Melanom

advertisement
Aufbau und Bestandteile der Haut
Aufbau und gerichtete Differenzierung
der Epidermis
Stratum corneum
Stratum granulosum
Stratum spinosum
Stratum basale
Die häufigsten soliden Tumore der Haut:
Von den Melanozyten ausgehend:
- Kutanes Melanom
Von den Keratinozyten ausgehend:
- Plattenepithelkarzinom (Spinaliom, Stachelzellkrebs)
- Basalzellkarzinom (Basaliom)
Dies sind die häufigsten Tumore beim Menschen
überhaupt!
Aus Melanozyten an der Junktionszone entstehen
gutartige und bösartige Pigmentzell-Tumore
Gutartig=Naevus Bösartig=Melanom
Aktivierter Melanozyt
Junktionszone
Naevus=Muttermal
gutartige Ansammlung von Pigmentzellen
Gutartige Ansammlung von
Pigmentzellen:
Junktionsnaevus
Gutartige Ansammlung von
Pigmentzellen:
Compoundnaevus
Naevus pigmentosus et papillomatosus et pilosus
Halonaevus = Sutton – Naevus
ist der Ausdruck einer Immunreaktion
gegen die Naevuszellen bzw gegen Strukturen von Melanozyten
Blauer Naevus
pigmentproduzierende Zellen in der Dermis
Naevus spilus
Kongenitaler Naevus
klein, bis 4cm
mittelgroß, bis 20cm
Kongenitaler Naevus
Gefahr der malignen Entartung bei
Jugendlichen
Dermabrasion
sehr groß, >20cm
Klinische Verdachtsdiagnose Melanom:
Abgrenzung von Pigmentzell - Naevi
Makroskopische
Kriterien :
A: Assymmmetrie
B: Begrenzung
C: Colorisierung
D: Durchmesser
Pigmentzell-Tumore :
Gutartig: = Naevus
Bösartig = Melanom
A
B
Pigmentzell- Fleck
Pigmentzell-Papel
C
D
Melanom
= A, B, (C), D
Dysplastische Naevi
gutartig
Vorgehen bei dysplastischen NZN
• Auflichtmikroskopie,
Exzision verdächtiger
Herde,
Photodokumentation,
1/2-jährliche klinische
Kontrollen
Öl macht die Hornschicht durchsichtig und
erlaubt einen Blick auf die Junktionszone
normal
verdächtig
Die Problematik
Beide Auflichtbilder erscheinen unverdächtig (ELM)
Nur die Bildspeicherung im Computer (DELM) erlaubt die Beurteilung
im zeitlichen Verlauf (neue Dimension der Beurteilung)
Melanoma in situ
Melanom entsteht häufig
auf vorbestehendem
Naevus
MM
Farbänderungen im Melanom :
- Variation im Pigmentgehalt der Tu- Zelle
- Hyperkeratose durch aufsteigende Zellen
- Regression im Tumor
Melanomtypen
Lokalisation des
Primärtumors
m
SSM
Superficial spreading M.
NM
Noduläres M.
w
junge Patienten
LLM
ALM
Lentigo Maligna M.
Akro- leniginöses M.
Oberflächlich spreitendes malignes
Melanom (SSM, 65%)
Oberflächlich spreitendes malignes
Melanom mit knotigem Anteil
Oberflächlich spreitendes malignes
Melanom mit knotigem Anteil
Amelanotisches Melanom
Primär noduläres malignes Melanom
(NMM; 20%)
Primär noduläres malignes Melanom
Lentigo maligna Melanom (LMM, 10%)
Akrolentiginöses Melanom (ALM, 5%, )
Hutschinson´sches Zeichen
DD: subunguale Einblutung
Risikofaktoren
• Melanom
• Andere HautkrebsArten
•
•
•
•
•
• lebenslange
Sonneneinwirkung !
• Verbrennungsnarben
• Papillomaviren
Melanom in der Familie
viele Muttermale, atypisch
Helle Haut (irischer Typ
mit Sommersprossen)
Sonnenbrände !
• Chemikalien
• Schleimhaut: Rauchen !
Epidemiologie
Inzidenz in der weißen, westlichen Bevölkerung:
10- 30 pro 100 000 Einwohner pro Jahr
Das Melanom verdoppelt seine Häufigkeit
alle 10 Jahre !
Es ist in einigen Ländern der häufigste
Tumor in der Gruppe der 30-40-jährigen
Häufigkeit von Metastasen
• Melanom
• Basalzell- Ca
• Nie Metastasierung
• Tumordicke
< 0,75 mm : 2 - 4 %
• Tumordicke
> 1,5 mm : ca. 60%
• Plattenepithel -Ca
• größenabhängig
< 1- …..%
Überleben in Abhängigkeit von Tumordicke und
Eindringtiefe des Melanoms (Primärtumor)
Überlebenszeit in Jahren
Prognose - orientierte Exzision des
Primärmelanoms
Tumordicke (Breslow)
Resektionsrand (cm)
Melanoma in situ
< 2 mm
> 2 mm
> 4 mm
0,5 cm
1 cm
2 cm
3 cm
Ab einer TD von 1mm plus
Wächterlymphknotenchirurgie
Melanom- Stadien und Therapie
•
Primärmelanom
(incl. Satelliten Metas)
• Stadium I /II : Chirurgie
Ab einer TD von 1mm plus
Wächterlymphknotenchirurgie
Lymphknotenmetas.
Inclus. Mikro-/MakroMetastasen.
• Hämatogene Metas.
• Stadium IIIa/IIIb :Chirurgie
• Stadium IV
• Chemotherapie, Strahlentherapie
Immuntherapie
Lymphknotenmetastasen Lymphknotendissektion
Intransit- Metastasen
zytostatische
Extremitätenperfusion
Morbidität einer kompletten
Lymphadenektomie
•
•
•
•
•
•
SEROM - 22%
WUNDINFEKTION - 6%
NEURALGIE, SCHMERZ - 14%
HAUTNEKROSE - 3%
LYMPHÖDEM - 6%-30%
FUNKTIONSEINSCHRÄNKUNG 8%
Sentinel- Lymphnode –Ektomie
Wächterlymphknoten = erster drainierender
Lymphknoten im Abflussgebiet
Sentinel =
primär tumordrainierender
Lymphknoten
=
Mikrometastasen???
Melanom
Nuklearmedizinische Diagnostik
Patentblaumethode
Gamma - Sonde
Detektion von Mikrometastasen
mittels Immunhistologischer Marker
(monoklonale Antikörper)
HE - Färbung
HMB 45
Auch die Immunhistologie entdeckt nicht alle Metastasen,
Reevaluation des SLN bei Patienten mit Rezidiv
Mögliche Tumore in der Haut
Basalzellkarzinom,
Plattenepithelkarzinom
Merkelzellkarzinom
Tumore der Schweißdrüsen
und Haarfollikel
Lymphome
Neurinome
Fibrom, Histiozytom
Dermatofibrosarkoma
protuberans
Lipom
Hämangiom, Lymphangiom
Verschiedene Sarkome
Häufige gutartige Tumoren der Epidermis
Seborrhoische Keratose = „Alterswarze“
Therapie: nicht nötig, kann mit einer Kürette oder einen scharfen
Löffel abgekratzt werden, Heilung ohne Narben
Merke: Manchmal DD malignes Melanom
„gepunzt“
DD.: Melanom
Papillomatöse fettige
Oberfläche
Cave
Melanom!
Stukkokeratose
Häufige gutartige Tumoren der Epidermis
Seborrhoische Keratose = „Alterswarze“
• Sehr häufig
• Höheres Lebensalter
• Gelblichbraune bis
schwärzliche Papeln
• Manchmal Juckreiz
• Oberfläche „fettig“
• Wie „gepunzt“
• Wie „aufgeklebt“
• Relativ hart
Zysten (keine eigentlichen Tumoren)
Milien
Von Epidermis ausgekleidete
kleine Hornzysten
Im oberen Korium, im Gesicht
oft periokulär
Mit Kanüle anritzen, harten
Inhalt exprimieren
Komedonen
(Akne)
Bei Akne, nach Verletzungen,
Dermabrasion,
Laserbehandlung,
Epidermale Zysten
Abszedierung
möglich!
Weitere häufige, gutartige Tumore
Fibroma pendulans - Scherenschlag
Landmannshaut
Plattenepithelkarzinom
Seborrhoische Warze
Erytheme mit rauher
Oberfläche = aktinische
Keratosen
Pigmentierte aktinische
Keratose
Aktinische Keratose = gutartige Vorstufe des Plattenepithelkarzinoms, nur
Zellen der oberen epidermalen Schichten entartet, Zellen der Basalzellschicht intakt. 10% Übergang in invasives Plattenepithelkarzinom
Aktinische Keratosen
Lentigo maligna
Cornu cutaneum
Sonderform der aktinischen Keratose
THERAPIE
• Therapie : Kryotherapie
• ca. 10-15s mit flüssigen Stickstoff
einfrieren, durch diese Erfrierung
2. Grades wird die gesamte
pathologische Epidermis als Blase
abgehoben
• Alternativ: Kürettage, Cremes
mit 5- Flour Urazil, CO2-Laser,
Imiquimod- Creme,
Photodynamische Therapie
Lichtschutzcremes!
Morbus Bowen
• Carcinoma in situ
• Scharf begrenzte, schuppende oder
erosiv verkrustete Plaques,
• Lokalisation: Stamm, Kopf,
Unterschenkel, Handrücken,
• Ursachen: Arsenexposition (Winzer,
Medikamente),Sonnenexposition,
HPV Typ 16
Bowen-Karzinom
Erythroplasia
Queyrat
• = M. Bowen der Übergangsschleimhäute
• Scharf begrenzter, nassglänzender,
feingranulierter roter Fleck,
• Penis älterer Männer, größere Neigung zu
Karzinombildung, Biopsie nach EMLA Creme
• Exzision, Kryotherapie, CO2-Laser,
Röntgenweichstrahltherapie
Penis -CA
Plattenepithelkarzinom =
Spinaliom=spinozelluläres Ca
• Klinisches Bild:
Knoten oder Plaques
rötlich, meist scharf
begrenzt, mit
Schuppenkrusten
belegt, oft exulzeriert,
uncharakteristisch,
Fehldiagnosen häufig
Plattenepithelkarzinom
• Metastasierung möglich,
aber selten und vorwiegend
lymphogen
Plattenepithelkarzinom
• Erhöhte
Metastasierungsneigung:
•
•
•
•
•
•
•
•
Tumore, dicker als 5 mm
undifferenzierte Karzinomen
schleimhautnahe Karzinome
Adnextumore
Fistelkarzinome
Ca in Radiodermen
immunsuprimierte Patienten
(nach Organtransplatation)
Plattenepithelkarzinom
• Chirurgische Therapie des Primärtumors:
Histographisch kontrollierte Exzision, Radiotherapie
möglich
• Lymphknotenmetastasen: Lymphadenektomie, bei
Kapseldurchbruch Nachbestrahlung
• Chemotherapie: insgesamt wenig effektiv
KERATOAKANTHOM
•
•
•
•
•
Epithelialer Tu
Zentraler Hornpfropf
Höheres Erwachsenenalter
Anamnese wenige Wochen
Randständig glänzend rote Papel
mit Teleangiektasien
• Spontane Rückbildung
• Exzision, Kryotherapie
• große Tumore hinterlassen
hässliche Narben
Immer komplett exzidieren, sonst Fehldiagnose Plattenepithelkarzinom
KERATOAKANTHOM
Basalzellkarzinom/ Basaliom
Ulzeriertes Basaliom Solides Basaliom
• Epithelialer Tu mit den
Differenzierungsmöglichkeiten des
embryonalen
Haarkeimes,
gekennzeichnet durch
lokal destruierendes
Wachstum aber
fehlende
Metastasierung
Oberflächliches Basaliom
Basalzellkarzinom/ Basaliom
• Sonnenexposition
zentrofaziale
Lokalisation,
Unterschenkel,
• Genetische Faktoren,
z.B.: Gorlin-GoltzSyndrom (multiple
Naevi und Basaliome,
Kieferzysten,
Gabelrippen u. a.
Fehlbildungen
Randständige, hautfarbene bis
rötliche Papeln
Teleangiektasien
Zentrale Ulzeration
Basalzellkarzinom/ Basaliom
• Hautfarbene oder rötliche, glänzende Knoten oder
von Plaques oft kleinknotiger Aufbau, oft betonter
Randwall, von Teleangiektasien durchzogen
Teleangiektasien
Rötliche glänzende
Papeln
Randwall
Zentrale Ulzeration
Basalzellkarzinom/ Basaliom
• Sklerodermiformes Basaliom , wächst
subklinisch weit ins gesunde Gewebe
Teleangiektasien
Narbige Bezirke
Basalzellkarzinom/ Basaliom
• Oberflächliches Basaliom =
Rumpfhautbasaliom
Erhabener Randwall
Ulzeration
kann
vorkommen
Basalzellkarzinom/ Basaliom
• Pigmentiertes Basaliom
(bei knotigen und oberlächlichen Basaliomen)
Basalzellkarzinom
Basaliom
retroaurikulär
Teleangiektasien!
Randwall
• Ulzeriertes Basaliom
• Ulcus rodens
• Ulcus terebrans
= tiefe Ulzerationen,
Knochenbeteiligung möglich
Ulcus
Eindringtiefe der UV-Strahlen
UVB
UVA
Lichtalterung
vorwiegend
UVA-induziert
Haut
Cancerogenese:
vorwiegend
UVB-induziert
UV-Schutz im
Freien:
•Mittagszeit meiden
•Textiler Lichtschutz
•Sonnencreme
Herunterladen