Sanieren

Werbung
| Sanieren
Sanieren im Bestand
Öffentlicher RW-Kanal
Öffentlicher SW-Kanal
Grußwort
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen Informationen zur Sanierung Ihres Hauses an die
Hand geben. Der Schwerpunkt liegt hier auf der
energetischen Sanierung, denn durch eine bessere Dämmung unserer Häuser und eine moderne Heizung können wir den Verbrauch fossiler
Brennstoffe verringern und damit einen Beitrag
zum Klimaschutz leisten.
Der Erhalt der denkmalgeschützten Häuser unserer Altstadt, ihre denkmalgerechte Sanierung
und ihr Umbau zu zeitgemäßen Wohnungen liegen mir besonders am Herzen. Nur eine lebendige, von Menschen bewohnte Altstadt kann auch
zukünftig das Herz unserer Stadt sein. In dieser
Broschüre finden Sie daher Beispiele und viele
Hinweise, wie Sie Baudenkmäler energetisch sanieren können. Auch hier wird der Einsatz von
Spezialisten und auf diesem Gebiet erfahrenen
Handwerkern empfohlen.
Bei der nachträglichen Dämmung eines bestehenden Gebäudes ist darauf zu achten, dass die
Gebäudesubstanz keinen Schaden durch Feuchtigkeit und Schimmel nimmt. Auf die Einschaltung von Spezialisten und erfahrenen Handwerksfirmen weisen wir daher hin.
Zur modernen, zeitgemäßen Heizung eines Gebäudes gehört auch die regenerative Energie.
Dies dürfte vielen von Ihnen nicht neu sein.
Ich würde mich freuen, wenn Sie durch diese
Broschüre Anregungen zur Sanierung Ihres Gebäudes erhalten. Für Fragen zur Dämmung von
Gebäuden und zu Heizsystemen steht Ihnen
das Team der energie ressourcen agentur goslar
zur Verfügung. Wenn Sie Fragen zum Denkmalschutz haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung.
Mit herzlichen Grüßen
Die Baumärkte und der Spezialhandel haben
eine große Auswahl an Dämmstoffen in ihren
Sortimenten. Neben diesen Dämmstoffen existieren am Markt auch erprobte Materialien auf
ökologischer Basis. Mit dieser Broschüre wollen
wir Ihnen auch diese Dämmstoffe vorstellen.
Ihr
Dr. Oliver Junk
Oberbürgermeister
1
…starke Ideen in Holz
Goslar
PLZ 38644
Gewerbegebiet Baßgeige
Dörntener Straße 10
Tel / Fax 0 53 21 - 37 06 - 0 / 66
Einscannen und
direkt zur Website!
Nordhausen PLZ 99734
Gewerbegebiet Darrweg
Kommunikationsweg 7
Tel / Fax 0 36 31- 90 21 - 77 / 79
Osterode
PLZ 37520
Gewerbegebiet Leege
Herzberger Straße 114
Tel / Fax 0 55 22 - 7 30 - 22 / 24
Reddeber
PLZ 38855
bei Wernigerode
Brockenblick 27
Tel / Fax 0 39 43 - 54 61 - 0 / 34
Qualität aus
Leidenschaft.
Ihr Groß- und Einzelhandel für
Holz, Dämmstoffe, Platten, Bauelemente u.v.m.
www.holz-heinemann.de
Inhaltsverzeichnis
Grußwort des Bürgermeisters�������������������������������������������������������������1
Branchenverzeichnis �����������������������������������������������������������������������������5
Sehr geehrte Leserinnen und Leser �������������������������������������������������7
Wichtige Ansprechpartner und Adressen
in der Stadt Goslar ���������������������������������������������������������������������������������7
Energieberater und spezialisierte Architekten �����������������������������8
Energetischer Aspekt beim Hauskauf�������������������������������������������� 11
Denkmalgeschützte Häuser�������������������������������������������������������������� 12
Bauausführung – Gebäudehülle������������������������������������������������������ 14
Innenausbau������������������������������������������������������������������������������������������ 17
Wärmekonzept�������������������������������������������������������������������������������������� 22
Erneuerbare Energien –
Wärme und Strom selbst erzeugen������������������������������������������������ 25
Ablauf einer Sanierung���������������������������������������������������������������������� 28
Barrierefreie Lebensräume �������������������������������������������������������������� 30
Förderung����������������������������������������������������������������������������������������������� 33
Notizen���������������������������������������������������������������������������������������������������� 36
3
Nutzen Sie meine Erfahrung.
Nutzen Sie meine Erfahrung.
Versichern, vorsorgen, Vermögen bilden. Dafür bin ich als Ihr
Allianz
Fachmann
der richtige
Partner.
IchDafür
beratebin
Sieich
umfassend
Versichern,
vorsorgen,
Vermögen
bilden.
als Ihr
und
ausführlich.
sich selbst.
Allianz
FachmannÜberzeugen
der richtigeSie
Partner.
Ich berate Sie umfassend
und ausführlich. Überzeugen Sie sich selbst.
Generalagentur Symicek
Generalagentur Symicek
Allianz Generalvertretung
Freudenplan
1
Allianz Generalvertretung
38640
Goslar1
Freudenplan
38640 Goslar
[email protected]
www.allianz-symicek.de
[email protected]
www.allianz-symicek.de
Tel. 0 53 21.38 21 30
Fax
Tel. 0 53 21.38 21 50
30
Fax 0 53 21.38 21 50
„SANIEREN IM BESTAND“ online
Entdecken Sie die Broschüre „Sanieren im Bestand“ der
Stadt Goslar auch online als multimediales Blättererlebnis:
stadt-goslar-sanieren.ancos-verlag.de
Verkauf - Vermietung - Beratung
www.rieckhoff-goslar.de
Rieckhoff Immobilien Goslar/Harz
Inh. Sabine Rieckhoff
Bergstr. 63, 38640 Goslar
Telefon: 05321/21030
Telefax: 05321/302591
E-Mail: [email protected]
Ihr zuverlässiger Partner seit über 40 Jahren!
4 Branchenverzeichnis
BrancheSeite
BrancheSeite
BrancheSeite
Abwasserentsorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . U2
Architekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Badgestaltung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26, 31
Bank. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3, U3
Bauberatung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Baugeschäft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Bauherrenverband . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Baukontrolle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Bauplanung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Baustoffhandel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2, 24
Bauunternehmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6, 10
Dachbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . U4
Dachdecker. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16, U4
Denkmalschutzbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . U4
Elektroinstallation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Energieberatung . . . . . . . . . . . . 4, 10, 24, 26
Energieversorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Entsorgungsbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . 29, 32
Fenster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6, 13
Fliesenfachhandel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Fliesenleger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Gartenbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Glasbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Grundstücksentwässerung. . . . . . . . . . . . U2
Heizsysteme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24, 32
Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26, 32
Holzbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . U4
Holzhandlung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Immobilien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4, 6, U3
Immobilien-Verwaltung. . . . . . . . . . . . . . . . 6
Industrieentsorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Innenausbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Installateur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Kanalrohrreinigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . U2
Klempnermeister. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Kreditinstitut. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Maler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Metallbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Personenbeförderung. . . . . . . . . . . . . . . . 13
Planungsbüro. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Planungsgesellschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Raumgestalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Sanitär. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4, 26
Stahlbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Straßenbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Straßen- und Gehwegreinigung. . . . . . . U2
Tankraumsanierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Tankreinigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Tiefbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Tischler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Türen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Versicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4, 6
Wärmetechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Werkzeuge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Wintergärten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Impressum
Konzeption/Realisierung/Anzeigenteil:
Herausgeber: Stadt Goslar
Redaktion: Stadt Goslar
Fotos:
tadt Goslar; ccvision.de;
S
© eiwa Lehm GmbH: S. 23;
©G
oslarer Wohnstättengesellschaft
mbH: S. 14 oben, S. 15
In unserem Verlag erscheinen:
Publikationen zur Bürgerinformation, Wirtschaftsförderung, Freizeitgestaltung, Einweih­ungs- und
Jubiläumsbro­schüren, Patientenbroschüren, Bau­
her­renwegwei­ser, Seniorenratgeber so­wie Hoch­zeitsund ­Familienbroschüren.
U = Umschlagseite
Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier.
Nachdruck oder Reproduktionen, auch auszugsweise, nicht gestattet.
© 2016 anCos Verlag GmbH, 1. Auflage
Bei der Erstellung der Broschüre wurde sorg­
fältig recherchiert. Dennoch kann für die
Richtig­keit und Vollständigkeit der Angaben
keine Gewähr übernommen werden.
anCos Verlag GmbH
Lange Straße 14, 49565 Bramsche
Fon: 05461/88266-0
Fax: 05461/88266-11
E-Mail: [email protected]
Internet: www.ancos-verlag.de
Haftungsansprüche sind ausgeschlossen. Änderungswünsche,
Anregungen und E
­ rgänzungen für
die nächste Auflage richten Sie
bitte an die Stadtverwaltung oder
den Verlag.
5
Stapelner Straße 1
38644 Goslar
Tel. 05321 68937 0
Fax 05321 68937 193
● Fenster
● Türen
● Fassaden aus Stahl
Kunststoff und Aluminium
● Glasbau
● Sonnenschutz
●
●
●
●
●
●
Einzelanfertigung
Maßanfertigung
Sonderanfertigung
Montage
Reparatur
Wartung
Internetseite: www.systal-metallbau.de
PAHL
SCHRÄER
Verkauf · Vermietung · Verwaltung · Betriebskostenabrechnung
Finanzierung · Bewertung · Versicherung
6 Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
wir möchten dazu beitragen, dass Sie für
den Umbau Ihres Hauses Anregungen finden und die vielen Informationsquellen
nutzen werden. Wir stehen Ihnen außerdem für eine kostenlose Erstberatung zur
Verfügung. Gerade im persönlichen Lebensbereich spielt die Verbesserung der
Lebensqualität eine entscheidende Rolle.
Die energetische Sanierung sorgt für mehr
Wohnkomfort durch mehr Behaglichkeit.
Dabei lassen sich energetische Maßnahmen mit anderen Komfortverbesserungen
kombinieren. Angesichts steigender Energiepreise sorgen Energiesparmaßnahmen
für Zukunftssicherheit.
Ihr Team der Energie Ressourcen
Agentur Goslar e.V. (ERA)
Energieberatung Michael Stieler
Telefon: 05321/6855127
E-Mail: [email protected]
Weitere Angaben und Kontakt über das
Internet www.era-goslar.de
Wichtige Ansprechpersonen und Adressen in der Stadt Goslar
Bauordnung
Bauservice, Bauordnung
Charley-Jacob-Straße 3, 38640 Goslar
Telefon: 05321/704-409
Fax: 05321/704-292
E-Mail: [email protected]
Bebauungspläne, Bauleitplanung
Bauservice, Stadtplanung
Charley-Jacob-Straße 3, 38640 Goslar
Telefon: 05321/704-401
Fax: 05321/704-1401
E-Mail: [email protected]
Denkmalrechtliche Beratung
innerhalb Altstadt, Pufferzone
Bauservice, Denkmalschutz
Charley-Jacob-Straße 3, 38640 Goslar
Telefon: 05321/704-411
Fax: 05321/704-292
E-Mail: [email protected]
Denkmalrechtliche Beratung
außerhalb Altstadt, Pufferzone
Bauservice, Denkmalschutz
Charley-Jacob-Straße 3, 38640 Goslar
Telefon: 05321/704-418
Fax: 05321/704-292
E-Mail: [email protected]
Energie
Finanzen und Wirtschaft
Energieberatung
Charley-Jacob-Straße 3, 38640 Goslar
Telefon: 05321/704-506
Fax: 05321/704-1506
E-Mail: [email protected]
7
Energieberater und spezialisierte Architekten
Bei Maßnahmen im Gebäudebestand sind
abgestimmte Gesamtkonzepte und eine
hohe fachliche Qualität bei der Planung
und Ausführung wichtig.
Ein Haus ist ein Gesamtsystem, in dem der
Wandaufbau besonders an den Übergängen zu den Ausführungen von Fenstern
und Türen passen muss. Gravierende Mängel sind meist nur für Fachleute erkennbar,
wie zum Beispiel die Wärmebrücken. Dies
sind örtlich begrenzte Bereiche in der Gebäudehülle, an denen die Wärmeverluste
8 deutlich größer sind als an den normalen
Wand- oder Dachflächen. Wärmebrücken
treten häufig dort auf, wo verschiedene
Bereiche unterschiedlicher Temperaturen
der Gebäudehülle aneinander stoßen,
etwa am Übergang zwischen Decke und
Wand oder an Rolladenkästen. Hier können Schimmel und Feuchteschäden entstehen.
Deshalb sollten Sie vor einer anstehenden Sanierung auf jeden Fall einen Energieberater konsultieren. Er zeigt Ihnen
sämtliche Schwachstellen Ihres Hauses
auf, sodass Sie gezielt die notwendigen Maßnahmen ergreifen können und
nichts Wichtiges außer Acht lassen. Angesichts der hohen Bauschadensrate hat
dies die Bundesregierung erkannt und
fördert den gebäudeabhängigen Energieausweis (Energieberatung vor Ort),
der wertvolle Berechnungen und Ratschläge enthält, sowie die Sanierungsplanung und die Baubegleitung durch
zertifizierte Handwerker, Energieberater
und Architekten.
Ob Außen- oder Innendämmung, Kerndämmung einer Hohlschicht im zweischaligen Mauerwerk, Dach oder Fußbodendämmung: für alle Anwendungsbereiche
stehen ausgereifte Konzepte und Techniken mit wohngesunden und ökologischen
Baustoffen zur Verfügung. Das Gesamtkonzept betrachtet darüber hinaus die Integration von ressourcen-sparender und eine
auf das individuelle Vorhaben angepasste
Gebäudetechnik. Nachhaltige Konzepte
berücksichtigen neben den Investitionskosten auch die späteren Verbrauchs- und
Wartungskosten. Ziel ist es, dass öffentliche oder private Eigentümer nach einer
Sanierung die zu erwartenden Energiepreissteigerungen abfedern können, so
dass der Invest langfristig entlastet wird.
Heizkosten im Einfamilienhaus:
Vergleich saniert und unsaniert
Heizkosten summiert in E
120000
100000
80000
unsaniert
60000
optimal saniert
40000
20000
0
In 10 Jahren
In 15 Jahren
In 20 Jahren
Grafik Heizkosten in 20 Jahren mit einer 5 % Preissteigerung
Quelle DENA
Planungsgesellschaft mbH
„SANIEREN IM BESTAND“ online
Entdecken Sie die Broschüre „Sanieren im Bestand“ der
Stadt Goslar auch online als multimediales Blättererlebnis:
stadt-goslar-sanieren.ancos-verlag.de
9
77110023-1 | Ausgabe Z1-2012-1, zuletzt geändert von , erstellt 13.01.2012, 11:59:38 von SCHRADEG
Verband Privater Bauherren e. V.
Regionalbüro Göttingen / Goslar
GS - Hahnenklee, Langeliethstr. 9
F (0 53 25) 24 37
Bauabnahme,
0 Bausachverständige,
Bausachverständige, Bauabnahme,
Bauberatung,
Bauberatung, Baukontrollen,
Baukontrollen,
Bauvertragsprüfung,
Gutachten
Bauvertragsprüfung, Gutachten
1 www.vbp.de
www.vbp.de
2 [email protected]
[email protected]
„SANIEREN IM BESTAND“ online
Entdecken Sie die Broschüre „Sanieren im Bestand“ der
Stadt Goslar auch online als multimediales Blättererlebnis:
stadt-goslar-sanieren.ancos-verlag.de
10 Energetischer Aspekt beim Hauskauf
Lassen Sie sich vor dem Hauskauf oder
der Eigentumswohnung den Energieausweis vorlegen, damit Sie außer dem
Kaufpreis noch die evtl. anfallenden Investkosten und die Unterhaltskosten
abschätzen können. Ggf. lassen Sie sich
durch einen Energieberater begleiten,
dies wird gefördert.
Sollte eine energetische Sanierung notwendig sein, können Sie sich nach dem
KfW 70 Standard und KfW 40 Standard
orientieren. KfW 40 bedeutet einen Wärmebedarf von 40 kWh/m²/Jahr und wird
als Niedrigenergiehaus bezeichnet. Wertvolle Hinweise und Tipps für die Ausführung finden Sie auch im Internet. Dies gilt
auch für:
a. Denkmalgeschützte Häuser (siehe Vorgaben der Stadt Goslar und im Kapitel
Seite 12)
b. Anbau und Umbau
Weitere Informationen:
www.zukunft-haus.info/bauensanieren/beispielhaeuser/denamodellvorhaben-effizienzhaeuser/
dena-sanierungsprojekteeffizienzhaus-plus.html
Eine kostenlose Erstberatung erhalten Sie
von der Energie Ressourcen Agentur Goslar (siehe Seite 7).
Planen Sie einen Neubau, finden Sie die
unterschiedlichsten Bautypen als Muster-
häuser im Passivhaus-Standard, dies entspricht dem KfW 15 Standard.
Weitere Informationen:
www.zukunft-haus.info/
bauen-sanieren/beispielhaeuser/
dena-modellvorhabeneffizienzhaeuser/dena-neubauprojekteeffizienzhaus-plus.html
Bitte bedenken Sie, dass ein Hauskauf in
einem bestehenden Quartier im Vergleich
zu einer Neubausiedlungsfläche auch in
die Kostenkalkulation einfließen sollte.
Die Fahrwege und der Anschluss an die
Nahversorgung, den Arbeitsplatz oder die
Schulen sind ein kostenintensiver Energieaspekt.
11
Denkmalgeschützte Häuser
Die als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannte Altstadt Goslar ist reich an privaten und öffentlich genutzten Baudenkmalen. Das gesamte Areal innerhalb der
historischen Stadtbefestigung steht unter
Denkmalschutz. Aber auch außerhalb dieses Kerngebietes und in den Stadtteilen
finden sich zahlreiche Baudenkmäler, die
eine besondere historische oder ortsbildprägende Stellung einnehmen.
Gerade die energetische Gebäudesanierung stellt für diese Baudenkmale eine
12 große Herausforderung dar. Hier gilt es,
jenseits der Standardlösungen zur Wärmedämmung und Energieeinsparung auf
das jeweilige Baudenkmal abgestimmte
Konzepte der energetischen Sanierung zu
entwickeln, um das historische Erscheinungsbild der Gebäude zu bewahren.
Diese Sonderrolle der Baudenkmale wird
auch im Rahmen der geltenden „Energieeinsparverordnung“ (EnEV) berücksichtigt. Während Neubauten und nicht unter
Denkmalschutz stehende Altbauten Stan-
dardanforderungen zum effizienten Energieverbrauch einhalten und dies durch
einen sog. Energiepass nachweisen müssen, gilt diese Richtlinie für Baudenkmale
nicht (§ 24, Abs. 1 EnEV). Hierdurch soll
verhindert werden, dass Baudenkmale
durch übermäßige Fassadendämmungen
oder Wärmeschutzverglasungen in ihrem
Erscheinungsbild beeinträchtigt oder gar
in ihrer Bausubstanz zerstört werden.
Trotz der geltenden Ausnahmeregelung
ist es aber auch für Baudenkmale wichtig, Maßnahmen zur Wärmedämmung
und Energieeinsparung zu ergreifen, damit ein moderner Wohnkomfort erreicht
werden kann. So gibt es mittlerweile
zahlreiche marktgängige Systeme der
denkmalgerechten Innendämmung, wodurch die äußere Ansicht der Gebäude
bewahrt wird. Allerdings sollte bei dieser
bauphysikalisch anspruchsvollen Form
der Dämmung ein speziell in Fragen der
praktischen Denkmalpflege versierter
Fachberater hinzugezogen werden, damit
die Wärmedämmung auf das jeweilige
Gebäude und den vorhandenen Wandaufbau abgestimmt sowie künftige Bauschäden vermieden werden können. Auch
ist es nicht immer notwendig, historische
Sprossenfenster durch neue Fenster mit
Zwei- oder Dreifachverglasungen zu ersetzen. Hier hat es sich bewährt, die vorhandenen Außenfenster durch Innenfenster zu ergänzen. Die zwischen den beiden
Fenstern befindliche Luftschicht bietet
einen hervorragenden Wärmeschutz.
Ein besonderes Augenmerk sollte bei der
Sanierung von Baudenkmalen auch auf
der Erneuerung der Heiztechnik liegen,
da dies unmittelbar zur Reduzierung des
Primärenergiebedarfs beitragen kann. Dabei ist auch bei einem Baudenkmal der
Einsatz von Solarenergie zur Eigennutzung (Solarthermie) nicht ausgeschlossen.
In der Altstadt von Goslar können zum
Beispiel auf Dachflächen, die nicht von
öffentlichen Stellen aus einsehbar sind,
Solaranlagen installiert werden. So kann
das touristisch bedeutsame historische
Stadtbild bewahrt und gleichzeitig Solar­
energie genutzt werden.
Auskünfte darüber, ob Sie ein Baudenkmal besitzen, erteilt die zuständige
Denkmalschutzbehörde
der Stadt Goslar. Hier erhalten Sie
ebenfalls Informationen, welche
Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung denkmalrechtlich
genehmigungsfähig sind und welche
Möglichkeiten der finanziellen Förderungen bestehen.
Hinweise zu Fachberatern in der Denkmalpflege sind auf folgender Internetseite www.energieberater-denkmal.de zu
finden.
Historisches Sprossenfenster
mit zusätzlichem Innenfenster
13
Bauausführung – Gebäudehülle
Dach-Außendämmung
Bei einem ungedämmten Dach gehen bis
zu 20 % der Wärme verloren. Im Sommer
heizt sich der Dachraum stark auf. Um eine
optimale Energieeinsparung zu erreichen,
sollten Sie folgende Punkte beachten:
14 〉〉 S
ehr wichtig ist eine luft- und winddichte Ausführung der Dämmschicht.
So kann eine Fuge von 1 mm Breite und
1 m Länge den Dämmwert einer Fläche
nahezu halbieren.
〉〉 U
nerlässlich ist eine Dampfsperre innerhalb des Dachaufbaus. Sie verhindert, dass im Winter feuchtwarme Luft
in die Dachkonstruktion eindringt und
dort als Tauwasser ausfällt. Bauschäden
und Schimmel wären die Folge.
〉〉 V
ergrößern Sie bei der Dachsanierung
gleich den Dachüberstand, dann können Sie später problemlos auch die Fassade dämmen.
Bei der Planung einer Fassadendämmung
sind die Baustoffeigenschaften Ihrer bestehenden Außenwand zu beachten, insbesondere bei der Dämmung von Holzständerwerken muss der Feuchtetransport
innerhalb der Wand berücksichtigt werden. Sinnvoll ist es, den Fenstertausch
gleichzeitig mit der Fassadendämmung
durchzuführen, da die Fenster in der
Dämm­ebene angeordnet werden.
Fenster
Moderne Fenster mit einer Zweischeiben-Wärmeschutzverglasung erreichen
U-Werte von 1,3 bis 1,6 W/m²K. Hier sind
in den letzten Jahren deutliche technische Verbesserungen auch bezüglich
gedämmter Rahmen entwickelt worden.
Noch besser dämmen Fenster mit Dreischeiben-Verglasung (U-Wert 0,7 W/m²K),
die aber auch zur Gebäudehülle passen
müssen. Mit modernen Fenstern können Sie nicht nur Heizkosten um 20 %
einsparen sondern den Wohnkomfort
verbessern und die Fassade Ihres Hauses
deutlich aufwerten.
Dämmstoffe
Der Dämmstoffmarkt bietet reichlich
Alternativen, um ein passendes Material
zu finden. Während Bauherren sich früher
meist für ein möglichst preiswertes und
einfach zu verarbeitendes Material entschieden, spielen zunehmend ökologische Kriterien wie Herstellungsbedingungen und Schadstoffangaben nach dem
Einbau eine wichtige Rolle. Die Einsatzgebiete von Dämmstoffen sind derart verschieden, dass es keinen Universaldämmstoff gibt. Vor- und Nachteile müssen in
einer neutralen Beratung objektbezogen
vor allem aber auch unter bauphysikalischen Gesichtspunkten abgewogen werden.
〉〉 H
olzfaserdämmplatten
Hohe spezifische Wärmekapazität, interessant für sommerlichen Wärmeschutz
〉〉 R
ecyclingglas
Schaumglas-Schotterbett zur Isolierung
zum Erdreich hin, unter der Keller- oder
Bodenplatte.
〉〉 M
ineralische Platten
Mineralschaumplatten für Wand und
Decke sind ein guter Ersatz für synthetische Dämmstoffe.
〉〉 Kork
Neben bekannten Produkten für den Innenbereich gibt es auch gut geeignete
und problemlos zu montierende Elemente als Wärmedämm-Verbundsystem
(WDVS).
〉〉 Transparente Wärmedämmung
Die transparente Wärmedämmung (TWD)
ist eine gute, wenn auch weniger bekannte Möglichkeit, die Sonneneinstrahlung für Gebäude nutzbar zu machen.
Ein spezielles Dämmmaterial zur Außendämmung von Massivhäusern, die über
den niedrigen Sonnenstand in den kalten Monaten die eingestrahlte Sonnenenergie „einfängt“ und als Wärme an die
Innenräume des Hauses weitergibt.
Optionale Baustoffe zu Glas­wolle,
Steinwolle und Polystyrol
〉〉 H
anf mit Maisstärke
eignet sich genau wie Flachs- oder
Baumwollfaserplatten als Bestandteil
eines Wärmeverbundsystems mit hinterlüfteter Fassade.
©Goslarer Wohnstättengesellschaft mbH
15
INNENAUSBAU
„SANIEREN IM BESTAND“ online
Entdecken Sie die Broschüre „Sanieren im Bestand“ der
Stadt Goslar auch online als multimediales Blättererlebnis:
stadt-goslar-sanieren.ancos-verlag.de
16 Innendämmung Xella Multipor Compakt Plus
Dämmsystem Xella Multipor ist
gewichtsmäßig leicht
Innenausbau
Die Wahl schadstoffarmer und diffusionsoffener Materialien erhöht die Behaglichkeit und lässt Feuchteschäden, korrektes
Lüftungsverhalten vorausgesetzt, erst gar
nicht entstehen.
Innendämmung und
Zwischenraumdämmung
Wärmeverluste an Außenwänden können
optional zur Außendämmung auch durch
eine Innendämmung stark verringert werden.
Die Innendämmung kann partiell ausgeführt werden, das bedeutet die Maßnahmen können raumweise in Abhängigkeit
von der Nutzung und dem Bedarf ausgeführt werden. Eine fachgerechte Ausführung verhindert Schimmelpilzwachstum
und Bauschäden durch Regulierung der
Feuchtigkeit, reduziert die Heizkosten
und fördert gleichzeitig die Behaglichkeit.
Produkte
〉〉 E
inblasdämmung aus Zellulose zur
nach­träglichen Dämmung von Zwischenräumen in Dach oder Wand.
〉〉 M
ineralwolleplatten mit Kaschierungen (nicht für Fachwerk geeignet). Vorwandsysteme mit Glaswolle und Steinwolle (eine Dampfsperre ist hier sehr
wichtig).
〉〉 Mineralische Platten
Kalziumsilikatplatten sind besonders
diffusionsoffen und feuchteregulierend
für feuchtekritische Anwendungen.
〉〉 Mineralschaumplatten
Ohne Dampfbremse verwendbar mit
sehr guter Feuchteregulierung, mit
Lehmwandaufbauten und Lehmputzen
kombinierbar. Im Fachwerk verwendbar!
Kein Nährboden für Schimmel vorhanden.
〉〉 H
olzweichfaserplatten
Können mit Putzsystemen ohne Dampfbremse verwendet werden und wirken
Feuchteregulierend. Im Fachwerk verwendbar.
17
ERA Mineraldämmplatte Multipor – diffusions­offene Materialien Lehm und Mineraldämmplatte.
ERA Stampflehm – eine Lehm-Mischung oder fertige Lehmziegel erleichtern die bauphysikalisch richtige Innendämmung in Fachwerkhäusern.
18 〉〉 Lehmplatten
ergänzen den Mix der Innendämmung
und lassen sich im Fachwerk gut verwenden.
〉〉 Aufgesprühte Zellulose
Eignet sich auch, um Unebenheiten auszugleichen, Dämmstärke bis 120 mm,
Trocknungszeit 3 bis 4 Wochen – als
Abschluss kann ein Kalkputz sowie z.B.
ein farbiger Kalkfeinputz aufgetragen
werden.
〉〉 Recycelte Baumwolle
Leichtes Gewicht, feuchteregulierende
Eigenschaften, eignet sich daher für diffusionsoffene Dämmsysteme.
〉〉 Hanfdämmplatte
Wegen möglichem Recycling ist es
wichtig, darauf zu achten, Produkte mit
Maisstärke als Stützfaser statt Polyester
zu verwenden. Die Hanffasern werden
zu Matten für die Innendämmung oder
für loses Stopfmaterial u.a. für Fensterund Türfugen verarbeitet, die verholzten Pflanzenteile zu Schüttdämmstoffen
oder zu festen Platten.
〉〉 Flachs
Genau wie Hanf ist Flachs eine alte Kulturpflanze, deren Kurzfasern mit insgesamt wenig Energieaufwand zu Dämmplatten geschichtet werden, besitzen
ebenfalls feuchteregulierende Eigenschaften und eignen sich für diffusionsoffene Dämmsysteme wie z.B. einer
Zwischensparren-Dämmung.
〉〉 E
ingeblasene Holzfasern (Verwendung
wie Zellulose), Holzfaserdämmplatten
in bekannten Varianten bieten verschiedene Holzfaserprodukte flexiblen
Schallschutz.
〉〉 Recyclingglas
Schaumglasschotter bietet sich auch als
nachträgliche Dämmung von Zwischendecken an, da es natürlich feuerfest und
vergleichsweise leicht ist, kein Insektenhotel.
〉〉 Schafwolle
In Dachschrägen oder Decken gut zu verarbeiten, Feuchtigkeitsaufnahme ver­mindert die Dämmeigenschaften nicht.
Auch als Trittschalldämmung einzusetzen.
〉〉 Schilf, Gras, Stroh
Schilf ist wie Stroh besonders feuchtigkeitsresistent, Baustrohballen lassen
sich als Ausfachung in Holzständerkonstruktionen einsetzen. Behandeltes
Wiesengras wird als loser Dämmstoff
für die Einblasdämmung genutzt.
〉〉 D
iffusionsoffene Wandmaterialien sind
außerdem Kalkputz und ­Lehmputz
Beispielhaft begleitet der Verein „Goslar mit Energie e.V.“ die Eigenschaften
von … Dämmstoffen für die Innendämmung im Fachwerkhaus.
ERA Hanfstroh – nachwachsende Dämm-Materialien wie Hanf sind lose oder in vorgefertigten Platten erhältlich.
〉〉 Dämmstoffvergleich unter
www.ipeg-institut.de (Dämmlexikon)
Überblick und herstellerunabhängige
telefonische Beratung unter www.naturbaustoffe.info. Eine weitere Informationsquelle ist die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe: www.fnr.de
Innendämmung mit Lehm.
19
| Sanieren
Dämmung Altbausanierung – die nachträgliche
Dämmung von Gebäuden erfordert getestete
Systeme für die verschiedenen Haustypen
20 〉〉 M
odernisierungsratgeber Energie –
Deutsche Energie-Agentur (dena): www.
zukunft-haus.info.
Fußboden
Wenn irgend möglich, sollten Sie den
neuen Aufbau der Fußböden mit einem
Flächenheizsystem umsetzen. Dies vereinfacht und vergünstigt das zukünftige
Heizsystem in den Betriebskosten.
Eventuell lässt sich diese Maßnahme auch
in anderen Räumen mit Wandflächenheizungen kombinieren. Wer sich einen
Holz- oder Korkbodenbelag wünscht, für
den ist die Technik kein Hinderungsgrund
mehr, entsprechende Systeme sind entwickelt worden.
Haustechnik
Bisher sind unsere Stromnetze auf die Bereitstellung einer bestimmten Strommenge ausgelegt. Das intelligente Stromnetz
oder „Smart Grid“ soll darüber hinaus
einen stärkeren Austausch von Informationen über Angebot und Nachfrage von
Strom ermöglichen.
intelligenten Stromzähler – ein „Smart
Meter“ – können Endkunden dann Signa­
le erhalten, wenn besonders viel Strom
zur Verfügung steht (wenn zum Beispiel
viel Wind weht) und diesen dann günstig
nutzen.
Die Zähler sind über die reine Energieverbrauchsmessung hinaus mit zusätzlichen
Funktionen ausgestattet. Die Datenerfassung zeigt auf, wo gerade wie viel Strom
gebraucht wird. So können Verbraucher
auch ihren Stromverbrauch kontrollieren
und leichter Energie sparen.
Über zugehörige und verbundene Geräte,
wie dem Computer, können die Heizung
im Keller oder mit Technik ausgerüstete
Dachfenster und Heizkörper in anderen
Räumen gesteuert werden. Diese moderne Technik wird sie entlasten.
Der gezielte Ausgleich der Erzeugung mit
den unterschiedlichen Verbräuchen auf
der regionalen Ebene (Niederspannungsnetz und Mittelspannungsnetz) und die regionale Speicherung vermeiden den übermäßigen Ausbau der Übertragungsnetze.
Auf diese Weise wird die stark schwankende Energie-Erzeugung von Wind und Sonne in Zukunft besser genutzt. Durch einen
21
Wärmekonzept
Gedämmte Häuser kommen mit einem
Niedertemperatur-Heizungsverteilsystem aus. Der Einbau einer Wand- und
Fußbodenheizung erhöht die Behaglichkeit und unerwünschte Luftströmungen
werden vermieden. In Kombination mit
Brennwertkesseln, Wärmepumpen oder
bei solarer Heizungsunterstützung sind
niedrige Vorlauftemperaturen möglich
und besonders sinnvoll.
Eine Solaranlage spart Energiekosten
und die Nutzer können künftig steigende Energiekosten kompensieren. Bei der
Auslegung der Anlage ist eine neutrale
Beratung in jedem Fall zu empfehlen.
22 〉〉 H
eizungssysteme im Vergleich –
Wärmepumpe Erdwärme, Wärmepumpe
Luft, Pellets, Pellets + Solar, Scheitholz,
Erdgas-Brennwerttechnik, Gas BW + So­
lar, Flüssiggas + Solar – finden Sie für
Altbauten und Altbau mit neuer Wärmedämmung unter www.ier.uni-stuttgart.
de. Bitte erkundigen Sie sich nach
Nahwärmenetzen, die nachgewiesenermaßen die Betriebskosten für die benötigte Wärmemenge senken und sie müssen sich um keine Heizung kümmern.
〉〉 Infrarot-Heizungen, also moderne
Stromheizungen, eignen sich entgegen
den Anpreisungen in Werbeprospekten
für Räume, die an nur wenigen Tagen im
Jahr geheizt werden müssen, wie z.B. in
einem Passivhaus.
〉〉 Holzheizungen – deren Umweltverträglichkeit wird von der CO2-Bilanz
bestimmt, im Schadstoffausstoß ein beachtenswertes Ziel. Die Feinstaubgrenz­
werte ab 2016 erfordern eine spezielle
Luftführung, eine spezielle Brennraumgeometrie und neuartige Filtermaterialien. Ab 4 kW Leistung gelten die neuen
Grenzwerte, Info unter Heizungsverband BDH www.bdh-koeln.de/publikationen . Auch ein die Anforderungen erfüllender, wasserführender Kaminofen
kann zusammen mit Solarkollektoren
eine geeignete Lösung darstellen.
Sonneneinstrahlung. Die Elemente
können an der Hauswand angebracht
werden. Sie liefern direkt warme Luft
als Heizungsunterstützung oder über
einen Wärmetauscher warmes Wasser.
Eine solare Lüftungsanlage befördert
verbrauchte und feuchte Luft nach
draußen, kleine kompakte Anlagen sorgen für die Beheizung einzelner Räume
oder mit Feuchtigkeit besonders belasteter Hausbereiche.
〉〉 L üftungskonzepte
Jeder Mensch benötigt rund 30 Kubikmeter Frischluft pro Stunde. Kipplüftung kühlt lediglich die Wände aus,
Stoß- und Querlüftungen sind effizi-
enter, müssten aber alle zwei bis drei
Stunden für fünf bis zehn Minuten
durchgeführt werden
Nach Untersuchungen des Institutes
Wohnen und Umwelt (IWU) machen in
einem Neubau Lüftungsverluste bis zu
45 % der Wärmeverluste aus. Entsprechend höher muss man sich die Wärmeverluste in einem unsanierten Altbau mit
seinen Undichtigkeiten vorstellen. Bei
einer umfassend geplanten Sanierung
sollten die Möglichkeiten einer zentralen
Lüftung mit Wärmerückgewinnung ausgiebig geprüft werden.
© eiwa Lehm GmbH
〉〉 W
ärmespeicher – zu unterscheiden
sind Warmwasserspeicher, Pufferspeicher (Heizung) und Kombispeicher (Heizung und Brauchwasser). Ausgeklügelte Schichtladespeicher sorgen für die
optimale Ein- und Ausladung der verschiedenen Temperaturhorizonte. Auf
eine Dämmung von 25 bis 30 cm ist zu
achten. Neben großen Wasserspeichern
können auch Latentwärmespeicher (Paraffin oder Salz) die solaren Wärmegewinne speichern.
〉〉 S
olar-Luft-Anlagen
(Luftkollektoren)
ermöglichen auch bei ungünstiger Gebäudeausrichtung, wie Ost-West-Ausrichtung des Daches, die Nutzung der
Innendämmung aus Schilfrohr mit Wandheizung
23
24 Erneuerbare Energien – Strom und Wärme selbst erzeugen
Neben der Sonnenenergie sind dies die
Wasserkraft, Wind- und Wellenenergie
sowie Energie aus Biomasse und Erdwärme (oberflächennahe Geothermie). Zur
Gewinnung von Wärme und Strom lassen
sich im Gebäudebestand Wandlungstechniken wie Solarthermie und Luftkollektoren (Warmwasser) und Photovoltaik
(Strom), verschiedene Holzheizungen und
Wärmepumpen (siehe Wärmetechnik)
einsetzen.
Im Großraum Braunschweig wird eine
Plattform „SolarDachAtlas“ betrieben,
wo Sie ihr Dach finden und die mögliche
solare Nutzungsmenge errechnen lassen
können (www.zgb.de/energie-und-klima/
solardachatlas/ und www.solare-stadt.
de/zgb/). Dies erlaubt Ihnen einen ersten
Überblick, der eine neutrale Beratung folgen sollte. Informationen zu Luftkollektoren unter: www.luftkollektor-portal.de/
Solarthermie
Eine thermische Solaranlage kann eine
Heizung zwar nicht komplett ersetzen,
aber je nach Jahreszeit und Energiebedarf
einen mehr oder weniger großen Anteil
beisteuern. Man unterscheidet Anlagen
zur reinen Warmwasserbereitung und
Systeme zur zusätzlichen Heizungsunterstützung.
Bei thermischen Solaranlagen für die
Warmwasserbereitung hat sich folgender
Kompromiss zwischen einer möglichst
hohen Energieausbeute einerseits und
der Vermeidung überschüssiger Wärme
im Sommer andererseits bewährt: Die
Anlage wird so dimensioniert, dass sie in
der Zeit außerhalb der Heizperiode den
Warmwasserbedarf vollständig deckt.
Die konventionelle Heizung kann dann in
den Sommermonaten überwiegend abgeschaltet werden. Im Winter und in der
Übergangszeit wird das Wasser mit Solarthermie vorgewärmt und dann von der
Heizung auf die gewünschte Endtempera-
25
26 tur gebracht. Auf diese Weise lassen sich
im Jahresdurchschnitt bis zu zwei Drittel
der zur Warmwasserbereitung benötigten
Wärme solar erzeugen.
Wie viel freie Dachfläche wird dafür benötigt? Bei einem täglichen Warmwasserbedarf von 40 bis 50 Litern pro Person sollten Sie eine Kollektorfläche von
einem bis zwei Quadratmeter pro Person
vorsehen.
Bei einem Vierpersonenhaushalt sind das
rund 5 bis 8 Quadratmeter. Bei Anlagen zur
Heizungsunterstützung rechnet man grob
mit 10 % der Wohnfläche als Kollektorfläche. Hier sollte auf eine möglichst steile
Montage der Kollektoren geachtet werden.
Es können statt der Flächenelemente auch
Vakuumröhren eingesetzt werden, die eine
größere Wärmemenge liefern.
Photovoltaik-Anlagen
zur Stromversorgung
hauptsächlich für den Eigenbedarf, rentieren sich trotz veränderter Rahmenbedingungen nach wie vor.
Der überschüssige Solarstrom wird dem
örtlichen Energieversorger verkauft und
der selbst genutzte Anteil verdrängt den
Strombezug. Die Höhe des Eigenverbrauchs bestimmt den Preis, sodass sich
Veränderungen im Tagesablauf lohnen.
Inzwischen gibt es auch Speichersysteme für Haushalte auf dem Markt, um die
gesamte Stromerzeugung eventuell auch
noch in den Abendstunden oder für
die Elektromobilität zu nutzen. Die
Speicherung wird
gefördert. Pro Kilo-
watt elektrische Leistung benötigen Sie
etwa 8 bis 10 Quadratmeter freie, unverschattete Dachfläche. Je nach Region und
Dachorientierung „ernten“ Sie damit pro
Jahr zwischen 850 und 950 Kilowattstunden – etwa so viel, wie eine Person jährlich verbraucht.
Auf den Seiten des Bundesministeriums
für Wirtschaft oder für Umwelt finden Sie
die aktuellen Förderbedingungen, siehe
auch das Kapitel Förderung. Weiterführende Informationen zum Thema Speicherung unter: www.solarserver.de/wissen/
basiswissen/photovoltaik-speicher.html
27
Ablauf einer Sanierung – von der Schwachstellenanalyse
über Handlungsempfehlungen und Finanzierung bis zur Bauüberwachung
〉〉 E
rste Schwachstellenanalyse: Als Eigentümer/in kennen Sie Ihr Haus am
besten und können bereits selbst Quellen für Energieverluste ausfindig machen – etwa eine veraltete Ölheizung
oder ein ungedämmtes Dach. Vereinbaren Sie mit dem Verein Goslar mit Energie e.V. eine neutrale Erstberatung und
bringen verschiedene Angaben/Pläne
zu Ihrem Haus mit. Auch als Neubesitzer/in zeigen wir Ihnen unterschiedliche
Wege auf, nennen ansässige Energieberater, Handwerker und Architekten.
28 〉〉 Eine professionelle Energiediagnose:
Zertifizierte Energieberater führen an Ihrem Gebäude eine Schwachstellenanalyse durch. Sie begutachten das Haus
im Hinblick auf bauliche und technische
Mängel. Neben der Analyse geben Ihnen
zertifizierte Energieberater Handlungsempfehlungen für Energieeinsparung,
Betriebskostenminimierung und Wohnkomfortmaximierung. Ein Gesamtkonzept ist besser als Einzelmaßnahmen,
Konzepte lassen sich in Schritten umsetzen, die einem logischen Fahrplan
folgen. Diese Angaben fließen in die Beantragung von Fördermitteln ein.
〉〉 B
eratung durch einen Denkmalpfleger: Wenn Ihr Haus unter Denkmalschutz steht, werden Sie mit dem/der
Denkmalpfleger/in einen sinnvollen
Kompromiss zwischen Energieeinsparung und Denkmalschutz finden. Neue
Materialien erleichtern die Dämmung
von innen.
〉〉 Entscheidung über durchzuführende
Maßnahmen: Nach der Beratung entscheiden Sie, welche Heizungsanlage
Sie einbauen lassen, welchen Dämmstoff Sie verwenden wollen. Diese Broschüre soll dahingehend eine erste
Übersicht geben. Gegebenenfalls müs-
sen Sie für eine Maßnahme einen Bauantrag bei der Stadt Goslar stellen.
〉〉 K
ostenvoranschläge: Sie können die
Kostenvoranschläge bei Handwerkern
entweder in Eigenregie oder durch einen beauftragten Architekten/Energieberater einholen. Sie dienen als
Grundlage für die Preiswürdigkeit der
Varianten und für die Auswahl der
Handwerksfirmen.
〉〉 Finanzierung: Absicherung der Finanzierung einschließlich der Beantragung
von Fördermitteln durch Ihre Bank. Abklärung eventueller Kreditfinanzierung
einschließlich der Bonitätsprüfung.
〉〉 A
uftragsvergabe und Bauüberwachung: Die Durchführung der Sanierungsmaßnahmen erfolgt durch von
Ihnen ausgewählte Handwerksbetriebe.
Die Beauftragung einer Bauüberwachung zur Vermeidung von teuren Miss-
verständnissen ist eine gute Investition
zur Umsetzung der Baumaßnahme.
〉〉 A
brechnung und weitere Abzahlung
von Fördermitteln/Krediten: Rechnungslegung durch Handwerksfirmen/
Planer und Kredittilgung entsprechend
der vereinbarten Laufzeit.
〉〉 G
enießen: Jetzt haben Sie viele Jahre
ein behagliches Zuhause und die Energiepreisentwicklung wird Sie nicht beunruhigen.
29
Barrierefreie Lebensräume
Eine optimale altersgerechte Ausstattung
des Wohnraums ist bei einer geplanter
Sanierung weitblickend mit einzubeziehen.
Ziel muss es sein, Wohnungen mit Sanitärräumen und Küchen so zu gestalten,
dass Menschen unabhängig von ihrem
Alter oder ihrer eingeschränkten Bewegungsfreiheit solange wie möglich selbstständig, unabhängig und weitestgehend
ohne fremde Hilfe in ihrer gewohnten
Umgebung leben können. Dadurch wird
nicht nur die Lebensqualität verbessert,
sondern auf externe Hilfen könnte länger
verzichtet werden.
30 Ein kurzer Überblick der wichtigsten Aspekte: Barrierefreie Architektur, vertikale Erschließung der Lebensräume, Licht
– Kontraste – Helligkeit, Elektrotechnik,
Heizung sowie Be- und Entlüftung, anpassbare Sanitärräume (Generationsbäder), Brandschutz – Fluchtwege – Rettungswege, VDI-Richtlinien zum Thema
Barrierefreiheit. Hierbei geht es um die
altersgerechte Gestaltung der Schnittstelle „Mensch und Technik“. Die technischen
Einbauten und Hilfsmittel zur Steuerung
und Überwachung des Umfelds sind mit
energiesparenden Techniken, wie programmierbaren Thermostatventilen, leicht
zu kombinieren.
Weiterführende Hinweise und
Beispiele musterhafter Sanierungen
〉〉 Bundesarbeitskreis Altbau e.V.
www.bakaberlin.de/index.php
〉〉 Informationsplattform Fachwerk
www.fachwerk.de
〉〉 Region Hannover
Klimaschutz-Agentur
www.passivhaus-plattform.de
〉〉 Neue Materialien
www.innovation-altbau.de/altbau/
innovation-altbau-finden.php
〉〉 Themen und nachhaltiges Bauen
www.akbw.de/service/
bauen-im-bestand.html
〉〉 P
lattformen
www.co2online.de/
www.bauenimbestand24.de/
energetische-sanierung/158/994/
www.zukunftaltbau.de/
〉〉 D
eutsche Energie-Agentur
http://zukunft-haus.info/
〉〉 B
roschüre des Bundesinstitutes für
Bau- Stadt- und Raumforschung
Energetisches Sanieren Gestalten
www.bbsr.bund.de/cln_007/
nn_340582/BBSR/DE/
Veroeffentlichungen/BMVBS/
Sonderveroeffentlichungen/2010/
EnergetischesSanierenGestalten.
html?__nnn=true
Bild: ® Keramag AG
I N FO R M AT I O N | PL A N U N G | B ER AT U N G
Besuchen Sie unsere bad-comfor t Ausstellung
WIEDEMANN GmbH & Co. KG | Gerhard-Weule-Straße 5 | 38644 Goslar
Telefon (0 53 21) 3 17 34-0 | [email protected]
Öffnungszeiten: Mo. – Di. 11 – 18 Uhr (Schautag, keine Beratung)
Mi.–Fr. 11 – 18 Uhr, Samstag 10 – 18 Uhr
31
Förderung
Energie einsparen, Barrieren reduzieren,
Wohnkomfort verbessern: Es gibt viele
Gründe, ein Haus oder eine Wohnung
zu sanieren oder eine energie-effiziente
Immobilie zu kaufen. Genauso vielfältig
sind auch die Förderprodukte der KfWBank, die Sie dabei unterstützen. www.
kfw.de
〉〉 K
fW-Förderprogramm 151/152 –
Kredite und Zuschüsse
Sie möchten Ihr Haus / Ihre Wohnung
energetisch sanieren und hätten dafür
gern einen Kredit?
〉〉 K
fW-Förderprogramm 430 – Zuschüsse
Sie möchten Ihr Haus / Ihre Wohnung
modernisieren und benötigen einen
einmaligen Zuschuss?
〉〉 KfW-Förderprogramm 431 – Zuschuss
Sie möchten bei Ihrer Modernisierung
fachmännisch betreut werden?
〉〉 K
fW-Förderprogramm 167 – Kredit
Sie möchten zukünftig mit
erneuerbaren Energien heizen?
〉〉 K
fW-Förderprogramm 274 – Kredite
Sie möchten Solarstrom erzeugen?
〉〉 K
fW-Förderprogramm 275 – Kredit
Sie möchten Ihren selbst produzierten
Sonnenstrom auch speichern?
〉〉 KfW-Förderprogramm 124/134 – Kredite
Sie möchten Ihren energieeffizienten
Neubau/-kauf selbst beziehen?
〉〉 KfW-Förderprogramm 153 –
Kredite und Zuschüsse
Sie möchten eine energieeffiziente
Immobilie bauen oder kaufen?
In Niedersachsen ist für die Unterstützung dieser Darlehen das Energieeffizienzdarlehen Niedersachsen zusätzlich
vorgesehen.
Siehe unter:
www.nbank.de/Privatpersonen/
Wohnraum/Wohnraumfoerderung/
index.php
33
Ihr gelungener Auftritt
ist unsere Leidenschaft
IDEEN MIT BRILLANZ UND ELEGANZ
Verlag GmbH
Lange Straße 14
49565 Bramsche
Seit 1999 sind wir Ihr starker Partner,
wenn es um die Entwicklung und Herstellung
hochwertiger Digital- und Printmedien geht.
Fon: +49 (0) 54 61 . 8 82 66 - 0
Fax: +49 (0) 54 61 . 8 82 66 - 11
[email protected]
www.ancos-verlag.de
Unterstützt werden
Einzel­maßnahmen im Programm
Energieeffizient Sanieren
〉〉 W
ärmedämmungen
– der Außenwände
– des Daches und/oder
– der obersten Geschossdecken
– von erdberührten Wand- und
Bodenflächen beheizter Räume
– von Wänden zwischen beheizten und
unbeheizten Räumen sowie
– der Kellerdecke zum kalten Keller
〉〉 d
ie Erneuerung der Fenster und der
­Außentüren
〉〉 d
er Einbau einer Lüftungsanlage sowie
der Austausch der Heizung
Weitere Informationen:
www.foerdermittel-auskunft.de/
altbau-bietet-zukunft/
Förderungen für
erneuerbarer Energien
Die Bundesregierung hat das Marktanreizprogramm zur Förderung erneuerbarer Energien aufgelegt.
Durch dieses Programm werden thermische Solaranlagen zur Warmwassererzeugung, zur Raumbeheizung und zur kombinierten Warmwasserbereitung und
Raumbeheizung, Wärmepumpen und automatisch beschickte, kleine Biomasse­
kessel für Holzpellets, Hackschnitzel und
Scheitholz unterstützt.
Informations- und Antragstelle ist das
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). www.bafa.de/bafa/de/
energie/erneuerbare_energien/index.
html
35
Notizen
36 IMMOBILIEN ?
kaufen
verkaufen
besitzen
sanieren
anbieten
veräußern
suchen
finanzieren
versichern
Birgit Lobach
Seit vielen Jahren sind wir in der Region als Immobilienspezialisten tätig. Dadurch
verfügen wir über weitreichende Kontakte und Erfahrungen bei der Vermittlung
von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Wir bewerten die Immobilie zu einem marktgerechten Preis, sorgen für die professionelle Vermarktung, führen Besichtigungstermine mit Interessenten durch und unterstützen bei allen Schritten – bis hin zur
Beurkundung des Kaufvertrages sowie der Übergabe der Immobilie.
ImmoCenter der Volksbanken
Nordharz & Braunlage eG
Adresse: Rosentorstraße 25 · 38640 Goslar
Telefon: (0 53 21) 75 73 - 71
Telefax: (0 53 21) 75 73 - 927
Email: [email protected]
www.volksbank-nordharz.de
Herunterladen
Explore flashcards