Slide 1

Werbung
Organisationslehre
D. ZAMANTILI NAYIR – 8. SEMESTER
2012-2013
Stakeholder,
Manager und Ethik
(2)
1-1
2.4.3 Lösungsmöglichkeiten für das AgentenProblem zwischen Aufsichtsrat und Vorstand
• Einer der zentralen Inhalte der Agenturtheorie ist die Frage,
wie man die Agenten-Probleme mittels bestimmter Führungsund Governance-Instrumente überwinden kann.
• Governance-Instrument: Lenkung, welche die Interessen von
Auftraggeber und Auftragnehmer so harmonisiert, dass beide
einen Anreiz haben, den Erfolg des Unternehmens
gemeinsam zu maximieren.
• Immer wieder wird betont, dass eine stärkere Kontrolle und
Trennung zwischen der Rolle des Vorstandsitzenden und des
Aufsichtsrat forciert werden sollte.
Aktienbasierte Kompensationsformen
• Manager erhalten einen relativ großen Anteil ihres
Gehalts in Form von Aktien oder Aktienoptionen, die
dann in Bezug zur Leistung des Unternehmens stehen.
• Grundidee ist, dass die Aktienkurse immer dann steigen,
wenn ein Unternehmen sehr gut funktioniert.
• Die aktienbasierte Form der Kompensation von
Managern ist auch mit Schwierigkeiten behaftet, weil der
Aktienkurs an der Börse nicht allein davon abhängt, wie
hoch die Gewinne des Unternehmens sind.
Karrierepfade und
Beförderungsmöglichkeiten
• Den Erfolg von Managern mit Karrieremöglichkeiten
zu belohnen bis zum Aufstieg zur Spitze des
Unternehmens.
• Mit Beförderung ist immer auch verbunden, dass
Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte mehr
Macht über Ressourcen erhalten.
• Neben Geld und Macht sowie Status ist nicht zu
vergessen, dass Führungskräfte und Mitarbeiter auch
intrinsisch zu motivieren sind.
2.5 Topmanager und Ethik der
Organisation
• Ethisches Dilemma: Spannungsfeld, in dem sich
Menschen befinden, wenn sie darüber entscheiden
müssen, ob sie anderen helfen und dabei ihre
eigenen Interessen zurückstellen.
• Das ethische Dilemma besteht hierbei darin zu
entscheiden, welche der beiden Handlungen weniger
Schaden anrichtet.
Moralische Skrupel
• Treten auf, wenn die Gefühle und die Einschätzung eines
Menschen sagen, dass etwas falsch ist.
• Folgende Fragen helfen bei der Situationsbestimmung:
1. Ist es legal?
2. Fühle ich mich dabei unwohl?
3. Entspricht es den Werten und Zielen des
Unternehmens?
4. Was wäre, wenn es alle täten?
5. Kann ich/das Unternehmen das wollen?
6. Was wäre, wenn es morgen in der Zeitung stünde?
Ethische Grundhaltungen
• Intrapersonelle, moralische Prinzipien, Werte und
Einstellungen, die Menschen nutzen, um bestimmte
Situationen zu analysieren oder zu interpretieren, um
dann zu entscheiden, ob etwas richtig oder falsch ist,
oder auch was ein angemessener Weg ist, sich zu
verhalten.
2.5.1 Ethische Grundeinstellungen und
Gesetze
• Ethische Werte sind nicht unabhängig von der
Gesellschaft und von rechtlichen Normen.
• Politische und rechtliche Prozesse: Bestimmte Gesetze
werden formuliert und institutionalisiert , die Regelungen
betreffen, was Menschen und Organisationen tun dürfen
und was nicht.
• Wenn man sich ethische Gesetze und Normen anschaut,
muss man sich auch vor Augen führen, dass es wichtig
ist, dass weder Gesetze noch ethische Grundhaltungen
für alle Zeiten gültige und unveränderliche Prinzipien
sind.
Ethische Werte - rechtliche Regeln
• Relativ - können je nach Nation, sogar oft Region,
unterschiedlich sein.
• Keine standartisierte Verhaltensweise
• Aus diesem Grund müssen Menschen eigene
Entscheidungen über ethisches Verhalten treffen.
2.5.2 Ethische Werte und Stakeholder
• Ethische Werte helfen Menschen zu bestimmen,
welche moralischen Antworten in bestimmten
Situationen die beste Wahl sind, insbesondere dann,
wenn Handlungen unklar sind.
• Situationen sind einfach, wenn klare Standards,
Normen oder ethische Werte zur Anwendung
kommen.
• Philosophen haben seit Jahrhunderten nachgedacht
über Kriterien, um zu entscheiden, ob bestimmte
Entscheidungen ethisch oder unethisch sind.
Ethisch ist es immer,wenn jede der drei folgenden
Fragen mit ,,Ja’’ beantwortet werden kann:
1. Entspricht die Entscheidung akzeptierten und allgemein
anerkannten Werten oder Standards?
2. Bin ich bereit, meine Entscheidung publik werden zu lassen,
so dass alle Stakeholder, die davon betroffen sind, diese
sehen und bin ich bereit zu akzeptieren, dass meine
Entscheidung in Zeitungen und Nachrichten kommuniziert
wird?
3. Würden meine Freunde oder andere,mit denen ich eine
persönliche Beziehung pflege, wie zum Beispiel meine
Familie, oder auch Manager in anderen Unternehmen, diese
Entscheidung gut heißen?
Herunterladen
Explore flashcards