Klinik für Urologie und Kinderurologie nach der transurethralen

Werbung
Klinik für
Urologie und Kinderurologie
Chefarzt Dr. Rüdiger W. Schlick
Patientenempfehlungen
nach der transurethralen Resektion der Prostata
(Abhobelung – TURP)
Lieber Patient,
für die ersten Wochen nach der Operation möchten wir Ihnen einige Tipps mitgeben:
In den ersten 4 Wochen sollten Sie Radfahren und körperliche Anstrengungen wie
Gartenarbeit oder Heben schwerer Gegenstände unterlassen (max. 5 Kg).
Wir empfehlen Ihnen auf ein Vollbad oder einen Saunabesuch in den nächsten 4
Wochen zu verzichten, da die Wärme zu einer Gefäßerweiterung und somit zu
Nachblutungen führen kann. Dagegen ist Duschen uneingeschränkt möglich.
Sexuelle Enthaltsamkeit in den ersten 4 Wochen nach der Operation ist zu empfehlen.
Manchmal tritt beim Wasserlassen ein Brennen auf, dies verschwindet in der Regel
nach einigen Wochen von selbst. Eine reichliche Flüssigkeitszufuhr ( mindestens 3
Liter/Tag ) kann diesen Reizzustand mildern. Gegen Kaffee, Tee und gelegentlich ein Glas
Bier oder Wein bestehen keine Einwände. Trinken Sie nach Möglichkeit Fruchtsäfte nur
gut verdünnt, da reine Fruchtsäfte unter Umständen das Brennen verstärken können.
Bitte achten Sie auf regelmäßigen und weichen Stuhlgang.
Blutverdünnende Medikamente (ASS, Aspirin, Godamed, Plavix, Iscover, Marcumar,
usw.) sollten in den nächsten 5-6 Wochen keinesfalls eingenommen werden. Falls
leichte Nachblutungen auftreten (was in den ersten 4 Wochen normal ist), ist an diesen
Tagen sehr reichliche Flüssigkeitszufuhr ( mehr als 4 Liter/Tag ) zu empfehlen.
Bei bestehenden Herz- oder Gefäßerkrankungen sollten Sie vor der Entlassung
nochmals Rücksprache mit dem Stationsarzt halten.
Bei weiterbestehender Blutung sowie bei Fieber oder Problemen mit dem
Wasserlassen sollten Sie unbedingt Ihren Urologen oder das Krankenhaus
aufsuchen.
Bei dem Eingriff an der Prostata wurde das Drüsengewebe entfernt, welches Ihnen das
Wasserlassen erschwert hat. Die Kapsel der Prostata blieb dabei erhalten, so dass Sie die
Prostatakrebs-Vorsorgeuntersuchungen weiterhin jährlich in Anspruch nehmen
sollten.
Die weitere Behandlung wurde bzw. wird mit ihnen individuell besprochen
Ihre Klinik für Urologie und Kinderurologie
Klinikum Delmenhorst gGmbH
Klinik für Urologie und Kinderurologie
Wildeshauser Straße 92
27753 Delmenhorst
Telefonzentrale (04221) 99-3
Klinik für Urologie (04221) 99-4801
Notfallambulanz (04221) 99-4010
urologie@klinikum-delmenhorst.de
Herunterladen
Random flashcards
Laser

2 Karten anel1973

Erstellen Lernkarten