Lebensführung - Evangelische Berliner Schriften

Werbung
Hebräer 11,8-10
4-17
Lebensführung
aus Glauben!
46. Jahrgang
Wahres Gottvertrauen!
„Durch den Glauben wurde Abraham gehorsam, als er berufen wurde, in ein Land
zu ziehen, das er erben sollte; und er zog
aus und wusste nicht, wo er hinkäme. Durch den Glauben ist er ein Fremdling
gewesen in dem verheißenen Lande wie
in einem fremden und wohnte in Zelten
mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung. Denn er wartete auf
die Stadt, die einen festen Grund hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.“
Der Glaube zum rechten Handeln in unserm Lebensalltag muss sich immer auf
die Zusagen und Möglichkeiten Gottes
stützen.
Abraham wurde „Vater des Glaubens“ genannt (Röm.4,11), weil sein Vertrauen in
Gottes Wort so stark war, dass er es nicht
nur für sein zeitliches Leben in Anspruch
nahm, sondern auch den befreienden Segen für das Leben danach erkannte. Im
Glauben sah er weiter bis zur zugesagten
Erlösung von Sünde und Tod durch Jesus
Christus, dem Sohn Gottes. Im Gespräch
mit religiösen Vertretern Israels bezeugte Jesus diesen Glauben Abrahams, auf
den sie sich in ihrem Handeln beriefen.
Die Pharisäer glaubten aber weder an
den Erlöser noch daran, dass sie Sünder
seien und Erlösung nötig hätten. Weil
sie sich aber auf ihren Stammvater Abraham beriefen, dessen Nachfolger sie sein
wollten, sagte Jesus zu ihnen (Joh.8,56):
„Abraham, euer Vater, wurde froh, dass
er meinen Tag sehen sollte, und er sah
ihn und freute sich“. Jesus gab ihnen die
Möglichkeit, ihren wirklichen Glaubensstand zu überdenken und zu erkennen,
dass der Erlöser von Sünde und Tod unter
ihnen ist und seine Hilfe zum wahren Leben in Heiligkeit anbietet. Nur durch Sein
stellvertretendes Sühneopfer am Kreuz
würden sie das Leben der Heiligkeit zur
Ewigkeit erlangen.
Selbstprüfung
Als Christen in heutiger Zeit sollen wir
uns auch prüfend fragen, ob unser Glaube noch bis zu den Möglichkeiten Gottes
für unser Leben durchschaut und Seine
Hilfe zulassen. Jesus Christus, der durch
sein Kreuz die Vollmacht zum Leben im
Frieden mit Gott bewirkt hat, will uns
den Glaubensblick für das Vertrauen in
seine Führung schenken. Der Ruf Jesu am
Kreuz „Es ist vollbracht“ machte deutlich,
dass die Zusage Gottes, sich der Lebensführung aller Menschen anzunehmen,
eingelöst worden ist. Nun kann sich jeder
im Glauben unter die Führung des heiligen Geistes zum ewigen Leben ziehen
lassen.
Glaubensgehorsam
Abrahams Glaube an Gottes Verheißungen, weckte in ihm ein tiefes Vertrauen
darin, dass alles, was Gott verspricht, in
Erfüllung gehen würde. Solches Vertrauen in Gottes Wort bewirkte zugleich das
Verlangen, im Gehorsam darauf einzugehen. Es heißt im Hebräerbrief (Hebr.11,8):
„Durch den Glauben wurde Abraham gehorsam, als er berufen wurde, in ein Land
zu ziehen, das er erben sollte; und er zog
aus und wusste nicht, wo er hinkäme“.
Vertrauen in das geoffenbarte Wort des
Schöpfers aller Dinge ließ Abraham zu
einem Lebenszeugnis der Führung Gottes werden. Vertrauender Glaube zögert
nicht, auf das leitende Gotteswort einzugehen. Abraham hörte und tat, was ihm
gesagt wurde (1.Mo.12,1.4): „Geh aus
deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause
in ein Land, das ich dir zeigen will. Da zog
Abram aus, wie der HERR zu ihm gesagt
hatte“.
Gott der Herr konnte Abrahams Herz bewegen, den guten Segensweg für sich,
seine Familie und die Mitmenschen kennenzulernen. Auch wir sollen von Gott
mit der richtigen Leitung zum Segen für
den Nächsten beschenkt werden. Jesus
Christus erklärte (Joh.16,13a): „Wenn
aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit
leiten“.
Wir dürfen wie Abraham zugeben, Gottes Anweisungen nicht immer verstehen
zu können, aber durch Glauben soll bei
uns festbleiben, dass Sein Wort hält, was
es verspricht. Es genügt also zu vertrauen, dass Seine Führungen immer richtig
sind und sie zum Ziel der himmlischen
Herrlichkeit leiten.
Segenserwartung
Sicher konnte Abraham zunächst die
Aufforderung Gottes, die angestammte
Heimat zu verlassen und in einem anderen Land neu anzufangen, auch nicht
nachvollziehen. Dennoch machte er sich
auf den Weg in ein unbekanntes Land.
Er wurde durch die Führung Gottes nicht
enttäuscht. Alles wurde gut. – In gleicher Weise gab der Sohn Gottes seinen
Jüngern das Gebot, in allem dem himmlischen Vater zu vertrauen und dem Sorgengeist keinen Raum zu geben. Jesus
lud ein, sich in jeder Lebenslage im Gebet
dem liebenden Vater im Himmel zuzuwenden und sprach (Mt.6,25.33): „Sorgt
nicht um euer Leben, was ihr essen und
trinken werdet; auch nicht um euren
Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht
das Leben mehr als die Nahrung und der
Leib mehr als die Kleidung? … Trachtet
zuerst nach dem Reich Gottes und nach
seiner Gerechtigkeit, so wird euch das
alles zufallen“. Gott löst seine zugesagten Segnungen ein. Abraham verhieß Er
(1.Mo.12,2): „Ich will dich segnen und ….
du sollst ein Segen sein“. So geschah es
für alle Gläubigen bis auf den heutigen
Tag. Die Liederdichteren Dora Rappard
machte auch ihre Erfahrung mit den festen Zusagen Gottes für das tägliche Leben:
lie aus der Hand des Königs von Elam,
Kedor-Laomor, zu befreien, der sie aus
Sodom gefangen in die Sklaverei führen wollte (1.Mo.14,14-16); Auch erlebte
Abraham das große Wunder, im Alter
von 100 Jahren und seine Frau Sarah 90
Jahre alt, noch einen Sohn zu empfangen (1.Mo.21,1-3). Es war Isaak, der Sohn
der Verheißung, dessen Sohn Jakob Vater der zwölf Stammessöhne des Volkes
Israel wurde. Aus diesem Volk sollte der
verheißene Messias kommen, und er kam
auch zu unser aller Erlösung. Jesus brachte das Evangelium für alle Nationen. Was
für ein großer Segen für die Welt durch
den gläubigen Abraham.
Hast du eine Sorgenlast,
die dir raubet Fried und Rast:
Jesu Herz dir offen steht,
mach aus Sorgen ein Gebet!“
Was dein Herze auch bewegt,
ob sich Schmerz, ob Freude regt:
flieh zu Jesus früh und spät,
mach aus allem ein Gebet!
Segensauswirkung
Abrahams Gehorsam, den Weg in ein
fremdes Land anzutreten, wurde nie
enttäuscht, denn er erlebte buchstäblich die Hilfe und Bewahrung Gottes auf
diesem Glaubensweg. Der mächtige Pharao in Ägypten musste Abrahams Frau
Sarah wieder freigeben, nachdem er sie
schon in seinem Harem aufgenommen
hatte (1.Mo.12,14-20). Abraham erhielt
auch von Gott die Vollmacht, siegreich
seinen Neffen Lot und dessen Fami-
Geheiligte Absonderung
Abrahams Vertrauen in Gottes Wort ließ
die Absonderung vom Wesen dieser Welt
zu. Er musste nicht mehr wie die Gottlosen vorteilsuchend eine vermeintliche Lebenssicherheit erstreben. Er blieb beständig auf Gottes Seite, der ihn recht führte
und versorgte. Gottes Segnungen waren
ihm wichtiger als die Güter dieser Welt.
Obwohl er im chaldäischen Ur und im
syrischen Haran feste Häuser mit seiner
Familie bewohnte, heißt es (Hebr.11,9):
„Durch den Glauben ist er ein Fremdling
gewesen in dem verheißenen Lande wie
in einem fremden und wohnte in Zelten
mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung“. Er wollte immer auf
der göttlichen Spur des Segens bleiben.
Als Gläubige an Jesus Christus soll auch
unser Vertrauen in die Führung Gottes
so groß sein, dass wir gerne abgesondert
vom Wesen dieser Welt in das Wesen der
Liebe Jesu verändert werden wollen. Nur
so können wir zum einladenden Segen
für unsere Mitmenschen werden, die
auch zum Glauben an Gottes Heil in Jesus
Christus durchdringen sollen. Alle sind
von Gott geliebt, denn Er wünscht, „dass
allen Menschen geholfen werde und sie
zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“.
Die Wahrheit lautet: „Es ist ein Gott und
ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus“ (1.Tim.2,4-5).
Das abgesonderte Leben Abrahams für
Gott war dazu bestimmt, allen Nationen
eine göttliche Segenshilfe zu werden,
denn ihm wurde gesagt (1.Mo.12,2-3):
„Ich will dich zum großen Volk machen
und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, ... und in dir sollen
gesegnet werden alle Geschlechter auf
Erden“. In solchen Verheißungen erkennen wir Gottes Liebe, allen Gläubigen ein
wegweisendes Leben zum Heil anderer
Menschen zu schenken. Darum lautet
der Auftrag Jesu für seine Nachfolger
(Lk.10,9): „Heilt die Kranken, die dort
sind, und sagt ihnen: Das Reich Gottes ist
nahe zu euch gekommen“.
Ewige Heimat
Der vertrauende Glaube in Gottes Wort
wirkte Hoffnung auf das Ziel der ewigen Ruhe in Abraham, wie gesagt (Hebr.
11,10): „Er wartete auf die Stadt, die einen festen Grund hat, deren Baumeister
und Schöpfer Gott ist“.
der eigentlichen Heimat im Himmel war.
In gleicher Weise machte auch der Apostel Paulus die Sehnsucht aller wahren
gläubigen Christen deutlich und schrieb
im Brief an die Gemeinde zu Philippi
(Phil.3,20-21): „Unser Bürgerrecht ist im
Himmel; woher wir auch erwarten den
Heiland, den Herrn Jesus Christus, der
unsern nichtigen Leib verwandeln wird,
dass er gleich werde seinem verherrlichten Leibe nach der Kraft, mit der er
sich alle Dinge untertan machen kann“.
Der Apostel machte deutlich, dass wir
durch Jesus Christus eine feste Heimstatt im Himmel bekommen haben, von
deren Herrlichkeit wir schon auf Erden
mit Sehnsucht im heiligen Geist angetan sein dürfen. Wir können im Blick auf
das Zukünftige bekennen, nur Gäste und
Fremdlinge für eine kurze Zeit auf dieser
Erde zu sein.
Freiheit des Glaubens
Jesus Christus kam in unsere Welt, um
die Werke des Teufels zu zerstören
(1.Joh.3,8). Er will allen durch Sündenvergebung die Gewissheit schenken, in
Ewigkeit Ihm anzugehören und nach der
Erdenzeit in sein ewiges Reich aufgenommen zu werden. Wir sollen frei von Zukunftsängsten sein und in der Zuversicht
auf das ewige Leben fest bleiben. Jesus
Christus versprach deshalb seinen Nachfolgern, die durch ihn dem himmlischen
Vater glaubend vertrauen (Joh.14,13):
„Was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, damit der Vater
verherrlicht werde im Sohn“.
Gott will segnender Helfer denen sein,
die Ihm vertrauen und auf Sein Wort hin
handeln wollen. Jesus sagt zu denen,
die noch zögerlich dem Glauben an Gottes sichere Führung gegenüber stehen
(Joh.20,29):
„Selig sind, die nicht sehen
und doch glauben!“
Abraham verhielt sich wie ein Gast auf
Erden, dessen Sehnsucht die Einnahme
Wolfgang Schmidt
Evangelische Berliner Schriften-Mission
Ruhlebener Str. 9 · 13597 Berlin · Tel.: (0 30) 3 32 42 52 · eMail: eb[email protected]
Bankverbindung: Postbank Berlin IBAN: DE76 1001 0010 0463 2641 03 · BIC: PBNKDEFF
Herunterladen