Operation bei Refluxkrankheit

Werbung
Operation bei Refluxkrankheit
Funktionelle Störungen am Übergang Speiseröhre-Magen führen zur lästigen Refluxerkrankung: Magensäure
gelangt in die Speiseröhre, was zum schmerzhaften Sodbrennen führt, aber auch Schädigungen der
Schleimhaut der Speiseröhre verursacht.
Häufig mit dieser Refluxproplematik vergesellschaftet ist ein Zwerchfellbruch, wobei Teile des Magens in den
Brustraum verlagert sind.
Beim Versagen der medikamentösen Behandlung kommt es zur Operation. Dabei wird mit dem obersten Teil
des Magenanteils (Fundusbereich) eine Manschette um den Übergang Speiseröhre – Magen gebildet
(Fundoplicatio), die Bruchlücke verkleinert und ein Magenteil an das Zwerchfell genäht.
Dadurch wird in erster Linie eine bessere Abdichtung des Ventilmechanismus erreicht und ein erneutes
Hochgleiten des Magens in den Brustraum verhindert wird.
Dank meist laparoskopischer Technik kann der schmerzhafte Oberbauchschnitt vermieden werden, die
Rekonvaleszenzzeit ist kürzer.
Herunterladen
Explore flashcards