Der wichtigste Krebsforschungspreis der Schweiz geht

Werbung
MEDIENMITTEILUNG
Kontakt
Datum
Eva Ebnöther, Wissenschaftliches Sekretariat, [email protected]
Telefon direkt 031 389 92 83
Bern, 6. November 2007
Robert Wenner-Preis 2007 der Krebsliga Schweiz:
Der wichtigste Krebsforschungspreis der Schweiz geht an
Dario Neri und Thomas Pabst
Die Krebsliga Schweiz verleiht den Robert Wenner-Preis 2007 gleich an zwei Krebsforscher: Prof. Dr. Dario Neri von der ETH Zürich und PD Dr. Thomas Pabst vom Inselspital Bern. Mit dem Robert Wenner-Preis werden junge Forschende ausgezeichnet, die sich im Bereich der Krebsforschung durch innovative Projekte einen Namen
gemacht haben. Die Ehrung der Preisträger mit Übergabe der Preissumme von je
100 000 Franken findet am 13. November 2007 statt.
Der Robert Wenner-Preis 2007 der Krebsliga Schweiz geht an Prof. Dr. Dario Neri von der
Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und PD Dr. med. Thomas Pabst
vom Inselspital Bern. Die Preisträger haben mit ihren Forschungsarbeiten massgeblich dazu beigetragen, neue Möglichkeiten der Krebsbehandlung zu entwickeln. Die Krebsliga
Schweiz freut sich, Dario Neri und Thomas Pabst den Robert Wenner-Preis am 13. November 2007 im Rahmen eines Festakts in Bern zu überreichen.
Die Arbeit von Prof. Dario Neri, ETH Zürich
Dario Neri beschäftigt sich in seiner Forschungsarbeit mit der Entwicklung von Molekülen,
die das Wachstum von neuen Blutgefässen in Tumoren hemmen sollen. Seine Arbeitsgruppe fokussiert sich auf so genannte monoklonale Antikörper. Diese können im Labor mit
Medikamenten „beladen“ werden, die neu gebildete Blutgefässe in einem Tumor zerstören
und damit das Wachstum des Tumors verhindern. Dario Neri und seinen Mitarbeitenden ist
es gelungen, drei monoklonale Antikörper herzustellen, die momentan in Deutschland und
in Italien in klinischen Versuchen getestet werden. Unter anderem behandelt man mit diesen Antikörpern Patienten, die unter Nieren- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs leiden.
Dario Neri wurde in Rom, Italien, geboren. Er studierte Chemie und doktorierte an der ETH
Zürich. Von 1992 bis 1996 forschte er in Grossbritannien. Nach seiner Rückkehr in die
Schweiz leitete Dario Neri zwischen 1996 und 1999 die Gruppe „Molecular Structural Biology“ im Departement für Biologie der ETH Zürich. Seit 2002 ist Dario Neri Professor im De-
Krebsliga Schweiz, Postfach 8219, CH-3001 Bern, Telefon +41 (0)31 389 91 00, Fax +41 (0)31 389 91 60
Lieferadresse (Pakete): Effingerstrasse 40, CH-3008 Bern, [email protected], www.swisscancer.ch
Postkonto 30-4843-9, Credit Suisse, St. Gallen, Konto-Nr. 4637-155480-01, MwSt.-Nr. 338 921
partement Chemie und Angewandte Biowissenschaften der ETH Zürich; im Institut für
Pharmazeutische Wissenschaften leitet er die Forschungsgruppe „Biomacromolecules“.
Dario Neri ist verheiratet und Vater von drei Söhnen.
Die Arbeit von PD Dr. med. Thomas Pabst
Thomas Pabst erforscht die Entstehung von akuten Leukämien („Blutkrebs“). Bei einer akuten myeloischen Leukämie (AML), der häufigsten Form von akuter Leukämie bei Erwachsenen, reifen die weissen Blutkörperchen (Leukozyten) nicht mehr richtig aus. Eine Ursache ist die Ausschaltung von Genen, die das Ausreifen der Leukozyten steuern. Thomas
Pabst konnte mit seiner Arbeitsgruppe nachweisen, dass bei manchen Patienten mit AML
das so genannte CEBPA-Protein fehlt – zum Beispiel wegen einer Mutation des Gens, das
für die Produktion von CEBPA verantwortlich ist. Führt man im Tierversuch CEBPA von
aussen zu, können sich die Leukozyten normal entwickeln. Basierend auf diesem Wissen
lassen sich eventuell für Patienten mit AML neue Therapien entwickeln.
Thomas Pabst wuchs im Kanton Luzern auf und studierte in Basel Medizin. Er absolvierte
eine Ausbildung zum Facharzt FMH Innere Medizin und FMH Onkologie. Die Jahre 1997
bis 2001 verbrachte er an der Harvard University in Boston, USA, mit wissenschaftlichen
Arbeiten. Seit seiner Rückkehr leitet Thomas Pabst eine Forschungsgruppe am Departement für Klinische Forschung der Universität Bern. Seit 2003 ist er am Inselspital Bern als
Oberarzt und ab 2006 als Leitender Arzt für Medizinische Onkologie tätig, wo er für die Behandlung von Patienten mit Leukämien und Lymphomen verantwortlich ist. 2006 hat er sich
an der Universität Bern im Fach Medizinische Onkologie habilitiert. Thomas Pabst ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Der Robert Wenner-Preis
Prof. Robert Wenner, ein 1979 verstorbener Gynäkologe, stiftete den Robert Wenner-Preis
zur Unterstützung von jungen Krebsforschenden. Der Preis wurde erstmals im Jahr 1983
verliehen. Er kommt Schweizer Krebsforscherinnen und Krebsforschern bis zum Alter von
45 Jahren zugute. Jeder Preisträger erhält 100 000 Franken, davon 80 000 Franken als
Beitrag zu einem Forschungsprojekt und 20 000 Franken zur freien Verfügung. Im Jahr
2006 wurde der Preis PD Dr. sc. nat. Monika Hegi aus Lausanne verliehen, für eine Forschungsarbeit, welche die Therapieoptionen von Patienten mit Hirntumoren verbessert.
Weitere Informationen zum Robert Wenner-Preis, zur Forschungstätigkeit der beiden Preisträger sowie Bildmaterial finden Sie auf der Website der Krebsliga Schweiz:
www.swisscancer.ch Æ Forschung Æ Awards Æ Robert Wenner-Preis
Die Krebsliga Schweiz ist eine privatrechtlich geführte nationale Organisation und dem Gemeinwohl
verpflichtet. Sie ist als Verband organisiert und vereinigt 20 kantonale und regionale Ligen. Sie wird
vorwiegend durch Spenden finanziert und arbeitet in der Forschungsförderung, in der Krebsprävention und für die Unterstützung Kranker. Die Krebsliga Schweiz mit Hauptsitz in Bern wurde 1910
gegründet und beschäftigt 80 meist teilzeitangestellte Mitarbeitende (Stand: September 2007).
Herunterladen
Explore flashcards