Klausurvorbereitung Kurs 1613 „Einführung in die Imperative

Werbung
Klausurvorbereitung
Kurs 1613 „Einführung in die Imperative
Programmierung“
9.Januar 2016
Dirk Friedenberger
Agenda
●
Schleifen + Arrays
●
Zeiger + Lineare Liste
●
Rekursive Funktionen + Binärbäume
●
White-Box und Black-Box Testverfahren
Arrays
●
Folge gleichartiger Elemente
●
Element wird über Index angesprochen
Feld : array [0..10] of integer;
1|9|2|1|5|6|4|2|2|1
for-Schleife
●
wenn Anzahl der Schleifendurchläufe bekannt ist
for i:= 0 to 10 do
wert[i] := 0;
while-Schleife
●
wenn erster Durchlauf von Schleifenbedingung abhängig
readln(wert);
{ Auf ganze Zehner aufrunden }
while (wert mod 10) <> 0 do
wert := wert + 1;
repeat-Schleife
●
wenn mindestens ein Schleifendurchlauf notwendig
repeat
{ Temperatur auslesen }
Temperatur := LiesTemperaturSensor();
until Temperatur >= 100;
writeln('das Wasser kocht');
Übung
HK2011 – Aufgabe 3
Zeiger
●
Realisierung von dynamischen Datenstrukturen
●
Objekte werden über Referenz angesprochen
●
Speicheradresse des Objektes
Meier
3 4 1958
nil
Lineare Liste
●
einfache dynamische Datenstruktur
●
typische Operationen: (Einfügen, Suchen, Entfernen)
RefAnfang
Info 8
next
Info 1
next
Info 5
next
Übung
●
HK 2010 Aufgabe 2
Binärbäume
●
●
Beschleunigen der klassischen Operationen (Suchen,
Einfügen, Entfernen) durch Bäume
Speziallfall Binärbaum (jeder Knoten hat höchstens zwei
Nachfolger)
43
3
1
99
27
6
27
Rekursive Funktionen
●
Definition durch sich selbst
●
Problemverkleinerung + Abbruchbedingung
●
●
wenn interative Lösung Hilfsstapel benötigt, kann Rekursion
implizit Laufzeitstack nutzen
lokale Variablen werden pro Funktionsaufruf angelegt
f(n) =
0
1
f(n-1) + f(n-2)
für n = 0
für n = 1
für n > 1
Rekursive Funktionen
●
Definition durch sich selbst
●
Problemverkleinerung + Abbruchbedingung
●
●
wenn interative Lösung Hilfsstapel benötigt, kann Rekursion
implizit Laufzeitstack nutzen
lokale Variablen werden pro Funktionsaufruf angelegt
f(n) =
0
1
f(n-1) + f(n-2)
für n = 0
für n = 1
für n > 1
Rekursive Funktionen
procedure inOrder(inRefWurzel : tRefBinBaum);
begin
if inRefWurzel <> nil then
begin
inOrder(inRefWurzel^.links);
{ Betrachte 'inRefWurzel^.info' }
inOrder(inRefWurzel^.rechts);
end
end;
Übung
●
HK 2010 Aufgabe 4
White-Box-Verfahren
●
kompakter Kontrollflussgraph
●
Anweisungsüberdeckung (C0-Test)
●
Zweigüberdeckung (C1-Test)
nstart
nfor
for i:= 0 to 10 do
begin
if (wert mod i) == 0 then
wert := wert / i;
end;
nif
nthen
nend
nfinal
White-Box-Verfahren
●
●
●
Einfache Bedinungsüberdeckung (C2-Test) , jede atomare
Teilbedingung
minimale Mehrfach-Bedingungsüberdeckung (jede
Teilbedingung)
Mehrfachbedingungsüberdeckung (C3-Test) (alle
Kombinationen 2n)
if (i < 0) or (j < 0)then
...
else
...
White-Box-Verfahren
●
Pfadüberdeckungstest (C4-Test)
●
Boundary-interior-Pfadtest
●
Aufteilung in drei Klassen (0-,1-, n-malige Ausführung)
readln(wert);
{ Auf ganze Zehner aufrunden }
while (wert mod 10) <> 0 do
wert := wert + 1;
Übung
HK2009 – Aufgabe 6
Black-Box-Verfahren
●
Funktionale Äquivalenzklassen
function Durchschnitt(A, B : tMenge): tMenge;
{ bildet den Durchschnitt von zwei Mengen }
A ∩ B
A = Ø
A ⊊ M
A ≠ Ø
A = M
AusgabeÄquivalenzklassen
P(M)
B = Ø
B ⊊ M
B ≠ Ø
B = M
EingabeÄquivalenzklassen
M
Ø
M2
M3
M1
Übung
NK2009 – Aufgabe 5
Quellen
Hans-Werner Six. "Einführung in die imperative
Programmierung" Fernuniversität Hagen, 2014.
Klausuren und Musterlösungen,
http://www.uniturm.de/unterlagen/einfuehrung-in-dieimperative-programmierung-6265, (abgerufen Januar 2015)
Herunterladen
Random flashcards
Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten