeling to improve assessments of risk status.
Biodivers. 16: 1885-1900.
Solano, E. & Feria, A. T. P. (2007): Ecological niche modeling and geographic distribution of the genus
Polianthes L. (Agavaceae) in Mexico: using niche modeling to improve assessments of risk status.
Biodiversity and Conservation 16: 1885–1900. http://dx.doi.org/10.1007/s10531-006-9091-0.
Solano, E. & Rios-Gómez, R. (2011): Polianthes zapopanensis (Agavaceae), una especie nueva de Jalisco, México. Brittonia 63: 70-74.
Solano, E. et al. 2013 publ. 2014): Comparative anatomy of the stem, leaf and inflorescence basal axis
of Polianthes L. (Asparagaceae, Agavaceae) species. Feddes Repertortum. 124. 105-115.
Solano, E. & Gómez, R. (2014): A new endemic species from the Staat of Oaxaca. Phytotaxa: 174 (2):
98-103.
Stanley, P. C. (1930): Flora of Yucatán. Field Museum, Botanical Ser. 3: 1-492.
Terracciano, A. (1885): Primo Contributo ad una Monografia delle Agave. 12.
Thiede, J. (2001): In: Eggli, U. (ed.) Illustrated handbook of succulent plants: Monocotolydons. Ulmer
Verlag, Stuttgart. 5-76.
Thiede, J. & Eggli, U. (2001): Einbeziehung von Manfreda Salisbury und Polianthes Linné in Agave
Linné (Agavaceae): weitere Umbenennungen. Kakt. and. Sukk. 52: 166-167.
Thiede, J. (2015): Transfer from Polianthes into Agave (Asparagaceae, Agavaceae): new combinations.
Bradleya. 33. 82-83.
Torrey, J. (1859): Botany of the Boundary. In: Report on the United States and Mexican boundary survey, made under the direction of the secretary of the Interior, by William H. Emory. 2. Washington.
214–215.
Trelease, W. (1925): New species of Agave from the republic of Salvador, J. Wash. Acad. Sci. 15 (17):
393-395.
Ullrich, B. (1989): Manfreda nanchititlensis Matuda. Kakt. and. Sukk. 40. (9): Nr. 28.
Ullrich, B. (1991): Notiz zu Agave breviscapa Berger ex Roster und Agave vernae Berger. Kakt. And.
Sukk. 42 (10): 242-243.
Ullrich, B. (1992): Anmerkungen zu drei Taxa der Gattung Agave aus El Salvador. Kakt. and. Sukk.
43: 50-53.
Ullrich, B. (1992): Sobre Agave langlassei Andre y la tipificacion de Manfreda brachystachya (Cav.)
Rose. (On Agave langlassei and the typification of Manfreda brachystachya.) Cact. Suc. Mex. 37.
(3): 60-63.
Verhoek, S. E. (1975): A study of the tribe Poliantheae (including Manfreda) and revisions of Manfreda
and Prochnyanthes (Agavaceae). Ph. D. Thesis. Cornell University, Ithaca, Nueva York. 403 pp.
Verhoek, S. E. (1976): Polianthes howardii (Agavaceae): a new species from Colima. Phytologia. 34.
4.: 365-368.
Verhoek, S. E. (1978): Huaco and amole: a survey of the uses of Manfreda and Prochnyanthes. Econ.
Bot. 32. (2): 124–130.
Abschnitt II
37
Verhoek, S. E. (1978): Two New Species and a New Combination in Manfreda (Agavaceae). Brittonia.
30. 2: 165–171.
Verhoeck, S. E. (2002): In Flora of North America. Manfreda Salisbury. 462-465. New York-Oxford
University Press.
Villarreal-Quintanilla, J. A. (1996): Una nueva especie de Agave Subgenero Agave (Agavaceae) de Mexico. Sida.17. 1: 191–195.
Watson, S. (1887). Contributions to American botany. 2. Descriptions of some new species of plants.
Proc. Amer. Acad. Arts 22: 466-481.
Whitaker, T. W. (1934):. Chromosome constitution in certain monocotyledons. Journ. Arnold Arb. 15:
135–143.
Williams, S. (1998): Agavaceae. In: Kubitzki, K. (ed.). The families and genera of vascular plants III:
flowering plants. Monocotyledons, Lilianae (except Orchidaceae). Springer. Berlin. pp. 60–70.
Glossary
Acuminate
Spitz zulaufend.
Alluvial
Anschwemmung, Schwemmboden Avulliale Böden.
Blattadern
Verlaufen netzartig als Linien auf den Blättern erkennen.
Arroyo
Brakteen
Saisonal trockene Schlucht.
Blatt, aus dessen Achsel eine Achselknospe oder Blüte hervorgeht.
Bulbous
Zwiebelförmig, knollenartig.
Dentate
Gezahnt.
Corm
Geophyt
Herbaceous
Knolle.
Der größte Teil der Pflanze liegt unter der Erde, bildet ein weit
verzweigtes Wurzelsystem.
Krautartig.
Hyalin
Blattränder glasartig, durchscheinend.
Papillate
Warzig.
Perennial
Ganzjährig.
Paniculate
Pediculate
Scapiform
Sessil
Spots
Sympatrisch
Triangular
Zygomorph
Rispenförmig.
Stiel.
Stengelbildend.
Stiellos, ungestielt.
Flecken.
Nahe verwandte Arten oder Unterarten kommt im selben
geographischen Gebiet vor.
Dreikantig.
Einseitig symmetrisch.
Abschnitt II
38
Index
Spezies Polianthes:
Arten
alboaustralis II 4, 5
bicolor II 4, 6, 29
cernua II 4, 7, 29
debilis II 4, 8
densiflora II 4, 9
elongata II 4, 10
geminiflora ssp. geminiflora II 4, 6, 11, 13, 14, 18, 25, 28, 29
geminiflora ssp. clivicola II 4, 11, 12, 13, 14, 28, 29
geminiflora ssp. pueblensis II 4, 11, 13, 14
graminiflora II 4, 14, 25, 28, 29
howardii II 4, 15, 28, 29
michoacana II 4, 16
montana II 4, 17, 18, 28
multicolor II 4, 18, 28, 29
nelsonii II 4, 19, 28
oaxacana II 4, 6, 20, 25
palustris II 4, 21, 28
platyphylla II 4, 22, 28
sessiliflora II 4, 23, 28
tuberosa II 4, 24
zapopanensis II 4, 25, 29
x neokewekensis II 26
x blissi II 26
x bundrantii II 27
“Sensation 879” II 26
“Opal Edges” II 26
Spezies Prochnyanthes:
Art:
mexicana II 31, 32
Schlüssel:
Polianthes in Oaxaca. II 4
Polianthes und Subspezies und Polianthes graminiflora II 14
Polianthes in Nueva Galicia II 30
Verbreitungskarten:
Diversity und Verbreitung von Polianthes in Mexiko II 3
Polianthes und Prochnyanthes II 33
Abschnitt II
39
Herbarium – Abkürzung
A
ARIZ
ASU
B
BH
BM
BMJ
BR
C
CAS
CHAPA
CICY
DES
DS
ENCB
F
Arnold Arboretum, Harvard University, Cambridge, Massachusetts, USA.
University of Arizona, Tucson, Arizona, USA.
Arizona State University, Tempe, Arizona, USA.
Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Berlin, Germany
Herbarium at Cornell University. Ithaca, NY, USA.
The Natural Museum (formerly British Museum (Natural History) London, England, U.K.
Hussey - Australia´s Virtual Herbarium.
Jardin botanique national de Belgique, Meise, Belgium.
Botanical Museum und Herbarium, Copenhagen, Denmark.
California Academy of Sciences, Golden Gate Park, San Francisco, California, USA.
Herbario-hortorio of the Collegio de Postgraduados, Monticello, México.
Herbarium of the Centro de Investigaciones Cientificas le Yucatán, Mérida, México.
Desert Botanical Garden, Phoenix, Arizona, USA.
Dudley Herbarium, in CAS, USA.
Escuela Nacional de Ciencias Biólogicas, Mexico, D. F.
John G. Searle Herbarium, Botany Department, Field Museum of Natural History Chicago, Illinois,
USA.
FEZA Herbario Carrera de Biologia, Facultad de Estudios Superiores Zaragoza, Universidad Nacional
Autónoma de México, Mexico City, Mexico.
G
Herbarium, Conservatoire et Jardin botaniques de la Ville de Genève, Genève, Switzerland.
GCNP Grand Canyon National Park Museum Collection, Grand Canyon, Arizona, USA.
GH
Gray Herbarium, Harvard University.
IBUG Herbarium of the Instituto de Bótanica de la Universidad de Guadalajara, Guadalajara, México.
IEB
Herbarium of the Instituto Ecológica del Bajio, Patzcuaro, México.
ILL
University of Illinois, Urbana, Illinois, USA.
K
Royal Botanic Gardens, Kew, England.
LE
Herbarium, Russian Academy of Sciences, V. L. Komarov Botanical Institute, Leningrad, Russia.
LINN Linnaean herbarium, Departement of Phanerogamic Botany Swedish Museum of Natural History.
M
Herbarium Botanische Staatssammlung München, München, Germany.
MICH University of Michigan, Ann Arbor, Michigan, USA.
MEXU Instituto de Biologica, Universidad Nacional, Autónoma de México.
MO
Missouri Botanical Garden, St. Louis, Missouri, USA.
NSM
Nevada State Museum, Carson City, Nevada, USA.
NY
New York Botanical Garden, Bronx, New York, USA.
OAX
Instituto Politecnico Nacional, CLIDIR, Oaxaca, México.
P
Herbarium of the Musée National d´Histoire Naturelle, Paris, France.
QMEX Herbarium of the University of Queretaro, Méxco.
RSA
Herbarium of Rancho Santa Ana Botanic Garden, Claremont, CA, USA.
SD
San Diego Museum of Natural History, San Diego, California, USA.
TEX
University of Texas, Austin, Texas, USA.
UC
University of California, Berkeley, California, USA.
US
National Herbarium, Natural Hstory Museum, Washingto, D. C., USA.
VT
Cyrus Pringle Herbarium, University of Vermont, USA.
WIS
University of Wisconsin, Madison, Wisconsin, USA.
Abschnitt II
40
Dank
Besonderen Dank gebührt: P. van der Meer, M. Bechtold, C. Holland, I. Richter, B. Ullrich,
IRT – International Research Team.
Dank für Photos:
P. van der Meer, J. Menzel, B. Spee, I. Richter, A. Castenada, S. u. A. Wasowski,
M. Antos, A. Rodriguez, S. Verhoek, M. Costea, S. Watson, A. Garcia-Mendoza, A. Lizeth,
G. Carnevali, R. A. Orellana, G. Gußmagg, S. H. Bullock, B. Brown, D. Serrano, B. Dye, I. Drab,
S. Dillas, E. Solano, A. Castro, R. B. González und G. González.
Dank für Zeichnungen:
C. Castillojos, C. C. Cruz, E. Esparza, A. Castenada, S. Verhoek,
A. Rodriguez, A. Garcia-Mendoza und L. E. Ruiz.
Dank für Verbreitungskarten:
C. C. Cruz, E. Solano und M. Rocha.
Der Autor am Columbia River in Washington.
Abschnitt II
41
Books, Journals, CD-ROMs
Books
Book I:
An den Standorten von Pediocactus und Sclerocactus. German. (1989)
Book II: To the habitats of Pediocactus and Sclerocactus. English. (1990)
Book I
Book III: The Genus Sclerocactus Revised. English. (1993)
Sclerocactus I
Book IV: The Genera Pediocactus, Navajoa, Toumeya – Revised. English. (1994)
Yucca L. (Agavaceae) Vol. I, II, III
Yucca I
(Agavaceae) – in the Southwest and Midwest of the USA and Canada.
Dehiscent fruited species. English with german summary. (2000)
Yucca II
(Agavaceae) – in the southwest, Midwest and East of the USA.
Indehiscent fruited species. Supplement: Series Filamentosae.
Dehiscent fruited species. English with german summary. (2002)
Book II
Yucca III (Agavaceae) – Mexico. Indehiscent and dehiscent fruited species.
English with german summary. (2004)
Pediocactus, Navajoa,
Toumeya (Cactaceae) II
Agave Linné (Agavaceae)
Agave I - deutsch (2015)
Manfreda Salisbury, Polianthes L., Prochnyanthes Watson II – deutsch (2015)
Book III
Nolinaceae
Beaucarnea Lem, Nolina Michx., Dasylirion Zucc. III – deutsch (2016)
Family Cactaceae, Subfamily Cactoideae, Tribe Cacteae, Vol. I, II
Sclerocactus (Cactaceae) I – English with german summary. (2005)
Manfreda Salisbury, Polianthes L.,
Prochnyanthes Watson (Agavaceae)
Pediocactus, Navajoa, Toumeya (Cactaceae) II – English with german summary. (2007)
Book IV
Journals
Cactaceae-Review of IRT
Pediocactus, Sclerocactus, Navajoa, Toumeya.
Published biannually (May and November) in English and German.
◆
Vol. I No. 1 and 2 of 1998:
Revision of Sclerocactus parviflorus and it`s infraspecific taxa, reports on Pediocactus simpsonii
ssp. robustior in northern Nevada. Sclerocactus polyancistrus “albino” form in culture.
◆
Vol. II No. 1 and 2 of 1999:
Nevade-Fieldnotes, on Sclerocactus nyensis and Sclerocactus polyancistrus. The Polyphyletism of the genus Echinocactus as
evidenced by its Seed Coat Anatomy and Morphology. At the habitats of Navajoa peeblesiana.
New taxa in Navajoa. Documentation of nomenclature. Navajoa, Toumeya (Cactaceae).
◆
Vol. III No. 1 and 2 of 2000:
The Polyphyletism of the genus Echinocactus as evidenced by its Seed Coat Anatomy and Morphology. Cacti in
Colorado and New Mexico. Pediocactus bradyi and its Subordinate taxa. Fieldnotes on Sclerocactus parviflorus.
Greetings from Big Wonderful Wyoming.
◆
Vol. IV No. 1 and 2 of 2001:
Experience with the Sclerocactus spinosior and Sclerocactus pubispinus complex.
Echinocactus polycephalus in the wild and in cultivation.
◆
Vol. V No. 1 and 2 of 2002:
Cacti in Oregon and Washington. Pediocactus simpsonii in Arizona. Documentation of Tribe Cacteae Sclerocactus.
The Series of the Genus Yucca L. (Agavaceae). Cacti in Oregon and Washington Part 2.
My trip "West" – Looking for hardy cacti and succulents in Colorado.
Documentation of nomenclature Tribe Cacteae Sclerocactus Britton & Rose (Cactaceae) II.
◆
Vol. VI No. 1 and 2 of 2003:
Pediocactus simpsonii ssp. idahoensis from the Rocky Mountains in Idaho. Echinocactus horizonthalonius var. nicholii.
New combinations in the genera Pediocactus and Navajoa (Cactaceae). Role of CITES in question.
CITES STATUS Sclerocactus nyensis. New classification in the genus Yucca (Agavaceae). Pediocactus simpsonii forms
from the Idaho-Nevada-Oregon border area. Drawing of Toumeya papyracantha.
◆
Vol. VII No. 1 and 2 of 2004:
The Genus Sclerocactus Britton & Rose (Cactaceae) Part I. Toumeya papyracantha (Engelmann) Britton & Rose –
Overview of the known localities and comments about cultivation.
The Genus Sclerocactus Britton & Rose (Cactaceae) Part II. Babcock Bench, Washington.
Yucca I
Yucca II
Yucca III
◆
Vol. VIII No. 1 and 2 of 2005:
The Genus Pediocactus (Cactaceae) in Idaho Part II. The Genus Sclerocactus (Cactaceae) Part III.
The Genus Sclerocactus Britton & Rose (Cactaceae) Part IV.
◆
Vol. IX No. 1 and 2 of 2006:
The Genus Sclerocactus Britton & Rose (Cactaceae) Part V.
Rediscovery of Pediocactus simpsonii (Engelmann) Britton & Rose ssp. robustior (Coulter)
Hochstätter
in the Tobin Range (former Havallah Mts.), Pershing County, Nevada.
◆
Vol. X No. 1 of 2007:
The Genus Sclerocactus Britton & Rose (Cactaceae) Part VI.
Nolina Michaux
(Nolinaceae)
(2010)
Beaucarnea Lem., Nolina Michx.
Dasylirion Zucc. (Nolinaceae)
Agave I
www.fhnajaoirt.org
www.fhnavajo.com
www.yuccaagavaceae.com
AbschnittX
42
Abschnitt
42
Abschnitt
III email:
42
www.tribecacteaeirt.com
fhnavajo@aol.com
Herunterladen