Holzpalästchen - Arde Architektur

Werbung
Einfamilienhaus in Malters/LU
Text: aus dem Bericht der Architekten
Holzpalästchen
Holz ist Trumpf. Das warme, heimische Material geniesst eine ungebrochene Popularität, sei es bei Bauherrschaften, sei es unter Architekturschaffenden. Bauen mit Holz muss nicht rustikal sein; wird mit diesem Material gebaut,
akzeptieren sogar eher konservative Gemüter moderne Konzepte.
12 | Architektur & Technik
2/2003
Das Einfamilienhaus steht senkrecht zum Hang. Die mehrschichtige Gartenfassade mit dem durchlaufenden Balkon und der Veranda ist nach Westen
orientiert. Die Eingangsseite wirkt im Gegensatz dazu geschlossen.
Fotos Architekten.
Am Anfang der Entstehungsgeschichte dieses Einfamilienhauses im Luzernischen stand ein Zeitungsinserat. Gesucht wurde
ein Architekt oder Baumeister für die Erstellung eines kostengünstigen Einfamilienhauses. Das Ergebnis einer darauf folgenden
halbjährigen Planungsphase war ein Totalunternehmervertrag zwischen der Bauherrschaft und den Architekten.
Das Grundstück, das zu bebauen war, liegt mitten im Dorf Malters und befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den Schulanlagen. Es stand im Eigentum der Gemeinde Malters und war
ursprünglich für die Errichtung eines Kindergartens vorgesehen.
Das Gebäude, das in der Folge geplant wurde, steht quer zum
Hang am Rand dieser Parzelle.
Vorne und hinten
Alle Räume des Einfamilienhauses sind zum Garten orientiert.
Für die Bauherrschaft und den Architekten war von Beginn an
klar, dass alle Räume einen benutzbaren Aussenraum besitzen
müssen. Durch eine einfache, zweigeschossige Veranda, die durch
die «Kolossalordnung» der Dachstützen aus der Gartenseite eine
Villenfront macht, wurde für alle Zimmer ein natürlicher Übergang vom Innen- zum Aussenraum geschaffen, welcher die Räume
auch optisch erweitert.
Im Gegensatz zu dieser repräsentativ wirkenden Seite, ist die Eingangsfassade klar als zurückhaltende Hinterseite ausgebildet, welche durch die schmalen Bandfenster entlang der Erschliessungsanlage und die horizontalen Linien der Stülpschalung gegliedert wird.
Programm
Das Einfamilienhaus ist unterkellert. Der Keller kann nur über
eine Aussentreppe erreicht werden. Wärmetechnische Überlegungen waren dabei ausschlaggebend. In diesem Untergeschoss
sind der Technikraum mit einer Erdsondenwärmepumpe, zwei Kellerräume, eine Waschküche und ein unbeheizter Bastelraum angeordnet.
Die beiden Wohngeschosse sind nach einem einfachen Rastermass, das jeweils die Breite eines Zimmers beträgt, konzipiert.
Im Erdgeschoss befinden sich ein Wohnraum, die Essküche, ein
Zimmer sowie ein Gäste-WC mit Dusche. Das Obergeschoss umfasst
vier Zimmer, ein Bad/WC und eine Arbeitsnische bei der Treppenanlage. Die zwei Meter breite Veranda ist von jedem Zimmer
aus erreichbar.
Konstruktion
Die Fundamentplatte und die Kelleraussenwände sind in Ortbeton
konstruiert. Ab Kellerdecke ist das ganze Gebäude ein vorfabrizierter Holzelementbau. Dabei wurde ein möglichst hoher Vorfertigungsgrad angestrebt. Alle Installationen, innere und äussere Verkleidungen sowie sämtliche Fenster und Aussentüren wurden bereits in der Montagehalle des Holzbauers erstellt. Dies erforderte eine frühzeitige und sorgfältige Planung unter Einbezug
sämtlicher ausführender Unternehmer. Als Qualitätsstandard ist
für die gesamte Gebäudehülle der «Minergie»-Standard angestrebt
und auch erfüllt worden. Die Holzelemente sind beidseitig mit
Gipsfaserplatten (Fermacell) verkleidet und mit Cellulosefaser
2/2003
Architektur & Technik | 13
Die nüchternen Innenräume werden durch Farbanstriche und die Qualitäten natürlicher Oberflächen
belebt.
Obergeschoss
ausgeblasen. Die inneren Oberflächen wurden vollflächig verspachtelt und gestrichen. Als äussere Verkleidung wurde eine
hinterlüftete Stülpschalung in Lärche montiert. Die Fenster sind
in Holz-Holz/Metall ausgeführt. Die Deckenelemente sind mit
Mehrschichtplatten in Fichte/Tanne verkleidet und natur belassen. Die vorgestellte Veranda wurde in Lärchenholz ausgeführt.
Die Aussengeländer sind verzinkt.
■
Erdgeschoss
Bauherrschaft:
Antonio und Margot Patti-Rudolf, Malters
Architektur:
ARDE Architektur Design GmbH, Brunnen,
mit Thomas Dettling, Renato Arnold, Markus Heinzer
14 | Architektur & Technik
2/2003
Herunterladen
Explore flashcards