WIn 9.1 Information – Assoziationsklassen, rekursive Beziehungen

Werbung
Abteilung Gymnasium
Arbeitskreis Link-Ebene Wirtschaftsinformatik
Schellingstr. 155 · 80797 München · Tel.: 089 2170-2153 · Fax: -2125
E-Mail: [email protected]
WIn 9.1 Assoziationsklassen und rekursive Beziehungen
Assoziationsklassen
Attribute, deren Wert von der konkreten Wahl zweier Objekte aus unterschiedlichen Klassen
abhängen, werden im semantischen Modell der Beziehung zugeordnet, die diese Klassen
miteinander verbindet. Diese Beziehungsstruktur wird sichtbar, wenn man bei einer Pizzabestellung die Bestellnummer und das Bestelldatum speichern will und die beiden Klassen KUNDE
und PIZZA gegeben hat:
PIZZA
KUNDE
Name
bestellt >
Bezeichnung
Vorname
Preis
…
…
Da ein Kunde mehrere Pizzen bestellen und die gleiche Pizza von mehreren Kunden bestellt
werden kann, handelt es sich um eine Beziehung mit m:n-Kardinalität.
Sowohl das Bestelldatum, als auch die Bestellnummer hängen davon ab, welcher Kunde welche
Pizza bestellt hat, also von der Kombination beider Objekte bezüglich der Beziehung „bestellt“.
Damit müssen diese Attribute als Assoziationsklasse an die Beziehung angebunden werden:
Bestelldatum
Bestellnummer
PIZZA
KUNDE
Bezeichnung
Name
Vorname
…
bestellt >
Preis
…
Im logischen Modell finden sich diese Attribute als Spalten neben den Fremdschlüsseln in der
Tabelle „bestellt“:
KundeNr
PizzaNr
Bestelldatum
Bestellnummer
-2-
Rekursive Beziehungen
Haben Objekte einer Klasse untereinander eine Beziehung, so beginnt und endet diese Beziehung
in derselben Klasse. Diese Beziehungen bezeichnet man als rekursiv.
Beispiel: Für ein Wichtel-Spiel möchte der Klassenleiter in einer Datenbank notieren, wer innerhalb
einer Schulklasse welchem Klassenkameraden ein Wichtelgeschenk geben möchte. Dabei sei
zugelassen, dass der Einzelne auch mehrere Mitschülerinnen und -schüler beschenken darf:
SCHULKLASSE
< bewichtelt
Name
Vorname
Geschlecht
Geschenk
Auch hier besteht eine m:n-Kardinalität, denn jeder darf jeden beschenken. Möchte man noch das
Geschenk speichern, ergibt sich ein Attribut der Beziehung „bewichtelt“ (Assoziationsklasse).
Im logischen Modell könnte die Beziehung „bewichtelt“ wie folgt umgesetzt werden:
WichtelNr
EmpfaengerNr
Geschenk
WichtelNr und EmpfaengerNr sind Fremdschlüssel aus der Klasse SCHULKLASSE und
bezeichnen eindeutig einzelne Klassenkameraden.
Herunterladen
Explore flashcards