Training emotionaler Kompetenzen
(in der Suchtbehandlung)
Prof. Dr. Matthias Berking
1
University
17. Richelsdorfer Gespräch 2014
I. Wo stehen wir in der Psychotherapieforschung?
?
Die grossen Errungenschaften der Klinischen
Psychologie in den letzten Jahrzehnten
Störungsbezogene Indikation
F 10.2
00.0
F 20.0
F 32.2
F 40.0
F 40.1
F 41.1
F 43.4
F 45.0
F 54
F 63.3
Aber:
F 10.2
00.0
 25-50% der mit modernen
Therapieverfahren
F 20.0
behandelten Patienten erzielen keine klinisch
F 32.2
signifikantenVeränderungen (e.g.,Dobson,Berking,et al.,in press;CanJPsychiatry).
F 40.0
F 40.1
 Bei vielen Patienten
sind die therapeutischen
F 41.1
Erfolge nicht stabil
(e.g., Cuijpers, …, Berking; rev. & resub., Psychol Med).
F 43.4
 Zunehmende Spezialisierung
 Abnahme der
F 45.0
Effizienz (365 Störungen
= 365 Manuale?)
F 54
F 63.3
Gerechtfertigt?
VI.
Überschneidungen
aufrechterhaltender
Bedingungen
F 10.2
00.0
F 20.0
F 32.2
F 40.0
III.
Hohe Komorbidität
F 40.1
F 41.1
F 45.4
II.
Überschneidungen
der Symptome
F 45
F 54
F 63.3
I.
Überschneidung
der Inhalte
Störungsübergreifend relevante Faktoren
F 10.2
00.0
F 20.0
F 32.2
F 40.0
F 40.1
F 41.1
F 43.4
Defizite in der
Emotionsregulation
F 45
F 54
F 63.3
II. ER-Defizite: Was ist das eigentlich?
?
Adaptive Emotionsregulation
bewusstes Wahrnehmen 11
Identifizieren
&
Benennen
22
Verstehen
3
3a
3b
Ableiten von
Veränderungspunkten
effektive
Selbstunterstützung
Modifikation
Konstruktive
Hoffnungslosigkeit
44
Akzeptanz
&
Toleranz
5
7a
Einüben der Kompetenzen
Konfrontationsbereitschaft
7
6
7b
Entwickeln von Resilienz
III. Wie relevant sind emotionale Kompetenzen
für die psychische Gesundheit?
?
Studie 1.1: Patienten vs. Kontrollpersonen
Skalen
Aufmerksamkeit
Controls (N = 246) Patienten (N=289)
M
SD
M
SD
2.69 (0.90)
2.03 (0.94)
d
0.72
F
34.67***
Körperempfindungen
2.79
(0.80)
2.42
(0.92)
0.43
16.54***
Klarheit
2.91
(0.83)
2.35
(0.94)
0.63
45.95***
Verstehen
2.92
(0.69)
2.10
(0.95)
0.99
85.51***
Akzeptanz
2.83
(0.72)
1.91
(0.88)
1.14
95.73***
Toleranz
2.62
(0.81)
1.63
(0.99)
1.09
80.67***
Selbstunterstützung
2.64
(0.77)
2.11
(0.96)
0.61
18.58***
Konfrontationsbereits.
2.60
(0.93)
2.12
(1.03)
0.49
21.81***
Regulation
2.25
(0.81)
1.75
(0.83)
0.83
5.28***
SEKTotal
2.70
0.52
2.03
(0.71)
1.08
90.58***
d  .5
d  .8
Berking et al. (2008) Behavior Research and Therapy
Studie 1.2: Korrelationen (Patienten;N=289)
Pre-Treatment Scores
Skalen
GSI
BDI
Gain Scores
PAPANAS
NAPANAS
GSI
BDI
PAPANAS NAPANAS
Aufmerksamkeit -.19**
-.21***
.30***
-.10(*)
-.16**
-.24***
.30***
-.09(*)
Körperempfind. -.17**
-.23***
.26***
-.12**
-.15*
-.16**
.23***
-.10*
Klarheit
-.33***
-.36***
.34***
-.20***
-.20**
-.26***
.27***
-.17**
Verstehen
-.32***
-.33***
.33***
-.19**
-.25***
-.31***
.30***
-.23***
Akzeptanz
-.45***
-.45***
.45***
-.40***
-.46***
-.47***
.46***
-.38***
Toleranz
-.50***
-.53***
.52***
-.40***
-.44***
-.45***
.39***
-.36***
Selbstunterst.
-.43***
-.44***
.44***
-.36***
-.29***
-.27***
.28***
-.31***
Konfrontations. -.41***
-.43***
.46***
-.33***
-.24***
-.26***
.32***
-.27***
Regulation
-.53***
-.51***
.58***
-.41***
-.48***
-.46***
.49***
-.46***
SEKTotal
-.50***
-.52***
.55***
-.37***
-.44***
-.47***
.49***
-.40***
r  .3
r  .5
Berking et al. (2008) Behavior Research and Therapy
Studie 1.3: MVAn Verbesserung der ER und Therapieoutcome
With sex & age as first
step predictors
1.
2.

R2
 R2
F
GSI
Regulation
Toleranz
-.29
-.26
.23
.27
.20
.04
63.28***
14.29***
BDI
Toleranz
Akzeptanz
Regulation
-.24
-.21
-.16
.24
.29
.30
.22
.05
.01
72.21***
15.97***
4.78*
.36
.25
.27
.31
.27
.04
92.79***
12.88***
-.39
.20
-.21
.18
.21
.23
.17
.03
.03
53.21***
8.08**
8.86**
5.
PAPANAS
Regulation
Akzeptanz
6.
NAPANAS
Regulation
Awareness
Toleranz
Berking et al. (2008) Behavior Research and Therapy
Studien 2-4
e01
e02
e03
e07
e08
e09
1
1
1
1
1
1
ER 1.1
Studie 2
446 Normalpersonen
ER 2.1
ER 3.1
ER 1.2
Emotion
Regulation t1
d1
1
14 Tage
b
5 Jahre
Emotion
Regulation t2
d
e
a
d
e
Studie 4
131 Teilnehmer
aus Studie 3
ER 3.2
1
1
Studie 3
635 Personen aus
High-Risk Population
ER 2.2
Emotional
Adjustment t1
d2
Emotional
Adjustment t2
1
EA 1.1
1
c
1
EA 2.1
1
1
e04
e05
EA 3.1
EA 1.2
EA 2.2
EA 3.2
1
1
1
1
e06
e10
e11
e12
Berking, et al. (2008) JCP; Berking et al. (2014) BRAT
Ergebnisse
e01
e02
e03
e07
e08
e09
1
1
1
1
1
1
ER 1.1
Studie 2
PAPANAS: e = -0.09*
NAPANAS: e = 0.21***
STAI-S: e = -0.12**
ADS-S: e = -0.06
ER 1.2
ER 2.2
ER 3.2
1
Emotion
Regulation t1
d1
1
14 Tage
b
5 Jahre
Emotion
Regulation t2
d
e
a
d = 0.02
d = 0.04
d = -0.05
d = -0.01
Studie 4
ADS-S: e = -0.27*
ER 3.1
1
PAPANAS: e = 0.20*** d = 0.01
NAPANAS: e = -0.08* d = 0.01
Studie 3
ER 2.1
d
e
Emotional
Adjustment t1
d = 0.12
d2
Emotional
Adjustment t2
1
EA 1.1
1
c
1
EA 2.1
1
1
e04
e05
EA 3.1
EA 1.2
EA 2.2
EA 3.2
1
1
1
1
e06
e10
e11
e12
Model Fit: RMSEA: S2-PAPANAS: 0.05, S2-NAPANAS: 0.08, S3 -PAPANAS: 0.05, S3-NAPANAS: 0.08, S3-STAI-S: 0.05, S3-ADS-S: 0.05.
S4-ADS: 0.03.
Berking, et al. (2008) JCP; Berking et al. (2014) BRAT
IV. Wie relevant sind emotionsübergreifende
Regulationsdefizite bei spezifischen Störungen?
?
Beispiel aus aktuellem Forschungsprogramm
F 10.2
00.0
F 20.0
F 32.2
F 40.0
F 40.1
F 41.1
F 43.4
Defizite in der
Emotionsregulation
F 45
F 54
F 63.3
Der Rückfallprozess als Kern von AA (Marlatt, 1996)
Life-Style
Imbalance
Hochrisikosituation
Fehlen von
Coping
Strategien
Verminderte
Selbstwirksamkeit
Positive
Resultatserwartung
Zufall
Anfänglicher
Gebrauch
Abstinenzverletzungseffekt
Rückfall
University
18
Typische Auslöser von Rückfällen
Hochrisikosituation
•
•
•
•
•
•
•
Fehlen von
Coping
Strategien
Verminderte
Selbstwirksamkeit
Positive
Resultatserwartung
Interpersonelle Konflikte
Sozialer Druck
Entzugssymptome
Wut
Sorgen
Nutzlosigkeit/Langeweile
Dysphorie/Depression
Anfänglicher
Gebrauch
Abstinenzverletzungseffekt
Rückfall
(Witkiewitz & Marlatt 2007; Strowig, 1999)
University
19
Negativer Affekt als zentraler Auslöser
Hochrisikosituation
•
•
•
•
•
•
•
Fehlen von
Coping
Strategien
Interpersonelle Konflikte
Sozialer Druck
Entzugssymptome
Wut
Sorgen
Nutzlosigkeit/Langeweile
Dysphorie/Depression
(Witkiewitz & Marlatt 2007; Strowig, 1999)
Verminderte
Selbstwirksamkeit
Positive
Resultatserwartung
Anfänglicher
Gebrauch
Tension Reduction Hypothesis,
Negative Affect Regulation Theory,
Stress Response Dampening,
Self-Medication Model:
Abstinenzverletzungseffekt
Rückfall
Affekt Regulation ist das primäre
Motiv für den Alkoholkonsum
(Baker, Piper, McCarthy & Fiore 2004; Cooper , Fron, Russel & Mudar 1995;
Koob & LeMoal, 2001)
University
20
Ergo: Besonders relevanten Skills …
Hochrisikosituation
•
•
•
•
•
•
•
Fehlen von
Coping
Strategien
Interpersonelle Konflikte
Sozialer Druck
Entzugssymptome
Wut
Sorgen
Nutzlosigkeit/Langeweile
Dysphorie/Depression
(Witkiewitz & Marlatt 2007; Strowig, 1999)
Verminderte
Selbstwirksamkeit
Positive
Resultatserwartung
Anfänglicher
Gebrauch
Tension Reduction Hypothesis,
Negative Affect Regulation Theory,
Stress Response Dampening,
Self-Medication Model:
Abstinenzverletzungseffekt
Rückfall
Affekt Regulation ist das primäre
Motiv für den Alkoholkonsum
(Baker, Piper, McCarthy & Fiore 2004; Cooper , Fron, Russel & Mudar 1995;
Koob & LeMoal, 2001)
University
21
… beziehen sich auf den Umgang mit negativem Affekt
Hochrisikosituation
•
•
•
•
•
•
•
Emotionale
Kompetenzen
Interpersonelle Konflikte
Sozialer Druck
Entzugssymptome
Wut
Sorgen
Nutzlosigkeit/Langeweile
Dysphorie/Depression
(Witkiewitz & Marlatt 2007; Strowig, 1999)
Verminderte
Selbstwirksamkeit
Positive
Resultatserwartung
Anfänglicher
Gebrauch
Tension Reduction Hypothesis,
Negative Affect Regulation Theory,
Stress Response Dampening,
Self-Medication Model:
Abstinenzverletzungseffekt
Rückfall
Affekt Regulation ist das primäre
Motiv für den Alkoholkonsum
(Baker, Piper, McCarthy & Fiore 2004; Cooper , Fron, Russel & Mudar 1995;
Koob & LeMoal, 2001)
University
22
Emotionale Kompetenzen schützen vor Rückfall
Hochrisikosituation
•
•
•
•
•
•
•
Emotionale
Kompetenzen
Interpersonelle Konflikte
Sozialer Druck
Entzugssymptome
Wut
Sorgen
Nutzlosigkeit/Langeweile
Dysphorie/Depression
(Witkiewitz & Marlatt 2007; Strowig, 1999)
Verminderte
Selbstwirksamkeit
Positive
Resultatserwartung
Anfänglicher
Gebrauch
Tension Reduction Hypothesis,
Negative Affect Regulation Theory,
Stress Response Dampening,
Self-Medication Model:
Abstinenzverletzungseffekt
Rückfall
Affekt Regulation ist das primäre
Motiv für den Alkoholkonsum
(Baker, Piper, McCarthy & Fiore 2004; Cooper , Fron, Russel & Mudar 1995;
Koob & LeMoal, 2001)
University
23
Vorbefunde
Uva et al., 2010:
Emotionale
Intelligenz
Negativer
Affekt
Craving
University
24
Offene Fragen 1
Hochrisikosituation
•
•
•
•
•
•
•
Emotionale
Kompetenzen
Interpersonelle Konflikte
Sozialer Druck
Entzugssymptome
Wut
Sorgen
Nutzlosigkeit/Langeweile
Dysphorie/Depression
(Witkiewitz & Marlatt 2007; Strowig, 1999)
Verminderte
Selbstwirksamkeit
?
Positive
Resultatserwartung
Anfänglicher
Gebrauch
Tension Reduction Hypothesis,
Negative Affect Regulation Theory,
Stress Response Dampening,
Self-Medication Model:
Abstinenzverletzungseffekt
Rückfall
Affekt Regulation ist das primäre
Motiv für den Alkoholkonsum
(Baker, Piper, McCarthy & Fiore 2004; Cooper , Fron, Russel & Mudar 1995;
Koob & LeMoal, 2001)
University
25
Offene Fragen 2
Hochrisikosituation
•
•
•
•
•
•
•
Emotionale
Kompetenzen
???
Interpersonelle Konflikte
Sozialer Druck
Entzugssymptome
Wut
Sorgen
Nutzlosigkeit/Langeweile
Dysphorie/Depression
(Witkiewitz & Marlatt 2007; Strowig, 1999)
Verminderte
Selbstwirksamkeit
Positive
Resultatserwartung
Anfänglicher
Gebrauch
Tension Reduction Hypothesis,
Negative Affect Regulation Theory,
Stress Response Dampening,
Self-Medication Model:
Abstinenzverletzungseffekt
Rückfall
Affekt Regulation ist das primäre
Motiv für den Alkoholkonsum
(Baker, Piper, McCarthy & Fiore 2004; Cooper , Fron, Russel & Mudar 1995;
Koob & LeMoal, 2001)
University
26
Hypothesen und Methode Studie 5
Hypothese 1: ERK bei Aufnahme sagen Rückfälle
während der Therapie vorher
Hypothese 2: ERK bei Behandlungsende sagen
Rückfall 3 Monate nach Entlassung vorher
Stichprobe: 116 Probanden
Diagnose: 100%: Alkoholabhängigkeit nach ICD-10
Alter: 43 Jahre (23-68; SD: 9.87)
Geschlecht: 84% männlich
Behandlung: (KVT-basierte) stationäre Behandlung
(M=14 Wochen; 6-18; SD: 3.04)
Erfassung von ERK: SEK-27
Erfassung von Rückfällen: Biologische Maße bzw. Tagebuch
Ergebnisse 3: Rückfall während Therapie
SESA = Severence Scales of Alcohol Dependence: SPM = Raven‘s Standard Progressive Matrices; VLMT =
Verbal Learning and Memory Test; MWT = Wortschatztest; ERSQ = SEK-27
Berking, et al. (2011) JCCP
Ergebnisse 1: Rückfall während Follow-Up
SESA = Severence Scales of Alcohol Dependence: SPM = Raven‘s Standard Progressive Matrices; VLMT =
Verbal Learning and Memory Test; MWT = Wortschatztest; ERSQ = SEK-27
Berking, et al. (2011) JCCP
Ergebnisse 4: MLR mit SEK-27 Subskalen
Während Behandlung
SEK-27 (T1)
B
eB
B
Aufmerksamkeit
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
Körperempfindungen
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
Klarheit
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
Verstehen
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
Akzeptanz
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
Toleranz
-0.66
SE B Wald
3M-FU
(0.32) 4.39* 0.51
SE B Wald
eB
-0.48 0.25 0.37* 0.62
Selbstunterstützung
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
Konfrontationsbereits.
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
Regulation
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
Constant
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
ns
30
Berking, et al. (2011) JCCP
Zusammenfassung
Hochrisikosituation
•
•
•
•
•
•
•
Emotionale
Kompetenzen
Interpersonelle Konflikte
Sozialer Druck
Entzugssymptome
Wut
Sorgen
Nutzlosigkeit/Langeweile
Dysphorie/Depression
(Witkiewitz & Marlatt 2007; Strowig, 1999)
Verminderte
Selbstwirksamkeit
Positive
Resultatserwartung
Anfänglicher
Gebrauch
Tension Reduction Hypothesis,
Negative Affect Regulation Theory,
Stress Response Dampening,
Self-Medication Model:
Abstinenzverletzungseffekt
Rückfall
Affekt Regulation ist das primäre
Motiv für den Alkoholkonsum
(Baker, Piper, McCarthy & Fiore 2004; Cooper , Fron, Russel & Mudar 1995;
Koob & LeMoal, 2001)
University
31
Zusammenfassung
Hochrisikosituation
•
•
•
•
•
•
•
Emotionale
Toleranz
Kompetenzen
Interpersonelle Konflikte
Sozialer Druck
Entzugssymptome
Wut
Sorgen
Nutzlosigkeit/Langeweile
Dysphorie/Depression
(Witkiewitz & Marlatt 2007; Strowig, 1999)
Verminderte
Selbstwirksamkeit
Positive
Resultatserwartung
Anfänglicher
Gebrauch
Tension Reduction Hypothesis,
Negative Affect Regulation Theory,
Stress Response Dampening,
Self-Medication Model:
Abstinenzverletzungseffekt
Rückfall
Affekt Regulation ist das primäre
Motiv für den Alkoholkonsum
(Baker, Piper, McCarthy & Fiore 2004; Cooper , Fron, Russel & Mudar 1995;
Koob & LeMoal, 2001)
University
32
Beispiel aus aktuellem Forschungsprogramm
F 10.2
00.0
F 20.0
F 32.2
F 40.0
F 40.1
F 41.1
F 43.4
Defizite in der
Emotionsregulation
F 45
F 54
F 63.3
V. ER: Aufrechterhaltenden Faktor? Ja! Aber
auch ein therapeutischer Ansatzpunkt?
?
Beispiel aus aktuellem Forschungsprogramm
F 10.2
00.0
F 20.0
F 32.2
F 40.0
F 40.1
F 41.1
F 43.4
Defizite in der
Emotionsregulation
F 45
F 54
F 63.3
Hintergrund Studie 6
Wahrnehmungs-Bewertungs-Reaktions-Schema
Wahrnehmung
Ist
Situation
Vergleich
Soll
Bedürfnisse/Ziele
Stress
Analyse
Bewertung
Emotion
Hintergrund Studie 6
Wahrnehmungs-Bewertungs-Reaktions-Schema
Wahrnehmung
Ist
Situation
Stress
Aversiv
Analyse
Vergleich Unkontrollierbar
Stabil
Bewertung
Soll
Bedürfnisse/Ziele
Depressiver
Emotion
Affect
Hintergrund Studie 6
Wahrnehmungs-Bewertungs-Reaktions-Schema
Wahrnehmung
Ist
Situation
Vergleich
Soll
Stress
Analyse
Bewertung
Emotion
Bedürfnisse/Ziele
Wahrnehmungs-Bewertungs-Reaktions-Schema
Wahrnehmung
Ist
(Folge-)Situation
Vergleich
Soll
Bedürfnisse/Ziele
Stress
Analyse
Bewertung
MetaEmotion
Hintergrund Studie 6
Wahrnehmungs-Bewertungs-Reaktions-Schema
Wahrnehmung
Ist
Situation
Vergleich
Soll
Stress
Analyse
Bewertung
Emotion
Bedürfnisse/Ziele
Wahrnehmungs-Bewertungs-Reaktions-Schema
Wahrnehmung
Ist
(Folge-)Situation
Stress
Aversiv
Analyse
Vergleich
Unkontrollierbar
Bewertung
Stabil
Soll
Bedürfnisse/Ziele
Depressiver
Affect
Hintergrund Studie 6
usw. => Chronifizierung
Hintergrund Studie 6
Depressive Spirale
usw. => Chronifizierung
Hintergrund Studie 6
usw. => Chronifizierung
Hintergrund Studie 6
Verbesserung der
Emotionsregulationskompetenzen
usw. => Chronifizierung
Studie 6: ER und Depressionsreduktion
Hypothese: ER sagt ΔDepression vorher
Stichprobe: 152 Patientinnen mit depressiver Störung
Alter: M=45.6 Jahre (18-71; SD=10.4)
Komorbidität: 59.6% mind. eine weiter Achse I Störung
34.9% mind. eine weitere Achse II Störung
Therapie:
stationär in psychosomatischer Klinik, durchschnittliche
Aufenthaltsdauer 7.4 Wochen (SD=2.37; 2.86-22.3)
Instrumente: SEK-27, BDI (wöchentlich erfasst)
Statistik:
Latent Different Score Analyses (LDS; McArdle, 2010)
Radkowsky, McARdle, Bockting & Berking (in press) JCCP
Studie 6: ER und Depressionsreduktion
Model Fit / Results:
2 = 28.24 (df = 23, p = .n.s.); χ2/df< 1.24, CFI = .99; RMSEA = .04
γ ER = -11.92**; γ D = -0.01 n.s.
Radkowsky, … & Berking (in press) JCCP
VI. Praktische Implikationen?
?
Aufrechterhaltende Faktoren modifizieren
F 10.2
00.0
F 20.0
F 32.2
F 40.0
F 40.1
F 41.1
F 43.4
Emotionsregulationsdefizite
F 45
F 54
F 63.3
?
Aufrechterhaltende Faktoren modifizieren
F 10.2
00.0
F 20.0
F 32.2
F 40.0
F 40.1
F 41.1
F 43.4
Emotionsregulationsdefizite
F 45
F 54
F 63.3
Aufrechterhaltende Faktoren modifizieren
F 10.2
00.0
F 20.0
F 32.2
F 40.0
F 40.1
F 41.1
F 43.4
Emotionsregulationsdefizite
F 45
F 54
F 63.3
+
Grundstruktur des TEK
Theorie:
1.Information
2.Orientierung
3.Motivation
Intensives Training: 3 x 20 Sek. + 1 x 20 Min. / Tag
TEK-Handbuch TEK-audio-Training
mobileTEK
Wenn erwünscht:
• Tägliche SMS-Übungsvorschlage
aufs Handy
• Tagsüber: ultrakurze Übungen
Abends: Eine längere Übung
(6 Sek. max)
(15 Min. max.)
VII. Lässt sich mit dem TEK die Effektivität
etablierter Verfahren erhöhen?
?
Studie 7: TEK als adjuvantes Verfahren
F 10.2
F 20.0
F 32/3
32.2
+
F 40.0
F 40.1
F 41.1
F 43.1
Emotionsregulationsdefizite
F 45
F 54
F 63.3
Berking et al. (in press in Psychth and Psychosom)
Hypothese
F 10.2
F 10.2
F 20.0
F 20.0
F 32/3
32.2
+
>
F 32/3
32.2
F 40.0
F 40.0
F 40.1
F 40.1
F 41.1
F 41.1
F 43.1
F 43.1
F 45
F 45
F 54
F 54
F 63.3
F 63.3
Berking et al. (in press in Psychth and Psychosom)
Methode:
Stichprobe: 509 Patientinnen mit depressiver Episode (F32)
oder rezidivierender depressiver Episode (F33)
Alter: M= 46.59 Jahre (20-70; SD=8.87)
Geschlecht: 410 (81%) Frauen, 99 (19%) Männer
Suizidalität: 35 (5.7%) mit früherem, 3 (0.5%) mit akt. Suizidversuch
Komorbidität: 49.8% min. eine andere F-Diagnose;13.6% > 3 F-Diagnosen
Therapie:
46.04 Tage KVT im (21-77; SD= 8.13)
Maße:
SEK, BDI-II
Berking et al. (2013) Psychth and Psychosom
Daten Analyse
Treatment
Zuweisung Recrutierung
Methode: Design/Patient-Flow
Informierte Zustimmung
(n=1002)
- 476 erfüllten
MDD-Kriterium
nicht
- 17 hatten
Rentenantrag
gestellt
Screened (n=1002)
Eingeschlossen
(n=509)
50/50 Randomisierung müsste
aufgrund krankheitsbedingter
Absenz einer TEK-Trainerin
modifiziert werden
Randomisiert(n=509)
KVT-TAU (n=282)
KVT+TEK (n=227)
Completed KVT-TAU (n=277)
Completed KVT+TEK (n=227)
Completed KVT-TAU und posttreatment assessment (n=268)
Completed CBT-TEK und posttreatment assessment (n=216)
Ergebnisse: BDI
β=1.74, SE=0.88, df=418.21, t=1.98*, 95%CI=0.29-3.19, d=0.16
Berking et al. (2013) Psychth and Psychosom
Ergebnisse: Emotionsregulation
KVT + TEK
KVT-TAU
Prä
HLM
Post
Prä
Post
M
SD
M
SD
M
SD
M
SD
β(1/424)
d
Aufmerksamkeit
2.85
0.94
3.79
0.91
2.89
1.00
3.92
0.78
-0.64
-0.06
Körperempfind.
3.03
0.94
3.67
0.83
3.14
0.89
3.79
0.78
0.04
0.02
Klarheit
2.89
1.02
3.56
0.89
2.93
0.98
3.69
0.84
-0.90
-0.07
Verstehen
2.72
1.00
3.52
0.92
2.79
1.00
3.68
0.81
-0.65
-0.05
Akzeptanz
2.55
0.92
3.32
0.94
2.59
0.92
3.57
0.86
-1.98*
-0.16
Toleranz
2.22
0.96
3.04
1.00
2.21
0.89
3.28
0.93
1.96*
-0.16
Selbstunterst.
2.62
0.92
3.27
0.92
2.60
0.87
3.44
0.86
-2.36**
-0.19
Konfrontations.
2.73
0.92
3.29
0.87
2.75
0.96
3.40
0.90
-0.90
-0.04
Regulation
2.15
0.85
3.11
0.95
2.15
0.81
3.30
0.88
-1.76*
-0.14
SEKTotal
2.64
0.75
3.40
0.79
2.67
0.73
3.56
0.74
-1.54(*)
0.12
Skalen
Berking et al. (2013) in Psychth and Psychosom
Ergebnisse: Emotionsregulation
KVT + TEK
KVT-TAU
Prä
HLM
Post
Prä
Post
M
SD
M
SD
M
SD
M
SD
β(1/424)
d
Aufmerksamkeit
2.85
0.94
3.79
0.91
2.89
1.00
3.92
0.78
-0.64
-0.06
Körperempfind.
3.03
0.94
3.67
0.83
3.14
0.89
3.79
0.78
0.04
0.02
Klarheit
2.89
1.02
3.56
0.89
2.93
0.98
3.69
0.84
-0.90
-0.07
Verstehen
2.72
1.00
3.52
0.92
2.79
1.00
3.68
0.81
-0.65
-0.05
Akzeptanz
2.55
0.92
3.32
0.94
2.59
0.92
3.57
0.86
-1.98*
-0.16
Toleranz
2.22
0.96
3.04
1.00
2.21
0.89
3.28
0.93
1.96*
-0.16
Selbstunterst.
2.62
0.92
3.27
0.92
2.60
0.87
3.44
0.86
-2.36**
-0.19
Konfrontations.
2.73
0.92
3.29
0.87
2.75
0.96
3.40
0.90
-0.90
-0.04
Regulation
2.15
0.85
3.11
0.95
2.15
0.81
3.30
0.88
-1.76*
-0.14
SEKTotal
2.64
0.75
3.40
0.79
2.67
0.73
3.56
0.74
-1.54(*)
0.12
Skalen
Berking et al. (2013) Psychth and Psychosom
Ergebnisse: Emotionsregulation
KVT + TEK
KVT-TAU
Prä
HLM
Post
Prä
Post
M
SD
M
SD
M
SD
M
SD
β(1/424)
d
Aufmerksamkeit
2.85
0.94
3.79
0.91
2.89
1.00
3.92
0.78
-0.64
-0.06
Körperempfind.
3.03
0.94
3.67
0.83
3.14
0.89
3.79
0.78
0.04
0.02
Klarheit
2.89
1.02
3.56
0.89
2.93
0.98
3.69
0.84
-0.90
-0.07
Verstehen
2.72
1.00
3.52
0.92
2.79
1.00
3.68
0.81
-0.65
-0.05
Akzeptanz
2.55
0.92
3.32
0.94
2.59
0.92
3.57
0.86
-1.98*
-0.16
Toleranz
2.22
0.96
3.04
1.00
2.21
0.89
3.28
0.93
1.96*
-0.16
Selbstunterst.
2.62
0.92
3.27
0.92
2.60
0.87
3.44
0.86
-2.36**
-0.19
Konfrontations.
2.73
0.92
3.29
0.87
2.75
0.96
3.40
0.90
-0.90
-0.04
Regulation
2.15
0.85
3.11
0.95
2.15
0.81
3.30
0.88
-1.76*
-0.14
SEKTotal
2.64
0.75
3.40
0.79
2.67
0.73
3.56
0.74
-1.54(*)
0.12
Skalen
Berking et al. (2013) Psychth and Psychosom
Zusammenfassung
F 10.2
00.0
F 20.0
F 32.2
F 40.0
F 40.1
F 41.1
F 43.4
Emotionsregulationsdefizite
F 45
F 54
F 63.3
+
Limitationen
•
•
•
•
•
•
Adjuvante Intervention in klinischen RCTs
Keine unbehandelten Kontrollgruppen
Outcome als Self-Reports
Nur Prä-Post-Erhebungen
Keine Katamnesen
Etc.
Laufende Forschung: TEK (stand alone)
SKID
I-CBT-Monitoring
TEK
T7 T8 T9 T10
Recruitment
&
Enrollment Randomization Baseline
Screening
AKG
Follow-Up
Individual
CBT
WKG
Bei:
- MDD
- Essstörungen
- MSS
T0
T1 T2 T3 T4 T5
T6
Self-Reports & Observer-based Ratings
+
EMA über 7 Tage pre- and post-TEK
+
Haar-Cortisol-Erfassung (pre/post/FU)
+
EMEX Tage pre- and post-TEK
Berking et al. In prep.
Laufende Forschung: EMA
Ablauf
- Eventkontingente und
zeitkontingente Erfragung
aktuelle vorhandener
Stimmungen und Emotionen
- Erfassung des Umgangs mit
diesen Emotionen
- Eine Stunde später
automatiserte Erfassung des
Befindens bzw. depressiver
Symptome
Berking et al. In prep.
Laufende Forschung: EMA
Erste Ergebnisse
- Eventkontingente und
zeitkontingente Erfragung
aktuelle vorhandener
Stimmungen und Emotionen
- Erfassung des Umgangs mit
diesen Emotionen
- Eine Stunde später
automatiserte Erfassung des
Befindens bzw. depressiver
Symptome
Berking et al. In prep.
EMA: Wirkfaktoren in der Depressionstherapie
Ich denke positive Gedanken
überhaupt nicht 0 1 2 3 4 sehr
JA
Ich denke negative Gedanken
Ich versuche bewusst, diese Gedanken kritisch zu hinterfragen
JA
NEIN
NEIN
Es gelingt mir, diese Gedanken in Frage zu stellen
0
1
Überhaupt
nicht
Ich versuche aktiv , hilfreiche Gedanken zu denken
JA
NEIN
JA
4
sehr
0
1
Überhaupt
nicht
2
3
4
sehr
Es gelingt mir diese Gedanken wahrzunehmen ohne sie zu bewerten und
sie als geistige Phänomene zu begreifen, die kommen und gehen
Ich kann Anteilnahme mit mir selbst empfinden und versuche mich innerlich zu unterstützen
überhaupt nicht
3
Es gelingt mir, hilfreiche Gedanken zu denken
Ich versuche negative Gedanken wahrzunehmen ohne sie zu bewerten und sie
als geistige Phänomene zu begreifen, die kommen und gehen
NEIN
2
0
1
Überhaupt
0 1 2 3 4 sehr
2
3
4
sehr
Ich mache gerade etwas Schönes
überhaupt nicht
0 1 2 3 4 sehr
Ich bin gerade körperlich-sportlich aktiv
überhaupt nicht
0 1 2 3 4 sehr
Ich habe zurzeit ein Problem
JA
Ich beschäftige mich gerade mit dem Problem
NEIN
NEIN
JA
Ich kann das Problem konstruktiv analysieren & mir Lösungen überlegen
überhaupt nicht 0 1 2 3 4 sehr
Ich wäre bereit mich mit dem Problem zu beschäftigen
überhaupt nicht 0 1 2 3 4 sehr
Ich grübele die ganze Zeit über das Problem, ohne weiter zu kommen
überhaupt nicht 0 1 2 3 4 sehr
Wenn ich das Problem nicht lösen kann, könnte ich es akzeptieren
überhaupt nicht 0 1 2 3 4 sehr
Ich mache gerade positive Erfahrungen mit anderen Menschen
überhaupt nicht
0 1 2 3 4 sehr
Ich setze mich offen und neugierig damit auseinander, welche unbewussten Ziele und Wünsche mein Denken, Fühlen und Handeln steuern
NEIN
JA
Ich verfolge gerade Ziele, die mir persönlich wichtig sind
überhaupt nicht
0 1 2 3 4 sehr
Ich erreiche gerade Ziele, die mir persönlich wichtig sind
überhaupt nicht
0 1 2 3 4 sehr
Ich erkenne gut, welche unbewussten Ziele und Wünsche mein
Denken, Fühle und Handeln steuern
überhaupt nicht
0 1 2 3 4 sehr
Laufende Forschung: EMEX
Grundstruktur
- Intra- und interindividueller
Vergleich der Effektivität
verschiedener ER-Strategien
- Wiederholte Induktion negativen Affektes
- Regulationsinstruktionen: kognitive
Umstrukturierung vs. Akzeptanz vs.
mitfühlender Selbstunterstützung vs.
Spontanregulation
- AV: Reduktion dysphorischen Affektes
- Erfassung über: Selbstauskunft, Rating des
Gesichtsausdrucks, Peripherphysiologie
Laufende Forschung: TEK (stand alone)
SKID
I-CBT-Monitoring
TEK
T7 T8 T9 T10
Recruitment
&
Enrollment Randomization Baseline
Screening
AKG
Follow-Up
Individual
CBT
WKG
Bei:
- MDD
- Essstörungen
- MSS
T0
T1 T2 T3 T4 T5
T6
Self-Reports & Observer-based Ratings
+
EMA über 7 Tage pre- and post-TEK
+
Haar-Cortisol-Erfassung (pre/post/FU)
+
EMEX Tage pre- and post-TEK
Berking et al. In prep.
Zukünftige Forschung: TEK (stand alone)
SKID
I-CBT-Monitoring
TEK
T7 T8 T9 T10
Recruitment
&
Enrollment Randomization Baseline
Screening
AKG
Follow-Up
Individual
CBT
WKG
Bei:
- MDD
- Essstörungen
- MSS
- Alkoholabhängigkeit
- Dekomp.Tinnitus
- Hochkomorbide Patienten
T0
T1 T2 T3 T4 T5
T6
Self-Reports & Observer-based Ratings
+
EMA über 7 Tage pre- and post-TEK
+
Haar-Cortisol-Erfassung (pre/post/FU)
+
EMEX Tage pre- and post-TEK
Berking et al. In prep.
Technologische Therapieunterstützung
Idee:
1. Fortschritt durch
regelmäßiges Training!
2. Trainingsmotivation
durch „Gamifizierung“
3. Augmented Reality als
verlängerter Arm
des Therapeuten
in den Alltag des
Patienten
Don‘t Panic!
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit !!!
72
University
Kontakt: berking@staff.uni-marburg.de
Fragen
Kommentare
Diskussionspunkte
73
University
Kontakt: berking@staff.uni-marburg.de
Zusatzfolien
Beispiel 2: Problematischer Alkoholkonsum
Hintergrund und Ziel
Das Training „Clever weniger trinken“ richtet sich an Menschen, die gesundheitlich
bedenkliche Mengen Alkohol trinken, aber noch keine Symptome einer Abhängigkeit
zeigen.
Herausforderung
 Ca. 15 Mio. Deutsche weisen ein risikoreiches
Alkoholkonsummuster auf.
 Die wichtigsten Folgeerkrankungen sind Organ-, Krebsund Herzmuskelerkrankungen, sowie Schädigungen
des Gehirns und des peripheren Nervensystems.
 Alkoholprobleme sind ein Tabuthema, das Aufsuchen
von Beratungsstellen ist schambesetzt.
Umsetzung
 Start eines Pilottrainings im Juli 2013
 Beginn einer Studie mit ca. 500 Teilnehmern im
September 2013
Ausblick
 Zusammenarbeit mit Partnern im Gesundheitswesen;
Laufende Gespräche mit der Allianz KKH, Barmer GEK
sowie der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen
 Höhere Alltagstauglichkeit durch Verfügbarkeit einer
Alkohol-Tagebuch-App
Ziel
 Die TN sollen darin unterstützt
werden, ihren Alkoholkonsum zu
reduzieren und im Idealfall ein
risikoarmes Konsummuster zu
praktizieren.
Clever weniger Trinken
Aufbau des Programms.
Clever weniger Trinken
Ein zentrales Trainingsziel ist, genau zu wissen, ob der eigene Alkoholkonsum im
gesundheitlich unbedenklichen Bereich liegt oder darüber.
Männer
Wie Frauen und Männer sich nicht schaden
Männer max.
2 Standardgläser (24g Alkohol) pro Tag
Frauen max.
1 Standradglas (12g Alkohol) pro Tag
Frauen
Das Online-Alkoholtagebuch
ist ein wichtiger Trainingsbaustein.
Wie viele Standardgläser trinken Sie hier?
2,5
Clever weniger Trinken
Das eigene Konsummuster identifizieren. AUDIT-C.
Risikoarmer Konsum
Männer bis 24g Frauen bis 12g
+ 2 Alkoholfreie Tage
Riskanter Konsum
Männer bis 60g Frauen bis 40g
Gefährlicher /
schädlicher Konsum
Männer > 60g Frauen > 40g
Clever weniger Trinken
Motivationsklärung. Arbeit an der Ambivalenz.
Clever weniger Trinken
Motivationsklärung. Arbeit an der Ambivalenz.
Clever weniger Trinken
Fallbeispiele. Personen, die den Teilnehmer durch das Training begleiten.
Thomas, 45 Jahre,
Angestellter,
Führerschein weg,
finanzielle Sorgen
Maria, 55 Jahre
Kundenberaterin mit
Leitungsfunktion
Einschränkungen der
Leistungsfähigkeit
Christian, 33 Jahre, ledig
mangelnde körperliche Fitness
Daniela, 47 Jahre,
verheiratet,
2 Kinder
Beziehung zu den
Kindern und Mann
ist schwierig
geworden
Meike, 29 Jahre
trinke ich wirklich zu
viel?
Harald, 61 Jahre
Eintönigkeit, depressive
Verstimmungen
Clever weniger Trinken
Fallbeispiele. Personen, die den Teilnehmer durch das Training begleiten.
Clever weniger Trinken
Clever weniger Trinken
Clever weniger Trinken
Mit dem Alkohol-Tagebuch Erfolge messen und das Trinkverhalten verstehen lernen.
Clever weniger Trinken
Weitentwicklung der Tagebücher als App
Beispiel 6: Live-Stream-Exposition
Das GET.ON Life-Stream-Expositions-System benötigt hochwertige Bausteine, um die
Sicherheit des Patienten und eine erfolgreiche Therapie zu gewährleisten.
Bei Ängsten vor Höhen und Schwindel
werden Orte ausgesucht, an denen
typischerweise intensive Höhenängste
erlebt werden:
Brücken, Türme oder Hochhäuser.
Therapeut in Klinik
Patient am Heimatort
Sichere Videoverbindung
Einfache Befestigung am
Körper
Gute Bild- und Sprachqualität durch
große Übertragungsbandbreite
Weitwinkel für breites
Sichtfeld für Therapeuten
Quelle: Team Kompetenztandem GET.ON GesundheitsTraining.Online
Beispiel 6: Live-Stream-Exposition
Das GET.ON Life-Stream-Expositions-System benötigt hochwertige Bausteine, um die
Sicherheit des Patienten und eine erfolgreiche Therapie zu gewährleisten.
Bei Ängsten vor Höhen und Schwindel
werden Orte ausgesucht, an denen
typischerweise intensive Höhenängste
erlebt werden:
Brücken, Türme oder Hochhäuser.
Auch in der
Suchtteherapie
nutzbar?.
Therapeut in Klinik
Patient am Heimatort
Sichere Videoverbindung
Einfache Befestigung am
Körper
Gute Bild- und Sprachqualität durch
große Übertragungsbandbreite
Weitwinkel für breites
Sichtfeld für Therapeuten
Quelle: Team Kompetenztandem GET.ON GesundheitsTraining.Online
Methode:
Stichprobe: 509 Patientinnen mit depressiver Episode (F32)
oder rezidivierender depressiver Episode (F33)
Alter: M= 46.59 Jahre (20-70; SD=8.87)
Geschlecht: 410 (81%) Frauen, 99 (19%) Männer
Diversität: 500 (98%) Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit
Suizidalität: 35 (5.7%) mit früherem, 3 (0.5%) mit akt. Suizidversuch
Komorbidität: 49.8% min. eine andere F-Diagnose;13.6% > 3 F-Diagnosen
-Persönlichkeitsstörung: 11.9%
-Angststörungen: 11.7%
- Substanzabhängigkeit 11%
- Somatoforme Störungen: 11%
- Esstörungen: 8.5%
- Double Depression: 2.8%
Instrumente: SEK, BDI-II, HEALTH-49-WB
Therapie:
46.04 Tage KVT im (21-77; SD= 8.13)
Berking et al. (in press in Psychth and Psychosom)
Daten Analyse
Treatment
Zuweisung Recrutierung
Methode: Design/Patient-Flow
Informierte Zustimmung
(n=1002)
- 476 erfüllten
MDD-Kriterium
nicht
- 17 hatten
Rentenantrag
gestellt
Screened (n=1002)
Eingeschlossen
(n=509)
50/50 Randomisierung müsste
aufgrund krankheitsbedingter
Absenz einer TEK-Trainerin
modifiziert werden
Randomisiert(n=509)
KVT-TAU (n=282)
KVT+TEK (n=227)
Completed KVT-TAU (n=277)
Completed KVT+TEK (n=227)
Completed KVT-TAU und posttreatment assessment (n=268)
Completed CBT-TEK und posttreatment assessment (n=216)
KVT+TEK
in der letzten
Woche 7.5
Stunden TEK
Training
KVT-TAU
in dieser Zeit
Maßnahmen des
standard KVTAngebotes
Laufende Forschung: TEK-DFG/MC-D
SKID
I-CBT-Monitoring
TEK
T7 T8 T9 T10
Recruitment
&
Enrollment Randomization Baseline
Screening
AKG
Follow-Up
Individual
CBT
WKG
T0
AKG = Aktive Kontrollgruppe
WKG = Wartekontrollgruppe
T1 T2 T3 T4 T5
T6
Self-Reports & Observer-based Ratings
+
EMA über 7 Tage pre- and post-TEK
+
Haar-Cortisol-Erfassung (pre/post/FU)
+
EMEX Tage pre- and post-TEK
Berking et al. In prep.