- UniversitätsTumorCentrum Jena

Werbung
Universitätstumorzentrum Jena
Klinik für Innere Medizin I
Verfahrensanweisung
07.09.2012
Krankenhausbehandlung Bronchialkarzinom
Seite 1 von 9
1
Zweck/ Ziel
Patienten mit einem Bronchialkarzinom benötigen regelhaft eine interdisziplinäre Diagnostik und Therapie.
Die Gewichtung und Sequenz der Therapieschritte ist für unterschiedliche Tumorstadien und Begleitumstände beim Bronchialkarzinom verschieden. Die angewandten medizinischen Methoden und Verfahren müssen
in ihren Komponenten und Reihenfolge den aktuellen medizinisch-wissenschaftlichen und technischen Stand
entsprechen. Im Anschluss an die Therapie findet eine onkologische Nachsorge statt, um ein Fortschreiten
der Erkrankung und eventuelle Komplikationen der Therapie rechtszeitig zu entdecken und gegebenenfalls
einer weiteren Therapie zuzuführen.
Diese Verfahrensanweisung regelt das interdisziplinäre Vorgehen bei der Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Patienten mit Bronchialkarzinom. Sie gibt einen allgemeinen Behandlungspfad vor, der Verantwortlichkeiten und Ablauf regelt. Dieser Pfad ist anhand klinischer Algorithmen für verschiedenen Tumorstadien und Situationen für jeden individuellen Patienten weiter zu adaptieren und auszuführen.
2
Geltungsbereich
Diese Verfahrensanweisung gilt für das UniversitätsTumorCentrum des Universitätsklinikums Jena.
3
Verantwortungsregelung
Nächste Seite
4
Festlegungen
Bronchialkarzinom - Übersicht
(Anteil der Zuweisungen in %)
Klinik für
Thoraxchirurgie
15 %
Klinik für
Strahlentherapie
28 %
Zentrale
Tumorambulanz
(seit 2010)
Klinik für Innere
Medizin I –
Pneumologie
44 %
Klinik für Innere
Medizin II –
Onkologie
13 %
Bronchialkarzinom –
Diagnostik bei
Erstvorstellung
Interdisziplinäre
Tumorkonferenz
Vorgestellt: 78 %
Bronchialkarzinom –
Operative Therapie
verantwortlich:
Bronchialkarzinom –
Strahlentherapie
Alleinige
Supportivtherapie/
Palliativmedizin
Prof. Dr. C. Kroegel
© UniversitätsTumorCentrum Jena – Klinik für Innere Medizin I
03
Bronchialkarzinom –
Medikamentöse
Therapie
68615717
Universitätstumorzentrum Jena
Klinik für Innere Medizin I
Verfahrensanweisung
07.09.2012
Krankenhausbehandlung Bronchialkarzinom
Seite 2 von 9
Bronchialkarzinom – Diagnostik nach Erstvorstellung
Verantwortlichkeiten
Bemerkungen
Start
1
Zuweisung des
Patienten
1
Zuweiser
2
Medizinische
Erstvorstellung im
UKJ
2
Erstaufnehmender Arzt
3
Festlegung und
Anmeldung
notwendige
Diagnostik
3
Erstaufnehmender Arzt
4
Durchführung
Diagnostik
4
Zuständige Fachabteilung
5
Aufklärung des
Patienten über
Untersuchungsergebnisse
5
Erstaufnehmender Arzt
6
Vorstellung
6
Erstaufnehmender Arzt
Tumorkonferenz
7
Erstaufnehmender Arzt
7
Aufklärung des
Patienten über
den Beschluss der
Tumorkonferenz
8
Patient
9
Erstaufnehmender
Arzt
9
Wiedervorstellung
in der
Tumorkonferenz
zur Festlegung
Alternativtherapie
nein
8
Patient
einverstanden?
ja
10
Therapie gemäß
Tumorkonferenzbeschluss
10
Weiterbehandelnde
Einrichtung des UTC
Bronchialkarzinom
- Medikamentöse
Therapie
verantwortlich:
Bronchialkarzinom
– Operative
Therapie
2
Erstvorstellung in der Regel ambulant
- Anamnese / klinische Untersuchung
- Sichtung auswärtiger Befunde
ukj_m1_va_Ambulante Behandlung
ukj_m2_va_Poli_Tagesklinik_Patientendurchlauf
3
Ziele der Diagnostik:
- histologische Klassifizierung des Tumors
- Erfassung des Ausbreitungsgrades (TNM)
- Beurteilung der Operabilität
- Beurteilung des funktionellen
Leistungsprofils
Diagnostik: Bronchoskopie, Rö-Thorax und/ oder PET-CT
Thorax / Abdomen, EKG, Lungenfunktion, bei FEV1 < 2,5
l: Lungenperfusionsszintigrafie (im M1 nicht R/S), MRT
Schädel, Knochenszintigrafie: Anmeldung, Aufklärung
Zusätzliche Diagnostik zur Abschätzung von
Komorbiditäten oder zur Ausbreitungsdiagnostik
(z. B. Lymphknotenbefall mediastinal)
ukj_m1_aa_diffusionskapazitaetsmessung
ukj_m1_aa_ganzkoerperplethysmographie
ukj_m1_aa_Spiroergometrie
4
Ambulant oder stationär, je nach AZ des Patienten
5
Aufklärung immer persönlich durch den Arzt, Angebot
Psychoonkologie
6
Notwendige Informationen für die Vorstellung in der
Tumorkonferenz:
- Histologie
- in R/S: bei niedrigen Stadien und keinen Lymphknotenmetastasen ggf. PET-CT ohne Histologie möglich
- Performance Status
- Untersuchungsergebnisse >> uTuNuM
- Komorbiditäten, evt. onkologische Vortherapien
- Patientenwille zu weiterer Diagnostik und Therapie
Wochenplan Tumorboard
utc_aa_tboard_anmeldung.doc
utc_va_tboard_patientenauswahl.doc
ukj_m1_va_bronca_therapie_NSCLC
ukj_m1_va_bronca_therapie_SCLC
Alleinige
Supportivtherapie/
Palliativmedizin
Prof. Dr. C. Kroegel
© UniversitätsTumorCentrum Jena – Klinik für Innere Medizin I
03
Bronchialkarzinom
– Strahlentherapie
1
Zuweisung:
- nach Konsil in einer Klinik des
Universitätsklinikums
- In die Zentrale Tumorambulanz oder
eine Poliklinik des Universitätsklinikums
- durch niedergelassenen Hausarzt / Facharzt
- externe Krankenhäuser
68615717
Universitätstumorzentrum Jena
Klinik für Innere Medizin I
Verfahrensanweisung
07.09.2012
Krankenhausbehandlung Bronchialkarzinom
Seite 3 von 9
Bronchialkarzinom - Medikamentöse Therapie
Verantwortlichkeiten
Bemerkungen
1
Nach Vorstellung in der Tumorkonferenz Zuweisung
von:
- Klinik des Universitätsklinikums
- Zentrale Tumorambulanz oder
Poliklinik des Universitätsklinikums
- niedergelassenem Arzt
Bronchialkarzinom
– Diagnostik nach
Erstvorstellung
1
Zuweiser
1
Zuweisung des
Patienten
2
Aufnehmender Arzt
2
Medizinische
Aufnahme und
Sichten der
Befunde
4
Stationsarzt / Poliklinikarzt
6
Stationsarzt / Poliklinikarzt
6
Erneute
Vorstellung in der
Tumorkonferenz
zur Festlegung der
Alternativtherapie
nein
5
Patient
einverstanden?
ja
7
Durchführung der Therapie nur nach Vorliegen des
schriftlichen Einverständnisses
Wenn Therapiedurchführung stationär bei guter
Verträglichkeit baldmöglichste Entlassung
8
Wiedervorstellung
zur Fortführung
der Therapie
nein
9
Fortsetzung der
medikamentösen
Therapie
sinnvoll?
Alleinige
Supportivtherapie/
Palliativmedizin
ja
8
- Erfassung der therapiebedingten Toxizitäten,
bei CTC ≥ 3 Therapiemodifikation
- Erfassung von Komplikationen der Therapie oder
zusätzlichen Komorbiditäten
- i. d. R. alle 6-8 Wochen Durchführung
der tumorspezifischen Ausbreitungsdiagnostik
9
Bei Progress, wenn möglich, Therapiefortsetzung nach
Alternativprotokoll
Klärung folgender Fragen:
- Ist die med. Therapie aus medizinischer
Indikation weiterhin sinnvoll?
- Ist der Patient einverstanden?
- Liegen nicht beherrschbare Toxizitäten vor?
- Sind zusätzliche Komorbiditäten oder
Komplikationen aufgetreten?
- Ist eine tumorspezifische Therapie noch möglich?
Ja: dann erneute Vorstellung in der Tumorkonferenz
Nein: Vorstellung in Palliativmedizin
Prof. Dr. C. Kroegel
© UniversitätsTumorCentrum Jena – Klinik für Innere Medizin I
03
6
Erfolgt nur, wenn eine tumorspez. Therapie
weiterhin indiziert und vom Patienten
gewünscht wird
7
Durchführung
eines
Therapiezyklus
8
Stationsarzt
verantwortlich:
4
Detaillierte Aufklärung über Wirkung und
Nebenwirkung des vorgesehenen
Therapieprotokolls,
Chemotherapie nur bei gutem Allgemeinzustand
Studien: Mündliche und schriftliche Aufklärung über
die spezielle Studie
4
Aufklärung
Chemotherapie
7
Stationsarzt
9
Direktor / Oberarzt /
Stationsarzt
3
- nur wenn erforderlich, z. B. zur Klärung der
Therapiefähigkeit bei Komorbiditäten
3
Spezielle
Diagnostik vor
Therapiebeginn
3
Durchführende Einrichtung
5
Patient
2
- Anamnese / klinische Untersuchung
- Anforderung fehlende Diagnostik
- Optimierung der Supportivtherapie, falls erforderlich
- Aufklärungen
(spezielle Diagnostik, falls erforderlich)
- evt. genetische Untersuchungen veranlassen
(Gefitinib-Therapie)
68615717
Universitätstumorzentrum Jena
Klinik für Innere Medizin I
Verfahrensanweisung
07.09.2012
Krankenhausbehandlung Bronchialkarzinom
Seite 4 von 9
Bronchialkarzinom - Operative Therapie
Verantwortlichkeiten
Bemerkungen
Bronchialkarzinom –
Diagnostik nach
Erstvorstellung
1
Aufnahmemanagement
(zentrale Rufnummer) /
Dienstarzt oder ZNA
(Notfälle)
1
Zuweisung des
Patienten
2
Medizinische
Aufnahme und
Sichten der
Befunde
2
Aufnahmemanagement
3
Durchführende Abteilung
3
Spezielle
Diagnostik
präoperativ
4
Stationsarzt und Pflege
nach Standard
4
OP-Vorbereitung
nach Standard
5
Operateur / Anästhesist
1
Zuweisung von:
- Klinik des Universitätsklinikums
- Zentrale Tumorambulanz oder Poliklinik des
Universitätsklinikums
- niedergelassenem Arzt
nach Vorstellung im Tumorboard
2
- Anamnese / klinische Untersuchung
- Anforderung fehlende Diagnostik
- Labordiagnostik
- Aufklärungen (einschl. Anaesthesie)
3
- nur wenn erforderlich, z. B. zur Abschätzung der
Operabilität bei Komorbiditäten
4
Nach Standard
5
OP
6
Anaesthesist
6
Postoperative
Überwachung
6
Indikation für Art der Überwachung durch Operateur
und Anaesthesist, in der Regel Intensivstation
7
Statonsarzt
8
Stationsarzt (Koordination)
9
Vorstellung
Tumorboard
postoperativ
7
Übernahme
Normalstation
8
Spezielle
postoperative
Versorgung
9
Stationsarzt
10
Stationsarzt
10
Entlassung aus
chirurgischer
Behandlung
7
ukj_m1_aa_stationsablauf_stationen
8
Sozialdienst: Einleitung Rehabilitation,
sozialrechtliche Beratung, Vorbereitung der
poststationären Betreuung, evt. Beantragung einer
Pflegestufe
Sozialdienst
9
Voraussetzung für postoperative Vorstellung im
Tumorboard: Histologie muss vorliegen, WHO-Status
muss bekannt sein
Wochenplan Tumorboard
utc_aa_tboard_anmeldung.doc
utc_va_tboard_patientenauswahl.doc
Weitere Therapie
nach Beschluss
Tumorboard
verantwortlich:
Prof. Dr. C. Kroegel
© UniversitätsTumorCentrum Jena – Klinik für Innere Medizin I
03
68615717
Universitätstumorzentrum Jena
Klinik für Innere Medizin I
Verfahrensanweisung
07.09.2012
Krankenhausbehandlung Bronchialkarzinom
Seite 5 von 9
Bronchialkarzinom - Strahlentherapie
Verantwortlichkeiten
Bemerkungen
1
Nach Vorstellung in der Tumorkonferenz (i. d. R.
im met. Stadium) Zuweisung von:
- Klinik des Universitätsklinikums
- Zentrale Tumorambulanz oder
Poliklinik des Universitätsklinikums
- niedergelassenem Arzt / Facharzt
- bei Nutzung des Ablaufs für Diagnostik vor
der Vorstellung im Tumorboard
Bronchialkarzinom
– Diagnostik nach
Erstvorstellung
1
Zuweisung des
Patienten
1
Zuweiser
2
- Anamnese / klinische Untersuchung
- Anforderung fehlende Diagnostik
- Optimierung der Supportivtherapie,
falls erforderlich
2
Medizinische
Aufnahme und
Sichten der
Befunde
2
Aufnehmender Arzt
3
Strahlentherapeut
3
Detaillierte Aufklärung über Wirkung und
Nebenwirkung der Strahlentherapie, i. d. R.
ambulant
Studien: Mündliche und schriftliche Aufklärung
über die spezielle Studie
5
nur wenn erforderlich, z. B. zur Klärung
Therapiefähigkeit bei Komorbiditäten
3
Aufklärung
Strahlentherapie
4
Patient
nein
4
Patient
einverstanden?
6
Nur in Ausnahmefällen MRT, z. B. bei stereotaktischer
Bestrahlung von Hirnmetastasen
7
Festlegung Bestrahlungsvolumina, Dosis,
detaillierte Planung bei IMRT-Technik,
Radiochemotherapie-Protokoll, falls vorgesehen
8
- nur nach Vorliegen der schriftlichen
Einverständniserklärung,
- i. d. R. ambulant, stationär nur bei
schlechtem Allgemeinzustand oder
Radiochemotherapie
ja
5
Spezielle
Diagnostik vor
Therapiebeginn
5
Durchführende Einrichtung
6
Klinik für Strahlentherapie
6
Planungs-CT
7
Physiker /
Strahlentherapeut
7
Bestrahlungsplanung
9
Evaluation
Wirkung /
Nebenwirkungen
9
Arzt
11
Strahlentherapeut
9
- Arzt sieht Pat. bei Ersteinstellung
- Evaluation nach Verabreichung von einem
Drittel und zwei Dritteln der Gesamtdosis
und nach Erreichen der Gesamtdosis
- Erfassung der therapiebedingten
Toxizitäten bei CTC ≥ 3 Unterbrechung der
Strahlentherapie
- Abbruch der Therapie bei inakzeptablen
Nebenwirkungen, Tumorprogress oder
Wunsch des Patienten
- Erfassung von Komplikationen oder
zusätzlichen Komorbiditäten
8
Durchführung der
Strahlentherapie
8
MTA
10
Direktor / Oberarzt /
Stationsarzt
ukj_rs_va_planung_atemgating.doc
11
Vorstellung in der
Tumorkonferenz
10
Fortsetzung der
Strahlentherapie
indiziert?
ja
10
Durchführung der Strahlentherapie bis zur Erreichung
der Zieldosis unter Beachtung möglicher
Nebenwirkungen (siehe 9)
ukj_rs_va_al_bronchial_oesophagus.doc
nein
12
Therapiefortsetzung
gemäß Beschluß
Tumorkonferenz
12
Weiterbehandelnde
Einrichtung
Alleinige
Supportivtherapie/
Palliativmedizin
verantwortlich:
Bronchialkarzinom –
OperativeTherapie
Bronchialkarzinom
- Medikamentöse
Therapie
Prof. Dr. C. Kroegel
© UniversitätsTumorCentrum Jena – Klinik für Innere Medizin I
03
12
- Wurde die weitere Therapie in der
Tumorkonferenz noch nicht festgelegt,
Wiedervorstellung in der Tumorkonferenz
- Bei Abschluss der Behandlung, Überweisung
zur Nachsorge
(Hausarzt / Facharzt / einweisende Einrichtung)
68615717
Universitätstumorzentrum Jena
Klinik für Innere Medizin I
Verfahrensanweisung
Krankenhausbehandlung Bronchialkarzinom
07.09.2012
Seite 6 von 9
Bronchialkarzinom – Alleinige Supportivtherapie/ Palliativmedizin
Verantwortlichkeiten
Bemerkungen
Bronchialkarzinom
– Diagnostik und
Exzision
1
Zuweiser
1
Zuweisung des
Patienten
2
Aufnehmender Arzt
2
Medizinische
Aufnahme und
Sichten der
Befunde
3
Spezielle
Diagnostik vor
Therapiebeginn
3
Durchführende Einrichtung
4
Festlegung
Therapiekonzept
und -durchführung
4
Palliativteam
5
Ambulantes oder
stationäres Palliativteam /
Hausarzt / Pflegedienst
5
Therapiedurchführung
6
Palliativteam
6
Therapieevaluation
7
Palliativteam
7
Änderung der
Supportivtherapie
erforderlich?
ja
nein
8
Palliativteam und
Onkologe
ja
9
Stationsarzt
(Palliativteam)
8
Spez. Tumortherapie
indiziert und
erwünscht?
1
Zuweisung / Vorstellung erfolgt (i. d. R. in die
Palliativmedizin), wenn tumorspezifische Therapie nicht
(mehr) indiziert ist oder vom Patienten nicht gewünscht
wird, durch:
- Klinik des Universitätsklinikums
- Zentrale Tumorambulanz oder
Poliklinik des Universitätsklinikums
- kooperierendes Krankenhaus
- niedergelassener Hausarzt / Facharzt
2
- Anamnese / klinische Untersuchung
- Angebot zu Erstellung einer
Patientenverfügung /
Vorsorgevollmacht
- Ermittlung der Symptomlast
O:\QM-M2\09_Abt_Palliativmedizin\09_05_Formulare
ukj_m2_fi_pall_anamnesebogen.doc
3
- nur wenn erforderlich, z. B. zur
Klärung von Schmerzursachen,
Atemnot etc.
4
durch amb. oder stationäres Palliativteam zusammen mit
Hausarzt und Angehörigen
Ambulantes Palliativteam: Ärzte, Pflege,
Psychoonkologe, Hospizmitarbeiter (gemäß SAPV,
Muster 63)
Stationäres Palliativteam: Ärzte, Pflege,
Psychoonkologe, Ergotherapeut, Physiotherapeut,
Musiktherapeut, Ernährungsberater, Sozialarbeiter,
Hospizmitarbeiter, Seelsorger
Therapieangebote:
(Spezielle) Schmerztherapie und sonstige
Symptomkontrolle, Psychoonkologie, ambulante
Hospizbetreuung, stationär zusätzlich sozialrechtliche
Beratung, Musiktherapie, Ergotherapie, Physiotherapie,
Wund- und Stomaversorgung, Ernährungsberatung und
-therapie, Seelsorge
5
Therapiedurchführung gemäß definierter Standards:
O:\QM-M2\09_Abt_Palliativmedizin\09_04_Standards,
ambulant durch Hausarzt/ Palliativschwester des
Palliativteams des UTC, außerhalb von Jena möglichst
Überweisung an örtliches ambulantes Palliativteam, nur
falls erforderlich stationär (Palliativstation)
6
Mindestens wöchentlich im Rahmen der
Teambesprechung
nein
9
Vorstellung in der
Tumorkonferenz
7
Verlegung in Hospiz möglich
Prüfung, ob ambulante Fortsetzung der Therapie
machbar
Weitere Therapie
nach Festlegung der
Tumorkonferenz
verantwortlich:
Prof. Dr. C. Kroegel
© UniversitätsTumorCentrum Jena – Klinik für Innere Medizin I
03
68615717
Universitätstumorzentrum Jena
Klinik für Innere Medizin I
Verfahrensanweisung
Krankenhausbehandlung Bronchialkarzinom
07.09.2012
Seite 7 von 9
Verwendete Abkürzungen
M1, M2 Klinik für Innere Medizin I, II
CH
Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie
RS
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
SCLC
Kleinzelliges Bronchialkarzinom
NSCLC Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom
Az
ChTh
CT/RT
CT-RT
CR
PCI
PR
RT
NC
5
Allgemeinzustand
Chemotherapie
Simultane Radiochemotherapie
sequentielle Chemo-/ Radiochemotherapie
komplette Remmission
prophylaktische Schädelbestrahlung
partielle Remission
Radiotherapie
no change (stabile Erkrankung)
Querverweise
o
o
o
o
o
Wochenplan Tumorboard
ukj_utc_aa_tboard_anmeldung.pdf
ukj_utc_va_tboard_patientenauswahl.pdf
ukj_utc_va_tumorboard.pdf
ukj_utc_va_tumormeldung.pdf
QM-System Klinik für Innere Medizin I
o ukj_m1_va_bronca_therapie_NSCLC
o ukj_m1_va_bronca_therapie_SCLC
o
o
o
o
o
o
o
o
ukj_m1_va_Ambulante_Behandlung
ukj_m1_va_Patientenaufnahme_geplant
ukj_m1_aa_stationsablauf_stationen
ukj_m1_aa_diffusionskapazitaetsmessung
ukj_m1_aa_ganzkoerperplethysmographie
ukj_m1_aa_Spiroergometrie
ukj_m1_aa_Standarduntersuchungsprog_bei_Aufn_Stat_440
ukj_m1_va_blutgasanalyse
QM-System Klinik für Innere Medizin II
o ukj_m2_va_patientenaufnahme
o ukj_m2_va_Patientenaufklaerung
o ukj_m2_va_Diagnostik
o ukj_m2_va_Grundsaetzl_Therapieentscheid
o ukj_m2_va_Konsilwesen
o ukj_m2_va_Poli_Tagesklinik_Patientendurchlauf
verantwortlich:
Prof. Dr. C. Kroegel
© UniversitätsTumorCentrum Jena – Klinik für Innere Medizin I
03
68615717
Universitätstumorzentrum Jena
Klinik für Innere Medizin I
Verfahrensanweisung
Krankenhausbehandlung Bronchialkarzinom
07.09.2012
Seite 8 von 9
QM-System Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
o ukj_rs_va_al_bronchial_oesophagus.doc
o ukj_rs_va_planung_atemgating.doc
QM-System Klinik für Nuklearmedizin
o Szintigraphie: Anmeldung, Aufklärung
QM-System der Klinik für Innere Medizin II, Palliativmedizin
o ukj_m2_fi_m2_pall_anamnesebogen
o O:\QM-M2\09_Abt_Palliativmedizin\09_04_Standards
Sozialdienst
Leitlinien
o S3-Leitlinie "Lungenkarzinom" (AWMF)
Langfassung der Leitlinie: "Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms"
Leitlinienreport, 'Evidenz'-Tabellen, Addendum
Patientenfragebogen
o http://www.medknowledge.de/abstract/med/med2004/06-2004-32-lungenkrebs-screening.htm
verantwortlich:
Prof. Dr. C. Kroegel
© UniversitätsTumorCentrum Jena – Klinik für Innere Medizin I
03
68615717
Universitätstumorzentrum Jena
Klinik für Innere Medizin I
Verfahrensanweisung
07.09.2012
Krankenhausbehandlung Bronchialkarzinom
Seite 9 von 9
6
Verteiler
QM-Ordner
Im Intranet über http://egotec/medizincontrolling/CCC.html
7
Freigabe
Freigabe
Freigabe
Freigabe
Datum
Unterschrift
Prof. Dr. H.-R. Figulla
Direktor Klinik für Innere Medizin I
Freigabe
Prof. Dr. A. Hochhaus
Direktor Klinik für Innere Medizin II
Prof. Dr. T. Wendt
Direktor Klinik für Strahlentherapie
und Radioonkologie
Freigabe
Datum
Unterschrift
Dr. M. Freesmeyer
Chefarzt Klinik für Nuklearmedizin
Freigabe
PD Dr. U. Wedding
Chefarzt Klinik für Innere Medizin II/
Abt. Palliativmedizin
Freigabe
Freigabe
Prof. Dr. T. Doenst
Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie
Freigabe
Prof. Dr. U. Teichgräber
Zentrum für Radiologie
Freigabe
Prof. Dr. I. Petersen
Direktor Institut für Pathologie
Freigabe
Datum
Unterschrift
Datum
Unterschrift
Frau K. Pechmann
Pflegedienstleitung
verantwortlich:
Frau E. Voigt
Pflegedienstleitung
Prof. Dr. C. Kroegel
© UniversitätsTumorCentrum Jena – Klinik für Innere Medizin I
03
Herr E. Loeper
Pflegedienstleitung
68615717
Herunterladen
Explore flashcards