Handelsbauten - industrieBAU

Werbung
www.industriebau-online.de
ISSN 0935-2023
B 7509
6 | 2015
Handelsbauten
Parkhäuser
Beleuchtung und LED
Innenausbau
Publikationsorgan der Arbeitsgemeinschaft Industriebau (AGI)
61. Jahrgang
Helmut Junginger/industrieBAU
EDI TO R I AL
Anne Amlinger, Karin Kronthaler,
Robert Altmannshofer, Martin Gräber (stehend),
Detlef Hinderer, Sandra Hoffmann und
Melanie Meinig (v. l. n. r.).
Prominente Bauaufgaben
Ob Alexanderplatz in Berlin oder Wittelsbacherplatz in München: Die Orte schüren eine
gewisse Erwartungshaltung – insbesondere bezüglich der Architektur. Und die Beantwortung
der Frage, wie man einem derart prominenten Ort im Rahmen einer Bauaufgabe begegnet,
ist auch für ebenso prominente Architekten nicht immer einfach.
Aber Sauerbruch Hutton kennen sich aus in Berlin, der Stadt, in der sie auch eines ihrer
Büros betreiben. Mit Alea 101, dem neuen Geschäftshaus am Alexanderplatz, direkt am
Fuße des Fernsehturmes haben sie einen Erlebnisraum für Shopping geschaffen. Dabei
sind es dezente, zurückhaltende Töne, die die Architekten hinsichtlich der Gestaltung
anschlagen. Alles „Schreiende“ einer gewöhnlichen, modernen Kauflandschaft haben sie
vermieden. Und dennoch schaffen die Planer es, auf subtile Weise den Blick auf eben dieses
Gebäude zu lenken. Goldene Buchstaben lassen die jeweilige Nutzung im Inneren erkennen.
Am 12. Oktober erhielt das Büro den Deutschen Architekturpreis 2015. Lesen Sie mehr dazu
ab Seite 12.
Und auch in München lohnt es sich, genauer hinzuschauen: nämlich am Wittelsbacherplatz,
mitten im historischen Stadtkern. Das dänische Büro Henning Larsen Architects zeichnet
hier für den Neubau der Siemens-Konzernzentrale verantwortlich. Entgegen der Erwartung ist der Entwurf fast zurückhaltend. Das Bauvolumen geht respektvoll mit dem Bestand
um und gliedert sich in die Umgebung ein, indem es auf den Genius Loci reagiert. Thomas
Braun, General Manager Siemens Headquarters, Siemens Real Estate, beantwortet im
Interview ab Seite 56 Fragen zum Thema „Tradition trifft Zukunft“.
Absetzen können sich Gebäude also gerade auch durch Zurückhaltung. Und durch eben
diese Zurückhaltung bekommen sie dann ganz offensichtlich noch mehr Aufmerksamkeit,
die sie verdienen.
Eine inspirierende Lektüre wünscht Ihnen
Melanie Meinig
[email protected]
Neuer Shop für
AGI-Arbeitsblätter
Unter dem neu gestalteten Portal
www.immobilien-fachliteratur.com bietet die Fachzeitschrift „industrieBAU“
nun die vielfach in der Praxis bewährten AGI-Arbeitsblätter an. Architekten,
Planer, Bauherren und Betreiber finden
darin Spezialwissen zu zahlreichen Sonderaufgaben aus dem Industriebau. Die
AGI-Arbeitsblätter haben Normcharakter,
sind Grundlage in Genehmigungsverfahren, beinhalten die aktuelle Industriebautechnik und sind hochwertige Ausschreibungsgrundlagen.
Im neuen Shop-Portal können die User
zielgerichtet nach den für sie wichtigen
Themen suchen und die Dokumente
direkt nach der Bestellung downloaden.
Die Bezahlung erfolgt dann einfach per
Rechnung. Registrierte User können
mit ihrem Kundenkonto zudem schneller einkaufen, Einstellungen speichern
sowie Einblick in ihre Bestellungen inkl.
Sendungsauskunft nehmen.
www.immobilien-fachliteratur.com
6/15 industrieBAU
3
I N H A LT
AR B EI TSGE ME IN S C H A FT I ND US T R I E B A U (A G I )
7
REGIONALKREIS RHEIN-RUHR
Masterplan, Fabriken und Arbeitswelten
der Zukunft
8
AGI-HERBSTFACHFORUM
Vortragsprogramm und AGI-Förderpreise
11
NEUES MITGLIED
Hoberg-Driesch
HANDEL S BA U T E N
12
ALEA 101, GESCHÄFTSHAUS ALEXANDERPLATZ, BERLIN
Verdrehter Würfel
18
SHOPPING ARENA, SALZBURG, ÖSTERREICH
Shopping Mal(l) anders
PAR KHÄ U S E R
26
PARKHAUS MELATEN SÜD, AACHEN
Unscharfe Tiefenwirkung
30
GEGEN PFÜTZENBILDUNG UND CHLORIDKORROSION
Gefälle und Oberflächenschutz
32
18
Schöner shoppen in Salzburg,
Österreich
52
Fassadenpreis: Anerkennung
Bauhaus Halensee, Berlin
56
Siemens-Konzernzentrale:
Wittelsbacherplatz, München
ELEKTROMOBILITÄT: VDI-RICHTLINIE 2166 BLATT 2
Integration von Ladestationen an Gebäuden
KNOW-HOW: D Ä MMU NG
34
TECHNISCHE DÄMMSTOFFE AUS FEF UND PEF
Gut gedämmt, mehrfach gewonnen
B ELEUCH T U N G U N D LE D
36
MARKTÜBERSICHT LED-HIGH-BAY-LEUCHTEN
Mehr als ein adäquater Ersatz
40
LED-LÖSUNGEN IN INDUSTRIEBAUTEN
Richtlinien einhalten und Förderungen nutzen
42
PLAYMOBIL-LOGISTIKZENTRUM, HERRIEDEN
Gute Sicht beim Sortieren
43
Produkte
INNENA U S BA U
44
EMISSIONSARME INNENRÄUME
Saubere Baustoffe – saubere Luft
48
Produkte
FASSADE N S Y S T E ME
50
FIRMENZENTRALE COCKERILL MAINTENANCE &
INGÉNIERIE, SERAING, BELGIEN
Schimmerndes Fassadenkleid
52
DEUTSCHER FASSADENPREIS FÜR VORGEHÄNGTE
HINTERLÜFTETE FASSADEN 2015
Ausgezeichnete Faltung
B AUEN MIT S TA H L
54
KRAFTWERK LAUSWARD, DÜSSELDORF
Kraftwerk mit Aussicht
NACHHA LT IGE S BA U E N
56
INTERVIEW: THOMAS BRAUN, SIEMENS REAL ESTATE
Transparenz, Innovation, Kommunikation
3
5
7
10
24
58
4
Editorial
Aktuell
AGI-Veranstaltungen
AGI Baubarometer
Produkte
Know-how
60
Veranstaltungskalender
61
Literatur
62
Recht
64
Firmenverzeichnis
66
Vorschau/Impressum
Titel: Redevco
www.industrieBAU-online.de
HANDELS BAUTEN
A LE A 1 0 1 , G E S C H Ä FTSH A U S A LEX A NDERPL ATZ, BERL IN
Verdrehter Würfel
Lange vorbei sind die Zeiten, als Berlin noch durch den Bauboom der Nachwendezeit
von sich reden machte. Und dennoch: Gerade heute tut sich wieder einiges. Direkt
am Fuße des Fernsehturmes – ein prominenterer Ort ist in Berlin kaum vorstellbar –
schaffen die Architekten Sauerbruch Hutton mit dem Geschäftshaus Alea 101 einen
Erlebnisraum für Shopping.
3 Nach dem Bauboom der Nachwendezeit
berühmteste Baustelle war und die Touris-
lich mehr als 360.000 Besuchern ist es einer
war es in und um Berlin stiller geworden.
ten das Geschehen aus der von den Planern
der am meisten frequentierten Orte in Berlin.
Wo sind sie, die interessanten Neubaupro-
Schneider + Schumacher entworfenen roten
In unmittelbarer Nähe befinden sich auch das
jekte, fragte man sich und dachte dabei
Infobox betrachten konnten.
Berliner Rathaus, besser bekannt als Rotes
Jetzt lohnt es sich, wieder genauer hinzu-
Rathaus, und das Nikolaiviertel. Gegenüber
ten Hauptstadtflughafen. Vorbei die Zei-
schauen, zum Beispiel am Alexanderplatz,
dem südwestlich des Alexanderplatzes gele-
ten, als der Potsdamer Platz noch Europas
direkt am Fuße des Fernsehturmes. Mit täg-
genen Grundstück des Geschäftshauses
Redevco (4)
schon lange nicht mehr an den geplan-
12
www.industrieBAU-online.de
HANDELSBAUTEN
Alea 101 sind der Regional- sowie S- und
U-Bahnhof Berlin Alexanderplatz. Zusätzlich
gibt es im Straßenraum der Gontardstraße
eine Straßenbahnhaltestelle.
Wettbewerb
Das Projekt hatte mit einem vom Bauherrn Redevco ausgeschriebenen Architektenwettbewerb in Zusammenarbeit mit der
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung im
Jahre 2009 und insgesamt sieben Teilnehmern begonnen. In dieser Ausscheidung hatten sich Sauerbruch Hutton als Sieger durchgesetzt. Die Planer waren anschließend für
Unten schwarz, oben weiß: Der obere Teil des Baukörpers mit dem dritten und vierten Obergeschoss zeigt sich
durchgehend hell. Im unteren Bereich des Shoppings präsentiert sich der Baukörper dunkel und geheimnisvoll.
Bei genauem Hinsehen sind die rechteckigen Flächen mit aufgefächertem Farbspektrum zu erkennen.
die Leistungsphasen 1 bis 4 sowie die künstlerische Oberleitung zuständig. Dabei entspricht das gebaute Projekt zu großen Teilen
der ersten Idee des Wettbewerbsentwurfes.
Die Ausführungsplanung haben später RKW
Rhode Kellermann Wawrowsky aus Düsseldorf übernommen.
Zu den weiteren teilnehmenden Architekten
des
Wettbewerbes
gehörten
Benthem Crouwel Architects aus Amsterdam, Grüntuch Ernst Architekten aus
Berlin, Hascher Jehle Architektur aus
Berlin, Hentrich-Petschnigg & Partner aus
Düsseldorf, Nattler Architekten aus Essen
sowie Ortner & Ortner Baukunst aus Berlin. Der zweite Preis ging an Grüntuch
Ernst Architekten, der dritte Preis an
Hascher Jehle Architektur.
Wie ein verdrehter Würfel erscheint das Geschäftshaus Alea 101
im Stadtraum des Berliner Alexanderplatzes.
Dabei war es nicht leicht, sich am Fuße
des Berliner Fernsehturmes und der Umgebung etlicher Gebäude aus der ehemaligen
DDR-Zeit baulich zu behaupten. Gleichzeitig
stellte der Ort für die Architekten eine Verpflichtung gegenüber der teils denkmalgeschützten Umgebung dar. Und: Welcher
Berlin-Tourist besucht nicht einmal den
sagenumwobenen, viel diskutierten und viel
zitierten Alexanderplatz. Es war also eine
prominente Bauaufgabe.
Darüber hinaus gab es von Hon.-Prof. Dr.
Hans Stimmann, dem ehemaligen Senatsbaudirektor von Berlin, einen städtebaulichen Entwurf. Und die Neuordnung und
Umgestaltung des Areals um den Alexanderplatz war ein zentrales Anliegen des Landes
Gegenüber von Alea 101 sind der Regional- sowie S- und U-Bahnhof
Berlin Alexanderplatz. Zusätzlich gibt es im Straßenraum der
Gontardstraße eine Straßenbahnhaltestelle. Links im Bild die Weltzeituhr.
6/15 industrieBAU
Berlin. Das Ziel der Planwerkstatt Innenstadt
ist es, den Platzbereich am Alexanderplatz
13
PARK H A U S M E L ATEN SÜ D , A A C H EN
Unscharfe Tiefenwirkung
Im Zuge der Campuserweiterung an der RWTH Aachen realisierte der Bau- und
Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen in unmittelbarer Nähe zum
Universitätsklinikum das Parkhaus Campus Melaten Süd für die umliegenden Büround Laborgebäude. Kister Scheithauer Gross Architekten hüllten das luftige Parkregal,
das im Dezember 2014 fertiggestellt wurde, in eine reflektierende Netzstruktur.
Lage und Erschließung
3 Als „merkwürdig, mit unscharfer Tiefe“
eines Parkhauses. So ist die innere und
beschreiben Kister Scheithauer Gross Archi-
äußere Gestaltung des auf maximale Funk-
tekten das Parkhaus Campus Melaten Süd
tionalität ausgelegten Systembaus inspiriert
Das 21.000 m² große Parkhaus mit 15
für die RWTH Aachen. Das neue Gebäude
von dem Balanceakt, sowohl eine einpräg-
Splitleveletagen ist im Inneren typologisch
entspricht nicht den gewohnten, herkömm-
same Architektur als auch ein wirtschaftli-
von einer sich spiralförmig nach oben
lichen Assoziationen zum Erscheinungsbild
ches Gebäude zu entwickeln.
schraubenden Erschließungsstraße geprägt
und bietet 810 Stellplätze. Die tragende
Stahlkonstruktion mit einem Achsraster von
2,50 m besteht aus feuerverzinkten Stahlprofil-Trägern und Stützen. Das Erdgeschoss
mit dem Hauptzugang liegt leicht abgesenkt
auf dem Baugrund, das erste Obergeschoss
KSG/Yohan Zerdoun, Freiburg (5)
ist Ausfahrtebene mit Nebenzugang. Auf
Wunsch des Bauherrn schufen die Planer
einen direkten Zugang von der direkt neben
dem Gebäude liegenden, Fußgängerbrücke
Über die Fußgängerbrücke gelangen Nutzer
des Parkhauses direkt zu ihren Fahrzeugen.
26
www.industrieBAU-online.de
PARKHÄUSER
GE GE N P F ÜT Z E NB I LD U N G U N D C H LO RIDKORROSION
Gefälle und Oberflächenschutz
Beständige und gebrauchstaugliche Parkhäuser und Tiefgaragen erfordern den
richtigen Oberflächenschutz sowie einen an die Nutzung angepassten Umgang mit
eingebrachter Feuchtigkeit. Bituminöse Bauweisen zum Oberflächenschutz können
dabei trotz höherer Anfangsinvestitionen langfristig wirtschaftlicher sein als die aktuell
gängigen Kunstharzbeschichtungen.
3 Parkhäuser und Tiefgaragen sind derzeit
systemen, Gebrauchstauglichkeit und Ent-
standhalten. Insbesondere in Aus- und Ein-
Gegenstand intensiver Fachdiskussionen.
wässerung bzw. Pfützenbildung stellen
fahrts- sowie Kurvenbereichen überdauern
Hauptthema ist der fachgerechte, rechts-
derzeit das lange Zeit von Planern nahezu
die rissüberbrückenden Systeme bei hoher
konforme und wirtschaftliche Schutz der
dogmatisch geforderte Gefälle auf allen
Fahrzeugfluktuation die Gewährleistungs-
Betonstahlbewehrung vor Chloridkorrosion.
befahrenen Flächen infrage. Denn Pfützen
frist häufig nicht schadlos. Bei mittlerer
Um ihr vorzubeugen, werden meist Gefälle
können selbst bei Gefälle aufgrund von
Beanspruchung beträgt die Lebensdauer
zur Entwässerung gebaut und Kunstharz-
Unebenheiten im Fahrbahnbelag entstehen.
von OS-11a-Systemen nach Herstelleran-
beschichtungen verwendet. Sie sind jedoch
Und auch ein realistischer Wassereintrag
gaben etwa 15 bis 20 Jahre und die von
nicht rissüberbrückend. Weil beim Neu-
von 20 l verursacht nicht zwingend eine
OS-11b-Systemen 10 bis 15 Jahre.
bau v. a. die üblichen Schwindvorgänge
Pfütze nach der Definition im DBV-Merk-
Bituminöse Systeme sind wirtschaftlich,
im Beton Risse verursachen, können auch
blatt „Parkhäuser und Tiefgaragen“. Mit in
wenn auch die Lebensdauer und die War-
an der Beschichtung Risse entstehen. Zur
die Betrachtung rücken deshalb Randbedin-
tungskosten betrachtet werden. Betrach-
Sicherstellung
sind
gungen wie Fluktuation, geografische Lage
tet wird hierbei ein System aus zwei Lagen
erweiterte
des Objekts, Verdunstung und Lüftung,
Bitumenschweißbahn, die mit einer Schutz-
Wartungsvereinbarungen erforderlich. Denn
Beschaffenheit und Ebenheit des Fahrbahn-
schicht aus Pflasterbelag bzw. porenoffe-
durch feine Risse im Beton, die sich auf die
belags oder die Tolerierbarkeit von Pfützen.
nem Walzasphalt versehen werden. Auch
in
diesem
der
Dauerhaftigkeit
Zusammenhang
diese Bauweisen entsprechen dem Stand
Beschichtung übertragen, kann Chlorid zur
Betonstahlbewehrung vordringen und dort
Kunstharz oder Bitumen
kert. Durch die poröse Oberfläche von Walz-
Korrosionsprozesse initiieren, ohne dass
sich offensichtliche Anzeichen an der Bau-
der Technik und sind in den Normen veran-
Bei Sanierungen von Bestandsbauteilen ist
asphalten (z. B. Asphaltbeton) ist oftmals
eine starre OS-8 Beschichtung (Kunstharz) in
eine stärkere Pufferung und Verdunstung
Neuere Forschungsergebnisse der Hoch-
der Regel wirtschaftlich und technisch sinn-
von eingebrachtem Wasser möglich als dies
schule Konstanz zu Oberflächenschutz-
voll, da die Rissbildung in diesen Fällen in
bei Kunstharzsystemen der Fall ist. Geson-
der Regel abgeklungen ist. Die geschätzte
derte Entwässerungssysteme und ein kon-
Lebensdauer der OS-8 Systeme beträgt nach
struktives Gefälle können so mitunter ent-
Herstellerangaben etwa 18 bis 22 Jahre bei
fallen. Die Lebensdauer der Systeme beträgt
mittlerer Beanspruchung (weniger als 1.000
nach Herstellerangaben und bei konservati-
Fahrzeugwechsel pro Tag).
ver Einschätzung mehr als 30 Jahre.
teiloberfläche zeigen.
Beim Einsatz einer OS-11 Beschichtung
(Kunstharz) ist u. a. die Fluktuation des
Parkbaus entscheidend, um die Herstellkos-
Investitionskosten versus
Lebenszykluskosten
ten bzw. die Wartungskosten zu beurtei-
Bilderbox
len. Die OS-11-Systeme sind relativ weich,
30
Bei den Investitionskosten liegen OS-8-
elastisch und rissüberbrückend. Sie haben
Systeme
aber den Nachteil, dass sie einer starken
lung bei 20 bis 30 Euro/m² und verschie-
Nutzung durch Fahrzeuge nicht dauerhaft
dene OS-11-Systemen zwischen 30 und
inkl.
Untergrundvorbehand-
www.industrieBAU-online.de
FASSADENSYSTEME
FIRM E NZ E N T R A LE C O C K ER I LL MA I N TENANCE &
INGÉ N I E R I E , S E R A I N G , B ELG I EN
Schimmerndes Fassadenkleid
Erfolgreicher Wandel einer ehemaligen Industriehalle
zum modernen, multifunktionalen Firmensitz – die neue
Zentrale eines belgischen Maschinen- und Anlagenkonzerns glänzt mit ihrer goldfarbenen Fassade.
3 Der
Firmensitz
des
Maschinen-
und
Dreidimensionale Fassade
Desmoulins (3)
Anlagenkonzerns Cockerill Maintenance &
Ingénierie (CMI) im belgischen Seraing, der
Für die Gestaltung der Firmenzentrale mit
weltweit rund 4.500 Mitarbeiter beschäf-
rund 6.500 m² Fassadenfläche wählten die Pla-
tigt, erstrahlt in einer champagnerfarbenen
ner Novelis J57S Eloxalqualität für eine hoch-
Gebäudehülle. Im Zuge des Umbaus von
wertige
einer ehemaligen Industriehalle zur reprä-
auffällig ist die dreidimensionale Vorhangfas-
des Ensembles. Sie scheint sich zu bewegen,
sentativen Firmenzentrale erhielt die Fassade
sade. Die Unterbrechung der glatten Flächen
kommt näher und verschmilzt mit der Fassade,
einen extravaganten Behang aus eloxiertem
durch die Kombination aus Glaselementen
je nach Standpunkt des Betrachters. Für den
Aluminium. Es entstand ein innovatives
und den 2 mm starken Aluminiumtafeln –
dreidimensionalen Effekt des Behangs sind
Gebäude, in dem mehr als 600 Beschäftigte
stück-eloxiert in einem warmen Champagner-
die rechteckigen Ausstanzungen im rechten
Platz finden. Von den alten Werkstätten auf
goldton – bewirkt ein lebendiges Spiel – aus
Winkel aufgeklappt. In ihrer Anordnung und
dem traditionsreichen Firmengelände erhielt
Licht und Schatten. Die in zweiter Ebene vor-
Größe wecken sie Assoziationen an die orts-
das mit der Planung beauftragte Architek-
gehängte, lochgestanzte Aluminiumfassade
üblichen Klinkerfassaden. Die Aussparungen
turbüro Reichen et Robert Associes in Paris
im identischen Farbton, die von der Rückseite
scheinen wie zufällig platziert und fungieren
die östliche Fassade und drei Stahlrah-
beleuchtet wird, ist gestaltgebendes Element
zugleich als Sonnenschutz.
Aluminiumoberfläche.
Besonders
men der alten Sheddachkonstruktion. Der
Neubau wickelt sich quasi um sich selbst,
schlüpft teilweise unter die Sheds entlang
der erhaltenen Mauer. Auf seiner Nordseite
bleibt das Ensemble bodenständig, entlang
des Schlosses bescheiden. Auf der Südseite
jedoch entfaltet sich das Bauvolumen, steigt
nach oben auf und öffnet sich zur Stadt.
Seinen Namen „L’Orangerie“ verdankt
der Neubau historischen Bezügen. Das
Cockerill Castle war im 18. Jahrhundert
für seinen einzigartigen Garten mit exotischen Gewächshäusern und der Orangerie
bekannt. Mit der neuen Zentrale will das
Unternehmen CMI an die Unternehmensgeschichte anknüpfen, seine Werte stärken
und zusätzliche Kapazitäten für Innovationen schaffen – eine Hommage an die ehemalige Orangerie.
50
Industriehalle und Werkstattgebäude haben sich zum repräsentativen Firmensitz gewandelt.
www.industrieBAU-online.de
Impressum
V ORSC H AU · IM PRESSUM
Herausgeber
und Verlag:
FORUM Zeitschriften und Spezialmedien GmbH
Mandichostr. 18, 86504 Merching
Tel.: 08233/381-361, Fax: 08233/381-212
E-Mail: [email protected]
www.industriebau-online.de
www.facility-manager.de
www.hotelbau.de
www.forum-zeitschriften.de
gebäude der Scherer Feinbau
Geschäftsführer:
Rosina Jennissen
GmbH im unterfränkischen
Objektleitung:
Robert Altmannshofer, M.A., Tel.: 08233/381-129
[email protected]
Chefredakteurin:
Dipl.-Ing. (Arch.) Melanie Meinig (verantw.),
Tel.: 08233/381-155
[email protected]
Karin Kronthaler, Tel.: 08233/381-536
[email protected]
Dipl.-Phys. Martin Gräber, Tel.: 08233/381-120
[email protected]
Dipl.-Ing. (Arch.) Sandra Hoffmann, Tel.: 08233/381-162
[email protected]
Detlef Hinderer, staatl. gepr. te. FW, Tel.: 08233/381-549
[email protected]
Dipl.-Inform. Anne-Christin Amlinger, Tel.: 08233/381-394
[email protected]
Produktionsgebäude
Klare, offene Strukturen chaRSE/Ali Moshiri
rakterisieren das Produktions-
Alzenau. RSE aus Kassel haben
das Gebäude für den Hersteller von Fräs- und Drehmaschinen
entworfen. Einen Blick in das Innere des Gebäudes zeigen wir
Redaktion:
in industrieBAU.
Know-how:
Elektromobilität und Industriebau
Mit der Verknappung der
Ressourcen nimmt die Bedeu-
Anzeigen:
Andrea Wollny, Tel.: 08233/381-201
[email protected]
Anzeigenverwaltung:
Karin Meier, Tel.: 08233/381-247
[email protected]
Leserservice:
Andrea Siegmann-Kowsky, Tel.: 08233/381-361
[email protected]
tromobilität mit den Aufgaben des Industriebaus zusammenbringen
Gestaltung:
Engel & Wachs, Augsburg
lässt, erklären wir in der nächsten Ausgabe.
Druck:
Silber Druck oHG, Niestetal
Anzeigenpreisliste:
52/2015 (gültig seit 1. Januar 2015)
ISSN:
0935-2023
Bezugspreise
der Zeitschrift:
Jahresabonnement EUR 129,- (inkl. MwSt.)
Studentenabonnement EUR 75,- (inkl. MwSt.)
zzgl. Versandkosten EUR 9,00 (Inland)/EUR 18,- (Ausland)
Für Mitglieder der AGI e.V., Bensheim, ist der Zeitschriftenbezug im Mitgliedsbeitrag enthalten.
Erscheinungsweise:
6 x jährlich
Das Abonnement gilt zunächst für ein Jahr; es verlängert sich
automatisch mit Rechnungsstellung und ist jederzeit zum Ablauf
des Bezugsjahres kündbar. Bei Nichtbelieferung durch höhere
Gewalt besteht kein Anspruch auf Ersatz.
tung der Elektromobilität weiPetair/Fotolia.com
ter zu. Denn Elektrofahrzeuge
garantieren eine Reduktion
von CO2-Ausstoß und Erdölverbrauch. Wie sich die Elek-
Bauen mit Holz
Nicht nur weil der Baustoff
Holz nachwächst, hat er die
Nase vorn. Gerade in letzter Zeit entwickelt sich der
Cetus Baudevelopment GmbH
Holzbau auch immer mehr in
der Vertikalen. Bis 2018 soll in
Wien ein rund 84 m hohes und
24-geschossiges Holzhochhaus
in Hybridbauweise entstehen.
industrieBAU ist eine Publikation der Sparte Bau- und Immobilienzeitschriften der FORUM
Zeitschriften und Spezialmedien GmbH. Dazu gehören auch:
Das sogenannte HoHo Wien ist
in der Seestadt Aspern geplant.
Baulicher Brandschutz
Der bauliche Brandschutz
Carola Vahldiek/Fotolia.com
ist von existenzieller Bedeutung
und die möglichen Maßnahmen sind vielfältig. Worauf
man insbesondere achten
muss, erklären wir in
industrieBAU.
www.facility-manager.de
www.hotelbau.de
Manuskripte werden gerne von der Redaktion angenommen. Sie müssen frei sein von
Rechten Dritter. Sollten sie auch an anderer Stelle zur Veröffentlichung oder gewerblichen Nutzung angeboten sein, ist dies anzugeben. Zum Abdruck angenommene Beiträge
und Abbildungen gehen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen in das Veröffentlichungs- und Verbreitungsrecht des Verlages über. Überarbeitungen und Kürzungen
liegen im Ermessen des Verlages. Für unaufgefordert eingesandte Beiträge übernehmen
Verlag und Redaktion keine Gewähr. Namentlich ausgewiesene Beiträge liegen in der Verantwortlichkeit des Autors. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle
ist eine Verwertung ohne Einwilligung des Verlages strafbar.
Gerichtsstand und
Erfüllungsort:
Augsburg
Copyright:
FORUM Zeitschriften und Spezialmedien GmbH
Mitgliedschaften:
3 Anzeigenschluss:
3 Erscheinungstermin:
66
11. Januar 2016
3. Februar 2016
www.industrieBAU-online.de
Herunterladen
Explore flashcards