Grundlegende Informationen

Werbung
Grundlegende Informationen über Yoga
Die Wurzeln der Yoga-Philosophie liegen im Hinduismus und in Teilen des Buddhismus. Als
älteste bekannte Aufzeichnungen gelten die Upanishaden, die zwischen 700 v. Chr. Und 200 v. Chr.
entstanden sind. Über die genauen ursprünge herrscht bis heute Rätselraten. Statuen im Lotussitz
wurden bereits 3000 v. Chr. In alten indischen Kulturen im Industal hervorgebracht.
Der etymologische Hintergrund stammt aus einer bildlichen Sichtweise des sich entwickelnden
Menschen: Das Individuum wird als ein Reisender im Wagen des materiellen Körpers betrachtet.
Der Körper ist der Wagen, der Kutscher der Verstand, die fünf Pferde die 5 Sinnesorgane, der
Fahrgast die Seele und das Geschirr heißt im Indischen "Yoga".
In seinem Ursprung war Yoga ein rein spiritueller Gang, der vor allem Erleuchtung durch
Meditation erreichen sollte. Die Körperübungen (Asanas), die heute vornehmlich mit Yoga in
Verbindung gebracht werden, entstanden erst im Laufe der Zeit. Sie waren zunächst in erster Linie
dazu gedacht, den Körper zu mobilisieren und zu kräftigen, sodass ein längeres Ausharren im
Meditationssitz (Lotossitz) für den Übenden möglich werden konnte. Die positiven Auswirkungen
auf den gesamten Organismus und das Wohlbefinden des Menschen wurden erst später erkannt.
Im Hatha-Yoga wurden die körperlichen Übungen weiterentwickelt und bekamen einen immer
höheren Stellenwert. Heute wird mit Yoga zumeist ein ganzheitlicher Ansatz verbunden, der Körper,
Seele und Geist in Einklang bringen soll. Die Kombination von Asanas, Phasen der
Tiefenentspannung, Atem- und Meditationsübungen hilft Körper und Geist, die Anforderungen des
Alltags zu bewältigen. Unter fachmännischer Anleitung betrieben führt regelmäßige Yoga-Praxis bei
einer großen Mehrheit der Neueinsteiger zu einer Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens und
zu mehr Ausgeglichenheit.
Die 5 Prinzipien des Yoga
Die Wissenschaft des Yoga sieht das Leben als Dreieck. Der physische Körper durchlebt Geburt,
Wachstum, Veränderung, Verfall und Tod. Aber die Yogis sagen, dass wir nicht nur geboren werden,
um Schmerz und Leid, Krankheit und Tod zu erfahren. Es gibt einen höheren Sinn im Leben. Doch
die spirituelle Erforschung des Lebenssinns erfordert eine starke Urteilskraft und einen starken
Willen, die wiederum aus einem gesunden Körper und Geist resultieren. Aus diesem Grund
entwickelten die alten Weisen ein System, das den Zellverfall oder katabolischen Prozess aufhält und
die geistigen und physischen Funktionen erhält.
Yoga ist ein einfaches und natürliches System, das aus fünf Hauptprinzipien besteht.
1. Richtige Körperübungen – Asanas
Durch Stärkung des Kreislaufs und Verbesserung der Flexibilität werden Gelenke, Muskeln, Bänder,
Sehnen und andere Körperteile geschmiert.
2. Richtige Atmung – Pranayama
Hilft dem Körper, sich mit seiner Batterie, dem Solar Plexus zu verbinden, in dem ein ungeheures
Energiepotenzial liegt. Durch bestimmte Atemtechniken des Yoga wird diese Energie angezapft und
sorgt so für körperliche und geistige Verjüngung.
3. Richtige Entspannung – Savasana
Entspricht der Kühlung im Auto. Wenn der Körper und Geist ständig zuviel arbeiten, lassen ihre
Kräfte nach. Die Entspannung ist der natürliche Weg, den Körper wieder mit Energie aufzuladen.
4. Richtige Ernährung – vegetarisch
Gibt dem Körper den richtigen Treibstoff. Die optimale Auswertung von Nahrung, Luft, Wasser und
Sonnenlicht ist sehr wichtig.
5. Positives Denken und Meditation – Vedanta und Dhyana (Meditation)
Die niedere Natur wird durch Stetigkeit und Konzentration bewusst unter Kontrolle gebracht.
nach Swami Vishnu-devananda
Grundlegende Informationen über Ayurveda
Ayurveda ist die Wissenschaft vom Leben und ein traditioneller altindischer Heilungsweg. Die
Ursprünge dieser Methode liegen etwa 6000 Jahre zurück. Nach der alten Definition ist es das Ziel,
die Gesundheit des Gesunden zu erhalten und die Kranken zu behandeln. Ayurveda versteht sich als
umfassende Gesundheitslehre und ist mehr als nur Massage.
Durch die Anwendung von Diäten, Ölen, Kräutern, Schwitzbehandlungen, Therapien und
Massagen werden gestörte Grundenergien, die sogenannten Doshas, beruhigt und an ihre Ursprünge
zurückgeführt. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte des Organismus wieder wirksam. Bei
Natural High werden Ayurvedische Therapien als Teil eines ganzheitlichen Programms zu mehr
Wohlbefinden genutzt. Dazu zählen allgemeine ayurvedische Behandlungen wie auch spezielle
Massagen und Ölbehandlungen.
Herunterladen
Explore flashcards