BayWa Holzbautag 23.11.2011 für Veröffentlichung

Werbung
Holzbautag 2011
Werkbericht zu den mehrgeschossigen
Holzhäusern in Bad Aibling
Josef Huber
Das Unternehmen Huber & Sohn im Überblick
•
•
•
Gründungsjahr:
Mitarbeiter:
Standort:
1923
215
Bachmehring, Landkreis Rosenheim
Das Unternehmen Huber & Sohn im Überblick
Unternehmensbereiche:
Holzhausbau
Holzelementebau
Ingenieurbau
Sonderschalungsbau
Holzbau
Fenster
Holz/Holz-Alufenster
Holzverpackungsmittel
Holzindustrie
Kunststoff-Fenster
Verpackungsdienstleistung
Konstruktionsvollholz
Die mehrgeschossigen Holzhäuser in Bad Aibling
Bauherr:
B&O Wohnungswirtschaft GmbH, 83043 Bad Ailing
www.bo-wohnungswirtschaft.de
Architekt:
Schankula Architekten, 81373 München
www.schankula.com
Tragwerks- und Brandschutzplanung:
Bauart Konstruktions GmbH & Co.KG, 80796 München
www.bauart-konstruktion.de
Schallschutz:
ift Rosenheim, 83026 Rosenheim
www.ift-rosenheim.de
Holzbau, Fenster und Fassade:
Huber & Sohn GmbH & Co.KG, 83549 Bachmehring
www.huber-sohn.de
Grundüberlegungen zum Holz 4
- Ersatzneubau auf vorhandenen Keller
- Holz als Baustoff nach außen sichtbar
- Hochfeuerhemmende Massivholzbauweise F60 K260
- Schallschutz:
erhöhte Anforderungen gem. VDI-Richtlinie 4100
- Wärmeschutz :
Guter Niedrigenergiestandart als „3-Liter“ Haus
Montage von Holz 4
Montage
… jeden Tag ein Geschoss
Tag 1
Tag 3
Tag 2
Tag 4
Montage von Holz 4
Versuchsaufbau Belastungsprüfung
Balkon
Montage Balkone
Montage von Holz 4
Vorgefertigter Aufzugschacht im Werk
Montage des Aufzugschacht
Grundüberlegungen zur Planung von Holz 8
- Holz als wesentlicher Baustoff des Gebäudes sollte
erkennbar sein
- Fassade mit Holzverkleidung
- Balkone aus Stahl mit sichtbarer Massivholzdecke
- Innenräume mit sichtbarer Massivholzdecke
- Flexible Grundrisse erfordern eine flexible Gestaltung
der Fassade
© Schankula Architekten, München
Grundüberlegungen zur Planung von Holz 8
- Mit einer Fußbodenhöhe von ca. 21,70 m über der
Oberfläche des Geländes ist das Gebäude der GK5
zuzuordnen.
- Durch die Planung, dieses Gebäude mit 8 Geschossen
in Holz zu errichten, ergaben sich erhebliche
Abweichungen von der BayBO – z.B. Wände und
Decken sollten feuerbeständig sein (F90 AB).
- Grundsätzlich war daher die Genehmigungsfähigkeit
des Gebäudes durch das Brandschutzkonzept zu
klären.
Brandschutz –
Problemstellungen und Lösungsansätze
Baulicher Brandschutz
- Rauchdichtes Treppenhaus aus Beton mit
Laubengangerschließung war im Hinblick auf
Genehmigungsfähigkeit notwendig.
- tragende Innen- und Außenwände: F 90 - K260
- Geschoßdecken: F 90 - K260, teilweise gekapselt
- nichttragende Außenwände: W30 – K230
-Dachgeschoß: F30
Brandschutz –
Problemstellungen und Lösungsansätze
Baulicher Brandschutz
Hohe Anforderung an Holzwände
Brandschutz –
Problemstellungen und Lösungsansätze
Organisatorischer und anlagentechnischer Brandschutz
- Brandschutzkonzept u.a. mit Aufstellflächen für
Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge
- Trockenleitung im Bereich des Treppenhauses
- Rauchmelder – über Funk bzw. Drahtverbindung
vernetzt
- Überwachung im Werk und auf der Baustelle
Brandschutz –
Problemstellungen und Lösungsansätze
Dokumentation, Eigen- und Fremdüberwachung
Tragwerk und Statik von Holz 8 –
Problemstellungen und Lösungsansätze
- Treppenhaus wird zur Aussteifung des Gebäudes
herangezogen.
- Außenwände an Schmalseiten und dazu parallele
Innenwände als statisch tragende Massivholzwände
- Massivholzdecken aus Brettsperrholz als 2-Feld-Träger
mit Spannweiten von ca. 4,5 m bis ca. 6,5 m optimiert
(Schwingungsnachweis).
- Aussteifend wirkende Wände quer zum Treppenhaus
Unterschiedliche Verformungsund Setzungsverhalten
Unterschiedliche Verformungsund Setzungsverhalten
Kraftwegediagramm
Schallschutz –
Problemstellungen und Lösungsansätze
Grundlage für eine adäquaten Schallschutz stellen
die Grenzwerte für den erhöhten Schallschutz
gem. VDI Richtlinie 4100 dar.
- Für Wohnungstrenndecken ist hier ein
Rw von > = 56 dB und ein Trittschalldämmmaß
Ln,w < = 46 dB vorgesehen.
Ergebnisse von Schallmessungen beim
4-geschossigem Holzhaus:
R`w = 59 dB
L`n,w = 43 dB
- Bei den Wohnungstrennwänden wurde ein
1-schaliger Aufbau mit Vorsatzschale gewählt.
Die im Labor hierzu gemessenen Werte liegen
bei Rw = 64 dB.
Der Holz 8 in Zahlen
Flächen und Kubaturen
Bruttogeschossfläche:
Wohnfläche:
Umbauter Raum Ve:
Verbaute Menge Holz:
1.741 m²
1.310 m²
5.620 m³
570 m³
U-Werte
Außenwand mit Holzschalung:
0,12 W/m²K
Außenwand mit Putz:
0,14 W/m²K
Dach:
0,11 W/m²K
Fenster: g-Wert
= 0,56 W/m²K
Ug
= 0,50 W/m²K
Uw
= 0,75-0,80 W/m²K
Heizwärmebedarf des Gebäudes:
© B&O Wohnungswirtschaft
18 kWh/m²a
Vorproduktion und Montage von Holz 8
Vorproduktion und Montage von Holz 8
Vorproduktion und Montage von Holz 8
Montagedauer Betontreppenhaus: 3 Wochen
3. Tag
Vorproduktion und Montage von Holz 8
nach 10 Tagen
Vorproduktion und Montage von Holz 8
nach 2 Wochen
Vorproduktion und Montage von Holz 8
Richtfest 3 ½ Wochen nach Montagebeginn
Die mehrgeschossigen Holzhäuser in Bad Aibling
- Fazit
- Holzbau mit hohem Vorfertigungsgrad, ideal
für Ersatzbauten bzw. Nachverdichtung
- Hohe Qualität im Bereich des Schallschutzes
hat enorme Bedeutung für die Kunden
- Der Holzbau hat ein positives Image
(Holzbau = aktiver Klimaschutz)
- Es bedarf dringend einer Anpassung der
technischen Vorschriften an die heutigen
Möglichkeiten (Erneuerung MHFHHolz R).
- Die Nachhaltigkeit der Holzbauweise muß
Berücksichtigung bei den Förderungen für
den sozialen Wohnungsbau und der KfW
finden.
Bauen mit Holz bis zur Holzhausgrenze ist machbar!
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit.
Herunterladen
Explore flashcards