Analyse 3x3 (Jan Ole Schmidt)

advertisement
Jan Ole Schmidt
3. November 2018
Analyse 3x3
von Nuno Rocha
In den nachfolgenden Punkten, wird der Kurzfilm 3x3 vor allem unter der leitenden
Fragestellung: „Wie wird in dem Film „3x3“ das Verhältnis der erzählten Zeit zur Erzählzeit als Mittel
der Dramaturgie eingesetzt?“ analysiert. Hierbei wird auch auf die dafür genutzte Slow-MotionMethode eingegangen und wie diese durch passende Techniken der Filmkunst unterstützt
wird.
I) Geben Sie den Inhalt des Films (im Sinne von Mikos) sehr kompakt wieder.
Beschreiben Sie bitte nicht jede Szene sondern fassen Sie den Inhalt zusammen.
Der Kurzfilm „3x3“ handelt von dem Zusammentreffen zweier, sich weit
unterscheidenden Figuren, die aber zum Ende hin sich doch mehr ähneln, als anfangs
erwarten lies. Auf der einen Seite, der vor Testosteron strotzende Wachmann und auf der
anderen eine schmale, zurückhaltende Putzkraft. Im ersten Abschnitt bekommt der Rezipient
zu sehen, wie der Wachmann vor der Putzkraft durch seine sportlichen Fähigkeiten
anzugeben versucht. Dieser probiert sich anschließend, als die Wache verschwindet, selber
einmal an ein Paar Würfen. Jedoch stellt er nach mehreren Versuchungen - und unter
Beobachtung des Wachmannes fest, dass Ihm dieses sportliche Talent nicht geschenkt wurde.
Aus seiner Verzweiflung heraus nutzt er sein mathematisches können und fängt an
Gleichungen zur Lösung seines Problems aufzustellen. Zum Erstaunen des Wachmannes,
trifft er sämtliche Körbe und fordert diesen gegen Ende des Kurzfilmes zu einem Match
heraus.
!1
II) Identifizieren Sie den Zeitabschnitt, in dem die erzählte Zeit kürzer ist als die
Erzählzeit. Analysieren Sie diesen Zeitabschnitt detailliert. Bitte bestimmen Sie
alle Einstellungen dieses Zeitabschnitts (Angabe der Zeitmarken) und
analysieren diese jeweils (Bild und Ton). Achten Sie darauf, dass Sie sich bei
dieser Analyse nur auf die jeweilige Einstellung beziehen und keine
Zusammenhänge mit dem gesamten Film herstellen, das wäre Teil der
Interpretation.
Am Anfang der Slow-Motion-Sequenz 01:48-01:51, wird der Wachmann in einer
Naheinstellung gezeigt. Diese zeigt dem Zuschauer, wie er gespannt auf seinen Bildschirm
schaut und dem anderem Protagonisten bei seinem Vorhaben beobachtet. Die Musik ändert
sich hier von der vorher fröhlichen Melodie, hin zu einer dramatischen.
In der nächsten, seitlichen Einstellung 01:51-01:55, sieht der Rezipient, wie die
Reinigungskraft dribbelnd auf den Korb zuläuft. Hier wird das dribbeln akustisch unterstützt.
Darauf folgt 01:55-01:58 wieder eine Nahaufnahme des Wachmanns. Dieser zeigt sich
interessiert auf das gerade geschehende Ereignis. Der Ton zeigt hier keinerlei Änderung.
Von 01:58-02:03 wird eine nahezu gleiche Einstellung wie im Abschnitt 01:51-01:55
gezeigt. Der Protagonist läuft weiter auf den Korb zu, springt aber gegen Ende der
Einstellung ab. Mit dem Absprung, ist auch ein, sich dramatisch steigernder Ton zu hören.
Dieser soll dem Rezipienten Spannungen vermitteln.
Darauf folgend wird 02:03-02:04 eine Kurze Naheinstellung gezeigt, in dieser der Ball
geworfen wird. Hier soll dem Betrachter, die Emotionen durch die Nahaufnahme des
Gesichtes gezeigt werden. Der dramatische Ton erreicht hier den Höhepunkt.
In der nächsten Einstellung, welche wieder auf die der seitlichen Ansicht zurück greift,
wirft die Putzkraft den Ball daneben. Der Rezipient wird über das Ergebnis aufgeklärt und
die aufgebaute Spannung entlädt sich welches sich auch in dem verschwinden des Tons
Widerspiegelt.
Nachfolgend, im Abschnitt 02:07-02:10 ist wieder eine Nahaufnahme von dem
Wachmann zu sehen, der sich - wie der jeweilige Betrachter wahrscheinlich auch, über
missglückten Versuch amüsiert. Es erscheint auch eine dazu passende Musik.
Zum Ende dieser Zeitlupe 02:10-02:15 ist der Putzmann in einer Naheinstellung zu
sehen, in dieser er verärgert auf die Knie geht. Die gewählte Obersicht unterstützt sein
versagen und vermittelt dies unbewusst an den Betrachter. Hier wird die vorherige Musik
weiter gespielt.
!2
III) Interpretieren Sie danach diesen Zeitabschnitt unter dem Gesichtspunkt der
Dramaturgie und Komik des Films (hier nehmen Sie auch Bezug zum ganzen
Film). Beantworten Sie dabei die leitende Fragestellung (s.o.) Hintergrund ist bei
den Interpretationen immer die Kommunikation mit dem Zuschauenden.
Bezogen auf die erste der drei Ebenen der Repräsentation, wird
hier der letzte,
verzweifelte Versuch des Putzmannes gezeigt, der sich in einer Zeitlupenaufnahme abspielt.
Man sieht in den gezeigten Einstellungen, den bildlichen Wechsel zwischen den beiden
Protagonisten. Während der eine auf den Basketballkorb zuläuft, verfolgt der andere
gespannt das vorgehen über die Überwachungskameras. Diese Sequenz endet mit dem
Fehlwurf des Putzmannes über diesen sich die andere Figur ziemlich amüsiert.
In Bezug auf die zweite Ebene, wird in dieser Sequenz dieses profilmischen Kurzfilmes,
die Dramatik durch eine Slow-Motion dargestellt. Dies zeigt sich auch in den
Kameraeinstellungen. Hier wird diese durch einen schnellen Wechsel zwischen den Personen
und auch der Nah- und Seitenaufnahmen unterstützt. Zum Ende hin, als der Wurf
missglückt, lässt dich eine Obersicht erkennen diese den Putzmann in einer schwachen
Position darstellt. Der Rezipient kann durch die gewählten Einstellungen mit der
Reinigungskraft mitfiebern. Hier liegt eine Mystery-Spannungsform vor, denn der Zuschauer
als auch die Protagonisten verfügen um den gleichen Wissensstand. Die Komik wird vor allem
dadurch unterstützt, weil der Betrachter, durch die gewählten Einstellung vermutet, dass der
Reinigungsmann den Korb im letzten versucht trifft. Als dies jedoch misslingt, wird der
Zuschauer auch durch den gezeigten Wachmann zum schmunzeln animiert. Dies wird auch
mit der Auflösungen des dramatischen Tons hin zu einer kommedialen Melodie verdeutlicht.
Zum Schluss lässt sich noch sagen, dass sich der Betrachter durch die dargestellten
Interaktionsverhältnisse, gut in die gezeigte Situation hinein versetzen kann. Hier wird auch
wieder auf das Stärkenverhältniss abegespielt oder auch das zum beliebten Sportler und dem
schlaksigen Außenseiter. Der Zuschauer fiebert mit dem Putzmann mit und erfreut sich gegen
Ende des Kurzfilmes über seinen Erfolgt.
!3
Herunterladen