Säure-Basen-Haushalt und gesunde Ernährung

Werbung
Säure-Basen-Haushalt und gesunde Ernährung
Säuren und Basen sind chemische Wechselspieler im menschlichen Körper. Beide müssen vorhanden sein, um ein
Gleichgewicht des sogenannten ph-Wertes von Körperflüssigkeiten zu garantieren (Homöostase). Die Kohlensäure
erregt z.B. das Atmungs- und Kreislaufzentrum, gleichwohl aber kann ein Ausdruck zunehmender Übersäuerung die
Schlafstörung sein. Treffen Säuren und Basen aufeinander, entsteht ein neutrales Salzmolekül, das dem Körper nicht
mehr schaden und problemlos ausgeschieden werden kann. Chlor zum Beispiel ist ein aggressives saures Molekül,
aus dem in Verbindung mit dem basischen Natrium eine ungefährliche, ja lebensnotwendige Salzverbindung entsteht.
Am äußerlichen Erscheinungsbild ist nicht feststellbar, ob eine Flüssigkeit basisch (alkalisch) oder sauer ist. Mit einem
Indikatorpapier kann dies mittels der Verfärbung geklärt werden.
Was sind Säuren und Basen?
Eine Säure enthält Wasserstoff (H), eine Base enthält eine Hydroexilgruppe (OH).
Säuren Die Flüssigkeit in der Autobatterie ist eine starke Säure. Tropft diese Flüssigkeit auf die Hose, wird sogleich
eine Verätzung in Form eines Loches sichtbar. Essig ist eine wesentlich schwächere Säure, die der Mensch auch zu
sich nehmen kann. Als die wichtigsten Säuren werden genannt: Salzsäure, Salpetersäure, Phosphorsäure,
Schwefelsäure; ihr ph-Wert liegt unterhalb 7.
Basen Seife oder Backpulver in Wasser gelöst ergeben eine Lauge, der ph-Wert liegt oberhalb von 7. Kalilauge und
Natronlauge sind ihre wichtigsten Vertreter.
Ph-Wertskala
0 bis 6: sauer
7:neutral
8 bis 14: basisch
Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten sind hiernach idealerweise zu unterscheiden:
das Blut hat den ph-Wert 7,4 - liegt also knapp oberhalb des neutralen Bereiches und darf nicht einmal um ein
halbes "Grad" nach oben oder unten abweichen, sonst entsteht Lebensgefahr.
das Sekret der Bauchspeicheldrüse und des Darmes liegt bei ph 8
das Sekret von Leber und Gallenblase liegt bei ph 7,1
der Magensaft ist der sauerste Bestandteil mit ph 1,2-3,0
der Harn hat eine Schwankungsbreite zwischen ph 4,8 und ph 8,0. Das Ergebnis macht Sinn, denn die im
Organismus gebildeten Säuren werden mit dem Harn ausgeschieden.
Damit diese idealen Verhältnisse erhalten werden können, das Blut seine Aufgaben als Nährstofflieferant und
Abfallbeseitiger (eben der Säuren) bei einem ph-Wert von 7,4 optimal erfüllen kann, verfügt der Organismus über
sogenannte Puffersysteme. Auch die Wirkung von Enzymen hängt von bestimmten, für sie optimalen Säuregraden ab.
Wie kommt es zur Bildung von Säuren und Basen im Körper?
Das Endprodukt der Verbrennung der zugeführten Nahrungsmittel mit Hilfe von Sauerstoff sind: Energie, Wasser und
Kohlendioxyd, der als "flüchtige" Kohlensäure über die Lunge ausgeschieden wird. Die "Verbrennungsrückstände"
müssen entsorgt werden, die entstandenen Säuren müssen mit Hilfe von Basen neutralisiert, d.h. abgepuffert werden.
Die so entstandenen Salze werden u.a. über die Nieren ausgeschieden. Stehen nicht genügend Basen (müssen
immer von außen zugeführt werden) zur Verfügung, wird im Bindegewebe zwischengelagert. Ist das Bindegewebe als
Säuredepot besetzt, wird in Gelenken, Sehnen und Muskeln deponiert. Der "Muskelkater" ist das bekannteste Zeichen
einer kurzzeitigen Gewebeübersäuerung nach Überbeanspruchung des entsprechenden Muskels. In diesem Fall sorgt
das Bindegewebe für eine Entlastung der Nieren, die die angefallene Säureflut nicht sofort neutralisieren und damit
ausscheiden konnten.
Aufgrund von langanhaltendem Basendefizit kommt es zu einer "latenten Azidose", in deren Verlauf die ersten
Unpässlichkeiten in Erscheinung treten. Im zweiten Stadium der "kompensierten Azidose" (Cellulite, akute und
chronische Ausscheidungskatarrhe, Osteoporose) und später im Stadium der "dekompensierten Azidose" kann der
Körper die Säureflut nicht mehr bewältigen. Die Unpässlichkeiten entwickeln sich zu chronischen, lebensbedrohenden
Krankheiten (Einteilung nach F. Sander). Ursache für die hohe Säurebelastung ist vor allem ein zu hoher Anteil an
Proteingehalt in der Nahrung (Eiweiß wird zu Schwefel- und Phosphorsäure umgewandelt, Fette und Kohlenhydrate
zu Milch- und Essigsäure). Eine vollständige Ausscheidung der im Stoffwechsel ständig auftretenden Säuren setzt
eine konsequente basenüberschüssige Kost voraus.
Was ist eine basenüberschüssige Kost?
1. Nicht das, was sauer im Mund schmeckt, wird im Organismus zur Säure umgewandelt! Ein saurer Apfel wird
letztendlich in überwiegend basische Bestandteile verdaut.
2. Mit dem in der Literatur häufig vorkommenden Begriff der "aktuellen Säure" ist die Fruchtsäure gemeint und
nicht die aufgrund von Verstoffwechselung entstandene Säure.
3. Lebensmittel weisen hinsichtlich ihrer Wirkstoffgehalte erhebliche Schwankungen auf, abhängig von der
Qualität der Böden, der Reifebedingungen oder Lagerzeiten. Der unterschiedliche Mineralstoffgehalt ist
ausschlaggebend für die Klassifizierung in basen- oder säurebildendes Lebensmittel.
4. Zu den Mineralien, die bevorzugt Basen bilden, gehören Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium und Natrium.
Bevorzugt säurebildende Mineralien sind: Chlor, Fluor, Jod, Phosphor, Schwefel und Silizium.
5. Wenn eine Übersäuerung vermieden werden soll, dürfen die säureüberschüssigen Lebensmittel höchstens
20% ausmachen.
Welches sind basenbildende Lebens-Nahrungsmittel?
Alle Blattsalate
Keimlinge
Fast alle Gemüsesorten (manche werden gekocht genossen allerdings sauer verstoffwechselt, wie Tomaten
und Spinat)
Jedes ausgereifte frische Obst, die meisten davon auch im getrockneten Zustand
Nüsse, Mandeln
Gereinigtes und energetisiertes Wasser (ph ca. 7)
Es fällt auf, dass die herkömmliche Ernährungsweise erheblich vom gewünschten Anspruch (siehe Punkt 5) abweicht.
Säuren werden fortdauernd vom Körper gebildet. Basen dagegen werden nur ge- und verbraucht und müssen
grundsätzlich in ausreichendem Maße über die Nahrungsaufnahme zugeführt werden. Die Umstellung der Ernährung
auf ein ausbalanciertes Säure-Basen-Verhältnis bedarf einer klärenden Betrachtung der individuellen gesundheitlichen
Vorgeschichte.
Säure-Basen-Kontroverse
Im Umlauf zu diesem Thema sind viele Theorien, Behauptungen, Feststellungen und Gegensätzliches. Inwieweit die
Ernährung auf den Säure-Basen-Haushalt Einfluss nehmen kann, wird seit Jahren kontrovers diskutiert.
Als erster Ernährungswissenschaftler erforschte Dr. Ragner Berg vor 70 Jahren die Hintergründe des menschlichen
Säure-Basen-Haushaltes. Der oben erwähnte F. F. Sander gelangte bei seinen Untersuchungen zur Überzeugung,
dass praktisch alle Zivilisationskrankheiten auf einer Entgleisung des natürlichen Säure-Basenhaushaltes beruhen.
Ernstzunehmende Wissenschaftler wie Dr. Anemüller oder Prof. Leitzmann können sich des Eindrucks nicht
erwehren, dass als Begleiterscheinung säureüberschüssiger Kost oft eine Reihe von Stoffwechselabläufen entgleisen.
Erwähnenswert ist die belegte Überzeugung von Dr. Kern, dass der Herzinfarkt und der Schlaganfall aufgrund der
Verminderung der Kapillardurchblutung durch Übersäuerung eintritt, d.h. durch eine sogenannte "Säurekatastrophe".
Dr. F. X. Mayr ist bekannt geworden durch die Worte:"Die Säure ist das Zellgift schlechthin" und plädiert für eine
Neuordnung der Verdauungsabläufe.
Das in intensiver Praxis- und Forschungsarbeit entwickelte Konzept von Frau Dr. Collier zur Azidose-Therapie zeitigt
regelmäßig bei (fast) allen Krankheiten gute Ergebnisse.
Dazu gibt es allerdings kein schulmedizinisches Pendant, und die Heilkundigen spalten sich über diese Thematik in
zwei gegensätzliche Lager. Die "Lehrmeinung" besagt weiterhin, dass der Organismus mit dem ihm zur Verfügung
stehenden Puffersystemen die ph-Werte in Blut und Gewebe auf jeden Fall zuverlässig aufrecht erhalten kann.
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Erstellen Lernkarten