24h Trinkwasser verbindet

Werbung
24h
Trinkwasser verbindet
Bürgertag in Walzbachtal am 02.04.2014
Dr. Bernd Hofmann
Inhalt
Versorgungssicherheit
•
Entwicklung der Anlagen der Trinkwasserversorgung
Trinkwasserqualität
•
Diskussionsgrundlage zur zentralen Trinkwasserenthärtung
2
Wasserversorgung Walzbachtal - Versorgungssicherheit
derzeitiges System
NZ Jöhlingen
HZ Jahnstraße
NZ Attental
HZ Attental
Wössingen
3
Wichtige Arbeiten zur Erhöhung der Versorgungssicherheit
seit 2007 bis dato:
Wartungs-, Instandhaltungs- und Erneuerungsarbeiten
(Brunnen, Hochbehälter, Druckerhöhungsanlagen, Versorgungsnetz)
Aufbau und Nutzung eines Rohrnetzmodells für Walzbachtal
Bau und Betrieb einer Aktivkohle- und UV-Anlage
Bau eines Notverbindungsschachtes Brunnen III
Entwicklung eines Konzeptes zur Versorgungssicherheit bis 2020
Neuaufnahme der Arbeiten zur Ausweisung des Wasserschutzgebietes für die
Brunnen auf Gemarkung Wössingen
4
Wasserversorgung Walzbachtal – Prognose Bevölkerung
und Wasserbedarf
Bevölkerungsentwicklung
stat. Landesamt ( 2012)
10900
Stadtwerke Karlsruhe
(2013)
9900
550000
Trinkwasserbedarf
8900
500000
7900
2007
2012
2017
2022
2027
2032
Jahr
[m³]
Einwohnerzahl
Hyder Voigt (2008)
450000
400000
Qa Annahme 140 L/E*d
Qa Annahme 125 L/E*d
Hyder Voigt
350000
2005
2010
2015
2020
2025
2030
2035
5
Wasserversorgung Walzbachtal - Versorgungssicherheit
Konzept bis 2020
Erster Bauabschnitt
- Verbindung der beiden Ortsteile
- Anbindung Brunnen III an den
Hochbehälter Herdweg
DEA Jahnstraße
- Stilllegung der Druckerhöhungsanlage
Jahnstraße
Zweiter Bauabschnitt
- Anbindung der Hochzone Attental
- Rückbau des Hochbehälters Kirchberg
6
Wasserversorgung Walzbachtal - Versorgungssicherheit
Konzept bis 2020
Weitere wichtige Maßnahmen:
Einrichtung eines flächendeckenden Objektschutzes
Einrichtung einer Fernübertragung und/oder Steuerung
Speicherkapazität der Hochbehälter überprüfen
Fortführen der Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten
7
Wasserversorgung Walzbachtal - Trinkwasserqualität
aus Sicht der geltenden Trinkwasserverordnung
•
Nitrat
derzeit unproblematisch
Mischung des Rohwassers aus Pfalzwiesenbrunnen 1 und 2 möglich
•
Härte
Aus Sicht der Trinkwasserverordnung besteht keine Notwendigkeit der Enthärtung
8
Definition der Härte
Das Wasch- und Reinigungsmittelgesetz unterscheidet drei
Härtebereiche:
Härtebereich
Millimol Calciumcarbonat je Liter
°dH
weich
weniger als 1,5
weniger als 8,4 °dH
mittel
1,5 bis 2,5
8,4 bis 14 °dH
hart
mehr als 2,5
mehr als 14 °dH
Walzbachtal liegt mit einer Härte zwischen 22,5 bis 24 ° dH im
Härtebereich „hart“
9
Aussagen des DVGW zu einer zentralen Enthärtung
DVGW W 235-1 aus dem Jahr 2009
Aus gesundheitlichen Gründen muss nicht enthärtet werden. Es existiert kein
Grenzwert in der Trinkwasserverordnung (TrinkwV).
Die Möglichkeit einer zentralen Enthärtung sollte geprüft werden, wenn die
Härte des Trinkwassers über 3,5 mmol/l (= ~ 20 °dH) beträgt.
[…] Generell wird eine zentrale Enthärtung nur als sinnvoll betrachtet, wenn
ein Überwiegen des Verbrauchernutzens gegenüber den Kosten der zentralen
Enthärtung erkennbar ist. […].
10
Was spräche für und was gegen eine zentrale Enthärtung?
Vorteile
•
•
Kalkablagerungen im Warmwasserbereich werden vermieden oder verringert.
Kosteneinsparungen beim Verbraucher durch einen geringeren Energie- und
Waschmittelverbrauch.
•
Die Nachteile der dezentralen Enthärtung (z. B. hygienische Probleme bei
ungenügender Wartung) werden vermieden.
Nachteile
• Der technische und personelle Aufwand für den Betrieb der Anlagen ist hoch.
•
Das gesamte Trinkwasser, nicht nur der für spezielle Zwecke benötigte Anteil,
wird enthärtet.
•
Bei der zentralen Enthärtung (z.B. Membranverfahren/ CARIX) fallen
Abwässer an, die entsorgt werden müssen.
•
Der Preis für das Trinkwasser erhöht sich.
11
Weiteres Vorgehen „zentrale Enthärtung“
•
Stimmungsbild der Bürger zum Thema Enthärtung wird anhand
eines Fragebogens ermittelt
•
Nach Auswertung aller Rückläufe weitere Veranstaltung im
Sommer 2014
12
Zusammenfassung
Versorgungssicherheit
•
•
Investitionsbedarf ergibt sich aus dem Alter der Anlagen/Infrastruktur der
Wasserversorgung
Entwicklung auf Sicht vor dem Hintergrund der verfügbaren Mengen und
Trinkwasserqualität möglich
Trinkwasserqualität
•
•
Mit den derzeit vorhandenen Aufbereitungsanlagen ist die Einhaltung der
Anforderungen der derzeit gültigen Trinkwasserverordnung möglich
Einrichtung einer Zentralen Enthärtung: Bedarf und Kosten müssen bei
Entscheidung berücksichtigt werden
13
24h
Trinkwasser verbindet
Bürgertag in Walzbachtal am 02.04.2014
Dr. Bernd Hofmann
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

Erstellen Lernkarten