Virtuelle Datenrettung für VMware Virtual SAN Systeme

Werbung
Virtuelle Datenrettung für VMware Virtual SAN Systeme:
Kroll Ontrack führt Datenrettung in neue Dimension
Längst hat sich die Virtualisierung als StandardInstrument in Unternehmen etabliert, schließlich
können die zur Verfügung
stehenden Ressourcen
deutlich besser ausgenutzt
werden als zuvor. Bei
Datenverlusten oder Festplattenausfällen stellen
die komplexen Strukturen
Unternehmen oftmals vor
unlösbaren Herausforderungen. Hilfe bietet
dann nur ein profundes
Knowhow über virtuelle
Speicherarchitekturen von
professionellen Datenrettern.
Nicht ausgelastete Rechner-Systeme
gehören mit dem Siegeszug der Virtualisierung endgültig der Vergangenheit
an. Was zunächst mit der Virtualisierung
von Betriebssystemen begann, hat sich
dabei längst auch auf den StorageBereich ausgedehnt. Mit der Möglichkeit mehrere Netzwerk-Massenspeicher
unter einer gemeinsamen Oberfläche
virtuell zu bündeln und die gespeicherten Daten allen Nutzern zugänglich zu
machen, kann die gesamte StorageInfrastruktur mit einer geeigneten
Virtualisierungslösung lokal verwaltet
und einfach skaliert werden. Neben
anderen Anbietern hat auch der Marktführer VMware den Bedarf erkannt und
seine Softwarelösungen zur ServerVirtualisierung – VMware vSphere
ESXi – und die dazugehörende Verwaltungszentrale VMware vCenter Server
um eine zusätzliche und übergreifende
Ebene zur Virtualisierung von Storages
– Virtual SAN (vSAN) – erweitert.
Herausforderung virtuelle StorageSysteme mit VMware Virtual SAN
Bei einem vSAN-System werden Applikationen oder Dateien, die in virtuellen
Maschinen gespeichert wurden, in
einem gemeinsamen geclusterten
Shared Storage Datastore zusammengefasst. Jeder angebundene Hostrechner mit seinen Festplatten ist Teil dieses
gemeinsamen Datastores. Um die Ausfallsicherheit zu erhöhen, lässt sich auf
Virtual Storage Ebene einstellen, wie
die einzelnen Hostrechner abgesichert
werden sollen. Abhängig von der Anzahl der eingesetzten Hosts werden von
dem Original-Host und seinen Daten auf
anderen Hosts sowohl komplette Kopien
als auch Verweise (Witness) erstellt,
aus denen sich bei einem Ausfall eines
Hosts dieser wiederherstellen lässt. Dabei gilt: Je mehr Hosts desto mehr
Original-Hosts können ausfallen.
Höhere Komplexität des virtuellen
Systems = Mehr Aufwand bei der
Datenrettung
Bei einem Hardware-Defekt oder Datenverlust bedeutet das für die Datenrettungs-Ingenieure, dass sie sich mit
einer zusätzlichen Informationsebene
zu beschäftigen haben. Dazu kommt
das ein Virtual SAN System aus bis zu
32 Hostrechner bestehen kann, die
sogenannten Nodes, die wiederum
aus bis zu 5 Diskgruppen aufgebaut
sein können. Jede Diskgruppe umfasst
dabei einen schnellen SSD-Speicher
zum Zwischenspeichern und bis zu 7
Festplatten. Zusammen ergibt dass bei
einem vollausgebauten System insgesamt 1120 Festplatten, die zum reinen
Speichern dienen. Insgesamt kann ein
vSAN Storage bis zu 4,4 Petabyte an
Daten umfassen.
Neues spezialisiertes Softwaretool
für die Datenwiederherstellung von
vSAN-Festplatten
Um Inhalte von defekten vSAN basierten
Festplatten rekonstruieren zu können,
wurde eigens ein neues Software-Werkzeug von Kroll Ontrack Programmierern
entwickelt. Mit dieser Software-Eigenentwicklung ist es nunmehr möglich,
die für eine Wiederherstellung notwendigen Beschreibungs- und Logdateien
(Description und Logfiles) auf den betroffenen Festplatten zu finden, zusammenzuführen und wiederherzustellen.
Mit diesen Informationen ist es überhaupt erst möglich, die gesamte Struktur
des virtuellen Storage-Systems nachzubilden und das gesamte System oder
einzelne Dateien wiederherzustellen.
vSphere + Virtual SAN
Replica
vsanDatastore
Witness
Quelle: Kroll Ontrack 2014
Original
Kurz gesagt: Wenn bei
virtuellen Systemen Daten
verloren gehen, sind für die
Wiederherstellung Datenretter mit speziellen Knowhow
erforderlich. Kroll Ontrack
verfügt über jahrelange
Erfahrung in diesem Bereich.
Datenspeicherung bei einem vSAN Storage System
Der Wiederherstellungsprozess:
Typischerweise umfasst der Wiederherstellungsprozess von virtuellen Daten oder
-Maschinen folgende Schritte:
1. Identifizierung vorhandener DAS-Datenträger, SAN LUNs bzw. bei NAS der iSCSI LUNs und den darin gekapselten virtuellen Datensysteme (bei VMware: Das VMFS-Datei system oder nur einzelne virtuelle VMDK-Dateien). Im Falle eines RAID-Systems eine Low-Level RAID-Verifizierung auf Storage Block Level mit anschließender RAIDSimulation.
2. Analyse der virtuellen Datastore Strukturen, um zu ermitteln, welche Schäden am virtuellen Datastore Volume Dateisystem vorliegen und ob diese behoben werden können.
Wie können wir Ihnen helfen?
Kroll Ontrack ist das erste Unternehmen,
das umfangreiche WiederherstellungsLösungen für virtuelle Infrastrukturen
anbietet. Die Experten von Kroll Ontrack
wissen genau, was getan werden muss,
um nicht mehr aufrufbare virtuelle
Daten wiederherzustellen. Technische
Partnerschaften mit VMware und
Microsoft tragen ebenfalls dazu bei, dass
Kroll Ontrack mit seinen Services einen
echten Mehrwert für die Daten unserer
Kunden bietet. Kurzum: Kroll Ontrack
bietet umfassenden Service und das
notwendige Wissen, um auch komplexe
virtuelle Systeme oder virtuelle Daten
wiederherzustellen.
3. Bei umfassend beschädigten oder fehlenden Strukturen der virtuellen Data store Volume Dateisysteme, wird nach spezifischen Signaturen und Merkmalen von virtuellen Maschinen und Dateien gesucht und darüber die Strukturen
einzelner VM`s und deren Snapshots Stück für Stück zusammengesetzt
»» VMware inclusive vSAN Storage-
4. Das Datastore Volume Dateisystem wird dann indiziert und getestet, um die
Integrität der Daten zu überprüfen.
»» Microsoft Hyper-V
5. Die im virtuellen Datastore Dateisystem eingebetteten Gast-Datei-Systeme und deren Inhalte - die eigentlichen Datensätze - werden überprüft und anschließend wird eine Dateiliste aller wiederherstellbaren Daten erstellt.
6. Je nach Grad der Beschädigung werden entweder komplette virtuelle VMs und deren Begleitdateien oder die Inhalte der VMs oder ausgewählte Daten wieder
hergestellt und auf einem externen Datenträger dem Kunden zur Verfügung
gestellt.
Wir retten Daten von folgenden
virtuellen Systemen:
Systeme
»» Oracle VM VirtualBox und
»» Citrix XenServer.
Mehr Informationen finden Sie auch unter
http://www.krollontrack.de/datenrettung/
datenrettung-services/virtuelle-datenrettung/
7. Zusätzlich werden nach Bedarf Reparaturen oder gezielte Extraktionen an
Microsoft Exchange, Microsoft SQL oder auch Oracle Datenbanken durchgeführt.
Bei einer Wiederherstellung von Daten oder ganzen virtuellen Maschinen, die in einem Virtual SAN gespeichert wurden, beginnt der Prozess darüber hinaus mit:
1.
Identifizierung des vSAN Systems und der Verteilung der virtuellen Daten oder Maschinen über verwalteten Hosts und angeschlossenen Festplatten mittels einer speziellen Software und folgt dann mit den genannten Schritten eines normalen SAN oder NAS mit virtuellen Inhalten.
Mehr Informationen im Internet
und über unsere kostenlose Hotline:
www.krollontrack.de - 0800 10 12 13 14
www.krollontrack.ch - 0800 880 100
Herunterladen
Explore flashcards