Advent 2013

Werbung
Advent 2013: Kalendertexte
1. Dezember 2013
Wasseramsel
Singender Schwimmer!
Ich bin die Wasseramsel. Mit meinem kurzen Schwanz und den kurzen, runden Flügeln,
hüpfe ich am Bach von Stein zu Stein und nehme gerne auch mal ein Bad. Ich bin der einzige
Singvogel, der auch Schwimmen und Tauchen kann.
Aus Moos, Blättern und Gras baue ich für meine Jungen ein dickwandiges Kugelnest. Am
Ufer brauche ich niedrige Sträucher, damit ich ein Versteck für mein Nest finde.
2. Dezember 2013
Steinkauz
Klein und fein!
Ich bin der Steinkauz. Mit meinen scharfsehenden Augen sitze ich auf Zäunen und
Obstbäumen und beobachte meine Umgebung. In der Familie der Eulen bin ich der Kleinste
in unserer Region. Am wohlsten fühle ich mich auf grossen Wiesen mit vielen alten
Obstbäumen, denn dort finde ich Insekten und kleine Nagetiere, die zu meiner
Lieblingsspeise gehören.
3. Dezember 2013
Schwarz-Erle
Mit den Wurzeln im Wasser!
Ich bin die Schwarz-Erle. Mich erkennst du an den schwarzen Kätzchen, die auch noch an
den Ästen hängen, wenn ich im Winter meine Blätter verloren habe. Feuchte Böden machen
mir gar nichts aus, deshalb bin oft an Bächen und in Feuchtgebieten anzutreffen. Aus
meiner Rinde wurde früher schwarze Farbe zum Färben von Leder gewonnen.
4. Dezember 2013
Bergstelze
Flinker Wasserhüpfer!
Ich bin die Bergstelze. An schnell fliessenden Bächen im Berg- und Hügelland bin ich zu
Hause. Hier siehst du mich wie ich von Stein zu Stein springe und im flachen Wasser auch ab
und zu ein kühles Bad nehme. Mich erkennst du an dem langen schwarzen Schwanz, der oft
fröhlich auf und ab wippt. Ich trage am Bauch ein leuchtend gelbes Federkleid.
5. Dezember 2013
Nachtigall
Die bescheidene Sängerin!
Ich bin die Nachtigall. Ein Star bin ich wirklich nicht, am liebsten verstecke ich mich in
verwilderten Hecken und feuchten Dickichten. Mit meinen unauffälligen, dunkelbraunen
Federn bekommst du mich selten zu Gesicht. Ich singe für mein Leben gerne wohltönende
Strophen aus Einzel- und Doppeltönen. Man sagt mir nach, dass ich eine geheime
Opernsängerin sei. Übrigens, ich gebe meine Konzerte nicht nur bei Nacht, sondern
genauso gerne auch am Tag.
6. Dezember 2013
Gimpel
Es ist so simpel!
Ich bin der Gimpel. Nicht für den Samichlaus habe ich mein leuchtend rotes Kleid angelegt,
das trage ich immer. Wegen meiner schwarzen Kappe werde ich auch Dompfaff genannt.
Im Winter komme ich aus dem Wald in die Ortschaften, um Futter zu suchen.
7. Dezember 2013
Stiel-Eiche
Eicheln am Stiel!
Ich bin die Stiel-Eiche. Mit meinem kräftigen Stamm stehe ich für Wahrheit und
Beständigkeit. Erst mit 100 Jahren gelte ich als erwachsen und ich kann über 1000 Jahre alt
werden. Meine Eicheln waren früher eine wichtige Nahrungsquelle für Menschen und Tiere.
Und bevor Stahl und Beton erfunden wurden, war mein hartes Holz ein beliebter Baustoff
für Häuser, Brücken und Schiffe. Ich bin auch Namensgeber für Menschen und Tiere:
Eichinger, Eichler, Eichhörnchen, Eichelhäher… kennst du noch mehr?
8. Dezember 2013
Sturmmöwe
Achtung Sturmwarnung!
Ich bin die Sturmmöwe. Auch bei starken Sturmböen wage ich mich in die Luft und zeige dir
meine akrobatischen Flugkünste. Ich liebe Fische und das Meer, aber wenn es im Winter am
Meer gar zu ungemütlich wird, komme ich gerne als Wintergast auch in die Schweiz. So z.B.
an den Klingnauer Stausee. An meinen Knopfaugen kannst du mich erkennen. Komm mich
beim nächsten Winterausflug doch einmal besuchen!
9. Dezember 2013
Zauneidechse
Gut getarnt!
Ich bin die Zauneidechse. Bei Steinhaufen, Trockenmauern und an sonnigen Plätzchen
kannst Du mich finden. Mein Schwanz ist nicht länger als mein Körper, so kannst du mich
von den Mauer- und Waldeidechsen unterscheiden. Wenn nicht zu viele Katzen
herumstreunen, komme ich auch zu dir in den Naturgarten. Die kalte Jahreszeit verbringe
ich in Winterstarre, deshalb ist in der Ausstellung nur ein Modell von mir zu sehen.
10. Dezember 2013
Lärche
Bäumchen wechsel dich!
Ich bin die Lärche. Lichtgrün, dunkelgrün und gelb, so verändere ich mein Nadelkleid im
Jahresverlauf. Als einziger einheimischer Nadelbaum verliere ich im Herbst meine Nadeln.
Wenn du im Oktober schon einmal Ferien im Wallis oder im Engadin gemacht hast, sind dir
bestimmt die goldgelben Wälder aufgefallen.
11. Dezember
Uferschwalbe
Flinker Flieger!
Ich bin die Uferschwalbe. Mich siehst du selten allein, denn ich bin ein geselliger Vogel und
lebe in Kolonien. Früher bauten wir unsere Nester in den Steilufern der Flüsse. Nachdem die
Menschen diese überwiegend begradigt haben, fanden wir in den Kiesgruben eine neue
Heimat. Unsere Nahrung besteht aus Insekten, die wir im Flug fangen.
12. Dezember 2013
Gartenbaumläufer
Lebhafter kleiner Läufer!
Ich bin der Gartenbaumläufer. Mein Schnabel ist lang, dünn und leicht gebogen. Mein
Fahrwerk oder besser gesagt mein Laufwerk ist meistens eingefahren. Du kannst mich,
dicht an den Baumstamm gekrallt, klettern sehen. Das geht nämlich so am besten. Probiere
es mal aus!
13. Dezember 2013
Wendehals
Hat diese Aufgabe dir den Kopf verdreht?
Ich bin der Wendehals. Meinen wendigen Kopf kann ich sehr schnell von rechts nach links
bewegen, so kann ich nämlich besser sehen, ob eine Gefahr im Anmarsch ist. Mit meinem
rindenfarbigen Gefieder bin ich nur schwer zu entdecken. Kannst Du mich sehen? Ich sehe
dich!
14. Dezember 2013
Feld-Witwenblume
Violettes Körbchen!
Ich bin die Feld-Witwenblume. Mich findest du auf Wiesen. Ich blühe von Mai bis
September. Meine Blüten verbreiten einen wohlriechenden Duft. Häufig werde ich von
Bienen und Schmetterlingen besucht, da sie sehr gerne von meinem feinen Nektar
naschen.
15. Dezember 2013
Wiedehopf
Der schöne Exot!
Ich bin der Wiedehopf. Einfach unverkennbar: Meine Haube kann ich zu einem stolzen
Kamm aufrichten. Beim Flug zeige ich mein schwarz-weiss gebändertes Gefieder. In der
Schweiz bin ich eine grosse Seltenheit, da ich mich hier nur auf der Durchreise von und nach
Afrika aufhalte. In dem Volkslied „Die Vogelhochzeit“ spiele ich eine wichtige Rolle, weisst
du welche?
16. Dezember 2013
Kreuzkröte
Klein und laut!
Ich bin die Kreuzkröte. Mit meinen kurzen Beinen hüpfe ich nicht, nein ich laufe. Das sieht
dann aus wie bei einer Maus. Vom Frühjahr bis zum Sommer biete ich mit meinen Kollegen
eindrucksvolle Chorkonzerte. Ich mag Kies und offene Wasserflächen. Da unser
Lebensraum in den Auenlandschaften durch euch Menschen stark zurückgegangen ist,
haben wir uns in stillgelegten Kiesgruben zurückgezogen.
17. Dezember 2013
Habichtkrautartiges Bitterkraut
Natürlich, bitter!
Nein, ich bin kein Löwenzahn, ich bin kleiner und von unten bis oben voll mit Haaren. Aber
meine Samen lasse ich auch durch den Wind verteilen. Sie sehen aus wie Fallschirme. Ich
wachse an Wegen, auf Wiesen, an Waldrändern, eigentlich fast überall.
18. Dezember 2013
Rotkopfwürger
Der singende Würger!
Ich bin der Rotkopfwürger. Zimperlich bin ich wirklich nicht, typisch für uns Würger ist, dass
wir unsere Beute auf Dornen oder Stacheldrähten aufspiessen, bevor wir sie verspeisen.
Von den anderen Würgern kann man mich gut wegen meines roten Kopfes unterscheiden.
19. Dezember 2013
Strassentaube
Hans Dampf in allen Gassen!
Ich bin die Strassentaube. In fast allen grossen Städten der Welt kannst du unser Gurren
hören. Ursprünglich stammen wir von den Felsentauben ab, aber ich habe mich bestens an
den Lebensstil der Menschen angepasst. Ich finde überall etwas zum Fressen, deshalb
solltest du mich nicht füttern.
20. Dezember 2013
Zwergtaucher
Kleines U-Boot!
Ich bin der Zwergtaucher. Unter den Lappentaucher bin ich der Kleinste. Ich fliege nur
ungern, dafür schwimme und tauche ich umso lieber. Im Gegensatz zu anderen
Wasservögeln, haben wir keine Schwimmhäute zwischen den Zehen, sondern nur kleine
Lappen entlang der Zehen. Aufgrund meiner Grösse, der Tarnung und der
zurückgezogenen Lebensweise, bin ich nur schwer zu entdecken.
21. Dezember 2013
Gänsesäger
Ein gerngesehener Wintertourist!
Ich bin der Gänsesäger. Langer Körper und rote Füsse, das sind meine Kennzeichen. Ebenso
der gesägte Schnabel, wie du im Museum sehen kannst. Unsere Damen tragen ein rotes
Kopfgefieder und die Männer ein grünes. Im Winter kannst du mich am besten beobachten.
22. Dezember 2013
Waldkauz
h-u-u-h, schallt es durch die Nacht!
Ich bin der Waldkauz. Du siehst mich selten, da ich nachtaktiv bin und völlig lautlos durch
die Dunkelheit gleiten kann. Ich bin ein Raubvogel und fresse am liebsten Mäuse. Meinen
Ruf hast du vielleicht schon einmal nachts im Bett gehört, der darf in keinem Gruselfilm
fehlen.
23. Dezember 2013
Silber-Weide
Der Silberbaum
Ich bin die Silber-Weide. Nein, mit silbernem Lametta bin ich nicht geschmückt, das bleibt
dem Weihnachtsbaum vorbehalten. Wenn der Wind durch meine Äste streift, schimmern
die Blätter silbrig. Das kommt daher, weil meine Blätter auf der einen Seite grün sind und
auf der anderen grau. Bestimmt kennst du auch meine Kätzchen, die sich schon früh im Jahr
herauswagen. Am besten wachse ich in feuchten Böden, also an Flussufern und in
Auenlandschaften.
24. Dezember 2013
Grünspecht
Nicht schlecht Herr Specht!
Ich bin der Grünspecht. Grün, rot und weiss - auch ich trage die Weihnachtsfarben. Im Wald
kannst du mich mit viel Glück bei den Ameisenhaufen sehen, denn für mich sind die kleinen
Krabbeltiere ein Festtagsschmaus. Beim Fliegen erkennst du mich an dem wellenförmigen
Flug. Aber nun wünsche ich dir ein schönes Weihnachtsfest!
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten