Muster-Aufklärungsbögen als docx

Werbung
Zur Aufklärungspflicht der Heilpraktiker
Klären Sie Ihre Patienten umfassend über folgende Punkte auf:
Seinen Gesundheitszustand, bzw. die Art der Erkrankung,
Die Behandlungsmethode und deren voraussichtliche Dauer,
Die zur Verfügung stehenden Behandlungsalternativen,
Belastungen, Risiken und Erfolgschancen der Therapie.
Oft erwarten Patienten, dass naturheilkundliche Therapieverfahren risikoarm und wenig belastend
sind. Trifft diese Erwartung nicht zu, korrigieren Sie diese Vorstellung. Klären Sie über diejenigen
Gefahren auf, die nach objektiven Erkenntnissen im Bereich des Möglichen liegen.
Für den Umfang der Risikoaufklärung gilt: Der Heilpraktiker hat auch über seltene, sogar äußerst seltene Risiken aufzuklären, wenn deren Eintreffen die Lebensführung des Patienten schwer belasten
würde. Insbesondere auch dann, wenn die entsprechenden Risiken trotz ihrer Seltenheit für den Eingriff spezifisch, für den Laien aber überraschend sind.
Über die Aufklärungsbedürftigkeit entscheidet die Frage, welche Bedeutung das mit dem Eingriff
verbundene Risiko für die Entscheidung des Patienten haben kann. Insbesondere wieder im Hinblick
auf eine schwere Belastung der Lebensführung, tritt die Komplikation ein.
Aufklärungsgespräch und Dokumentation
Eine medizinische Aufklärung muss im persönlichen Gespräch zwischen Heilpraktiker und Patient
erfolgen. Formulare ersetzen zwar keine individuelle medizinische Aufklärung, sie sind jedoch wichtig, um einen verlässlichen Nachweis über die Aufklärung zu dokumentieren. Stets ist es ratsam, die
mündlichen Informationen zu Beweis- bzw. Nachweiszwecken schriftlich in der Patientendokumentation festzuhalten.
Der Patient muss stets Rück-/ Verständnisfragen stellen können. Berücksichtigen Sie bei der Aufklärung den körperlichen und psychischen Zustandes des jeweiligen Patienten und die individuellen Gegebenheiten. Fragen Sie gegebenenfalls nach, ob der Patient Sie richtig verstanden hat. Bei der Behandlung von Jugendlichen ziehen Sie stets die Eltern hinzu.
Diese Ausführungen sind der Ausarbeitung "Heilpraktiker-Recht" von Dr. René Sasse, Rechtsanwalt entnommen. Den
vollständigen Text können Sie sich über die Rubrik MitgliederInfo/Gesetzliche Grundlagen/Heilpraktiker-Recht anschauen bzw. herunterladen.
Risiko-Aufklärung
Die folgenden Beispiele sollen die vorstehenden allgemeinen Ausführungen lediglich illustrieren. Sie
ersetzen keinesfalls eine ordnungsgemäße Aufklärung im Einzelfall. Die Hinweise auf etwaige Risiken sind nicht abschließend, sondern lediglich exemplarischer Natur. Bitte informieren Sie sich jeweils über die bei Ihren Behandlungsformen möglichen Risiken und klären Sie Ihre Patienten hierüber nach den vorstehenden Maßgaben umfassend und konkret auf.
Beispielhafte Muster-Aufklärung Chiropraktik/
Komplikationen: Auch Osteopathie
Patientenaufklärung
Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
zur Therapie Ihrer Beschwerden ist eine chiropraktische Behandlung sinnvoll.
Chiropraktik, was ist das?
Chiropraktik ist eine Handgrifftechnik zur Wiederherstellung oder Verbesserung der Beweglichkeit
von Gelenken an der Wirbelsäule, an Armen und Beinen sowie Rippen, durch eine rasche, zielgerichtete Bewegung. Sie ist die Wissenschaft, Philosophie und Kunst, Verschiebungen in der Wirbelsäule
vermittels spezieller, dem Berufe eigener Methoden festzustellen und sie nachfolgend mit der bloßen
Hand zurechtzurücken.
Bei der Behandlung werden Beeinträchtigungen der Beweglichkeit und daraus entstehende Verkrampfungen der Muskeln sowie Schmerzen gelindert oder behoben.
Das Gleiten der Gelenkflächen und ihre Funktion wieder herzustellen, das Gefäßsystem wieder ins
Gleichgewicht zu bringen, bestimmte Nerven zu stimulieren, einen Reflex auszulösen, also eine Nervenerregung von peripheren zum ZNS zu leiten, Verwachsungen im Bereich der Gewebe, die das
Gelenk blockieren , zu lösen.
Selbst bei häufiger Anwendung leiern Gelenke, Bänder und Sehnen nicht aus, weil die Gelenke immer aus einer Fehlstellung in die natürliche Normalstellung zurückgebracht werden, nie jedoch umgekehrt.
Welche Komplikationen können auftreten?
Auch bei kunstgerechter (fehlerfreier) Durchführung eines chiropraktischen Eingriffs können Behandlungsrisiken bestehen.
Bei einer vorgeschädigten Bandscheibe (Bandscheibenvorwölbung oder bekanntem oder unbekanntem Bandscheibenvorfall)kann es selten (weniger als 0,1 ‰) zu einer Schädigung der Nervenwurzel
kommen. Die Folgen sind dabei Schmerzausstrahlung, Gefühlsstörungen in den Armen oder Beinen
oder in noch selteneren Fällen Lähmungserscheinungen. In Folge dieser Symptome können eine stationäre Behandlung und eine Bandscheibenoperation erforderlich werden.
Bei einer Behandlung der Halswirbelsäule kann es selten(weniger als 0,1 ‰). zu einer Schädigung
der Halswirbelschlagader (Arteria vertebralis) oder der Halsschlagader (Arteria carotis) kommen.
Dies gilt insbesondere bei vorgeschädigten Gefäßen. Hierbei können sich Blutgerinnsel bilden bzw.
lösen, die dann Gehirnabschnitte im Sinne eines Schlaganfalls schädigen können. Diese Komplikation erfordert eine sofortige Behandlung im Krankenhaus, da sie lebensbedrohlich sein kann.
Einwilligungserklärung:
Ich wurde über die Risiken der chiropraktischen Behandlung von Herrn/Frau Heilpraktiker/in
xxxxxxxxxxxxxx in einem persönlichen Aufklärungsgespräch verständlich informiert. Den oben stehenden Text habe ich ebenfalls zur Kenntnis genommen und verstanden; weitere Fragen habe ich
nicht. Ich willige hiermit nach ausreichender Bedenkzeit in die vorgeschlagene Behandlung ein.
Wichtiger Hinweis: Eine Kopie bitte an den Patienten aushändigen!
.......................................................................................................................................................
Ort, Datum, Uhrzeit / Unterschrift der Patientin/des Patienten
Beispielhafte Muster-Aufklärung Injektionen/Infusionen
Patientenaufklärung
Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
zur Therapie Ihrer Beschwerden ist eine medikamentöse Behandlung über Injektionen/Infusionen
sinnvoll.
Was bedeutet das und was wird injiziert
Bitte erläutern Sie hier kurz therpeutisch-evtl. auch nur beispielhaft, was Sie injizieren und warum.
Welche Komplikationen können auftreten?
Um eine schnelle Wirkung zu erreichen, ist oft die Gabe eines Medikamentes über eine Spritze sinnvoll.
Hierdurch erhöht sich das Risiko einer eitrigen Entzündung trotz sorgfältigen sterilen Vorgehens
nach dem geltenden medizinischen Hygienestandard auf 1: 35.000. Insbesondere bei Injektionen in
Gelenke können – wenn auch in seltenen Fällen – schwerwiegende Folgen bis hin zur Gebrauchsunfähigkeit des Gelenkes entstehen.
Es kann bei Spritzenbehandlungen in den Weichteilen oder an den Nervenwurzeln zu Abszessbildungen, Blutergüssen, allergischen Reaktionen bis zum allergischen Schock oder Nervenschädigungen
kommen.
Bei einer Infusionstherapie sind allergische Reaktionen mit Juckreiz und Hautausschlag möglich.
Wenn Sie eine solche Behandlung nicht wünschen, teilen Sie es mir bitte mit! Wir werden dann nach
Alternativen suchen, soweit eine solche medizinisch in Betracht kommt.
Ihre Heilpraktikerin / Ihr Heilpraktiker (Praxisstempel)
Einwilligungserklärung:
Ich wurde über die Risiken der Injektions-Behandlung informiert. Ich habe das Aufklärungsgespräch
verstanden und keine weiteren Fragen.
Ich willige hiermit nach ausreichender Bedenkzeit in die vorgeschlagene Behandlung ein.
........................................................................................................................................................
Ort, Datum, Uhrzeit / Unterschrift der Patientin/des Patienten
Beispielhafte Muster-Aufklärung Akupunktur
Patientenaufklärung
Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
zur Therapie Ihrer Beschwerden ist eine Akupunkturbehandlung sinnvoll.
Was ist Akupunktur
Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Sie geht von Lebensenergien des Körpers aus (Qi), die auf Meridianbahnen zirkulieren und einen steuernden Einfluss auf
alle Körperfunktionen haben. Ein gestörter Energiefluss wird für Erkrankungen verantwortlich gemacht und durch Stiche in auf den Meridianen liegenden Akupunkturpunkte ausgeglichen. Bei eng
verwandten Methoden wird stumpfer Druck auf die Punkte ausgeübt (Akupressur) oder sie werden
erwärmt (Moxibustion).
Welche Komplikationen können auftreten?
Es kann an der Einstichstelle bluten oder sich auch ein kleiner Bluterguss (Hämatom) bilden.
Akupunktur kann eine zeitlich begrenzte Wirkungs-Reaktionen auslösen.
Es kann zu folgenden Erscheinungen kommen:
Müdigkeit und eine tiefwirkende Entspannung. Bitte beachten Sie, dass dadurch die Verkehrstüchtigkeit eine gewisse Zeit eingeschränkt sein kann.
Kreislaufschwäche.
Schwitzen, Schwächegefühl oder Schlafstörungen.
Durch die Nutzung von sterilen Einmalnadeln besteht ein nur sehr geringes Risiko einer lokalen und
allgemeinen Entzündung.
Die Verletzung innerer Organe wird in Einzelfällen beschrieben ( z.B. Lunge mit Ausbilden eines
sogenannten Pneumothorax ) bei Nadelung in dem entsprechenden Bereich.
Wenn Sie eine Akupunktur - Behandlung nicht wünschen, teilen Sie es mir bitte mit! Ich werde dann
nach Alternativen suchen, soweit diese medizinisch in Betracht kommen.
Ihre Heilpraktikerin / Ihr Heilpraktiker (Praxisstempel)
Einwilligungserklärung:
Ich wurde über die Risiken der Akupunktur-Behandlung informiert. Ich habe das Aufklärungsgespräch verstanden und keine weiteren Fragen.
Ich willige hiermit nach ausreichender Bedenkzeit in die vorgeschlagene Behandlung ein.
...................................................................................................................................................................
Ort, Datum, Uhrzeit / Unterschrift der Patientin/des Patienten
Herunterladen
Explore flashcards