Stoffverteilungsplan Leben gestalten 1 Ausgabe S RP

Werbung
Leben gestalten 1 - Stoffverteilungsplan für die 5. und 6. Klasse (Rheinland-Pfalz)
Dieser Stoffverteilungsplan orientiert sich an den Lernbereichen des Lehrplans. Er ist individuell veränderbar, so ist z. B. eine Kombination der Lernbereichzeilen (3. Spalte von
links) möglich und erwünscht, da viele Seiten im Schülerbuch mehrere Lernbereiche berühren. Je nach eigener Schwerpunktsetzung können Zeiträume in den Spalten
„Zeitraum/Woche“ und „Geplante Unterrichtsstundenanzahl“ unterschiedlich lang ausfallen, daher wurde bewusst auf konkrete Empfehlungen in diesen Spalten verzichtet.
Zeitraum/
Woche
Geplante
Unterrichtsstundenanzahl
Seite im Schülerbuch
Thema im Lehrplan Rheinland-Pfalz
JAHRGANGSÜBERGREIFENDE LERNSTRÄNGE UND INTENTIONEN
Klasse 5
Unsere Anfänge: Väter und Mütter des Glaubens
B1 Die Bibel als Buch: Einführung in den Aufbau der Bibel, Zitationsweise, Sprachen,
64-65 Die Psalmen - eine Bibel im kleinen
jüdische / christliche Bibel
68-69 Das Buch der Bücher
70-71 Wie die Bibel zu uns kam
B2 Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte der Bibel
68-69 Das Buch der Bücher
70-71 Wie die Bibel zu uns kam
B3 Welt und Umwelt der Bibel: Lebensformen einer (halb-)nomadischen Stammeskultur
66-67 Buch der Erinnerung und Hoffnung
132-33 Leben im Römischen Reich
B4 Die biblischen Schriften als Glaubenszeugnisse
74-75 Die Bibel: Gotteswort in Menschenwort
B7 Der Stellenwert der Bibel des jüdischen Volkes für Juden und für Christen
76 Die Tora der Juden
B10 Wirkungs- und Auslegungsgeschichte der Bibel: Bildtraditionen der Väter- und
Müttergeschichten
14-15 Auf dem Weg mit Gott
16-17 Abrahams Gott ist anders
G2 Der Wandel von Gottesvorstellungen in der Menschheitsgeschichte und in der
eigenen Lebensgeschichte
8-9 Wie Menschen sich Gott vorstellen
10-11 Den eigenen Weg gehen
16-17 Abrahams Gott ist anders
24 Impulse zum Weiterdenken: Können Götter sterben?
25 Methode: Die großen Fragen
40 Braucht man Mut zum Beten?
132-33 Leben im Römischen Reich
R1 Weltdeutungen als Antworten auf die Frage nach der Herkunft und Zukunft des
eigenen Lebens: Väter- und Müttergeschichten der Genesis thematisieren und deuten
menschliche Grunderfahrungen
10-11 Den eigenen Weg gehen
12-13 Abraham bricht auf
14-15 Auf dem Weg mit Gott
R6 Verbreitung sowie zentrale Begriffe und Namen des Judentums: Abraham
18-19 In der Wurzel vereint
20-21 Gott erfahren
* je nachdem, ob 1 oder 2 Stunden pro Woche unterrichtet werden
Gen 12,1-9 Abrahams Berufung
12 Abraham bricht auf
23 Gott erfahren
55 Simchat Tora - Fest der Torafreude
Gen 13,1-13 Abraham und Lot
Gen 15,1-6 Gottes Bund mit Abraham
13 Abraham bricht auf
Gen 18,1-15/ 21,1-3 Gott zu Gast bei Abraham und Sara/ Isaaks Geburt
14 Auf dem Weg mit Gott
Gen 22,1-19 Abrahams Opfer
16 Abrahams Gott ist anders
Lk 1,26-38/ 1,39-45 Die Verheißung der Geburt Jesu / Der Besuch Marias bei Elisabeth
34 Gemeinsam beten: Grundgebete
Prägende Herkunft: Jesus, der Jude
B5 Der Glaube an Jesus Christus als Grund und Ziel der biblischen Schriften des Neuen
Testaments
68-69 Das Buch der Bücher
B7 Der Stellenwert der Bibel des jüdischen Volkes („Hebräische Bibel“) für Juden und für
Christen
44-45 Eine Religion, die uns fremd ist
76 Die Tora der Juden
J1 Das Leben und Wirken Jesu in Grundzügen: Jesus als geschichtliche Gestalt
82-83 Wer ist Jesus… für Juden und Christen?
84-85 Jesus - ein Kind jüdischer Eltern
J2 Die Einordnung Jesu in seine jüdische Umwelt
84-85 Jesus - ein Kind jüdischer Eltern
R6 Verbreitung sowie zentrale Begriffe und Namen des Judentums: Abraham, Moses,
Sabbat, Synagoge, Thorarollen, Rabbiner, Bar/Bat mizwa, Messias, Pessah
12-13 Abraham bricht auf
14-15 Auf dem Weg mit Gott
16-17 Abrahams Gott ist anders
44-45 Eine Religion, die uns fremd ist
48 Die Synagoge
50-51 Ein Tag der Ruhe: Der Sabbat
52-53 Feste gestalten die Zeit: Pessach
56-57 Feste im Leben eines Juden
68-69 Das Buch der Bücher
76 Die Tora der Juden
B2 Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte der Bibel: Die Textgattung „Evangelium“
68-69 Das Buch der Bücher
B3 Welt und Umwelt der Bibel: Palästina zur Zeit Jesu
86-87 Das Land in dem Jesus lebte
88-89Menschen in Palästina zur Zeit Jesu
G2 Der Wandel von Gottesvorstellungen in der Menschheitsgeschichte und in der
eigenen Lebensgeschichte: Abba – der Gott Jesu
8-9 Wie Menschen sich Gott vorstellen
10-11 Den eigenen Weg gehen
16-17 Abrahams Gott ist anders
* je nachdem, ob 1 oder 2 Stunden pro Woche unterrichtet werden
24 Impulse zum Weiterdenken: Können Götter sterben?
25 Methode: Die großen Fragen
40 Braucht man Mut zum Beten?
G4 Gott als Urheber und Vollender der Schöpfung – der Mensch als Gottes Ebenbild:
Gott und sein Volk
8-9 wie Menschen sich Gott vorstellen
G7 christliche Gottesvorstellung in Bibel und Tradition: Abba, der Gott Jesu; Gott, der
Befreier
84-85 Jesus - ein Kind jüdischer Eltern
G8 Gebet, Ritual und Liturgie als Ausdrucksformen menschlicher Beziehung zu Gott: Das
Vaterunser
22-23 Gott erfahren
28-29 Beten - ganz privat?
32-33 Beten mit Kopf, Herz, Hand und Füßen
34-35 Gemeinsam beten: Grundgebete
36-37 Fremdsprache Beten?
38-39 Bittgebete
J8 Jesusbilder und Christusdarstellungen
82-83 Wer ist Jesus… für Juden und Christen?
84-85 Jesus - ein Kind jüdischer Eltern
K5 Ausdrucksformen des Glaubens: Das Vaterunser
22-23 Gott erfahren
E5 Die biblischen Grundlagen der christlichen Ethik: Die Zehn Gebote
186-187 Damit Gemeinschaft gelingt
R4 Gemeinsamer Kern der drei abrahamitischen Religionen: Juden verehren den einen,
unverfügbaren Gott.
18-19 In der Wurzel vereint
20-21 Gott erfahren
R5 Zentrale Momente und Hauptunterschiede der abrahamitischen Religionen: die
Thora – Urkunde des Bundes Gottes mit seinem Volk
18-19 In der Wurzel vereint
20-21 Gott erfahren
76 Die Tora der Juden
R7 Das besondere Verhältnis von Juden und Christen im Wandel der Geschichte
18-19 In der Wurzel vereint
58-59 Juden und Christen - eine schwierige Geschichte
Ex 12-15(Auszüge) Das Pascha und die Rettung am Schilfmeer
52 Feste gestalten
55 Simchat Tora - Fest der Torafreunde
Ex 20,1-17 Die zehn Gebote
55 Simchat Tora - Fest der Torafreude
186 Damit Gemeinschaft gelingt
Dtn 6,4-9 Schema Israel
46 Glauben - ganz alltäglich
83 Jesus als Christ(us) sehen
91 Jesu Nähe spüren - damals und heute
* je nachdem, ob 1 oder 2 Stunden pro Woche unterrichtet werden
Mt 6,5-15 Vom Beten – Das Vaterunser
22 Gott erfahren
28 Beten - ganz privat?
Mk 4,35-41 Der Sturm auf dem See
97 Jesu Tod ist nicht das letzte Wort
Mk 12,28-34 Die Frage nach dem wichtigsten Gebot
55 Simchat Tora - Fest der Torafreude
89 Menschen in Palästina zur Zeit Jesu
Mk 1,21-29 Jesus in der Synagoge von Kafarnaum
In Gemeinschaft leben: Das Volk Gottes
G8 Gebet, Ritual und Liturgie als Ausdrucksformen menschlicher Beziehung zu Gott
22-23 Gott erfahren
28-29 Beten - ganz privat?
32-33 Beten mit Kopf, Herz, Hand und Füßen
34-35 Gemeinsam beten: Grundgebete
36-37 Fremdsprache Beten?
K1 Die Einbindung des christlichen Glaubens in die Glaubensgemeinschaft, die sich in
institutionellen Formen ausbildet: Volk Gottes
144-45 Kirche sein
K2 Die Kirche als Volk Gottes und das gemeinsame Priestertum der Gläubigen – Die
Kirche als Institution
144-45 Kirche sein
152-153 Kirche - Heimat für die Christen
K4 Die Sakramente als Heilszusage Gottes für den Lebensweg eines Christen: Taufe,
Eucharistie
116-117 Eucharistie feiern
174-175 Symbolhandlugen - Symbolfiguren
B4 Die biblischen Schriften als Glaubenszeugnisse
74-75 Die Bibel: Gotteswort in Menschenwort
LG3 16-17 Erfahrungen mit der Erfahrung: die Bibel als Zeugnis gläubiger
Menschen
B8 Die Bedeutung der Bibel für katholische und evangelische Christen sowie für die
Ökumene der christlichen Konfessionen
G7 Die christliche Gottesvorstellung in Bibel und Tradition: Gott des Bundes
8-9 Wie Menschen sich Gott vorstellen
10-11 Den eigenen Weg gehen
16-17 Abrahams Gott ist anders
20-21 Gott erfahren
J4 Die Grundzüge der Passionsgeschichte: Das Abendmahl
104-105 Holy Days
K5 Ausdrucksformen des Glaubens: Gebete, Riten und liturgisches Feiern sowie
Kirchenräume
22-23 Gott erfahren
28-29 Beten - ganz privat?
32-33 Beten mit Kopf, Herz, Hand und Füßen
34-35 Gemeinsam beten: Grundgebete
36-37 Fremdsprache Beten?
38-39 Bittgebete
* je nachdem, ob 1 oder 2 Stunden pro Woche unterrichtet werden
154-155 Kirche als Gebäude
156-157 Kirchen - Räume gelebten Glaubens
K6 Zentrale Stationen der Kirchengeschichte: Paulus und die frühe Kirche
126 Paulus - zunächst Fein der Christen
127 … später ihr begeisterter Botschafter
128-129 Paulus verbreitet die christliche Botschaft
130-131 Wer kann Christ werden?
134-135 Christen leben anders
136-137 Christen werde verfolgt
K7 Die Sendung der Kirche im missionarischen und caritativen Handeln
126 Paulus - zunächst Fein der Christen
127 … später ihr begeisterter Botschafter
128-129 Paulus verbreitet die christliche Botschaft
142-143 Kirche hat viele Gesichter
R1 Weltdeutungen als Antworten auf Fragen nach der Herkunft und Zukunft des
eigenen Lebens: Sakramente deuten und begleiten das Leben
R6 Verbreitung sowie zentrale Begriffe und Namen des Judentums: Synagoge im
Vergleich zu Kirche und Moschee
48 Die Synagoge
154-155 Die Kirche als Gebäude
156-157 Kirchen - Räume gelebten Glaubens
158-159 Gotteshäuser anderer Religionen und Konfessionen
R6 Verbreitung sowie zentrale Begriffe und Namen des Judentums: Bar/Bat Mizwa
56-57 Feste im Leben eines Juden
76 Die Tora der Juden
R6 Verbreitung sowie zentrale Begriffe und Namen des Islam: Moschee im Vergleich zu
Synagoge und Kirche
154-155 Die Kirche als Gebäude
156-157 Kirchen - Räume gelebten Glaubens
158-159 Gotteshäuser anderer Religionen und Konfessionen
Mk 14-16 Das Leiden und die Auferstehung Jesu
Lk 24, 13-35 Die Begegnungmit dem Auferstandenen auf dem Weg nach Emmaus
116 Eucharistie feiern
Apg 2, 1-13 Das Pfingstereignis
122-123 Pfingsten: Gottes Geist kommt wie Sturm und Feuer
Apg 9, 1-22 Die Bekehrung des Saulus
127 … später ihr begeisterter Botschafter
Klasse 6
Entscheidungen treffen: Gut und Böse
E5 Die biblischen Grundlagen der christlichen Ethik: Dekalog, Goldene Regel
186-187 Damit Gemeinschaft gelingt
B6 Die vielen Sprachen der Bibel: ausgewählte Sprachformen und literarische Gattungen
sowie deren Bedeutung für das Verständnis biblischer Texte und ihre Interpretation:
LG2 57 Gleichnisse Jesu: Fenster und Türen zu Gottes neuer Welt
* je nachdem, ob 1 oder 2 Stunden pro Woche unterrichtet werden
Das Gleichnis vom verlorenen Sohn
B9 Die biblische Überlieferung als Grundlage und kritische Norm des christlichen
Glaubens und seiner Praxis: Die Goldene Regel als Norm für christliches Handeln
186-187 Damit Gemeinschaft gelingt
B10 Die vielgestaltige kulturelle Wirkungs- und Auslegungsgeschichte der Bibel in
Literatur, Kunst, Musik, Film: Die Wirkungsgeschichte von Gen 4 oder Lk 15,11-32 in
Literatur, Kunst und Musik.
LG3 134-135 Wie böse ist das Böse?
LG3 180-181 Brudermord
LG3 190-191 Gesichter des Bösen
LG3 194 Aktualisierung einer biblischen Erzählung: Hitler als Kain?
E1 Die Komplexität ethischer Entscheidungssituationen
LG3 140-141 Ethische Urteilsbildung
LG3 142 Ethische Urteilsbildung konkret
E2 Die Notwendigkeit der rationalen Überprüfbarkeit einer ethischen Position anhand
von ethischen Werten, Normen und Prinzipien
LG3 140-141 Ethische Urteilsbildung
LG3 142 Ethische Urteilsbildung konkret
K4 Die Sakramente als Heilszusage Gottes für den Lebensweg eines Christen: Das
Bußsakrament
103 Feste des Lebens
K5 Ausdrucksformen des Glaubens: Das Vaterunser
22-23 Gott erfahren
28-29 Beten - ganz privat?
K7 Die Sendung der Kirche im caritativen Handeln: Das kirchliche Hilfswerk Misereor
110 Fastnacht und Fastenzeit
G2 Der Wandel von Gottesvorstellungen in der Menschheitsgeschichte und in der
eigenen Lebensgeschichte: Lk 15,11-32 – der gütige Vater
8-9 Wie Menschen sich Gott vorstellen
G8 Gebet als Ausdruck menschlicher Beziehungen zu Gott: Das Vaterunser
22-23 Gott erfahren
28-29 Beten - ganz privat?
J3 Die Botschaft vom Reich Gottes in Jesu Reden und Handeln: Die goldene Regel –
Reden in Gleichnissen – Das Vaterunser
22-23 Gott erfahren
28-29 Beten - ganz privat?
186-187 Damit Gemeinschaft gelingt
LG2 56-57 Gleichnisse Jesu: Fenster und Türen zu Gottes neuer Welt
LG2 58-59 Gleichnisse Jesu: Hoffnungsbilder von einer besseren Welt
J6 Die Berufung der Christen, in der Nachfolge Jesu und der Kraft seines Geistes zu leben
122-123 Pfingsten: Gottes Geist kommt wie Sturm und Feuer
124-125 Petrus - ein begeisterter Christ
126 Paulus - zunächst Fein der Christen
127 … später ihr begeisterter Botschafter
128-129 Paulus verbreitet die christliche Botschaft
Ex 20,1-17 Die zehn Gebote
55 Simchat Tora – Fest der Torafreude
186 Damit Gemeinschaft gelingt
* je nachdem, ob 1 oder 2 Stunden pro Woche unterrichtet werden
Mt 6,5-15 Das Vaterunser
22 Gott erfahren
28 Beten - ganz privat?
Mt 7,12 Die Goldene Regel
187 Damit Gemeinschaft gelingt
Mt 25,31-46 Vom Weltgericht
LG3 190-191 Gesichter des Bösen
Lk 15,11-32 Das Gleichnis vom verlorenen Sohn
LG2 57 Gleichnisse Jesu: Fenster und Türen zu Gottes neuer Welt
Gen 3 Der Fall des Menschen
LG3 182-183 hermeneutische Zugänge
Gen 4 Kain und Abel
LG3 180-181 Brudermord
LG3 182-183 hermeneutische Zugänge
LG3 190-191 Gesichter des Bösen
Leben mit anderen Religionen: Was die abrahamitischen Religionen verbindet
R5 Zentrale Momente und Hauptunterschiede der drei abrahamitischen Religionen
18-19 In der Wurzel vereint
20-21 Gott erfahren
R8 Verbreitung sowie zentrale Begriffe und Namen des Islam: Fünf Säulen, Moschee,
Mohammed, Koran, Ramazan Bayrami (Zuckerfest) und Kurban Bayrami (Opferfest)
77 Der Koran der Muslime
LG2 28-29 Islam: Hingabe an Gott
LG2 30-31 Das Pflichtgebet (Salāt)
LG2 36-37 Die fünf Säulen des Islam (Arkan al-Islam)
LG2 38-39 Der Koran (Al-Qur’an)
B3 Welt und Umwelt der Bibel: kulturelle Lebensformen, geographische, historische und
religionsgeschichtliche Zusammenhänge
68-69 Das Buch der Bücher
74-75 Die Bibel: Gotteswort in Menschenwort
B7 Der Stellenwert der Heiligen Schrift des jüdischen Volkes für Juden und Christen
76-77 Die Tora der Juden
G2 Der Wandel von Gottesvorstellungen in der Menschheitsgeschichte und in der
eigenen Lebensgeschichte: Monotheismus
G3 Die Eigenart menschlicher Rede von Gott
8-9 Wie Menschen sich Gott vorstellen
20-23 Gott erfahren
G7 Die christliche Gottesvorstellung in der Bibel
8-9 Wie Menschen sich Gott vorstellen
20-23 Gott erfahren
G8 Ritual als Ausdruck menschlicher Beziehungen zu Gott
32-33 Beten mit Kopf, Herz, Hand und Füßen
46-47 Glauben - ganz alltäglich
* je nachdem, ob 1 oder 2 Stunden pro Woche unterrichtet werden
50-51 Ein Tag der Ruhe: der Sabbat
54 Feste gestalten die Zeit: der jüdische Festkalender
102-103 Feste, die wir feiern
E5 Die biblischen Grundlagen der christlichen Ethik: Zehn Gebote
186-187 Damit Gemeinschaft gelingt
R4 Gemeinsamer Kern der drei abrahamitischen Religionen: Verehrung des einen,
unverfügbaren Gottes
18-19 In der Wurzel vereint
20-23 Gott erfahren
R6 Verbreitung sowie zentrale Begriffe und Namen des Judentums: Abraham, Moses,
Sabbat, Synagoge, Thora(rollen), Rabbiner, Bar/bat Mizwa, Messias, Pessah
12-13 Abraham bricht auf
14-15 Auf dem Weg mit Gott
16-17 Abrahams Gott ist anders
48 Die Synagoge
50-51 Ein Tag der Ruhe: Der Sabbat
52-53 Feste gestalten die Zeit: Pessach
56-57 Feste im Leben eines Juden
68-69 Das Buch der Bücher
76 Die Tora der Juden
K3 Das Kirchenjahr und seine Feste: Vergleich mit anderen religiösen Jahresfestkreisen
54 Feste gestalten die Zeit: der jüdische Festkalender
102-103 Feste, die wir feiern
K5 Ausdrucksformen des Glaubens
18-19 In der Wurzel vereint
28-29 Beten - ganz privat?
30-31 Beten: Schweigen und hören
32-33 Beten mit Kopf, Herz, Hand und Füßen
34-35 Gemeinsam beten: Grundgebete
46-47 Glauben - ganz alltäglich
102-103 Feste, die wir feiern
134 Christen leben anders
142-143 Kirche hat viele Gesichter
Gen 12, 1-9 Abrahams Berufung
12 Abraham bricht auf
23 Gott erfahren
55 Simchat Tora - Fest der Torafreude
Ex 3,1-14 Die Berufung des Mose
LG2 60 Hoffnungen und Ängste zur Zeit Jesu
LG3 16-17 Erfahrungen mit der Erfahrung: die Bibel als Zeugnis gläubiger
Menschen
Dtn 6,4-9 Schema Israel
46 Glauben - ganz alltäglich
83 Jesus als Christ(us) sehen
90-91 Jesus Nähe spüren: damals und heute
* je nachdem, ob 1 oder 2 Stunden pro Woche unterrichtet werden
Hl. Schrift der Juden: Tora (Gesetz), Nebiim (Propheten), Ketubim (Schriften)
76 Die Tora der Juden
Hl. Schrift der Christen: AT, NT
68-69 Das Buch der Bücher
70-71 Wie die Bibel zu uns kam
Koran
77 Der Koran der Muslime
Von einer besseren Welt erzählen: Das Reich Gottes
J3 Die Botschaft vom Reich Gottes in Jesu Reden und Handeln: Reden in Gleichnissen
LG2 56-57 Gleichnisse Jesu: Fenster und Türen zu Gottes neuer Welt
LG2 58-59 Gleichnisse Jesu: Hoffnungsbilder von einer besseren Welt
G3 Die Eigenart menschlicher Rede von Gott: Analogie
B1 Die Bibel als Buch: Zitationsweise
79 Methode: Sich in der Bibel zurechtfinden
B3 Welt und Umwelt der Bibel: kulturelle Lebensformen, soziale Verhältnisse
66-67 Buch der Erinnerung und Hoffnung
68-69 Das Buch der Bücher
B6 Die vielen Sprachen der Bibel: Metapher, Gleichnisse
72-73 Wo wir der Bibel heute begegnen
164-165 Sprache kann Wirklichkeit verändern
166-167 Wörter, die über sich selbst hinauswachsen: Metaphern
168-169 Metaphern in der Bibel
LG2 56-57 Gleichnisse Jesu: Fenster und Türen zu Gottes neuer Welt
LG2 58-59 Gleichnisse Jesu: Hoffnungsbilder von einer besseren Welt
E5 Die biblischen Grundlagen der christlichen Ethik: Goldene Regel, Nächstenliebe
186-187 Damit Gemeinschaft gelingt
G4 Gott als Urheber und Vollender der Schöpfung – der Mensch als Gottes Ebenbild:
Hoffnung auf die Vollendung der Welt
68-69 Das Buch der Bücher
G7 Die christliche Gottesvorstellung in Bibel und Tradition: Gott ist Liebe
8-9 Wie Menschen sich Gott vorstellen
20-23 Gott erfahren
J7 Die im Glauben an Jesus Christus und in seiner Nachfolge erfahrbare Heilszusage
Gottes: Von einer besseren Welt träumen – Gleichnisse vom Reich Gottes
68-69 Das Buch der Bücher
92-93 Jesus - Gott in unserer Mitte
144-145 Kirche sein
R1 Weltdeutung aus der Perspektive der Reich-Gottes-Botschaft
92-93 Jesus - Gott in unserer Mitte
144-145 Kirche sein
Ps 23 Der gute Hirt
30-31 Beten: Schweigen und hören
Mt 20,1-16 Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg
LG2 56-57 Gleichnisse Jesu: Fenster und Türen zu Gottes neuer Welt
* je nachdem, ob 1 oder 2 Stunden pro Woche unterrichtet werden
Lk 10,25-37 Das Beispiel vom barmherzigen Samariter
144-145 Kirche sein
Lk 15,11-32 Das Gleichnis vom verlorenen Sohn
LG2 56-57 Gleichnisse Jesu: Fenster und Türen zu Gottes neuer Welt
weitere ausgewählte Reich- Gottes-Gleichnisse
Advent/Weihnachten
Aschermittwoch/
Österliche Bußzeit
Kirchenjahr in den Klassen 5 und 6
Das Kirchenjahr – Wir verschaffen uns einen
Überblick
102-103 Weste, die wir feiern
Adventliches und weihnachtliches Brauchtum
106-107 Advent: Warten - Hoffen - Sich erinnern
108-109 Weihnachten
Die Geburt Jesu nach Lk 2,1- 10
108-109 Weihnachten
Das Aschenkreuz
Misereor – Fasten(Kinder)-Aktion
110 Fastnacht und Fastenzeit
Die drei letzten Tage des Jesus von Nazareth
112-113 Karfreitag: Dieser Mensch war Gottes Sohn
Warum feiern wir Ostern?
114-115 Ostern: Aufstehen zum Leben
Österliches Brauchtum
114-115 Ostern: Aufstehen zum Leben
Pfingsten
Jesus hält Wort und sendet seinen Geist: Apg 2
122-123 Pfingsten: Gottes Geist kommt wie Sturm und Feuer
Heilige
Das ist mein Namenspatron!
146-147 Eine Gemeinschaft auf dem Weg durch die Zeit
Allerheiligen/Allerseelen
Wir gedenken der bekannten und
unbekannten Heiligen und aller Verstorbenen:
Brauchtum
96-97 Jesu Tod ist nicht das letzte Wort
Passion/Ostern
* je nachdem, ob 1 oder 2 Stunden pro Woche unterrichtet werden
Herunterladen
Explore flashcards