Besucher bitte mit Namen, Firma, Ankunftszeit und Ende des

Werbung
© Schulze
MRSA (MRE)-Netzwerk Östliches Holstein
Protokoll . Erfahrungsaustausch
Datum
18. November 2015 in der August-Bier-Klinik, Bad Malente
Verteiler
an alle im email-Verteiler registrierten MRSA-Netzwerk-Teilnehmer
Teilnehmer
siehe Teilnehmerliste
Ziele des MRSA-Netzwerks:
Qualitätsverbund und Schaffung von Strukturen zur langfristigen Senkung der MRSA-Rate auf ein
akzeptables Niveau in der Region Schleswig-Holstein/ Ostholstein
Tagesordnung
1. XXX
2. Sonstiges/ Diskussion
3. Verschiedenes
Erfahrungsaustausch / Netzwerktreffen
5. Fallkonferenz MRSA im Rahmen des QZ
16 – 17Uhr30
ca. 17Uhr30 – 18Uhr (kein Protokoll)
Begrüßung
Herr Dr. Busch und Frau Dr. Krenz-Weinreich begrüßen die Teilnehmer in der AugustBier-Klinik.
TOP 1:
Verantw.
Der Pressesprecher des UKSH –Herr Oliver Grieve- stellt sich und sein Arbeitsumfeld
kurz vor:
 hat Kulturwissenschaft studiert
 anschließend Tätigkeit u. a. als Kameramann
 später Pressesprecher bei der Damp Holding und der vdek
Die Presseabteilung ist eine Stabsstelle des Klinikvorstandes und mit 2,5 VAK
ausgestattet. Sie berichtet direkt an den Vorstand. Im Zusammenhang mit einigen
anderen schwierigen Situationen (EHEC 2011, Libysche Kriegsverletzte 2012, 4 MRGN
2014) waren bereits Erfahrungen im Umgang mit öffentlichen und privaten Medien
gesammelt worden Nicht zu vernachlässigen ist die Kommunikation innerhalb der
Einrichtung; UKSH immerhin 13.000 MA!
Herr Grieve gibt im Falle eines „Hygieneskandals“ folgende Empfehlungen:
 Bildung eines Krisenstabes – Das Problem wird zur „Chefsache“ erklärt 
maximale Demonstration der Verantwortung
 unverzügliche Information des ÖGD und ggf. des Sozialministeriums
 proaktive schriftliche Information der Öffentlichkeit sowie der MA  Klinik muss
immer einen Informationsvorsprung vor den Medienmitarbeitern haben (Analyse,
Strategie und vor allem abgesicherte Informationen!)
 Pressekonferenz am Folgetag
 ggf. über weitere Informationskanäle befinden:
1/2
Termin
MRSA- Netzwerk
 telefonische Hotline?
 Internetauftritt?
 MA-Veranstaltung?
 externe Info-Veranstaltung?
 externe Berater?
 Transparente Kommunikation
 verschiedene Zielsetzungen verfolgen:
 schnelles Ende der Berichterstattung – Normalzustand wiederherstellen
 Situation analysieren
 Strategie entwickeln, um Wiederholung zu verhindern
Herr Grieve bietet ausdrücklich Hilfe und Unterstützung an, sofern dies von einzelnen
Einrichtungen gewünscht ist.
Die Mitglieder überlegen, ob mittelfristig eine AG berufen wird, die o. g. Vorarbeit für den
Fall einer Hygienekrise leistet.
TOP 2:
Verantw.
Termin
Verantw.
Termin
MRSA- Kooperation
Verantw.
Termin
nächster Austausch MRSA-Netzwerk
Verantw.
Termin
Frau Dr. Bauernfeind berichtet über die 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für
Hygiene und Medizin (DGHM) im September in Münster.
Auch hier wurde der „Umgang mit öffentlich-rechtlichen und privaten Medien“ im
Zusammenhang mit einem Hygiene“skandal“ von verschiedenen Rednern thematisiert. Die
Empfehlungen ähneln den o. g.
Die „Denke“ von Journalisten unterscheidet sich von MA der Klinik. An Ende seines
Arbeitstages hat er zu liefern: eine Sendung oder einen Artikel. Er kann die Qualität von
Studien, Veröffentlichungen, Interviews etc. allerdings nicht beurteilen, weshalb er auf
wissenschaftliche Botschafter mit anerkanntem Renommee angewiesen ist. Nur was
wissenschaftlich korrekt ist, kann auch öffentlich korrekt dargestellt werden. Probleme
können auch durch falsch gezogenen Schlussfolgerungen entstehen; selbst in anerkannten
Medien.
TOP 3:
Frage von Frau Dr. Krenz-Weinreich an das Gremium, ob sich Mitglieder als Dozenten
anbieten, um in ambulanten und oder stationären Pflegeinrichtungen zu MRGN zu
informieren.
Kooperationsvertrag beim nächsten Treffen vorstellen, damit weitere Interessenten sich
vorab informieren können
Mittwoch, 09. März 2016
16 – 18 Uhr
Cafeteria FEK Neumünster
Themenvorschlag:
anschließend:
. MRSA- Fallkonferenz
Die Veranstaltung wurde von der Ärztekammer Schleswig-Holstein mit 4
Fortbildungspunkten anerkannt.
5. Fallkonferenz
Es wurden keine Fallbeispiele besprochen.
2/2
Herunterladen
Explore flashcards