Hochgeladen von angelchemis

Anwendungsvereinbarung Onkologie (Verbände der Krankenkassen)

Werbung
Information
Anwendungsvereinbarung Onkologie
der
(Verbände der Krankenkassen)
KVBB
1.12.

1/5
Anwendungsvereinbarung zur Vereinbarung über die qualifizierte
ambulante Versorgung krebskranker Patienten „OnkologieVereinbarung“ (Anlage 7 zum Bundesmantelvertrag)
zwischen der
Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB)
- Körperschaft des öffentlichen Rechts sowie der
AOK Nordost - Die Gesundheitskasse (AOK)
- Körperschaft des öffentlichen Rechts (handelnd als Landesverband)
den
Ersatzkassen
- BARMER GEK
- Techniker Krankenkasse (TK)
- DAK-Gesundheit
- Kaufmännische Krankenkasse - KKH
- HEK - Hanseatische Krankenkasse
- hkk
gemeinsamer Bevollmächtigter mit Abschlussbefugnis:
Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
vertreten durch die Leiterin der vdek-Landesvertretung Berlin/Brandenburg
dem
BKK Landesverband Mitte (BKK)
Siebstraße 4
30171 Hannover
der
IKK Brandenburg und Berlin (IKK)
- Körperschaft des öffentlichen Rechts (handelnd als Landesverband)
der
Knappschaft
Regionaldirektion Cottbus
- Körperschaft des öffentlichen Rechts und der
Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)
als Landwirtschaftliche Krankenkasse, Hoppegarten
(nachfolgend Verbände der Krankenkassen genannt)
in der Fassung vom: 08.04.2014
gültig ab: 01.01.2014
112. Erg.-Lfg. - Stand: 01. Mai 2014
1.12.

2/5
1.
Anwendungsvereinbarung Onkologie
(Verbände der Krankenkassen)
Information
der
KVBB
Soweit gesetzlich, wie bespielsweise im § 116b SGB V, oder auf
Bundesebene nichts anderes geregelt ist, vereinbaren die
Vertragspartner zur Sicherstellung der flächendeckenden ambulanten onkologischen Versorgung im Land Brandenburg gemäß § 3
Abs. 7 Satz 1 Onkologie-Vereinbarung mit Wirkung ab dem
01.01.2010 eine Modifizierung der Patientenzahlen nach § 3 Abs. 4
Onkologie-Vereinbarung.
Die Vorgaben des § 3 Abs. 4 Punkt 2 Onkologie-Vereinbarung
werden für Vertragsärzte „Andere Fachgruppen“ wie folgt neu
festgesetzt:
Die Betreuung von durchschnittlich 40 Patienten je Quartal und
Arzt mit soliden Neoplasien, darunter 30 Patienten, die mit
antineoplastischer Therapie behandelt werden, davon
mindestens 10 mit intravenöser und/oder intrakavitärer antineoplastischer und/oder intraläsionaler Behandlung, muss
nachgewiesen werden.
Im Hinblick auf die Sicherstellung einer flächendeckenden
qualifizierten ambulanten Behandlung krebskranker Patienten
erfolgt durch die Vertragspartner jährlich eine Prüfung der
Fallzahlmodifikation.
2.
Entsprechend § 3 Abs. 7 Satz 5 Onkologie-Vereinbarung wird für
Vertragsärzte, die ab dem 01. Januar 2011 nach § 3 Abs. 6
Onkologie-Vereinbarung zur Teilnahme zugelassen werden und
deren Facharztweiterbildung die Inhalte der Zusatzweiterbildung
„Medikamentöse Tumortherapie“ nicht vollständig umfasst, ab dem
01.10.2012 von den in Nr. 4 dieser Anwendungsvereinbarung
genannten Kostenpauschalen ein Abschlag von der Vergütung in
Höhe von 10 % vorgenommen. Diese Kostenpauschalen werden im
Formblatt 3 separat bis zur Ebene 6 ausgewiesen. Die KVBB teilt
unverzüglich den Verbänden der Krankenkassen diejenigen
Vertragsärzte mit, die von dieser Regelung betroffen sind.
3.
Entsprechend der Anlage teilt die KVBB den Verbänden der
Krankenkassen bis spätestens zum Ablauf des III. Quartals des
Folgejahres, erstmals zum 01.10.2012, mit, welche Vertragsärzte
den Nachweis über die Erfüllung der Voraussetzungen gemäß § 7
Information
Anwendungsvereinbarung Onkologie
der
(Verbände der Krankenkassen)
KVBB
1.12.

3/5
Onkologie-Vereinbarung erbracht bzw. nicht erbracht haben und
welche Vertragsärzte aufgrund der Regelung nach § 3 Abs. 7
Onkologie-Vereinbarung an der Vereinbarung teilnehmen.
4.
Die Vertragspartner vereinbaren in Anwendung von § 9 in
Verbindung mit Anhang 2 Onkologie-Vereinbarung folgende Kostenpauschalen:
86510 Behandlung florider Hämoblastosen
35,08 €
86512 Behandlung solider Tumoren
25,37 €
86514 Zuschlag zu den Pauschalen 86510 und 86512 für 25,56 €
die intrakavitäre zytostatische Tumortherapie
86516 Zuschlag zu den Pauschalen 86510 und 86512 für 150,46 €
die intravenös und/oder intraarteriell applizierte
zytostatische Tumortherapie
86518 Zuschlag zu den Pauschalen 86510 und 86512 für 150,46 €
die Palliativversorgung
Potsdam, Berlin, Cottbus, Hoppegarten, den 20. April 2010
Kassenärztliche Vereinigung
Brandenburg
AOK Berlin-Brandenburg Die Gesundheitskasse
handelnd als Landesverband
Verband der Ersatzkassen e.V.
(vdek)
vertreten durch die Leiterin der
vdek-Landesvertretung
Brandenburg
BKK Landesverband Mitte
Landesvertretung BerlinBrandenburg
IKK Brandenburg und Berlin
handelnd als Landesverband
112. Erg.-Lfg. - Stand: 01. Mai 2014
1.12.

4/5
Anwendungsvereinbarung Onkologie
(Verbände der Krankenkassen)
Knappschaft
Regionaldirektion Cottbus
Information
der
KVBB
LKK Mittel- und Ostdeutschland
handelnd als Landesverband
112. Erg.-Lfg. - Stand: 01. Mai 2014
LANR
BSNR
Titel, Vorname, Name
Praxisadresse
Fachgruppe
Beginn der
Teilnahme
Patientenzahl im Vorjahr
(durchschnittlich je
Quartal)*
Qualifikationsnachweis
gem. § 7 Abs. 1-3
* Anzahl der Patienten mit soliden Neoplasien // antineoplastischer Therapie // intravenöser und/oder intrakavitärer antineoplastischer und/oder intraläsionaler Behandlung
Nr.
Teilnehmende Vertragsärzte
Anlage zur Anwendungsvereinbarung zur Vereinbarung über die qualifizierte ambulante
Versorgung krebskranker Patienten „Onkologie-Vereinbarung“
Information
Anwendungsvereinbarung Onkologie
der
(Verbände der Krankenkassen)
KVBB
1.12.

5/5
Herunterladen
Explore flashcards