„Luccon“: Lichtdusche einmal anders Erste Projekte mit

Werbung
Presse-Information
„Luccon“: Lichtdusche einmal anders
Erste Projekte mit lichtdurchlässigem Beton realisiert
Erkrath/Heidelberg, Januar 2007
Vorbei sind die Zeiten, in denen Badezimmer als triste Nasszellen galten. Mit der
richtigen Gestaltung werden Bäder heute zu Wohlfühloasen. Besonders Licht
schafft Atmosphäre und ist oft viel mehr, als nur Mittel zum Zweck. Ein echter
Hingucker ist auch die „Lichtdusche“, die HeidelbergCement gemeinsam mit der
Firma Bedea realisiert hat. Fünf Platten des lichtdurchlässigen Betons „Luccon“
von jeweils 60 x 30 Zentimetern und einer Stärke von 40 Millimetern wurden dort
in eine konventionelle Duschwand aus Marmor integriert. Die verlustfreie
Lichtleitung durch die optischen Fasern ermöglicht es, Licht, Schattenwürfe oder
sogar Farben durch den Beton zu sehen - selbst bei großen Wanddicken.
Lichtdurchlässiger Beton gehört mit zu den erstaunlichsten
Materialentwicklungen der letzten Zeit: Bisher galt die Produktion als sehr
aufwändig und teuer. Mit einem neuen Herstellungsverfahren beschreitet
HeidelbergCement mit „Luccon“ seit September 2006 den Weg in Richtung
Serienproduktion. In den letzten Monaten wurde die Herstelltechnik bereits zu
einem halbautomatischen Prozess ausgebaut, der den Einbau der lichtleitenden
Elemente im Beton wesentlich erleichtert. Die Produktion soll künftig weiter
vereinfacht werden. Eine entsprechende Patentanmeldung liegt bereits vor; je
nach Ausbaustufe wäre dann eine vollautomatische Fertigung möglich.
Für die Produktion wird ein speziell entwickeltes Gewebe aus lichtleitenden
Fasern eingesetzt, das durch seine gleichmäßige Anordnung eine hohe
Lichtdurchlässigkeit ermöglicht. Der Einbau der einzelnen Gewebeflächen und
des besonderen Feinbetons geschieht alternierend – Schicht für Schicht im
Abstand von etwa zwei bis fünf Millimetern. Je dichter die Schichten gepackt
sind, desto mehr Licht lässt der Beton passieren. Ein Anteil von wenigen Prozent
Gewebe genügt für diesen erstaunlichen Effekt.
Die Anwendungsideen für Lichtbeton sind zahllos: Raumteiler, Treppenstufen,
hochwertige Inneneinrichtungen und exklusive Einbauten für Wellnessbereiche
sind möglich. Dabei ist Lichtbeton unterfordert, wenn es nur darum geht, Räume
zu erhellen. Luccon ist vielmehr die Lösung für jeden anspruchsvollen Planer,
Architekten oder Designer, der den Widerspruch „Beton und Lichtdurchgang“
lösen möchte.
„Luccon“ ist bisher in drei Standardgrößen von 25 x 50, 30 x 60 sowie 30 x 90
cm mit einer Stärke von 2,5 bis 10 Zentimeter verfügbar. Weitere Maße sind auf
Anfrage erhältlich. „Luccon“ wird zunächst nur in der Farbe „lavagrau“ produziert.
Die Oberfläche ist poliert, die Platten sind aber auch mit seidenmatten oder
hochglanzpolierten Oberflächen erhältlich.
Ein Exponat von „Luccon“ wird auf dem Messestand der Beton Marketing
Deutschland GmbH auf der BAU 2007 in München zu sehen sein. (Halle A2,
Stand 325). Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.luccon.de oder [email protected]
Bilder:
Der lichtdurchlässige Beton „Luccon“ von HeidelbergCement sorgt im Zusammenspiel mit Licht für erstaunliche
Effekte und Wohlfühlatmosphäre im Badezimmer. Bildnachweis: HeidelbergCement/Fuchs
Datendownload unter www.beton.org/presse
_______________________________________________
Ansprechpartner für die Medien:
Ansprechpartner Luccon:
BetonMarketing Deutschland GmbH
HeidelbergCement AG
Michael Buchmann und Thomas Kaczmarek
Berliner Straße 6; 69120 Heidelberg
Steinhof 39, 40699 Erkrath
Technik: Jürgen Halm; Tel. 06224 703-453
Tel. 0211 28048-1
Marketing: Georg Kühling; Tel. 06221 481-9501
Produkt- und Marken-PR: Conny Schneider; Tel.: 06221 481-9487
Herunterladen
Explore flashcards