denn Qualität kennt keine Grenzen

Werbung
...denn Qualität kennt keine Grenzen
TITEX PLUS Günther & Co. ist ein traditionsreiches Unternehmen, das seit 112
Jahren auf Frankfurter Boden Präzisionswerkzeuge fertigt. Mit der Marke TITEX
PLUS hat Günther & Co. weltweit Standards für absolute Präzision und höchste
Qualität in der spanenden Fertigung gesetzt.
Bis 1990 war Günther & Co. ein Familienunternehmen. Heute ist das Unternehmen
eingebunden in die schwedische SANDVIK-Gruppe mit weltweit 34.000
Mitarbeitern bei über 4,5 Mrd. € Umsatz in 2001. Hierzu trugen die weltweit 825
Mitarbeiter der TITEX Gruppe mit 115 Mio. € Umsatz bei.
TITEX hat sich in den letzten Jahren verstärkt der Aufgabe gewidmet, High Tech
Produktion am Standort Frankfurt im Sinne einer Wertschöpfungskette auszubauen
und verstärkt mit am Markt geforderten Dienstleistungen eng zu verbinden, und technologische, ökologische und
organisatorische Schwerpunkte miteinander zu verketten.
TITEX betreibt seine Datenverarbeitung in der Frankfurter
Zentralverwaltung. Ein IBM-Mainframe stellt das Herzstück der
EDV dar. VM mit VSE/ESA 2.3 werden als Betriebssysteme
eingesetzt. "Unsere produktiven Unternehmensdaten werden
in ADABAS-Datenbanken vorgehalten " sagt Mirko Fiddike,
Systemprogrammierer. "Bereits seit Mitte der 80er Jahre
setzen wir ADABAS ein und haben unsere Anwendungen
überwiegend in NATURAL entwickelt. Das eine oder andere
COBOL-Programm gibt es auch."
Zum ersten Kontakt mit B.O.S. kam es auf Grund eines
tcACCESS-Mailings im Herbst 1999. TITEX suchte nach einer
einfachen und schnellen Lösung, aus PC-Anwendungen auf
die ADABAS-Datenbanken zuzugreifen. "Ein Zugriff auf
ADABAS über SQL-Anweisungen unter Berücksichtigung der
ADABAS-spezifischen Deskriptoren und Superdeskriptoren
war genau, was wir uns vorgestellt hatten" erinnert sich Bernd
Bleck, Systemadministrator bei TITEX. "Wir haben uns dann
zu einem Test von tcACCESS entschlossen und aus OfficeAnwendungen über eine Emulation mit tcACCESS auf
ADABAS zugegriffen. Der Test verlief positiv und unsere
Erwartungen wurden bestätigt. Wir haben uns auch noch eine
andere Software-Lösung angeschaut, diese aber nicht weiter
verfolgt, da der Hersteller es nicht geschafft hat, sein Produkt
in unserer Umgebung zum Laufen zu bringen."
Das Netzwerk von TITEX wurde vor dem Einsatz von
tcACCESS auf TCP/IP umgestellt. Bernd Bleck: "Wir wollten
auch die Vorteile von TCP/IP nutzen und so die
Voraussetzungen für eine performante Integration unseres
Mainframe schaffen."
tcACCESS wird heute von TITEX in 2 Bereichen produktiv
eingesetzt:
1. Micrsosoft SQL-Server Anwendungen
2. Intelligenter Datenaustausch mit externen Partnern
Bernd Bleck: "In der Vergangenheit wurden ADABAS-Daten
über NATURAL-Programme selektiert und dann über einen
Filetransfer auf einen PC im dBASE-Format geladen. Diese
Dateien mussten dann noch in eine MS-ACCESS Anwendung
importiert werden. Ein sehr umständliches und fehleranfälliges
Verfahren. Unsere Entscheidung war auch, für die
Datenhaltung den MS-SQL-Server einzusetzen. tcACCESS
war bestens geeignet, die Daten aus ADABAS zu extrahieren
und direkt auf dem SQL-Server abzulegen." Das Projekt wurde
mit tcACCESS realisiert. Herr Bleck fasst zusammen: "Die
Anwendungen der Fachabteilung greifen über MS-ACCESS
auf Tabellen zu, die auf einem MS-SQL-Server abgelegt sind.
Diese Tabellen werden in der Nacht durch tcACCESS mit
aktuellen Daten versorgt. Wir verwenden dazu sogenannte
DTS-Pakete des SQL-Servers. Über diese Data Transfer
Services
können
die
notwendigen
Schritte
der
Datenübertragung aus ADABAS visualisiert und Prüfungen
und Fehlersituationen behandelt werden. Somit sind unsere
Lagerbestands- und Artikelinformationen für unseren WebShop verfügbar. Die DTS-Pakete werden über einen
Scheduler gestartet und beinhalten die SQL-Zugriffe über
tcACCESS auf unsere ADABAS Produktions-Datenbanken.
Die Kommunikation zum tcACCESS auf dem Mainframe geht
über
einen
SQL-Server
Verbindungsserver.
Dieser
Verbindungsserver verwendet als Kommunikation zur
tcACCESS ODBC Komponente den OLE-DB Provider für
ODBC." Die nächtliche automatisierte Datenübertragung wird
komplettiert über ein ausgereiftes Synchronisationsverfahren.
Bernd Bleck: "Unser Ziel war es natürlich, die gespiegelten
Daten auf dem aktuellen Stand zu halten. Alle Änderungen,
die auf dem Host durchgeführt werden, werden in einer
Protokolldatei gesammelt; diese Datei wird alle 5 Minuten von
tcACCESS auf den SQL-Server übertragen und die
Änderungsdaten in die Tabellen eingepflegt. Auch dieses
Verfahren beruht auf DTS."
Das zweite Einsatzgebiet für tcACCESS ist der
Datenaustausch mit externen Partnern. "Hiermit ist die
Kommunikation innerhalb des SANDVIK-Konzerns gemeint,
als auch die Kommunikation mit unseren Kunden" beschreibt
Mirko Fiddike das Projekt. "Die Verbindung zu den Partnern
wird über MQSeries hergestellt, das auf einem Windows-2000
Server installiert ist. Unser Ziel war es, die bereits
bestehenden Hostverfahren weitestgehend zu verwenden.
Wichtig war uns auch ein bidirektionaler Datenaustausch.
tcACCESS ist für den gesamten Datentransfer vom und zum
Mainframe
verantwortlich.
Der
Datentransfer
wird
beispielsweise aus Batchverfahren angestossen. Das
Batchprogramm informiert tcACCESS, das Daten zur
Übertragung anstehen. tcACCESS leitet diese Information an
die tcACCESS-Listenerkomponente auf dem Windows-Server
weiter; dieser startet ein VB-Programm, welches die Daten mit
SQL-Statements über tcACCESS liest und in die gewünschte
Queue einstellt." Für den umgekehrten Weg, werden die
externen Daten als Bestandteil eines Jobs über tcACCESS
direkt in die VSE-POWER-Queue eingestellt und von dort
verarbeitet.
Sowohl Bernd Bleck als auch Mirko Fiddike sind sich einig
über das Team hinter tcACCESS: "Es gibt nicht viele Firmen,
die einen so erstklassigen Service bieten wie B.O.S. Der
Support ist sehr zuverlässig, äusserst kompetent und
reaktionsschnell."
Anwendungsbeispiele von TITEX
Abb. 1 MS-SQL-Server DTS-Paket
Die Abbildung zeigt den Verarbeitungsablauf eines DTS-Paketes. Alle Verarbeitungsschritte sind grafisch dargestellt und
können per Mausklick definiert bzw. geändert werden. Vorgang TITEXLAG stellt einen SQL-Zugriff über tcACCESS auf eine
ADABAS-Datenbank dar. Das Resultset des ersten SELECTs wird in eine temporäre Datei geschrieben. Diese Datei wird mit
dem 2. SELECT verarbeitet und in den SQL-Server abgestellt. Diese Daten können dann die Grundlage zur Erstellung von
Versanddokumenten (z.B. Barcode) sein.
B a tc h - P G M
e r s te llt D a te n
in A D A B A S
T
c
A
E D I_ L S _ O U T
C
L is te n e r
C
B a tc h - P G M
s ta r te t A u fg a b e
E D I_ L S _ O U T
E
L is te n e r
S
s ta r te t V B -
S
PGM
S Q L -S E L E C T
der AD AB AS
MQ
D a t e n v ia
tc A C C E S S
u n d Ü b e rg a b e
an M Q S
Abb. 2 Ablauf eines Host-initiierten EDI-Prozesses
S e r ie s
Darstellung eines EDIAblaufes der Daten in einem
Batch-programm aufbereitet
und eine tcACCESS
Aufgabe startet. Diese
Aufgabe wird an den
tcACCESS Listener auf dem
Windows Server
weitergemeldet. Der Listener
startet ein VB-Programm,
welches die Hostdaten mit
SQL über tcACCESS liest
und sie in eine MQSeriesQueue einstellt.
Herunterladen
Explore flashcards