Abends keine Kohlenhydrate mehr?

Werbung
Abends keine
Kohlenhydrate mehr?
Früher war das Fett der Beelzebub in der Ernährung, heute sind es die Kohlenhydrate. Wer
sich abends Pasta, Reis und Pizza auf den Teller lädt, isst sich dick und krank? Was stimmt an
dieser Behauptung – und wie sieht ein Abendessen idealerweise aus?
Wer täglich mit den Pfunden kämpft oder
zumindest bei jeder Mahlzeit die Kalorien
überschlägt, hat es schwer. Wie glücklich
müssen all jene sein, die essen können,
was sie wollen, und dabei schlank bleiben.
Deren Stoffwechsel arbeitet verschwenderisch, verpufft die Kalorien, legt keine Reserven an. Im Gegensatz dazu verbrennen
die guten Futterverwerter weniger und de-
Regula Thut
Borner
ist dipl. Ernährungs­
beraterin HF und gibt
Tipps zu ge­sundem
Essen und Geniessen.
Haben Sie Fragen zur
gesunden Ernährung?
Hier können Sie uns erreichen:
[email protected]
Redaktion LE MENU
Weststrasse 10
3000 Bern 6
Telefon: 031 359 57 56
Mehr Beiträge zur gesunden
Ernährung unter
www.lemenu.ch/wellfood
60
LE MENU 9 l 2012
ponieren stattdessen mehr. Was vor Urzeiten ein Überlebensvorteil war, ist heute
zum Gesundheitsrisiko geworden.
Platz auf dem Teller, wenn regelmässig
und ausreichend Sport betrieben wird.
Weniger Brot und Pasta
Veränderte Umstände
Während unsere Vorfahren regelmässig
hungern mussten, weite Strecken zur Nahrungssuche zurücklegten und harte körperliche Arbeit leisteten, fahren wir mit
dem Auto zum Supermarkt und leiden
dank des riesigen Angebotes unter der
Qual der Wahl. Bewegungsarme Arbeit,
verbunden mit einem hohen Stresspotenzial, verlangt dem Körper viel ab und er
braucht eine den Lebensbedingungen angepasste Ernährung.
Systemwechsel
Wenig Fett und viele Kohlenhydrate bei
gleichzeitig wenig Bewegung entsprechen
den heutigen Lebensgewohnheiten keineswegs. Denn fettarme Produkte und viel
Brot, Pasta und Cerealien bewirken bei
Bewegungsfaulen nichts Gutes: Der Fettabbau gerät ins Stocken, nicht verbrauchte
Kohlenhydrate wandern ins Fettgewebe
und energieverbrauchende Körpervorgänge werden auf Sparflamme gesetzt.
Wer abnehmen will und schlank bleiben möchte, muss seinen Körper motivieren, die Fettdepots abzubauen und die
energieverbrauchenden Prozesse mit
reichlich Eiweiss, Milchkalzium und Sport
anzukurbeln. Somit rücken Milch und
Milchprodukte, Hülsenfrüchte und Fleisch
kombiniert mit Gemüse und Salat ins Zentrum. Stärkeprodukte wie Brot, Flocken,
Reis, Kartoffeln und Teigwaren bekommen
Insbesondere Frauen fällt es schwer, auf
Brot, Pasta und Müesli zu verzichten. Für
sie ist die Empfehlung hilfreich, morgens
und mittags nur noch eine kleine Portion
und abends gar keine Kohlenhydrate mehr
zu essen. Die täglich gegessene Kohlenhy-
Wellfood
dratmenge wird dadurch automatisch
kleiner. Auch beim Obst sollte man sich
eher zurückhalten, mit zwei Tagesportionen ist es ausreichend vertreten. Bei Gemüse und Salat hingegen gibt es keine
Obergrenze.
Schlanke Ideen ohne
Kohlenhydrate
« Wer Milch trinkt und
Milchprodukte isst, bleibt
länger schlank.
»
Das ideale Abendessen
Das Auge isst mit. Diese Tatsache bekommt gerade beim Kaloriensparen eine
hohe Bedeutung. Ein gut gefüllter Teller
signalisiert schon rein optisch, dass man
satt wird. Das ist ein gutes Gefühl und Zufriedenheit ist vorprogrammiert. Deshalb
gehört ein reichlich bemessener Salat als
Magenfüller zum Abendessen. Als Hauptgang darf eine grosse Portion Gemüse auf
dem Teller liegen, dazu eine gut bemessene Portion Fleisch, Fisch, Käse, Quark oder
Mozzarella. Auch eine Suppe, ein GemüseEintopf oder ein Linsencurry mit Jogurt
schmecken fein.
Eiweiss macht satt
Wer nach dem Essen richtig satt ist, kann
auf Zwischenmahlzeiten verzichten. Ei-
weissreiche Nahrungsmittel wie Quark,
Käse, Jogurt, Fleisch, Eier, Fisch und Hülsenfrüchte sind Hungerstopper. Sie gehören zu jeder Mahlzeit, kombiniert mit
reichlich Gemüse und Salat.
Melonen-Gurken-Salat mit Kräuterkäse
Milchkalzium macht schlank
Kalzium aus der Milch setzt die Fett­
verbrennungsprozesse in Gang, fördert
den Fettabbau und verhindert gleich­
zeitig den erneuten Fettaufbau. Zudem
erhöht das Milcheiweiss das Sättigungsgefühl. Neue Studien zeigen, dass drei
bis vier Portionen Milch und Milchprodukte pro Tag den schlankmachenden
Effekt optimal unterstützen. Sie tun also
nicht nur den Knochen gut, sondern auch
der Figur.
Mandelfisch mit Rüebli und Kräuterquark
Mit Mozzarella überbackener Broccoli
Rindfleisch-Spiess mit Sommergemüse
Linsen-Gemüse mit Pfefferminz-Jogurt
LE MENU 9 l 2012
61
Herunterladen
Explore flashcards