Lesen ohne Brille trotz Alterssichtigkeit - topfit

Werbung
20 Diagnose & Therapie
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Klinikum rechts der Isar der TU München
Von Dr. Nicole Schaenzler
W
er zwischen 40 und 50 Jahre alt ist, muss
meist feststellen, dass ihm das Sehen in
der Nähe zunehmend Schwierigkeiten bereitet. In dieser Zeit lässt die Fähigkeit des Auges
nach, nahe Gegenstände scharf zu erkennen –
und zwar unabhängig davon, ob man bis dahin
normal- oder fehlsichtig war. Um z. B. das Kleingedruckte auf einem Etikett oder die Schrift in
einem Buch bzw. einer Zeitung noch klar lesen
zu können, muss das Gedruckte von den Augen
weit entfernt gehalten werden, um den Text wieder scharf zu bekommen. »Die Arme werden
immer länger«, heißt es dann oft.
Früher oder später ist jeder betroffen
Von Alterssichtigkeit oder Presbyopie ist über
kurz oder lang jeder betroffen. Ursache ist der
natürliche Alterungsprozess der Augenlinse, die
im Lauf des Lebens zunehmend an Elastizität
verliert und in der Folge ihre Fähigkeit einbüßt,
sich auf unterschiedliche Entfernungen einzustellen: Dem Auge gelingt es immer weniger, Bilder zugleich in der Nähe und in der Ferne scharf
Topfit 1 / 2016
Lesen ohne Brille
trotz Alterssichtigkeit
abzubilden. Dieser sogenannte Akkommodationsverlust wirkt sich vor allem auf das Sehen
in der Nähe aus. Dabei rückt der Nahpunkt mit
fortschreitendem Alter immer weiter vom Auge
ab, sodass es irgendwann nicht mehr möglich
ist, einen Gegenstand in einer Entfernung von
weniger als 40 Zentimetern scharf auf der Netzhaut abzubilden.
Lange Zeit gab es praktisch nur eine Möglichkeit, im Alltag mit der Alterssichtigkeit einigermaßen zurecht zu kommen: Man musste sich
eine Lesebrille zulegen. Eine notwendige, aber
umständliche und häufig auch lästige Lösung,
denn die Lesebrille erlaubt zwar scharfes Sehen
in der Nähe, doch für das scharfe Sehen in die
Ferne ist sie naturgemäß nicht geeignet. Hinzu
kommt, dass viele Menschen im höheren Lebensalter oft sogar zwei Brillen benötigen: eine
Korrekturbrille für die Ferne und für die Nähe.
Der permanente Wechsel zwischen der einen
und der anderen Brille – oder, als Alternative,
das Tragen einer Gleitsichtbrille – bereitet vielen
Probleme, insbesondere, wenn sie im Beruf oder
in der Freizeit auf eine konstant gute Sicht in unterschiedlichen Sehentfernungen angewiesen
sind. Und da die physiologische Alterung der
Augenlinse kontinuierlich fortschreitet, muss
die Brille für den Nahbereich (oder die Gleitsichtbrille) auch noch in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden.
Kontakt
Klinik und Poliklinik für
Augenheilkunde
Klinikum rechts der Isar
der TU München
Ismaninger Str. 22
81675 München
Tel. 089 / 41 40-23-20
Prof. Dr. Dr.
E-Mail: [email protected]
Chris P. Lohmann
Direktor der Augenklinik www.augenklinik.med.tum.de
Refraktiver Linsenaustausch . . .
Mit der chirurgischen Linsenimplantation steht
der modernen Augenheilkunde eine therapeutische Alternative zur Verfügung, die den Betroffenen wieder zu einem brillenfreien Leben
verhilft. Der refraktive Linsenaustausch ist bestens erprobt, denn das Grundprinzip entspricht
im Wesentlichen dem Ablauf der Grauen-StarOperation, mit der eine kataraktbedingte Trübung der Augenlinse behoben und die in der Augenklinik am Klinikum rechts der Isar der TU
München seit Jahren als Routineeingriff durchgeführt wird: Die natürliche Linse des Auges
wird durch eine kleine, faltbare Kunstlinse ersetzt – ein risikoarmer Eingriff, der in der Regel
ambulant unter lokaler Betäubung durchgeführt
wird. Wesentliche Teilschritte der Linsenoperation werden von Prof. Lohmann und seinem
Team mit dem hochmodernen Femtosekundenlaser durchgeführt; dadurch ist der Eingriff kürzer und noch sicherer geworden.
. . . mit multifokalen Kunstlinsen
Die Verträglichkeit der Kunstlinsen ist im Allgemeinen sehr gut; ein Fremdkörpergefühl ist
nicht zu erwarten. Für ein optimales Behandlungsergebnis ist es allerdings wichtig, dass der
einzelne Patient, je nach seinem individuellen
Anforderungsprofil, genau mit der Linse versorgt wird, die für ihn am besten geeignet ist.
»Dies lässt sich nur durch eine genaue Untersuchung ermitteln«, betont Prof. Lohmann.
Speziell für die Presbyopiekorrektur kommen
vor allem multifokale Kunstlinsen infrage. Dieser Linsentyp ist in mehrere Zonen aufgeteilt,
die eine unterschiedliche Brechkraft besitzen.
Dadurch wird das einfallende Licht auf mehreren Brennpunkten (= multifokal) gebündelt.
Der Vorteil: Nicht nur die Nahsicht, sondern
auch die Mittel- und Fernsicht können mit derselben Linse korrigiert werden; die multifokalen
Kunstlinsen wirken also wie eine Gleitsichtbril-
Fotos: Fotolia.com, Klinikum rechts der Isar der TU München
Wenn man die 40 Jahre überschritten hat und Gegenstände oder
Worte in der Nähe unscharf werden, liegt meist Alterssichtigkeit
vor — eine Erscheinung, von der im
Lauf ihres Lebens nahezu 100 Prozent der Bevölkerung betroffen ist.
Leider gibt es keine Möglichkeiten,
der fortschreitenden Leseschwäche
vorzubeugen. Abfinden müssen wir
uns mit den damit verbundenen
Einschränkungen jedoch nicht. Dank
innovativer Therapieansätze auf dem
Gebiet der operativen Presbyopiekorrektur kann die Alterssichtigkeit
heute in vielen Fällen erfolgreich
behandelt werden.
Diagnose & Therapie 21
Der Femtosekundenlaser ist um ein Vielfaches präziser als jedes mikrochirurgische
Skalpell und leistet in der chirurgischen Linsenimplantation der modernen Augenheilkunde sehr gute Dienste.
le im Auge. Wer zusätzlich unter
einer Hornhautverkrümmung leidet, profitiert gegebenenfalls von
torischen Kunstlinsen in einer
multifokalen Variante.
Corneale Inlays
Für alterssichtige Patienten mit einer gesunden Hornhaut steht seit
Kurzem ein weiteres Verfahren zur
Verfügung, welches darauf abzielt,
die Form der Hornhaut so zu verändern, dass eine erhöhte Schärfentiefe erzeugt und damit die Lesefähigkeit wiederhergestellt wird
– und dies, ohne die Fernsicht wesentlich zu beeinträchtigen. Dieser
Effekt wird mithilfe sogenannter
cornealer Inlays erreicht. Hierbei
handelt es sich um ultradünne,
sehr kleine ringförmige Linsen mit
einer zentralen Öffnung, die direkt
in die Hornhaut mittig vor der Pupille eingesetzt werden.
Zur Korrektur der Alterssichtigkeit genügt es, wenn das Inlay nur
in ein Auge, und zwar meist in das
nicht-dominante Auge, eingesetzt
wird. Zudem lässt es sich mühelos
wieder entfernen, was in den allermeisten Fällen allerdings nicht
notwendig ist. Auch bei diesem
Eingriff, der im Allgemeinen ambulant unter örtlicher Betäubung
erfolgt, setzt die Augenklinik am
Klinikum rechts der Isar der TU
München für den kleinen Schnitt
in die Hornhaut den Femtosekundenlaser ein.
Welches Verfahren für welchen Patienten den größtmöglichen Therapieerfolg verspricht, kann nur
durch ein ausführliches Arzt-Patienten-Gespräch sowie durch eine
eingehende Untersuchung geklärt
werden. Dabei gilt es nicht nur,
die objektiven Befunde, sondern
auch die subjektiven Bedürfnisse
des Patienten zu berücksichtigen.
»Werden alle relevanten Faktoren
bei der Wahl der geeigneten Therapiestrategie berücksichtigt, stehen
die Chancen für eine erfolgreiche
Presbyopiekorrektur und damit
für ein Leben ohne Lesebrille sehr
gut«, sagt Prof. Lohmann.
Checkliste:
Bin ich alterssichtig?
■■ Das Lesen, vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen, ist anstrengender.
■■ Die Augen ermüden beim Lesen rascher.
■■ Sie merken, dass der gewohnte Abstand zu Ihrem Buch, Ihrer Zeitung oder
einem anderen Gegenstand in der Nähe nicht mehr ausreicht, um das zu
Lesende scharf zu sehen.
■■ Es kommt der Zeitpunkt, an dem Sie feststellen, dass die Länge der Arme
nicht mehr ausreicht, um alles gut sehen bzw. lesen zu können. Spätestens jetzt wird es Zeit, einen Augenarzt aufzusuchen.
Mit uns behalten
Sie den Durchblick!
Perfektes Sehen ohne Brille –
treffen Sie die richtige Wahl
Ob die operative Korrektur eines Brillenfehlers möglich ist, kann
durch eine augenärztliche Untersuchung festgestellt werden.
Aber welche OP-Methode ist die beste?
Neben einer Weiterentwicklung der Lasertechnologie und Schnitttechnik bei der bekannten LASIK-OP stehen der Medizin heutzutage moderne Kunstlinsen zur Verfügung. Ist eine Laseroperation auf
Grund verschiedener Faktoren nicht möglich oder sinnvoll, kann auch
die Implantation einer künstlichen Linse in Betracht gezogen werden.
Um die richtige Wahl zu treffen, ist die korrekte Beurteilung der
Unter­suchungsergebnisse von äußerster Wichtigkeit.
Wir informieren Sie gerne!
Das können Sie
von uns erwarten:
◾ präzise Diagnostik
◾ modernste Technik
◾ maßgeschneiderte Therapie­konzepte
◾ persönliches Engagement
Unser Anliegen ist es, jeden Patienten bestmöglich zu versorgen.
Den Traum, Blinde sehend zu machen, können wir nicht für jeden
verwirk­lichen. Aber wir können
Augenlicht erhalten, schützen und
verbessern!
Unsere Schwerpunkte:
◾ Tränenwegserkrankungen
◾ Erkrankungen der Augen­oberfläche
◾ Hornhauttransplantation
◾ Grauer Star (Katarakt)
◾ Grüner Star (Glaukom)
◾ altersabhängige Makula­
degeneration (AMD)
◾ diabetische Augen­erkrankungen
◾ Netzhautablösung
◾ refraktive Laser- und ­Linsenchirurgie
◾ Schielen und Kinderaugenheilkunde
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Klinikum rechts der Isar der TU München
Ismaninger Str. 22
81675 München
Tel.: (089) 41 40-23 20
Fax: (089) 41 40-40 76
E-Mail: [email protected]
www.augenklinik.med.tum.de
Topfit 1 / 2016
Herunterladen
Explore flashcards