Konzeption

Werbung
Konzeption
Friedrich-Ebert-Str.53-55
26725 Emden
04921-32681
Email: [email protected]
Homepage: www.wackelpeter-emden.de
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Inhalt
Inhalt
Vorwort
Rechtsgrundlagen
Entstehungsgeschichte des Vereins
Zweck des Vereins und Zielgruppe
Lage und Umfeld
Raumkonzept
Grundriss unserer Einrichtung
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
2
3
4
4
6
7
8
9
Angebote des Vereins:












Eltern- Café
Eltern- Frühstück
Familienberatung
Seniorenklönschnack
Mutter-Kind-Gruppe
Kinderbetreuung
Konzeption der Gruppe „Die Kleinen Strolche“
Pädagogische Zielsetzung unserer musikalischen
Bewegungserziehung
Angebote für Schulkinder
Jugendcafè
Tanzgruppen
Gruppenfahrten
Zusammenarbeit mit den Eltern
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen/ Vernetzung
Zusammenarbeit im Team
Öffentlichkeitsarbeit
Finanzen und Versicherungen
Anlagen:
- Satzung des Vereins
- Betreuungsvertrag
- Beitrittserklärung
2
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Seite 12
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
23
24
25
26
27
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
28
29
29
31
32
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Vorwort
„Alle Kinder sind gleich – jedes Kind ist besonders“
Unser Verein Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V. legt seine
Konzeption vor, die von Oktober 2006 bis Mai 2007 von unserem Vorstand
unter der Mitwirkung der Erzieherin Frau Anna Buß und der Begleitung unserer
Dipl.- Sozialpädagogin Frau Imke Jensen erstellt wurde.
Im April 2009 wurde diese Konzeption unter der Mitwirkung unserer Erzieherin
Frau Meike Reck aktualisiert und ergänzt. Im Januar 2010 hat der
Vereinsvorstand die Konzeption aktualisiert.
Unsere Konzeption beinhaltet unser pädagogisches Konzept und alles
Wissenswerte über unseren Verein.
Durch Familien stabilisierende Maßnahmen wollen wir versuchen, den
gesellschaftlich bedingten sozialen Benachteiligungen unserer Kinder und ihrer
Familien entgegenzusteuern und diese auszugleichen.
Unsere Inhalte und Methoden entsprechen dem Early-Excellence-Ansatz, nach
dem Bildungs-, Beratungs- und Begegnungsangebote für Kinder und Erwachsene
in einer Einrichtung vereinigt sind und offen mit anderen regionalen
Institutionen kooperiert (Vernetzung) sowie individuell und ressourcenorientiert
gearbeitet wird.
Wir brauchen starke Eltern und starke Kinder.
Unsere vielfältigen Angebote zur Stärkung der Elternkompetenz und unsere
fachkompetente Kinder- und Jugendarbeit entnehmen Sie bitte den
nachfolgenden Ausführungen.
Unser Eltern- und Kinderzentrum ist montags bis donnerstags von 8:00 – 17:00
Uhr, freitags von 8.00 – 13.00 Uhr geöffnet.
Bürozeiten sind von 10.00 – 14.00 Uhr.
Unsere Bankverbindung lautet:
Sparkasse Emden, BLZ: 284 500 00, Konto- Nr.: 10 46 12
3
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Rechtsgrundlage
Wir arbeiten auf der Grundlage des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG)
des 8. Sozialgesetzbuches (SGB VIII). Wir sind ein anerkannter Träger der
freien Jugendhilfe, da wir nach § 75 Abs. 1 SGB VIII die Voraussetzungen
erfüllen: Die Gemeinnützigkeit unseres Vereins ist anerkannt und wir leisten
einen wesentlichen Beitrag im Tätigkeitsfeld Kinder- und Jugendhilfe.
Unsere Einrichtung hat eine Betriebserlaubnis als sonstige Tageseinrichtung
nach § 45 SGB VIII. Außerdem leisten wir nach § 16 Abs. 1 und 2 SGB VIII
Familienbildung durch (präventive) Beratung in Erziehungsfragen und durch die
Durchführung von Familienfreizeiten. Nach § 22 des KJHG fördern wir die
Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und
gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit unter enger Zusammenarbeit mit den
Erziehungsberechtigten.
Auf der Grundlage des §4 SGB VIII arbeiten wir eng mit den Fachdiensten
Kinder und Familien sowie Jugendförderung der Stadt Emden zusammen.
Entstehungsgeschichte des Vereins
Am 25.10.1995 gründeten acht Frauen den Verein Eltern- und Kinderzentrum
Wackelpeter e.V. nach dem Vorbild des Mütterzentrums.
Die I. Vorsitzende war Frau Andrea Förster, ihre Stellvertreterin
Frau Jutta Geerken, die Kassenwartin Frau Heike van der Laan.
Seit dem 20. 12. 1995 wurde dem Verein aufgrund der Förderung der
Erwachsenenbildung und der Förderung der Gleichberechtigung die
Gemeinnützigkeit zuerkannt.
Im Februar 1996 bezog der Verein eigene Räume in der Burgstr. 6. Zur
Eröffnungsfeier am 11.02.96 kamen viele Besucher, die ein großes Interesse der
Öffentlichkeit dokumentierten.
Die Frauenbeauftragte der Stadt Emden Frau Okka Fekken und die
stellvertretende Bürgermeisterin Frau Jenny Tamminga unterstrichen und
unterstützten die Bedeutung der Mütterzentrumsidee.
Ende des Jahres 1996 hatte der Verein Wackelpeter bereits 35 Mitglieder.
4
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Am 15.10.1998 bezog der Verein neue Räume in Zwischen beiden Bleichen 2a.
Seit dem Jahr 2003 gehört Frau Anja Veldmann zum Vorstand und seit
März 2012 Frau Stefanie Schauer als Vorsitzende und Frau Imke Jensen als
Kassenwartin. Seit diesem Zeitpunkt tragen die beiden Vorsitzenden die
gesamte Vereinsarbeit.
Der geschäftsführende Vorstand
Stefanie Schauer, Anja Veldmann, Imke Jensen
Der erweiterte Vorstand
Wilma Kruse, Bianca Zekaj, Karin Baumann
Der Umzug in die Friedrich- Ebert- Str. 53-55 fand im Mai 2001 statt.
Die Mitgliederzahl blieb in den Jahren stabil und beträgt heute
55-60 Mitglieder.
5
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Zweck des Vereins und Zielgruppe
Unser Verein Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V. ist aus einem
Selbsthilfeprojekt (von Eltern für Eltern) entstanden, das seine Aufgabe darin
sieht, durch eine familiäre Wohlfühlatmosphäre folgender Zielgruppe einen Ort
der Geborgenheit anzubieten:
Jeder kann kommen: Kinder und Jugendliche von 0 – 18 Jahren und Erwachsene
jeden Alters ohne Ansehen der Person, Konfessionszugehörigkeit, politischen
Anschauung, Staatsangehörigkeit oder sozialen Herkunft.
Besonders am Herzen liegen uns die Kinder, Jugendlichen und Eltern, die
besondere Unterstützung brauchen, wie zum Beispiel bei Erziehungsfragen,
Partnerschaftskonflikten, finanziellen Fragen, Gewalt- oder Drogenproblemen.
Heutige Kindheiten sind oft von überforderten oder hilflosen Eltern oder
Alleinerziehenden, materieller Armut und hohem Medienkonsum der Kinder
(Fernsehen, Playstation, Handy, Smartphone, Computer) gekennzeichnet. Die
dadurch bedingte Bewegungsarmut führt zu motorischen und kognitiven
Entwicklungsstörungen. Hektik und fehlende Gespräche in der Familie sowie der
Verlust an sinnlichen Erfahrungen (es wird kaum noch draußen gespielt)
beeinträchtigen eine altersentsprechende Sprachentwicklung und Entwicklung
der Sozialkompetenz der Kinder.
Daher sieht unser Verein es als seine vorrangige Aufgabe, präventiv zu arbeiten,
um o. g. Defiziten vorzubeugen und die Familien zu stärken, indem Eltern und
Alleinerziehende entlastet und unterstützt werden. Außerdem bieten wir den
Familien fachkundige Beratung an und leisten eine zielgerichtete Kinder- und
Jugendarbeit.
Mütter und Väter, die zugunsten der Kindererziehung ihre Berufstätigkeit
aufgegeben haben, sind oft durch fehlende soziale Bindungen auf sich allein
gestellt. Unser Verein will die Isolation aufheben, auf ihre persönliche
Lebenssituation eingehen, ihr Selbstbewusstsein stärken, ihr Interesse am
öffentlichen Leben wecken und ihr Engagement für das Leben im Gemeinwesen
aktivieren. Dadurch wird auch der Wiedereinstieg ins Berufsleben erleichtert.
1523 Kinder unter 15 (21,11 %) in Emden leben in einer „Hartz IV-Familie“ und
gelten somit als armutsgefährdet. (EZ vom 10. 01. 2014)
Diese Tatsache zeigt sich in der Statistik unseres Vereins deutlich:
Von derzeit 57 Kindern und Jugendlichen leben 26 von „Hartz IV“, haben 29
eine alleinerziehende Mutter und 15 haben mindestens ein Elternteil
ausländischer Herkunft.
Diese Zahlen machen deutlich, dass es uns gelingt, mit unseren
niedrigschwelligen Angeboten unsere beabsichtigte Zielgruppe zu erreichen.
6
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Lage und Umfeld
Unser Eltern- und Kinderzentrum befindet sich in der Friedrich-EbertStrasse 53-55.
Durch diese zentrale Innenstadtlage in der Emder Altstadt (Innenring der
Wallanlage) haben unsere Kinder und Jugendlichen aus allen Stadtteilen eine
zumutbare Wegstrecke zurückzulegen.
Unsere Besucher kommen aus den Stadtteilen Borssum, Hilmarsum, Friesland,
Wolthusen, Barenburg, Marienwehr, Herrentor, Port Arthur - Transvaal,
Twixlum, Klein- und Großfaldern und der Stadtmitte.
Unsere Einrichtung liegt direkt am Emder Wall in der Nähe des
Schwanenteiches und Spielplatzes. Diese Möglichkeit wird von der
Kleinkindgruppe die „Kleinen Strolche“ zur Naturbegegnung und Bewegung im
Freien regelmäßig genutzt.
Die Stadtnähe bietet die Möglichkeit, mit den Kindern und Jugendlichen Eis
essen zu gehen, Einzukaufen, Schwimmen zu gehen, Besichtigungen zu
veranstalten (Museen, Kunsthalle, Feuerwehr) u. a. m.
Eingangsbereich Friedrich-Ebert-Straße
7
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
1
Raumkonzept
Auf einer Grundfläche von 260 qm können wir allen Gruppen und Bedürfnissen
genügend Platz bieten.
Zur Friedrich-Ebert-Straße hin bietet eine große Schaufensterfront den
vorbeigehenden Menschen einen offenen Einblick in unser Elterncafé.
Eine bunte Beschriftung der Fensterscheibe sowie ein großes Schild weisen auf
die Existenz des Eltern- und Kinderzentrums hin.
Der Eingang befindet sich in der Mitte des Gebäudes mit einer Eingangstür
rechts in das Elterncafé mit integrierter Küche (50 m²) und einer Tür links in
das Büro (20 m²).
Hinter dem Café auf der rechten Hälfte des Grundrisses befinden sich ein
hauswirtschaftlicher Abstellraum (5 m²), die Gästetoilette, die Personaltoilette
und gegenüber im Durchgangsflur die Garderobe für die Schulkinder,
Jugendlichen und Erwachsenen.
Auf der linken Hälfte hinter dem Büro befinden sich der große Tanz- und
Bewegungsraum (55 m²) mit einer ganzen Spiegelwand und das Jugendcafé
(33 m²).
An das Elterncafé schließt sich der Kleinkindbereich an, beginnend mit dem
Wasch- und Wickelraum und der Ersten-Hilfe-Ausstattung.
Die Handtuchhaken sind mit kindgerechten Symbolen gekennzeichnet.
Daran grenzt der Gruppenraum (44 m²) mit einem Höhlenraum und viel
Spielzeug. Zwei Kindertoiletten und zwei kleinere Räume (15 m² und 13 m²)
schließen sich an, wovon einer als Essraum und für Tischspiele und
8
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Kreativangebote genutzt wird, der andere zum Entspannen, Lesen und für
Rollenspiele.
Durch das Jugendcafé gelangen wir zur Garderobe der Kleinen Strolche. Dort
hat jedes Kind ein eigenes Fach und einen Garderobenhaken mit seinem Symbol.
Eine Bank für die Kinder, ein Stiefelregal und eine Info – Tafel für die Eltern
ergänzen das Ambiente.
Das Jugendcafè wurde nach den Vorstellungen der Schulkinder und Jugendlichen
mit einem Sitzpodest eingerichtet und farbig gestaltet.
Der Bewegungsraum wird vormittags von den Kleinkindern und nachmittags von
den Freizeitgruppen genutzt.
Das Elterncafé wird als Treffpunkt von den Eltern und Senioren genutzt, aber
auch von der Kreativgruppe, der Spielegruppe und als zusätzlicher
Aufenthaltsraum von den Schulkindern und Jugendlichen, die sich nachmittags
bei uns aufhalten.
So erfahren mehrere Räume eine multifunktionale Nutzung und werden gut
angenommen.
Der Hintereingang befindet sich in der Sleedrieverstraße und führt direkt zum
Emder Wall. Der überdachte Eingang bietet Platz für die Fahrräder unserer
Gäste und die Müllbehälter sowie unsere Kommunikationsecke mit
Sitzgelegenheiten für die Erwachsenen.
Die Räumlichkeiten des Eltern- und Kinderzentrums Wackelpeter e.V. wurden im
Herbst 2008 unter hohem ehrenamtlichem Einsatz vieler Mitglieder
grundsaniert und neu eingerichtet.
Grundriss unserer Einrichtung:
9
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Angebote
Unsere Angebote richten sich nach den aktuellen Interessen und Bedürfnissen
unserer Mitglieder und lassen sich entsprechend erweitern oder kürzen.
Voraussetzung für die Durchführung ist die ehrenamtliche Mitarbeit vieler
aktiver Mitglieder und die finanzielle Unterstützung durch die Stadt Emden Fachdienste Kinder und Familien sowie Jugendförderung, das Land
Niedersachsen, die AWO, Kreisverband Emden und anderer Sponsoren.

Eltern-Café
Unser Eltern-Café ist das Herzstück und der Mittelpunkt des
Eltern- und Kinderzentrums.
Montags bis freitags von 9:00 bis 15:00 Uhr kann jeder ohne vorherige
Anmeldung zu diesem offenen Treffpunkt kommen und somit am Leben des
Zentrums teilnehmen.

Hier kommt man einfach hin, trifft sich und redet oder arbeitet
miteinander.

Hier lernt man sich kennen, und manchmal werden Freundschaften fürs
Leben daraus.

Hier kann man entspannen oder aktiv sein.

Hier ist jeder willkommen und kann sich informieren.
 Hier werden jahreszeitliche Kreativangebote durchgeführt.
Was es Neues gibt, erfährt man, wenn man die Aushänge liest oder einfach
fragt.
Fragen und Reden ist ebenso gerne gesehen wie Dasein und Zuhören!
Eine Spielecke im Elterncafé bietet den Kindern, die für die „Kleinen Strolche“
noch zu jung sind, die Möglichkeit zur ersten Kontaktaufnahme zu gleichaltrigen
Kindern und zum Spielen.
Eine Leseecke lädt zum Lesen ein.
10
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
 Eltern-Frühstück
Freitags von 10:00 bis 12:00 Uhr bieten wir unseren Mitgliedern im Eltern-Café
ein offenes Frühstück an. In gemütlicher Atmosphäre klönen die Erwachsenen
und tauschen ihre Erfahrungen aus.
Unkostenbeitrag: 2,50 €
Außerdem steht in dieser Zeit unsere Fachberatung Frau Dipl.-Sozialpädagogin
Imke Jensen für Fragen der Erwachsenen oder Beratungsgespräche zur
Verfügung.
Während der Ferien fungiert unser Eltern-Frühstück auch als FamilienFrühstück, zu dem dann natürlich auch die Kinder herzlich eingeladen sind.
11
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Familienberatung
Unsere Fachberatung, Frau Dipl.-Sozialpädagogin Imke Jensen, steht während
der Zeit des Elternfrühstücks für Fragen der Erwachsenen zur Verfügung.
Darüber hinaus können Termine für Einzelberatungsgespräche vereinbart
werden.
Themen dieser Gespräche können sein:
 Fragen zur Erziehung
 Partnerschaftskonflikte
 AD(H)S
 Essstörungen (Magersucht, Fettsucht, Bulimie)
 Gewalt in der Familie (seelische, körperliche, sexuelle Gewalt)
 Drogenmissbrauch (Zigaretten, Alkohohl, weiche und harte Drogen)
 Beziehungsprobleme zwischen einzelnen Familienmitgliedern
 Kinder und Jugendliche in der Pubertät
 Der ganz normale Alltagsstress
 Finanzielle Probleme
... und was es sonst noch gibt
Seniorenklönschnack ü 50
Jeden Dienstag treffen sich unsere Seniorinnen zum gemütlichen Beisammensein
und Klönschnack bei Kaffee und Tee. Dies ist ein offener Treffpunkt. Jeder, der
nichts anderes vor hat, kann gerne in der Zeit zwischen 10.30 und 12.00 Uhr
einmal reinschauen.
Mutter-Kind-Gruppe
Mittwochs trifft sich nachmittags in den Räumen der „Kleinen Strolche“ die
Mutter-Kind-Gruppe mit Kindern, die jünger als ein Jahr sind und noch nicht die
Vormittagsgruppe besuchen.
12
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
 Kinderbetreuung
Das Eltern- und Kinderzentrum hat eine Betriebserlaubnis als sonstige
Tageseinrichtung für die Betreuung von Kindern für 15 Stunden pro Woche. In
diesem Rahmen bieten wir eine feste Gruppe für Kinder von 1 – 3 Jahren an:
Die kleinen Strolche
Für Kinder ist ein Beitrag von 50,00 € (ermäßigt 25,00 €) monatlich zu bezahlen.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Betreuungsvertrag.
13
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Konzeption der Gruppe „Die kleinen Strolche“
Alle Kinder sind gleich – jedes Kind ist besonders
1. Unsere Zielsetzung
Die persönliche Ausstrahlung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der
Gruppe beeinflusst nachhaltig die Grundstimmung der Kinder. Wir müssen positiv
denken, positiv gestimmt sein und Humor haben, damit wir den Kindern ein
positives Weltbild vermitteln können.
Ein Kind braucht (genauso wichtig wie Nahrung, Kleidung und Schlaf) eine
Atmosphäre der Sicherheit, Geborgenheit, Wärme, Liebe, des Verständnisses
und Vertrauens.
Ein Kind braucht erwachsene Bezugspersonen,














die es als Persönlichkeit ernst nehmen
die es dort abholen, wo es in seiner Entwicklung steht
die es annehmen, wie es ist
die es beobachten und seinen Entwicklungsprozess begleiten
die seine Bedürfnisse wahrnehmen und darauf eingehen
die Zeit haben
die ihm zuhören
die seine Gesundheit ernst nehmen
die seine Eigenständigkeit fördern
die seine sinnliche und körperliche Wahrnehmung fördern
die seine emotionalen-sozialen Fähigkeiten fördern
die seine Sprachentwicklung unterstützen
die seine motorischen und kognitiven Fähigkeiten fördern
die seine kreativen Kräfte und musischen Begabungen sich entfalten
lassen.
Wir nehmen jedes Kind als Individuum mit seinen ganz speziellen Bedürfnissen
und
Möglichkeiten
wahr
und
unterstützen
und
begleiten
seine
Persönlichkeitsentwicklung.
14
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
2. Unsere pädagogische Arbeit
Die Eingewöhnungszeit
Der Eintritt des Kindes in die Kleinkindergruppe ist für die Familie eine neue
Situation und bedeutet sowohl für die Eltern als auch für das Kind das erste
Erlebnis einer vorübergehenden Trennung.
Unser wichtigstes Ziel ist es daher, zu gewährleisten, dass es dem Kind und den
abgebenden Eltern in dieser Zeit gut geht.
Darum beteiligen sich in der Regel die Eltern oder eine andere vertraute
Bezugsperson (Oma, Tagesmutter…) an der Eingewöhnung des Kindes in die
Gruppe und die fremde Umgebung.
Die Dauer dieser Phase ist individuell von Kind zu Kind unterschiedlich. Bewährt
hat sich bei uns die gemeinsame Betreuung des Kindes von einem Elternteil und
der Bezugsperson der Gruppe in der ersten Woche von täglich zwei Stunden. Das
Kind bringt einen vertrauten Gegenstand, z. B. sein Kuscheltier oder
Schmusetuch mit.
Wenn sich das Kind bei seiner Bezugsperson im Wackelpeter sicher fühlt, kann
sich die begleitende Mutter oder der begleitende Vater Schritt für Schritt
zunächst für kurze Zeit aus dem Gruppenraum ins Elterncafé zurückziehen. Bei
der Rückkehr in den Gruppenraum holen sie ihr Kind ab. So weiß das Kind, dass
die Spielzeit in der Kleinkindergruppe bei dem Erscheinen eines Elternteils zu
Ende ist.
Manche Kinder und Eltern stellen sich sehr schnell auf diese neue Situation ein,
andere brauchen für diesen Ablösungsprozess länger. Die Familie erhält so viel
Zeit, wie sie braucht.
Der Tageslauf
1. Das Ankommen
Um 9.00 Uhr ist die Bringzeit der Kinder. Von 9.00 bis 9.30 Uhr spielen sie.
Jedes Kind wird von der Gruppenleiterin persönlich in der Kindergarderobe
begrüßt. Diese erfährt von den Eltern etwas über die aktuelle Befindlichkeit des
Kindes (Hat es gut geschlafen oder schlecht geträumt…). Dies ist für uns ganz
wichtig, damit wir uns auf jedes Kind individuell einstellen können.
15
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
2. Das Wickeln und das betreute Freispiel
Von 10.15 bis 10.45 Uhr ist Spiel– und für einige Kinder Wickelzeit. Nach dem
Frühstück wickelt eine Mitarbeiterin die Kinder, die bis dahin nicht gewickelt
wurden (mit Buchführung). Über das An- und Ausziehen, Reinigen, Streicheln und
Kitzeln erfahren die Kinder eine emotionale, liebevolle Zuwendung. Pflegezeit ist
Nähezeit.
Wir wickeln die Kinder nicht nach der Uhr sondern bei geprüftem und
feststellbarem Bedarf. Wenn das Kind den Zusammenhang zwischen dem Gefühl
einer etwas volleren Windel und dem nachfolgenden Wickeln erlebt, fördert dies
seine Sauberkeitsentwicklung.
Eine Mitarbeiterin bereitet die Räume für das Freispiel vor. Während der
Freispielzeit werden gezielte Angebote durchgeführt, wie z. B. Malen, Kneten,
Puzzeln, Basteln, Backen, Bewegungsangebot, Bilderbuchbetrachtung u. a. m. und
das Freispiel betreut (auf Augenhöhe mitspielen, loben, animieren, Spaß haben).
3. Das Frühstück
Von 9.30 bis 10.00 Uhr wird gemeinsam in der Gruppe gefrühstückt. Vor dem
Frühstück nach dem Händewaschen singen wir unser Begrüßungslied, machen
Fingerspiele oder sagen mit Handfassung einen Tischspruch. Dieses ist ein lieb
gewonnenes Ritual der Kinder. Rituale strukturieren den Tagesablauf und geben
den Kindern Sicherheit.
Wir legen Wert auf eine gesunde Ernährung. Von uns erhalten sie gesunde
Getränke, Obst und Gemüse, Brot/ Brötchen, Wurst, Käse, Marmelade, Honig.
Mahlzeiten in der Gruppe bedeuten nicht nur, satt zu werden. Essen ist eine
sinnliche Erfahrung. Die Kinder können das Essen sehen, riechen, schmecken und
fühlen. Sie erleben Gemeinschaft und eine kommunikative Situation.
Am Tischdecken und -abräumen beteiligen sich die Kinder.
Oft öffnen wir die Fenster und schauen uns das Wetter an oder lauschen auf
Geräusche, wie z. B. den Wind, Vögel, Autos, Rasenmäher usw.
4. Die Zeit zwischen dem Frühstück und Abholen
Etwa um 10.30 / 10.45 Uhr sind wir mit dem Wickeln und Anziehen fertig und
gehen mit den Kindern nach draußen, denn Bewegung an der frischen Luft stärkt
die körpereigenen Abwehrkräfte und ist für eine gesunde Entwicklung wichtig.
Manchmal gehen wir Spazieren, meistens aber auf den Spielplatz am
Schwanenteich. Alle erwachsenen Betreuer sind für alle Kinder verantwortlich
und behalten sie im Auge (Gefahr durch Wasser!) Rennt ein Kind auf den Kanal
zu, muss ein Erwachsener blitzschnell reagieren.
16
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Wenn wir einmal bei ungeeignetem Wetter im Haus bleiben, spielen die Kinder
und erhalten von uns Anregungen und gezielte Angebote. Dafür werden sie in
Kleingruppen eingeteilt. Dann erhalten sie gegen 11.00 Uhr einen kleinen Imbiss
(Knäckebrot, Reiswaffeln, Obst) angeboten.
Wenn wir draußen waren, sind wir gegen 11.45 Uhr zurück, da um zwölf Uhr die
Kinder abgeholt werden.
5. Der Abschlusskreis
Um ca. 11.45 Uhr bilden die Kinder einen Sitzkreis, bei schlechtem Wetter auch
schon früher. Jetzt wird erzählt, gesungen und gespielt, das Abschlusslied
gesungen und gemeinsam „Auf Wiedersehen“ gesagt.
Um 12.00 Uhr werden die Kinder abgeholt. Die Gruppenleiterin steht für kurze
Tür- und Angelgespräche zur Verfügung, um Wichtiges vom Tag mitzuteilen und
die Fragen der Eltern zu beantworten.
6. Schlafen, Ausruhen und Entspannen
Nach einer Zeit der Bewegung, des Spielens und Lernens sind Ruhephasen zum
„Auftanken“ wichtig. Daher ist den Kindern während des gesamten Ablaufes die
Möglichkeit zum Schlafen, Ausruhen und Entspannen gegeben.
Die Körperpflege und richtige Kleidung
Zur Körperpflege der Kinder gehören sowohl Maßnahmen zur Gesunderhaltung
des Körpers, wie die gesunde Ernährung, die Bewegung an der frischen Luft als
auch Hygienemaßnahmen, wie das Händewaschen vor dem Essen und nach dem
Toilettengang.
Durch Angebote wie Baden in Kastanien oder Bohnen, Bodypainting, Spiele mit
Wasser, Matsch, Knete, Sand, Rasierschaum usw. entwickeln die Kinder ein
positives Körpergefühl. Kinder im Krippenalter erleben die Welt mit dem ganzen
Körper.
Für ihre Bewegungsfreiheit ist passende bequeme Kleidung wichtig, z. B.
Jogginghose oder Leggins und keine Hosen, die rutschen oder zu lang sind. Die
Kinder ziehen ihre Schuhe aus und laufen in den Räumen barfuß oder auf
Stoppersocken (sonst Rutschgefahr) oder in Hausschuhen.
17
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Für den Aufenthalt an der frischen Luft benötigen alle Kinder wasserfeste
Stiefel, eine Buddelhose und Regenjacke, die in der Einrichtung bleiben.
Jedes Kind erhält beim Eintritt in die Gruppe „die kleinen Strolche“ seine
eigenen Fächer für Windeln, Wechselwäsche und Ersatzkleidung. Außerdem
bringen uns die Eltern Feuchtpflegetücher und einen roten Windelsack mit.
Erfahrungs- und Lernangebote
Kinder lernen ganzheitlich und durch Nachahmung.
Jedes Handeln des Kindes ist Spiel – jedes Spiel ist Lernen. Es geschieht
freiwillig. Jedes Kind ist neugierig, wissbegierig und erforscht seine nähere
Umgebung.
Durch eigenes Erleben und Erfahren mit allen Sinnen (riechen, fühlen, tasten,
schmecken, sehen, hören), durch Ausprobieren, Experimentieren und Forschen
entdecken die Kinder ihr Umfeld und lernen die Welt kennen. (Durch Greifen
Begreifen nach Friedrich Fröbel)
Die Haupttätigkeit von Kindern unter drei Jahren sind: einpacken, auspacken,
verstecken, fahren und transportieren, sortieren.
Unsere Räume sind deshalb anregungsreich gestaltet und bieten
Rückzugsmöglichkeiten und Schutz sowie viel Platz zum freien Bewegen und oben
genannten Tätigkeiten.
Durch den Umgang mit den verschiedensten Materialien (siehe auch oben), wie
Naturmaterialien, Farben, Papier und Pappe, Schachteln, Schere, Kleister,
Seifenblasen, Bauklötzen, Orffinstrumenten u. v. a. m. machen die Kinder
vielfältige Materialerfahrungen. Die Förderung der Grob- und Feinmotorik, die
Wahrnehmung über das Gehör, den Tast- und Sehsinn, die Anregung der
Kreativität (Entwicklung von Spielideen) und des Denkvermögens
(Materialbeschaffenheit: hart, weich, glitschig…, Benennung der Farben)
geschieht fast nebenbei.
Wir beobachten und begleiten die Kinder bei ihrem Tun mit Beachtung, Sprache,
Bestätigung, Ermutigung. Wir unterstützen ihr Handeln, indem wir sie in ihrem
Forscherdrang nicht einschränken.
Grenzen entstehen durch das Zusammenleben in der Gruppe und einfache klare
Regeln, die der Sicherheit der Kinder und dem Gruppenleben dienen.
So lernen unsere Kinder schon früh soziales Verhalten, sich in eine Gruppe
einzufügen und Spaß mit anderen Kindern zu haben. Sie entwickeln ein
Zusammengehörigkeitsgefühl und nach dem nebeneinander Spielen das zusammen
Spielen.
18
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Durch die altersgemischte Gruppenzusammensetzung lernen sie, auf Jüngere
Rücksicht zu nehmen, sich an Älteren zu orientieren und diese nachzuahmen. Sie
wiederholen eine Tätigkeit so lange, bis sie diese können und sind dann stolz auf
ihren Lernerfolg, sie erhalten Bestätigung und entwickeln Selbstvertrauen,
Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten. (Ich kann…)
Im Zusammenleben mit der Gruppe erlebt jedes Kind die verschiedenen Gefühle,
wie Wut, Traurigkeit, Enttäuschung, Freude, Fröhlichkeit, Ausgelassenheit bei
sich selbst und anderen Kindern.
Die Kinder lernen, ihre Gefühle auszuhalten und damit umzugehen sowie die
Gefühle anderer Kinder zu erkennen.
Die Sprachentwicklung der Kinder wird ständig gefördert, da jedes Handeln (von
uns und den Kindern) mit Sprache begleitet wird. (Wir waschen unsere Hände, du
baust einen Turm, das ist lustig, du lachst und freust dich…). Wir singen, spielen
Fingerspiele, zeigen Bilderbücher, erzählen Geschichten, spielen Rollenspiele,
führen Gespräche, erklären Regeln und Zusammenhänge, stellen Fragen,
vermitteln Wissen, sprechen Reime usw.
Grundsätzlich gilt, dass die Kinder bei jeder Tätigkeit und jedem Angebot
ganzheitlich angeregt werden. Das bedeutet, dass ihre motorische, kognitive,
sozial-emotionale und Sprachentwicklung sowie die sinnliche Wahrnehmung und
die kreativen Fähigkeiten täglich gefördert werden.
Wann Freunde wichtig sind
Freunde sind wichtig
zum Sandburgenbauen,
Freunde sind wichtig,
wenn andre dich hauen.
Freunde sind wichtig
zum Schneckenhaussuchen,
Freunde sind wichtig
zum Essen von Kuchen.
Vormittags, abends,
im Freien, im Zimmer…
Wann Freunde wichtig sind?
Eigentlich immer!
Georg Bydlinsk
19
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Kinder brauchen viel Bewegung – Bewegung macht schlau.
Wechselbeziehung zwischen Motorik und allen anderen Entwicklungsbereichen
Soziale Entwicklung
Biologische
Entwicklung
Knochenbau
Muskulatur
Nervensystem
Herz- Kreislaufsystem
Kommunikationsfähigkeit
Interaktionsfähigkeit
Hilfsbereitschaft
Konfliktbereitschaft
Motorik
Kognitive
Entwicklung
Sprachentwicklung
Sprache und
Sprechfähigkeit
Wortschatz
Emotional – psychische
Entwicklung
Selbstsicherheit
Selbstvertrauen
Gefühle
Lernfähigkeit
Denken
Vorstellen
Motorische
Entwicklung
WahrnehmungsEntwicklung
Grobmotorik
(Klettern, Laufen, …)
Feinmotorik
(Knöpfen, …)
Nahsinne
Fernsinne
Grafik aus
„Heut bin ich Pirat!“
Unsere Kinder haben viel Bewegungsfreiheit in unserem großen Gruppenraum, im
Bewegungs- oder Tanzraum mit Spiegelwand, den die Tanzkinder erst
nachmittags brauchen, bei gutem Wetter draußen. Unsere Angebote animieren
die Kinder zum Bewegen: rutschen, klettern, balancieren, sich drehen, kriechen,
tanzen und vieles andere mehr. Wir führen Bewegungsspiele, Kreisspiele und
Stuhlkreisspiele durch.
Feste, Feiern und besondere Anlässe
Der Kindergeburtstag
Hat ein Kind oder eine Mitarbeiterin Geburtstag, ist dies für den Betroffenen
ein besonderer Tag. Das Geburtstagskind steht im Mittelpunkt und wird von
allen beachtet. Jeder Geburtstag wird mit der Gruppe gefeiert.
20
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Besondere Anlässe
Besondere Anlässe im Jahreslauf, wie z. B. Karneval, Ostern, Martini,
Nikolaus, Verabschiedung eines Kindes und die Adventszeit bereiten wir mit
den Kindern und zum Teil mit Eltern inhaltlich und organisatorisch vor und feiern
diese. Diese Feste bilden die Höhepunkte im Gruppenalltag und werden immer
liebevoll gestaltet.
Die Dokumentation der Entwicklungsfortschritte
Im Portfolio werden durch Kinderzeichnungen, Fotos und Beobachtungen der
Erzieherinnen die Entwicklungsfortschritte eines jeden Kindes dokumentiert.
Auch die Eltern können durch Fotos und Beobachtungen das Portfolio ergänzen.
Beim Abschied erhält jedes Kind seine ganz persönliche
Entwicklungsdokumentation als Erinnerung an seine Zeit im Wackelpeter.
3. Der Umgang mit Krankheiten
Kranke Kinder dürfen die Gruppe nicht besuchen. Für ein Kind, das sich unwohl
fühlt, ist die Kindergruppe nicht der richtige Aufenthaltsort.
Generell sollte ein Kind nach einer Krankheit (z. B. Erbrechen, Durchfall,
Fieber…) noch einen Tag gesund zu Hause bleiben, bevor es wieder in die
Kindergruppe geht. Durch das noch geschwächte Immunsystem ist die Gefahr
der erneuten Ansteckung erhöht. Außerdem können auch andere Kinder und
Mitarbeiterinnen angesteckt werden.
Ein erkranktes Kind muss im Wackelpeter telefonisch abgemeldet werden. Die
Einrichtung braucht auch die Information im Falle einer ansteckenden
Infektionskrankheit, wie Scharlach, Windpocken, Hand-Fuß-Mund- Krankheit,
Röteln usw.
Wir dürfen den Kindern keine Medikamente geben. Für Notfallsituationen (wie
Asthma, Fieberkrampf) machen wir bei Vorliegen einer ärztlichen Bescheinigung
eine Ausnahme.
Bei der Aufnahme des Kindes erhalten alle neuen Eltern ein Informationsblatt
zum Infektionsschutzgesetz und zum Umgang mit Fieber messen, Eincremen,
Läusekontrolle ausgehändigt. Bei Infektionskrankheiten kann ein Kind erst dann
wiederkommen, wenn ein ärztliches Attest vorliegt.
21
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
4. Die Erziehungspartnerschaft mit den Eltern
Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein Grundpfeiler unserer Kinderarbeit.
Wir wissen, dass Eltern ihr Kind am besten kennen und eine enge Bindung an ihr
Kind haben. Daher wünschen wir uns ein partnerschaftliches und
vertrauensvolles Miteinander auf Augenhöhe auf der Basis gegenseitigen
Verständnisses und bemühen uns darum.
Diese enge Zusammenarbeit ist die Grundlage für eine gelingende pädagogische
Arbeit und dient dem Wohl des Kindes. Je mehr wir über ein Kind von den Eltern
erfahren, desto besser können wir auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes
eingehen. Die Eltern sind die Experten, sie kennen ihr Kind am besten.
Da sich unsere Eltern aktiv an der Eingewöhnungszeit ihres Kindes beteiligen,
sind sie von Anfang an über unseren Tageslauf und unsere pädagogische Arbeit
in der Kindergruppe informiert. In regelmäßigen Gesprächen pflegen wir den
gegenseitigen Kontakt. Hierzu gehören auch ein kurzer täglicher Austausch
während des Bringens und Abholens sowie die Entwicklungsgespräche über die
Feststellung der Entwicklungsfortschritte des Kindes, über die wir uns
gemeinsam freuen.
Zum gegenseitigen Kennenlernen und Erfahrungsaustausch mit anderen Eltern
bieten wir verschiedene Elternveranstaltungen (Elternabende,
Elternnachmittage) an. Die Eltern erhalten Informationen zu bestimmten
Themen und zu ihren Kindern.
An einigen Festen im Jahreslauf unterstützen unsere Eltern uns durch ihre
Teilnahme und ggf. Hilfe bei der Vorbereitung, z. B. bei dem Laternen basteln.
Unser Team ist immer offen für Anregungen, Kritik und
Verbesserungsvorschläge. Wir freuen uns über positive Rückmeldungen.
5. Die Zusammenarbeit im Gruppenteam
Die Mitarbeiterinnen der Gruppe der kleinen Strolche integrieren auch ihre
Praktikantinnen und Praktikanten in ihr Team. Wir legen großen Wert auf eine
intensive Zusammenarbeit aller am Erziehungsprozess der Kinder Beteiligten und
auf eine gute Verständigung. Wir sind uns unserer Vorbildfunktion gegenüber
den Kindern bewusst und berücksichtigen, dass sie unseren Umgangston
miteinander nachahmen und Störungen in der Teamatmosphäre spüren würden.
Beobachtungen der Kinder und die Reflexion der pädagogischen Arbeit werden
täglich und einmal wöchentlich auf unserer Dienstbesprechung ausgetauscht.
Durch die regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen bilden wir uns
weiter, um aktuelle Informationen und Entwicklungen zu erfahren und eine gute
Qualität unserer Arbeit zu gewährleisten.
22
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
6. Rechtliche Grundlage
Im § 22 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG) heißt es, dass die
„Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und
gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit gefördert werden“ und sich das „Angebot
pädagogisch und organisatorisch an den Bedürfnissen der Kinder und ihrer
Familien orientieren soll.“
Das niedersächsische Kultusministerium hat 2005 den Orientierungsplan für
Bildung und Erziehung im Elementarbereich niedersächsischer
Tageseinrichtungen für Kinder herausgegeben sowie dazu gehörige
Handlungsempfehlungen für die Arbeit mit Kindern unter drei Jahren. Diese
Richtlinien sind verbindlich und Grundlage unserer pädagogischen Arbeit.
Die pädagogische Zielsetzung unserer musikalischen
Bewegungserziehung
Kreative Kräfte der Kinder und Jugendlichen werden freigesetzt.
Ihre musikalischen Fähigkeiten, das Gefühl für Takt und Rhythmus werden
intensiviert und gefestigt.
Die Wahrnehmung des eigenen Körpers, die Koordination von Armen und Beinen,
Händen und Füßen, Augen und Extremitäten, der Gleichgewichtssinn, der richtige
Krafteinsatz, die Wahrnehmung der räumlichen Beziehungen werden gefördert.
Die sinnliche Wahrnehmung [der visuelle (Sehen), auditive (Hören) und
kinästhetische Sinn (Muskel-, Bewegungssinn)] wird sensibilisiert.
Gemeinsames Handeln in der Gruppe wird erlebt.
Dadurch entsteht ein Zusammengehörigkeitsgefühl, eine Identifikation mit der
Gruppe. Eine freiwillige Einordnung, Anpassung und Unterordnung ist
erforderlich.
Das Einfühlungsvermögen, die Wahrnehmung der anderen werden verbessert.
Jede(r) ist wichtig und trägt seinen Teil zum Gelingen bei.
Hinzu kommen die Freude an der Bewegung und der Musik. Musik erzeugt immer
eine positive Stimmung und trägt zur Entspannung bei.
Zu dieser Förderung der kreativen, sinnlichen, motorischen, emotionalen und
sozialen Fähigkeiten kommen noch die kognitiven.
Durch körperliche Bewegung wird die Synapsenbildung im Gehirn (Nervenzellen
des Gehirns werden zur Reizübertragung miteinander verknüpft) ermöglicht, der
Mensch wird intelligenter, lernfähiger.
23
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Somit ist das Tanzen eine wichtige Form der ganzheitlichen Förderung der
Kinder und Jugendlichen und unser Beitrag zur Mädchenarbeit.
Bei Aufführungen im Neuen Theater auf dem Girls-Dance-Contest (seit 2003)
haben unsere Gruppen in den Jahren 2005 bis 2010 Pokale in den Kategorien:
Beste Schritte, Beste Choreographie, Super Synchron und Beste Bühnenshow
gewonnen.
 Angebote für Schulkinder
Hausaufgabenbetreuung
Wir bieten montags bis donnerstags von 13.00 – 15.00 Uhr für
Grundschüler eine Hausaufgabenbetreuung direkt nach Schulschluss an.
Die Leitung hat die Lehrerin i. R. Imke Jensen. Sie wird dabei von Maike Poets,
Frauke Kruse und Bianca Zekaj unterstützt.
Um 13.00 Uhr wird ein leckerer Mittagstisch angeboten. Die Kosten belaufen
sich auf 2,-- € pro Mahlzeit incl. Getränken.
Powerfood für coole Kids
Wir kochen und backen in ruhiger Atmosphäre und bereiten uns gemeinsam viele
gesunde und leckere Gerichte zu.
Kreativkurs
Jeder, der sich kreativ betätigen möchte, ist in dieser Gruppe herzlich
willkommen. Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi, bei uns sitzen alle
an einem Tisch.
Fun-Treff für Kids
In gemütlicher Runde spielen wir gemeinsam verschiedene Spiele und genießen so
den Nachmittag.
24
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Kuscheln und Träumen
Wir entspannen in ruhiger, kuscheliger Atmosphäre und lassen unsere Seele
baumeln.

Jugendcafé
Unsere Jugendlichen haben sich einen eigenen Raum als Jugendcafé gestaltet.
Dies ist ein offener Treffpunkt von montags bis donnerstags von
15:00 – 17:00 Uhr für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren.
Das Jugendcafé bietet an:
 Internetcafé
 Kickerspiele und –turniere
 Gesellschaftsspiele
 Gesprächsrunden
 Filmnachmittage
 Übernachtungen
 Tagesfreizeiten (z.B. nach Schloss Dankern)
 Projekte (z.B. unser geplantes Schwarzlichttheater- Projekt)
... und anderes mehr.
Die Jugendlichen nutzen außer ihrem Jugendcaféraum alle anderen Räume des
Wackelpeters für ihre vielen Aktivitäten.
Dominik Grüger, Kilian Schauer, Dominic Schulz
25
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
 Tanzgruppen
Zurzeit finden zwei Tanzgruppen mit insgesamt 16 Mädchen im Alter von 6 – 17
Jahren statt.
Wir sind keine Tanzschule. Die Gruppen entwickeln gemeinsam mit ihren
Betreuern eigene Ideen in verschiedenen Choreographien. Die Hauptrichtungen
sind Streetdance und Hip-Hop nach Titeln aus den aktuellen Charts.
6 – 10 Jahre
10 – 14 Jahre
Saucy Girls
Leitung: Steffi
mittwochs
15:00 – 16.30 Uhr
Stormy Girls
Leitung: Anja
mittwochs
16:30 – 18:00 Uhr
Die Teilnahme setzt eine Mitgliedschaft im Verein für 5,00 € im Monat voraus.
Stormy Girlz beim Girls-Dance-Contest 2009
26
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.

Gruppenfahrten
Das Eltern- und Kinderzentrum bietet verschiedene Freizeiten im Jahreslauf an:
 Tagesfreizeiten für Kinder mit ihren Eltern und für Jugendliche (z.B. Schloss
Dankern)
 Eine mehrtägige Eltern-Kind-Freizeit
 Eine 14-tägige Kinder- und Jugenderholungsfreizeit in den Sommerferien auf
dem Reiterhof Könning in Freren (Emsland) für Kinder ab 6 Jahren.
Die Kinder- und Jugenderholungsfreizeit wird von der Stadt Emden – Fachdienst
Jugendförderung – bezuschusst und ist somit gerade für Familien mit geringem
Einkommen geeignet, da der Teilnehmerbetrag individuell nach dem Einkommen
der Familien errechnet wird.
Im Sommer 2013 haben 42 Kinder und Jugendliche von 6 – 17 Jahren
teilgenommen.
27
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Zusammenarbeit mit den Eltern - Erziehungspartnerschaft
Das Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter arbeitet eng mit den Familien, die
als Mitglieder die tragenden Säulen des Vereins sind, zusammen.
Begrüßt wird jede aktive Mitgliedschaft.
In der Gruppe der „kleinen Strolche“ besteht durch die Tür- und
Angelgespräche in der Bring- und Abholphase ein regelmäßiger Kontakt.
Zwei Mütter haben die Elternvertretung für diese Gruppe übernommen.
Elternabende zu aktuellen Anlässen und gemeinsame Feiern sowie die
Veranstaltungen unseres Vereins mit den Eltern komplettieren unser Angebot
der partnerschaftlichen Zusammenarbeit.
Unsere allein erziehenden Mütter/Väter, unsere Eltern und Großeltern kennen
ihre Kinder/Enkelkinder am besten, sind also die Experten.
Wir wollen im Interesse der Kinder einen regen Erfahrungsaustausch und eine
intensive Zusammenarbeit erreichen. Unser Ziel ist es eine
Erziehungspartnerschaft auf Augenhöhe.
Die Familien unserer Tanzmädchen und Jugendlichen werden regelmäßig
informiert.
Kontakte untereinander entstehen z.B. durch die Bildung von
Fahrgemeinschaften.
Vier Wochen vor der Sommerfreizeit wird ein Info-Nachmittag mit den
Kindern/Jugendlichen und Eltern veranstaltet.
Alle zwei Jahre findet unsere Mitgliederversammlung statt.
Wir sind Ansprechpartner für alle Eltern, Jugendlichen und Kinder bei
Schwierigkeiten oder Problemen.
Kontaktmöglichkeiten bieten das Elterncafé und Elternfrühstück sowie das
Jugendcafé.
28
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen/ Vernetzung
Das Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter arbeitet mit den Ämtern und
sozialpädagogischen Einrichtungen und Beratungsstellen in Emden im konkreten
Fall eng zusammen.
Im Bedarfsfall besteht ein enger Kontakt zum Jugendamt (unter Einhaltung der
gesetzlichen Vorschriften), Eltern werden zur Frühförderung, zur Logopädie,
zur Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern, zur Ergotherapie, zum
Arzt, zum Frauenhaus, zur Beratungsstelle gegen häusliche Gewalt, zur Pro
Familia vermittelt.
Wir pflegen Kontakte mit dem Kinderschutzbund, der Städtischen
Kindertagesstätte Schwabenstrasse, arbeiten mit der AOK (Zahnfee), dem
Gesundheitsamt, dem Arbeitsamt, dem Präventionsrat und der Ev.
Familienbildungsstätte zusammen. Wir arbeiten mit ortsansässigen Schulen
zusammen, indem wir Plätze für Praktikanten/innen zur Verfügung stellen und
uns an ihren Info-Veranstaltungen beteiligen.
Eine enge Zusammenarbeit besteht mit den Fachdiensten Kinder und Familien
sowie Jugendförderung der Stadt Emden, die uns fachlich und finanziell
unterstützen.
Zusammenarbeit im Team
Seit dem Jahr 2012 bilden Anja Veldmann, Stefanie Schauer und
Imke Jensen sowie Wilma Kruse, Bianca Zekaj und Karin Baumann den Vorstand
unseres Vereins.
Der geschäftsführende Vorstand setzt sich aus Anja Veldmann,
Stefanie Schauer und Imke Jensen zusammen.
Sie tragen die Verantwortung für die gesamte Vereinsarbeit.
Sie leisten die Präsentation und Organisation der Vereinsarbeit, arbeiten mit
vielen Emder Institutionen zusammen und stehen persönlich jederzeit als
Ansprechpartner zur Verfügung. Sie führen selber verschiedene Angebote
durch, wie Tanzgruppen, Gruppenfahrten, verschiedene Kursangebote u.v.m.
29
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Unterstützt werden sie von 2 fest angestellten Erzieherinnen und einer
Kinderbetreuerin bei den „Kleinen Strolchen“ und Schulkindern.
Maike Poets, Bianca Zekaj, Kerstin Blank
Darüber hinaus unterstützen uns viele aktive Mitglieder ehrenamtlich bei
Bedarf, wie z.B. als Betreuer für die Gruppenfreizeiten, Helfer für die
Infostände, bei Umbau- und Renovierungsarbeiten u. a. m.
Unsere Fachberaterin Imke Jensen begleitet unsere Arbeit und führt Kurse und
Beratungen mit Eltern sowie Angebote an Kinder und Senioren/innen durch.
Der Vorstand führt regelmäßig Vorstandssitzungen durch.
Für die pädagogischen Mitarbeiterinnen wird wöchentlich eine
Mitarbeiterschulung von unserer Fachberaterin Imke Jensen angeboten.
30
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Nur wer uns kennt, kann unsere Leistungen akzeptieren, wertschätzen und
unterstützen.
Unsere schriftliche Informationsarbeit liegt zum einen in dieser Konzeption vor,
zum anderen in Handzetteln, Plakaten, Flyern und der Info-Wand im Elterncafé,
an der die aktuellen Informationen aushängen.
Die Adresse unserer Homepage: www.wackelpeter-emden.de
Wir arbeiten mit der regionalen Presse (Verein des Monats) und hiesigen
Radiosendern (Radio Rudi im Emder Hans- Susemihl- Krankenhaus und Radio
Ostfriesland) zusammen.
Wir präsentierten unsere Arbeit und unseren Verein durch Tanzaufführungen
und/oder Infoständen auf:
 dem Präventionstag der Stadt Emden,
 dem Freizeitmarkt der Cirksenaschule,
 der Verbrauchermesse in der Nordseehalle,
 dem Präsentationstag „Die Stadt Emden und ihre Betriebe“,
 auf dem Warffest in Larrelt,
 dem Stadtteilfest in Transvaal,
 dem Erntedankfest in Borssum,
 dem Girls-Dance-Contest,
 dem Schützenfest und


 bei privaten Familienfeiern.
Außerdem stellten wir unser Konzept und unsere Kinder- und
Jugenderholungsfreizeit im Jugendhilfeausschuss vor.
Auf der Homepage der Stadt Emden sind wir unter Soziales zu finden.
31
Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter e.V.
Finanzen
Das Eltern- und Kinderzentrum Wackelpeter ist ein eingetragener
gemeinnütziger Verein. Er erhält eine zweck- und personengebundene
Zuwendung von Land Niedersachsen für den Einsatz ehrenamtlicher
Mitarbeiterinnen.
Die Landeseinrichtung für Erwachsenenbildung „Verein Niedersächsischer
Bildungsinitiativen e. V.“ bezuschusst unser Kursangebot.
Die Betriebskosten und die Personalkosten werden von der Stadt Emden –
Fachdienst Kinder und Familien getragen.
Die Eigenmittel ergeben sich aus den Mitglieder- und Betreuungsbeiträgen,
Kursgebühren, Caféeinnahmen und Spenden.
Die 14-tägige Kinder- und Jugenderholungsfreizeit wird von der Stadt Emden –
Fachdienst Jugendförderung bezuschusst.
Versicherungen
Der Verein hat für seine Räumlichkeiten eine Haftpflicht-, Hausratund Glasversicherung abgeschlossen.
Die Mitarbeiter/innen sind durch die Berufsgenossenschaft in der gesetzlichen
Unfallversicherung versichert.
Für die 14-tägige Kinder- und Jugenderholungsfreizeit wird für die Kinder eine
Haftpflicht-, Unfall- und Krankenversicherung beim Deutschen Ring
abgeschlossen.
Die Kinder sind über die Landesunfallkasse Hannover versichert.
Anlagen:



Satzung des Vereins
Betreuungsvertrag
Beitrittserklärung
32
Herunterladen
Explore flashcards