Das menschliche Nervensystem

Werbung
Das menschliche Nervensystem
Nervensystem – Definition:
= Gesamtheit aller Nervengewebe des Menschen
 NS dient der Erfassung, Verarbeitung, Speicherung und Aussendung von
Informationen
 in Zusammenarbeit mit dem Hormonsystem regelt es die Leistungen aller
Organsysteme in Abhängigkeit von den Anforderungen der Umwelt
 das NS ist vielmehr als eine Schaltzentrale:
= es ist die strukturelle Grundlage aller Gedanken, Gefühle, Wünsche und
Bedürfnisse eines Menschen
= es macht seine Persönlichkeit bzw. Identität aus
 es macht den Menschen zum Menschen
Aufgaben des Nervensystems
Denken und seelisches Empfinden
Aufnahme und Verarbeitung von Reizen
Reaktion auf Reize
Sinnesfunktion
• Sehen
• Hören und Gleichgewicht
• Riechen
• Schmecken
• Fühlen
Steuerung der Bewegung
Steuerung der Organfunktion
1
Nervensystem
Zentrales Nervensystem
Gehirn
peripheres Nervensystem
Rückenmark
- alle Nerven, die
nicht Zentral sind
-
Hirnnerven
Spinalnerven
Funktional gesehen:
willkürliches NS
(bewusst)
 somatisch
unwillkürliches NS
(unbewusst)
 autonomes od vegetatives
 NS ist die Gesamtheit aller Nervengewebe des Menschen
Nervengewebe:
= alle Zellen des Nervengewebes lassen sich 2 Zelltypen zuordnen – den Neuronen
und den Gliazellen
2
willkürliches Nervensystem
zentrales
Nervensystem
peripheres
Nervensystem
• Gehirn
• 31 Spinalnerven
• Rückenmark
• 12 Hirnnerven
Reizverarbeitung
Reizleitung
unwillkürliches Nervensystem
Sympathikus
Parasympathikus
Steuerung
von Körperfunktionen
3
Aufbau und Funktion des Neurons
Dendriten
Zellkörper
Axon
Schwann’sche
Zellen
Endknöpfchen
= eine Nervenzelle
 mit ihren Fortsätzen hochspezialisiert zur Erregungsbildung, Leitung und
Verarbeitung
 affarente (zuführende) Neuronen leiten Impulse aus der Körperperipherie zum
ZNS
 efferente (herausleitende) Neuronen leiten Impulse vom ZNS weg
 Interneuronen verbinden Nervenzellen des ZNS miteinander
4
Reizleitung
Dendriten
• innerhalb einer Nervenzelle von den Dendriten
Zellkörper
zu den Endknöpfchen
• zwischen zwei Nervenzellen an
speziellen Kontaktstellen (Synapsen)
• Reizübertragung erfolgt durch Ausschüttung
Axon
von chemischen Botenstoffen (Transmitter)
Schwann’sche
Zellen
Endknöpfchen
Nervengewebe
Formen
• marklose Nervenfasern besitzen keine
Isolierschicht aus Schwann’schen Zellen
→ langsame Leitungsgeschwindigkeit
• markhaltige Nervenfasern besitzen
Isolierschicht aus Schwann’schen Zellen
→ schnelle Leitungsgeschwindigkeit
• Nerven bestehen aus gebündelten
Nervenfasern
marklose Nervenfaser
Nervenfaserqualitäten
• sensible Nervenfasern
→ leiten Empfindungsreize zum Gehirn
markhaltige Nervenfaser
• motorische Nervenfasern
→ leiten Reize an die Muskulatur
5
Erregungsübertragung
ankommende Erregung
(elektrischer Reiz)
Endknöpfchen
synaptischer
Spalt
Nachbar-Neuron
Freisetzung von Botenstoffen
in den synaptischen Spalt
Botenstoffe
(Transmitter)
Anlagerung der Botenstoffe
an Rezeptoren
Rezeptoren
Bildung eines elektrischen
Reizes im NachbarNeuron
Weiterleitung der Erregung
(elektrischer Reiz)
Kontinuierliche Erregungsleitung
• findet an marklosen Nervenfasern statt
• der Reiz wird abschnittweise
entlang der Nervenfaser weitergeleitet
• langsame Form der Reizleitung
• Geschwindigkeit etwa 0,5–2 m/s
marklose Nervenfaser
6
Saltatorische Erregungsleitung
• findet an markhaltigen Nervenfasern statt
• der Reiz wird von Schnürring zu
Schnürring weitergeleitet: sprunghaft
• schnelle Form der Reizleitung
• Geschwindigkeit bis zu 120 m/s
markhaltige Nervenfaser
Das Gehirn - Cerebrum
Lage
Gehirn
• innerhalb des Hirnschädels
Aufbau
• besteht aus etwa 100 Milliarden Neuronen
Entwicklung
Rückenmark
• Beginn in der 3. Schwangerschaftswoche
• Verbindung der Neurone erfolgt erst während
der ersten Lebensjahre
Geburt
6 Monate
2 Jahre
7
Großhirn
Einteilung
Zwischenhirn
Mittelhirn
• Großhirn
• Zwischenhirn
• Hirnstamm
→ Mittelhirn
→ Brücke
Kleinhirn
→ verlängertes Mark
• Kleinhirn
Brücke
verlängertes Mark
Großhirn (Encephalon)
Hemisphären
Aufbau
• zwei Großhirnhälften (Hemisphären)
→ geteilt durch eine Längsfurche
→ verbunden durch den Balken
• besteht jeweils aus vier verschiedenen Lappen
Balken
→ Stirnlappen (Lobus frontalis)
→ Scheitellappen (Lobus parietalis)
Stirnlappen
Scheitellappen
→ Schläfenlappen (Lobus temporalis)
→ Hinterhauptlappen (Lobus occipitalis)
Schläfenlappen
Hinterhauptlappen
8
Hemisphären
Balken
Stirnlappen
Schläfenlappen
Aufgaben
• Bewusstsein
• Sprache
• logisches Denken/Abstraktionsvermögen
• Steuerung der Motorik
• Verarbeitung von Reizen
• organische Grundlage der Persönlichkeit
Scheitellappen
Hinterhauptlappen
Hirnrinde (Cortex)
Definition
• außen sichtbare Oberfläche des Gehirns
Aufbau
• Dicke ca. 2–5 mm
• stark gefurcht und mehrfach gewunden
Ansicht von lateral
Graue
Substanz
→ Vergrößerung der Oberfläche
Weiße
Substanz
• enthält die Zellkörper der Nervenzellen
(graue Farbe)
→ graue Substanz
• die Axone der Nervenzellen liegen unterhalb
der Hirnrinde
→ weiße Substanz
Frontalschnitt
9
Rindenfelder
motorische
Rinde
Definition
somatosensorische Felder
• Zellverbände der Hirnrinde mit ähnlichen
Funktionen
Lesezentrum
sensorisches
Sprachzentrum/
Wernicke-Areal
motorisches
SehHörSprachzentrum zentrum rinde
Broca-Areal
motorische
Rinde
Arten
somatosensorische Felder
Assoziationsfelder
• Bewegungsfelder (motorische Rinde)
→ steuern die Bewegungen der Muskulatur
• Wahrnehmungsfelder (somatosensorische Felder)
→ empfangen Reize der Körperperipherie
• Assoziationsfelder
→ verarbeiten Sinneseindrücke
• motorisches Sprachzentrum (Broca-Areal)
→ steuert die Sprachproduktion
• sensorisches Sprachzentrum (Wernicke-Areal)
→ steuert das Sprachverständnis
motorisches
Sprachzentrum
sensorisches
Sprachzentrum
10
Zwischenhirn (Diencephalon)
Großhirn
Lage
• zwischen beiden Großhirnhälften
Aufgaben
• unbewusste Schaltstelle zwischen Großhirn
Zwischenhirn
und Hirnstamm
• Filterung aller ein- und ausgehenden Impulse
→ Abgleich mit Erinnerungsmustern
Hirnstamm
• beteiligt an Entstehung von Emotionen
• Regulation:
→ Temperaturhaushalt
→ Wasserhaushalt
→ Blutdruck
• Produktion von Hormonen: Hypothalamus,
Hypophyse
Zwischenhirn (Diencephalon)
Anteile
Thalamus
• Thalamus
→ Verarbeitung aller Körperinformationen
→ Vergleich mit Erinnerungen
Hypothalamus
• Hypothalamus
→ Steuerung wichtiger Körperfunktionen
(z.B. Temperatur, Blutdruck, Wasserhaushalt)
→ Hormonproduktion
Hypophyse
→ Entstehung von Emotionen
• Hypophyse (Hirnanhangdrüse)
→ Produktion von Hormonen
11
Hirnstamm
Lage
• unterhalb des Zwischenhirns
• vor dem Kleinhirn
Zwischenhirn
Aufgaben
• Steuerung des Bewusstseins
Hirnstamm
Kleinhirn
• Steuerung der Muskelspannung (Tonus)
→ Substantia nigra im Mittelhirn
Anteile
Mittelhirn
• Mittelhirn (Mesencephalon)
• Brücke (Pons)
• verlängertes Mark (Medulla oblongata)
Brücke
verlängertes
Mark
Kleinhirn (Cerebellum)
12
Großhirn
Lage
• unterhalb des Großhirns
• hinter dem Hirnstamm in der hinteren
Schädelgrube
Aufgaben
Hirnstamm
• Aufrechterhaltung des Körpergleichgewichtes
• Bewegungskoordination
→ empfindlich gegenüber Alkohol
Kleinhirn
Pyramidenbahnen
Lage
•
innerhalb der inneren Kapsel (Capsula interna)
Aufbau
• Axone der motorischen Nervenzellen von
der Hirnrinde bis zum Rückenmark
• 90% der motorischen Fasern kreuzen
Pyramidenbahnen
im Bereich der Medulla oblongata
Aufgaben
• schnelle Übertragung der willkürlichen
Bewegungsreize
Hirnhäute
13
Lage
• umhüllen das Gehirn
Anteile
• harte Hirnhaut (Dura mater)
• Spinngewebshaut (Arachnoidea)
→ Subarachnoidalraum enthält Liquor
• weiche Hirnhaut (Pia mater)
Aufgaben
• Schutz des Gehirns
Dura mater
→ Blut-Liquor-Schranke
Arachnoidea
Subarachnoidalraum
Pia mater
Rückenmark
14
Rückenmarkshäute
Lage
• im Wirbelkanal der Wirbelsäule
• vom Foramen magnum des Hinterhauptbeins
bis ungefähr zum 2. Lendenwirbel
• umhüllt von den Rückenmarkshäuten
• von der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit
(Liquor cerebrospinalis) umgeben
Rückenmark
Liquor
Rückenmarkshäute
Lage
•
umhüllen das Rückenmark
Anteile
• harte Rückenmarkshaut (Dura mater spinalis)
• Spinngewebshaut (Arachnoidea spinalis)
→ Liquor cerebrospinalis
•
weiche Rückenmarkshaut (Pia mater spinalis)
Aufgaben
• Schutz des Rückenmarks
Rückenmark
Liquor
15
graue
Substanz
weiße
Substanz
Aufbau
• graue Substanz
→ schmetterlingsförmig innen liegend
→ Zellkörper der Nervenzellen
• weiße Substanz
→ außen liegend
→ Axone der Nervenzellen
Aufgaben
• Verbindung der peripheren Nerven mit dem
Rückenmarksnerven
Gehirn
• Umschaltstation vieler Reflexe
Hirnnerven
Definition
• 12 Nervenpaare (I–XII), die am Hirnstamm
ein- bzw. austreten
Aufgaben
• Vermittlung von Sinneseindrücken
→ Auge, Nase, Ohr, Zunge
→ Gleichgewichtsorgan, Gesichtshaut
• Leitung von Bewegungsimpulsen
→ Augäpfel
→ Gesichtsmuskulatur
→ Schulter- und Nackenmuskulatur
• Funktionen des vegetativen Nervensystems
→ Brust- und Baucheingeweide
16
N. olfactorius (I)
N. opticus (II)
N. oculomotorius (III)
N. trochlearis (IV)
N. abducens (VI)
N. trigeminus (V)
N. facialis (VII)
N. vestibulocochlearis (VIII)
N. glossopharyngeus (IX)
N. vagus (X)
17
Periphere Nerven
Definition
• Nerven, die den Körper mit dem zentralen
Nervensystem (ZNS) verbinden
Aufgabe
• Versorgung jeweils einer bestimmten Region
des Körpers
Spinalnerv
Wirbelkörper
Rückenmarksnerven (Spinalnerven)
• treten zwischen zwei Wirbelkörpern aus
dem Rückenmark aus
• bestehen jeweils aus einem motorischen und
einem sensiblen Anteil
Nervengeflechte
Rückenmark
• liegen im Schulter- und Beckenbereich neben
der Wirbelsäule
→ Neuordnung zu Arm- bzw. Beinnerven
18
Reflexe
Rückenmark
Definition
• unwillkürliche und sehr schnelle motorische
Umschaltung
Reaktion auf einen äußeren Reiz
sensibler
Nerv
Reflexbogen
• Wahrnehmungsorgan (Rezeptor)
motorischer
Nerv
Erfolgsorgan
(Muskel)
→ Reizaufnahme
• sensibler Nerv
→ Reizleitung zum Rückenmark
• Reflexzentrum im Rückenmark
→ Umschaltung auf motorisches Neuron
Rezeptoren
(der Haut)
• motorischer Nerv
→ Reizleitung zum Muskel
• Erfolgsorgan
→ Muskel
19
Unwillkürliches (vegetatives) Nervensystem
Definition
• Anteil des Nervensystems, der ohne das
Bewusstsein arbeitet
Aufgaben
• Steuerung lebenswichtiger Körperfunktionen
→ Atmung
→ Verdauung
→ ...
• Koordinierung der Organtätigkeiten
Vorkommen
• Teil des zentralen und peripheren
Nervensystems
• im ganzen Körper verteilt
Anteile und Wirkung
• Sympathikus
−
+
→ Leistungsbereitschaft
→ Erweiterung der Pupillen
+
+
−
→ Erweiterung der Bronchien
−
→ Beschleunigung des Herzschlags
−
+
→ Hemmung der Verdauungstätigkeit
−
+
• Parasympathikus
→ Erholung
→ Verengung der Pupillen
Sympathikus
Parasympathikus
→ Verengung der Bronchien
→ Verlangsamung des Herzschlags
→ Förderung der Verdauungstätigkeit
20
Herunterladen
Explore flashcards