Johns Haus

Werbung
Übersetzung „La Casa de John“ von Eduardo Belgrano Rawson
Falklans/Malvinas: Der Krieg in Film, Fiktion und Geschichte
Prof. Dr. Roland Spiller/ Prof. Dr. Frank Schulze-Engler
Wintersemester 2010/ 11
„La Casa de John“ von Eduardo Belgrano Rawson
Referentinnen: Carolin Fischer; Sara Steinhardt
02.02.2011
Johns Haus
Eines Tages war John gerade mit seiner Tochter auf dem Bürgersteig und beobachtete die
Argentinier, welche in die Berge marschierten, als sie ihn fragte: „Sind das schlechte
Menschen?“ – „Nein“, sagte John. „Es sind Menschen, die in einer schlechten Situation
gefangen sind“. Dies ist, was John Fowler damals dachte und was er heute immer noch
aufrecht erhält. Sie alle teilten eine traurige und unnötige Situation.
Im Laufe der Stunden passierte etwas Seltsames. Man verlor die Soldaten aus den Augen. Es
kann sein, dass sie schon außerhalb waren, ihre Positionen besetzend. Darum leuchteten die
Straßen menschenleer. „Was ist passiert?“, dachten sich die Ortsansässigen. Eine Legion von
Soldaten, die mit ihrer schweren Ausrüstung umherwandelte, verschwand plötzlich aus dem
Dorf.
Das Wetter blieb stabil, nicht so gut, vielleicht so wie die erste Aprilwoche, welche herrlich
gewesen war. Der Scherz des Tages war: „Da Gott Argentinier ist, werden wir jetzt nur noch
gutes Wetter haben“. Die Inselbewohner waren angewiesen worden, drinnen zu bleiben, doch
viele gingen auf den Hof um ein kleines Grillfest zu veranstalten.
Am Morgen der Landung waren die taktischen Taucher an Johns Haus vorbeigekommen und
hatten eine Gruppe Gefangener angetrieben. Es waren die Volunteer Corps1, sie hatten ihre
alten, rückständigen Uniformen an und trugen Gegenstände und Waffen in einer britischen
Flagge. Neben den argentinischen Truppen schienen sie wie eine armselige Fangemeinde, die
die Meisterschaft verloren hatte. John wagte es nicht ein Foto zu machen, eine Sache die er
immer noch bedauert, denn wäre es eine adäquate Erinnerung an diesen milden Herbst
gewesen, als es so schien als ob sich alles beilegen würde; dass jemand alles beenden würde
indem er sagte, dass mit diesem Wahnsinn aufgehört werden soll.
Die Invasion hatte sie sprachlos gemacht, da sie außerhalb jeder Berechnung war. Wenn die
Falkländer eines fürchteten, so war es die britische Regierung, welche entschlossen schien, sie
an Argentinien zu übergeben. Während der letzten Zeit hatten sie nicht aufgehört, sich über
ihr Schicksal Gedanken zu machen. Daher kam es, dass das Treffen mit Rex Hunt sie
unvorbereitet traf. Der Gouverneur hatte die Beamten zusammengerufen und John nahm in
seiner Eigenschaft als Schuldirektor teil. Den Gouverneur hatten sie von London aus gewarnt,
dass eine Landung Argentiniens bevorstand. Das war alles, was er sagte. Am nächsten Tag
reiste er aus, eine Fahne der Kapitulation schwenkend, welche er an der Spitze eines
Regenschirms befestigt hatte.
Im Großen und Ganzen, so gibt John Fowler heute zu, war die Behandlung der Zivilisten
bezogen auf die Landung gut. Ein argentinisch-irischer Polizeichef, welcher begann die
Falkländer zu schikanieren, wurde auf den Kontinent geschickt. Was die Diebstähle betrifft,
1
Britische Freiwilligen-Einheit
1
Übersetzung „La Casa de John“ von Eduardo Belgrano Rawson
so handelte es sich um Beutezüge durch verlassene Häuser von Soldaten, die auf der Suche
nach Proviant waren oder einen Hühnerstall überfielen. Für ihren Teil hatten die Falkländer
mehr als einmal Mitleid mit den Argentiniern, welche an den Häusern um Essen baten. Die
Sabotagen waren nie blutrünstig. Dann und wann trat eine gekappte Telefonleitung zutage
oder irgendein Rekrut, der durch die Fabeln der Gurkhas erschreckt worden war. Ein
Spezialist auf diesem Gebiet war ein gewisser Eric. „Weißt du wie man entdeckt, ob es
Gurkhas gibt?“ soll er gefragt haben. „Wenn du beim Aufwachen den Kopf schüttelst und er
auf dem Boden rollt, heißt das, dass die Gurkhas umhergingen“. Aber in Darwin sowie in
Goose Green waren die Beziehungen zu den Argentiniern sehr konfliktreich.
Der ganze April war ruhig. Zeitweise schien es wie eine Landung von Peter Sellers2. Die
Bankkonten waren gesperrt, doch gab es Entschädigungen für jedes abgeschossene Huhn oder
zerstörte Fenster. Wenn jemand aus dem Haus gehen wollte, musste er ein weißes
Taschentuch umhängen; so war es auch wenn man im kleinen Bad im Hof Wasser lassen
wollte. Das argentinische Radio teilte mit, dass von nun an jedermann auf der rechten Seite
fahre. Jedoch gelang es dem lokalen Leuchtturmwächter, nach seinem Belieben alles, was er
wollte, per Funk nach England zu übermitteln. Währenddessen machten die Schäfer vor den
Augen des argentinischen Gouverneurs nächtliche Karawanen mit ihren Traktoren und
Lastwagen mit denen sie das Material der britischen Fallschirmjäger transportierten.
Am ersten Mai waren sie schon da. Es war am frühen Morgen. Die Fowlers hatten ein wenige
Tage altes Baby und John war im Wohnzimmer wo er versuchte das Feuer anzufachen, als er
spürte, dass der Ofen explodiert war. Es war ein Vulcan3 von der Atlantikinsel Ascensión
kommend, der den Flughafen bombardierte. Die Druckwelle kam durch den Schornstein
hinein und warf ihn auf den Teppich. Später fuhren einige Jeeps mit verwundeten Soldaten
vorbei, während am Flughafen Rauchsäulen hervorquollen. Zu jener Zeit begannen sie, die
Hoffnungen zu verlieren. Mit diesem Luftangriff und der Versenkung der Belgrano war
sichtbar, dass die Stunde der Worte vorübergegangen war.
Nach der Ausgangssperre mussten die Fowlers im Haus bleiben, mit abgedeckten Fenstern,
von der Dämmerung bis zum nächsten Morgen. Bald erhielten sie einige Gäste als die Harrier
begannen, die andere Seite des Dorfes anzugreifen und diese Zone gefährlich wurde. Johns
Haus gehörte der Regierung und war solide und geräumig. Es galt als sicheres Haus.
Unter den Flüchtlingen war Mary Goodwin, eine typische Greisin vom Land, sehr beliebt bei
den Wissenschaftlern, welche auf dem Weg in die Antarktis die Falklands ansteuerten und in
ihrem Gasthaus Halt machten. Für John war es eine großartige Nachricht, denn backte sie
täglich Brot, kochte vorzüglich und war immer dabei, irgendeine unglaubliche Geschichte zu
erzählen. Zusammen mit Mary kam ihr Sohn, ein ehemaliger Seefahrer, dem ein Bein fehlte.
Ein anderer Flüchtling war Doreen Bonner, die süßeste Frau der Welt, die ihr Leben der
Pflege ihrer behinderten Tochter gewidmet hatte. Cheryl lag im Bett seitdem sie sich erinnern
konnten, konnte nicht alleine essen und sagte auch kein Wort. Sie lächelte nur, besonders zu
ihrer Mutter. Mit achtzehn Jahren wirkte sie wie ein kleines vierjähriges Mädchen.
Ebenso kam Susan Whitley, Lehrerin für Kunst und Hauswirtschaft, die Frau seines Freundes
Steve. Wenige Wochen später würden die drei tot sein. John sagte, dass auf gewisse Weise
Susans Schicksal von ihrer Wut gegenüber dem Krieg geprägt war, denn wenn sich jeder auf
den Boden warf, sagte sie „Ich denke gar nicht daran, mich auf den Boden zu schmeißen“. Zu
2
3
Bekannter, erfolgreicher und sehr wandlungsfähiger britischer Schauspieler
Britischer Bomber
2
Übersetzung „La Casa de John“ von Eduardo Belgrano Rawson
anderen Gelegenheiten hatte sie ähnliche Dinge gesagt und nun… Was soll man sagen? Sie
stand noch, als die Explosion sie niederriss. Sie war 27 Jahre alt.
Aber während der ersten Wochen dieses milden Herbstes erwähnte niemand den Tod. Johns
Welt hatte sich auf sein Heim und die Strecke reduziert, die zwischen seinem Haus und dem
Haus eines Freundes, Besitzer einer der drei Videorecorder, die es in Stanley gab, lag. John
trug das Schulvideo bei sich, sodass der Spaziergang mit Rachel, welcher dazu gedacht war,
einen Film zu suchen, sich in einen notwendigen Ausflug verwandelte. Im Regelfall kehrten
sie schnell zurück, denn John hatte die Vorahnung, dass in seiner Abwesenheit etwas
geschehen würde.
Im Mai passierte etwas Schreckliches. Er war gerade dabei im Garten mit Rachel zu spielen,
als ein Kampfflugzeug aus den Bergen kam, mit niedriger Geschwindigkeit fliegend, traurig
die Flügel wiegend, so nah an der Erde, dass man den Piloten sehen konnte. Die Truppen von
einem nahe gelegenen Hügel begannen ihn zu beschießen. Der Schießerei nach, schien es ein
britisches Flugzeug zu sein. Man kann sich leicht die Verzweiflung des Piloten vorstellen, der
sich in dieser Hölle wiederfand, bis ihn eine Rakete in Trümmer springen ließ. John konnte es
nicht glauben. Dort, vom Hof seines Hauses aus, wohnten sie einem Schauspiel bei, in
welchem eine Gruppe von menschlichen Wesen ein anderes wie eine Ratte jagte. Rachel, die
nur drei Jahre alt war, ging entsetzt ins Haus. Von nun an änderte sie sich. Dieses
selbstbewusste und fröhliche kleine Mädchen wurde introvertiert und ängstlich.
Wahrscheinlich würden ihre künftigen Depressionen sehr mit ihrem Erlebnis an jenem
Nachmittag in Zusammenhang stehen.
John hatte Zweifel an der Identität des Flugzeuges gehabt, also ging er bei der Schule vorbei
um in der Bibliothek ein Buch über die Flugzeuge der Welt zu suchen. Er entdeckte, dass es
sich um eine argentinische Mirage4 gehandelt hatte, versehentlich abgeschossen. Dann las er
in der argentinischen Zeitung die Aufforderung, die Flugzeuge gründlich zu identifizieren.
In der Nacht des Kanonenbeschusses war John mit den Kindern im Schutzraum. Er wurde
wütend als er entdeckte, dass Verónica nicht bei ihnen war. Seine Frau hasste den Bunker,
immer dunkel und feindselig.
Das nächste was er hörte war die Stimme seiner Frau, welche schrie, dass es einen Brand gebe.
Er hörte wie Steve ihr sagte „dumme Frau, es ist kein Feuer“. John hüpfte vor Freude. Beide
hatten sich gerettet. Aber dann kam Verónica um ihnen zu sagen, dass es Doreen schlecht
ginge. Als John in das Schlafzimmer trat, lag sie noch auf dem Boden. Das erste, was er
erkannte war ihre mit Staub bedeckte Brille, ein Bild das ihm folgen würde so lange er lebt.
John ahnte, dass Doreen tot war; sonst wäre sie nicht so ruhig geblieben, mit der Brille in
diesem Zustand. Es gibt noch andere Details, die John nicht zu erzählen gedenkt, die bei ihm
bleiben werden, so lange er lebt. Während er einen Spiegel verlangte, bat Steve ihn, ihm zu
helfen Susan hochzuheben. Jedoch war es offensichtlich, dass seine Frau auch schon nicht
mehr atmete. Währenddessen schrie Mary, schwerverletzt und unter Schock, und fragte, ob
ihr Sohn den Kanonenbeschuss überlebt hatte.
Es war die vorletzte Nacht des Krieges. Es geschah im Morgengrauen. Kurz zuvor hatten sie
eine Warnung erhalten. Ein Geschoss schlug in den Garten ein, doch John hatte dies gar nicht
bemerkt, denn er war am Schlafen im Bunker, welchen er im Esszimmer eingerichtet hatte.
4
Argentinisches Militärflugzeug, in Frankreich gebaut
3
Übersetzung „La Casa de John“ von Eduardo Belgrano Rawson
Dennoch hat er eine klare Vorstellung darüber, was in dieser Nacht passierte. Als Steve ihm
erzählte was passiert war, beschloss John aufzustehen und sie versammelten sich mit den
anderen in der Küche um eine Tasse Tee zu trinken. Die Küche lag Richtung Meer, somit
betrachtete John sie als einen gefährlichen Ort. Sie hatten viele Nächte damit verbracht, die
Geschosse anzuhören, die über das Haus flogen, wobei er es geschafft hatte, die Gäste davon
zu überzeugen, in das Innere des Hauses zu gehen. Die Artillerie begann um elf Uhr. Unter
dem Schutz des Schattens näherten sich die Schiffe heimlich der Küste, ohne Bedrohung
durch Flugzeuge. Man hörte ein Pop! vom Meer und dann einen Pfeifton und anschließend
den fernen Knall des Einschlages. Die Artillerie der britischen Flotte nannten sie
Hirnzerkleinerer.
Der Aufschlag war auf dem Dach. Obwohl, vielmehr explodierte er in der Luft. John war in
den Bunker zurück gekehrt, um einen Blick auf die Kinder zu werfen. Die anderen waren bei
Mary. Das Geschoss kündigte sich mit einem schmutzigen Summen an, als ob sein Schicksal
gesungen worden wäre und es nie aufhören würde sich zu nähern. Doreen umarmte Verónica
Fowler, zitternd wie Espenlaub. Sogleich dröhnte die Explosion und das Haus wurde dunkel.
Es gab ein Geräusch wie metallischer Regen, wie ein Sommerplatzregen. Es war der
Wassertank. Als sich die Staubwolke auflöste, umarmte Doreen noch immer Verónica. Diese
fragte sie, wie es ihr ging. Doreen sagte kein Wort. Ein Splitter hatte ihr die Wirbelsäule
zerschnitten.
Sue ihrerseits starb mit der Tasse in der Hand. Sie stand in der Tür, schaute zur Küche und
bekam voll und ganz die Druckwelle ab. Mary starb zwei Tage später, wegen des Stresses und
der Verletzungen.
Wenn jeder in seinem Zimmer geblieben wäre, wären die Dinge anders gewesen. Doch sie
hatten sich in Marys Zimmer geflüchtet; Schuld war das Geschoss, das in den Garten
eingeschlagen war. Zuerst waren sie eine Weile in der Küche geblieben, das Geschehen
kommentierend, bis John nervös wurde und sie aufforderte, in das Zimmer von Mary zu
gehen, angeblich das sicherste. John verbrachte die Zeit damit, die Schusswinkel und die Lage
der Zimmer zu studieren. Diese Besessenheit störte Verónica, da ihr Mann Torfstücke und
Bücherkisten vor den Fenstern aufschichtete, was das Haus in etwas Warmes und Dunkles
verwandelte.
Verónica verband einige wenige Splitter, aber sie blieb trotz allem ruhig. In derselben Nacht
gingen sie ins Krankenhaus, wo John Splitter aus seinem Bein entfernt wurden. Sie brachten
die Kinder im Kreißsaal unter und nisteten sich mit seiner Frau in einem Raum ein. Sie waren
schon eine Weile am Schlafen als John ihnen nahe legte, sich nach unten zu legen; also
verbrachten sie zwei Nächte unter dem Bett schlafend. Dann kam ein anderes Paar. Der
Ehemann war ein pensionierter Marineangehöriger und es ging ihm sehr schlecht. Bei jedem
Schuss sprang er auf und schrie „Was ist passiert? War es einer von uns? Von wo kam
er?“ Was John betrifft, wühlte jener ungeschützte Raum alle seine Ängste auf. Noch einmal
begann er, Dinge vor den Fenstern aufzuschichten und Bänder auf die Fensterscheiben zu
kleben.
Bald verließen sie das Krankenhaus, da Verónica ein unbesetztes Haus gefunden hatte. In
einer Ecke des Gartens gab es einen Sprengkörper, welcher zunächst nicht ihre
Aufmerksamkeit erregte. Auch Rachel achtete nicht darauf während sie spielte. Eines Tages
kam ein Freund mit einem kleinen Welpen, welcher es mit Verdrießlichkeit beschnupperte.
4
Übersetzung „La Casa de John“ von Eduardo Belgrano Rawson
Alsdann kam John darauf, einen vorbeigehenden Soldaten zu fragen „Wissen Sie was das
ist?“ Der Soldat sah das Ding und erbleichte. „Lassen Sie uns jetzt sofort von hier weg
gehen“ sagte er ihm während er ihn am Arm nahm. Es war eine Beluga-Bombe, von denen es
Büschel regnet, empfindlich gegen Licht und Wärme, immer bereit zu platzen. Es kamen
Leute um sie zu entfernen und sie mussten ihre neue Behausung verlassen. Sie fielen noch
einmal zurück ins Krankenhaus und Verónica verlor ihre Fassung, so, als ob das Glas nun
überfüllt war. Sie schrie, dass sie alles satt habe und dabei ganz besonders den Krieg. Es war
eine wundervolle Katharsis, denn danach verhielt sie sich weich wie Seide.
Das Dröhnen der Kanonen verfolgte John mehrere Jahre. Eines Nachts hatte er einen sehr
lebhaften Traum. Er träumte, dass sich die Geschichte wiederhole, nur dass sie jetzt
zusammen neben großen Kirchenfenstern schliefen, die er nicht zu abzudecken vermochte.
Plötzlich kam das schaurige Summen vom Meer. Dann hielt er sich am Bett fest um die
Apokalypse zu erwarten, alles war seine Schuld, denn er hatte die Fenster vernachlässigt. Als
er aufwachte war er nass geschwitzt.
Wohlmöglich träumte er dies in England. Zwei Jahre nach dem Krieg waren sie dorthin
zurück gekehrt. John wollte die restliche Zeit, die seinen Eltern blieb, mit ihnen verbringen.
In gewisser Weise war auch seine Mutter Opfer der Explosion gewesen. Das argentinische
Radio hatte berichtet, er wäre bei dem Angriff getötet worden und dass seine Frau schwer
verletzt. Diese Nachricht erreichte England und seine Eltern hatten darunter sehr zu leiden
gehabt. Tatsächlich starb seine Mutter kurz nach seiner Rückkehr.
Die Abreise von den Falklandinseln war nicht einfach gewesen. John ging bereits auf die 40
zu und konnte den Gedanken nicht ertragen, in seinem langweiligen Büro bis zu seiner
Pensionierung auszuharren. Also kehrten sie nach Großbritannien zurück und danach
verbrachten sie als Lehrer arbeitend zwei Jahre auf den Gilbertinseln 5 im Pazifik. Später
kauften sie ein kleines Hotel in Schottland. John genoss dieses Leben, für Verónica jedoch
war es eine sehr schwierige Zeit, da ihre an Alzheimer erkrankte Mutter mit ihnen lebte. Es
war hart, sich zwischen dem Hotel und der Pflege ihrer Mutter aufzuteilen. Des Nächtens
schlief Verónica nicht. Sie konnten ihre Mutter hören, wie sie Papiere durchwühlte und
Sachen suchte. Plötzlich erschien sie um 4 Uhr morgens im Zimmer, um ihnen die Uhrzeit
mitzuteilen und um ihnen eine Tasse Tee anzubieten. Eines Tages bot sich ihnen die
Gelegenheit, auf die Falklandinseln zurückzukehren, um weiter dort zu unterrichten. Die
Kinder waren begeistert, denn sie hatten kaum Erinnerungen an ihr Leben in Südamerika.
Das Abenteuer „Schottisches Hotel“ war einer von vielen romantischen Träumen der Fowlers.
Die Einwohner jener Insel schien es nicht zu stören, dass der Fremdling Engländer war. Er
kam von den Falklandinseln und zwischen Inselbewohnern verstand man sich. Außerdem war
seine Frau Schottin, Tochter eines Engländers und einer Irin. Den Kindern kam diese Zeit auch
zu Gute, denn die schottische Grundschulausbildung war der Englischen überlegen.
Es waren glückliche Jahre voll von harter Arbeit. Sie hatten die ehemalige Inhaberin als
Chefin eingestellt, bis Verónica die Küche übernahm und John ihr Assistent wurde. Letzten
Endes übernahm John die Küche und Verónica kümmerte sich um die Gäste.
John und Verónica haben viele Jahre auf den Falklandinseln verbracht. Sie sind weder
Engländer noch Schotten. Sie sind Immigranten. Das Beste wäre es, so erscheint es ihnen
5
zum Inselstaat Kiribati gehörende Kette von 16 Atollen im Pazifik, standen bis zu ihrer Unabhängigkeit im
Jahre 1979 unter britischem Protektorat
5
Übersetzung „La Casa de John“ von Eduardo Belgrano Rawson
heute, die Sommer auf den Falklandinseln zu verbringen und die Winter auf der anderen Seite
der Erdkugel. Obwohl sie jetzt getrennt sind, kauften sie in Portugal, nahe der Grenze zu Vigo,
ein Häuschen, ein perfektes Paradies, welches sie immer verlassen um auf ihre Inseln
zurückzukehren. Sie sehnen sich nach ihren Freunden und Bekannten, um gemeinsam mit
ihnen in einer gemütlichen Runde ein Gläschen chilenischen Wein zu genießen. John vermisst
auch seine Ausflüge nach Buenos Aires, um so viele Theatervorstellungen wie möglich zu
besuchen und sich in den Menschenmassen Floridas zu verlieren.
Während der Internatszeit liebte er es, sich sein Motorrad zu schnappen und sich für das
Mittagessen auf die Suche nach Forellen oder Gänsen zu machen.
Gänse sind köstlich wenn man es versteht sie zuzubereiten, langsam im Ofen gegart und mit
einer Sauce aus Äpfeln. Er brauchte die Gänse nicht einmal auszunehmen, da immer eine
Horde von Kindern bereit war, dies zu erledigen. Ebenso verhielt es sich mit den Forellen. Für
jemanden wie John war es eine magische Erfahrung mit einem Hauch von Primitivität, auf die
Jagd zu gehen und mit Essen für alle zurückzukehren.
Das Internat in Goose Green schien einem Roman von Dickens entsprungen, ohne den
Direktor zu berücksichtigen, welcher um jeden Preis das Recht der älteren Schüler aufrecht
erhielt, die Jüngeren zu züchtigen. Die bloße Vorstellung mit diesem Monster
zusammenzuleben war für die Fowlers unerträglich. Deshalb stellen sie ihre Forderungen:
Entweder verließe er das Internat oder eben sie selbst. Der grausame Direktor beendete noch
das Semester. Das Internat sollte in der Schlacht um Goose Green zerstört werden. Erhalten
blieb die eiserne Rutschbahn, auf welcher die Argentinier die Raketenabschussrampe einer
Pucará6 montiert hatten.
Die Internatsschüler waren Kinder von Farmern, als die Hälfte der Menschen damals noch auf
dem Land lebte. Die Fowlers waren eher durch Zufall dort gelandet. Sie waren gerade auf der
Suche nach Arbeit, vorstellbar waren auch Uganda oder Kenia, als sie auf eine Anzeige
stießen, in welcher ein Lehrerehepaar für ein Internat auf den Falklandinseln gesucht wurde.
Die Fowlers leben schon fünf Jahre auf den Falklandinseln ohne nach England
zurückzukehren. Verónica unterrichtet weiterhin Literatur in der Schule. Das Haus besteht
noch immer. Auf Drängen eines Reporters besuchte John es vor Kurzem. Der Besuch fiel ihm
schwer, vor allem das Betreten des Hauses. Aber es half die Schreckgespenster von einst zu
vertreiben. Die jetzige Bewohnerin betreut Kinder und überall liegen Spielsachen verstreut.
Um auf die Nacht des Bombenbeschusses zurückzukommen; John hat sich nie vorstellen
können, dass der Tod vom Himmel kommt. Vielmehr hatte er mit einem Straßengefecht
gerechnet. Dieser Fall traf aber nicht ein. Stattdessen zertrümmerten sie sein Dach. Die
Minuten die der Explosion folgten waren sogar noch schwieriger, weil jeder eine Fortsetzung
der Bombardierung erwartete. John konnte nicht aufhören sich zu wiederholen „wie dumm,
dass wir geblieben sind“. Bis zur Ankunft der Engländer war es noch möglich gewesen, die
Insel zu verlassen. Viele entschlossen sich dafür fortzugehen, was sehr vernünftig war. Aber
die Fowlers erwarteten ein Baby und darüber hinaus wussten sie nicht, ob sie später
zurückkehren könnten. Sie liebten diesen Ort. Sie hatten so viele Freunde dort, dass ein
Verlassen einem Verrat gleichgekommen wäre. Aber diese Überlegungen treten in den
Hintergrund, wenn dein Wassertank von einem Kanonenschuss getroffen wurde. Und dass es
nicht noch schlimmer kam, ist dem Professionalismus des Mannes zu verdanken, der das
Artilleriefeuer von der anderen Küste aus leitete. Als er merkte, dass etwas nicht stimmte,
befahl er die Aktion abzubrechen.
6
Argentinisches Kampfflugzeug
6
Übersetzung „La Casa de John“ von Eduardo Belgrano Rawson
Es handelte sich um den Kapitän Hugh McManners, der sich unter die argentinischen Linien
eingeschlichen hatte. Den Tag verbrachte er ohne die geringste Bewegung im hohen Stroh.
Des Nachts bezog er Stellung in einem Brunnen, um das Feuer der Marine zu leiten. Er hatte
einen guten Überblick über das Dorf. Durch das Nachtsichtgerät konnte man Johns Haus
erspähen. Dahinter konnte man die Silhouette des Monte Longdon erahnen.
Vor nicht allzu langer Zeit kehrte er auf die Inseln zurück. Er kontaktierte John und sie gingen
gemeinsam ins Malvinas House zum Essen. Er sah sehr verstört aus und kämpfte noch immer
gegen seine Gespenster von damals an. Nach Johns Urteil ist seine Schuld nicht größer als die
des Computers, der das Unglück auslöste. Dagegen behaupten andere, dass das Schiff nicht
auf den Berg geschossen hätte, sondern auf ein benachbartes Haus mit argentinischen
Soldaten. Deswegen wird er von einigen „Der Schlachter“ genannt. McManners hat sich nicht
beschwert. Er verkündet in alle vier Windrichtungen, dass er diese Frauen auf dem Gewissen
hat. John ist dagegen der Meinung, dass er eine Auszeichnung verdient. Denn hätte er nicht
das Feuer eingestellt, wären alle tot.
Trotz alledem erinnert sich John sehnsüchtig an diese Tage. Seine Welt war auf ein Minimum
zusammengeschrumpft worden. Man konnte die Nacht unter Fremden verbringen, die sich um
einen kümmerten. Viele Leute hatten die Insel verlassen und ihre Häuser waren in andere
Hände übergegangen. Hin und wieder kam jemand und sagte „ich habe im Kühlschrank
Enten“ oder „ich habe diese göttlichen Forellen gefunden“, sodass sie gut zu essen hatten. Der
Krieg flocht starke Bänder unter Menschen, die sich vorher kaum grüßten.
Während die Schüsse draußen zu hören waren, unterhielten sich die Besetzer in der
Dunkelheit des Hauses leise über den Fortgang des Krieges. „Unsere Truppen sind am
Vorrücken, wie schön“ Wie schön? Jetzt kam das Schlimmste auf sie zu und John wäre gerne
weit weg gewesen. Auf der Seite des Feindes zu stehen, während die eigene Truppe im
Vormarsch ist, könnte die Hölle bedeuten. Die Invasion hatte sie weniger erschreckt als die
mögliche Befreiung.
Es war auch seltsam auf argentinischer Seite zu stehen, die hungernden Rekruten zu sehen
und Mitleid für sie zu empfinden. Es waren verwirrende Gefühle.
Zwei Tage nach dem Angriff auf das Haus herrschte wieder Ruhe. Aber bald hatten sie alle in
Stanley versammelt, Briten und Argentinier. Die öffentlichen Dienste brachen zusammen. Für
die Fowlers, mit einem zwei Monate alten Baby, war es sogar noch schlimmer. Die Stadt
versank im Dreck und das Wetter war auch nicht sehr hilfreich. Alles war mit Eis und
gefrorenem Schnee bedeckt. Es war gefährlich auf der Straße zu gehen und die Fahrzeuge
gerieten auf den rutschigen Hängen ins Schleudern. Das sind Johns Erinnerungen an den
letzten Tag des Krieges.
Gemeinsam mit den Engländern unterhielt sich der Chef der Landestruppen (Infanterie) mit
dem Admiral. Dieser erkundigte sich ob er nicht befürchtete unterwegs einer Meute
bewaffneter, feindlich gesinnter Südamerikaner zu begegnen, die von den Bergen
herunterkamen. „Unbedenklich“ sagte der Kommandant. „Wenn sich eine Truppe ergibt, ist
sie vollkommen demoralisiert“. Der Admiral wies ihn auf ein Infanteriecorps hin, der stramm
marschierte, als wenn es eine Parade wäre. Seiner Einschätzung nach wirkten sie keinesfalls
demoralisiert. Allerdings versuchte sie niemand umzubringen. Auch die Engländer brachten
niemanden um. In einem lichten Moment überließ die britische Führung Puerto Argentino nur
jenen Truppen, die nicht in das Kriegsgeschehen verwickelt waren. Dies verhinderte
Rachegefühle. In Monte Longdon dagegen wurden Kriegsgefangene hingerichtet.
7
Übersetzung „La Casa de John“ von Eduardo Belgrano Rawson
Zehn Jahre nach der Invasion kehrten die Fowlers auf die Falklandinseln zurück und kauften
dort ein Häuschen mit Meerblick. Eines Tages, während John sich gerade rasierte, erblickte er
etwas im Spiegel. Neunzig vor Anker liegende asiatische Schiffe, die auf ihre Fischfanglizenz
warteten. Ihre Lautsprecher verkündeten Befehle auf Koreanisch und nachts erleuchteten die
Schiffe die Umgebung so hell, dass man draußen hätte lesen können. Die asiatische Besatzung
gehört heute zu den verabscheuungswürdigsten Elementen, die die Falklandinseln umgeben.
Man muss schon sehr verzweifelt sein um an Bord jener Schiffe zu arbeiten, die gen Süden
fahren um Kalmare zu fangen und die dabei sogar die Brüllenden Vierziger 7 passieren. An
Bord kann alles Mögliche passieren. Hier bewährt sich mehr denn je das alte Sprichwort
„Unterhalb von Vierzig gibt es kein Gesetz. Unterhalb von Fünfzig gibt es keinen Gott“8.
Einmal setzten sie einen Chinesen an Land ab, den man beschuldigte, einen anderen Matrosen
ermordet zu haben, aber da es weder Zeugen gab, noch die Möglichkeit bestand ihn zu
deportieren, blieb er auf den Falklandinseln leben. Er begann als Schneider zu arbeiten, später
pflasterte er die Straßen und schließlich langweilte es ihn, Geld zu verdienen. Alle nannten
ihn „Tommy the Murder“. Er schien glücklich damit zu sein, weder Papiere noch eine
Identität zu besitzen. Denn als asiatischer Seemann zieht man es eher vor ein Niemand zu sein,
als zurück an Bord zu gehen. Eines Tages kehrte Tommy nach China zurück und heute lebt er
wie ein Magnat. Einige sagen es sei gut möglich, dass er mit Drogen zu tun hatte. Wenn sie
diese Gerüchte hört, schnaubt Sue Becket verächtlich. Sie ist eine Angestellte der
Falklandinseln, die den Chinesen in ihrem Haus beherbergte, sie sollte also wissen wovon sie
redet. „Tommy war ein zu Unrecht beschuldigter Junge, der nichts von alldem getan hat, was
man ihm nachsagt wird. Aber dieses Dorf ist eine höllische Gerüchteküche.“
Das Schiff hieß Avenger. Es war jenes, welches die Frauen tötete. Wie in allen Nächten zuvor,
hatte es Monte Longdon beschossen, eine der Positionen, die Stanley umgaben. Bei
Tagesanbruch begannen sich die Avenger und die Glamorgan zurückzuziehen, welche
Tumbledown unter Beschuss gehalten hatte. Damals schlug die letzte Exocet9 von der Küste
aus ein. Die Argentinier hatten mit einem alten Anhänger eine Abschussrampe improvisiert.
Diese befand sich auf dem zum Flughafen führenden Weg. Sie installierten sie bei Anbruch
der Dunkelheit und warteten die ganze Nacht falls ein Schiff vor der Schusslinie fuhr. Im
Morgengrauen demontierten sie die Wurfinstallation und bedeckten sie mit Planen damit die
Inselbewohner ihre Position nicht entdeckten. Das wiederholten sie ergebnislos viele Nächte
lang, bis zu jenem Morgen als die sich zurückziehenden Schiffe die Gefahrenlinie kreuzten.
Während es der Avenger gelang, ihr auszuweichen, traf die Rakete die Glamorgan und tötete
vierzehn Besatzungsmitglieder. Unter den Toten, die Stunden später im Meer beigesetzt
wurden, befand sich Oberleutnant David Tinker, seit Jahren unerbittlicher Kritiker der
blutigen britischen Antwort, der lange vor dem Krieg seine Entlassung gefordert hatte und
trotzdem sich dazu gezwungen sah, der Einberufung auf die Falklandinseln zu folgen. Seinem
Vater blieb nur der Trost, ein Buch mit seinen Gedichten zu veröffentlichen.
Am nächsten Tag war der Krieg zu Ende. In der Nacht begann der Winter. Die Schiffe wiesen
Spuren schwerer Flugzeugbeschüsse auf. Auf den Inseln schneite es weiter. Ein Hurrikan vom
7
Brüllende Vierziger: die Regionen der Westwinddrift zwischen 40° und 50 ° südlicher Breite, in denen
anhaltende Stürme aus West vorherrschen, die den Segelschiffen oft schwer zu schaffen machten, aber auch
schnelle Reisen bescherten.
8
Bezieht sich auf durch starke Winde bedingte Gefahren unterhalb 40° bzw. 50 ° südlicher Breite.
9
Seeziel-Flugkörper, der sein Ziel im Tiefflug über der Wasseroberfläche ansteuert und daher von normalen
Marineradargeräten erst kurz vor dem Aufschlag erfasst werden kann.
8
Übersetzung „La Casa de John“ von Eduardo Belgrano Rawson
Südpol kommend fegte mit einer Geschwindigkeit von zweihundert Kilometer pro Stunde
über die Insel. Das Thermometer sank auf zwanzig Grad unter null. Der Stabsoffizier der
britischen Flotte behauptete, im Vergleich dazu entspräche der eisige Winter in Schottland
dem Frühling auf Hawaii.
John nimmt an, dass sich seither das Klima nicht verbessert hat. Während seiner Zeit im
Internat von Goose Green waren die Tage trockener und man fand sich nicht ständig unter
grauem Himmel wieder und es war schön durch die Gegend zu spazieren, die dem
schottischen Hochland ähnelten. Dieser Sommer hingegen war einer der schlimmsten
gewesen, an den sie sich erinnern und der Wind wehte mit einer noch nie zuvor dagewesenen
Wucht über die alten Kriegsschauplätze.
Vor Kurzen war John mit einem der Soldaten zusammen, die Essen klauten. Es handelte sich
um Miguel Savage, der heute in Venado Tuerto lebt. Eines Nachts war er gemeinsam mit
sechs Argentiniern von Longdon herunter gestiegen. Nachdem sie den Fluss Murrell
überquerten, gelangten sie an einen verlassenen Bauernhof. Sie durchstöberten den Ort und
Miguel nahm einen Pullover mit. Er fühlte Mitleid mit den Besitzern, denn das Haus roch
genauso wie seins und er wünschte sich sehnlichst dort bleiben zu können. Er dachte an den
Frieden dieses Ortes und an das Sinnlose des Ganzen. Als John ihn viele Jahre später
kennenlernte war Miguel auf die Inseln zurückgekehrt, um den Pullover zurückzugeben.
9
Herunterladen
Explore flashcards