Márta Vargas Besprechung des Buches von Robert

Werbung
Márta Vargas Besprechung des Buches von Robert Powell & Kevin Dann, Christus und der
Mayakalender:
Sie scheint zu glauben, dass die Gestalt der Milchstraßengalaxie unbekannt sei.
Sie glaubt, dass ich von der Milchstraßengalaxie spreche, als habe sie elf Arme, aber
nirgendwo sage ich dies.
Sie glaubt, dass es Unsinn sei, das Zentrum der Milchstraßengalaxie als aussagefähig für eine
genaue Richtung anzusehen, worin etwas von Bedeutung sei („die genaue Richtung für
irgendein Ziel“) . Es ist aber eine objektive Tatsache, dass die Erde zur Zeit des
ursprünglichen Pfingstfestes am 24. Mai 33 n.Chr. genau mit dem Galaktischen Zentrum
aufgereiht war, eine Tatsache, die sicher einige Beachtung finden sollte?
Aufreihung: Sonne – Erde – Galaktisches Zentrum am 24. Mai 33 n.Chr. – Pfingsten.
Sie glaubt, dass ich die Milchstraßengalaxie mit dem Kosmos gleichsetze (das tu ich nicht).
Sie glaubt, dass es lächerlich sei, unser Sonnensystem als eine Art „Miniaturausgabe“ der
Galaxie anzusehen – hat sie noch nie von „wie oben, so unten“ gehört?
Sie glaubt, dass Pluto nicht wichtig sei.
Sie kann nicht glauben, dass die Taufe Jesu am 23. September stattgefunden haben könnte.
Dieses Datum wurde von mir nicht über Spekulationen gefunden, sondern als eine (fast 100
%) Sicherheit. Um diese Gewissheit zu verstehen, müsste sie allerdings verstehen, was in
meinem Buch Chronik des Lebendigen Christus besonders auf Seite 515 beschrieben wird.
Sie glaubt, dass ich die Daten von Jesu Geburt über die Wahrscheinlichkeitstheorie gefunden
habe. Das stimmt nicht. Nachdem ich die Daten von Jesu Geburt und die Daten der Ereignisse
im Leben Jesu Christi gefunden hatte, wandte ich die Wahrscheinlichkeitstheorie an und fand,
dass die gefundenen Daten mit 99,999999999997% Wahrscheinlichkeit wahr sind – dies
wurde unabhängig von zwei anderen Mathematikern bestätigt. Sie bezeichnet die hier
angewandte streng wissenschaftliche Prozedur als „ahrimanisch.“ Weiß sie nicht, dass Rudolf
Steiner wissenschaftliche Forschung anregte, die Forschungsergebnisse der
Geisteswissenschaft zu überprüfen?
Sie verwirft die Visionen der deutschen Stigmatisierten Anna Katharina Emmerich und des
russischen Dichters und Mystikers Daniil Andrejew – von dem man als dem „russischen
Dante“ spricht – und glaubt, dass niemand anders als Rudolf Steiner auf geistige Wahrheit
kommen kann, wo selbst Rudolf Steiner sein ganzes Leben ständig andere Persönlichkeiten
als Quellen geistiger Wahrheit schätzte und wertete. In der Tat sagte Rudolf Steiner von Anna
Katharina Emmerichs Visionen: „darin ist unzweifelhaft außerordentlich Richtiges“.
Márta Vargas glaubt nicht, dass solch ein erhabenes geistiges Wesen wie Sophia zu
kosmischem Raum Bezug haben kann, obwohl sie mit mir übereinstimmt (wir beide stimmen
darin mit Rudolf Steiner überein), dass hierarchische Wesen auf unserer Sonne leben. Sie
scheint Rudolf Steiners Spruch nicht zu kennen, in dem er ausdrücklich die Beziehung
Sophias zu den „Raumesweiten“ betont: „Isis-Sophia, des Gottes Weisheit, Sie hat Lucifer
getötet und auf der Weltenkräfte Schwingen in Raumesweiten fortgetragen.“
(Wahrspruchworte, GA 40, S. 110)
Sie glaubt, dass Rudolf Steiner sagte, dass der dreidimensionale Raum nicht jenseits der
Grenzen unseres Sonnensystems existiert. In seinen Vorträgen über die Geistigen Hierarchien
(Düsseldorf 1909) deutet Rudolf Steiner an, dass der dreidimensionale Raum über die
Grenzen der Milchstraße hinaus existiert: „Wenn Sie diese Milchstraße wie einen äußeren
Gürtel ringsherum im Himmelsraum sehen und dazwischen spärlich die Sterne… So sehen
wir, dass die Konfiguration, die Verteilung der Sterne, wie sie im Raume um uns herum ist...“
(Vortrag vom 18. April 1909, GA 110, S. 143-144).
Sie glaubt nicht, dass ich über geistig Reales spreche. Dies Urteil schließt ein, dass sie geistig
Reales kennt und dass sie aus ihrer Kenntnis und ihrem Überblick weiß, dass ich nicht von
geistig Realem spreche. Zum Beispiel erstreckt sich – wie oben ausgeführt – ihr geistiges
Bewusstsein zu solch einer Höhe, dass sie weiß, dass unser Sonnensystem keine
„Miniaturausgabe“ von der Milchstraßengalaxie ist und dass es lächerlich sei, so etwas zu
sagen oder zu denken.
Sie glaubt, dass ich Rudolf Steiners Spiritualität nicht schätze, obwohl Vieles in dem Buch
auf Rudolf Steiners Geisteswissenschaft basiert. Hier bildet sie wieder ein Urteil, ohne mich
zu kennen. Würde sie mich kennen, würde sie erkennen, dass ich Rudolf Steiners Spiritualität
auf das Höchste schätze, dass ich ein ergebener Anthroposoph bin, seit vierzig Jahren
Mitglied der Anthroposophischen Gesellschaft und seit dreißig Jahren tätig als Eurythmist
bin.
Rudolf Steiner über Brüderlichkeit:
Aus: Das christliche Mysterium—Leipzig, Vortrag vom 25. April 1906—GA 97, S. 287:
Brüderschaft fängt erst an, wo Menschenliebe über den Meinungen steht. Dazu ist die
Theosophie da, um im Ausgleich der Meinungen die eine Wahrheit zu suchen. Die Menschen
müssen wieder tolerant werden, nicht nur bis in die Persönlichkeit, sondern bis in die
Individualität hinein. Tolerant heißt nicht nur duldsam sein, andere gewähren lassen, sondern
heißt hier, sich offen machen, ihre Eigenart zu verstehen. Theosophie soll also kein Dogma
sein, sondern Äußerung der Liebe. Man muß den Menschenbrüdern helfen, also die Liebe
über die Meinungen stellen, und das bringt den einheitlichen Geist in die
Menschenentwickelung. Das ist das Praktische, was in der theosophischen Bewegung
herausgebildet werden soll.
Herunterladen
Explore flashcards