uranus - Planetenweg

Werbung
URANUS
DATEN
Äquatordurchmesser:
Abstand von der Sonne:
Umlaufzeit:
Tageslänge:
Oberflächentemperatur:
Schwerkraft:
Monde:
51.118 km
2,74 bis 3,0 Milliarden km
82,02 Erdjahre
17,24 Stunden
-216 °C
0,9-fache der Erde
27
BESCHREIBUNG
Ring und Wolken (Spacetelescope)
Die Ringe des Uranus
Uranus ist der siebente Planet im Sonnensystem
und nach Jupiter und Saturn der drittgrößte. Seine
Atmosphäre besteht hauptsächlich aus Wasserstoff,
Helium und Methan. Der Planetenkern besteht aus
Eis und Gestein, umgeben von flüssigem Wasser,
Methaneis und Ammoniak. Seine Rotationsachse ist
in die Ebene der Umlaufbahn gekippt, sodass
Uranus sich "liegend" um die Sonne wälzt. Das
Magnetfeld des Uranus ist ein Quatrupol mit je zwei
Nord- und Südpolen. Die Atmosphärenbewegung
mit Windgeschwindigkeiten von 100 bis 600 km/h
ist relativ gleichmäßig. Die Planetenoberfläche sieht
praktisch strukturlos aus und zeigt nur wenige
Wolkenbänder. Uranus besitzt ein sehr dünnes
Ringsystem, das den Planeten in der Äquatorebene
umgibt. Uranus wurde 1781 vom Astronomen
William Herschel zufällig entdeckt. Berechnungen
des Mathematikers Laplace zeigten, dass es sich
um einen neuen Planeten handelte.
BEOBACHTUNG
Uranusmond Miranda
Die Beobachtung des Uranus erfordert auf Grund
seiner großen Entfernung etwas Übung. Bei
dunklem Nachthimmel kann man ihn als sehr
schwachen Lichtpunkt mit freiem Auge erkennen.
Im Fernrohr kann man bei hoher Vergrößerung ein
cyanfärbiges Scheibchen ohne Details beobachten.
Die hellsten Monde, wie Titania oder Oberon,
werden in größeren Teleskopen wahrgenommen.
Uranus im Maßstab des
Planetenweges 1:10 Milliarden
Größenvergleich Erde - Uranus im Maßstab 1:500 Millionen
! Bild aus 1 m Abstand betrachten !
RAUMFAHRT
Voyager 2
Echt- / Falschfarbenaufnahme (Voyager 2)
Anblick im Fernrohr
bei 200-facher Vergrößerung
Die amerikanische Sonde Voyager 2 war bis dato
die einzige, die den Uranus aus der Nähe
untersuchte. Nach dem Start 1977 erreichte sie
1986 den Uranus. Die Sonde konnte mit Bildern
und Messungen wesentliche Informationen
über
den Planeten und die Monde gewinnen. Neben dem
Ring des Uranus wurden auch 16 weitere Monde
entdeckt. Die großen Monde Oberon, Titania,
Umbriel, Ariel und Miranda konnten hochauflösend
fotografiert werden. Besonders interessant ist die
Oberflächengeologie
von
Miranda.
Seit
dem
Vorbeiflug werden Informationen nur mehr mit dem
Hubble Weltraumteleskop gewonnen. In den Jahren
2006 bis 2008 war die Äquatorebene des Planeten
zur Erde ausgerichtet. Dabei konnten die Umläufe
der Monde genauer bestimmt werden.
Gewidmet von
Planetenweg Kapfenberg © 2008 W. Wiesenhofer und E. Lasaridis
Bilder von ESA, NASA und JPL
Herunterladen
Explore flashcards