Lepo_A4 Web - Bühnen der Stadt Gera

Werbung
PREMIEREN
Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts.
Das Märchen vom Zaren Saltan
Ein Sommernachtstraum
Die Zaubertrommel
nachtgeschwister
Nuit des Hommes
Jekyll & Hyde
KeimZeit
Titelbild zum Schauspiel
„Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts.“
Garten der Erinnerung auf Lampedusa
zum Gedenken der Toten vom
3. Oktober 2013
(Foto: Daniel Grohmann)
Bühnen der Stadt Gera
November 2014
16:00-16:50 Uhr Nebensache · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Stück von Jakob Mendel und Gi e Kath
Landestheater Altenburg
16:00-16:35 Uhr Das Traumfresserchen · ab 3 Jahren
Theater unterm Dach Puppentheater nach dem Märchen von Michael Ende
TheaterJOKER 15 € auf allen Plätzen
19:30-21:45 Uhr Iphigenie auf Tauris
Großes Haus Oper in vier Akten von Christoph Willibald Gluck
In der Antiken-Reihe Der Weg der Heldin
18:45 Uhr Einführung im Konzertsaal mit Felix Eckerle
10:00-10:50 Uhr Nebensache · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Stück von Jakob Mendel und Gi e Kath
Matinee zum Ballett
11:00 Uhr „KeimZeit“
Bühne am Park Mit dem Inszenierungsteam und Tänzern sowie Musikern
Eintritt frei Moderatorin: Anna Volkland
16:00 Uhr 1. Familienkonzert
Konzertsaal siehe 2. November, Altenburg
19:00 Uhr Deutschland. Ein Wintermärchen
Großes Haus Versepos von Heinrich Heine · Mit dem en-Quarte
In der Reihe Wegmarken der europäischen Geschichte
9:00+10:30 Uhr 1. Schülerkonzert
Konzertsaal Joseph Haydn (1732-1809): Sinfonie Nr. 6 D-Dur Der Morgen
Sergej Proko ew (1891-1951): Peter und der Wolf
Ein musikalisches Märchen op. 67
Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera · Dirigent: omas Wicklein
Sprecher: Philipp Reinheimer · Moderatorin: Lorina Ma ern
10:00-11:30 Uhr
Bühne am Park
11:00 Uhr 1. Familienkonzert
Großes Haus Joseph Haydn (1732-1809): Sinfonie Nr. 6 D-Dur Der Morgen
Sergej Proko ew (1891-1951): Peter und der Wolf
Ein musikalisches Märchen op. 67
Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera · Dirigent: omas Wicklein
Sprecher: Philipp Reinheimer · Moderatorin: Lorina Ma ern
PREMIERE
19:30-20:50 Uhr Nuit des Hommes
Heizhaus Oper(atorium) von Per Nørgård
In anzösischer Sprache mit deutschen Übertiteln
In der Reihe Wegmarken der europäischen Geschichte
19:00 Uhr Einführung mit Felix Eckerle
weitere Informationen:
Tschick · ab 13 Jahren
eaterstück nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf
10:00-10:50 Uhr Nebensache · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Stück von Jakob Mendel und Gi e Kath
10:00-11:30 Uhr
Bühne am Park
Tschick · ab 13 Jahren
eaterstück nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf
9:00+10:30 Uhr 1. Schülerkonzert
Großes Haus siehe 4. November, Gera
10:00-10:50 Uhr Nebensache · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Stück von Jakob Mendel und Gi e Kath
10:00-10:50 Uhr Nebensache · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Stück von Jakob Mendel und Gi e Kath
PREMIERE
19:30 Uhr KeimZeit
Großes Haus Balle von Silvana Schröder, Uraufführung
Premieren-Abo Musik von und mit Keimzeit
Mit eundlicher Unterstützung der
Anschließend Premierenfeier im Szenario
Entdecken Sie den TheaterJOKER im Monatsspielplan
an einer Vorstellung, dann erhalten Sie für diese
Vorstellung Eintrittskarten zum JOKERpreis.
PREMIERE
19:30 Uhr nachtgeschwister
Bühne am Park Eine obsessive Liebe. Im geteilten Land. · Nach N. Wodin und W. Hilbig
In der Reihe Wegmarken der europäischen Geschichte
19:00 Uhr Einführung mit Nora Wieczorek
19:30 Uhr Kasper tot. Schluss mit lustig? · ab 18 Jahren
Puppentheater Saal Ein Handpuppenspiel auf der Grenze zwischen Leben und Tod
Theater&Philharmonie Thüringen · www.tpthueringen.de
19:30 Uhr
Kasper tot. Schluss mit lustig? · ab 18 Jahren
Puppentheater Saal
Ein Handpuppenspiel
der Grenze zwischen Leben und Tod
Bühnen
der
Stadt aufGera
November
11:00 Uhr 228. Foyerkonzert
Konzertsaalfoyer Concerto Italiano
Werke von Benede o Marcello (1686-1739), Pietro Mascagni (1863-1945),
Giacomo Puccini (1858-1924) u. a. · ensemble diX · Flöte: Andreas Knopp
Oboe: Albrecht Pinquart · Klarine e: Hendrik Schnöke
Fago : Roland Schulenburg · Harfe: Liane Pinquart
Landestheater Altenburg
PREMIERE
18:00-20:30 Uhr Ein Sommernachtstraum
Großes Haus Komödie in fünf Akten von William Shakespeare
Premieren-Abo Anschließend Premierenfeier im Rangfoyer
14:30 Uhr KeimZeit
Großes Haus Balle von Silvana Schröder, Uraufführung
Nachmittags-Abo Musik von und mit Keimzeit
Mit eundlicher Unterstützung der
18:00 Uhr nachtgeschwister
Bühne am Park Eine obsessive Liebe. Im geteilten Land. · Nach N. Wodin und W. Hilbig
In der Reihe Wegmarken der europäischen Geschichte
18:00-20:30 Uhr Ein Sommernachtstraum
Großes Haus Komödie in fünf Akten von William Shakespeare
17:30 Uhr Einführung mit Peter Przetak in der Grünen Ecke
9:00+10:30 Uhr Hat Opa einen Anzug an? · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Puppentheater nach dem Kinderbuch von Amelie Fried
10:00-10:50 Uhr Frau Holle · ab 5 Jahren
Theater unterm Dach Puppentheater nach dem Märchen der Brüder Grimm
19:30 Uhr 3. Philharmonisches Konzert
Konzertsaal Joseph Haydn (1732-1809): Sinfonie Nr. 7 C-Dur Der Mi ag
Konzert-Abo Franz Schubert (1797-1828): 7. Sinfonie h-Moll D 759 Unvollendete
Gustav Mahler (1860-1911): 4. Sinfonie G-Dur
Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
Dirigent: GMD Laurent Wagner · Mezzosopran: Amira Elmadfa
18:45 Uhr Einführung mit Lorina Mattern
10:00-10:40 Uhr Hat Opa einen Anzug an? · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Puppentheater nach dem Kinderbuch von Amelie Fried
10:00-10:50 Uhr Frau Holle · ab 5 Jahren
Theater unterm Dach Puppentheater nach dem Märchen der Brüder Grimm
19:30 Uhr 3. Philharmonisches Konzert
Konzertsaal siehe 12. November
Konzert-Abo 18:45 Uhr Einführung mit Lorina Mattern
19:30-21:00 Uhr
Bühne am Park
Tschick · ab 13 Jahren
eaterstück nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf
19:30 Uhr KeimZeit
Großes Haus Balle von Silvana Schröder, Uraufführung
Musik von und mit Keimzeit
Mit eundlicher Unterstützung der
14:30 Uhr Theatercafé
Bühne am Park Eine Veranstaltung der Gesellscha der
Sonderveranstaltung Konzert eunde Gera e. V.
eater- und
16:00-16:40 Uhr Hat Opa einen Anzug an? · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Puppentheater nach dem Kinderbuch von Amelie Fried
19:30 Uhr KeimZeit
Großes Haus Balle von Silvana Schröder, Uraufführung
Gala-Abo Musik von und mit Keimzeit
Mit eundlicher Unterstützung der
10:00-10:40 Uhr Hat Opa einen Anzug an? · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Puppentheater nach dem Kinderbuch von Amelie Fried
19:30 Uhr Briefe des van Gogh
Bühne am Park Mono-Oper in zwei Teilen op. 69 von Grigori Frid
19:30 Uhr 3. Philharmonisches Konzert
Großes Haus siehe 12. November, Gera
Konzert-Abo 18:45 Uhr Einführung mit Lorina Mattern
16:00-16:50 Uhr Frau Holle · ab 5 Jahren
Theater unterm Dach Puppentheater nach dem Märchen der Brüder Grimm
19:30-20:50 Uhr Nuit des Hommes
Heizhaus Oper(atorium) von Per Nørgård
In anzösischer Sprache mit deutschen Übertiteln
In der Reihe Wegmarken der europäischen Geschichte
Theaterfrühstück mit Symposium zum Stück
11:00 Uhr „Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts.“
Heizhaus Mit dem Inszenierungsteam und Schauspielern
Eintritt frei Moderation: Nora Wieczorek · In Zusammenarbeit mit der Vereinigung
der eater eunde für Altenburg und Umkreis e. V.
TheaterJOKER 12 € auf allen Plätzen
19:30-21:45 Uhr Die im Dunkeln
Großes Haus Ein Stück über Widerstand am Beispiel Altenburg von Mona Becker
Uraufführung
Mit eundlicher Unterstützung der Bundessti ung
zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der üringer
Landesbeau ragten für die Stasi-Unterlagen
Anschließend Publikumsgespräch mit Nora Wieczorek
10:00-10:35 Uhr Das Traumfresserchen · ab 3 Jahren
Puppentheater Foyer Puppentheater nach dem Märchen von Michael Ende
10:00-10:35 Uhr Das Traumfresserchen · ab 3 Jahren
Puppentheater Foyer Puppentheater nach dem Märchen von Michael Ende
10:00-10:35 Uhr Das Traumfresserchen · ab 3 Jahren
Puppentheater Foyer Puppentheater nach dem Märchen von Michael Ende
Theater&Philharmonie Thüringen · www.tpthueringen.de
10:00-10:35 Uhr
Puppentheater Foyer
Bühnen der Stadt Gera
Landestheater Altenburg
November
19:30-22:00 Uhr Ein Sommernachtstraum
Großes Haus Komödie in fünf Akten von William Shakespeare
16:00-16:40 Uhr Hat Opa einen Anzug an? · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Puppentheater nach dem Kinderbuch von Amelie Fried
PREMIERE
19:30 Uhr Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts.
Heizhaus Tragödie von Paul Zoungrana und Bernhard Stengele
Nach Euripides' Die Schutz ehenden
Gefördert im Fonds TURN der
16:00 Uhr Orgelkonzert
Konzertsaal Ma hias Eisenberg improvisiert an der Sauer-Orgel
Sonderveranstaltung Bene zkonzert der eater- und Konzert eunde Gera e. V.
10:00-10:40 Uhr Hat Opa einen Anzug an? · ab 6 Jahren
Puppentheater Foyer Puppentheater nach dem Kinderbuch von Amelie Fried
14:30-17:00 Uhr Ein Sommernachtstraum
Großes Haus Komödie in fünf Akten von William Shakespeare
Nachmittags-Abo
Matinee zum Musical
11:00 Uhr „Jekyll & Hyde“
Bühne am Park Mit dem Inszenierungsteam und Solisten
Eintritt frei Moderatorin: Lorina Ma ern
18:00-20:30 Uhr La Bohème
Großes Haus Oper von Giacomo Puccini
19:30 Uhr Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts.
Heizhaus Tragödie von Paul Zoungrana und Bernhard Stengele
Nach Euripides' Die Schutz ehenden
Gefördert im Fonds TURN der
Anschließend Publikumsgespräch mit Nora Wieczorek
19:30 Uhr Sie haben nämlich Entenfüße
Bühne am Park Deutsche Balladen
Rezitation: Bernhard Stengele · Klavier: Paul Amrod
19:30 Uhr Auf den Spuren des Solo Jazz-Klaviers
Bühne am Park Ein listig-musikalischer Vortrag über das Leben der Jazz-Pianisten
Klavier: Paul Amrod
2
PREMIERE
19:30 Uhr Jekyll & Hyde
Großes Haus Musical von Frank Wildhorn
Premieren-Abo Anschließend Premierenfeier im Szenario
19:30 Uhr Auf den Spuren des Solo Jazz-Klaviers
Heizhaus Ein listig-musikalischer Vortrag über das Leben der Jazz-Pianisten
Klavier: Paul Amrod
22:30 Uhr I am blue …
Paul-Gustavus-Haus Eine Veranstaltung des Paul-Gustavus-Hauses
Altenburg In der Reihe Blaue Nächte · Karten nur an der Abendkasse
Sonderveranstaltung
Theatervesper zum Musikmärchen
16:00 Uhr „Die Zaubertrommel“
Großes Haus In Zusammenarbeit mit der Vereinigung der
Eintritt frei für Altenburg und Umkreis e. V.
15:00 Uhr Konzert zur Adventszeit
Konzertsaal Musikschule Heinrich Schütz
Sonderveranstaltung
PREMIERE
16:00 Uhr Das Märchen vom Zaren
Puppentheater Saal Marione entheater nach Alexander Puschkin
Saltan
10:00 Uhr Das Märchen vom Zaren
Puppentheater Saal Marione entheater nach Alexander Puschkin
Saltan
eater eunde
19:30 Uhr 2. Kammerkonzert
Heizhaus Brahms und seine Preisträger
Werke von Johannes Brahms (1833-1897), Walter Rabl (1873-1940),
Alexander Zemlinsky (1871-1942) u. a. · Klarine e: Uwe Knaust
Violine: Judith Eisenhofer, Johannes Neupert · Viola: Robert Hartung
Violoncello: Nico Treutler · Klavier: Takahiro Nagasaki
PREMIERE
16:00 Uhr Die Zaubertrommel
Großes Haus Ein Musikmärchen aus A ika von Johnny Lamprecht
14:30 Uhr KeimZeit
Großes Haus Balle von Silvana Schröder, Uraufführung
Nachmittags-Abo Musik von und mit Keimzeit
Mit eundlicher Unterstützung der
Mit freundlicher Unterstützung der
19:30 Uhr Briefe des van Gogh
Bühne am Park Mono-Oper in zwei Teilen op. 69 von Grigori Frid
Am 1. Dezember startet der Verkauf unserer exklusiven Weihnachtsgeschenkangebote.
Karten für die Feiertagsveranstaltungen sind bereits erhältlich!
Gera
La Bohème
Schwarzer Schwan
Cinderella
Der Räuber Hotzenplotz
Jekyll & Hyde
Jekyll & Hyde
Cinderella
Beethoven: 9. Sinfonie
Beethoven: 9. Sinfonie
Neujahrskonzert
Altenburg
23.12.14
25.12.14
26.12.14
26.12.14
27.12.14
28.12.14
29.12.14
30.12.14
31.12.14
01.01.15
Die Zaubertrommel
Ein Sommernachtstraum
La Bohème
Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts.
Die Zaubertrommel
Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts.
Beethoven: 9. Sinfonie
Neujahrskonzert
Theater&Philharmonie Thüringen
www.tpthueringen.de
2
Nuit des Hommes
KeimZeit
Ballett von Silvana Schröder
Musik von und mit Keimzeit
Uraufführung
Bernhard Stengele
Schauspieldirektor
Oper(atorium) mit Gedichten von Guillaume Apollinaire
nach einer Idee von Jacob F. Schokking
Musik von Per Nørgård
Aufführung in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
In der Reihe Wegmarken der europäischen Geschichte
November 2014
„Ein ganzer Fluss von Granaten
fließt über unsere Köpfe.“
„Kling klang, du und ich,
die Straßen entlang.“
Wilhelm
Keimzeit
Musikalische Leitung: Takahiro Nagasaki · Inszenierung: Kay Kuntze
Bühne, Kostüme: Mathias Rümmler · Dramaturgie: Julia Ackermann
Inszenierung, Choreografie: Silvana Schröder · Bühne, Kostüme, Video:
Andreas Auerbach · Dramaturgie: Anna Volkland
Alice: Ulrika Strömstedt · Wilhelm: Mark Bowman-Hester
Sprechchor: Mario Binkowski, Joel Hobusch, Paul Koch, Maximilian Nippert,
René Richter, Lukas Weiss
Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera
Thüringer Staatsballett
Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,
als ich im Sommer zu Recherchearbeiten auf Lampedusa war, konnte ich den
Widerspruch fast nicht aushalten zwischen dem wundervollen Blau des
Mi elmeers, dem von einem krä igen Mond durchleuchteten Himmel und
den schrecklichen Geschehnissen, die dort Nacht für Nacht sta nden.
Insgesamt schon über 25.000 Menschen fanden an den Grenzen zu Europa in
den letzten Jahren den Tod. Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts. ist unsere, von der
Kultursti ung des Bundes geförderte Reaktion darauf. Mit Künstlern aus
Burkina Faso, einem der ärmsten Länder dieser Erde, erarbeiten wir diese
Produktion und zeigen sie nicht nur bei uns, sondern im Januar 2015 auch in
Ouagadougou, der burkinischen Hauptstadt.
Der Krieg endet nie, er verlagert nur den Ort: Nuit des Hommes beschä igt sich
mit den seelischen Wunden, die der Erste Weltkrieg riss. nachtgeschwister zeigt,
wie selbst das, was wir Liebe nennen, zur Zerstörung führen kann. Wolfgang
Hilbig, gefeierter Schri steller aus Meuselwitz, und Natascha Wodin erli en
ihre Liebe so in der Wendezeit.
Ja – es sind aufwühlende und berührende emen, die Sie bei uns erleben
können. Aber natürlich wollen wir das Leben auch feiern: mit Shakespeares
hinreißender Komödie Ein Sommernachtstraum und mit KeimZeit, einer
gemeinsamen Arbeit von Silvana Schröder, ihrer Compagnie und der gleichnamigen Band. Nicht zu vergessen Das Märchen vom Zaren Saltan im Puppentheater Gera.
Und damit unsere Kinder das Vertrauen gewinnen können, dass in unserer
Welt Freundscha möglich ist, spielen wir mit den burkinischen Künstlern
und unserem Schauspielensemble das erste interaktive Trommelmusical Die
Zauber-trommel – mit hinreißender Musik und 500 Trommlern im eater.
Auf geht’s!
Ihr
Bernhard Stengele
Schauspieldirektor
Alice und Wilhelm, zu Anfang noch ein Liebespaar, verwandeln sich mit
Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Handelnde auf verschiedenen
Kriegsschauplätzen. kAli verkörpert die Rolle einer aufputschenden
Kriegsberichterstatterin, und der namenlose Soldat ist als kleines Rad in der
Kriegsmaschinerie Mörder und Opfer zugleich. Am Ende sind beide
gebrochen und traumatisiert. Nuit des Hommes – wörtlich „Nacht der
Menschen“ – zeigt den Krieg als janusköpfiges Wesen zwischen Faszination
und Grauen. Spannungsgeladene Mehrdeutigkeiten von Kriegszuständen
offenbaren kraftvolle, aber eben auch gewaltvolle, destruktive Energien.
Die Musik des dänischen Komponisten Per Nørgård zeigt den technologischen Aspekt des Krieges und arbeitet mit Wirklichkeitsgeräuschen und
ausdrucksstarken Klangfarben in einer Besetzung mit Streichquartett,
Percussion und Live-Elektronik.
„Bloß von hier weg, so weit wie möglich.../ Bis du sagst, es ist Zeit, wir müssen/
Aus Feuerland zurück, nach Hause,/ Im Wiener-Walzer-Schritt...“ sang Frontmann Norbert Leisegang 1993 auf Keimzeits drittem Album Bunte Scherben.
Diese schwindelerregende Kreisbewegung in vielen Songs ist eines der
Grundmotive der Band geblieben: Aufbrechen, zu Reisen ins Unbestimmte,
die eigenen Wurzeln dabei aber nie ganz vergessend, bei aller Melancholie
verspielt, leichtfüßig, aber auch mit ein wenig Trotz der Welt begegnend. Nun
steht die 1980 im brandenburgischen Bad Belzig gegründete Band zusammen
mit dem Thüringer Staatsballett auf der Bühne, live musizierend und als
Bestandteil der Choreografie.
KeimZeit erzählt rätselhafte, surreale und doch nur zu gut bekannte
Geschichten über Sehnsucht, Scheitern und Wiederaufstehen, zerbrechliche
Liebe und wahnwitzige Hoffnungen, menschlichen Irrsinn und die trügerisch
glitzernde Welt der scheinbar unendlichen Möglichkeiten.
Premiere
Matinee
Premiere
So. 2. November 2014 · 19:30 Uhr
Landestheater Altenburg · Heizhaus
So. 2. November 2014 · 11:00 Uhr
Bühnen der Stadt Gera · Bühne am Park
Fr. 7. November 2014 · 19:30 Uhr
Bühnen der Stadt Gera · Großes Haus
Ein Sommernachtstraum
3. Philharmonisches Konzert
Das Märchen vom Zaren Saltan
Komödie in fünf Akten von William Shakespeare
Deutsch von Angela Schanelec
in Zusammenarbeit mit Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens
Joseph Haydn (1732-1809): Sinfonie Nr. 7 C-Dur Der Mittag
Franz Schubert (1797-1828): 7. Sinfonie h-Moll D 759 Unvollendete
Gustav Mahler (1860-1911): 4. Sinfonie G-Dur
Marionettentheater nach Alexander Puschkin
in einer Bühnenfassung von Volkmar Funke
Familienstück ab 5 Jahren
„Auf dem Grund schlaf gesund, dass die Kraft
von dem Saft dem Geliebten Klarheit schafft.“
„Kein’ Musik ist ja nicht auf Erden,
die uns’rer verglichen kann werden.“
„Der Fürst spricht wieder von den Schmerzen
seiner Sehnsucht tief im Herzen ...“
Puck
Gustav Mahler, 4. Sinfonie, Finalsatz
Erzähler
Inszenierung: Bernhard Stengele · Bühne, Kostüme: Marianne Hollenstein
Dramaturgie: Geeske Otten, Nora Wieczorek
Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
Dirigent: GMD Laurent Wagner · Mezzosopran: Amira Elmadfa
Inszenierung, Dramatisierung: Volkmar Funke · Marionettenbau, Ausstattung:
Jan Hofmann · Musikalische Einrichtung: Olav Kröger
Dramaturgie: Manuel Kressin
Ausgehend von Joseph Haydn, der den Durchbruch der Gattung Sinfonie
maßgeblich prägte, werden in diesem Konzert die drei Zeitalter der Sinfonik
vorgestellt.
Das zweite Werk in Haydns Tageszeitenzyklus – Der Mittag – entspringt noch
aus der barocken Tradition des Concerto Grosso und zeigt die frühe Sinfonie
der Wiener Klassik. In der nächsten Generation versuchte Franz Schubert sich
in den frühen 1820er Jahren, wie er es in einem Brief ausdrückte, „den Weg zur
großen Sinfonie [zu] bahnen“. Nach einer tiefgreifenden Schaffenskrise gelang
ihm mit der Unvollendeten ein denkwürdiger Ansatz für eine innovative
Sinfonik. Seit ihrer späten Uraufführung 1865 erfreut sich diese Sinfonie
großer Beliebtheit und repräsentiert neben Beethoven die Blütezeit der
Sinfonik.
Gustav Mahlers Werk bildet in der Spätromantik einen letzten Höhepunkt der
Sinfonie, erweitert die Gattung aber gleichzeitig, indem er Vokalsolisten
einbezieht. In seiner 4. Sinfonie vertont er ein Gedicht aus dem Zyklus Des
Knaben Wunderhorn. Die Uraufführung 1901 wurde als „erstes wirkliches
musikalisches Ereignis im 20. Jahrhundert“ bezeichnet.
Mit: Marcella von Jan, Lys Schubert, Lutz Großmann
Zum 450. Geburtstag von William Shakespeare
Mit: Henning Bäcker, Milena Ivanova, Ralph Jung, Manuel Kressin, Johanna Paliege,
Philipp Reinheimer, Vanessa Rose, Mechthild Scrobanita, Manuel Struffolino,
Ouelgo Téné und Olav Kröger
In die Hochzeitsvorbereitungen des Herzogs Theseus und der Amazonenkönigin
Hippolyta dringt die Klage eines Athener Bürgers: Seine Tochter Hermia
verweigere die Heirat mit Demetrius, sie liebe Lysander. Ihr Ungehorsam soll
bestraft werden, weshalb die Liebenden in den Wald flüchten. Demetrius begibt
sich auf ihre Spur, ihm wiederum folgt Helena ... Im Wald zanken das
Elfenkönigspaar Titania und Oberon um die Elfe Sawasrati. Oberon beauftragt den
Elfen Puck, Titania mithilfe einer magischen Blume liebestoll zu machen. Doch
stiftet Puck einiges Unheil, als er versehentlich auch die Menschenpaare verzaubert
…
In seiner bekanntesten Komödie vereint Shakespeare alles, was Theater zu bieten
hat: Menschen- und Fabelwelt, Sittengesetze und anarchische Naturkräfte,
Elemente der Tragödie und Komödie, der Herren- und Dienerwelt. Er kostet alle
Mächte des Theaters lustvoll aus, um seine Figuren und die Zuschauer die Höhen
und Tiefen der Gefühlsverirrungen dieser Sommernacht durchleben zu lassen.
Premiere
Premiere
So. 9. November 2014 · 18:00 Uhr
Landestheater Altenburg · Großes Haus
Drei Jungfrauen sitzen zusammen und überlegen, wie sich ihr Leben
verändern würde, würde der Zar sie heiraten. Die erste will ein rauschendes
Fest ausrichten, die zweite Leinen weben. Als die jüngste sagt, sie wolle dem
Zaren einen heldenhaften Sohn schenken, öffnet sich die Tür: Zar Saltan hat
das Gespräch belauscht und nimmt jenes Mädchen zu seiner Frau, während
die beiden ander-en am Hofe kochen und spinnen sollen. Als Zar Saltan in den
Krieg zieht und seine schwangere Frau zurücklässt, wittern die beiden
neidischen Schwestern ihre Chance. Durch eine Intrige lassen sie den Hof
glauben, der Zar wünsche Frau und Kind den Tod. Beide werden im Meer
versenkt und alles scheint verloren. Doch der Sohn, mittlerweile
herangewachsen zu einem jungen Mann, beschwört den Ozean, der sie an
Land spült. Und dann gibt es noch einen Schwan, der eigentlich eine
wunderschöne verwunschene Prinzessin ist …
Das Märchen vom Zaren Saltan gehört zu Puschkins erfolgreichsten Werken.
1832 erschienen, hat es seither Jung und Alt gleichermaßen verzaubert.
Jan Hofmann, seit 1976 Ausstatter, Puppenbauer und genialer Tüftler im
Atelier des Puppentheaters, wird sich mit dieser Ausstattung, einer
zauberhaften Theaterapparatur nach barockem Vorbild, in den Ruhestand
verabschieden.
12.+13. November 2014 · 19:30 Uhr
Bühnen der Stadt Gera · Konzertsaal
14. November 2014 · 19:30 Uhr
Landestheater Altenburg · Großes Haus
Sa. 29. November 2014 · 16:00 Uhr
Bühnen der Stadt Gera · Puppentheater Saal
Jekyll & Hyde
Die Schutzlosen.
Les Zéros-Morts.
Musical in zwei Akten · Nach der Novelle Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und
Mr. Hyde von Robert Louis Stevenson · für die Bühne konzipiert von
Steve Cuden und Frank Wildhorn · Buch und Liedtexte von Leslie Bricusse
Musik von Frank Wildhorn · Orchestrierung von Kim Scharnberg
Arrangements von Jason Howland
Deutsch von Susanne Dengler und Eberhard Storz
Tragödie von Paul Zoungrana und Bernhard Stengele
In Kooperation mit dem Carrefour International éâtre de Ouagadougou
gefördert im Fonds TURN der Kultursti ung des Bundes
„Ich muss erfahr’n, welch Dämon
unsre Seelen stets gefangen hält.“
„Niemand schafft größeres Unrecht als der,
der es in den Formen des Rechts begeht.“
Dr. Henry Jekyll
Platon
Musikalische Leitung: Thomas Wicklein · Inszenierung: Kay Kuntze · Bühne,
Kostüme: Duncan Hayler · Choreinstudierung: Holger Krause · Choreographie:
Dr. Anna Lisa Conton · Dramaturgie: Lorina Mattern
Inszenierung: Bernhard Stengele · Bühne: Gesine Pitzer · Kostüme: Martine Somé
Dramaturgie, Übersetzung: Nora Wieczorek
Dr. Henry Jekyll/ Edward Hyde: Randy Diamond · Lucy Harris: Eve Rades
Lisa Carew: Claudia Müller · John Utterson: Alexander Voigt · Sir Danvers Carew:
Johannes Beck · Simon Stride/ Spider: Kai Wefer · u. a.
Thüringer Staatsballett · Opernchor von Theater&Philharmonie Thüringen
Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera
Programm der Festwoche (Auswahl):
Mit: Mitgliedern der Schauspielensembles von Theater&Philharmonie Thüringen
und Gästen vom Carrefour International Théâtre de Ouagadougou
Dr. Henry Jekyll will das Böse und das Gute im Menschen trennen. Zu diesem
Zweck hat er ein Mittel entwickelt, das er jedoch nicht an seinen Patienten testen
darf. Sein radikaler Forscherdrang macht ihn zu einem Außenseiter. Einzig seine
Verlobte Lisa und sein guter Freund und Anwalt John Utterson stehen zu ihm.
Überzeugt vom Erfolg seines Mittels und zum Beweis von dessen Wirkung,
testet er es schließlich heimlich an sich selbst. Die Droge verwandelt Dr. Jekyll in
Mr. Edward Hyde. Hyde ist unberechenbar: Er mordet und vergreift sich an der
Prostituierten Lucy. Letztendlich kann Jekyll sich nicht mehr gegen Hyde
durchsetzen – ihm bleibt nur noch die Wahl zwischen einem Leben als Hyde
oder dem Tod.
Schonungslos-fortschrittlich, aber im Ausleben unterdrückter Triebe erschreckend egoistisch – der Protagonist aus Stevensons (1850–1894) Novelle wirkt auf
uns bis heute faszinierend und abstoßend zugleich. Wildhorns (*1959) PopRock-Musical transponiert diese Ambivalenz mit großen, klanggewaltigdüsteren Balladen mitreißend und fesselnd in die Gegenwart.
„Zéro-mort“ ist übersetzbar mit „Toter ohne Wert“. Die Schutzlosen. Les ZérosMorts. untersucht die Einwanderungs- und Asylpolitik der EU und im
speziellen der Bundesregierung. Wie gehen wir mit Menschen um, deren
Leben bedroht ist und die um Hilfe bitten?
Das Tampere-Programm von 1999 sollte die EU mit einem kollektiven
Asylsystem zu einem „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“
machen. Dem liegt in Analogie zum griechischen Altertum der Gedanke eines
einheit-lichen Schutzraums für Flüchtlinge zugrunde, in dem jeder
Mitgliedstaat das gleiche Schutzniveau erfüllt. Tatsächlich aber fühlt sich
Europa von der Flücht-lingssituation überfordert und versucht mit allen
Mitteln, die Zahl der ankommenden Flüchtlinge zu senken, wobei es zu
massiven Menschenrechts-verletzungen kommt. Zugleich wird das Stück das
weithin existente Traumbild eines paradiesischen Europas beschreiben und
entzerren sowie die westliche Wirtschaftspolitik mit ihrem Interesse an der
ökonomischen Abhängigkeit afrikanischer Staaten darlegen. Klischeebegriffe
zum Thema Asyl und Flücht-linge sollen aufgebrochen und durch eine
differenzierte Sprache ersetzt werden. Diese Sprache wird geprägt sein von Paul
Zoungranas poetischer Ausdruckskraft und der Energie der Darsteller.
Matinee
Premiere
Theaterfrühstück
Premieren
So. 23. November 2014 · 11:00 Uhr
Bühnen der Stadt Gera · Bühne am Park
Fr. 28. November 2014 · 19:30 Uhr
Bühnen der Stadt Gera · Bühne am Park
So. 16. November 2014 · 11:00 Uhr
Landestheater Altenburg · Heizhaus
Sa. 22. November 2014 · 19:30 Uhr
Landestheater Altenburg · Heizhaus
Sa. 13. Dezember 2014 · 19:30 Uhr
Bühnen der Stadt Gera · Bühne am Park
27.+24.01.15
27.+25.01.15
27.+28.01.15
28.+29.01.15
27.+30.01.15
27.+31.01.15
· Schwarzer Schwan · Balle von Silvana Schröder · UA
· KeimZeit · Balle von Silvana Schröder · UA
· Cirkopolis · Gastspiel des Cirque Éloize aus Kanada
· Cinderella · Balle von Peter Werner-Ranke · UA
· 27 · Balle von Silvana Schröder · UA
· Palucca-Schule Dresden · Gastspiel
Festwoche an den Bühnen der Stadt Gera
Das Thüringer Staatsballett lädt ein
Landestheater Altenburg
Bühnen der Stadt Gera
Besucherservice · Bühneneingang
Theaterplatz 19 · 04600 Altenburg
Tel: 03447 · 585 160
[email protected]
Besucherservice · Bühne am Park
Theaterplatz 1 · 07548 Gera
Tel: 0365 · 82 79 105
[email protected]
Öffnungszeiten
Öffnungszeiten
Di.:
Mi. - Fr.:
Di./Mi./Fr.:
Do.:
10:00-13:00 Uhr / 14:00-19:00 Uhr
10:00-13:00 Uhr / 14:00-17:00 Uhr
10:00-17:00 Uhr
10:00-19:00 Uhr
Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.
Weitere Vorverkaufsstellen:
Gera Tourist Information · Heinrichstr. 35 · 07545 Gera
Pressehaus Gera · Johannisstr. 8 Gera · 07545 Gera
Altenburger Tourismus Information · Markt 17 · 04600 Altenburg
OVZ Geschäftsstelle · Kornmarkt 1 · 04600 Altenburg
und in allen Eventim-Vorverkaufsstellen
Titelbild zum Schauspiel „Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts.“
Garten der Erinnerung auf Lampedusa zum Gedenken
der Toten vom 3. Oktober 2013 (Foto: Daniel Grohmann)
Impressum
Herausgeber: TPT Theater und Philharmonie Thüringen GmbH · Spielzeit 2014/15
Generalintendant und Künstlerischer Geschäftsführer: Kay Kuntze
Kaufmännische Geschäftsführerin: Andrea Schappmann
Bühnen der Stadt Gera: Theaterplatz 1 · 07548 Gera · Tel: 0365 · 82 79 0
Landestheater Altenburg: Theaterplatz 19 · 04600 Altenburg · Tel: 03447 · 585 0
Redaktion: Dramaturgie und Marketing · Fotos: Stephan Walzl · www.stephanwalzl.de
Gestaltung: RaatzconnectMedia GmbH · Sven Kornmann · www.raatz-cm.de
Druck: Druckhaus Gera GmbH · gedruckt auf dem Papier Heaven 24 softmatt von IGEPA
Redaktionsschluss: 25. September 2014 · Änderungen vorbehalten!
Mit freundlicher Unterstützung von:
Herunterladen
Explore flashcards