IO-WERK - Landmarken AG

Werbung
INHALT
I
2 - 3 STRUKTURWANDEL
4 - 5
KONZEPT
6 - 7 8 - 11
STANDORT
12 MÖGLICHKEITEN
O-WERK
1
STRUKTURWANDEL
I
GESCHICHTTRÄCHTIGER STANDORT –
ZEITZEUGE DES STRUKTURWANDELS
KOHLEKRAFTWERK
ZECHE DANNENBAUM
1860 - 1958
Ende 2016 hat sich die Landmarken AG im
Rahmen eines durch die Entwicklungsgesellschaft Bochum Perspektive 2022 GmbH
ausgelobten, zweistufigen Interessenbekundungs- und Bieterverfahrens mit einem
überzeugenden Nutzungskonzept für den
Ankauf des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Adam Opel AG durchgesetzt.
Das geschichtsträchtige und denkmalgeschützte Gebäude im Herzen des neu
entstehenden Gewerbe- und Industrieareals
„Mark 51°7“ ist eine echte Landmarke, die aus
allen Richtungen schon von weithin sichtbar ist.
Auch künftig soll dem Gebäude eine wichtige
Rolle bei der Entwicklung einer der spannendsten Gewerbe-, Industrie- und Technologieflächen im Ruhrgebiet zukommen.
Die Landmarken AG hat gemeinsam mit RKW
Architektur+ ein nachhaltiges Zukunftskonzept
entwickelt, das die Entstehung eines
Innovation-Campus vorsieht. Leitgedanke
des Konzeptes ist es, im Rahmen von „Mark
51°7“ einen Beitrag zu dem erforderlichen
Strukturwandel zu leisten, der sich auf
diesem Gelände nunmehr zum zweiten Mal
vollzieht. Dessen Ergebnis wird ein attraktiver
Wirtschaftsstandort mit zahlreichen neuen
Arbeitsplätzen sein.
2
ADAM OPEL AG
BOCHUM - WERK 1
1962 - 2014
O-WERK
INNOVATION-CAMPUS
2017
MARK 51°7
Gesamtfertigstellung 1. BA
Anfang 2018
2. BA
3. BA
„Bildung ist Zukunft!
Gemeinsam mit der Bochum
Perspektive 2022 und den
Hochschulen haben wir das
Ziel, das Gesamtareal zu einem hochattraktiven Innovation-Campus zu entwickeln.“
Norbert Hermanns,
Vorstand Landmarken AG
„Das Konzept der
Landmarken AG hat überzeugt: es schafft Raum für
eine ganz neue Art des Arbeitens, die für Mark 51°7
typisch sein wird. Der geplante Innovation-Campus
bietet Raum für Start-Ups und
Unternehmen, deren Schwerpunkt in der Forschung und
Entwicklung neuer Produkte
und Dienstleistung liegt.“
Dirk Horstmann,
Leitung Unternehmensentwicklung und Vertragsmanagement der Bochum
Perspektive 2022 GmbH
Gesamtfertigstellung 2. BA
Anfang 2020
STANDORT
1. BA
Gesamtfertigstellung 3. BA
Nach 2020
Seit der Aufgabe des Standortes durch die Adam Opel
AG Ende des Jahres 2014 ist die Bochum
Perspektive 2022 GmbH, eine Gesellschaft der
städtischen Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft und
der Adam Opel AG, Eigentümerin der Flächen des
ehemaligen Opel-Werk I in Bochum-Laer. Es umfasst
eine Gesamtfläche von knapp 70 ha.
Im September 2015 begannen die Sanierung
und Entwicklung der Werksflächen zu baureifen
Grundstücken. Ende 2016 wurden die ersten
Grundstücke an Investoren bzw. Projektentwickler
veräußert, auf denen industrielle oder gewerbliche
Betriebe nun angesiedelt werden können.
Aktuell finden in drei Bauabschnitten umfangreiche
Abriss- und Bodensanierungsarbeiten statt, wobei das
O-WERK Bestandteil des 1. Bauabschnittes ist.
3
KONZEPT
I
Angestrebt wird ein vielfältiger Nutzungsmix, in dem
Forschung und Wirtschaft künftig Tür an Tür und womöglich Hand in Hand zusammenarbeiten können.
Insbesondere junge, kreative Start-ups ebenso wie
etablierte Unternehmen mit Bedarf an flexiblen Büros,
Co-Working-Flächen in Verbindung mit Labor-, Makerspace- und Ausstellungsflächen sowie Seminarräumen
und Hörsälen können hier ihren Standort finden.
Abgerundet wird das Konzept durch ergänzende
Nutzungen wie einer Boarding-House-Nutzung,
Gastronomieeinrichtungen, einem Fitnessstudio
sowie einer Kindertagesstätte. Ein identitätsstiftendes
Roof-Farming-Konzept auf dem Dach des Gebäudes
könnte das Gebäudekonzept zudem in ökologischer
und kommunikationsfördernder Weise unterstützen.
INNOVATION-CAMPUS
DER MÖGLICHKEITEN
Die zeitgemäße Revitalisierung, bei der die äußere
Anmutung des Gebäudes erhalten bleibt, und gleichzeitig ein zeitgemäßer und moderner Innenausbau im
Gebäude Einzug erhält, stellt für uns den elementaren
Baustein dar, der eine Signalwirkung für das gesamte
Werksgelände haben wird. Das Konzept sieht vor dem
Hintergrund der Denkmalschutzbelange vor, die
Fassade des Bestandsgebäudes weitgehend freistehend zu belassen und den hohen Bekanntheitsgrad
des Bauwerks dauerhaft als Landmarke zu nutzen.
Der vorliegende Bebauungsplan lässt dennoch auch
weitere Möglichkeiten von ergänzenden Neubauten
zu. Zwei flankierende Neubauten können in Richtung
Westen am Hauptzugang des Gebäudes ein einladendes Ensemble mit einem vorgelagerten, begrünten
Platz entstehen lassen. Hinter dem Gebäude gibt
es weiteres Potential für ergänzende Gebäude bzw.
Hallen. Die Fläche auf der Rückseite des Gebäudes
in Richtung Osten bietet zudem ausreichend Fläche
für die Anordnung zahlreicher Stellplätze auf einem
ebenerdigen Parkplatz bzw. in einem Parkhaus.
Roof-Farming
Boarding-House
Gastronomie
Büro
Makerspace
Makerspace
Fitness
Büro
4
Kita
„Das Gebäude mit seiner
robusten Struktur und dem
Industrie-Charme bietet
sehr viel Potenzial und Inspiration für innovative und
kreative Nutzungsformate.“
Constanze Justus,
Projektleiterin
Landmarken AG
5
STANDORT
I
I
BOCHUM IM ZENTRUM
DES RUHRGEBIETS
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
DAS GRUNDSTÜCK AM
OPELRING IN BOCHUM-LAER
größtes Ballungszentrum Europas (metropoleruhr)
hohe Industriedichte (17% der deutschen Exporte)
Sitz zahlreicher Konzerne, kleiner und mittelständischer Unternehmen
bevölkerungsreichste Region mit qualifizierten Arbeitskräften
höchste Universitätsdichte in Europa
gute Infrastruktur
direkte Bahn- und Autobahnbindung
mehrere internationale Flughäfen und Binnenhäfen
vielseitiges Naherholungsangebot
lebendige Kulturszene
wirkungsvolle Unterstützung durch Stadt- und Landespolitik
Kreis
Recklinghausen
Bottrop
Gelsenkirchen
Oberhausen
•
das markanteste
Gebäude auf Mark 51°7
•
eigener Autobahnanschluss über die in Bau
befindliche Querspange
der BAB 448
•
gute Anbindung in
Richtung Innenstadt
und Hochschulen
Münster /
Osnabrück
Paderborn /
Lippstadt
FMO
PAD
Herne
Dortmund
Hamm
Kreis Wesel
DTM
Kreis Unna
NRN
Weeze
(Niederrhein)
Duisburg
DUS
Mülheim an
der Ruhr
6
eine weithin sichtbare
Landmarke aus allen
Richtungen
•
Grundstücksgröße:
ca. 23.000m2
•
jeweils ca. 10.000m2
Grundstücksfläche
vor und hinter dem
Gebäude
Hagen
Essen
Bochum
Düsseldorf
International
CGN
•
Köln/Bonn
Ennepe-Ruhr-Kreis
7
O-WERK
I
n
he
htlic ßenbah
ussic
tra
vora stelle S
e
lt
Ha
markantes Solitärgebäude mit Historie
charakteristische Architektur
Baujahr 1962, Aufstockung 1972
6 Stockwerke und Kellergeschoss
ca. 12.000m2 Nutzfläche, ca. 16.000m2 Bruttogeschossfläche
solide, robuste Bausubstanz
Flachdach, Stahlskelettbau mit Ausfachung
drei vertikale Erschließungskerne
große Gebäudetiefe mit ca. 18m
große Geschosshöhen mit ca. 5m
großzügiges, repräsentatives, „bespielbares“ Eingangsfoyer
neue Fenster mit historischen Profilenansichten (Denkmalschutz)
VI
I
voraussichtliche
Bushaltestelle
g
gan
ptein 0
Hau
±0.0
8
A44
ing /
pelr
ng O
tu
h
Ric
voraussichtliche
Bushaltestelle
10
(Fläche für mögliche
Erweiterungsbauten)
m
4.00
ca. -
m
3.20
ca. -
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
mögliches
Baufeld
m
3.20
ca. -
REVITALISIERUNG
EINER BESTANDSIMMOBILIE
d
wan
Stütz
2,0m
ca. +
HL
hrt D
Zufa
mögliches
Baufeld
20
Lageplan
130m
130m
18m Gebäudetiefe
8m
OK Attika +25.80m
18m
8m
8m
8m
18m
5.OG
4m
10m
4m
10m
4.OG
3.OG
2.OG
Richtung Opelring
Haupteingang
EG
+ −0.00m
ca. 5m Geschoßhöhe
8m
1.OG
1.UG
- 4.00m
10m
sehr flexible
Mittelzone
Stützen
10m
2.UG
Gebäudeschnitt
8
sehr flexible
Mittelzone
Stützen
8m
Regelgeschoss und Stützenraster
9
O-WERK
I
WAS BIETET DER INNOVATION-CAMPUS?
•
•
•
•
•
•
•
•
•
10
Industrie-Charme
Loft-Charakter
individuelle Grundrissgestaltung mit weitem Stützenraster
und sehr flexibler Mittelzone
vermietbare Mietflächen ab ca. 500m2 bis ca. 12.000m2
individuell nach Mieterwünschen gestaltbar
vom veredelten Rohbau bis zum Vollausbau
innovatives Mixed-Use-Konzept mit dem Grundsatz des
Community-Gedanken
moderner, zeitgemäßer Innenausbau
Highspeed-Datenleitung
11
NUTZUNGSMÖGLICHKEITEN
IM INNOVATION-CAMPUS
I
Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns das O-WERK zu
beleben und den Strukturwandel mitzugestalten.
Sehen Sie auf den folgenden Blättern unsere ersten Ideen
für eine Grundriss- und Innenraumgestaltung.
Wir freuen uns darauf, diese mit Ihnen weiterzuentwickeln.
12
BÜRO / CO-WORKING
I
BÜRO / CO-WORKING
I
Isometrie
•
•
•
•
zeitgemäße Grundrissgestaltung
mit Mittelzone bietet vielfältige
Variationen (vom Zellenbüro bis
zum Open Space)
inspirierendes Arbeiten im
Industrie-Ambiente
Start-Up geeignet
Mieteinheiten ab ca. 500m2 BGF
Aufzug
EDV / ELT
Beispielgrundriss
Büro
16m²
Sek.
16m²
Büro
16m²
Think Tank
Büro
16m²
Büro
16m²
Meeting
Tee
Besprechung 2x40m²
Open Space 70m²
Druck
Open Space 70m²
Lounge
Open Space 70m²
Büro
21m²
Büro
21m²
Büro
21m²
Büro
21m²
MAKERSPACES \ FABLABS
I
MAKERSPACES \ FABLABS
I
Isometrie
•
•
•
Stahlskelettkonstruktion mit
großen Spannweiten ermöglicht
flexible Grundrissgestaltung mit
wenigen Stützen
inspirierendes Arbeiten im
Industrie-Ambiente
Start-Up geeignet
Büro
19m²
Fräse
Mob.
Container
3D Drucker
Open Space
85m²
Ätzkabine
Lab
19m²
Belichter
Büro
19m²
Büro
19m²
EDV / ELT
Beispielgrundriss
Think Tank
Teeküche
Labor
~25m²
CNC Maschinen
Tiefdruck
Werkbänke
Siebdruck
Lounge
100m²
Schulung
80m²
100m²
•
•
•
•
Text....m²....Funktionen....Bereiche
Text
Text
Text
Aufzug
BOARDING-HOUSE / CO-LIVING
I
BOARDING-HOUSE / CO-LIVING
I
Isometrie
•
•
•
•
effiziente Höhenausnutzung
vielfältige Grundrissvariantionen möglich
modular erweiterbar
ca. 46 Einheiten pro
Geschoss bei 25m² BGF
Variante Boardinghouse
Beispieleinheit
• vielfältige Grundrissvariationen
• modular erweiterbar
• effiziente Höhenausnutzung
~4m
Aufzug
Wäsche
Lager
Beispielgrundriss
~8m
~25m²
Kiosk
Lounge
~45m²
~25m²
GASTRONOMIE / FOOD-COURT
I
GASTRONOMIE / FOOD-COURT
I
Beispielgrundriss 1.
Büro
Umkleide
60m²
Aufzug
Küche
115m²
Lager
48m²
Aufzug
Food Court 150m²
MakerSpaces
Aufzug
Speisesaal
210m²
Rezeption
Trennwand
Vorträge
Sonnenterrasse
200m²
•
•
•
•
•
•
Beispielgrundriss 2.
Lager
Büro
Aufzug
Küche ~115m²
unterschiedliche Gastronomiekonzepte
denkbar (Systemgastronomie, Food-Court)
Anlieferung von Gebäude(rück-)seite möglich
Außengastronomie möglich und gestaltbar
Bereich für Vorträge im Foyer abtrennbar
von Besuchern
Innenraumfläche ca. 900m2 BGF
Foyerfläche ca. 760m2 BGF
Umkleide
~60m²
Aufzug
Speisesaal ~160m²
Stuhl
Lager
Cafe ~220m²
MakerSpaces
Büro
Rezeption
Aufzug
FITNESS / CROSSFIT
I
FITNESS / CROSSFIT
I
Beispielgrundriss 1. UG
WC H
Kursraum 1
58m²
Aufzug
Stretching 41m²
WC D
PuMi
Umkleide
Sauna
Krafttraining 250m²
Empfang
Snacks
Kursraum 3
58m²
Lounge 25m²
Cardio 75m²
Kursraum 2
58m²
Büro
18m²
•
•
•
•
•
•
Büro 26m²
Personal 22m²
autonomer Zugang sowie Anlieferung
über Gebäude(rück-)seite möglich
1.UG als Souterrain-Geschoss mit
Fenstern und Außenbezug
freundliches und helles Ambiente
Umkleiden und Saunabereich
im 2. UG möglich
Gesamtfläche 1. UG (oberirdisch)
ca. 1000m2 BGF
Gesamtfläche 2. UG ca. 800m2 BGF
Beispielgrundriss 2. UG
Lichtschächte
Tauchbad
Duschen
Dampfbad 50m²
Technik O-Werk
Klangsauna 50m²
Lounge 70m²
Liegen / Lesen
Snacks
Aufzug
Fitnessstudio
Empfang
Erlebnis 70m²
Kräutersauna 20m²
75 Spinde
Relax
Fluchtweg
Umkleide H 60m²
Biosauna 30m²
Duschen
WC
Lichtschächte
Umkleide D 55m²
65 Spinde
WC
Duschen
SPRECHEN SIE UNS AN
I
Landmarken AG
Constanze Justus
Projektleiterin
T. +49 (0)241 1895-148
F. +49 (0)241 1895-199
[email protected]
www.landmarken-ag.de
HAFTUNGSBEGRENZUNG:
Alle Inhalte dieser Broschüre wurden nach bestem
Wissen zusammengestellt, ohne Gewähr für
Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität. Die Inhalte/
Daten beruhen auf dem Kenntnisstand Mai 2017.
COPYRIGHT:
Entwurf/Architektur:
RKW Architektur+
Bilder:
stocksy.com:
Titel und Einlegeblätter „Makerspace“,
„Boardinghouse“, „Büro“, „Fitness“.
shutterstock.com:
Titel und Einlegeblätter „Boardinghouse“,
„Gastronomie“.
fotolia.de:
Seite 3
HINWEIS:
Die dargestellten Nutzungsarten sind als beispielhafte
Planungen im Hinblick auf Grundrissgestaltung
und Anordnung im Gebäude zu verstehen.
Eine Konkretisierung erfolgt auf Grundlage
der zu besprechenden und zu verhandelnden
Anforderungen und Wünsche des Mietinteressenten
und der zu diesem jeweiligen Zeitpunkt vorhandenen
Flächenverfügbarkeiten.
Die Fotos sind als Assoziationsbilder zu verstehen.
Herunterladen
Explore flashcards