Duke Ellington - Wolff von Rechenberg

Werbung
Duke Ellingtons „Sacred Concert“ in Kassel
Duke Ellingtons vergessenes Meisterwerk erklingt um ersten Mal in Kassel. Die
kammeroper kassel bringt das „Sacred Concert“ in der Nordhessenmetropole auf die Bühne
bringen. Ellingtons Jazz-Oratorium schlägt die Brücke zwischen Jazz und Klassik. Es führt
Musikfreunde aller musikalischer Couleur zusammen für einen Abend der großen Gefühle.
Musik, die Welten verbindet.
Duke Ellington führte sein „Sacred Concert“ erstmals in einer Kirche auf, der Grace
Cathedral in San Francisco. In einer Kirche wird das Werk auch in Kassel erklingen. Die
Kreuzkirche mit ihrer Stellung als Kulturkirche bietet den passenden Rahmen.
Eine Big Band, einen großen Chor und einen Tänzer sieht Duke Ellington als Ausführende
vor. Erstmals übernehmen zwei regionale Chöre (die Kantorei Bad Arolsen und die Kantorei
Eschwege) den musikalischen Part, zwei routinierte Chöre, die zu den wenigen in
Deutschland gehören, die dieses Werk bereits präsentiert haben. Die kammeroper kassel hat
zudem den international renommierten Saxofonisten und Bandleader Peter Linhart aus
Aschaffenburg und seine Big Band für das Konzertereignis gewonnen. Linhart hat mit
Jazzgrößen wie Bob Mintzer, Charlie Mariano oder Peter Herbolzheimer gespielt. Seine Big
Band gilt als Top-Besetzung für Ellingtons Kompositionen und das „Sacred Concert“ im
Besonderen.
Kammeroper kassel
Kammeroper Kassel e.V. besteht seit 2007. Die Kammeroper hat sich in dieser Zeit mit
außergewöhnlichen Inszenierungen über Genregrenzen hinweg einen Platz im Kasseler
Kulturleben erobert. Im Mittelpunkt standen dabei immer wieder selten gespielte, fast
vergessene Meisterwerke. Werke wie Scott Joplins Ragtime-Oper Treemonisha oder Erik
Saties „Musique Blanche“ begeisterten Publikum und Kritik gleichermaßen.
Ein Konzerterlebnis der Superlative, das alle Voraussetzungen einer solchen Veranstaltung
erfüllt und erfahrungsgemäß in Kürze sämtliche Aufführungsorte füllt.
Dieses einzigartige Oratorium führt begeistert die Liebhaber aller musikalischer Couleur
zusammen und entlässt sie am Ende mit großen Gefühlen für eine Musik, die Welten
verbindet!
Und gleichzeitig ist es eine Rarität: ein Werk, das in seiner Besetzung eine Jazz Big Band,
einen großen Chor, eine klassische Sopran-Solopartie und einen Tänzer fordert, lässt sich nur
ganz gezielt und mit ebenso speziellen Künstlern verwirklichen!
In Kassel wurde Duke Ellingtons „Sacred Concert“ bisher nie aufgeführt! Die kammeroper
kassel e.V. zeichnet als Veranstalter für Konzerte verantwortlich, die auf hohem
musikalischem Niveau angesetzt sind und dem Publikum außergewöhnliche Werke in
außergewöhnlicher Besetzung anbieten. Die Besucherzahlen zeigen, dass groß angelegte
Konzertveranstaltungen, die mit einem solchen Angebot aufwarten und gleichzeitig ein hohes
Maß an eingängiger Musik garantieren, auf ein breites Interesse von sowohl Kasseler als auch
regionalem Publikum stoßen.
Mit dieser Erstaufführung wird dem Publikum ein einzigartiges musikalisches Erlebnis
geboten.
Einzigartiges Werk
Spricht zunächst schon die Besetzung – Bigband in großer Besetzung, ein bis zu 100-köpfiger
Chor, Solisten und Tänzer – für ein musikalisches Feuerwerk, so hat Ellington mit diesem
Werk ein komplett neues musikalisches Genre erschaffen: swingender Big Band-Sound
kombiniert mit der Chor-Tradition der europäischen Kirchenmusik, aufgeführt im sakralen
Raum!
Für das Kasseler Konzert wird eine ganz besondere Besetzung zur Aufführung kommen:
erstmalig übernehmen zwei regionale Chöre (die Kantorei Bad Arolsen und die Kantorei
Eschwege) den musikalischen Part, zwei routinierte Chöre, die zu den wenigen gehören, die
dieses Werk bereits präsentiert haben.
Als musikalisches Highlight konnte die international renommierte Aschaffenburger Jazz Big
Band unter der Leitung von Peter Linhart verpflichtet werden!
Diese Big Band gilt derzeit als die beste Formation, die in traumwandlerischer Sicherheit den
intrumentalen Teil von Ellington Werk spielt.
Idealer Aufführungsort ist die Kreuzkirche Kassel. Als Kirche, die seit Jahren ihr Renommé
als die Kulturkirche der Stadt erfüllt und sich beim Publikum absoluter Beliebtheit für
außergewöhnliche Musikveranstaltungen erfreut, ist sie die erste Wahl für das JazzOratorium. Ihre einmalige Architektur gibt dem Konzerterlebnis den letzten Schliff!
Das „Sacred Concert“ – nicht zuletzt für Ellington selbst eine ehrfurchtsvolle Verbeugung vor
seinen religiösen Wurzeln. „Jetzt konnte ich endlich öffentlich bekennen, was ich mir bisher
auf den Knien nur selber sagen konnte.“ (Duke Ellington)
Duke Ellington
Geboren 1899 in Washington D.C., gestorben 1974 in New York. Pianist, Komponist, BigBand-Leader. Jazzlegende.
Duke Ellingtons Big Bands – die berühmten „Ellington-Orchester“ bestachen durch ihren
einzigartig wiedererkennbaren Sound. Ellington schrieb seinen Solisten die Musik auf den
Leib!
Musiker, die das Glück hatten, mit ihm zu spielen, lobten seine tiefe Verwurzelung in der
afro-amerikanischen Musik und eben die unglaublichen Klangfarben, die offenbar nur er in
seinen Orchestern zum Leben erwecken konnte.
Den Fans als der „Swing-Bandleader“ in ewiger Erinnerung, steht Duke Ellington zudem für
eine musikalische Ära der 20iger Jahre, in der Jazz Popularmusik war und es für Publikum
und Musiker keine Trennung zwischen E- und U-Musik gab.
Das ist das Großartige und Einzigartige seiner musikalischen Werke bis heute: Während sich
vielerorts noch immer das Publikum dort der Klassik, hier dem Jazz und da der Popmusik
zuwendet, vereint die Musik Ellingtons alle!
Sein größtes und letztes Werk – das dreiteilige „Sacred Concert“ – setzt hierzu den
Höhepunkt seines musikalischen Schaffens!
___________________________________________________________________________
Daten:
Duke Ellington – Jazz-Oratorium „Sacred Concert“
Besetzung:
Chöre der Kantorei Bad Arolsen (Leitung Bezirkskantor Jan Knobbe) und Eschwege
(Bezirkskantorin Susanne Voß)
Aschaffenburger Jazz Big Band unter der Leitung von Peter Linhart
Silvia Kordes (Solistin)
Judit Rozsas (Tanz)
Gesamtleitung: Jan Knobbe / Peter Linhart
Sonntag – 30. Oktober 2011
17.00 Uhr
Kreuzkirche Kassel, Luisenstraße 13-15
22 Euro / 17 Euro (ermäßigt für Schüler und Studenten)
Vernanstalter:
kammeroper kassel e.V.
Ansprechpartner: Silvia Kordes
Amalienstraße 12
34117 Kassel
Tel: 0561-2885640
info@kammeroper-kassel.de
www.kammeroper-kassel.de
___________________________________________________________________________
Die kammeroper kassel wird u.a. gefördert vom Kulturamt der Stadt Kassel, dem Landkreis
Kassel, der Kasseler Bank, der Landgraf-Moritz-Stiftung, den Kasseler Musiktagen
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten