Der schizophrene Patient in der Praxis

Werbung
Psychose
Der schizophrene
Patient
in der Praxis
n
Ist wie träumen wenn man hellwach ist
Winfried Tröbinger
Dr. Winfried Tröbinger
Symptome einer Psychose
Veränderte Gefühle
Merkwürdiges
Außergewöhnliches
Verhalten
Sprachschwierigkeiten
Außergewöhnliche
Wahrnehmung
(Halluzinationen)
Außergewöhnliche
Überzeugungen,
Ansichten,
Einstellungen (Wahn)
Denkstörungen
Dr. Winfried Tröbinger
Schizophrene Psychose
n
n
n
n
n
3
n
n
n
n
n
n
4
Längsschnitt
Wahnideen
Formale Denkstörungen
Halluzinationen
Erregung
Größenideen
Misstrauen , Verfolgungsideen
Feindseligkeit
n
n
n
n
n
n
Dr. Winfried Tröbinger
Wahn (außergewöhnliche Überzeugungen)
Halluzinationen (außergewöhnliche
Wahrnehmungen)
Desorganisierte Sprechweise, Denkstörung
Grob desorganisiertes oder katatones Verhalten
Negative Symptome: flacher Affekt,
Sprachlosigkeit, Willensschwäche
Dr. Winfried Tröbinger
Positivsymptome (PANSS)
n
2
5
Soziale/berufliche Leistungseinbußen
(Leistungsknick)
Dauer: mindestens 6 Monate (behandelt 1
Monat)
Episodisch
Chronisch
Remission
Residuum
Dr. Winfried Tröbinger
6
1
Paranoider Typus
Katatoner Typus
n
n
Starke Beschäftigung mit Wahn und
Halluzinationen
n
n
n
n
Dr. Winfried Tröbinger
7
Dr. Winfried Tröbinger
n
n
n
n
n
(Hebephrenie)
Drogenintoxikation
Akathisie
Manie
CVI
Parkinson
Malignes neuroleptisches Syndrom
Dr. Winfried Tröbinger
n
n
n
9
n
n
10
Residualer Typus
Allgemeine Psychosekriterien erfüllt
Keine eindeutige Ausprägung
Verlauf entscheidet über Diagnose
Dr. Winfried Tröbinger
Desorganisierte Sprechweise
Desorganisertes Verhalten
Flacher oder inadäquater Affekt
Dr. Winfried Tröbinger
Undifferenzierter Typus
n
8
Desorganisierter Typus
Differentialdiagnose der
Katatonie
n
Motorische Hemmung
Gesteigerte motorische Aktivität
Extremer Negativismus
Bizarre Willkürbewegungen,
Haltungsstereotypie
Echolalie oder Echopraxie
n
n
11
Negative Symptome im Vordergrund
Kaum noch produktive Symptome
Dr. Winfried Tröbinger
12
2
Negativsymptome (PANSS)
n
n
n
n
n
n
F21-25
Emotionaler Rückzug
Mangelnder affektiver Rapport
Passiver apathischer sozialer Rückzug
Schwierigkeiten im abstrakten Denken
Mangel an Spontaneität und
eingeschränkter Gesprächsfluss
Stereotype Gedanken
Dr. Winfried Tröbinger
n
n
n
n
n
13
Biologische Modelle
n
n
n
n
n
n
Schizotype Störung
Anhaltend wahnhafte Störung
Akute psychotische Störung
Induzierte wahnhafte Störung folie à deux
Schizoaffektive Störung
Dr. Winfried Tröbinger
14
Gesundes Hirn SPECT
Genetische Befunde
Dopaminhypothese
Hypometabolismus frontal
Normalisierung des Basalganglienmetabolismus unter Neuroleptika
Hirnstrukturveränderungen
EEG Auffälligkeiten
Dr. Winfried Tröbinger
15
Dr. Winfried Tröbinger
Schizophrenie unbehandelt SPECT
Schizophrenie behandelt SPECT
Dr. Winfried Tröbinger
Dr. Winfried Tröbinger
17
16
18
3
psychologische Modelle
n
n
Affektlogik nach Ciompi
Störungen der langsamen
Augenfolgebewegungen
Störungen von Aufmerksamkeit,
Gedächtnis und Exekutivfunktionen
n
n
n
n
Dr. Winfried Tröbinger
19
Dr. Winfried Tröbinger
Neurotisches Funktionsniveau
n
n
n
n
Sich und andere mühen
Borderline Funktionsniveau
n
Verlust der Ich-Du Grenzen, Realitätsverlust
kurzfristig
n
Psychotisches Funktionsniveau
n
Spaltung, ´“aus dem Auge aus dem Sinn“,
Realitätsverlust längerfristig
Dr. Winfried Tröbinger
21
n
n
n
22
Systemische Modelle
Grundsätzlich als sinnvoll sehen
„Ökologie“ untersuchen
Die Kraft des Widerstandes nützen
Zum Thema machen
n
n
n
n
n
n
Dr. Winfried Tröbinger
Patient „überträgt“ unbewusst seine
Gefühle gegenüber Autoritätspersonen
seiner Kindheit auf den Behandler.
Der Behandler kann unbewusst eigene
Vorerfahrungen und / oder intuitive
Wahrnehmungen von Prozessen des
Patientensystems auf den Patienten
„gegenübertragen“
Dr. Winfried Tröbinger
Umgang mit Widerständen
n
20
Übertragung /
Gegenübertragung
Abwehrmechanismen
n
Emotionale und kognitive Komponenten wirken
untrennbar zusammen
Affekt = umfassende psychophysische
Gestimmtheit
Affekt hat komplexitätsreduzierende
organisatorisch-integratorische
Operatorwirkungauf Aufmerksamkeit und
Gedächtnis
Affektwirkung auf das Gedächtnis ist
selbstwirkend = fraktal
23
Systeme und Kontext klären
Funktion der Beziehungen
„Aufstellung“
Zielorientierung
Ökologie
Dialog
Dr. Winfried Tröbinger
24
4
„Double bind“ Gregory Bateson
n
n
n
n
n
Primäres negatives Gebot mit
Strafdrohung
Sekundäres negatives Gebot auf MetaEbene mit lebensbedrohlicher
Strafandrohung
Verbot zu flüchten
Wiederholt
Ein Element reicht um Panik oder Wut
auszulösen
Dr. Winfried Tröbinger
Expressed emotions
n
n
n
n
In high-expressed-emotion Familien
besteht höheres Rückfallsrisiko
Family-care
Den anderen „erwischen“ bei positiver
Rückmeldung
Wünsche äußern
25
Dr. Winfried Tröbinger
Trialog
n
Glaubenssysteme
n
n
n
Gemeinsame Sprache
finden
Strukturen
n
n
n
Angehörige
Sprache
n
Therapie
Betroffene
Unterschiedliche
Sichtweisen
austauschen
Gemeinsam planen
Auch der Angehörigen
Grundsicherung
n Beziehungsaufbau, Motivation, Information
n Behandlung
n Wohnen erhalten/wiederherstellen
n Arbeitsrehabilitation, kognitives Training
n
27
Dr. Winfried Tröbinger
stark antipsychotisch, gute psychomotorische Dämpfung, hohes EPSRisiko
ZIELSYMPTOME BEHANDELN
n
Neuroleptika
Phasenprophylaktika
n Tranquilizer
n Antidepressiva
n
n
n
n
n
n
n
Dr. Winfried Tröbinger
28
Hochpotente Neuroleptika
Medikamentöse Therapie
n
Möglichst früh und freiwillig
Psychosoziale Betreuung
n
Betreuer
Behandler
Sozial- und Gesundheitseinrichtungen
Dr. Winfried Tröbinger
26
29
Dapotum* (Fluphenazin) 5mg T, Depot: 12,5, 25, 50,
100mg Amp i.m. wirkt ca. 3 Wochen Y, ach+
Decentan (Perphenazin) 4, 8 mg T, 4mg/ml Tropfen,
stark antiemetisch, Y, ach++
Fluanxol* (Flupentixol) 0,5, 1, 5mg D, in niedriger Dosis
antriebssteigernd, gegen psychosomatische
Beschwerden; in hoher Dosis antipsychotisch, auch
flüssig, Depot (20, 40, 100mg) wirkt ca. 4 Wochen,
ach(+)
Haldol* (Haloperidol), 1, 10mg T, 2mg/ml Tropfen
(1gtt=0,1mg),
Depot: Haldol Decanoat 50, 150mg Amp, wirkt ca 4
Wochen, ach+
Orap (Pimozid) 1mg, 4mg forte T, antriebssteigernd,
ach(+)
Dr. Winfried Tröbinger
30
5
n
n
n
n
n
n
n
n
n
Mittelpotente Neuroleptika
Niederpotente Neuroleptika
mäßig antipsychotisch , sedierend
wenig antipsychotisch, stark sedierend
Cisordinol* (Zuclopenthixol), auch als „Acutard“-Injektion mit
Wirkung über drei Tage, auch flüssig, Depot wirkt 2-3
Wochen, Y, ach++
Esucos (Dixyrazin), 25mg T, auch Ampullen, Y, ach+
Lanolept (Genericon: Clozapin) 25mg , 50mg , 100mg Tabl.
Y, ach+++
Leponex (Clozapin) (25mg, 100mg Tabl) einziges N. ohne
EPS , monatliche Blutbildkontrollen ! YY, ach+++
Dogmatil (Sulpirid) niedrig dosiert antriebssteigernd,
hochdosiert antipsychotisch, Y, ach(+)
Meresa (Genericon: Sulpirid) Y, ach(+)
Nipolept (Zotepin) 25, 50, 100mg D, sedierend, Y, ach++
Nozinan (Levomepromazin), auch flüssig, Y, ach+++
Psyquil (Triflupromazin) nur Ampullen, bei Übelkeit und
Schluckauf, ach++
Dr. Winfried Tröbinger
n
n
n
n
n
31
Dr. Winfried Tröbinger
Atypische Neuroleptika
gut antipsychotisch, gute Wirkung auf Minus-Symptomatik, wenig EPS
(unter 3%) keine psychomotorische Dämpfung = bessere
Lebensqualität
n Abilify (Aripiprazol) 10, 15mg T, kaum Nebenwirkungen, partieller
DA-Agonsit
n Risperdal* (Risperidon) 1, 2, 3, 4, 6mg FT, auch flüssig, Risperdal
Quicklet 1,2 mg T, Depot: Risperdal Consta Microspheres i.m.
(25, 37,5 und 50mg) wirkt 2 Wochen, ach(+)
n °Serdolect (Sertindol) antriebssteigernd, nur auf eigene
Anforderung erhältlich, Y, ach(+)
n Seroquel (Quetiapin) 25, 100, 200, 300mg FT, kaum
Nebenwirkungen, antipsychotische Potenz manchmal nicht
ausreichend, ach+(+)
n Solian (Amisulpirid) 50, 200mg T, 400mg FT, 100mg/ml Tropfen Y,
ach+
n Zyprexa (Olanzapin) 2,5, 5, 10, 15mg FT: kaum unmittelbare
Nebenwirkungen, langfristig ist auf Gewicht und Stoffwechsel zu
achten, ach+(+) VeloTab 5, 10, 15mg FT, schnell wirksame
Schmelztabletten, wird über die Mundschleimhaut aufgenommen
n Zeldox (Ziprasidone), 20, 40, 60, 80mg HK, keine
Prolactinerhöhung, gewichtsneutral, ach(+)
Dr. Winfried Tröbinger
Buronil (Melperon) 25, 50, 100mg D, 25mg/5ml Lösung,
50mg Amp, bei Geronto-Patienten, ach+
Delpral (Tiaprid) 100mg T, 100mg Amp, auch bei
Entzugssyndromen und Bewegungsstörungen, Y,
ach(+)
Dominal forte (Prothipendyl), 80mg FT, 40mg Amp, Y,
ach(+)
Truxal (Chlorprothixen), 15mg, 50mg FT, Suspension
10mg/ml, Y, ach+++
(bis Juli 2005: Melleril (Thioridazin) auch antidepressiv,
Vorsicht bei Herzkranken und Geronto-Patienten. YY)
Neuroleptika-Nebenwirkungen
n
n
n
n
n
n
n
EPS: Extrapyramidale Störungen Bewegungsstörungen, parkinsonartig durch Dopamin-1Rezeptor Blockade:
1. Akathisie (Sitzunruhe)
2. Parkinsonoid (Muskelsteifigkeit, Zahnradphänomen)
3. Frühdyskinesien (reversible, dramatische
Muskelkrämpfe)
4. Spätdyskinesien (irreversible automatische
Bewegungsstörungen vor allem im Mund-RachenBereich)
Vegetative Nebenwirkungen: Speichelfluss,
Mundtrockenheit, Herzklopfen, Verstopfung,
Harnverhalten, Libido- und Ejakulationsstörungen
Hyperprolaktinämie, Gewicht, Stoffwechsel
33
Dr. Winfried Tröbinger
Differentialdiagnosen
n
Soziale Interaktion, Kommunikation, repetitives
Verhalten
n
ADHS
n
Angststörung
n
n
n
n
n
Depression
n
Manie
n
Borderline Persönlichkeitsstörung
n
Extrem verträumt, impulsiv
n
Derealisation, Depersonalisation, Angst verrückt zu
werden
PTSD
n
34
Differentialdiagnosen 2
Autismus
n
32
n
Posttraumatischer Flash, Intrusion
Mit psychotischen Symptomen
Mit psychotischen Symptomen
Minipsychosen und projektive Identifikation,
schnellere Realitätskontrolle
Dissoziative Störungen
Dr. Winfried Tröbinger
35
Dr. Winfried Tröbinger
36
6
Organische Psychosen
n
Bei körperlichen Erkrankungen
Bei hirnorganischen Erkrankungen
Substanzinduzierte Störungen
n
Bei Demenz
n
n
Dr. Winfried Tröbinger
Psychosozialer Dienst
37
Dr. Winfried Tröbinger
38
7
Herunterladen
Explore flashcards