Hochgeladen von mandarina.marina

Jetzt mal ehrlich prijevod

Werbung
Übersetzung des Textes: „Jetzt mal ehrlich“
In Zeiten, in denen Menschen durch die Straßen laufen und „Lügenpresse“ rufen, in Zeiten
von Fake News, die sich binnen Minuten über Facebook, Twitter und Co. auf der ganzen Welt
verbreiten, müssen sich auch Journalisten einmal mehr die Frage stellen, wie sie ihrer
Sorgfaltspflicht ausreichend nachkommen können. Gespräch mit RP-Chefredakteur Michael
Bröcker: „Wann haben Sie das letzte Mal gelogen?“ -„Weiß ich nicht. Wahrscheinlich
gerade“, sagt er. Deutlicher wird er mit Blick auf den Kampf gegen die Zeit, den vor allem
Online-Journalisten täglich ausfechten. „Das journalistische Handwerk, das akkurate Arbeiten
muss für uns alle Priorität haben, trotz Zeitnot“, sagt er. Wenn wir Journalisten uns dem
Vorwurf der Lügenpresse nicht aussetzen wollten, müssten wir noch genauer hinschauen,
noch genauer recherchieren - und unsere Geschichte dann schreiben, wenn wir sehr, sehr
sicher seien. „Die Eilmeldung ist nicht die beste Form des Journalismus“, so Bröcker. Anders,
als es vielleicht in anderen Lebensbereichen ist, gelte für Journalisten aber unter jeder
Bedingung: Du sollst nicht lügen.
Manchmal ist der Fall also doch deutlich, ist die Position zu Wahrheit und Lüge klar definiert.
Doch das ist eben nicht immer der Fall: Oft ist die Lüge nicht so schlecht wie ihr Ruf und die
Wahrheit nicht so gut, wie ihr Ruf uns glauben macht. Eines zeigt der Blick auf diese beiden
alles und nichtssagenden Begriffe jedoch auf jeden Fall: Die spannendsten Geschichten liegen
zwischen Lüge und Wahrheit und in der Antwort auf die Frage, warum man sich für eines von
beidem entscheidet.
Prijevod teksta „Jetzt mal ehrlich“
U vremenima kada ljudi trče ulicom i viču „lažljivi mediji“, u vremenima Fake Newsa, koji se
za nekoliko minuta šire cijelim svijetom putem Facebooka, Twittera i Co., novinari se
ponovno moraju zapitati kako da ispune svoju dužnost koja podrazumijeva provjeru točnosti
vijesti koje prenose. Razgovor s glavnim urednikom novina Reinische Post, Michaelom
Bröckerom: „Kada ste zadnji put lagali?“ - „Ne znam. Vjerojatno upravo lažem“, odgovara.
Odlučniji je kada se govori o utrci s vremenom, koju ponajprije online novinari vode svaki
dan. „Novinarsko umijeće, precizan rad, mora svima nama biti prioritet, unatoč vremenskom
pritisku“, kaže. Ako se mi novinari ne želimo izložiti optužbama lažnog tiska moramo još
bolje promatrati, detaljnije istraživati i napisati našu priču tek onda kada smo jako jako
sigurni. Bröcker kaže: „Udarne vijesti nisu najbolji oblik novinarstva.“ Za razliku od drugih
životnih područja za novinare u svim uvjetima vrijedi: Ne smiješ lagati!
Ponekad je stvar jasna, a stav prema istini i laži jasno definiran. No nije uvijek tako: često laž
nije tako loša kako se čini, a istina nije tako dobra kako mislimo. U svakom slučaju pogled na
ova dva pojma, koja govore sve ili ništa, pokazuje jedno – najzanimljivije priče nalaze se
između laži i istine te u odgovoru na pitanje zašto se odlučujemo za nešto od toga.
Herunterladen
Explore flashcards