Fachinformation 51 (12/14) | Molekulare Onkologie

advertisement
51.Fachinfo-Onkologie-20141201-DRUCK.qxp_zweispaltig_4b.qxd 02.12.14 17:34 Seite 335
Fachinformation 51 (12/14) | Molekulare Onkologie
Chronische Neutrophilenleukämie (CNL)
[D47.1]
OMIM-Nummer: - , 612990 (ASXL1), 138971 (CSF3R),
611060 (SETBP1), 130130 (ELANE)
Dipl.-Ing. (FH) Tanja Hinrichsen
Wissenschaftlicher Hintergrund
Die chronische Neutrophilenleukämie (CNL) zählt zu
den Myeloproliferativen Neoplasien (MPN) und ist mit
150 beschriebenen Fällen (Jahr 2008) selten. Sie ist
charakterisiert durch anhaltende Neutrophilie im
peripheren Blut, Hyperzellularität im Knochenmark
und Hepatosplenomegalie. Es findet sich kein
Phildelphia-Chromosom oder BCR/ABL1-Fusionsgen.
Eine reaktive Neutrophilie sowie eine andere MPN
müssen ausgeschlossen sein.
Ca. 20% der Patienten weisen zytogenetische Veränderungen wie +8, +9, +21, del(20q), del(11q) und
del(12p) auf.
Kürzlich konnte gezeigt werden, dass nahezu 100%
der WHO-definierten CNL-Patienten eine erworbene
Mutation im CSF3R-Gen aufweisen. Dabei handelt es
sich vorwiegend um einen Austausch von Threonin zu
Isoleucin an Aminosäureposition 618 (T618I). Allerdings sind CSF3R-Mutationen auch im Zusammenhang
mit hereditärer chronischer Neutrophilie und schwerer kongenitaler Neutropenie (SCN) beschrieben. Bei
SCN findet man zudem vererbte wie auch erworbene
Mutationen z.B. im ELANE-Gen, die häufig mit einer
beschleunigten Leukämie-Progression einhergehen.
Eine Mutationsanalyse des ELANE-Gens kann somit
als Abgrenzung von SCN zu CNL genutzt werden kann.
Methode
Aus dem eingesandten Material werden nach
Kultivierung Chromosomen präpariert (Chromosomenanalyse) und die Zellen mit spezifischen DNA-Sonden
hybridisiert (FISH-Analyse). Zum Ausschluß bzw. quantitativen Nachweis von BCR/ABL1-Fusionstranskripten
wird eine qRT-PCR aus EDTA-Blut oder -Knochenmark
empfohlen.
Mutationssuche: nach DNA-Extraktion aus EDTA-Blut
bzw. -Knochenmark erfolgt eine Amplifikation der
Zielregionen mittels PCR. Die diagnostische Analyse
somatischer Mutationen in den Genen ASXL1, CSF3R,
SETBP1 und ELANE erfolgt mittels DNA-Sequenzierung (Nachweisgrenze für Mutationsminoritäten ca.
5%). Der Sequenzabgleich und die Verifikation von
Polymorphismen oder Mutationen erfolgt mit Hilfe
der EMBL- und NCBI-Datenbanken (GenBank, dbSNP).
Dauer der Untersuchung
FISH-Analyse: 1 Tag
Chromosomenanalyse: 5-7 Tage
qRT-PCR: 5-7 Tage
Mutationsanalyse: 5-7 Tage
Literatur
Elliott MA et al, Am J Hematol, 89(6):651 (2014) / Pardanani
A et al, Leukemia, 27(9):1870 (2013) / Horwitz MS et al,
Hematol Oncol Clin North Am, 27(1):19 (2013) / Bain et al,
WHO Classification of Tumours of Haematopoietic and
Lymphoid Tissues 38 (2008)
Bei ca. 60% der Patienten können Mutationen im
ASXL1-Gen detektiert werden. In einer Studie zeigten
33% der WHO-definierten CNL-Patienten zusätzlich zu
der CSF3R-Mutation eine Mutation in SETBP1. Beide
Mutationen sind mit einem ungünstigen Krankheitsverlauf assoziiert.
Indikation
V.a. CNL
Anforderung/Versand
Ü-Schein Muster 10 mit folgenden Angaben
Ausnahmekennziffer: 32012
Diagnose: CNL (ICD-10 Code: [D47.1])
Auftrag: Chromosomenanalyse, FISH-Analyse, BCRABL1-qRT-PCR, Mutationssuche im ASXL1-, CSF3R-,
SETBP1- und ELANE-Gen
Material
5 ml Heparin-Knochenmark/-Blut
5 ml EDTA-Knochenmark/-Blut
MVZ Martinsried, Lochhamer Str. 29, 82152 Martinsried, www.medizinische-genetik.de, Tel. +49.89.895578-0
Herunterladen