13.01_Januar.Erkältung beim Kaninchen

Werbung
Erkältung beim Kaninchen
Ihr Kaninchen niest und hüstelt vor sich hin? Vorsicht, auch Kaninchen können sich eine Erkältung einfangen. Niesen sollte für Sie ein Warnzeichen sein, denn schnell kann aus dem simplen
Schnupfen (Rhinitis) eine gefährliche Lungenentzündung (Pneumonie) werden. Deshalb gilt:
Suchen Sie beim ersten Anzeichen einer Erkältung unseren tierärztlichen Rat. Bei der klinischen
Untersuchung achten wir u.a. auf Nasenausfluß, Atemgeräusche, Lungenfunktion und Körpertemperatur. Wichtig ist auch der Füllungszustand des Magen-Darm-Traktes und der Zustand der
Zähne. Eine Erkältung kann zu Inappetenz führen, welche ihrerseits dann Probleme mit Zähnen
und Verdauung nach sich ziehen kann. Hier ist – wie Sie sicherlich wissen – immer besondere
Vorsicht geboten.
Schnupfen ist ansteckend
Allgemein bekannt ist, dass Erkältungskrankheiten von ganz verschiedenen Bakterien und Viren
ausgelöst werden. Was aber viele nicht wissen: Kaninchen können sich beim Menschen anstecken. Haben Sie als Halter eine Erkältung, eine Streptokokken-Infektion oder eine Mandelentzündung, so könnte auch Ihr tierischer Freund erkranken. Wenn Sie sich also einen
Schnupfen eingefangen haben, sind Vorkehrungen zu treffen. Möglichst fassen Sie Ihre
Kaninchen für einige Tage nicht an – auch wenn es schwer fällt. Wenn Sie selbst die Tiere versorgen müssen, achten Sie auf gründliche Hygiene.
Bloß kein Stress !
Es gibt spezifische Umstände, die das Risiko erhöhen, dass Ihr Tier eine Erkältung bekommt.
So sind beispielsweise Standort und Beschaffenheit des Käfigs von Bedeutung. Starke Zugluft
und trockene Heizungsluft können eine Erkältung begünstigen, aber auch übermäßige Unruhe
am Gehege kann für das Tier Stress bedeuten. Und: Stress ist bekanntlich ein Faktor, der das
Immunsystem schwächt, so dass Viren und Bakterien gute Angriffschancen haben. Auch das
häufige „Auf-den-Arm-nehmen“ oder wildes, ungewohntes Spielen verursachen Stress.
Sauberkeit und gute Ernährung
Ist das Gehege sauber, haben Bakterien wenig Chancen. Aber nicht übertreiben: In einem stets
desinfizierten Lebensbereich verlernt der Körper Ihres Tieres, natürliche Abwehrkräfte zu bilden.
Es ist empfehlenswert, das Gehege regelmäßig mit heißem Wasser auszuspülen. Die Zeitabstände richten sich nach der Gehegegröße und Anzahl der Kaninchen. Fragen Sie uns, wenn
Sie unsicher sind. Noch ein Tipp: Obst und Gemüse stärken die Abwehrkräfte und sind im Allgemeinen gesund. Doch gewöhnen Sie Ihr Tier langsam an das Frischfutter, wenn es keines
gewöhnt ist, sonst drohen ebenso Verdauungsschwierigkeiten. Wir beraten Sie jederzeit gerne
persönlich.
Behandlung
Die Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung. Leichte Formen lassen
sich unter Umständen durch Inhalationen und viel vitaminreiche Kost wieder in Griff bekommen.
In schweren Fällen sind Medikamente - ggf. auch ein Antibiotikum – unumgänglich, um
schlimmeres zu verhindern.
Ihre Kleintierklinik am Landratsamt
Dr. H. Scholl, J. Fritz, Dr. S. Dahnken
Herunterladen
Random flashcards
Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten