Aspekte der Ethik in der astrologischen Beratung

Werbung
Mag. Christoph Mende
Aspekte der Ethik in
der Astrologischen Beratung,
Möglichkeiten und Grenzen
des Unbegrenzten
Eine kulturwissenschaftliche Betrachtung der
astrologischen Beratungspraxis in Österreich
Dissertation
zur Erlangung des akademischen Grades
Doktor der Philosophie
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Fakultät für Kulturwissenschaften
1. Begutachter und Betreuer: Ao. Univ.-Prof. Dr. Gerhard Kubik
Institut für Psychologie der Alpen-Adria Universität Klagenfurt
2. Begutachter: Ao. Univ. Prof. Dr. Roland Girtler
Institut für Soziologie der Universität Wien
Jänner 2016
Eidesstattliche Erklärung
Ich versichere an Eides statt, dass ich
-
die eingereichte wissenschaftliche Arbeit selbstständig verfasst und
andere als die angeegebenen Hilfsmittel nicht benutzt habe,
-
die während des Arbeitsvorganges von dritter Seite erfahrene
Unterstützung, einschließlich signifikanter Betreuungshinweise,
vollständig offengelegt habe,
-
die Inhalte, die ich aus Werken Dritter oder eigenen Werken
wortwörtlich oder sinngemäß übernommen habe, in geeigneter Form
gekennzeichnet und den Ursprung der Information durch möglichst
exakte Quellenangaben (z.B. in Fußnoten) ersichtlich gemacht habe,
-
die Arbeit bisher weder im Inland noch im Ausland einer
Prüfungsbehörde vorgelegt habe und
-
zur Plagiatskontrolle eine digitale Version der Arbeit eingereicht habe,
die mit der gedruckten Version übereinstimmt.
Ich bin mir bewusst, dass eine tatsachenwidrige Erklärung rechtliche Folgen
haben wird.
Mag. Christoph Mende
Bruck an der Mur, 23.01.2016
Hinweis
Zum
Zwecke
der
besseren
Lesbarkeit
wurde
in
diesem
Text
für
Personenbezeichnungen zum Teil die männliche, zum Teil die weibliche und
zum
weitern
Teil
eine
gemeinsame
Form
verwendet.
Entsprechende
ungegenderte Formulierungen müssen bei der Lektüre selbstverständlich in
Gedanken als absolut gleichwertig ergänzt werden.
Widmung und Danksagung
für
Bianca und Nicola
Ich danke herzlich
Univ.Prof. Dr. Gerhard Kubik dafür, in vielerlei Hinsicht mein Lehrer zu sein,
Univ.Prof. Dr. Roland Girtler für seinen freigeistigen und selbstbestimmten
wissenschaftlichen Zugang,
und meinen Astrologielehrern Hermann Meyer und Brigitte Becvar-Jost.
.
„Für das schwierige und zeitaufwändige Unternehmen wünscht sich
der Autor Gesundheit und ein langes Leben“ (Marcus Manilius (1. Jhd.)
„Astronomica“ Übers. Fels, Wolfgang (1990). Stuttgart: Reclam.
Inhaltsverzeichnis
Α. Einleitung und persönlicher Zugang: ________________________________3
I.
Historische Quellen _________________________________________________7
I.α. Mesopotamien, Babylon, Sumer _________________________________________ 9
I.α.α. ENUMA ANU ENLIL (EAE) ca. 1645 v.u.Z. ____________________________________ 16
I.α.α.α. CCP 3.1.15 - Enūma Anu Enlil 15 ________________________________________ 16
I.α.α.β. CCP 3.1.41 - Enūma Anu Enlil 41-43 _____________________________________ 21
I.α.α.γ. CCP 3.1.u5 - Enūma Anu Enlil 53 ________________________________________ 25
I.α.β. MUL.APIN ca. 686-800 v.u.Z. ________________________________________________ 30
I.α.γ. Tempel und Observatorien „Zikkurate“ _______________________________________ 32
I.β. Ägypten ________________________________________________________________ 37
I.β.α. Ägyptisches Dekadensystem _________________________________________________ 41
I.β.β. Hermes Trismegistos ________________________________________________________ 45
I.γ. Hellenismus/Griechenland _____________________________________________ 47
I.γ.α. Die Pythagoräer _____________________________________________________________ 47
I.γ.β. Platon und Aristoteles _______________________________________________________ 51
I.γ.β.α. Platon „Timaios“ (vermutl. 360 v.u.Z.) _____________________________________ 51
I.γ.β.β. Aristoteles` „Metaphysik“ (ev. Kompilation des Andronikos von Rhodos 1.
Jhd v.u.Z.) _______________________________________________________________________ 54
I.γ.γ. Stoa ________________________________________________________________________ 56
I.γ.δ. Hipparchos _________________________________________________________________ 60
I.γ.ε. Grundaspekte und Beispiele der griechischen Astrologie ______________________ 61
I.γ.ε.α. Beispiel eines griechischen Horoskopes 20 A.D.____________________________ 63
I.γ.ε.β. Beispiel eines griechischen Horoskops 373 A.D. ___________________________ 63
I.δ. Astrologie im Römischen Reich ________________________________________ 68
I.δ.α. Marcus Manilius` „Astronomica“ _____________________________________________ 69
I.δ.α.α. I. Buch ___________________________________________________________________ 70
I.δ.α.β. II. Buch __________________________________________________________________ 73
I.δ.α.γ. III. Buch __________________________________________________________________ 78
I.δ.α.δ. IV. Buch __________________________________________________________________ 80
I.δ.α.ε. V. Buch___________________________________________________________________ 84
I.δ.β. Claudius Ptolemaeus ________________________________________________________ 85
I.δ.β.α. Tetrabiblos _______________________________________________________________ 85
I.δ.β.β. I. Buch ___________________________________________________________________ 86
I.δ.β.γ. II. Buch __________________________________________________________________ 89
I.δ.β.δ. III. Buch __________________________________________________________________ 91
I.δ.β.ε. IV. Buch __________________________________________________________________ 96
I.δ.γ. Vettius Valens _____________________________________________________________ 103
I.δ.γ.α. Beispielhoroskop der „Anthologiae“ _______________________________________ 104
I.ε. Zusammenschau und Schlussbemerkung______________________________ 106
II. Gegenwartsforschung _____________________________________________ 108
II.α. Methode, Interviewstrukturierung ___________________________________ 109
II.β. Personenauswahl und Datenschutz __________________________________ 110
II.γ. Die Interviews ________________________________________________________ 114
II.γ.α. Interview Herr U. __________________________________________________________ 114
II.γ.α.α. zur Person Herr U.; Zustandekommen des Interviews. ___________________ 114
II.γ.α.β. Interview Herr U. ________________________________________________________ 115
II.γ.α.γ. Analyse des Interviews Herr U. __________________________________________ 134
II.γ.β. Interview Herr P. __________________________________________________________ 138
II.γ.β.α. ad personam Herr P. Zustandekommen des Interviews. __________________ 138
1
II.γ.β.β. Interview Herr P. ________________________________________________________ 140
II.γ.β.γ. Analyse des Interviews Herr P. ___________________________________________ 174
II.γ.γ. Interview Frau G. __________________________________________________________ 181
II.γ.γ.α. ad personam Frau G., Zustandekommen des Interviews. _________________ 181
II.γ.γ.β. Interview Frau G. _______________________________________________________ 182
II.γ.γ.γ. Analyse des Interviews Frau G. __________________________________________ 229
II.γ.δ. Interview Frau E. __________________________________________________________ 235
II.γ.δ.α. ad personam Frau E. Zustandekommen des Interviews. __________________ 235
II.γ.δ.β. Interview Frau E.________________________________________________________ 236
II.γ.δ.γ. Analyse des Interviews Frau E. __________________________________________ 269
II.γ.ε. Interview Herr L. ___________________________________________________________ 274
II.γ.ε.α. ad personam Herr L., Zustandekommen des Interviews. __________________ 274
II.γ.ε.β. Interview Herr L. ________________________________________________________ 275
II.γ.ε.γ. Analyse des Interviews Herr L. ___________________________________________ 303
III. Forschungsergebnisse und Schlussfolgerungen__________________ 309
III.α. Teilergebnisse, Rahmenaspekte der Forschung _____________________ 311
III.α.α. Definition und Weltbild der „Psychologischen Astrologie“ ___________________ 313
III.α.β. Definintion und Weltbild der „Klassischen Astrologie“ ______________________ 315
III.α.γ. Positionierung meiner Interviewpartner und Innen _________________________ 318
III.α.δ. Interessengruppierungen in Österreich ____________________________________ 320
III.α.δ.α. Der „Österreichische Astrologenverband“ _______________________________ 320
III.α.δ.β. Die „Österreichische Astrologische Gesellschaft“ ________________________ 323
III.α.δ.γ. Die Astrologen und Innen in der Österreichischen Wirtschaftskammer __ 326
III.β. Ethik in der astrologischen Beratung _______________________________ 328
III.β.α Diskussion der astrologischen Ethikrichtlinien vor dem Forschungshintergrund
_________________________________________________________________________________ 329
III.β.β. Zusammenfassung ethisch relevanter Aspekte der astrologischen Beratung _ 337
III.β.γ. Exkurs: Psychotherapeutische Ethik im Vergleich __________________________ 339
III.β.γ.α. Das Böse in Psychotherapie und Astrologie _____________________________ 342
III.γ. Schlussbemerkung __________________________________________________ 345
Β Bibliographie ______________________________________________________ 347
Γ. Abbildungen _______________________________________________________ 353
2
Α. Einleitung und persönlicher Zugang:
Sehr ungreifbar mystisch und abstrakt erscheint die Astrologie vielen
Menschen, häufig wird sie als Scharlatanerie abgelehnt. Weitreichend
versuchen Wissenschaftler, die sich der Forderung der empirischen Messung
verpflichtet sehen, die vermeintlich selbsttäuschenden Mechanismen, die sie
hinter der Astrologie vermuten, zu enthüllen. Immer wieder flackert die
Astrologie
in
der
europäischen
Geschichte
auf
und
immer
wieder
beschäftigen sich durchaus als aufgeklärt und intelligent angesehene
Menschen mit Astrologie (Goethe, Jung, Riemann u.v.a.) Ein Widerspruch?
Scheinbar finden sich – und hier ist die Astrologie jedenfalls ein Star in
ihrem Feld – über einen unglaublich langen Zeitraum, im Kern ihrer
heutigen Form mindestens bis zu Ptolemaeus oder Manilius zurückreichend,
immer wieder Menschen, die sich hochfasziniert und begeistert mit
Astrologie beschäftigen.
Ob Julius Cäsar, Francois Mitterand, Heinrich Himmler oder Wallenstein,
immer wieder finden sich zum Teil legendäre Beispiele für astrogisch stark
beeinflusste Handlungen zum Teil durchaus einflussreicher Menschen der
europäischen Geschichte.
Oftmals
wird
die
Astrologie
in
unserer
akademischen
Kultur
als
unwissenschaftlich abgelehnt. Es fehlt der empirisch replizierbare und
objektivierbare Beleg. Es fehlt aber auch – und hier werden durchaus
konflikthafte Diskussionen geführt – die Falsifikation. Wissenschaftler wie
beispielsweise Andreas Hergovich (vgl. Hergovich 2005) versuchen das
psychologische
Prinzip
hinter
der
vermeintlichen
„astrologischen
Selbsttäuschung“ zu erforschen und zu erklären, was in Einzelaspekten
interessante Ergebnisse zu Tage bringt, jedoch die vielen Erfahrungsberichte
und
die
tiefen,
beschriebenen,
(ebenfalls
vermeintlichen)
Zusammenhänge
und
als
hochgradig
Erlebnisse
der
schlüssig
Menschen
zurückreichend bis nach Babylon, aber leider keinesfalls ausreichend
erklärt. Ähnlich wie der Homöopathie der Placebo Effekt nachgesagt wird,
3
beschreiben kritische Wissenschaftler die vermeintliche Selbsttäuschung der
Astrologie mit dem „Barnum Effekt“ o.ä. (vgl. Hergovich).
Stellt man die Astrologie möglichst wertfrei auf die Waage, greifen diese
ansatzweisen naturwissenschaftlichen Erklärungsmuster deutlich zu kurz.
Vieles an, von vielen Menschen Erfahrenem, kann dadurch nicht erklärt
werden. Fast scheint es so zu sein, dass sich die Astrologie der
naturwissenschaftlichen Betrachtung entzieht. Sie kann bis dato nicht
belegt, aber auch nicht widerlegt werden.
Damit
bleibt
die
Frage
offen,
was
ist
sie
dann,
wenn
sie
nicht
naturwissenschaftlich greifbar ist? Ist sie möglicherweise mit den derzeitigen
Methoden
nicht
fassbar?
Vermessen
und
unprofessionell
wäre
eine
Aburteilung der Astrologie als selbsttäuschende Scharlatanerie aus einem
Mangel der Erklärbarkeit. Möglicherweise täuschen Astrologen sich und
andere. Möglicherweise aber bildet die Astrologie auch kosmisch-natürliche
Zusammenhänge
Wahrnehmung
ab,
die
mangels
sich
unserer,
geeigneter
auch
technisch-messbaren
Messinstrumente
entziehen.
Die
Forderung, die sich hier unbedingt stellt, ist der Ruf nach einer wirklich
offenen und objektiven Haltung gegenüber dem Phänomen, das sich vor den
wissenschaftlichen Augen auftut. Es kann ja durchaus sein, dass wir nicht
alles begreifen was uns umgibt und betrifft. Selbstüberhöhend wäre die
Haltung, die Welt vollends erklären zu können. Die Physik rätselt über
Doppelspaltexperimente und die Medizin versucht ebenfalls ohne griffige
Erklärungs- und vor allem Messmodelle in der Schmerztherapie den
leidenden Patienten zu helfen. In der Frage, auf welcher Stufe sich der
aktuelle Schmerz auf einer Skala von 1-10 befindet, steckt eine gehörige
Portion unobjektiv-diagnostischer Hilflosigkeit.
Die Frage nach dem Grad der Validität astrologischer Theorien ist damit
zwar sehr interessant, stellt aber nicht den Fokus und Forschungsauftrag
dieser Arbeit dar.
Vielmehr
beschäftigt
sich
die
vorliegende
Analyse
mit
Fragen
der
angewandten astrologischen Beratungspraxis. Faktum ist, es finden in
Österreich
aktuell
eine
Vielzahl
von
4
unterschiedlich
angelegten,
astrologischen Beratungen und astrologischen Ausbildungen statt. Es
besteht ein nicht unbeträchtlicher Markt in diesem Bereich und einige
Menschen suchen Rat und Erkenntnis in der astrologischen Analyse. Für die
Astrologie bestehen (mit Ausnahme der Ethikrichtlinien der WKO) keine
gültigen Normen, keine standardisierten und transparenten Ausbildungen,
keine
Ethikkommission.
Es
gibt
keine
standardisierten,
staatlich
überwachten Prüfungen für Astrologen und damit keine Standards. Klienten
können sich nicht an einen Ombudsmann richten, wenn sie sich
unprofessionell beraten fühlen. Dennoch finden Beratungen statt und
manche Menschen kommen in großer Not oder in großer Angst zum
Astrologen und erhoffen sich Rat. Diese Grundsituation birgt natürlich
hochproblematische Aspekte der Ethik und des Umgangs beispielsweise mit
einer aktuellen, massiven Angst vor einem Erkrankungstod oder ähnlichen
psychischen Ausnahmesituationen. Diese Arbeit widmet sich in ihrem
Kernfokus, der sich im Zuge der Interviewführungen bzw. der Forschung
ergeben hat, dieser Problematik und den unterschiedlichen diesbezüglichen
Positionen der Interviewpartner und Innen. Das Thema hat sich aus der zum
Teil großen Diskrepanz der unterschiedlichen Haltungen ergeben.
Der persönliche Zugang des Verfassers dieser Arbeit zur Astrologie ist
umfangreich. Der Autor hat zum Teil während, zum Teil nach seinem
Psychologiestudium eine knapp 3 Jahre dauernde, berufsbegleitende
Ausbildung in psychologischer Astrologie am Institut von Hermann Meyer,
München absolviert. Hermann Meyer gilt als umfangreicher Vertreter der
psychologischen Astrologie und hat in diesem Zusammenhang mehrere
Bücher, die auch als Lehrbücher Verwendung finden, verfasst.
Nebenberuflich setzt der Autor die psychologische Astrologie in Kombination
mit
der
akademischen
Psychologie
als
Berater
im
privaten
und
unternehmerischen Kontext ein. Er berät sowohl Einzelpersonen bei
persönlichen
Fragestellungen
arbeitspsychologischen
Feld.
Personalauswahl)
der
setzt
als
auch
Hierfür
(für
Autor
das
Unternehmen
im
Fragestellungen
der
Horoskop
als
diagnostisches
Instrument ein. Die Fragen des ethischen Umgangs mit der Astrologie stellen
5
auch in diesem Zusammenhang eine gehörige Herausforderung für den
Autor
persönlich
dar.
In
diesem
Sinne
führt
der
Autor
diese
Auseinandersetzung sowohl im Zusammenhang mit der Dissertation als
auch auf beruflich-persönlicher Ebene.
6
I. Historische Quellen
7
Die Auseinandersetzung und Recherche im Bereich der alten Quellen stellt
in vielerlei Hinsicht eine spannende Aufgabe dar. Immer wieder liest man in
der zeitgenössischen astrologischen Literatur von Bezugnahmen auf alte
Texte, Autoren und Astrologen. Es entsteht dadurch ein eher unklares und
zum Teil stark mystifiziertes Bild der „alten Astrologie“. Man bezieht sich
oftmals auf die lange Geschichte und Tradition der europäischen Astrologie.
Nun, zweifelsohne verfügt die Astrologie über eine unglaublich lange
Geschichte und Tradition. Und in ihrer komplexen Entstehung lassen sich
sowohl mythologische, bzw. Glaubensaspekte wie auch mathematischkosmologische Aspekte bis weit hinter die Zeitenwende zurückverfolgen.
Insofern kann die Astrologie mit Fug und Recht behaupten, zumindest seit
dem alten Babylon in ihren Kernaspekten zu bestehen, wenngleich eher das
System und nicht unbedingt alle mythologischen Bilder heute gleich
verwendet und angewandt werden. Hier spielen nicht nur die sogenannten
transsaturnischen Planeten Uranus und Neptun, bzw. der erst kürzlich
ergänzte Pluto eine Rolle, sondern viele Teilaspekte der mythologischen
Zuschreibung an sich (etwa bei Manilius oder Ptolemäus), die heute
entweder anderen Planeten oder überhaupt nicht dieser oder jener
beschriebenen Konstellation zugeordnet werden. Es kann also nicht – und
hier muss manch romantische Vorstellung zeitgenössischer astrologischer
Autoren deutlich kritisiert werden – von ein und demselben inhaltlichen
System gesprochen werden. Zuschreibungen, die damals vorgenommen
wurden, werden heute z.T. ähnlich, z.T. anders oder gar nicht getroffen (vgl.
Ptolemäus vs. Meyer). Und damit kann von einer immens langen Tradition
der Technik und des Mechanismus (auch hier haken heutige kritische
Astronomen z.T. berechtigt ein) aber nicht unbedingt von einem lange
tradierten geschlossenen System der Zuordnungen und mythologischen
Bilder gesprochen werden. Wenngleich diese auch in vielen Teilaspekten in
der Tat damals wie heute sehr ähnlich verwendet werden und damit ur-alt
im eigentlichsten Sinne des Wortes sind.
8
I.α. Mesopotamien, Babylon, Sumer
Auf der Suche nach den Wurzeln der Astrologie begebe ich mich in eine weit
zurückreichende Zeitepoche nach Mesopotamien. Nicht nur die zeitliche
Beobachtungsspanne beginnend um ca. 4000 v.u.Z., in der sich in der Stadt
Ur, bzw. der ur-alten Zikkurat vermutlich schon Priester mit der
Beobachtung des Firmaments und der beginnenden Zuordnung des
Gesehenen zu irdischen Begebenheiten beschäftigten. Bis die verschiedenen
kulturellen Strömungen Mesopotamiens ab 550 v.u.Z. im neu entstehenden
Perserreich aufgehen. Vermutlich muss man sagen, denn die Datierung der
ursprünglichen Quellen der entsprechenden Keilschrifttafeln (Enuma Anu
Enlil beispielsweise) wird in der Literatur als umstritten dargestellt.
Eine in vielerlei Hinsicht für mich beachtliche Reise, die mich zu einigen
Stationen der Astrologiegeschichte führt, sicherlich aber nicht zu allen.
Eine erste Auseinandersetzung mit den Wurzeln des Themas ist die
Fragestellung nach den Wurzeln der heutigen Astrologie. Die Reise beginnt
in Mesopotamien. Dazu schreibt Parpola (1993):
„There is, of course, nothing wrong with applying the terms „astrology“ and
„astronomy“ to ancient Mesopotamia as long as we know precisely what
these two terms mean and why we are using them. One may perfectly
legitimately speak of „the astrological omen series Enuma Anu Enlil“, for
instance, meaning a collection of omens containing only astrological material
from our point of view. One can also speak of „astronomical cuneiform
texts“, meaning the sort of texts Neugebauer published in his ACT. The
danger in the matter lies in the fact that in today´s world astronomy and
astrology are seperate disciplines with entirely different connotations and
value attachments. One is progressive science; the other is primitive
superstition. Speaking of Mesopotamien astrology and astronomy we project,
unwantingly maybe, this notion of two seperate disciplines to the past and
9
create a problem of definition: what exactly were Mesopotamian astrology
and astronomy, and what was their relationship to each other? […]
This split has one particular danger in it. It tends to divide astrological and
astronomical texts into two separate categories, and inferences drawn about
these two groups tend to be strongly biased depending on the texts that
happen to be assigned or assignable to them. An overwhelming majority of
the texts traditionally assigned to the category of „Mesopotamian astrology“
are collections of omens, and for this reason „Mesopotamian astrology“ is
often referred to as „omen astrology“ or putting an emphasis on the omen
protases, „observational astrology“. It is of course realised that there are
other types of astrological texts as well, but the fact ist that Mesopotamian
astrology still is – mistakenly, in my opinion – rather strongly contrasted
with later (Hellenistic, medieval, Islamic) astrological systems, which are
viewed as further developments or transformations of the former, but
nervertheless as something essentially different.“ (S. 47 f.)
Parpola stellt hiermit einen großen Unterschied schon im mesopotamischen
Zugang zum Kosmos fest. Astrologie und Astronomie würden keinesfalls als
eine Perspektive zu beschreiben sein. Ähnlich betrifft diese Feststellung die
heutige ambivalente Beziehung von Astronomen mit Astrologen – zumindest
in Österreich.
In der Rückschau auf Mesopotamien und Babylon stellt sich nun die Frage,
was in dieser Zeit beobachtet wurde und welche Bedeutung den
Beobachtungen am Firmament gegeben wurde.
Dazu schreibt Brack-Bernsen (1993):
„Von den Babyloniern wurden während der seleukidischen Ära
Mondephemeriden berechnet und in Keilschrifttafeln eingeprägt, die sich bis
in unsere Zeit erhalten haben. Diese Tafeln sind so weitgehend gedeutet und
verstanden worden, daß wir heute wissen, daß die Babylonier ein
hochentwickeltes und gut funktionierendes Berechnungssystem für
verschiedene Mondphänomene hatten. In verschiedenen Kolonnen wurden
10
Monat für Monat die berechneten Werte verschiedener Größen zeilenweise
notiert. Fast alle Kolonnen wurden astronomisch gedeutet; die numerischen
Methoden oder Rechenschemata, die zur Berechnung der Kolonnen
verwendet wurden, sind verstanden und rekonstruiert worden. Mit anderen
Worten: wir wissen in etwa, wie die babylonische Mondtheorie funktionierte
– doch wissen wir sehr wenig darüber, welche Überlegungen diesen Theorien
zugrunde lagen und wie sie die Babylonier aus Beobachtungen der
Himmelsphänomene herleiteten. Das Charakteristische und Überraschende
dabei ist, daß die Astronomie der Babylonier offenbar rein numerischer Art
war und weder von einem kinematischen Modell des Universums ausging,
noch irgendwelche sphärisch-geometrische oder stereometrische
Vorstellungen verwendete. Überraschend, weil man eigentlich erwarten
würde, daß es nur durch Verwendung von solchen Modellen und Methoden
möglich ist, die sehr komplizierten Mondphänomene zu berechnen, wie sie
zum Beispiel Zeitpunkt und Größe von Mondfinsternissen oder die Dauer
des Neulichtes darstellen. Das macht es aber nur noch spannender und
wichtiger, zu untersuchen, wie die Babylonier durch Verwendung ihrer
astronomischen Beobachtungen und ihres mathematischen Werkzeuges
imstande waren, solche äußerst komplizierten Himmelsphänomene zu
beschreiben.“ (S. 331 f.)
Und weiters zu den astronomisch-astrologischen Beobachtungen und
Interpretationen in Babylon beschreibt Hunger (1993):
„Anscheinend haben die babylonischen Beobachter zunächst Notizen auf
Tontafeln gemacht, bis sich die Eintragungen über einen Monat, manchmal
auch nur über wenige Tage, erstreckten; für jeweils ein halbes Jahr wurde
dann eine Reinschrift von den Notizen hergestellt. Das uns erhaltene
Textmaterial enthält sowohl anfängliche Notizen als auch Reinschriften. […]
Die Tafeln kamen schließlich fast alle in das British Museum in London.
Insgesamt sind derzeit etwa 1200 Tafeln […] bekannt.
In Mesopotamien im Altertum begann der Monat mit dem Abend der ersten
Sichtbarkeit des neuen Mondes (nach der Konjunktion mit der Sonne, bei
der er unsichtbar ist). Ein so definierter Monat kann 29 oder 30 Tage haben.
11
[…] Um die Mitte des Monats, bei Vollmond, werden die Zeiten zwischen
Aufgang und Untergang von Sonne und Mond vor und nach der Opposition
angegeben. Die vier sich ergebenden Zeitintervalle werden mit den Zeichen
SU, ME, NA und Ge6 geschrieben. […]
Die Planeten werden in ähnlicher Weise wie der Mond für die Beobachtung
unzugänglich, wenn sie der Sonne zu nahe kommen. Ihre scheinbare
Bewegung am Himmel ist jedoch von der des Mondes verschieden. Man muß
dabei zwischen den inneren Planeten Merkur und Venus, die der Sonne
näher sind als die Erde, und den äußeren Planeten Mars, Jupiter und
Saturn unterscheiden. […]
Abgesehen von den Phasen des Mondes und der Planeten wird auch das
„Vorbeigehen“ an bestimmten Fixsternen, die nahe der Ekliptik stehen,
beobachtet. Diese als Bezugspunkte dienenden Fixsterne nennen wir
Normalsterne, eine von J. Epping eingeführte Bezeichnung. […]
Außer den astronomischen Angaben enthalten die Diaries (Aufzeichnungen
Anm.d.V.) noch Beobachtungen von Wetter, Preisen, Wasserstand des
Euphrat und bemerkenswerte Ereignisse. […]“ (S. 139 ff.)
Die von Hunger zum Schluss dieser Darstellungen beschriebene Erwähnung
erscheint mir in Bezug auf die Entwicklung der Astrologie außerordentlich
bedeutsam zu sein. Es scheint in den Anfängen die Beobachtung am
Firmament einerseits mit den Erhebungen verschiedener Ereignisse auf der
Erde parallel beachtet und miteinander über lange Zeiträume verknüpft
worden zu sein. (Vermutung d.V.). Augenscheinlich wurden daraus im Lauf
der Zeit wiederkehrende und letztlich auch zukünftige, aufgrund
berechenbarer Konstellationen, Ereignisse auf der Erde antizipiert.
Wie oben schon erwähnt, besteht die babylonische Astronomie und damit
auch die Astrologie nicht nur aus der archaischen Beobachtung von Sonne
und Mond. Zu den beobachteten und auch astrologisch gedeuteten
Phenomänen, beispielsweise der Venus, schreibt Pingree (1993):
„Out of the vast number of cuneiform tablets identified during the last
century as containing planetary omens, and therefore as connected with the
12
series Enuma Anu Enlil, and specifically with its fourth and last section,
commonly called Istar, the largest group is that devoted to Venus. This fact
immediately differentiates the importance of this planet in the omen
tradition from the place that it holds in the mathematical astronomy of the
Seleucid period, where Venus is rather poorly represented. However, two
tablets – an atypical text from the second half of the fifth century B.C. and
an ACT procedure text – both from Babylon, indicate that rather complex
theories of Venus involving subdivisions of the arcs and times between its
characteristic phenomena were already current in the early Achaemenid
period and continued in use in the Seleucid period. These are quite sufficient
to show that Venus was not neglected by those who were constructing the
mathematical theories of the planets, even though its orbit as seen from the
earth did not fit the models that were developed for the superior planets.“ (S.
259)
Ossendrijver (2008) beschreibt zur babylonischen Astrologie:
„Wenn wir die Zeit ablesen oder einen Winkel messen, benutzen wir
Einteilungen, die aus Babylonien stammen. Der jüdische Kalender sowie der
Tag des christlichen Osterfestes werden bestimmt von einem 19-jährigen
Schaltzyklus, der in Babylonien entwickelt wurde. Und in Zeitungen stößt
man oft auf Horoskope, eine astrologische Technik, die in Babylonien
entstand. […] Der griechische Astronom Ptolemäus (2. Jhd. n. Chr.) stellt im
Almagest sein geozentrisches Modell des Universums vor, das über
Jahrhunderte die europäische Astronomie dominierte, bis im 16.
Jahrhundert Kopernikus die Sonne in den Mittelpunkt rückte. Er erwähnt
zwar, dass er babylonische Beobachtungen benutzt hat, geht aber nicht auf
die Methoden der Babylonier ein. […]
Bereits in ferner Vergangenheit, viel früher, als dies schriftlich belegt ist,
müssen die Einwohner Mesopotamiens die auffälligsten Erscheinungen am
Himmel erkannt und benannt haben: Sonne, Mond, die fünf klassischen
Planeten (Merkur, Venus, Mars, Saturn, Jupiter), die hellsten Sterne und
markante Anhäufungen von Sternen. Dies war erst der Anfang einer
13
Auseinandersetzung mit Himmelserscheinungen, die zur Astrologie und
Astronomie führte. Die wichtigsten Himmelskörper tragen sumerische bzw.
akkadische Namen von Göttern, als deren Erscheinungsformen sie galten.
Bei den astralen Göttern Utu/Schamasch (Sonne), Nanna/Sin (Mond) und
Inanna/Ischtar (Venus) ist die Identifizierung mit dem Himmelskörper
besonders stark. Neben Venus gibt es drei weitere Planeten, die nach
Göttern benannt wurden, deren römische Entsprechungen wir mit den
gleichen Planeten verbinden: Nabu (Merkur), Nergal (Mars) und Marduk
(Jupiter). Zahlreiche babylonische Namen von Sternen und Konstellationen
wurden über den Sternkatalog in Ptolemäus` Almagest nach Europa
vermittelt, darunter (moderner Name in Klammern) Adler, König (Regulus),
Rabe, Schlange (Hydra), Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Waage, Skorpion und
Fische. (siehe Abb. I.)
In Fällen, in denen die Ähnlichkeit weniger offensichtlich ist, kann oft gezeigt
werden, dass ein babylonischer Name umgedeutet wurde, wie z.B. Joch
(Bootes), Treuer Hirte des Himmels (Orion), Ziegenfisch (Steinbock) und Gula
(Wassermann), eine Gestalt aus dem Kreis des Enki/Ea, des Gottes der
Weisheit und des Süßwassers.“ (S. 373 f.)
14
Abb. I. (Darstellungen des Sternbildes Steinbock in einer arabischen Handschrift in Form
eines babylonischen Ziegenfisches)
Weiter unten beschreibt Ossendrijver (2008):
„Die traditionelle und älteste Form der Astrologie in Mesopotamien beruht
auf dem Gedanken, dass die Götter mit dem Menschen durch Zeichen
kommunizieren. Nach mesopotamischer Auffassung hat Enki/Ea die
Kenntnis der Zeichendeutung oder Divination vor langer Zeit den Menschen
offenbart. Prinzipiell gab es keinen Bereich der Natur, in dem Zeichen nicht
entdeckt
werden
konnten.
Neben
Phänomenen
am
Himmel,
in
Keilschrifttexten passend „Schrift des Firmaments“ genannt, beobachteten
Wahrsager u.a. die Schafsleber, Besonderheiten in Städten und Häusern
sowie das Verhalten von Mensch und Tier. Um etwa 1000 v. Chr. entstand
die aus mehr als siebzig Tafeln bestehende astrologische Omenserie Enuma
Anu Enlil („Als Anu und Enlil…“) deren Vorläufer zurückgehen bis in die
altbabylonische Zeit.“ (S. 374)
15
I.α.α. ENUMA ANU ENLIL (EAE) ca. 1645 v.u.Z.
Von Stuckrad (2003) beschreibt die ENUMA ANU ENLIL:
„Als man im neunzehnten Jahrhundert in Ninive die riesige Bibliothek
Assurbanipals entdeckte, stieß man auch auf eine Sammlung von tönerenen
Keilschrifttafeln, die heute als das erst große Werk der Astrologiegeschichte
angesehen werden. Nach seinen Anfangsworten wird es Enuma Anu Enlil
(„Als Anu und Enlil“), abgekürzt EAE) genannt. Betrachtet man diese
handlichen Tafeln, die heute im Britischen Museum aufbewahrt werden, so
kann man sich gut vorstellen, dass derartige Texte das wichtigste
Nachschlagewerk für professionelle Sterndeuter am königlichen Hof gewesen
sind. Tausende Omina, verteilt auf 70 „Bücher“, also Tafeln, sind hier
verzeichnet, die in einer relativ einheitlichen Form Auskunft darüber geben ,
welche
irdischen
Ereignisse
zu
erwarten
sind,
wenn
bestimmte
Himmelserscheinungen beobachtet werden.“ (S. 50)
Die University of Yale verfügt über einen detaillierten Online Katalog über die
Keilschrifttafeln Enuma Anu Enlil (EAE). Zum Teil stehen Übersetzungen
einzelner Schriftteile zur Verfügung. Die Schriftsammlung ENUMA ANU
ENLIL bezieht sich auf zum Teil konkrete astrologische Vorhersagen und
setzt bestimmte Konstellationen einzelner Himmelskörper mit konkreten
Ereignissen (meist in Bezug auf das Schicksal des Königs) in Beziehung. In
weiterer Folge seien hier einige Textpassagen aus dem Katalog der Yale
University exemplarisch angeführt.
I.α.α.α. CCP 3.1.15 - Enūma Anu Enlil 15
(Quelle
des
folgenden
Textes
und
der
Abbildungen
I-III:
http://ccp.yale.edu/catalogue?ccp=&museum=&copy=&genre=22&findspot=
All&scribe=&rubric=All&edition=All&items_per_page=25
Weitere Auswahl: der Tafel: 3.1.15 (P393836), K.778, 3R 51 VII [obv], A.Ch
Sîn 31 [obv]. Editierung der Originalschrift: Rochberg (1988:80-81)) (vgl.
auch Abbildungsverzeichnis)
16
„Introduction
The present text is preserved in a small, uʾiltu-shaped tablet from the
Kuyunjik collection. Its rubric1 states that it represents the 32th nisḫuexcerpt of the mukallimtu-commentary on Enūma Anu Enlil. It thus belongs
to the same series of nisḫu-excerpts of commentaries as CCP 3.1.8.A.b and
CCP 3.1.u51.2
The incipit of the tablet is apparently also the incipit of the third tablet of the
series Sîn ina tāmartīšu; 3 moreover, some of the omens commented upon in
this tablets also receive glosses in the Sîn ina tāmartīšu commentary CCP
3.2.2.A (see e.g. the textual notes on lines 9 and 12). This suggests that Sîn
ina tāmartīšu III contained commentaries on Enūma Anu Enlil XV and
following tablets: on this possibility, see also the introduction to CCP
3.2.2.C.
The first commentarial entry of the tablet explains the incipit of EAE 15, "If
the moon is early and eclipse at dusk (barāri), it is an eclipse for the king of
Akkad," using notariqon: the word "at dusk," barāri, is explained as
consisting of "not" (Sumerian bara) and "time" (ri). This allows the
commentator to reinterpret "at dusk" (barāri) as "not at its (proper) time" (ina
lā adannīšu).4
The tablet is furnished with an Asb Typ k var colophon, a type particularly
common in astrological commentaries from Nineveh.“ (Quelle s.o.)
17
Abb. II.
18
Abb. III.
Abb. IV.
19
Keilschrifttexte und Übersetzungen der Passagen CCP 3.1.15 - Enūma Anu
Enlil 15 (auf astrologische Vorhersagen bezogener Auszug, Quelle s.o.)
1
30 TAB-ma ba-ra-ri i-ta-aʾ-dar
(1) "If the moon is early and eclipses at dusk (barāri), it is an eclipse for the
king of Akkad" (= EAE 15 1). Bara (in Sumerian) means "no" (in Akkadian),
RI means "time"; (thus it means that) an eclipse takes place not at its time,
i.e., on the 12th or 13th day. (Alternatively, it can mean that) an eclipse
takes place in the evening watch.
Natürlich ist eine inhaltliche Interpretation dieser alten Textpassagen
kaum möglich. Relativ eindeutig würde man aber in der Auslegung der
hier dargestellten Passage eine astrologische Zuordnung in Bezug auf
das Schicksal des Königs von Akkad zu erkennen glauben.
6
AN.GE₆ ZAG-šu₂ BALat mim-ma NU TAG₄ A.MA.RU 1niš GAR 1
(6) "If the right side of an eclipse is crossed over (sc. by the shadow) and
nothing is left (out of the eclipse), the flood will take place at the same time"
(= EAE 15 unknown) means that immediately after the eclipse has taken
place on its right side, it covers the whole of it (sc. of the moon).
Eine astrologische Prognose in Bezug auf eine Überflutung bzw.
Hochwasser.
9
AN.GE₆ ZAG-šu₂ pa-⸢aš₂⸢-ṭa-at₂ u mim-ma NU ⸢TAG₄⸢ 2
(9) "If the right side of an eclipse is obliterated and nothing is left (out of the
eclipse), the flood will take place simultaneously" (= EAE 15 unknown)
means that the eclipse [...] on its right side.
12
AN.GE₆ ZAG-šu₂ KUD A.MA.RU TEŠ₂*.⸢BI⸢ [GARan] 3
20
(12) "If the right side of an eclipse is divided, the flood will take place
simultaneously" (= EAE 15 unknown) means that the eclipse [...] on its right
side.
26
ša₂ KA UM.ME.A ša₂ ŠA₃ ¶ 30 ⸢TAB⸢-[ma E₂].⸢GAL⸢ mAN.ŠAR₂-DU₃-
A MAN ⸢GAL⸢
(26) Palace of Ashurbanipal, the great king, the mighty king, king of the
universe, king of Aššur, on whom Nabû and Tašmētum have bestowed mercy
and whom they have raised like [a father] and a mother.”
(Quelle s.o.)
I.α.α.β. CCP 3.1.41 - Enūma Anu Enlil 41-43
(Quelle des folgenden Textes und der Abbildungen:
http://ccp.yale.edu/catalogue?ccp=&museum=&copy=&genre=22&findspot=
All&scribe=&rubric=All&edition=All&items_per_page=25&page=2
Weitere Auswahl der Tafel: 3.1.41 (P452134), 81-2-4,206
AAT
27,
ACh
Adad 7 and 30. Editierung der Originalschrift: Gehlken, (2008): 285, 294
[partial]
„Introduction
The one-column tablet 81-2-4,206 preserves commentaries on three tablets
of the meteorological part of Enūma Anu Enlil. It is difficult to ascertain the
original size of the tablet, but it probably contained commentaries on more
EAE tablets.
In its present state, it is divided into three sections, each one preserving
comments on a few omens of each tablet. At the end of each section there is
a rubric that classifies the commentary as mukallimtu and gives the incipit
of the tablet that has been commented upon (EAE 41, 42, and [43]).
Unfortunately, very little is known of the base texts of both EAE 41 and 43,
21
and it is consequently difficult to understand the commentary and to
distinguish between the base text and commentary.
The commentary focuses mostly on philological matters. For instance, lines
16'-19' clarify the uncommon term nišḫu, "diarrhoea," by explaining the
meaning of the individual components of the equivalent Sumerian word. One
of the explanations (12'-15') tries to delimit the chronological validity of an
omen in a manner reminiscent of the techniques used by diviners in the
astrological reports.
While most commentary lines are indented, some of them also use
Glossenkeile. The tablet was collated in July 2014.“ (Quelle s.o.)
Abb. V.
22
Abb. VI. (li) u. VII. (re)
Abb. VIII.
23
Keilschrifttexte und Übersetzungen der Passagen CCP 3.1.41 - Enūma Anu
Enlil 41-43 (auf astrologische Vorhersagen bezogener Auszug, Quelle s.o.)
8
DUNGU SIG₇ u GE₆ šu-ta-ḫa-a TU₁₅ ZIa
(8') "If a yellow and a black cloud are paired, the wind will come" (= EAE 41
(?)), "paired" means "at the same time."
12
ina itiBARA₂ dIŠKUR GU₃-šu₂ ŠUBdi ŠE GUu₂ TURir
(12') "If in the month of Nisannu (I) Adad roars, the crops of barley (and) flax
will diminish" (= EAE 42 1) (means) if from the month of Araḫsamna (VIII)
(Adad) he has not roared, and has only started (šurrû) to do so from the
month of Nisannu (I) on, the evil (prognosis) will be the same for the rest of
the months.
20
ina itiGU₄ dIŠKUR GU₃-šu₂ GIM U.GU x [x x x]
(20') "If in the month of Ayyāru (II) Adad [roars] like a beast (U.GU), rain from
the sky, flooding [of ...]" (= EAE 42 122). U means "noise," and KA, when
pronounced /kiri/, means [...]. "Like the noise," [...]. (Hence) UGU means
"beasts," (is) like it said.
25
ina itiKIN dIŠKUR GU₃-šu₂ GIM ANŠE.KUR.RA iš-tam-⸢mar⸢
(25') "If in the month of Elūlu (VI) Adad roars like a horse, violent attack,
gathering of scattered people; the rivers will cross over each other; rains and
floods will come early; the barley will lie in the furrows (IKU) continuously."
(= EAE 42 126 (?) = SpTU 2 41 r 20). IKU means "furrow," so "in the furrow"
(is) what is said.
30
ina itiAPIN dIŠKUR GU₃-šu₂ GIM ši-ga-ti ⸢is⸢-[si]
(30') "If during the month of Araḫsamna (VIII) Adad roars like a šigātu,
flooding waters will carry off the land's harvest, cursing of god and king." (=
EAE 42 128 (?)). ("Like a šigātu" means) "like a shepherd's šuqātu."
35
ina itiGU₄ dIŠKUR GU₃-šu₂ ina IGI-PAR dUTU ŠUB NIM.GIR₂
24
(35') "If in the month of Ayyāru (II) Adad roars in the IGI-PAR of the sun but
there is no lightning or rainbow, for three years the people will be agitated,
one man will accuse the other," (= K.3551+ o 8'-9' = EAE 43 unplaced) PÀ
(written IGI-PA-RU) means "to appear," (and hence the protasis means) "if
(Adad) roars at sunrise."
39
ina ⸢iti⸢[x d]⸢IŠKUR⸢ GU₃-šu₂ ŠUB-ma dTIR.AN.NA ša₂ MUŠ₂-ša₂
(39') "If in the month of [...] Adad roars and a rainbow whose appearance is
predominantly [x color] stretches from north to south, [...] in the north,
floods will come, [...] will be" (EAE 43 unplaced). [...] means [...]mānu.
I.α.α.γ. CCP 3.1.u5 - Enūma Anu Enlil 53
(Quelle des folgenden Textes und der Abbildungen:
http://ccp.yale.edu/catalogue?ccp=&museum=&copy=&genre=22&findspot=
All&scribe=&rubric=All&edition=All&items_per_page=25&page=8
Weitere Auswahl der Tafel: 3.1.u5 (P348705), W22730/5, SpTU 3101,
Editierung der Originalschrift: Robson (2009) GKAB, Weiher, von (1988:191194 no.101) (Quelle s.o.)
„Introduction
This tablet preserves some fifty fragmentary lines of a commentary on the
astrological series Enūma Anu Enlil, specifically on a section of the series
that deals with the movement of planets and stars. Since the part of the
series commented upon in this tablet (ca. tablets 52-54) is still unedited, it is
very difficult to ascertain to which line of the base text each commentarial
entry refers. It is however possible to recognize close parallels with other
astrological commentaries, and in particular with the large tablet CCP
3.2.2.A, a manuscript of Sîn ina tāmartīšu 2 from Nineveh. The lines for
which parallels have been identified are indicated in the edition below.
25
The present tablet was found on level II of the Ue 18-1 area of Uruk. This
level is commonly associated with the tablet collection of Iqīšāya, and this
tablet may in fact have belonged to that collection. However it may be, the
colophon of the tablet does not mention this scribe, but rather a certain
Enlil-bēlšunu, nêšakku-priest of Enlil, who is known to have been a member
of the Gimil-Sîn family. The tablet was thus probably written in Nippur, and
only at a later stage brought to Uruk and integrated into Iqīšāya’s library.2
The rubric of the tablet states that the text was copied “from a wooden
writing board (containing) a mukallimtu commentary on Enūma Anu Enlil.”
This tablets represents in fact one of the only three commentary texts from
outside Nineveh whose rubrics classify them as mukallimtu commentaries.3
Moreover, the format of the present tablet, in which the quotations from the
base text are written at the beginning of the line, but all subsequent
commentarial entries are indented, is typical of the Nineveh mukallimtu
commentaries, but only seldom seen in Late Babylonian texts. For this
reason, and also because of the close parallels that can be found with
Nineveh commentaries, it seems likely that the present tablet reflects a
tradition that either originated in Nineveh or reached the Assyrian capital at
some point.
Although the right hand side of the tablet is missing, and in consequence
most of the explanations are lost, the scope of the commentary is clear when
the entries that are paralleled in other commentaries are considered. The
main goal of the present text seems to be to list astronomical equivalents for
the planets and stars mentioned in the base text. By doing so, it provides
more interpretive possibilities for its base text.
The present edition has benefited from a set of photographs of the tablet
kindly made available by the Deutsches Archäologisches Institut. Thanks are
expressed to Irmgard Wagner. It has also benefited greatly from an electronic
transliteration and translation prepared by Eleanor Robson for the GKAB
project, which was kindly made available by its editor.“ (Quelle s.o.)
26
Abb. IX.
Keilschrifttexte und Übersetzungen der Passagen CCP 3.1.u5 - Enūma Anu
Enlil 53 (auf astrologische Vorhersagen bezogener Auszug, Quelle s.o.)
„4
dUDU.IDIM ana ⸢mulx-x x x x x x MIN⸢ ZIMBIRki [...]
(o 4') "If a planet [approaches the ...] star [...]; Sippar [...]" the Crab is the
river of Ningirsu, Mars [...].
6
mulṣal-bat-a-nu mulAL.LUL TE ELAM.MA ZI URU DABbat ⸢ši⸢-[...]
(o 6') "If Mars approaches the Crab: Elam will arise. A city will be seized." [...]
7
mulMAN-ma <ana> mulAL.LUL TE NUN UŠ₂
mulMAN-ma ⸢mul⸢[...]
(o 7') "If the Strange star approaches the Crab: a prince will die." The Strange
star is the [...] star [...]
27
8
mulU₄.KA.DU₈.A ana mulKU₆ TE dIDIM ina ABZU KU₆* ID₂ RA[iṣ ...] 2
(o 8') "If the Leopard approaches the Fish, Ea will flood a river fish in the
Apsû [...] and submerge (it)" means that Tiāmat will show her features to the
people [...].
10
mulUR.BAR.RA mulU₄.KA.DU₈.A! TE UR.MAḪ u UR.BAR.RA-MEŠ [...]
(o 10') "If the Wolf approaches the Leopard: lions and wolves will devour [...].
... will thrive." Anu [...] star.
12
MUL.MUL mul⸢ŠUDUN⸢ KURud ina MU BI GAN₂.BA TURer ⸢x⸢ [...]
(o 12') "If the Plejades reach the Yoke: that year [...] business will diminish."
[...].
14
MUL.MUL mulAMAR.UTU KURud ina MU BI um-mu u um-⸢ši⸢
[GAL₂ši ...]
(o 14') "If the Plejades reach the Marduk-star: that year there will be heat
during the summer" [...].
15
MUL.MUL mulELLAG₂ KURud ina MU BI um-mu ⸢x⸢ [...]
(o 15') "If the Plejades reach the Kidney: in that year heat ..." [...]
16
MUL.MUL mulAŠ.IKU KURud a-ki-lu GAL₂ši dIŠKUR [RAiṣ ...] 3
(o 16') "If the Plejades reach the Field: there will be (a plague of) caterpillars.
Adad [will flood ..." ...].
17
MUL.MUL mulAŠ.IKU KURud GUN gišGIŠIMMAR LA₂ d[...]
(o 17') "If the Plejades reach the Field: the yield of the date palm will diminish
[..." ...].
19
mula-ru₆
ana
mulUG₅
KURud
ŠE.GIŠ.I₃
NIM
SIG₅!
mul[UDU.IDIM.SAG.UŠ mulza-ap-pa KURud ...] 5
(o 19') "If the Frond reaches the Raven: the early flax will be fine" means that
Saturn approaches the Plejades [...].
28
22
mulPAN ana mulTI₈mušen KURud ŠE.GIŠ.I₃ SIG₅ [...] 8
(o 22') "If the Bow reaches the Eagle: the sesame will be good." [...].
23
mulPAN ana mulŠUL.PA.E₃ KURud ELAM.MAki NINDA ⸢GU₇⸢ [...] 9
(o 23') "If the Bow reaches Šulpae: Elam will eat (good) bread" [...].
25
mulUZ₃ mulAŠ.IKU KUR-ma GUBiz ina MU BI ⸢A₂⸢.[SAG₃ GAL₂ ...] 11
(o 25') "If the Goat reaches the Field and stands (there): in that year [there
will be] an asakku-demon" [...].
26
mulUZ₃ mulUR.BAR.RA KURud ina MU BI [ŠUBti₃ bu-li₃ ...] 12
(o 26') "If the Goat reaches the Wolf: in that year [there will be loss of
livestock" ...].
29
mulUG₅.GA ⸢KASKAL⸢ dUTU KURud ⸢KI.LAM TUR⸢ [...] 15
(o 29') "If the Raven reaches the path of the Sun: trade will diminish" [...].
31
mulAMAR*.UTU* ana mulAL.⸢LUL⸢ KURud ⸢ŠE*.GIŠ*⸢.[I₃ SIG₅ ...] 16
(o 31') "If Marduk's star reaches the Crab: the flax will be fine" [...] Jupiter
[...].
22
lugal-g̃u₁₀ ši-maḫ nam-maḫ-zu me-teš₂ i-i dMAŠ [ši-maḫ nam-maḫ-zu
me-teš₂ i-i] 24
(r 22') My king, you are magnificent – let your magnificence be praised!
Ninurta, [you are magnificent – let your magnificence be praised!]“ (Quelle
s.o.)
Zu Ende der auszugsweisen Darstellung (und als letzte Zeile auf der Tafel)
ein hohes Lob dem König.
Die oben aus der Sammlung Enuma Anu Enlil dargestellten Keilschrifttexte
29
I.α.β. MUL.APIN ca. 686-800 v.u.Z.
Abb X
Die, nach ihren Anfangsbuchstaben bezeichnete Serie Mul.Apin, wurde
vermutlich im Zeitraum zwischen 800 und 686 v.u.Z. kompiliert. Die Quellen
hierfür stammen aus Neu- wie aus Altbabylonischer Zeit und reichen ca. in
das zweite Jahrtausend v.u.Z. zurück. Allerdings besteht in der Literatur
über die Eindeutigkeit der Datierung keine Einigkeit.
Die erste Tafel des Mul.Apin beschäftigt sich vor allem mit Fixsternen, die in
„drei Wegen“ am Himmel angeordnet sind. Weiters findet sich auf der Tafel
eine Liste mit 33 Sternen Enlils, 23 Sternen Anus und 15 Sternen Eas sowie
eine Liste von 14 so genannten ziqpu-Sternen. Weiters werden Sterne
beschrieben, die sich an der Laufbahn des Mondes befinden.
Die zweite Tafel behandelt die Planeten, Sonne und Mond, Sirius,
Äquinoktien und Solstitien, Auf- und Untergänge der Planeten, die vier so
30
genannten „Eckpunkte“ des Himmels, die astronomischen Jahreszeiten, die
babylonische Praxis des Interkalierens, Gnomontafeln (ein Gnomon ist ein
sekrechter Stab, der über die Länge seines Schattens die Zeitmessung
erlaubt)
sowie
Fixstern-
und
Kometenomina
–
ein
umfangreiches
Kompendium also des sternkundlichen und kalendarischen Wissens, wie es
zu Beginn des ersten Jahrtausend ausgebildet war. Das wertvollste, weil
vollständigste Exemplar dieser Tafel wurde in Assur gefunden. […]
Dem Mul.Apin kommt in Bezug auf die antike Astrologie eine wichtige
Vorreiterrolle zu. Die rechnerische Beherrschung von Kalenderschaltregeln
sowie den Auf- und Untergängen der Planeten war im siebten Jahrhundert
eine wesentliche Voraussetzung dafür geschaffen worden, überhaupt eine
anspruchsvolle Astrologie etablieren zu können. (von Stuckrad (2003) S. 53
f.)
Hunger & Pingree (1999) beschreiben zum Inhalt der Mul.Apin Tafel:
„The first part of Mul.Apin to be published was an almost complete copy of
Tablet I […] This tablet was probably copied in about -500. King [1913]
draws attention tot he importance of this text. Immediatlely a host of articles
and books appeared attempting to utilize the information of this text, often
in combination with material from other sources, to identify the Babylonian
constellations; we mention here Kugler [1913] […] Parts oft Tablet II (II i 1-8,
on the path oft he Sun and the planets; […] on the Sun´s risings on the
eastern horizon on the days oft he solstices and equinoxes, […] There are six
lists of stars in Tablet I: a general list of 60 constellations in the Paths of
Enlil, Anu, and Ea plus 6 circumpolar constellations (inserted into the Path
of Enlil) and the 5 star-planets (Jupiter at the end of the Path of enlil, Venus,
Mars, Saturn and Mercury at the end of the Path of Anu; cf. Sections 1 and
2 of „Astrolabe B“, above p.51); a sequential list of dates in the ideal calendar
on which certain constellations rise heliacally; a list of simultaneously rising
and setting constellations […]; a list oft he time-intervals in the ideal
calendar between the dates of dhe heliacal risings of pairs of constellations,
based on the second list; a list of ziqpu constellations and a list of ziqpu
31
stars with the calendar dates on which they culminate simultaneously with
the risings of certain constellations; and a list of 17 constellations in the
path oft he Moon.We believe that the first, second, third and fifth list were
composes in Assyria in about -1000.“ (S. 57 f.)
I.α.γ. Tempel und Observatorien „Zikkurate“
Wenngleich sich in der Zikkuratforschung noch viele offene Fragen ergeben
schreibt Allinger-Gsollich (2008) betreffend den „Turm von Babel“:
„Wir wissen inzwischen, dass die Tempel Babyloniens tatsächlich als
Wohnungen eines Gottes oder mehrerer Götter angesehen worden sind. Wie
im normalen Wohnhaus gab es auch da Repräsentations- und Schlafräume.
Zu diesen Räumen gehörte auch ein dementsprechendes Mobiliar, darunter
auch Betten. Dem Keilschrifttext der Esagila-Tafel ist zu entnehmen, dass es
auf dem Stufenturm von Babylon sogar zwei Betten von unwahrscheinlicher
Größe gab – nach dem Motto: Ein großer Gott besitzt ein großes Bett -, eines
in einem der Räume und eines im Hof, sehr wahrscheinlich aufgrund der
Ansicht, dass in den Sommermonaten wegen der Hitze auch ein Gott im
Freien schlafen müsse. […] Die Basis und die Spitze der Zikkurat sind die
bedeutendsten Bestandteile des Gebäudes, verbindet die Basis doch den
Turm mit dem Boden und jener Welt, die sich unter der Erdoberfläche
befindet, während der Tempel in der Höhe die Zikkurat in den Himmel
hineinragen lässt. […] Die Gründungstexte des Nebukadnezar weisen darauf
hin,
dass
der
Tempel
auf
dem
Gipfel
wie
das
Ischtar-Tor
mit
Lapislazuliblauen Ziegelsteinen verkleidet war. Zwei glänzende Hörner
müssen ihn überragt haben, Zeichen der Macht und zugleich der hohen
sakralen Bedeutung des Bauwerks, vergleichbar der Tiara mit Hörnern, die
die großen Götter auf ihren Darstellungen tragen.“ (S. 576 ff.)
32
Abb. XI. „Die Zikkurat des Nanna, des Mondgottes von Ur, die von Ur-nammu (2250-2233 v.
Chr.) errichtet wurde. Sie ist einer jener Tempeltürme, von denen die Nomaden, die Isreaels
Stammväter waren, zur Geschichte vom Turmbau zu Babel angeregt wurden. […] unten ist
seine nordöstliche Fassade wiedergegeben“. (Quelle Abb. XI und XII: Gray, John (1969).
Mythologie des Nahen Ostens. Wiesbaden: Emil Vollmer. S. 104 f.)
Abb. XII: südwestliche Fassade der Nanna Zikkurat von Ur (Quellenangabe s.o.)
33
Abb. XIII Ur. Grundriss des Temenos und seiner Bauten zur Zeit der 3. Dynastie:
1. Zikkurat, 2. Höfe, 3. Palast der Könige Urnammu und Schulgi, 4. Grabanlage der Könige
Schulgi und Bursin, 5. Ältere Königsgräber (Laroche, Lucienne (1975). Mesopotamien.
Wiesbaden. Ebeling Verlag. S. 34)
34
In Bezug auf babylonische Elemente in der griechischen und hellenistischen
Astronomie und Astrologie beschreibt Ossendrijver (2008):
„Nach der Eingliederung Babyloniens in das achämenidische Weltreich 539
v. Chr. werden Elemente der babylonischen Astronomie erstmals in den
Nachbarkulturen nachweisbar. Herodot (490/80-425 v. Chr.) berichtet, dass
die ionischen Naturphilosophen das babylonische Gnomon kannten. Im 5.
Jahrhundert v. Chr. führte Meton den 19-jährigen Schaltzyklus in
Griechenland ein, und im 4. Jahrhundert v. Chr. benutzte der Astronom
Eudoxos, ein Zeitgenosse von Plato, den Tierkreis.
Dass diese Kenntnisse aus Babylonien stammen, ist im ersten Fall
wahrscheinlich, im zweiten sicher. Die Eroberung Babyloniens durch
Alexander den Großen 331 v. Chr. markiert den Beginn der hellenistischen
Periode, in der die griechische Sprache zum Vehikel eines intensiven
kulturellen Austausches wurde. In neugegründeten Städten wie Seleukia am
Tigris ließen sich griechische Siedler nieder, aber den Babyloniern war es
weiterhin gestattet, ihre Gesellschaft nach eigenen Vorstellungen zu
gestalten. Griechen und Babylonier lebten somit in mancher Hinsicht
getrennt, doch nicht ohne sich gegenseitig zu beeinflussen. Alexander selbst
kam wiederholt mit der babylonischen Astrologie in Berührung. […]
Hipparchos, der größte griechische Astronom, war der Erste, der griechische
Methoden mit babylonischen Beobachtungen und dem Sexagesimalsystem
verband und daraus quantitative Modelle entwickelte. Er übernahm auch die
Einteilung des Kreises in 360 Grad. […]
Die horoskopische und die Mundan-Astrologie verbreiteten sich von
Babylonien aus über die hellenistische Welt bis nach Indien und fielen bei
stoischen Philosophen auf fruchtbaren Boden. […] Unter der parthischen
(arsakidischen) Herrschaft beschleunigte sich der Verfall der babylonischen
Städte,
und
der
Kontakt
mit
den
westlichen
Nachbarn
brach
ab.
Währenddessen wurden in Ägypten ab dem 2. Jahrhundert zahlreiche
griechische esoterische Werke verfasst, die sich auf den Gott Hermes
Trismegistos und zwei legendäre Gestalten beziehen, den Priester Petosiris
und den König Nechepso (um 730- um 672 v. Chr.), und in denen Astrologie
als eine uralte ägyptische Weisheit dargestellt wird. Dies alles trug dazu bei,
35
dass der babylonische Ursprung der Astrologie teilweise in Vergessenheit
geriet. In dieser Zeit genoss die Astrologie im Römischen Reich bis in die
Kreise der Kaiser große Popularität, obwohl Gelehrte wie Cicero (1. Jhd. v.
Chr.) gegen die „chaldäische“ Lehre argumentierten, weil sie dem freien
Willen des Menschen widerspricht. Unter Einfluss der neuplatonischen
Philosophie nahm sie verstärkt hermetische und astralmystische Elemente
auf. Vor diesem Hintergrund entstand im 2. Jhd. n. Chr. in Alexandrien das
bekannteste astrologische Handbuch der Antike, die Tetrabiblos von
Ptolemäus, der somit mathematische Astronomie und Astrologie in einer
Person vereinte. Erst mit dem Christentum verbreitete sich eine negative
Grundhaltung gegenüber der Astrologie. (382 ff.)
36
I.β. Ägypten
In den drei Ägyptischen Reichen (altes Reich, mittleres Reich und neues
Reich) entwickelte sich eine differenzierte politheistische Göttervorstellung,
die z.T. eng an verschiedene Himmelskörper und deren Erdumlauf gebunden
waren. Nut, die Himmelsgöttin stellte das Firmament. Schu wurde
beispielsweise als Gott des Raumes und der Atmosphäre verehrt.
Die Literatur zur Astronomie Ägyptens spricht von einer umfangreichen
astronomischen
Tätigkeit.
Eine
wesentliche
Rolle
im
ägyptischen
Himmelsgeflecht spielt der Fixstern Sirius.
Auch von Weissagungen und Orakelsprüchen in Verbindung mit Göttern,
Opfern und Geschehnissen auf der Erde wie beispielsweise Überflutungen
oder gute bzw. schlechte Ernten ist die Rede. Allerdings besteht zur
Astrologie Mesopotamiens, bzw. Babyloniens eine deutlich beschriebene
Differenz.
Rösel (2010) beschreibt dazu:
„Wie in anderen Kulturen auch spielt der gestirnte Himmel bei den Ägyptern
eine wichtige Rolle. Der Jenseitsglaube ist ohne die Vorstellung von der
Fahrt des Sonnengottes durch den Nachthimmel nicht denkbar; die
vergöttlichten Pharaonen steigen aus ihren Gräbern auf zu den Polarsternen;
die Himmelsgöttin Nut wird auf der Innenseite der Sargdeckel gemalt, um
dem Verstorbenen einen Platz unter den ewigen Sternen zu verbürgen.
Jenseits
dieser
mythologischen
Dimension
wurden
astronomische
Kenntnisse auch im Alltagsleben gebraucht: Die exakte Ausrichtung von
Pyramiden und Tempeln geschah durch die Beobachtung von Sternbildern
und die Verwendung erster Astrolabien. […]
Trotz dieser unbestreitbaren Kenntnis der astralen Welt hat man in Ägypten
den Sternen ursprünglich keinen Einfluss auf das Schicksal der Menschen
zugebilligt. Damit berührt sich die altägyptische Religion mit der Israels, die
in den Gestirnen auch nur Zeitmesser und Leuchten sehen konnte. […]
37
Zukunftsvorhersagen suchte man folglich nicht durch Horoskope, sondern
durch Orakel – das bekannteste war das des Amun in der Oase Siwa. Im
Gegensatz dazu gab es allerdings in Babylon eine sehr ausgearbeitete
Astrologie, die das Schicksal einzelner Menschen oder des ganzen Landes
vom Lauf der Gestirne her zu erklären suchte. Diese breitete sich ab ca. 500
v. Chr. auch in Ägypten aus, gewiss unter dem Einfluss der persischen
Herrschaft. Erstaunlich schnell wird das neue Wissen im Land bekannt; die
schon bisher für die Zeitmessung zuständigen Stundenpriester an den
Tempeln werden nun zu Horoskopen: Wer die Gesetzmäßigkeit der
Gestirnumläufe kennt, kann daraus auch Aussagen über die Zukunft
machen.
Schon der Grieche Herodot stellt in der Mitte des 5. Jhd. in Verkennung der
Tatsachen fest, dass die Ägypter die Astrologie erfunden hätten; Ägypten
hatte Babylon und den Chaldäern den Rang abgelaufen. Nachdem man aus
Babylon die Theorie eines Tierkreises mit zwölf Elementen übernommen
hatte, wurde dies in Ägypten mit dem dazu passenden System von 36
Dekansternen verbunden. In den ptolemäischen Tempeln der Spätzeit (z.B.
Edfu, Kom Ombo) finden sich nun Abbildungen der Tierkreiszeichen. […]
Für die Bevölkerung muss diese quasi wissenschaftliche Erweiterung des
Weltbildes sehr plausibel gewesen sein. Der Weisheitsgott Thot – auch als
Herr der Mondphasen verehrt – wird nun unter dem Namen Hermes
trismegistos (dreimalgroßer Hermes) als Schicksalsgott verehrt; ein auf ihn
zurückgeführtes Corpus Hermeticum sammelt u.a. astrologische Traktate.
Auch die Bedeutung der Göttin Isis als Königin des Himmels steigt unter
dem Einfluss dieser Entwicklung – ein Grund für die weite Ausbreitung ihres
Kultes über Ägypten hinaus. (S. 215 ff.)
Die Babylonische Astrologie scheint damit umfangreich über den Kulturkreis
des Hellenismus in Ägypten Einzug gehalten zu haben. Eine umfangreiche
Ausstellung im Papyrusmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek
(„Orakelsprüche, Magie und Horoskope. Wie Ägypten in die Zukunft sah“)
zeigt aktuell eine Fülle an Ausstellungsstücken auch in Bezug auf Astrologie.
38
Auszug aus der Ausstellungsbeschreibung der ÖNB:
„Eine wichtige Rolle beim Blick in die Zukunft spielte der Blick in die Sterne.
Astrologie und Astronomie, heute verfeindete Sichtweisen, waren nicht zu
allen Zeiten voneinander abgegrenzt; in Ägypten integrierte man die
wachsenden Erkenntnisse über die Gestirne in das astrologische System.
Die Beobachtungen der Himmelskörper und eventuell daraus ablesbarer
Zeichen
wurden
genau
niedergeschrieben
und
über
Jahrhunderte
weitergereicht.
Vor allem das wechselnde Aussehen des Mondes oder gar eine Mond- oder
Sonnenfinsternis deutete man oft als Hinweis auf zukünftige Ereignisse, sei
es ein großer Kampf, den das ägyptische Reich zu führen hat, sei es der Tod
des Pharaos oder eine reiche Ernte wenig verwunderlich in einer agrarischen
Gesellschaft,
die
auf
Gedeih
und
Verderb
von
den
jährlichen
Nilüberschwemmungen abhängig war. In der Ausstellung sind auch erstmals
alle Teile der sogenannten Koptischen Bauernpraxis aus dem 9. oder 10.
Jahrhundert n. Chr. zu sehen, einer Art antikem Bauernkalender mit einer
Vielzahl von Regeln für das Leben im Allgemeinen und die Landwirtschaft im
Speziellen, die sich alle an Natur- und Himmelserscheinungen orientieren.
Die Vorstellung, dass das Schicksal jedes einzelnen Menschen mit der
Bewegung der Gestirne verbunden ist, führte aber auch zur Herstellung von
Horoskopen
für
den
Zeitpunkt
der
Geburt.
Diese
Horoskope
berücksichtigten akribisch die Konstellationen der Fixsterne und Planeten
am Firmament. In der Ausstellung
sind bemerkenswerte Horoskop-
Exemplare vom 1. Jahrhundert bis zum arabischen Hochmittelalter des 12.
Jahrhunderts vertreten. Sie sind uns auch heute noch vertraut, da sie
bereits mit dem Konzept des Tierkreises und seiner Einteilung in
Sternzeichen arbeiten. Ein arabisches Horoskopdiagramm auf Pergament
aus
dem
Jahr
1002
n.
Chr.
ist
das
früheste
datierte
arabische
Horoskopdiagramm dieses Typs und erstmals in einer Ausstellung zu
sehen.“ (Quelle: http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=37344)
39
Die hier im Text der Ausstellungsbeschreibung avisierten Quellen und
Belege bestätigen die von Rösel weiter oben dargestellten Zusammenhänge
und die Entwicklung der „ägyptischen Astrologie“ als Ergebnis eines
kulturellen Einflusses altbabylonischen astrologischen Wissens insofern, als
die angegebenen Datierungen um die Jahrhundertwende beschrieben sind.
Die hier angedeutete „alte ägyptische Astrologie“ müsste zumindest mit
Quellen vor der Gründung Alexandrias 331 v. Chr. belegt sein, in den
Zeitangaben der Ausstellungsbeschreibung ist dies nicht der Fall – hingegen
datieren einige Angaben bis weit in die Arabische Hochblüte hinein.
Von Stuckrad (2003) schreibt über den Einfluss Ägyptens:
„Schon für die antiken griechischen und römischen Schriftsteller war
Ägypten das Land der Magie und der okkulten Wissenschaften. […]
Bemerkenswert ist es angesichts dieses großartigen Rufes, dass die
tatsächlichen Befunde für eine ägyptische Astrologie überaus spärlich sind
und fast ausnahmslos aus einer Zeit stammen, in der Ägypten sich in einem
melting pot mit hellenistischer und römischer Kultur befand, also aus der
Zeit nach dem dritten vorchristlichen Jahrhundert. Genuin Ägyptisches ist
da nur noch schwer auszumachen, sodass viele Forscher heute davon
ausgehen,
dass
astrologische
Wissensbestände
nur
von
außen,
von
Mesopotamien und von Griechenland, nach Ägypten eingesickert sind. Von
ägyptologischer Seite werden zwar immer wieder Versuche unternommen,
eine hohe astronomische Kompetenz auch in Texten des Alten oder Mittleren
Reiches nachzuweisen, doch wirklich überzeugend ist diese Argumentation
[…] nicht.
Immerhin hätte die Ausrichtung auf das himmlische Jenseits in den
Pyramidentexten
des
dritten
Jahrtausends
und
überhaupt
die
herausgehobene Rolle der Sonne in den altägyptischen Texten es nahegelegt,
sich auch intensiv mit der Sternenwelt zu beschäftigen. Doch die Sonne war
für die Ägypter in erster Linie eine göttliche Kraft, die für die Reise in der
Unterwelt und im Jenseits als Helfer verehrt wurde, und Darstellungen des
gestirnten Himmels waren selten. […]
40
Im Hinblick auf Kalenderfragen sieht die Sache etwas anders aus. […]
Auf dieser Tafel wird Sothis (also Sirius) als „Bringer des neuen Jahres und
der Überschwemmungen“ verehrt. Damit wird der Tatsache Rechnung
getragen,
dass
das
spätsommerliche
Nilhochwasser
durch
die
erste
Sichtbarkeit des Sirius am Morgenhimmel angekündigt wird. […] Mit den
Dekanen (Dekaden Anm.d.V.) ist bereits das Stichwort gefallen, das immer
wieder ins Spiel gebracht wird, wenn es um den Einfluss ägyptischer
Religion und Wissenschaft auf die Geschichte der Astrologie geht.“ (S. 70 ff.)
I.β.α. Ägyptisches Dekadensystem
Abb. XIV.
(Pyramidion
des
Naos
der
Dekaden
(379
http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1023334
41
bis
360
v.u.Z.)
(Louvre)
(Quelle:
„Die Inschriften im vom Pharao Nektanebos I. hergestellten Naos der
Dekaden enthalten wertvolle Angaben hinsichtlich der altägyptischen Nilflut.
Sie begann in der Regierungszeit des Nektanebos I. (379 bis 360 v. Chr.) mit
der 28. Dekade am 21. Schemu IV (29. Junigreg.)[6] und dauerte sieben
Dekaden.[7] Die „Sandbank des Apophis“ als 35. Dekade entfaltete ihre
Wirkung mit dem Erreichen der Kulmination (altägyptisch Aha) in der
zwölften Nachtstunde und war zuständig für das Absinken der Nilflut ab
dem 1. Achet III […]
Die einsetzende Nilflut steht in der altägyptischen Mythologie in engem
Zusammenhang mit der Gottheit Apophis in seiner Erscheinungsform als
Schildkröte. Aus den Schilderungen in den Sonnenhymnen geht hervor, wie
Apophis mit Messern zerstückelt oder mit Lanzen erstochen wurde. Sein
Blut verfärbte den Himmel bei Sonnenaufgang rot. Der Sonnengott Re
konnte als Chepri nach dem Tod von Apophis beziehungsweise des Todes
der Schildkröte am Himmel aufgehen. Die rote Farbe des Blutes steht
symbolisch für die einsetzende Verfärbung des Nils mit Beginn des
beschleunigten Ansteigens des Wasserstandes. In weiteren Hymnen aus
Abydos zählte die Schildkröte zu den „Wartenden im Gefolge des Seth”, die
den gesamten Nil „schlürfen wird”, falls es Seth gelingen sollte, in „das
Lichtland in der Duat” einzudringen. Im Rahmen des mythologischen
Neujahrfestes Geburt der Sothis besangen die Ägypter zum Zeitpunkt der
Nilschwemme ausgelassen und erleichtert den Tod und die Wiedergeburt:
„Die Schildkröte ist tot, Re lebt, die Schildkröte ist tot”. (Quelle:
http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1023334)
42
Abb. XV. Ägyptisches Dekadensystem
Dekade
1
4
7
10
13
16
19
20
22
25
26
28
31
34
35
36
37
Naos der Dekaden (Idealisierter Kalender um 377 v. Chr.)[1]
Heliakische
Akronychischer Heliakischer
Kulmination
Untergang
Aufgang
Dekan
(12.
(1.
(12.
Nachtstunde)
Nachtstunde)
Nachtstunde)
21. Achet III
26. Schemu II
1. Achet I
Jahresbeginn
(1. Oktober)
(4. Mai)
(13. Juli)
21. Achet IV
26. Schemu III
1. Achet II
(31. Oktober)
(3. Juni)
(12. August)
21. Peret I
26. Schemu IV
1. Achet III
(30. November)
(3. Juli)
(11. September)
21. Peret II
21. Achet I
1. Achet IV
(30. Dezember)
(2. August)
(11. Oktober)
21. Peret III
21. Achet II
1. Peret I
(29. Januar)
(1. September) (10. November)
21. Peret IV
21. Achet III
1. Peret II
(28. Februar)
(1. Oktober)
(10. Dezember)
21. Schemu I
21. Achet IV
1. Peret III
(30. März)
(31. Oktober)
(9. Januar)
1. Schemu II
1. Peret I
11. Peret III
Resetyu-Winde
(9. April)
(10. November)
(19. Januar)
21. Schemu II
21. Peret I
1. Peret IV
(29. April)
(30. November)
(8. Februar)
21. Schemu III
21. Peret II
1. Schemu I
(29. Mai)
(30. Dezember)
(10. März)
21. Schemu III
1. Peret III
11. Schemu I
Sebiu-Winde
(8. Juni)
(9. Januar)
(20. März)
21. Schemu IV
21. Peret III
1. Schemu II
Nilüberschwemmung
(28. Juni)
(29. Januar)
(9. April)
16. Achet I
21. Peret IV
1. Schemu III
Wehau-Krankheit
(28. Juli)
(28. Februar)
(10. Mai)
16. Achet II
21. Schemu I
1. Schemu IV
(27. August)
(30. März)
(8. Juni)
Absinken der
26. Achet II
1. Schemu II
11. Schemu IV
Nilüberschwemmung
(6. September)
(9. April)
(18. Juni)
6. Achet III
11. Schemu II
21. Schemu IV
(16. September)
(19. April)
(28. Juni)
16. Achet III
21. Schemu II
1. Heriu-renpet
(26. September)
(29. April)
(8. Juli)
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Naos_der_Dekaden)
Auch die Höhe der Nilschwemme wurde wie beispielsweise auf dem
abgebildeten Annalenstein der 5. Dynastie dargestellt:
43
Abb. XVI.
Fragment P1, Annalenstein der 5. Dynastie (Petrie Museum in London). (Quelle:
http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1023334)
„Die ältesten Aufzeichnungen der jeweiligen Nilschwemmenhöhe befinden
sich auf dem Annalenstein der 5. Dynastie. Die genannten Werte sind nicht
mit den Messmethoden der Nilometer vergleichbar. Wie die auf dem
Annalenstein gewonnen Maße genommen wurden, ist bislang ungeklärt. Die
Messung
basierte
offenbar
auf
der
Differenz
zwischen
dem
durchschnittlichen Nilstand und der jeweiligen Nilschwemmenhöhe. Der
dabei verwendete Fixpunkt ist unbekannt.[3] Eine von Barbara Bell
vorgenommene Auswertung ergab,[8] dass Anfang der 1. Dynastie (etwa
3037 bis 3000 v. Chr.) die Nilschwemme eine Höhe zwischen drei und zwei
Metern
des
damaligen
Messsystems
http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1023334)
44
erreichte.“
(Quelle:
I.β.β. Hermes Trismegistos
Von
Stuckrad
beschreibt
im
Folgenden
die
Rolle
des
ägyptischen
Dekansystems (Sterne bzw. Sternbilder, die in der Nähe der Ekliptik liegen),
das sich in weiterer Folge als nach seiner Auffassung wichtiges Element
später mit der hellenistischen bzw. mesopotamischen Astrologie verbunden
hat. Als zweites wichtiges ägyptisches Element beschreibt von Stuckrad die
Rolle
der
mythologischen
Gestalt
des
Hermes
Trismegistos.
Einer
wirkmächtigen Verbindung des ägyptischen Thot und dem griechischen
Hermes. Als Hermes Trismegistos (der dreimalgroße Hermes) betritt HermesThot ab dem dritten Jhd. v.u.Z. die antik-mythologische Bühne. (S. 73 ff.)
„Quer durch die Literatur der Antike galt Hermes Trismegistos als Gott, der
jedwede esoterische oder magisch-okkulte Tradition seinen eingeweihten
Priestern offenbarte. Dazu gehörten Lehren der Wissenschaft, der Schrift
und vor allem auch der Astronomie und Astrologie. […]
Inhaltlich deckten die dem Hermes Trismegistos zugeschriebenen Werke
praktisch das gesamte frühe magisch-alchemistisch-astrologisches, aber
auch naturphilosophisches Wissen des hellenistischen Ägyptens ab, wobei
ältere Traditionen, vor allem die Dekanlehren, mit griechischer Philosophie
verschmolzen wurden. (S. 75)
Von den oben dargestellten Ausnahmen abgesehen beschreiben auch
Larsen, Michael und Rasmussen (2000) die ägyptische Rolle in der
Entwicklung der Astrologie als vergleichsweise gering:
„Verglichen mit dem babylonischen und griechischen Einfluß auf die
Entwicklung von Astronomie und Astrologie muß deutlich gesagt werden,
daß der ägyptische Einfluß sehr gering, ja nahezu unbedeutend ist.
Tatsächlich ist es aber schwer zu glauben, daß eine so langwährende und
sophistische Kultur wie die ägyptische insgesamt nicht wie alle etwas
Eigenes zur Entwicklung der Wissenschaften beigetragen hat. Wie bei den
Babyloniern
entsprang
das
ägyptische
Interesse
für
Astronomie
der
Notwendigkeit, die Zeit zu messen. Und gleichfalls war der frühe Kalender
ein
reiner
Mondkalender.
Man
45
kannte
drei
Jahreszeiten:
die
Überschwemmung von Juli bis November, Aussaat und Wachstum von
November bis März und die Ernte von März bis Juli. Auch hier waren es
Priester, die sich des Kalenders annahmen und die die Einhaltung der
religiösen Feste samt der wichtigen Zeitpunkte für Bewässerung, Aussaat
und Ernte steuerten. (S. 44)
Entsprechend den dargestellten Angaben nährt sich die hellenistischrömische und damit auch in weiterer Folge unsere heutige europäische
Astrologie augenscheinlich im Wesentlichen den alten Babylonischen bzw.
Mesopotamischen Wurzeln. Eine Ägyptische Astrologie im Sinn einer
Verbindung mathematisch-astronomischer Berechnungen (Konjunktionen,
Planetenstellungen etc.) mit konkreten Geschehnissen und Ereignissen auf
der Erde scheint es vor dem hellenistischen Einfluss in Ägypten im engeren
Sinne nicht gegeben zu haben. Sehr wohl gab es die „astronomischmythologische“ Deutung des Dekansystems. Vor diesem Hintergrund setze
ich meine Recherchen mit dem Fokus Hellenismus und Römisches Reich
fort.
46
I.γ. Hellenismus/Griechenland
Im
Folgenden
soll
der
Versuch
unternommen
werden,
die
Rolle
Griechenlands für die Astrologiegeschichte zu klären.
I.γ.α. Die Pythagoräer
Die alte religiös-wissenschaftliche Bruderschaft um Pythagoras von Samos
bezog sich in ihrer vorsokratischen Lehre auch auf den Kosmos, die Planeten
und auf kosmologisch-mythologische Aspekte, die für die Astrologie
bedeutsam sind.
Waerden (1979) beschreibt zur pythagoräischen Auffassung der Göttlichkeit
der Planeten und der Astrologie:
„Um 550 v.Chr., als Pythagoras auf Reisen ging, wurden nur in Babylon die
Planeten mit großen Göttern identifiziert. Nur dort gab es eine Astrologie,
nur
dort
wurde
der
Lauf
der
Planeten
regelmäßig
beobachtet.
In
Griechenland wurden zwar die Sonne (Helios) und der Mond (Selene) als
Götter verehrt, aber sie spielten keine hervorragende Rolle im Pantheon der
alten Griechen. Zeus, der Donnerer, war gewiß auch ein Himmelsgott, aber
er war noch nicht der Gott des Planeten Jupiter. Der Planet Venus war zwar
als Abendstern und als Morgenstern bekannt, aber die beiden wurden noch
nicht identifiziert und noch nicht nach der Göttin Aphrodite benannt. […]
Um
300
v.Chr.
fing
der
Siegeszug
der
Astrologie
in
der
ganzen
hellenistischen Welt an. Berossos, ein Priester des Gottes Bel, gründete eine
Astrologieschule
auf
der
Insel
Kos.
Epigenes
von
Byzanz
studierte
astronomische Keilschrifttexte. Astrologische Werke der „Chaldäer“ und des
„Zoroaster“ wurden ins Griechische übersetzt und in Alexandrien und auf
Rhodos fleißig studiert. […]
So sehen wir, daß sich in etwa zweihundertfünfzig Jahren, von 550 bis 300,
die religiösen Vorstellungen nicht nur der Griechen, sondern auch der
anderen Völker radikal gewandelt haben. Die alten Götter wurden von den
47
Sterngöttern verdrängt oder absorbiert. An die Stelle der einzelnen, lokalen
Kulte trat eine universelle Religion: die Sternreligion. In der hellenistischen
Zeit
wurden
die
Götter
aller
Völker
miteinander
identifiziert
(vgl.
Wochentage) […].
Der Fatalismus der Stoiker ist offensichtlich ein astrologischer Fatalismus
(Waerden bezieht sich hier auf die Anthropologie von Nemesios Anm.d.V.)
Die Planeten sind primär: sie werden im Bericht zuerst genannt, und es
heißt ausdrücklich, daß sie in bestimmten Zeitumläufen Verbrennung und
Vernichtung der Dinge verursachen. Unser ganzes Schicksal hängt von den
Sternen ab: wenn sie nach Ablauf einer großen Periode wieder an derselben
Stelle stehen, so muß auch hier auf Erden alles sich zwangsläufig
wiederholen. Wahrscheinlich waren auch für die Pythagoreer die Sterne
primär. Der Himmel war für sie „Harmonie und Zahl“: alles im Himmel ist
nach Zahlen geordnet. Insbesondere verhalten sich die Umlaufszahlen der
Planeten wie ganze Zahlen. Daraus folgt, daß es ein kleinstes gemeinsames
Vielfaches der Umlaufszeiten gibt: ein „Großes Jahr“, nach dessen Ablauf
alle Planeten wieder an derselben Stelle des Himmels stehen wie am Anfang.
Da aber alle Geschehnisse auf Erden von den Sternen abhängen, muß auch
hier nach Ablauf dieser Periode alles sich wiederholen. (So vermutet
Waerden nach eigener Darstellung den Gedankengang der Pythagoreer.).“ (S.
223 ff.)
Weiter unten beschreibt Waerden die Beziehung Pythagoras zur Astrologie:
„Wie wir gesehen haben, waren Pythagoras und die Pythagoreer Fatalisten:
sie glaubten, daß die Sterne mächtige Götter sind, die unser Schicksal
entscheidend beeinflussen. Es drängt sich nun die Frage auf: Waren die
Pythagoreer auch praktische Astrologen? Die Antwort muß lauten: Sicher ist
es nicht, aber wohl sehr wahrscheinlich. Erstes
Wahrscheinlichkeitsargument: Die Babylonier hatten 1, den Glauben an die
Göttlichkeit der Gestirne, 2, den Glauben, daß sie unser Schicksal
beeinflussen, 3, eine wissenschaftliche Astronomie, 4. Eine praktische
Astrologie.
48
Diese vier gehörten für sie zusammen. Die Astrologie beruht auf der
Sternreligion, und sie braucht für ihre Rechnungen die Hilfe der Astronomie.
Auch bei Ptolemaios, dem großen griechischen Astronomen (140 n.Chr.)
finden wir die vier Punkte miteinander vereinigt. […] Ptolemaios hat, wie wir
aus seiner Harmonik wissen, die Lehren der Pythagoreer gekannt. Die
Pythagoreer haben ihrerseits viel von den Babyloniern übernommen. […]
Die Astrologie ist ohne Zweifel ein Teil der Wahrsagekunst, und zwar
derjenige Teil, der die meisten Berührungspunkte mit den mathematischen,
astronomischen und religiösen Lehren der Pythagoreer hat.“ (S. 265 f.)
Waerden beschreibt hier ungewöhnlich weitreichend seine Perspektive der
Beziehung der Pythagoreer zur Astrologie. Wenngleich diese in diesem
Umfang natürlich möglich und damit erstaunlich ist, würde dennoch eine
weitere und umfangreichere Auseinandersetzung mit der Schule des
Pythagoras von Samos nötig sein, um diese Fragestellung befriedigend
beantworten zu können. Diese Auseinandersetzung würde aber vermutlich
eine eigene Arbeit diesen Umfanges darstellen und übersteigt damit leider
die hier möglichen Ressourcen. So interessant ein Weiterverfolgen dieser
Spur auch wäre, ich muß mich leider auf die Darstellung der oben
beschriebene Vermutung Waerdens beschränken.
Eventuell ergänzend und deutlich distanzierter beschreibt Zhmud (2012) den
babylonischen Einfluss auf die pythagoräische Astronomie wie folgt:
„The question of Babylonian influance began to be elucidated only after
astronomical cuneiform texts were deciphered and systematically compared
with Greek. It was established that, from the middle of the second century,
Greek astronomers, particularly Hypsicles and Hipparchus, made use of the
results of Babylonian observations and calculations. This provided a new
impulse for Greek astronomy, enabling it to archieve qualitative to
quantitative models. […]
If the mathematics of the Babylonians was directed towards solving specific
computational problems, the main aim of their astronomy was to predict
correctly the apparent positions of the moon, sun, and planets at fixed
49
points above the horizon. To this aim they made use, both of observations
which they began to make at least from the eightteenth century onwards and
record systematically from the eighth, and of calculations based on
increasingly complex arithmetical schemes. Apart from the objectives of
calendar astronomy, the Babylonians needed the predictions also for the
reason that the movements of the celestial bodies and eclipses of the sun
and moon were considered to be omens of the course of state affairs, the
outcome of war, the volume of the harvest, etc.“ (S. 315 ff)
Noch deutlich kritischer äußert sich Zhmud (1997) in Bezug auf den
babylonischen
Einfluss
auf
Griechenland
im
Allgemeinen
und
die
babylonischen
und
der
Pythagoreer im Speziellen:
„Den
erheblichen
Unterschied
zwischen
der
griechischen Astronomie haben schon die Griechen selbst erkannt. Theon
von Smyrna, der sich dabei auf einen professionellen Astronomen, den
Peripatetiker Adrastos stützt, kommt zu dem Schluß, daß die Babylonier, die
arithmetischen Methoden verwendeten und sich nicht um die Erforschung
der Natur der Erscheinungen kümmerten […] Wenn wir uns diese
Unterschiede vor Augen halten und bedenken, was über die Schwierigkeit
von Kontakten im Hinblick auf die Mathematik bereits gesagt worden ist,
brauchen wir uns nicht darüber zu wundern, daß die frühgriechische
Astronomie nur sehr wenige Anleihen bei den Babyloniern kennt. Wenn man
freilich den vielfachen Hypothesen über den Einfluß der babylonischen auf
die frühgriechische Astronomie folgt, gewinnt man dein Eindruck, daß die
Griechen alle oder fast alle ihre Erkenntnisse aus Babylon übernommen
haben: von den Zodiakalbildern bis zur Kenntnis der Planetenbewegungen.
In der Regel gehen aber solche Hypothesen weder von schriftlichen Belegen
noch von der Überlegung aus, daß die Griechen bestimmte Dinge nicht
entdeckt haben konnten, sondern einfach von der Tatsache, daß sich in
beiden Bereichen gleiche oder ähnliche Vorstellungen finden. […] Faktisch
sind uns aus der Zeit vom sechsten bis zum vierten Jahrhundert nur einige
Beispiele von Anleihen bekannt, die eindeutig als solche zu identifizieren
sind, und von diesen betrifft kein einziges die Pythagoreer.“ (S. 205 f.)
50
Zum kosmologischen Bild des Pythagoras und der Pythagoreer beschreibt
Stahl (1951):
„We may now summarize Pythagoras' cosmography as follows: he apparently
conceived the universe as spherical, revolving daily about an axis passing
through the center of the earth. He may also have thought that the sun,
moon, and planets were of spherical shape. He seems to have been the first
European to hold that the earth is spherical, that it is divided into a torrid,
two temperate, and two frigid zones, that the planets have independent
motions from west to east, contrary to that of the stars, and that the
Morning and Evening Stars are really one and the same planet. He is also
credited with being the first to perceive that the zodiac, the apparent path of
the planets, is inclined to the celestial equator, although this discovery is
also attributed to Oenopides. It would be hard to overestimate the
importance of Pythagoras' contributions to the progress of astronomy.
Indeed it is not surprising that many later discoveries were commonly
ascribed to him. His school became a center of astronomical speculation and
in less than a century produced the remarkable system of Philolaus which
made the earth a planet. Because of Philolaus Pythagoreans ever afterwards
were popularly associated with theories which put the earth in motion and,
as we might expect, the Pythagoreans were also (erroneously) identified with
the heliocentric theory, even as late as the lifetime of Copernicus.” (S. 6)
I.γ.β. Platon und Aristoteles
Beginnend bei Platon (ca. 428-348 v.u.Z.) ist zwar keine Astrologische
Beschreibung im engeren Sinne zu lesen, allerdings beschreibt Platon (im
Gespräch mit Timaios) die Himmelskörper im Sinne einer Kosmologie.
I.γ.β.α. Platon „Timaios“ (vermutl. 360 v.u.Z.)
In diesem naturphilosophischen Dialog mit seinem Lehrer Sokrates, dem
Athener Kritias und den beiden Süditalienern Timaios von Lokroi und
51
Hermokrates von Syrakus beschreibt Timaios den Kosmos (Orig.Text
vermutl. 360 v.u.Z., Nestle (1965))
„So entstand denn also die Zeit zugleich mit der Welt, damit beide, zugleich
ins Leben gerufen, auch zugleich wieder aufgelöst würden, wenn je einmal
ihre Auflösung eintreten sollte, und nach dem Urbilde der schlechthin
ewigen Natur, damit die Welt ihr so ähnlich als möglich werde. Denn das
Urbild ist ein durch alle Ewigkeit Seiendes, sie aber immerfort durch alle Zeit
geworden, seiend und sein werdend. Zufolge solcher Betrachtung und
vernünftiger Überlegung Gottes in Bezug auf die Zeit entstanden, damit
diese hervorgebracht werde, Sonne, Mond und die fünf anderen Sterne,
welche den Namen der Planeten tragen, zur Unterscheidung und Bewahrung
der Zeitmaße.
Und nachdem Gott den Körper eines jeden von ihnen gebildet hatte, setzte er
sie ihrer sieben in die sieben Kreise hinein, welche der Umlauf des anderen
beschrieb, den Mond in den, welcher zunächst ihrer, den Morgenstern aber
und den, welcher dem Merkur heilig ist und nach ihm genannt wird, in die
zwei nächsten, dem der Sonne an Geschwindigkeit gleichen Kreise, versah
sie jedoch mit einer der Sonne entgegenstrebenden Kraft der Bewegung,
weshalb denn die Sonne und der Merkur und Morgenstern auf gleiche Weise
einander einholen und voneinander eingeholt werden. Was aber die übrigen
an langt, so würde, wenn man von allen angeben sollte, wohin und aus
welchen Gründen er sie dahin versetzte, diese Auseinandersetzung, die doch
nur eine beiläufige wäre, umständlicher sein als die Erörterung selber,
welche uns hierauf geführt hat. Vielleicht wird denn auch dieser Gegenstand
späterhin bei größerer Muße eine Darlegung finden, wie er sie verdient.“ (S.
284 f.)
Timaios beschreibt hier bei Platon die grundlegende kosmische Ordnung der
Planeten und teilweise ihre Umlaufbahnen. Im Weiteren bezieht sich Timaios
auf die Vorstellung des Schöpfergottes „Demiurg“, der das All erschafft und
aus dem Chaos der vorhandenen Materie Ordnung schafft. Er begründet die
Weltenseele und die Götter.
52
Hier wird ein Schöpfungsmythos, die darauf folgende kosmologische
Vorstellung und eine mythologisierte Vorstellung der Planeten beschrieben,
aber keine Astrologische Interpretation. Auch eigentlich nicht im Teilaspekt.
Keine Astrologie also im Engeren Sinn. Die astrologische Literatur bezieht
sich jedoch mancherorts sehr wohl auf das grundlegende kosmologische
Gebäude und beschreibt dies als wichtige Grundlage zur Übernahme und
Weiterentwicklung der babylonisch-mesopotamischen Astrologie.
Aristoteles (384-322 v.u.Z) nimmt in Bezug auf die Entwicklung der
Astrologie vor allem aufgrund seines Modelles des Universums eine relevante
Rolle ein. Larsen, Michael und Rasmussen (2000) schreiben dazu:
„Dieses Modell erklärt, wie sich die Kräfte von einer ursprünglichen Ursache
im Fixsternhimmel bis zu den irdischen Verhältnissen fortpflanzen können.
Aus diesem Grund kann das Weltbild des Aristoteles` später in die
Erklärung der Wirkung der Astrologie einbezogen werden. Aristoteles zufolge
befindet sich die Erde im Zentrum des Universums. Der Raum zwischen
Erde und Mond ist mit den vier Elementen Erde, Wasser, Luft und Feuer
angefüllt. Diese Elemente liegen in der genannten Reihenfolge in Schichten
übereinander. Fern von seinem natürlichen Ort wird jedes dieser Elemente
versuchen, diesen Ort wieder einzunehmen. Da es ihre Natur ist, werden
Erde und Wasser sich abwärts richten, Luft und Feuer werde sich aus
demselben
Grund
aufwärts
richten.
Alle
veränderlichen
Phänomene
entstehen in der Welt unter dem Mond – in der „sublunaren“ Welt. Über dem
Mond beginnt die ewige und unveränderliche Welt, die aus dem fünften
Element – dem Äther – besteht, der vollkommen als irgendeines der vier
gewöhnlichen Elemente ist. […] Insgesamt war das Universum eine endliche
und kugelförmige Ganzheit. Die Kugel ist die einzige vollkommene Form, und
da das Universum vollkommen war, war es kugelförmig. […] In gewissem
Sinne ist das aristotelische Modell Astrologie. Jedenfalls verband später, d.h.
um ca. 150 n. Chr. Ptolemäus auf eine meisterliche Weise das Modell des
Aristoteles` mit der Astrologie. Die Planeten bewegen sich, und diese
Bewegung pflanzt sich fort bis zur Erde, auf der die vier Elemente Erde,
Wasser, Luft und Feuer vermischt sind. Verständlicherweise erkannten
53
selbst Skeptiker eine Wirkung der Planeten auf den Zustand der Atmosphäre
an, welche wiederum auf das Wetter Einfluß nahm. Nach Aristoteles war
auch der menschliche Körper aus den vier Grundelementen aufgebaut, und
daher wendete die medizinische Wissenschaft in der Antike und erneut im
Spätmittelalter
und
in
der
Renaissance
die
Astrologie
auf
eine
selbstverständliche Weise an. Stellt man jedoch die Frage, ob Aristoteles`
Astrologe war, so ist die Antwort ein klares Nein. Er arbeitete zu keinem
Zeitpunkt mit den Einflüssen der Tierkreiszeichen, den verschiedenen
Wirkungen
der
Planeten
im
Zeichen
oder
Haus
oder
mit
anderen
astrologischen Lehrsätzen. Aber ebenso wie bei Pythagoras und Platon ist
seine Philosophie bei der Entwicklung der griechischen Astrologie von
Bedeutung.“ (S 53 f.)
I.γ.β.β. Aristoteles` „Metaphysik“ (ev. Kompilation des Andronikos von Rhodos 1. Jhd
v.u.Z.)
Sonderegger bietet in seiner 2008 veröffentlichten Übersetzung Aristoteles`
Metaphysik in Bezug auf kosmologische Erwähnungen an:
8. Kapitel; 1073b1:
(6) Dass nun viele Seiende sind, und von diesen irgend eines das Erste und
[ein anderes das] Zweite gemäss der selben Ordnung wie für die Bewegungen
der Gestirne, ist klar;
[LS 21] die Anzahl aber der Bewegungen muss man nach jenem Wissen aus
dem Kreis des mathematischen Wissens betrachten […], das der Philosophie
am nächsten steht, nach der Astrologie; diese nämlich übt die Theorie aus
über das wahrnehmbar und ewig Seiende, die übrigen [betrachten] gar kein
[in diesem Sinne] Seiendes, z.B. die über die Zahlen und die Geometrie.
(7) Dass es also mehrere Bewegungen des Bewegten gibt, ist klar sogar für
jene, die sich nur mässig damit beschäftigen (jede der irrenden Sterne [:
Planeten] führt mehr als eine Bewegung aus); wie viele diese nun allenfalls
sind, sagen wir nun, indem wir sagen, was gewisse Gelehrte […] sagen, und
zwar beispielshalber, damit man in Gedanken eine gewisse bestimmte Menge
54
fassen kann; im Übrigen müssen einerseits die Forschenden selbst,
andererseits die, die es von den Forschenden in Erfahrung bringen wollen,
wenn denen, die sich damit abgeben, etwas neben dem jetzt Gesagten
erscheint, beide schätzen, aber den Genaueren folgen.
(8) Eudoxos also setzte die Bewegung je von der Sonne und Mond in drei
Sphären, wovon die erste [die gleiche sei, wie] die der nicht-irrenden Sterne [:
Fixsterne], die zweite [Sphäre folge] der [Linie], die die Mitte der Tierkreise ist
[: Ekliptik], die dritte [Sphäre folge] dem geneigten [Kreis] auf [einem
gewissen] Breite[ngrad] des Tierkreises (in grösserer Breite [: auf höherer
Breite] schneide [jene Linie den Tierkreis], worauf der Mond sich bewege, als
[jene,] worauf die Sonne [sich bewege]), [die Bewegung] von einem jeden der
irrenden Sterne [setzte er] in vier Sphären, und von diesen seien die erste
und die zweite dieselben wie jene [d.h. wie die Sphären für Sonne und Mond]
(weil sowohl die [Sphäre] der Nichtirrenden alle [Bewegungen] in Gang setzte
als auch die [andere], unter dieser angeordnete, die sich durch die Mitte der
Tierkreise bewegt, für alle [Bewegungen] gemeinsam sei), die Pole der dritten
[Sphäre] aller [Planeten] seien auf der Mitte[llinie] des Tierkreises, von der
vierten sei die Sphäre geneigt zur Mitte[llinie] von diesem, von der dritten
Sphäre seien die Pole der übrigen [Planeten] je eigene, von Aphrodite und
Hermes die selben; Kallipos setzte die Anordnung der Sphären gleich wie
Eudoxos, er gab dem [Stern] Zeus [d.h. Jupiter] und dem des Kronos [d.h.
Saturn] gleichviele [Sphären] wie jener; der Sonne und dem Mond glaubte er
zusätzliche Sphären zusetzen zu müssen, wenn man über das Sichtbare
Rechenschaft ablegen wolle, jedem der übrigen Planeten gab er eine [Sphäre
zusätzlich]. (S 22 f.)
In der Übersetzung von Aristoteles` „Über den Himmel“ von Jori (2009)
beschreibt der Philosoph die „Beseeltheit“ des Kosmos. Dieser entspricht
nach dieser Auffassung auch einer göttlichen Dimension.
„Über den Himmel“ Buch II, Kapitel 2-3:
Da keine Kreisbewegung einer anderen Kreisbewegung entgegengesetzt ist,
ist nun zu untersuchen, weshalb es mehrere Ortsbewegungen gibt. Freilich
werden wir unsere Untersuchung aus der Ferne vornehmen: von Ferne
55
spreche ich nicht so sehr im räumlichen Sinne, als vielmehr in dem Sinne,
dass wir von den dortigen Vorgängen nur ganz wenige wahrnehmen.
Dennoch wollen wir davon reden.
Der Grund (für die Vielzahl der Ortsbewegungen) ist folgendermaßen zu
begreifen: Alles, was eine eigene Tätigkeit hat, existiert um dieser Tätigkeit
willen. Die Aktivität Gottes ist die Unsterblichkeit, d.h. ein ewiges Leben.
Darauf folgt notwendig, dass der Gott eine ewige Bewegung besitzt. Da der
Himmel nun von solcher Art ist (er ist ja ein göttlicher Körper), deshalb also
ist ihm ein kugelförmiger Körper eigen, der sich von Natur aus stets im Kreis
bewegt. (bei Grumach in der Übersetzung von Jori (2009) S. 59)
Eine inhaltliche Textinterpretation erfordert neben der fachlichen
Qualifikation vermutlich auch einige altertumskundliche Erfahrung.
Nachdem ich mir beide Eigenschaften nicht zuschreiben kann, verbleibt mir
nur eine laienhafte und oberflächliche Begutachtung Aristoteles` Zeilen.
Augenscheinlich ist hier die von Larsen u.a. oben beschriebene These in
Bezug auf die Entwicklung der Astrologie wiederzuerkennen. Aristoteles
beschreibt hier kosmologische Grundlagen, die wohl in die Entwicklung der
antik-griechischen Astrologie einflossen. Die Rolle Platons und Aristoteles`
scheint hier entsprechend ansatzweise beleuchtet, wenngleich auch nicht in
der Tiefe erörtert. Diesen Anspruch aber kann diese Arbeit auch keinesfalls
stellen.
I.γ.γ. Stoa
Vor
diesem
langwirkenden
und
großen
griechisch-philosophischen
Gedankengebäude der Stoiker stellt sich die Frage ob und wenn ja, welchen
Bezug die stoischen Philosophen zur griechischen Astrologie hegten. Larsen,
Michael und Rasmussen (2000) beschreiben einen mehr oder weniger
direkten Zusammenhang und Einfluss:
„Die Stoiker waren die ersten Philosophen, welche die Astrologie als Solche
akzeptierten. Eine ganze Reihe ihrer Ansichten war für die Astrologie und
56
ihre Ausbreitung u.a. durch den großen Astrologen und Wissenschaftler
Ptolemäus von Belang. Den Stoikern zufolge ist die Welt eine sinnvolle
Ganzheit.
Alles
ist
im
Einklang
(„sympatheia“),
alles
kommuniziert
miteinander. Wie es Platon schon früher formulierte, ist das Universum eine
organische Ganzheit. Das Universum existiert um des Menschen willen,
denn der Mensch ist als Vernunftwesen die einzige Schöpfung, die mit dem
Göttlichen verwandt ist. Poseidonius (1. Jahrhundert n.Chr.), eine markante
stoische Gestalt, verband den Stoizismus direkt mit der Astrologie. Für ihn
war der Mensch ein Mikrokosmos, der mit dem großen Makrokosmos
zusammenhing. Die verbindende Kraft, die für die Kommunikation mit dem
Kosmos sorgt, ist die Vernunft (Logos) oder „kosmische Intelligenz“. Nach
Auffassung der Stoiker ist die Welt aus Feuer entstanden und geht im Feuer
zugrunde. Am Ende eines Weltverlaufs, nach einem alles umfassenden
Weltenbrand, bildet sich eine getreue Kopie der vorherigen Weltperiode – „es
gibt nichts Neues unter der Sonne“. In jeder Weltperiode kommt ein neuer
Sokrates, ein neuer Platon, und alle Menschen leben das gleiche Leben noch
einmal. Demzufolge ist in der Lehre der Stoiker ein starker Schicksalsglaube
zu finden. Und ihre Lehre trug zur Einführung der Idee der Weltperioden in
die Astrologie bei. […] Da der Mensch mit Gott verwandt ist, kann im Prinzip
Gottes Plan vom Menschen erkannt werden, und zwar mittels Erklärung der
Zeichen der Natur, d.h. durch Zeichendeutung und Wahrsagekunst. (S. 54
f.)
Eine einerseits in der Grundannahme nachvollziehbare Darstellung, jedoch
müsste die eventuelle Neigung der Stoiker zur Astrologie in jedem Falle
detaillierter hinterfragt werden. Der Begriff der Stoiker nimmt ja nicht nur
einen sehr großen zeitlichen Rahmen, sondern auch eine Vielzahl an
Personen, die sich ihrerseits wiederum in ältere, mittlere und jüngere
Gruppen von Stoikern unterteilen, in Anspruch. Wenn, wie Larsen u.a.
beschreibt, Poseidonius seinen Stoizismus mit der Astrologie verband, ist
von selbigem nicht unbedingt bei der Mehrheit der weiteren stoischen
Vertreter auszugehen. Gleichwohl, und hier ist allem Verständnis nach
jedenfalls ein verwandtes Denkgebäude im Stoizismus erkennbar, bereitet
die Grundannahme des verbundenen Mikro- und Makrokosmos umfangreich
57
den Weg für astrologisches Denken. Hier wie dort geht man von einer
verbindenden Kraft aus und einem Analogieprinzip zwischen oben und
unten. Als zweiter, vermutlich noch wichtigerer Punkt ist hier die
Zyklenlehre zu nennen. Wenn die Stoiker von Perioden und Zyklen
ausgehen, decken sie sich umfangreich mit den Astrologen, die ja ein
zentrales
Augenmerk
astrologischen
auf
die
Zyklensystems
verschiedenen
legen,
das
Perioden
Ptolemäus
des
großen
etwas
später
beschreiben wird. (Wobei sich Ptolemäus zeitlich zu einigen jüngeren
Stoikern wie etwa Marc Aurel oder Epiketos gesellt).
Heilen (2003) schreibt über den Einfluss Platos, Aristoteles` und der Stoiker
auf die griechische Astrologie:
„Plato, Aristotle and part of the Stoics were not themselves astrologers, but
they made the introduction of astrology into Greece easier through certain
features of their teaching.“ (S. 204)
Etwas detaillierter nimmt Dihle (2010) zur stoischen Perspektive in Bezug
auf Schicksal und Astrologie Stellung:
„Eine andere, um 300 v. Chr. entstandene Philosophenschule, die der
Stoiker, brachte diese Gedanken der Einbindung des Menschen in den
Kosmos und der Naturgemäßheit als Maßstab sittlichen Handelns in noch
striktere Formen. Die Stoiker waren Materialisten, leugneten also den für
Platon
und
seine
Nachfolger
fundamentalen
Unterschied
zwischen
formendem Geist und passiver Materie. Nach ihrer Meinung ist der Kosmos
ein einziges großes Lebewesen, in dem feinste, feuerartige Materie ungleich
verteilt ist und je nach dem Grad ihrer Konzentration Form, Leben und
Bewußtsein hervorruft. Dieses Pneuma ist die gestaltende Weltvernunft und
verleiht dem Kosmos göttliche Würde. Als denkendes Wesen ist der Mensch
durch einen hohen pneumatischen Anteil seines Organismus ausgezeichnet,
doch übertreffen ihn darin die Sterne […]
Die Stoiker sprachen in diesem Zusaminenhang (Die Allgegenwart des
Pneuma, also der göttlichen Weltvernunft) von Sympathie und verstanden
58
alles, was sich in der Welt ereignet, bis hin zu den Bewußtseinsregungen der
menschlichen
Seele,
als
einen
großen,
unabänderlichen
Kausalzusammenhang, den sie Heimarmene, Schicksal, nannten. Dieses
Schicksal betrachteten sie zugleich als wohltätige, alles zum Besten
lenkende Ordnung, der sich der Mensch vorbehaltlos anvertrauen darf. Für
die Freiheit menschlicher Entscheidungen blieb dabei wenig Raum. Aber
diesem Einwand begegneten die Stoiker mit folgendem Hinweis: Der Mensch
kann den großen Weltzusammenhang dank seiner Vernunftbegabung
erkennen und das, was ihm darin zu tun und zu leiden bestimmt ist,
bewußt als eigene Willensentscheidung annehmen. In dieser Weise bleibt er
in seinem Bewußtsein, das allein über den moralischen Wert des Handelns
entscheidet, durchaus frei. Nur der Tor begibt sich, indem er die
Weltordnung verkennt, selbst in eine Unfreiheit, die ihn das, was das
Schicksal ihm bestimmt hat, als Zwang erleben läßt. Der kluge Hund trottet
zufrieden hinter dem Wagen her, der dumme wird jaulend mitgeschleift. Die
Stoiker waren strenge Rationalisten und keineswegs etwa an Okkultem
besonders interessiert. Es leuchtet aber ein, daß mit der Lehre vom
allgegenwärtigen Pneuma Telepathie, Zukunftsdeutung u. ä. Phänomene
einleuchtend erklärt werden konnten. So versahen die Stoiker auch die
traditionelle Mantik, etwa die Orakel, die im religiösen Leben der Antike eine
große Rolle spielten, oder auch die Traumdeutung, ausdrücklich mit einer
Erklärung im Sinn ihrer Kosmologie. Die Astrologie hatte während der
frühen Zeit der Stoa noch keine Bedeutung in der griechischen Welt. Aber
die mathematischen Wissenschaften, darunter gerade Geographie und
Astronomie, nahmen vom 4. zum 2. Jh. v. Chr. einen großen Aufschwung.
Viele wichtige Entdeckungen der Astronomie fallen in diese Zeit, und
astronomische Kenntnisse wurden zum anerkannten Bestandteil allgemeiner
Bildung.“ (S. 93 f.)
Eine hochinteressante Darstellung in Bezug auf zentrale Elemente des
Schicksalsbegriffs bestimmter auch heute noch vertretener astrologischer
Richtungen, vornehmlich der psychologischen Astrologie. Schicksal wird
auch hier nicht als absolut und deterministisch gesehen, sondern bietet in
gewissem Rahmen Möglichkeit der Entscheidung und auch Einwirkung auf
59
die Geschehnisse. Das hier gewählte Bild der beiden Hunde ist in diesem
Zusammenhang als sehr treffend zu beschreiben.
I.γ.δ. Hipparchos
Von Stuckrad (2003) stellt die Berechnungsleistung des griechischen
Astronomen Hipparchos von Nicäa (190 v. Chr. – um 120 v. Chr.) dar. Ihm
ist ein wesentlicher Beitrag in der astronomischen Berechnung der
Präzession zuzuschreiben.
„Wenn man jedes Jahr zum Frühjahrsäquinoktium im März den Stand der
Sonne im Verhältnis zu den Sternbildern notiert, so stellt man nach einiger
Zeit fest, dass sich dieser gegen den Tierkreis langsam verschiebt. Dieses
Phänomen rührt daher, dass die Erdachse nicht gleichmäßig um die Sonne
rotiert, sondern einer minimalen Pendelbewegung unterliegt. Im ersten
vorchristlichen Jahrtausend befand sich der so genannte Frühjahrspunkt im
Widder, sodass man bis heute auch vom „Widderpunkt“ spricht. Dies ist
allerdings irreführend, denn nach einiger Zeit ist der „Widderpunkt“ in
Wirklichkeit gar nicht mehr im Widder, sondern in den Fischen oder danach
im Wassermann. Wir stoßen hier erneut auf das Problem der Verschiebung
von Sternbildern und Sternzeichen, das uns schon oben anlässlich der
babylonischen
Astrologie
beschäftigt
hat.
Das
Vorrücken
des
Frühjahrspunktes, lateinisch die Präzession, geschieht, wie man heute weiß,
mit einer Geschwindigkeit von etwas mehr als 50 Bogensekunden im Jahr,
also etwa 1° in 72 Jahren. Daraus ergibt sich, dass die Sonne am
Frühjahrsäquinoktium
nach
durchschnittlich
2160
Jahren
das
Zodiakalzeichen wechselt und den ganzen Tierkreis in einer Periode von
knapp 26 000 Jahren „durchwandert“. Auch dies kann man als ein „Großes
Jahr“ betrachten, das vielfältige mythologische Aufladungen ermöglicht.
Zwischen dem dritten und zweiten Jahrhundert v.u.Z. fand der Übergang
des Frühjahrspunktes in das Zeichen Fische statt, weshalb man gerne vom
Beginn des „Fischezeitalters“ spricht; dass auch heute noch ein solches
Phänomen großen Einfluss auf religiöse und kulturgeschichtliche Entwürfe
60
hat,
erkennt
man
an
der
reichen
Spekulation
über
den
erneuten
Zeichenwechsel des Frühjahrspunktes, diesmal in den Abschnitt des
Wassermanns. Das heute anbrechende „Wassermannzeitalter“ ist für die
New Age Bewegung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem
zentralen Identifikationsmodell geworden (trotz oder wegen der großen
Vagheit der Interpretation.) […] …gibt es keine Belege dafür, dass man in
Mesopotamien – erst recht nicht in Alteuropa – den Wert der Präzession
rechnerisch zu ermitteln vermochte. Dies geleistet zu haben, ist das
Verdienst des Hipparch (um 190-120 v.u.Z.), der sich intensiv sowohl mit
der babylonischen Astronomie als auch mit der griechischen Geometrie und
Arithmetik auseinander gesetzt hat.“ (S. 88 f.)
I.γ.ε. Grundaspekte und Beispiele der griechischen Astrologie
Larsen, Michael und Rasmussen (2000) beschreiben als wesentliche
Elemente der griechischen Astrologie:
„Teilweise war die griechische Astrologie durch die Mythologie bedingt. […]
Sonne und Mond waren in der griechischen Religion keine Götter, und es
gab auch keine Kulte um sie. Bei Homer und Hesiod sind sie Naturgötter
oder eher Titanen. Lediglich auf der Insel Samos hat man eine unbedeutende
Kultstätte für die Sonne gefunden. Auch Saturn (Kronos) war nicht unter
den olympischen Göttern, […] Von den sieben Planeten des Altertums waren
eigentlich nur Hermes (Merkur) olympische Götter, jedoch entspricht die
astrologische Auffassung der Planeten nur in groben Zügen der Mythologie.
[…] Die astrologischen Grundprinzipien für die Häuser und Aspekte wurden
im 1. Jahrhundert v. Chr. entwickelt, möglicherweise sogar in einem sehr
kurzen Zeitraum. […] In der hellenistischen Periode kamen in der Astrologie
die Häuser und Aspekte auf. Dies ist für die Entwicklung der Astrologie eine
entscheidende Phase und der wesentlichste griechisch-hellenistische Beitrag
zur Astrologie. In der modernen Astrologie findet man oft einen Vergleich der
12 astrologischen Häuser mit den 12 Sternzeichen. Das erste Haus
entspricht hier dem ersten Zeichen (Widder), das zweite Haus dem zweiten
61
Sternzeichen Stier usw. Das Altertum kannte diesen Vergleich von Häusern
und Sternzeichen nicht. […] Vier Häuser faßte man als schwierig auf, und
zwar das 2.6.8. und 12. Haus. Diese Häuser waren generell schlechte
Häuser. […] Das 5. Haus steht für Erfolg und Glück, das 6. Haus für
Misserfolg und Unglück. […]
Eine weiter wichtige Neukonstruktion in Griechenland sind die Aspekte. Ein
Aspekt ist ein Winkelabstand zwischen zwei Planeten. […] (Die verwendeten
Aspekte sind bis heute ident Anm.d.V.): Winkel 120° (Trigonalaspekt),
Winkel 90° (Quadrataspekt), Winkel 60° (Sextilaspekt) und Winkel 180°
(Oppositionsaspekt). […]
Aber warum nicht mit 30 oder 150 Grad? Die einzige Erklärung ist, daß ein
Aspekt sowohl eine ganze Zahl mal 30 Grad sein sollte und zugleich auch
aus der Teilung des 360-Grad-Kreises durch eine ganze Zahl zwischen 1 und
10 – den 10 pythagoräischen Grundzahlen – entstehen sollte. […] Die beiden
Regeln erklären, warum die vier Häuser 2, 12, 6 und 8 schlechte Häuser
sind. Die beiden ersten haben einen Winkel von 30 Grad zum Aszendenten,
die beiden letzten einen Winkel von 150 Grad zum Aszendenten. Keines der
beiden Häuser bildet daher mit dem Aszendenten einen Aspekt. […]
In der Astrologie besteht zwischen den Planeten und den Sternzeichen ein
Zusammenhang. Zu jedem Zeichen gehört ein Planet, der darüber herrscht.
[…]
Diese
Konstruktion
Jungfrau,
(Mond/Krebs,
Venus/Stier
u.
Sonne/Löwe,
Waage,
Merkur/Zwillinge
Mars/Widder
u.
u.
Skorpion,
Jupiter/Schütze u. Fische, Saturn/Steinbock u. Wassermann) spiegelt die
Auffassung davon wider, wie die Planeten im Verhältnis zueinander am
Himmel platziert sind. Die Reihenfolge Mond/Sonne – Merkur-Venus-MarsJuptier-Saturn war im griechischen Verständnis des Universums nicht so
üblich. Man findet die Planetenreihenfolge bei dem Astronomen und
Geographen Eratosthenes (283-200 v. Chr.), außerdem gibt es Quellen, die
darauf hinweisen, daß die Pythagoräer diese Reihenfolge verwendet haben.
Dies kann nun als ein weiteres Argument dafür gelten, daß die griechische
Astrologie in einem hohen Grad eine pythagoräische Konstruktion ist. Um
ca. 150 v. Chr. war die üblichste astronomische Planetenreihenfolge MondMerkur-Venus-Sonne-Mars-Jupiter-Saturn,
62
basierend
auf
der
Geschwindigkeit der Planeten. Ungefähr hundert Jahre später findet diese
Planetenreihenfolge Eingang in die Astrologie. Sie geht ebenfalls in das
Weltbild des Ptolemäus ein und hält sich praktisch bis zum 16.
Jahrhundert, bis Kobernikus` neues Weltbild mit der Sonne im Zentrum
Vorrang gewinnt.“ (S. 59 ff.)
I.γ.ε.α. Beispiel eines griechischen Horoskopes 20 A.D.
Abb. XVII. Griechisches Horoskop 20 n.Chr.
(Quelle: Larsen, Lars Steen; Michael, Eric; Rasmussen, Per Kjaergaard (2000) Leider geben
Larsen u.a. die Originalquelle der Graphik nicht an.)
I.γ.ε.β. Beispiel eines griechischen Horoskops 373 A.D.
Jong & Worp skizzieren und beschreiben und analysieren die Inhalte einer
Holztafel, die in Ismant el Kharab, einem Dorf in Oberägypten der
griechisch-römischen Zeit, zu Tage trat.
Zur Beschreibung der Holztafel schreiben Jong & Worp (1995):
„During the excavations at Ismant-al-Kharab conducted by C.A. Hope as
part of the Dakhleh Oasis Project directed by A.J. Mills a.o. a wooden board
was found in House '3' which deserves a preliminary separate publication.
The original board (now inventoried as T.Kellis inv. A/5/198 +263) is broken
63
into three pieces and Dr Hope informs us that two of them (inventoried
together as # A/5/198) were found in room 6, under three meters of sand
(level 3), while Inv. # A/5/263 came from room 1, above the floor near the
top step of a small stair case, and was covered by two meters of sand. The
fragments were found on or above the latest floor of the house and it is
probable that the object was left behind by former occupants of the house.”
(S. 235)
Abb. XVIII. wooden board found at Ismant-al-Kharab
(Quelle: Jong, Ton de & Worp, Klaas A. (1995). A Greek Horoscope from 373 A.D)
64
The Content of the plate:
(Jong, Ton de & Worp, Klaas A. (1995) S. 235 f.)
In einer weiteren Tabelle vergleichen Jong & Worp die im Horoskop 373 b
angegebenen Planetenkonstellationen mit den tatsächlichen
Planetenständen in den Zodiakzeichen (Sonne im Stier, Mond im Löwen etc.)
und mit zwei möglichen weiteren antiken Vergleichszeitpunkten. Die Daten
stimmen nicht überein.
65
Abb. XIX.
(Jong, Ton de & Worp, Klaas A. (1995) S. 240)
Eine beeindruckende Darstellung eines antiken Horokopes, allerdings
entsprechen die Daten nicht den Konstellationen aus heutiger Sichtweise.
Die Autoren erklären sich diese deutliche Diskrepanz folgendermaßen:
„Here again we must conclude that the author was an incapable dilettante or
that Horoscope 373, b is a hopelessly garbled copy because only for four out
of the nine zodiacal positions in the text the terms make sense: 8 Leo (the
position of the Moon) in the terms of the Moon, 9 Scorpio (Mars) in the terms
of Jupiter, 14 Apuarius (Saturn) in the terms of Jupiter and 7 Scorpio (Lot of
Fortune) in the terms of Jupiter. Even then the fits are for a night-birth
contrary to the data of the horoscope which refer to a birth during daytime
(Sun above horizon as derived from the position of the Horoscopes and from
the time of birth quoted in the text as the 11th hour of the day). For a daybirth only one term, that for Mars in 9 Scorpio would have been correct.” (
Jong & Worp, 1995, S. 239)
In der Literaturrecherche stößt man immer wieder auf die Sichtweise, viele
Vertreter des hellenistischen Griechenland würden gewissermaßen als
„Wegbereiter“ der Astrologie gelten, aber z.T. selbst keine Astrologie
betreiben. Immer mehr Fäden deuten auf eine zentrale Person und weiter
66
auf eines der bedeutendsten Werke der Astrologiegeschichte, die 4 Bücher
(Tetrabiblos) von Claudius Ptolemäus. Neugebauer beschreibt (1945) dazu:
„The art of casting horoscopes can be said to be a typical Hellenistic product,
the result of the close contact between Greek and oriental cultures." We
possess Greek papyri from Egypt from the beginning of our era to the
Arabian conquest showing us the application of astronomical methods in a
great number of specific horoscopes and in minor astronomical treatises. 82
In addition, an enormous astrological literature is preserved, catalogued
during the last fifty years in the twelve volumes of the Catalogus by Cumont
and his collaborators. 83 Finally, Vettius Valens, who wrote shortly before
Ptolemy, and Ptolemy himself as the author of the famous Tetrabiblos, must
be mentioned. (S. 20 f.)
Im Folgenden widme ich mich herausragenden Vertretern der AntikRömischen Astrologie, allen Voran Claudius Ptolemäus und seinen „4
Büchern“.
67
I.δ. Astrologie im Römischen Reich
Die Darstellung der Astrologie im antiken Rom einleitend schreibt Berling
(2002):
„Während der Punischen Kriege (264-146 v. Chr.) traten im antiken Rom
erstmals Astrologen auf, die Astrologie wurde zur Modeerscheinung. Damit
verkam sie schnell zur Wahrsagerei, verquickt mit dubiosen Heilpraktiken
und alchemistischen Zauberkunststücken. Auf den Erkenntnissen der
hellenistischen Welt basierend, schossen astrophilosophische Schulen wie
Pilze aus dem Boden. […] Sowohl Cato (234-149 v. Chr.) als auch Cicero
(106-43 v. Chr.) wandten sich gegen die Ausbreitung des Aberglaubens und
seine Ausbeutung durch Scharlatane. […] Nicht nur zahlreiche Patrizier
bedienten sich der Astrologie, sondern auch die Anführer der immer wieder
aufflackernden
Sklavenaufstände.
Manchem
Verschwörer
wurde
die
Sterndeutung allerdings zum Verhängnis. So fanden die Schergen des
Marius im Gewand des von ihnen erschlagenen Optimatenführers Octavius
ein Stundenhoroskop, das ihm empfohlen hatte, Rom nicht zu verlassen.
Auch der griechische Usurpator Leontios war schlecht beraten, was den
richtigen Zeitpunkt für seine Machtergreifung und Kaiserkrönung anbetraf.
Zu spät begriff er, dass er sich nicht an der Macht halten konnte; doch noch
vor seiner Gefangennahme (und seiner Hinrichtung) ließ er seine Astrologen
köpfen. […] Juvenal (67-140 n.Chr.) beschrieb, dass die Römerinnen ständig
ihr Ephemeriden-Täfelchen mit sich führten und auch für die geringsten
Kleinigkeiten ihr Horoskop konsultierten – gleich, ob es sich um den Besuch
der Freundin, der Arena oder des Bades handelte, das Einnehmen von
Medizin oder das Schneiden der Fußnägel. Erst durch Vettius Valens, dann
durch den griechischen Philosophen Plotin (205-270 n.Chr.) und seinen
Schüler Porphyrios wurde die in Verruf geratene Astrologie rehabilitiert und
mit der Astronomie versöhnt.“ (S. 40 ff.)
Die grundsätzliche Problematik der Anerkennung bzw. der unterschiedlichen
Anwendung der Astrologie scheint sich bis in die heutige Zeit nicht
68
wesentlich
geändert
zu
haben.
Vielfach
wirft
man
seitens
naturwissenschaftlicher Disziplinen (vgl. Interview Herr P.) der Astrologie
einen
fehlenden,
faktisch
begründeten
Hintergrund
vor.
Astrologen
argumentieren heute wie vermutlich damals mit einer unterschiedlichen,
bzw.
unterschiedlich
verantwortungsvollen
Art
des
Umgangs
mit
astrologischen Interpretationen.
Weiters zur Bedeutung der Astrologie im Römischen Reich schreibt
Hackemann (2010):
„Im späten 5. Jahrhundert erstellten griechische Sterndeuter erstmals auch
persönliche Horoskope und ebneten damit den Weg für die enorme
Bedeutung, die diese mantische Lehre ab dem Hellenismus bei Privatleuten
erfuhr. Nach der Eroberung des Perserreiches durch Alexander dem Großen
verbreiteten zudem chaldäische Priester aus Mesopotamien die Auffassungen
der babylonischen Sternkunde im griechisch beherrschten Mittelmeerraum
und gründeten sogar regelrechte Astrologenschulen, etwa auf der Insel Kos.
Mit der Eroberung dieser Gebiete durch das Römische Reich breitete sich die
Sternenkunde auch in dessen Grenzen schnell aus, entwickelte ihren
größten Einfluss aber in Rom selbst, wo zahlreiche Sklaven aus den
östlichen Provinzen der Astrologie anhingen und dieser Lehre vor allem in
den unteren Bevölkerungsschichten zu Popularität verhalfen.“ (S. 105 f.)
I.δ.α. Marcus Manilius` „Astronomica“
Zur Bedeutung des Lehrgedichtes „Astronomica“ von Marcus Manilius stellt
von Stuckrad (2003) einleitend fest:
„Der zur Zeit des Augustus und Tiberius lebende M. Manilius legte mit
seinem „astrologischen Lehrgedicht“ die erste geschlossene Darstellung des
antiken Wissens zur Astrologie vor. Das unter dem Titel Astronomica
bekannte Werk möchte in fünf Büchern einen Überblick über alle Gebiete
der damaligen Astrologie geben, doch weil Manilius in den ersten
69
Regierungsjahren des Tiberius seine Arbeit vermutlich plötzlich unterbrach,
deckt das Werk nicht alle Gebiete der zeitgenössischen Astrologie vollständig
ab. Von der zunehmenden Durchdringung der (stoischen) Philosophie mit
astrologischem Gedankengut, wie es in der frühen Kaiserzeit allenthalben
anzutreffen ist, zeugt auch das Lehrgedicht des Manilius. Der Gedanke der
den Kosmos durchwaltenden Sympathie und der Göttlichkeit der Sterne
findet sich bei ihm ebenso wie der Glaube an das Fatum, welches sich in der
astralen Dimension offenbart. […] In der Folgezeit sind beinah alle Autoren
astrologischer
philosophischen
Literatur
um
eine
Grundlagen
mit
Verbindung
dem
der
tradierten
weltanschaulichreligiösen
wie
wissenschaftlichen Erbe bemüht. Und so liegt der besondere Wert des
Manilius darin, für viele astrologische Einzellehren einen der frühesten
Belege geliefert zu haben.“ (S. 113 f.)
Die „Astronomica“ des Marcus Manilius. Die Schrift besteht aus fünf
Büchern. Der Übersetzer Wolfgang Fels bietet zu Beginn jeweils eine
Übersicht mit den zusammengefassten Inhalten des Textes an, anschließend
folgt die Originalübersetzung. Ich werde jeweils aus den Übersichten und
den Originalübersetzungen exemplarische Passagen zur schemenhaften
Darstellung des Inhaltes übernehmen. Die folgenden Textteile der 5 Bücher
entstammen der Quelle: Manilius, Marcus (1. Jhd.) in der Übersetzung von
Wolfgang Fels (1990):
I.δ.α.α. I. Buch
Übersicht:
„Buch I bringt die Beschreibung der Himmelskugel und legt so die
astronomischen Grundlagen für die Astrologie der anderen vier Bücher. […]
Für das schwierige und zeitaufwändige Unternehmen wünscht sich der
Autor Gesundheit und ein langes Leben. […] Als erster Punkt werden die
verschiedenen Weltentstehungstheorien behandelt: die Welt ohne Anfang
und Ende, die Chaos-Lehre, die Atomlehre, Feuer bzw. Wasser als
70
Grundstoffe der Welt, die vier Grundelemente Feuer, Wasser, Erde, Luft. Die
Erde bildet die Mitte des Kosmos. Für ihre Kugelgestalt werden verschiedene
Beweise angeführt: die Mondphasen, die unterschiedliche Sichtbarkeit der
Sterne… […] Beschreibung des Himmels. Sie beginnt mit der Aufzählung der
zwölf Tierkreiszeichen: Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau,
Waage, Skorpion, Schütze, Steinbock, Wassermann und Fische. Auf die
Tierkreiszeichen folgt der Hinweis auf die Erd- und Himmelsachse und die
Aufzählungen
der
Sternbilder
der
nördlichen
Hemisphäre…
[…]
Am
Südhimmel werden erblickt… […] Dieser (der nächste Anm.d.V.) Teil
beschreibt das gedachte Gradnetz der Erde bzw. des Himmels in dieser
Reihenfolge: nördlicher Polarkreis, Wendekreis des Krebses, Äquator,
Wendekreis
des
Steinbocks,
südlicher
Polarkreis;
Frühlings-
und
Herbstkolur, Sommer- und Winterkolur, Meridian, Horizont; Tierkreis und
Milchstraßenband. Über die Milchstraße gibt M. verschiedene Erklärungen,
woran sich ein Heldenkatalog schließt. […] Die Planeten Jupiter, Mars,
Saturn, Sonne, Mond, Venus, Merkur.“ (S. 5 f.)
Originaltext Manilius Buch I:
„Und weil mein Lied aus der Höhe des Himmelsgewölbes herabsteigt und der
Geschicke verborgene Ordnung zur Erde herabdringt, muß ich zuerst der
Natur genaue Erscheinung besingen und den gesamten Kosmos mit seinem
Bilde erstellen. Entweder kennt er, der seine Entstehung auf keinerlei Dinge
zurückführt, keinen Geburtstag, so glaubt man, und ist schon immer
gewesen, wird immer sein, des Anfangs wie auch des Endes entbehrend;
oder das Chaos trennte vor Zeiten der Dinge vermengten Urstoff in einer
Geburt, und den gleißenden Kosmos gebärend floh das vertriebene Dunkel
zur Finsternis unterer Welten; oder es dauert die Welt, die nach Auflösung
wieder
zum
Chaos
wird,
durch
Atome,
unteilbar,
nach
tausend
Jahrhunderten weiter, und das Ganze ist fast aus dem Nichts, und Nichts
wird
es
werden, und
eine
dunkle Materie
geschaffen…“ (S. 19)
71
hat
Himmel
und
Erde
„Nunmehr
berichte
ich
dir
von
den
überall
flammenden
Zeichen
ordnungsgemäß nach der Reihe. Zuerst werden jene besungen, die in der
Mitte in schräger Folge den Kosmos umgürten und die Sonne während des
Jahres abwechselnd tragen, und die dem Kosmos entgegenkämpfenden
anderen Sterne, welche du allesamt zählen kannst, wenn der Nachhimmel
klar ist, die man zur Vollständigkeit der Berechnung des Schicksals
heranzieht, daß eben das, was die Burg des Kosmos umschließt, am Beginn
steh! Vorn schaut der Widder sich um, erstrahlend im Goldenen Vliese, sieht
voll Erstaunen den abgewendeten Stier sich erheben, der mit gesenktem
Gesicht und Gehörn die Zwillinge anschnaubt; diesen folgt der Krebs, dem
Krebse der Löwe, die Jungfrau. Trat dann die Tag- und Nachgleiche ein,
zieht die Waage herauf den funkelnden Skorpion mit dem feuerrot
glühenden Sterne, auf dessen Schwanz der pferdeleibige Schütze den Bogen,
angespannt, den schnellenden Pfeil im Anschlage, richtet. Mit gedrängten
Sternen folgt der geringelte Steinbock. Nach ihm vergißt aus gekipptem
Kruge der Wassermann Wasser, während die Fische mit Lust die vertrauten
Wellen erwarten; sie, die den Tierkreis am Ende beschließen, berührt dann
der Widder.“ (S. 33)
„Andere gegen den Kosmos sich stemmende Sterne, gibt es die zwischen
Erde und Himmel herumschwärmend schweben, Jupiter, Mars und Saturn
und die Sonne, es macht unter diesen zwischen dem Mond und der Venus
Merkur seine rasenden Flüge.“ (S. 85)
Quellenkritisch zu bemerken ist, daß die grundsätzliche Bewertung der
beschriebenen
Ansichten
über
die
Ordnung
der
Welt
und
die
Entstehungsgeschichte, ob bei Manilius oder anderen zeitlichen Vertretern,
aus
folgendem
naturgemäß
in
Grund
den
problematisch
Beschreibungen
erscheint.
und
Es
vermengen
Ansichten
sich
mythologische
Deutungs- und Erklärungsinhalte über die Entstehung und Ordnung des
Kosmos, andererseits – und hier betrifft der Text die Astrologie sehr direkt,
werden nicht nur Mythologien entwickelt, die im Sinne einer umfassenden
Projektion als Mittel der religiös-spirituellen Bedürfnisbefriedigung dienen,
es werden auch zum zum Teil wirkmächtige astrologische Zusammenhänge
72
(zwischen der Stellung der Planeten und dem Geschehen auf der Erde) im
eigentlichen Sinn geschaffen. Und hier ist zwar die Astrologie in ein
mythologisch-religiöses System eingebettet, es bestehen aber durchaus rein
astrologische Anteile, deren Wirkannahme über die theoretische Mythologie
hinausgeht. In diesem Falle würde nicht der Gott Juptier das glückliche und
förderliche (astrologische Zuordnung) Geschehen bewirken, sondern die
mathematisch berechenbare, und in gewissem Maße von der mythologischen
Zordnung unabhängige, aktuelle Sternenkonstellation (Beispielsweise eine
Konjunktion des Planeten Jupiter mit der Position, an der zum Zeitpunkt der
Geburt des Horoskopeigners die Sonne gestanden ist, man spricht von
„Radixsonne“.
Das mythologisch-projektive Wirksystem im Sinne einer klassischen Religion
wird also hiermit um einen berechenbaren Mechanismus erweitert, dessen
Wirkmächtigkeit zwar auch angenommen wird, der aber gewissermaßen
„kulturunabhängig“ funktioniert – zumindest, was die grundlegenden
Berechnungen und Konstellationen betrifft, die mythologische Zuordnung
speißt sich naturgemäß aus den entsprechenden mythologischen Bildern.
Entsprechend haben sich auch unterschiedliche Astrologien (China, Indien)
entwickelt, deren Systeme sich zum Teil deutlich von der europäischen
Astrologie unterscheiden und auch nicht im Fokus dieser Arbeit stehen.
I.δ.α.β. II. Buch
Übersicht:
„Buch 2 widmet sich den Tierkreiszeichen, ihren Beziehungen untereinander
und ihren Schutzgottheiten sowie den zwölf Häusern und deren Einfluss auf
die Menschen. […] Für die Astrologie spielt zunächst die Einteilung der
Tierkreiszeichen in verschiedene Gruppen eine Rolle: nach Geschlecht,
Mensch/Tier, Gestalt, Aufgangsart, Tageszeit, Element, Fruchtbarkeit,
Körperhaltung,
Jahreszeit.
[…]
Dieser
Abschnitt
ordnet
die
zwölf
Tierkreiszeichen nach ihren geometrischen Beziehungen. Im Zodiakus lassen
sich
trigonale,
tetragonale,
hexagonale
73
und
diametrale
Beziehungen
zwischen den Zeichen feststellen. Jedes Tierkreiszeichen hat seinen
besonderen Schutzgott: Zwischen den diametralen Tierkreiszeichen gibt es
Verbindungen
über
die
ihnen
zugeordneten
Götter.
Die
zwölf
Tierkreiszeichen sind auch dem menschlichen Körper eingeschrieben,
wodurch der Mensch als Mikrokosmos erscheint. Beziehungen zwischen den
Tierkreiszeichen
bestehen
auch
durch
das
Gegenüberliegen
auf
der
Himmelskugel, sowohl vom Widder aus gesehen als auch vom Krebs aus.
Daraus ergeben sich verschieden starke Seh- und Hörfreundschaften, Zuund Abneigungen. Ein Tierkreiszeichen, das jeweils 30° des Gesamtkreises
einnimmt, wird in einem Abstand von jeweils 2 ½° von allen Tierkreiszeichen
besetzt. Diese Einteilung hat den Namen Dodekatemorion. Ein weiteres,
Dodekatemorion genanntes Einteilungsprinzip zerlegt jedes Tierkreiszeichen
in insgesamt zwölfmal zweieinhalb Grade: diese Abschnitte werden von den
fünf (eigentlichen) Planeten besetzt. […] Im letzten Abschnitt lernt der Leser
eine astrologische Nutzanwendung kennen. Hierbei wird er über die
verschiedenen Arten der Einteilung der Himmelskugel unterrichtet. Wichtig
sind zunächst die vier Kardinalpunkte, die Quadranten und die zwölf
Häuser.“ (S. 96 f.)
Originaltext Manilius Buch II:
„Das ist auch Schicksalsbestimmung, des Schicksals Gesetze zu erlernen.
Und die nach beiden Geschlechtern verschiedene Natur der Gestirne ist im
Gedicht zuerst zu vermerken. Denn sechs sind ja männlich, ebenso viele
sind andren Geschlechts mit dem Stiere als erstem: Daß er zur Wölbung
abgewandt wieder heraufkommt erkennst du. Diese lösen und wechseln sich
ab im Geschlecht auf dem Tierkreis. Teilweise siehst du auch menschliche
Bilder; es gleicht der Charakter ihrer Erscheinung. Ein Teil von Herden und
Wildtieren liefert seine Gemütsart. Ein scharfer Verstand muß gewisse
Gestirne einfach nennen, die ein besonderes Schicksalslos bringen. Jetzt
verharr bei den doppelten Zeichen! Die doppelten geben mächtige Kraft
durch den Partner. Der Partner gibt und entzieht viel, und die verdoppelte
Schicksalsgemeinschaft neigt zu Verdiensten oder Verbrechen. Betrachte dir
unter den Sternen die beiden Fische sowie die beiden Zwillinge in ihrer
74
Nacktheit! Diese umschlingen einander und bleiben in fester Umarmung,
abgewandt voneinander gehen jene verschiedene Wege.“ […] (S. 111 f.)
„Aber es reicht nicht, den Einzelcharakter der Zeichen zu kennen und die
besondere Art, die die Sterne verleihn am Geburtstag; auch ihr
Zusammenspiel lenkt die Geschicke, sie leiben Verbindung, und sie gehören
nach Art sowie nach dem Standort zusammen. Wo der Tierkreis sich schließt
im rechten Teil der Wölbung, geht eine Linie aus zu dreierlei gleich langen
Strecken, trifft sich dann, eine die andre, selbst an den äußeren Enden, und
die Gestirne, die sie berührt, nennt man Zeichen des Dreiecks, weil der
Winkel an drei Gestirnen dreimal herauskommt, die – auseinander liegend –
durch je drei Gestirne getrennt sind.“ […] (S. 123 f)
„Wenn es jedoch gar beliebt, die diametralen Gestirne mit ihrem Namen und
Standorten wiederzugeben, so stelle Winter- dem Sommersolstitium, den
Steinbock dem Krebs gegenüber, Wolleträger (Widder Anm.d.V.) der Waage –
hier gleichen sich Tage und Nächte, Jungfrau den Fischen, den Löwen dem
Jüngling und Kruge; und leuchtet hoch aus der Wölbung der Skorpion, ist
der Stier in der Tiefe, gehen der Erde die Zwillinge auf, sinkt der Schütze
hinunter. Diesen Umlauf bewahren die feindlichen untereinander. Aber
sowohl die Gestirne on Oppositionsstellung leuchten, ziehen sie dennoch
bisweilen dahin als wesensverwandte, und es entsteht Sympathie zwischen
gleichgeschlechtigen Zeichen: männliche, wenn sie der gleichen,
andersgeschlechtige ihrer Art eine Antwort geben. Die Fische und Sterne der
Jungfrau fliegen entgegengesetzt, aber schätzen gemeinsame Rechte, und
das Geschlecht überwindet die Stellung; die Zeiten des Jahres lassen auch
dieses vergessen: der Krebs widersetzt sich dem Steinbock, Weibliches
weiblichem Wesen, weil Sommer mit Winter im Zwist liegt. Hier gibt es Kälte
und Eis und die schneeweiß glitzernden Fluren, hier den Durst und den
Schweiß und das nackte Land auf den Höhen. […] Aber die Zeichen von
Widder und Waage bekämpfen sich nimmer durchwegs, weil sich zwar
Frühling und Herbst in der Zeit unterscheiden […] doch durch das
Äquinoktium gleiche Beschaffenheit haben…“ (S. 135 f.)
75
„Schutzgötter gilt es zu kennen, die Gottheiten für die Gestirne, welche
Gestirne der Weltgeist entsprechendem Gotte geweiht hat, als er den großen
Wirkkräften göttliche Wesen gewährte und unter heiligem Namen
verschiedene Kräfte verwahrte, daß bereits eine Person den Dingen Gewicht
geben konnte. Pallas beschirmt den Widder, den Stier die Göttin Cytheras,
Phoebus die hübschen Zwillinge, du, Cyllenier, den Krebs lenkst, Jupiter, du
regierst wie die Mutter der Götter den Löwen; Ceres gehört die Ähren
tragende Jungfrau, das Werkstück Waage Vulkan; an Mars hängt der
Skorpion voller Kampflust; Artemis liebt den Jäger, der teilweise
Pferdegestalt hat, und die zusammengekuschelten Sterne des Steinbocks
wärmt Vesta; Jupiters gegenüber ist Wassermann, Sternbild der Juno, und
Neptun erkennt als die Seinen die Fische im Äther. Hieraus ziehst du
ebenfalls großen Gewinn für die Zukunft, wenn dein Verstand die Planeten
und Tierkreiszeichen durchwandert…“ […] (S. 139)
„Lerne auch die auf die Zeichen verteilten Teile des Menschen und die
besonderen Mächte gehorchenden einzelnen Glieder, wo sie über den ganzen
Körper hinaus noch besondre Einflüsse haben! Der Widder bekam als der
Anführer aller Zeichen den Kopf und der Stier den sehr stattlichen Hals, den
er selbst hat, und in die Zwillinge werden zu gleichen Teilen die Arme bis zu
den Schultern geschrieben, unter dem Krebs steht der Brustkorb, Seiten
und Rücken des Menschen sind unter Herrschaft des Löwen; passend zu ihr
begibt sich der Bauch in die Obhut der Jungfrau, Waage beherrscht das
Gesäß, Skorpion hat an dem Geschlecht Lust, auf den Kentaurus kommen
die Schenkel, der Steinbock gebietet beiden Knien, des gießenden
Wassermanns Herrschaft erstreckt sich über die Unterschenkel, und recht
sind die Füße den Fischen.“ […] (S. 141)
„Lerne jetzt jene leicht faßliche, aber bedeutende Sache, die sich nur
griechisch benennen ließ, kennen und sie schon im Namen „Dodekatemoria“
den Sachverhalt deutlich bezeichnet. Während die Zeichen aus dreißig
Graden pro Sternbild bestehen, teilt man nämlich noch einmal durch 12 die
ganze Zahl dreißig. Nach aller Mathematik ergibt dann die Teilung der Grade
zweieinhalb Grade pro Zeichen. Du kennst nun die Definition des
Dodekatemorion, und zwölf solcher Teile hat jedes Zeichen; jener erhabene
Schöpfer des Kosmos verlieh sie an die der Zahl nach genau sovielmal
76
erstrahlenden Sterne, daß durch den Aufgabenwechsel die Zeichen
verbunden und alle Zeichen in allen vorhanden sind und der Kosmos sich
ähnelt…“ […] (S. 163)
„... deshalb nennen ihn Horoskopos die griechischen Städte, und er will
nicht übersetzt sein, weil der den Fachausdruck gern hört. Dieser
entscheidet den Lebensverlauf, bestimmt den Charakter, leiht
Unternehmungen Glück und erschließt Beruf und Berufung, wie wir nach
der Geburt die ersten Zeiten verleben, welche Erziehung wir haben, für
welchen Platz wir erwählt sind, wenn die Planeten ihr Wirken hinzutun und
günstig sich zeigen. […] Sei nicht zufrieden, sobald du die Hauptpunkte alle
erfaßt hast! Ebenso wollen alle Räume dazwischen berücksichtigt werden,
die sich viel weiter erstrecken und dort ihre Wirkungen zeigen. Der, der vom
Aufgang zur höchsten Höhe des Alls sich emporwölbt, nimmt die früheste
Zeit und die Jahre des Kleinkinds in Anspruch. Welcher sich abwärts senkt
vom höchsten Scheitel des Kosmos, bis er den Untergangspunkt erreicht,
übernimmt die späte Kindheit und lenkt majestätisch die zärtlichen Jahre
der Jugend. Jener Quadrant, der vom Untergang abwärts zum Tiefpunkt der
Sphäre reicht, beherrscht die folgenden Zeiten erwachsenen Lebens, die eine
wechselnde Laufbahn und ständige Abfolge schulten. Jener jedoch, der
unter dem Aufgang im Rücklauf den Kreis schließt, steigt mit erschöpften
Kräften langsam im aufwärts gekehrten Bogen empor und umschließt gegen
Ende die späteren Jahre und auch des Lebens schwindende Frist und das
zittrige Alter.“ […] (S. 177)
„Aber das Haus, das dem Höchstpunkt, des glänzenden Himmels als
nächstes folgt (9. Haus Anm.d.V.) und, damit es dem Ort, dem es nah ist,
nicht nachstehe, besser, als man erwartet, greift nach dem Ruhm, übertrifft
die genannten, und es erhebt sich weit höher; das höchste begleitet
Vollendung: schlechter werden die Bahnen von da, und erfüllt sind die
Wünsche.“ […] (S. 181)
77
I.δ.α.γ. III. Buch
Übersicht:
„Buch 3 beschreibt die zwölf Lose, die Möglichkeit, den Aszendenten genau
zu bestimmen durch eine genaue Kenntnis der Auf- und Untergangsdauer
der
Tierkreiszeichen.
Außerdem
werden
die
Auswirkungen
der
vier
tropischen Zeichen auf die Jahreszeiten beschrieben. […]
Die Lehre von den zwölf Losen wird eingeleitet mit einem allgemeinen
Hinweis auf die komische Harmonie, welche durch das Walten der göttlichen
Vernunft überall bewirkt wird. Eine der Wirkungsmöglichkeiten ist an die
zwölf
Lose
gebunden,
welche
den
Tierkreis
überlagern
und
die
Unterschiedlichkeiten menschlicher Wesen erklären. Um für einen Nativen
den Los-Kreis richtig auf den Tierkreis legen zu können, ist die Berechnung
des ersten Loses genau zu erstellen, was von der Position der Sonne und des
Mondes abhängt, je nachdem, ob der Native bei Tag oder bei Nacht geboren
ist. Die Methode dieser Berechnung wird erklärt. Die wichtigste Aufgabe des
Astrologen besteht darin, den Aszendenten genau zu bestimmen, denn mit
ihm steht und fällt die Stellung des Horoskops. Die präzisen Aufgangs- und
Untergangszeiten der Tierkreiszeichen müssen bekannt sein, wenn die
Festlegung des Aszendenten auf den Punkt genau erfolgen soll. Hierzu
bedarf es einer klaren Vorstellung von den Aufgangs- und Untergangszeiten,
die wegen der Schiefe der Ekliptik an die geographische Breite gekoppelt ist.
[…] Eine allgemeine Methode läßt die Auf- und Untergangszeiten für jede
beliebige geographische Breite errechnen. Die einem Menschen zugeteilten
Lebensjahre werden einerseits vom Tierkreis und andererseits von den zwölf
Häusern vergeben.“ (Todeszeitpunkt!! Anm.d.V.) […] (S. 193)
Originaltext Manilius Buch III:
„Und vielleicht fragst du – mit flinkem Verstand ist die Sache zu fassen -, wie
die Geburtszeit dir hilft, den Horoskopus des Kindes, wenn er am
untergetauchten Tierkreis emporsteigt, zu finden. Wenn sein erscheinen
nicht haargenau rechnend bestimmt wird, stürzen die Sockel der Astrologie,
78
und die Ordnung entschwindet, da ja, sobald die Hauptpunkte falsch sind,
die
alles
regieren,
der
Kosmos
seine
Erscheinung
verfälscht,
die
Geburtsstunde dann nicht mehr festliegt und die Gestirne, verdreht durch
den Wechsel des Punkts, sich verschieben. […] Zeichen als Anfangspunkt
gilt, wo die Zahl bis zum letzten Grad aufging.“ (S. 113 f.)
„Nun sind die allgemein gültigen Zeichen der Zeiten zu nennen, die, wie man
glaubt, auch auf ganz bestimmte Jahre verteilt sind und auch auf Monate,
Tage und Stunden der Tage, in denen jedes einzelne Zeichen besondere
Wirkungen aufweist. Über das erste Jahr bestimmt das Gestirn, wo die
Sonne bei der Geburt schien, zumal sie zum Lauf durch den Kosmos ein
Jahr braucht; alle anderen folgen den nach und nach kommenden Zeichen.
Durch ihren Umlauf pro Monat vergibt die Monate Luna. Seiner Obhut
vertraut den ersten Tag und die ersten Stunden der Aszendent und weicht
dann den folgenden Zeichen. Mutter Natur wollte so das Jahr, seine Monate,
Tage wie auch die Stunden durch die Gestirne durchgezählt wissen, daß die
gesamte Zeit auf alle Gestirne verteilt sei und ihren Gang durch die
wechselnden Zeichen vielfältig mache, um einen Wechsel von jedem, das
hochkommt zur Bahn, zu erzielen.“ (S. 241)
„Und nach der Lehre, wann zu den einzelnen Zeitpunkten welches
Lebensverhältnis sich zeigt, mit welchen Sternzeichen jedes Jahr sich
verknüpft, mit welchem der Monat, der Tag wie die Stunde, muß ich die
andre Lehre verkünden, welche des Lebens Dauer enthält, wie viele Jahre
die Sternzeichen bringen. Wenn du aus den Gestirnen das Ende des Lebens
ergründest, mußt du die folgende Rechnung beachten und alles dir merken:
Zweimal fünf Jahre und eins, gekürzt um ein Drittel, verleiht der Widder.
Du, Stier, übertriffst ihn um zwei, aber läßt dich
von dem Gestirne der
Zwillinge ebenso sehr übertreffen. Sechzehn Zweidrittel wirst du, lieber
Krebs, uns verleihen, achtzehn du, Nemeäer, und dazu nochmals zwei
Drittel. Zehn verdoppelt die Jungfrau und doppelt dazu noch ein Drittel, und
wie der Jungfrau gehören der Waage gleich viele Jahre. Der Skorpion
erreicht den Gaben verteilenden Löwen. Gleich viele Leistungen wie der
Krebs wird der Schütze erbringen. Fünfzehn Jahre verliehest du, Steinbock,
79
kämen
an
Monden
vier
noch
hinzu.
Vier
Jahre
verdreifacht
des
Wassermanns Sternbild, führt noch das Leben um zusätzlich zweimal vier
Monate weiter. Durch ihr Geschick und den Standort verknüpft sind die
Fische dem Widder: Zu zehn Sonnenperioden schenken sie zweimal vier
Monde. Aber es reicht nicht, die Zahl der Jahre der Zeichen zu kennen, daß
die Berechnung des Lebens den Forschern nicht dunkel erscheine: auch die
Häuser und Räume des Himmels kennen noch Gaben, und sie verteilen in
festem Abstand besondre Beiträge…“ (S. 245 f.)
Kritisch zu bemerken ist hier, dass zwar allgemeine Angaben über
Lebenszeitmoderatoren
gegeben
werden,
allerdings
keine
schlüssige
Anleitung gegeben wird, die beschriebene Lebenslänge zu errechnen. Sie
kann damit in keinerlei Weise in Beziehung zur Realität gesetzt werden.
I.δ.α.δ. IV. Buch
Übersicht:
„Buch 4 beschäftigt sich mit den Einflüssen des Tierkreises auf die
Menschen und die Länder der Erde. Die Einleitung bringt eine stoische
Betrachtung
des
menschlichen
Schicksals.
Gepriesen
wird
die
Genügsamkeit, die unerklärlichen Wechselfälle des Lebens mit ihren
seltsamsten Ausformungen werden auf die Vorherbestimmung durch die
Sterne zurückgeführt […].
Der (2. Anm.d.V.) Abschnitt erläutert die Einflüsse der Tierkreiszeichen auf
Veranlagung und Charakter, Beruf und Erfolg der unter ihnen geborenen
Menschen, wobei die übermittelten Gaben aus dem Aussehen und der Natur
des Sternbilds geschlossen werden. Die Lehre von den Dekanen wird
vorgetragen, die die Vielfältigkeit menschlicher Existenz erst begreifen läßt…
[…].
Der (8. Anm.d.V.) Abschnitt widmet sich dem Unterschied, der in Körperbau,
Sprache, Sitten und Veranlagung bei den verschiedenen Völkern beobachtet
wird. Die Teile der Erde sind genau so wie der Einzelne dem Einfluß der
80
Sterne unterworfen. Roms Sonderstellung unter den Völkern wird dadurch
unterstrichen, daß es der Waage unterstellt ist, die im Gegensatz zu den
anderen Sternzeichen sonst kein Land beeinflusst.“ (S. 258 f.)
Originaltext Manilius Buch IV:
„Nun will ich dir den Charakter, das wirkliche Wesen, die Neigung und die
verschiednen Berufe seitens der Zeichen der Reihe nach künden. Reich ist
der Widder fürs Vlies an üppiger Wolle und wird stets – kahlgeschoren –
durch neue Wolle sein Hoffen bewahren, zwischen plötzlicher Not und durch
Wachstum beglückender Fülle schwanken und durch seine Wünsche zu
Schaden gebracht; und für alle wird er Erzeugnisse liefern und Wolle, die
aus sich selbst durch tausend Berufsarten vielerlei Gelderwerbsquellen
schaffen: bald rohe Wolle zu Ballen zu schnüren, bald wieder zu öffnen, bald
zu dem dünnen Faden zu drehen, bald Tuche zu weben, bald bunte Tücher
zu kaufen und lukrativ zu verkaufen, ohne die keine Geschlechter zu
existieren vermochten oder ohne den Luxus.“ (S. 271 f)
„Arglose Siedler beschert der Stier den ländlichen Fluren, Mühsal bringt er
den friedlichen Leuten; keine Belohnung ruhmvoller Tag, sondern Früchte
der Erde verleiht er. […] … Dienst an der Scholle an und ruft die schläfrigen
Fluren wieder zur alten Bestellung, ist selber ein Vorbild der Arbeit. […]
Männer wie einen Serranus und Curius schuf er uns setzte Konsuln ein auf
dem Feld, und vom Pfluge kam der Diktator.“ (S.273)
„Leichter ist der Beruf unterm Zwilling, süßer das Leben durch die
verschiedenen Lieder und stimmlich melodischen Münder und durch die
schlanke Flöte und Weisen, den Saiten entsprungen, und das entlockte
Getön: selbst die Arbeit ist da ein Vergnügen. […] Zwillingen kommen auf
Grund ihrer Fruchtbarkeit viele Ideen.“ (S. 275)
„Strahlend in einem der Hauptpunkte hält der Krebs an der heißen Marke,
die Phoebus beim Rückruf aus oberster Kreisbahn umrundet, fest einem
Abschnitt des Kosmos und läßt den Tag wieder schrumpfen. […] … sein
81
Kapital
in
fremder
Ware
durch
Stadt
zu
tragen,
große
Mißernten
auszumachen und Winden Vermögen anzuvertrauen, dem einen Erdteil
Produkte des andern anzupreisen, mit zahlreichen fremden Ländern zu
handeln.“ (S. 275 f.)
„Wer wüßte nicht, was der riesige Löwe für eine Natur hat, welche Berufe er
den unter ihm Gebornen mitgibt? Immer bereitet er sich zu neuen Kämpfen
und neuen Tierhetzen vor und lebt von der Beute beim Reißen der Herden;
[…] Menschen mit ähnlichem Sinn sind durch Stadtmauern nicht zu
bezähmen, sondern durchschreiten die Mitte der Stadt mit den Teilen des
Schlachtviehs, hängen zerschnittene Gliedmaßen auf an der Ladenfassade.“
(S. 277)
„Wem aber bei der Geburt Erigone kundtat das Leben, die für die Aufsicht
geborne und gürtelgebändigte Jungfrau, dem wird sie Lust zum Studieren
vermitteln, das Herz für ein Lehramt bilden, ihn nicht den Gewinn von
Vermögen so sehr zu betreiben heißen als vielmehr die Gründe und Kräfte
der Welt zu erforschen.“ (S. 277 f.)
„Tag und Nacht im Gleichgewicht haltend, verleiht dann die Waage nach
einem Jahr zwischen neuen Gaben des vollreifen Bacchus Umgang mit Maß
und Gewicht zum Messen und Wiegen der Dinge, schafft einen Menschen,
der mit Palamedes` Befähigung streitet, welcher als erster die Dinge gezählt,
den Beträgen Namen, bestimmte Größe und eigen Ziffern verschafft hat.
Dieser lernt auch die Gesetzestafeln und Rechtskommentare kennen und die
in mageren Kürzeln enthaltenen Wörter, und was erlaubt ist, das weiß er,
und wie das Verbotene bestraft wird, ständig ein Richter der ganzen
Gemeinde in seinem Privathaus.“ (S. 279)
„Der Skorpion bringt mit seinem mit kraftvollem Stachel bewehrten
Schwanz, mit dem er, sobald er den Wagen des Phoebus durch seine Sterne
führt, die Schollen durchgepflügt und die Samen in Furchen streut, nach
Krieg und Kriegslager lechzende Denkart zuwege und einem Bürger, der
Spaß hat an reichlich fließendem Blute, nicht so sehr an dem Beutestück als
82
an dem Blutbad. In Waffen wird selbst der Friede durchlebt: Sie
durchstreifen die Schluchten und Wälder, bald gegen Menschen und bald
gegen Tiere führen sie wilden Krieg, bald verkauft man den Kopf der Arena
auf Tod und Verderben, und macht der Krieg eine Pause, verschafft einen
Feind sich ein jeder.“ (S. 281)
„Wem im doppelgestaltigen Schützen jedoch das Geburtslos eingeräumt ist,
der möchte den Wagen bespannen, durch sanften Zug mit den Zügeln die
feurigen Pferde antreiben können und das weidende Großvieh auf allen
Gefilden begleiten, jede Art Vierbeiner zähmen durch ihnen verordnete
Lehrer, Tiger dressieren und Löwen die rasende Wildheit vertreiben, mit
Elefanten sprechen und solchem Koloß durch Kommandos menschliches
Können vermitteln, um allerlei Neues zu bieten.“ (S. 281 f.)
„Steinbock, dein Sternfeuer wartet Vesta im Innern des Tempels: Hiervon
erhältst du Beruf und Berufung. Denn was für die Praxis Feuer braucht und
für Aufgaben neue Gluten erfordert, dir ist`s zu danken. Durchzuwühlen
lichtlose Minen, auszugraben die Schätze der Erde, in Steinadern ruhend,
und zu verfeinern den Stoff mit sicherer Hand, das entspringt dir, ebenso
auch was aus Silber sowohl und aus Gold fabriziert wird. Daß die heißen
Glutöfen
Eisen
und
Kupfererz
schmelzen
und
die
Backöfen
Ceres
verbrauchen, sind deine Verdienste. Auch die Neigung zu Kleidern und Kälte
vertreibender Ware fügst du hinzu, indem du für immer das Winteramt
ausübst und die zu höchsten Höhen geführten Nächte zurückholst und
durch den Rückruf der Tage das Jahr zur Neugeburt wandelst.“ (S. 283 f.)
„Auch der noch junge Wassermann, welcher Wasser verschüttet aus
gekantetem Krug, verleiht die ihm verwandten Berufe. Wasser unter der
Erde zu sichten, nach oben zu führen, selbst die Gestirne durch Umkehr des
Wassergefälles zu netzen und für den Luxus durch neue Strände des Meeres
zu spotten, mannigfaltige Becken und künstliche Flüsse zu bauen und die
von weitem kommenden Bäche im Haus zu verlegen. In diesem Sternbild
gibt`s tausend vom Wasser bestimmte Berufe.“ (S. 285)
83
„Wen das letzte Gestirn, die doppelten Fische, hervorbringt, hat eine Neigung
zum Meer und vertraut sein Leben der Tiefe, Schiffe erbaut er, oder er rüstet
Schiffe mit allem aus und was immer das Meer verlangt für ein
Seefahrerleben. Zahllos sind jene Berufe; es reichen dafür kaum die Namen,
so viele Teile sind selbst im kleinen Schiffskiel enthalten. Füge die Neigung
zum Steuer dazu! Sie reicht zu den Sternen.“ (S. 285 f.)
I.δ.α.ε. V. Buch
Übersicht:
„Buch 5 bringt die Lehre von den Paranatellonta, Sternbildern, die mit
einzelnen Abschnitten der Tierkreiszeichen aufgehen, und eine Einteilung
der Sterne nach Größenklassen. Die Einteilung stellt die extrazodiakalen
Sternbilder zusammen, die unter einem neuen Gesichtspunkt, nämlich dem
ihres Einflusses auf die Menschen behandelt sein wollen. (S. 350)
Originaltext Manilius Buch V:
„Hier wär ein andrer am Ziel, und nach der Behandlung der Zeichen,
welchen
die
Götter
der
fünf
Planeten
entgegenwandeln
samt
der
Pferdequadriga des Phoebus, dem Zweigespann Lunas, hätt er sein Werk
nicht weitergeführt und kehrte vom Himmel wieder zurück und durchliefe
beim Abstieg dazwischen die Feuer erst des Saturn, dann Jupiters, Mars`
und der Sonne, darunter nach der Venus, nach Maias Sprößling dich,
unstetes Mondlicht. […] …eingedenk seines Wagens der Fuhrmann, des
Karrens Bootes, und Ariadnes Krone, das Hochzeitsgeschenk von den
Göttern, Perseus, der mit seinem Krummschwert besiegt die verhaßte
Medusa, Cepheus, der Vater, der mit seiner Gattin Andromeda preisgab, wo
das verstirnte Pferd sich bewegt, der Delphin, der mit schnellem Pfeile sich
mißt, und Jupiter, der sich im Vogel versteckte…“ (S. 353 f.)
84
Im Allgemeinen ist festzustellen, dass sich die aktuelle Astrologie zwar
umfangreich auf beispielsweise Manilius beruft, die heutige Les- und Lehrart
sich in vielen Bereichen (Zuordnungen) nicht zu decken scheint. Manilius
verwendet hier Bilder und mythologische Zuordnungen, die in der aktuellen
Astrologie nicht mehr, oder nicht mehr in dieser Form verwendet werden.
Entsprechend stellt sich die Frage, inwiefern die antike Astrologie mit der
heutigen europäischen (auch keinesfalls einheitlich praktizierten) Form
vergleichbar ist.
I.δ.β. Claudius Ptolemaeus
Die 4 Bücher des Claudius Ptolemaeus (Tetrabiblos) stellen in der
historischen
Quellenbearbeitung
ein
herausragendes
Moment
der
Astrologiegeschichte dar. Immer wieder wird dieses Werk als eines der
wichtigsten, von manchen Autoren als das zentrale Leitwerk der antiken
Astrologie beschrieben. Einige dieser Zuschreibungen sind in dieser Arbeit
dargestellt. Es scheinen aber nicht nur viele Astrologische Fäden der antiken
Vergangenheit in diesem Werk zu einem Garn verwoben zu sein, vielmehr
berufen sich auch spätere Autoren und Astrologen immer wieder auf die
„Tetrabiblos“ als eine wichtige Grundlage der europäischen Astrologie und
ihrer Geschichte, die bis in die Renaissance beispielgebend ist. Im Folgenden
ein kurzer Einblick in die 4 Bücher des Claudius Ptolemaios.
I.δ.β.α. Tetrabiblos
Im Vorwort der vorliegenden Neuauflage schreibt Thomas Schäfer:
„König
der
Astrologen
nannte
man
den
Mathematiker,
Geographen,
Astronomen und Astrologen Claudius Ptolemaeus (100-178 n.Chr.). Sein aus
vier Büchern bestehendes Werk „Tetrabiblos“ wurde zur „Bibel der
Astrologen“. Wie kaum ein anderes Buch der Antike hat es die Astrologie des
Abendlandes über mehr als zehn Jahrhunderte beeinflusst. […] Als Grieche
85
im ägyptischen Alexandria geboren, haben seine Bücher vor allem auf die
römische Kultur gewirkt. Sein Verdienst als Astrologe liegt vor allem in der
Aufarbeitung des antiken Wissens. […] Die epochemachende Bedeutung der
Tetrabiblos besteht in der kritischen Aufbereitung der babylonischen,
griechischen und ägyptischen Astrologiekenntnisse. Ptolemaeus hat das
astrologische Wissen seiner Zeit vom „religiösen Beiwerk“ gereinigt. […] So
hat Ptolemaeus z.B. aufgeräumt mit der uferlosen Fixsterndeutung der
antike Astrologie, sich für den tropischen Tierkreis verwendet und einige
Kriterien für die wirklich bedeutsamen Fixsterne vorschlagen. […] Da sich
die meisten antike Astrologen mehr oder weniger an den Werken von
Nechepso/Petosiris orientierten, kann Ptolemaeus` Astrologiereform erst im
Vergleich
zu
diesen
Büchern
richtig
eingeschätzt
werden.
Hinter
Nechepso/Petosiris, den Namen eines an Astrologie interessierten Pharaos
und seines Priesters, verbergen sich neuägyptische bzw. hellenisierte
Astrologen (ca. 2. Jhdt. n. Chr.), die sich dieses Pseudonyms bedienten. […]
In der Abgrenzung von solch mystischen Offenbarungen (der beiden
Neuägypter Anm.d.V.), sucht Ptolemaeus sein Bild von der Astrologie mit
Hilfe der damaligen Wissenschaften zu untermauern.“ (S. 7 ff.)
I.δ.β.β. I. Buch
Das erste der 4 Bücher beschäftigt sich mit den Grundlagen der Astrologie,
den Planeten, den Fixsternen, den Sternbildern, dem Tierkreis, den Aspekten
und den Zeichenherrschern. Ptolemaeus schreibt:
„Zuförderst liegt es mehr als augenscheinlich auf der Hand und bedarf
keiner wortreichen Versicherung, daß Kräfte vom Himmel auf alles Irdische,
das den Veränderungen der Allnatur unterworfen ist, niederströmen; so in
die sublunarischen Grundelemente, in Feuer und Luft, die durch die
himmlischen
Bewegungen
erregt
werden,
und
welche
alles
übrige
Untergeordnete in sich tragen und also Erde und Wasser, Pflanzen und Tiere
beeindrucken.“ (S. 13 f.)
86
Wie
auch
bei
Manilius
wird
bei
Ptolemaeus
in
Bezug
auf
seine
Stammvaterschaft der heutigen Astrologie zu untersuchen sein. Fraglich ist
beispielsweise ob sich die Chrakterisierung und Zuschreibung der Planeten
im Kern mit der heutigen Astrologie deckt oder ob es ev. zum Teil
grundlegend andere Zuschreibungen beispielsweise eines Saturn der Antike
im Vergleich zur zeitgenössischen Zuordnung gibt.
Wirkung der Astrologie
„Wenn die Dinge sich nun auch so verhalten, und wenngleich zuweilen
Irrtümer sich nicht vermeiden lassen bei der Voraussage, so darf deswegen
dennoch nicht die ganze Wissenschaft verächtlich gemacht werden. Wie wir
weder die Kunst des Schiffers abfällig beurteilen dürfen, auch wenn sich oft
Schiffbrüche ereignen, so zieme es uns, in einem so würdigen und göttlichen
Berufe mit dankbarem Herzen alles aufzunehmen, was wir erreichen
können; nicht stets von allen Aussagen eine unverrückbare Zuverlässigkeit
zu verlangen, gleichsam als hätten wir mit unserer Wissenschaft gänzlich die
menschliche Weisheit gepachtet, sondern sie weiter auszubauen und sie
durch diejenigen Schlüsse wieder zu vervollkommnen, die von anderer Seite
angezogen werden müssen.“ (S. 22)
Über die Planeten
„Es ist festgestellt, daß die Sonne eine wärmende und gemäßigt trocknende
Natur hat […] Der Mond hingegen zeichnet sich durch seine Eigenschaft zu
feuchten aus, da er sich nahe der Erde aufhält und der Nachbar feuchter
Dünste und Nebel ist. […] Saturn wirkt kältend und in einem gewissen
Grade austrocknend, weil er dem Anscheine nach am weitesten von der
Hitze der Sonne wie von feuchten Dünsten entfernt sich aufhält. […] Der
Planet Jupiter nennt eine gemäßigte Natur sein Eigen, da er die Mitte hält
zwischen
der
kältenden
Wirkung
Saturns
und
der
brennenden,
verzehrenden des Mars. […] Beim Planeten Mars herrscht die ausdörrende
Kraft vor, außerdem aber verzehrt und verbrennt er, wie auch seine Farbe
schon der des Feuers ähnelt, und er eine Verwandtschaft mit der Sonne
87
aufweist, da er als nächster den Kreislauf der Sonne umschließt. […] Der
Planet Venus ähnelt, was seine gemäßigte Wirkung anbetrifft, dem Jupiter,
aber mit entgegengesetzter Wirkungsart, denn, wenn er als Nachbar der
Sonne auch wärmt, so tut er es nicht mit der Stärke wie Jupiter und
feuchtet auch mehr, so wie der Mond, der durch seine Größe der
benachbarten Erde feuchte Nebel zu sich heraufzieht. Merkur aber zeigt
Wirkungsmöglichkeiten nach beiden Seiten, einmal dörrt er und saugt die
Feuchtigkeit auf, da er sich nie weit aus der Nachbarschaft der Sonne
entfernt […] ein andermal vermag er zu feuchten, da er der Nachbar des
Mondes ist.“ (S. 32 ff.)
Aspekte
„Zuförderst haben die Aspekte im Zodiak, die bestimmte Figuren bilden,
stets eine gewisse Verwandtschaft untereinander. Das sind zuerst die Stellen
im Zodiak, die sich diametral gegenüberliegen und deren Entfernung zwei
rechte Winkel, nämlich sechs Zeichen oder 180° ausmacht. Ferner die
Stellen, die verbunden ein gleichseitiges Dreieck ergeben und einen rechten
Winkel und ein Dritteil ausmessen, also vier Zeichen oder 120°. Außerdem
diejenigen, deren Verbindung ein Quadrat ergibt und die einen rechten
Winkel Entfernung in sich fassen, d.h. drei Zeichen oder 90°. Die Stellen
letztlich, die ein Sechseck ausmachen, enthalten in ihrem Abstand zwei
Dritteile eines rechten Winkels, infolgedessen zwei Zeichen oder 60°. […]
Man sieht nun aber das Trigon und das Sextil als harmonisch an, weil durch
sie verwandte Zeichen miteinander in Verbindung gebracht werden;
disharmonisch dagegen das Quadrat und die Opposition, weil sie das
Verhältnis gegensätzlicher Zeichen aufweisen.“ (S. 51 f.)
In
Bezug
auf
die
dargestellten
Aspekte
und
weitgehend
die
Planetenzuordnung betreffend kann Ptolemaeus durchaus als aktueller
Geist, was die heutige Astrologie betrifft, erkannt werden.
Häuser
88
„Die Häuser werden den Planeten nun auf ganz natürliche Weise zugeteilt.
Da
von
den
zwölf
Zeichen
zwei
nördliche
am
nahesten
unseren
Scheitelpunkt erreichen, und ganz besonders die Hitze des Sommers
verursachen, Krebs und Löwe nämlich, so hat man dahin entschieden, daß
diese beiden Zeichen die Häuser der größten und kräftigsten Lichter sein
müssen: der Löwe das der Sonne, da dieses Zeichen männlich ist, das
Krebszeichen dagegen das des Mondes, da es weiblicher Natur ist. […] So hat
man denn Saturn, da er, der kälteste, gegen die Wärme kämpft, und er
weiter die äußerste, von den Lichtern am weitesten hinausgerückte
Kreisbahn inne hat, diejenigen beiden Zeichen zugeordnet, die dem Krebs
und dem Löwen entgegengesetzt sind, also Steinbock und Wassermann…
[…] Dem Jupiter aber […] hat man die beiden den ersteren nächstliegenden
Zeichen zugesprochen, die wetterwendischen und fruchtbaren: Schütze und
Fische […] Darauf wurden dem dörrenden Mars, der sich innerhalb des
Jupiterkreises bewegt, die beiden Zeichen, die denen Jupiters am nächsten
sind, zugeteilt, Skorpion und Widder […] Der Venus […] gehören die den
beiden vorigen nächsten, die Zeichen des Reichtums, Waage und Stier an.
[…] Dem Merkur schließlich […] wurden die Zeichen zuerkannt, die denen
der Lichter ebenso nahe sind, nämlich Zwillinge und Jungfrau.“ (S. 54 ff.)
I.δ.β.γ. II. Buch
Das zweite Buch beschäftigt sich mit Mundanastrologie (hat nicht den
Menschen im Fokus, sondern die Gesellschaft, die Politik, die Natur
Anm.d.V.), Jahresprognosen und Astrometeorologie (Wetterprognosen)).
Eigentümlichkeiten der Völker
„Man unterscheidet nun diese Völkereigentümlichkeiten einmal nach den
Parallelkreisen und den Weltwinkeln, zum andern nach dem Stand bezüglich
der Ekliptik und der Sonne. Denn wenn unser Leben sich auf einen
nördlichen Quadranten beschränkt, so gibt es Menschen, die, südlicheren
Kreisen unterstellt, also denjenigen zwischen der Nachtgleiche und dem
89
Sommerwendepunkte, heißer von Natur sind, da dann die Sonne über ihren
Scheiteln steht, dunklere Körper besitzen, krauses, dichteres Haar, ein
spitzes Gesicht, kürzere Glieder, größere Körperwärme und von größtenteils
noch wilden Sitten infolge der beständigen Hitze in ihren Gegenden; wir
nennen sie Aethiopier. […] Alle Völker jedoch unter nördlichen Prallelkreisen,
das heißt besser: geradewegs unter dem Bären, die also vom Zodiak weit
entfernt wohnen, und infolge der dortigen Sonnentemperatur kühlerer Natur
sind, haben in gleichem Maße dafür ein feuchteres Naturell, das ihre Körper
am Leben hält.“ (S. 77 f.)
„Widder: Diesem Zeichen gehören an: Britannien, Galatien, Germanien…
Stier: Parthien, Medien, Persien, die Cykladen…
Zwilling: Hyrkanien, Armenien, Mathianien…
Krebs: Numidien, Karthago, Afrika…
Löwe: Italien, Gallien, Sicilien, Apulien…
Jungfrau: Mesopotamien, Babylonien, Astyra, Hellas
Waage: Baktrien, Kaspien, Serika, Theben…
Skorpion: Metagonien, Mauritanien, Syrien…
Schütze: Thyrrhenien, das Land der Kelten, Spanien
Steinbock: Indien, Arrianien, Gedrosien…
Wassermann: Sarmatien, Oxiana, Arabien…
Fische: Phazanien, Lydien, Kilikien.“ (S. 97)
Diese Darstellung der Charaktäre der Völker kann wohl, wenn sie
möglicherweise aus Sicht der damaligen Betrachtung begründet wurde, im
heutigen Sinne nicht zugeordnet werden. Man würde dieses Unternehmen
der stark reduktionistischen Zuordnung wohl heute auch in dieser Form
nicht
mehr
in
Angriff
nehmen.
Österreich
gilt
zwar
in
manchen
astrologischen Kreisen als „Waage“-Land, die Herleitung dieser Zordnung
scheint allerdings problematisch zu sein.
Astrometeorologie
„Um diese jährlichen Zustände beurteilen zu können, müssen auch im
einzelnen die natürlichen Eigenheiten der Zeichen bekannt sein. Bis zu
90
welchem Grade nämlich auf den Zustand der Witterung und der Winde die
Wirkungen der einzelnen Gestirne zweifellos, sowohl der Planeten als der
Fixsterne, die den Planeten bezüglich ihrer Natur und in ihren Wirkungen
entsprechen, Einfluß haben, wie weit weiter auf den der Winde und der vier
Jahresabschnitte die Zeichen an und für sich ihn zeigen, haben wir an
früherem Orte entwickelt. […] Das Widderzeichen im allgemeinen ist
gewitterschwanger und hagelreich […] Das Stierzeichen bringt vor allem eine
Verstärkung der beiden Regenarten mit sich und ist etwas warm. […] Das
Zwillingzeichen verursacht im allgemeinen eine gemäßigte Beschaffenheit
der Witterung […] Das Krebszeichen läßt im allgemeinen heiter und warme
Witterung zutage treten. […] Das Löwezeichen erregt im allgemeinen eine
atembeklemmende Hitze. […] Das Jungfrauzeichen zeigt im allgemeinen eine
feuchte, gewitterschwangere Natur. […] Das Waagezeichen zeigt sich im
allgemeinen veränderlich und wechselvoll. […] Das Skorpionzeichen ist
seiner Art nach gewitterschwanger und heiß. […] Das Schützezeichen ist im
allgemeinen feucht. […] Der Steinbock ist im allgemeinen feucht. […] Der
Wassermann ist im allgemeinen kalt und wasserreich.“ (S. 123 f)
I.δ.β.δ. III. Buch
Im
Buch
III
beschreibt
Empfängniszeitpunkt,
die
Ptolemaeus
Bestimmung
die
der
Geburtsastrologie,
den
Geburtsminute,
den
Glückspunkt, die Lebenslänge und weitere der Person zugeschriebene
Faktoren.
„Als Allererstes und Wichtigstes ist stets der Ort des Tierkreises, welcher in
irgendeiner Beziehung etwas über die verschiedenen Lebensmöglichkeiten
des Geborenen aussagen kann, zu untersuchen.“ (S. 143)
91
Über die Eltern
„Bei den hauptsächlichsten Untersuchungen, welche man bei besonderer
Betrachtung gemeinhin ins Auge zu fassen hat, verfährt man nun
folgendermaßen: Zuerst wollen wir damit beginnen, uns über den ersten
Hauptpunkt, nämlich die Lehrsätze über die Eltern zu äußern. Die Sonne
und Saturn bezeichnen den Vater ihrer Natur nach, Mond und Venus die
Mutter. Die Beziehungen dieser Gestirne unter sich und zu anderen
bezeichnen die äußeren Verhältnisse der Eltern. Man schließt über deren
Glück und Wohlergehen aus den Begleitern, welche die Lichter umgeben.
Ein hervorragendes und mit Reichtümern erfülltes Leben wird ihnen
angezeigt, wenn wohltätige Planeten die Lichter im gleichen Zeichen
umgeben, oder in benachbarten, sofern diese ähnlicher Art sind, wie die
Natur der Lichter, und vorzüglich, wenn sie der Sonne nahe und
morgendlich, oder dem Monde nahe und abendlich sind, glücklich stehen
und in ihrer Wirkung nicht gehindert werden. Wenn aber Saturn und Venus
östlich stehen, in entsprechender Bestrahlung oder im Eckhause, so
verkünden
sie
beiden
Eltern
ein
offenbares
Glück,
gemäß
ihrer
eigentümlichen Beeinflussung. Wenn aber die Lichter mit anderen Planeten
in Verbindung stehen noch irgendwelche Begleiter haben, so verkünden sie
niedrige und unrühmliche Eltern, ganz besonders, wenn Venus und Saturn
unglücklich gestellt sind.“ (S. 145 f.)
„Wenn nämlich Jupiter und Venus sich glücklich anschauen und gleichzeitig
im Aspekt mit Sonne oder Saturn sind, oder Saturn blickt die Sonne
glücklich an, sei es, daß er mit ihr verbunden ist, oder im Sextilschein oder
Trigon zu ihr steht, wobei sie nicht an unglücklichen Orten stehen dürfen,
so darf vermutet werden, daß der Eltern Leben höchstwahrscheinlich ein
langes sein wird.“ (S. 147)
Die heutige Astrologie interpretiert durchaus im Sinne Ptolemaeus die
Beziehung
beispielsweise
der
Elternteile
zueinander.
Betrachtung ist heute noch die gleiche (Aspektenlehre).
92
Die
Basis
der
Die Lebensdauer
„Nach der Untersuchung der Momente der Geburt wirft sich zuerst die Frage
auf nach der Länge des Lebens. Denn schließlich wirkt es lächerlich, über
die Charaktereigenschaft und die künftigen Taten eines Kindes etwas zu
verkünden, wenn dieses nicht bis zum Alter gelangen wird, das die
Voraussetzungen der prophezeiten Handlungen ist. Diese Lehre ist nun aber
weder einfach noch leicht, sondern setzt sich auf die verschiedenste Weise
aus den einzelnen Aussagen der betreffenden Gestirne zusammen. Die den
natürlichen Verhältnissen am vernunftgemäßesten entsprechende Art ist
die,
welche
ihre
Schlüsse
aus
dem
Lebensverlängerer
und
dessen
Beherrscher und andererseits aus den Todeshäusern und Gestirnen zieht.
[…]
Zuerst mag festgestellt werden, daß die Lebenshäuser, in welchen der
Beherrscher über die Lebensdauer seien Platz hat, sind: Der Aszendent von
5 Graden oberhalb des Horizontes bis zu den übrigen 25 darunter und das
elfte Haus, das den Namen Bonus genius, der wohltätige Schutzgeist, führt,
und nach rechts hin mit dem Aszendenten im Mundansextil steht.
Desgleichen das Medium Coelum, welches mit dem Aszendenten im
Mundanquadrat steht. Ferner das neunte Haus dessen Name Deus, das
Haus des Göttlichen ist, vom Aszendenten im Trigon entfernt. Zuletzt das
dem Aszendenten gegenüberliegende siebente Haus. […]
Denn alle Orte unter dem Horizont weisen wir als nicht tauglich zurück, was
ihre Kraft in lebensverlängernder Beziehung anlangt, und gebrauchen nur
die
Planeten
als
von
Nutzen
die,
über
der
Erde
aufgegangen,
herniederscheinen. Ja nicht einmal das Haus über der Erde, welches mit
dem Aszendenten in keinem Aspekt steht, sondern geradezu Todeshaus
genannt wird, können wir als dienlich gebrauchen; ebensowenig das 12.
Haus, das Malus genius, der übelwollende Dämon genannt, weil es die
Gestirne, die sich über den Horizont erhoben haben, getrübt wieder entläßt
und ein fallendes Haus ist, während zugleich in dieses Haus die Erde ihre
feuchten Dünste und dichten Nebel ausatmet, welche weder die Farbe noch
die Größe der Gestirne erkennen lassen. Außerdem werden folgende vier
93
Hauptstellen der Nativität als Lebensverlängerer gewählt, nämlich Sonne,
Mond, der Aszendent und das Glücksrad und deren Beherrscher.“ (S. 163 f.)
Die Zahl der Lebensjahre
„Die Anzahl der Lebensjahre berechnen wir aus der Distanz zwischen dem
Orte des Lebensverlängerers und dem Zerstörer des Lebens, jedoch das
weder primitiv noch unbesonnen, wie es viele gehalten haben, aus
irgendwelchen Aufsteigungen und wer weiß was für Gnaden. Das hat nur in
solchem Falle einen Sinn, wo der Aszendent selbst der Lebensverlängerer ist,
oder aber ein Planet gerade im Aufgang oder Gestirn oder Punkt kurz davor.“
(S. 171)
„Beispiel
Um unsere Ausführungen anschaulicher zu machen, sei beispielsweise der
Ort des Promissors 0° Widder, der des nachfolgenden Signifikators 0°
Zwillinge. Der Geburtsort in einer Gegend, in der der längste Tag 14 Stunden
beträgt. Die Stundengröße, die dem Anfang der Zwillinge zukommt ist 17° 8′.
Es möge nun der Anfang des Widders im Aszendenten stehen, so daß die
Himmelsmitte vom Beginn des Steinbocks eingenommen wird. Von der
Himmelsmitte hat also der Anfang der Zwillinge einen Abstand von 147° 48′;
da nun der Anfang des Widders 6 Aufgangsstunden von der Himmelsmitte
absteht, so erhalten wir, wenn wir diese mit den 17° 8′ des ungleichen
Stundenteiles von 0° Zwillinge verrechnen denn diese Gradzahl entspricht
einer Aufgangsstunde bei Annahme des Tages vom Anfang der Zwillinge an
und unter Berücksichtigung der Distanz vom Anfang des Zeichens bis zur
Himmelsmitte 102° 48′. Der Unterschied zwischen beiden Bogen ist 45°, und
so viel genau legt der Signifikator bis zum Promissor zurück. So viel
betragen aber gleichfalls die Grade der Aszensionen des Bogens WidderStier, nachdem der Signifikator bis zum Aszendenten gelangt ist.“ (S. 178).
„Da, um bei unserem früheren Beispiel zu bleiben, der Unterschied unserer
angenommenen Winkelgegenden 12° beträgt, nämlich 70° - 58°, und der
94
Priomissor sich von jedem der beiden Winkel 3 Aufgangsstunden entfernt
aufhält, welches genau die Hälfte der 6 Stunden ist, so teilen wir ebenfalls
die Differenz zwischen den beiden Winkelzeiten, also 12° im halben
Verhältnis, und erhalten, wenn wir diese 6 gewonnenen Grade entweder den
58° zufügen, oder von den 70° abziehen, auch auf diese Art das Resultat von
64°. Stände er aber zwei Aufgangsstunden von einem Winkel ab, wo müßte
man die Differenz der Winkelentsprechungen, also 12°, da zwei Stunden der
dritte Teil von sechs sind, gleichfalls durch drei teilen und das Produkt dann
den 58° zufügen, wenn die Distanz vom Medium Coelum genommen wurde,
oder von den 70° abziehen, wenn der Abstand vom Deszendenten aus
gerechnet wurde. So erhalten wir die seinem Stande entsprechende
Gradzahl. Auf eine solche Weise also wird die Größe der Entfernung
zwischen Lebensverlängerer und Vernichter allgemeingültig bestimmt.“ (S.
181 f.)
Ptolemaeus gibt hier exakt die Berechnungsmethode an, um aus dieser
astrologischen Perspektive den Lebenszeitraum zu berechnen. (Exemplarisch
werden hier einige Aspekte der Berechnungsanweisung auszugsweise
dargestellt. Jedoch fehlt ein konkretes Rechenbeispiel in seinen Angaben der
Tetrabiblos, es wird nur die Berechnung an sich detailliert beschrieben,
nicht aber die konkrete Durchrechnung eines Beispielfalles. Das ist schade,
man hätte doch gerne auch von einer konkreten Berechnung gelesen und
vor allem dann auch erfahren, ob diese nun zugetroffen hat oder nicht.
Weiters nimmt Ptolemaeus in seinem dritten Buch umfangreich zu weiteren
astrologischen Interpretationsdetails Bezug, beispielsweise schreibt er über
die Zuordnung der Planeten zu bestimmten Körperteilen und Regionen:
„Saturn beherrscht besonders das rechte Ohr, die Blase, Milz, Schleimhäute
und Knochen. Jupiter Gefühlssinn (Hand), die Lungen, Arterien und den
Samen. Mars das linke Ohr, die Nieren, Venen und das männliche Glied. Die
Sonne die Augen, das Gehirn, das Herz, die Nerven und die ganze rechte
Seite. Venus den Geruch, Geschmack und das Fleisch. Merkur die Sprache,
die Sinne, die Zunge, Galle und Gesäß. Mond den Gaumen, Speiseröhre und
95
Schlund, Magen, Bauch, die Gebärmutter und die ganze linke Seite…“ (S.
190)
Weiters beschreibt Ptolemaeus die Zuschreibungen der Planeten und
verschiedenen Wechselwirkungen. Exemplarisch sei hier erwähnt:
„Jupiter mit Merkur. Jupiter in günstiger Stellung mit Merkur verbunden,
verleiht Liebe zu den Wissenschaften, eine gefällige Redegabe, Neigung zur
Geometrie, zur Allgemeinbildung, Poesie, Beredtsamkeit, macht ingeniös,
bescheiden, menschlich, verlangend nach Unterweisung in angenehmen
Kenntnissen, der Staatswissenschaft geneigt, wohltätig, gute Verwalter
fremden Handelns und Geschäfts, gute Mitarbeiter, freizügig…“ (S. 210) […]
„Mars. Hat Mars alleinigen Einfluß auf die seelischen Anlagen und steht
glücklich, so macht er freigiebig, geschaffen zu führenden Stellungen, hitzig,
nach Reichtümern trachtend, freßlustig, stark, sich in Gefahren stürzend
und die Gefahr verachtend, unfähig in Knechtschaft zu leben…“ (S. 211) […]
„Venus. Ist Venus alleinige Herrscherin über die seelischen Anlagen, so
macht sie reizende schmeichelnde, herzensgute Menschen, welche sich der
Verwöhnung hingeben, mit guten Anlagen zur Psychologie, beredt, begabt
mit Eleganz und die Feierlichkeit liebend, eifersüchtig, heiter und fröhlich,
wenig für die Arbeit geschaffen, empfänglich für die Wirkungen der Künste,
liebreizend in den Bewegungen, religiös, von schönem Äußeren…“ (S. 214)
I.δ.β.ε. IV. Buch
Das vierte Buch des Ptolemaeus beschäftigt sich mit dem Schicksal an sich,
mit
Planetenkonstellationen
und
dem
Glückspunkt.
Weiters
mit
persönlichen Bereichen wie Beruf, Ehe, Kinder, Freunde oder Ansehen. Und
mit astrologischen Interpretationstechniken wie etwa Direktionen und
Transiten.
96
Über die Schicksalsmöglichkeiten:
„Wie sich die Schicksalsmöglichkeiten der Zukunft gestalten werden,
müssen wir aus dem Glückspunkte erkennen. […] In die Betrachtung
müssen nun jene Planeten gezogen werden, welche die Herrschaft über das
Zeichen, in welchem der Glückspunkt sich befindet, ausüben, ihre Kräfte
und Verbindungen in der gleichen Art, wie ich vorher auseinandergesetzt
habe. Wir beobachten einmal alle glücklichen Bestrahlungen der Planeten
auf diese und ebenso diejenigen Gestirne, welche über den Herrschern in
Elevation stehen, seien sie nun von der gleichen Wirkungsart wie diese, oder
einer dieser wiedersprechenden. Wenn nämlich alle die, welche dem
Glückspunkte als Herrscher gesetzt sind, von größerer Macht sind, so
bewirken sie Reichtum, und besonders, wenn sie durch die Lichter dabei
unterstützt werden. Saturn durch Bauten, Seelenangelegenheiten oder
Ackerbau;
Jupiter
durch
Pflichttreue,
durch
Verwaltungsstellen
und
Priesterämter; Mars durch Militär- oder Kriegsdienst und Befehl; Venus
durch Freunde oder Geschenke von Frauen; Merkur durch eigene Redegabe
und Handelsgeschäfte. Besonders wenn Saturn als Beherrscher des
Glücksrades
von
Jupiter
glücklich
angeblickt
ist,
so
verschafft
er
Erbschaften, zumal wenn dieser Aspekt in die oberen Eckhäuser fällt, oder
Jupiter in zweikörperlichem Zeichen untergeht, oder vom Mond glücklich
bestrahlt wird. Dann nämlich werden die Geborenen durch Adoption zur
Erbschaft und in den Genuß fremder Güter gelangen. Es werden aber
dauerhafte Schicksalsmöglichkeiten geschaffen, wenn die Beherrscher des
Glücksrades durch Planeten, die ihrem guten Bestreben ähnlich, unterstützt
werden. Haben jedoch Übeltäter die Herrschaft über die Hauptplätze
gewonnen oder sind im Aufsteigen zu ihnen begriffen, so bewirken diese
wieder die Zerstörung der genannten Glücksumstände. Die Zeit dabei wird
ganz allgemein aus dem Lauf der Planeten in Eckhäusern oder den fallenden
Häusern gewonnen.“ (S. 226 f.)
97
Über den Beruf
„Den Herrn über den Beruf stellt man auf zwei Arten fest, durch Beziehung
zur Sonne und zum Medium Coelum. In die Betrachtung gezogen muß
nämlich dasjenige Gestirn werden, welches der Sonne zunächst dieser im
täglichen Aufstieg voraufgeht, und dasjenige am Medium Coelum, welches
einen Aspekt mit dem Monde hat. Trifft bei einem Planeten jedoch beides
gleichzeitig zu, so daß er sowohl der Sonne im Aufstieg voraufgeht, als auch
im 10. Haus steht, so ist dieser der Herr über den Beruf und die Tätigkeit.
Sofern jedoch bei einem von mehreren Planeten nicht beides zugleich
zutrifft, wo muß derjenige vorgezogen werden, bei dem das erste der Fall ist.
[…] Merkur als Herr des Berufes, macht, allgemein gesprochen, Schreiber,
Philologen, Lehrer der Mathematik, Kaufleute, Bankiers, Pächter, Astrologen,
Forscher, kurz stets solche Berufe, die sich entweder mit der Arbeit an den
Wissenschaften oder mit Geschäften abgeben. […]
Sofern aber Jupiter ihn (Merkur) aspektiert, so macht er Redner und
Gelehrte, die Freundschaften und vertrauten Umgang mit bedeutenden und
mächtigen Männern haben.“ (S. 231 f. )
Über die Ehe
„Der nächste Schritt führt uns zur Betrachtung der Ehe. Die Vorhersagen
beziehen sich jedoch nur auf die gesetzmäßige Vereinigung zwischen Mann
und Weib. Bezüglich des männlichen Horoskopes dient zur Bestimmung der
Gattin die Stellung des Mondes sowie seine Beeinflussung. Steht er nämlich
in den östlichen Quadranten, läßt er den Gatten entweder in sehr frühen
Jahren sich ehelich verbinden, oder aber bestimmt ihm, nachdem er selbst
das Reifealter erreicht hat, eine sehr junge Gattin. In den westlichen
Quadranten stehend weist er auf einen späten Eheschluss oder aber darauf,
hin, daß der Gatte eine bereits würdige und stattliche Gattin heimführen
wird. Steht er bei einer solchen Stellung jedoch auch noch mit Saturn
zusammen, so verneint er eine Ehe und läßt die Männer Junggesellen
bleiben. Ferner muß berücksichtigt werden, in was für einem Zeichen er sich
aufhält. Steht er in einem einkörperlichen Zeichen oder nur mit einem
98
Planeten im Aspekt, so bezeichnet er nur eine einzige Gattin. Besetzt er
dagegen ein doppelkörperliches oder fruchtbares Zeichen oder aber ist mit
mehreren Planeten eines solchen Zeichens durch Aspekt verbunden,
verheißt er mehrere Gattinnen. Wenn ferner diejenigen Planeten, mit denen
der Mond verbunden ist, entweder durch benachbarte Planeten oder infolge
ihrer Art und ihrer Würden günstig beschaffen sind, so teilt er eine
ehrenhafte Gattin, sind sie beschädigt, das Gegenteil davon zu.“ (S. 237 f.)
Über die Kinder
„Nachdem ich angeführt habe, was alles für die Ehe in Betracht gezogen
werden muß, bleibt uns noch, die Kinder zu besprechen. Dafür sind die
Planeten im Medium Coelum und dem folgenden Haus, dem der Name des
Bonus daemon verliehen wurde, sowie ihre Bestrahlungen abzuwägen und
zu Rate zu ziehen. Finden sich dort keine Planeten, so sind die im
gegenüberliegenden fünften Hause befindlichen und diejenigen, welche ein
dieses Haus ihre Aspekte werfen, zu prüfen. Es bestimmen aber Kinder:
Mond, Jupiter und Venus. Im Gegensatz dazu verneinen, raffen dahin oder
verhindern die Zahl der Kinder Sonne, Mars und Saturn. Merkur dagegen
paßt sich je nachdem denjenigen an, mit denen er körperlich oder durch
Aspekt verbunden ist, sowohl in der Wirkung, als ebenso in seiner Art als
Signifikator. Oestlich gestellt schenkt er ein Kind, westlich stehend raubt er
es. Stehen die Planeten in einem einkörperlichen Zeichen, so versprechen sie
ein einziges Kind. In doppelkörperlichen, weiblichen und fruchtbaren
Zeichen wie Krebs, Skorpion und Fische dagegen Zwillinge oder eine noch
größere Zahl.“ (S. 247 f.)
Über Freunde und Feinde
„Freundschaften und Feindschaften, sofern sie von tieferer Art und längerer
Dauer sind, nennen wir die Gemeinschaft oder gegenseitigen Haß der
Naturen. Weniger bedeutende und kurzfristige nennen wir Bekanntschaften
und
Zänkereien.
gegenseitigen
Bezüglich
Wohlwollens
der
oder
ausschlaggebenden
einer
99
Abneigung
Ursachen
müssen
wir
eines
die
herrschenden Orte einer Nativität der Betrachtung unterziehen, der Stand
der Sonne, des Mondes, den Aszendenten und das Glücksrad. Befinden sich
diese in eigenen Zeichen oder wechselseitig vertauschten, sei es nun alle
oder die Mehrzahl von ihnen, und stehen sie besonders vom Aszendenten
nicht weiter denn 17 Grade ab, so werden die Freundschaften fest und
unlöslich sein, ohne daß Ungerechtigkeiten sich in ihnen bemerkbar machen
werden.“ (S. 250 f.)
Über die Art des Todes
„Weiter haben wir die Art des Todes zu betrachten, für welche unsere früher
angeführte Lehre über die Länge des Lebens wieder angezogen werden muß,
ob nämlich der Tod durch die Wirkung eines Aspektes eintritt, oder durch
den Niedergang des Signifikators zum Deszendenten. Erfolgt nämlich der
Tod auf Grund eines Aspektes, oder des Erreichen eines solchen, so
betragen wir über die Art des Todes die Stelle, wo dieses Zusammentreffen
stattfindet. Wenn jedoch das Niedergehen des Lebensverlängerers zum
Aszendenten der Anlaß des Todes ist, so wird der Deszendent selbst der
Untersuchung unterzogen. Denn je nach der Natur der Gestirne, die an
diesen Orte sich befinden, oder, wenn sie ihren Stand nicht dort haben, als
erste
aufgehen,
werden
sie
auch
einen
demgemäß
gestalteten
Tod
herbeiführen; wie also die Planeten der Art ihrer Natur nach das Ereignis
variieren,
ebenso
die
Aspekte,
welche
sie
erhalten,
die
Art
des
Lebensvernichters selbst und schließlich der dem Leben zugemessene
Umkreis auf Grund des Zodiakzeichens. Saturn als Herrscher führt den Tod
durch
langwierige
Krankheiten
herbei,
durch
Schwindsucht
oder
Auszehrung, Katharre, faule Fieber, Zerstörung der Milz, Wassersucht,
innerliche Verhärtungen, oder Leiden des Mutterschoßes und andere
Krankheiten, die aus schweren Erkältungsursachen entstehen.
Jupiter zeigt einen Tod durch Rachenbräune an, durch Lungengeschwüre,
Schlagfluß, Krämpfe, Kopfleiden, Krankheitsanfälle der Mündung des
Magens und solche, welche in schwerem Asthma oder faulem Atem ihre
Ursache finden.
100
Mars führt den Tod herbei durch ununterbrochenes Fieber oder eine Reihe
von Fieberanfällen, plötzliche Stiche, Verstopfung der Nieren, Blutspeien,
innerliche
Blutungen,
gewaltsamen
Tod,
Abortus,
schließlich
unglückliche
durch
alles,
Geburt,
was
Karbunkel
und
Entzündungen
und
Fieberursachen bildet.
Venus tötet durch Magen- und Leberkrankheiten, Kinnflechten, Ruhr,
Krebskrankheiten, Fisteln und Vergiftung, kurz durch Überfluß oder
Verdorbenheit des Blutes.“ (S. 259 f.)
Über die Zeiteinteilung des Lebens
„Nachdem wir schließlich alle die einzelnen Teile für die Betrachtung
herangezogen haben, welche über den Körper, die Seele und das Geschick
Auskunft geben, in der am Anfange festgelegten Reihenfolge, nach welcher
jede einzelne Untersuchung nach ihren bedeutendsten und umfassendsten
Teilen abgehandelt wurde, so bleibt uns am Ende noch die Betrachtung über
die Einteilung des Lebens anzufügen, wie sie der natürlichen Logik und
unseren früheren Lehren entspricht. […]
Die ersten vier Lebensjahre lang beherrscht der Mond gemäß seiner eigenen
vierwöchentlichen Periode das kindliche Leben und regiert die Säfte und ihre
Bewegungen im Körper, die Schnelligkeit des Wachstums, die flüssige
Nahrung, die Launenhaftigkeit der Seele, und die schwache Kraft der
derzeitigen Verstandestätigkeit seiner natürlichen Art und Wirkungsweise
gemäß.
Das dann folgende Jahrzehnt des Kindesalters regiert Merkur, gemäß der
Hälfte der zwanzig Jahre, während welcher er den Verstand ausbildet und
formt, damit der Same der Wissenschaften eingepflanzt, die Eigenheiten der
Seele und der geistigen Bestrebungen ins Auge gefaßt werden, die Vernunft
durch Belehrung, Aneignung und die ersten Übungen geweckt werden kann.
Die dritte Altersstufe, die Jugendjahre regiert Venus, während der folgenden
acht Jahre, welche Zahl ihrem Umlauf in Monaten gerechnet entspricht. Es
beginnen dann die Samengänge ihre Regungen zu entfalten zur Erfüllung
ihrer Bestimmung, und der Geschlechtstrieb sein Verlangen geltend zu
machen. In dieser Zeit machen sich die stärksten Reize und Flammen der
101
Libido bemerkbar; Liebe, Irrtum und Unbedachtsamkeit in dem allen, das
die Sinne wahrnehmen.
Die vierte und mittlere Altersstufe der Jugend regiert die Sonne, die die Mitte
der Sphäre besetzt hält, und werden von ihr 19 Jahre regiert. Sie verleiht der
Seele etwas Gebieterisches, Autorität und Würde im Tun, das Verlangen
nach Ruhm und einer geachteten Stellung und verursacht den Übergang von
dem Spiel mit dem Leben und der Regellosigkeit der inneren Anschauung,
den anhaftenden Unvollkommenheiten zur Ersthaftigkeit, Gemessenheit und
dem Verlangen nach Ehrung.
Die fünfte, die männliche Altersstufe regiert Mars fünfzehn Jahre lang,
seiner Periode gemäß und verleiht der Seele mehr Schärfe und Energie, mehr
Ausdauer in der Arbeit, erfüllt das Gemüt und den Körper mit Sorge und
Anstrengungen und weckt in den Sinnen die Überlegung, daß er mit dem
jetzt erreichten Alter auf der Höhe seiner Leistungsfähigkeit angelangt ist,
was ihn anfeuert in seiner Arbeit, etwas des Nachruhms Wertes zu
vollbringen, bevor das Lebensende sich nähert.
Als sechster regiert Jupiter die Stufe des Alters während zwölf Jahre, seinem
Umlauf entsprechend, und ruft Abneigung gegen das Arbeiten der eigenen
Hand hervor, macht schwierig im Umgang, voller Beschwerden und
Gefährlichkeiten für das Leben, und verleiht Würde, und Vorsorge bezüglich
der Zukunft, Liebe zu den Nachkommen, Genauigkeit in der Annahme von
Ratschlägen, Gewissenhaftigkeit im Erteilen derselben und im Ermahnen,
macht sorgsam auf Ehre und Lob sehend, freisinnig in der Denkart,
Ehrerbietung heischend und ehrwürdig.
Der letzte Regent ist Saturn, welchem das äußerste Greisenalter untersteht,
wenn bereits durch allzu großen Mangel der Lebenswärme die Bewegung des
Körpers und der Seele behindert ist, so der Mut, das Vergnügen an Speisen,
und die Sinnenlust. Wenn dann der Körper, nachdem er seine Spannkraft
eingebüßt hat, ermattet und dörrt, stellt sich ein mürrisches Benehmen ein,
und
leicht
ist
eine
Beleidigung
empfunden
bei
dem
wunderlichen,
grämlichen Wesen, infolge der Hinfälligkeit, die diesem Alter zu eigen ist. Das
sind die Unterscheidungen der Altersstufen bei der Betrachtung der
Nativität.“ (S. 265 ff.)
102
Die Beschreibungen des Claudius Ptolemaeus in seinen 4 Büchern über die
Astrologie gibt detaillierte Interpretationshinweise über die verschiedensten
Bereiche des menschlichen Lebens. Verständlicherweise wird diese Anleitung
als eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste antike Grundlage der
heutigen, westlichen Astrologie verstanden. Zu bemerken ist allerdings, dass
sich in vielen Einzelaspekten die Interpretationsmethoden und auch zum
Teil die zyklischen Zuordnungen der Planetenumläufe mit den zugeordneten
Lebens- und Erlebensbereichen des Menschen, teilweise deutlich von der
heutigen
Sichtweise
unterscheiden.
Nicht
nur,
dass
es
in
der
zeitgenössischen westlichen Astrologie nicht mehr nur 7 klassische Planeten
gibt, die zur Interpretation herangezogen werden, auch viele inhaltliche
Interpretationsarten
und
Zuordnungen
werden
heute
z.T.
deutlich
unterschiedlich getroffen. (Die aktuelle Astrologie verwendet neben den
klassischen Himmelskörpern Mond, Sonne, Mars, Venus, Merkur, Jupiter,
Saturn auch Pluto, Uranus und Neptun. Weiters wird an der zusätzlichen
Erweiterung um zwei Himmelskörper gearbeitet, die die Doppelbelegung von
Stier und Waage (Venus) und Jungfrau und Zwilling (Merkur) im kritischen
Fokus hat.
I.δ.γ. Vettius Valens
Um wie schon bei Marcus Manilius von Stuckrad (2003) mit einer, auf die
Geschichte der Astrologie bezogenen, Einleitung zu bemühen:
„Vettius Valens aus Antiochia lebte ungefähr zur selben Zeit wie Ptolemaios.
Die genauen Lebensdaten des aus kleinen Verhältnissen stammenden
Astrologen sind nur aus einigen Bemerkungen ersichtlich, die er in seinen
Anthologien macht. Aus den in diesem Werk enthaltenen Horoskopen kann
man den Zeitraum weiter eingrenzen, was zu dem Ergebnis führt, dass das
Werk im Jahre 188 u.Z. abgeschlossen gewesen sein dürfte. Die wichtigste
Schaffensperiode des Vettius Valens lag mit Sicherheit in den 50er und 60er
Jahren des zweiten Jahrhunderts, als die Bücher II-VIII der Anthologien
entstanden. Die besondere Bedeutung dieses Astrologen liegt in der
umfangreichen Horoskopsammlung, die er angelegt hat. Dabei hat er sich
103
nicht auf die reine Sammeltätigkeit beschränkt, sondern verfolgte einen
wissenschaftlich-empirischen Plan, indem er die Horoskope im Nachhinein
im Licht der überlieferten Deutungstradition interpretierte und auf diese
Weise die Theorien der „Alten“, wie er sie des öfteren nennt, zu überprüfen
und gegebenenfalls zu verbessern suchte.“ (S 116 f.)
Neugebauer & van Hoesen (1987) beschreiben zur Anthologie des Vettius
Valens:
„The importance of the Anthology of Vettius Valens for our subject can be
illustrated by the following figures. With its about 130 (partial complete)
horoscopes it contains twice as many examples of Greek horoscopes as all
papyri combined. Without Vettius Valens (whose examples range from A.D.
37 to 188) we should have only five examples of „literary“ horoscopes before
A.D. 380. […] All horoscopes in Vettius Valens serve a specific purpose,
namely to provide examples for certain doctrines which are discussed in the
main body of the work. […] The Anthology contains some 40 explicit
references to years of the Roman imperial period and about 100 horoscopes
which do not quote their dates but which can be dated astronomically.” (S.
176).
I.δ.γ.α. Beispielhoroskop der „Anthologiae“
In der Übersetzung der Anthologiae des Vettius Valens von Riley (1996) sind
die
oben
beschriebenen
umfangreichen
Horoskopdarstellungen
und
Analysen zu finden. Hier ein Beispiel:
„Another example: sun, Mercury, Venus, moon in Taurus, Saturn in
Sagittarius, Jupiter in Scorpio, Mars in Leo, Ascendant in Pisces, klima 2. In
his 22nd year he had a critical point: 19 for Leo <=sun> plus 25 for the
moon total 44, one-half of which is 22. Additionally 36 for Scorpio plus 8 for
Taurus <=Venus> total 44, one-half of which is 22. These six men, while on
a voyage with many others, encountered a violent storm and, with the
104
rudder swept away, were in danger of drowning as the ship took on water.
But /288K/ because of the direction of the wind and the steersman’s
management of the sails, they escaped. They encountered other dangers at
that time, particularly a roving pirate ship.“ (S. 135)
105
I.ε. Zusammenschau und Schlussbemerkung
Zusammenfassend
müssen
einige
Punkte
erwähnt
werden.
Die
Auseinandersetzung mit den alten Quellen stellt eine spannende und
zugleich auch fordernde Aufgabe dar. Das alte Quellenstudium hat sich als
umfangreiche Bereicherung dargestellt. Umberto Eco hat ja nicht nur sehr
fordernde und anspruchsvolle historische Romane, sondern auch eine gute
Anleitung zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten vorgelegt.
(vgl. Eco 2010, S. 16 ff.). Hierin beschreibt er zwei wesentliche Zugänge zum
Forschungsthema. Hier das streng und auf das Detail fokussierte und
eingegrenzte, dort das überufernde, weitreichende und deutlich zu hoch
angesetzte. Bei ersterem muss der Autor letztlich scheitern, da ihm bei der
Verteidigung der Arbeit kritisch entgegengehalten wird „Und warum haben
Sie dies und jenes nicht erwähnt? Diesen und jenen Autor, Vertreter etc.?“
Und berechtigter Weise müsste darauf die Antwort lauten: „Weil ich mich mit
dem Feld übernommen habe und mir fachlich und inhaltlich die Recherche
des gesamten, zu berücksichtigenden Bereiches zu viel und zu groß war.“.
Das wäre nicht nur unangenehm, sondern auch in Bezug auf die Qualität
der
Arbeit
sicherlich
sehr
schade,
weil
das
gezeichnete
Bild
sehr
unvollständig wäre. Diese Forderung zu erfüllen war nicht einfach und einen
abgegrenzten Überblick über einen entsprechend langen Zeitraum zu
erlangen ist möglicherweise in wesentlichen Aspekten gelungen. Einen
zeitlichen Rahmen beginnend im Zweistromland mit vereinzelten Quellen
zwischen 2.500 bis 4.000 v.u.Z. bis zum Ende des Römischen Reiches zu
bearbeiten ist eine gehörige Herausforderung.
Es ergaben sich viele Erkenntnisse und spannende Eindrücke dieser alten
Zeit.
Im
Zentrum
der
Fragestellung
steht
hier
natürlich,
ist
die
Himmelbeobachtung der alten Kulturen mit dem Begriff „Astrologie“, wie wir
ihn heute verwenden, besetzbar? Haben beispielsweise die Babylonier oder
etwa die alten Ägypter Astrologie gemacht, wie wir sie verstehen? Und hier
ergeben sich unterschiedliche Antworten. Im Falle der Babylonier kann die
Frage eindeutig mit ja, im Falle der alten Ägypter (vor dem hellenistischen
106
Einfluss) eher mit nein beantwortet werden. Tatsächlich haben die
verschiedenen mesopotamischen Kulturen offenbar eine Verbindung von
„Oben“ und „Unten“ interpretiert und ein persönliches Schicksal (in der
Regel das des Königs) prognostiziert. Erstaunlich, auch in Bezug auf die
astronomischen Leistungen Mesopotamiens.
Weiters werden viele Fragen in diesem Teil der Arbeit behandelt, die sich mit
der Weiterentwicklung der Astrologie beschäftigen. Einflussnahme und
Weiterentwicklung der Griechen und Römer. In Bezug auf das hellenistische
Griechenland haben sich vorwiegend Fragen des Einflusses verschiedener
philosophischer Schulen auf die Entwicklung der antiken Astrologie gestellt,
die ich versucht habe ansatzweise zu beleuchten. Weiters im Römischen
Reich
berichtet
die
Literatur
von
wesentlich
weitreichenderen
Einflussnahmen der Astrologie auf das gesellschaftliche Leben bis in höchste
politische Kreise (vgl. Berndt, 2011). Hier könnte man in die verschiedensten
Richtungen weiterrecherchieren und forschen. Ich kann aufgrund der Breite
und
Tiefe
des
Kapitelthemas
für
jeden
kulturellen
Abschnitt
nur
exemplarisch einige wesentliche Aspekte bzw. Vertreter darstellen.
Zentral scheinen sich jedoch sämtliche Auseinandersetzungen mit der
Astrologie und der Zukunftsschau in diesem riesengroßen Zeitfenster wie
noch heute um den einen Nucleus zu ranken: das Schicksal des einzelnen
Menschen wie jenes von Völkern und Staaten. Und hierbei einerseits um die
vorzeitige Erkenntnis und um mögliche Einfluss- und
Veränderungsmöglichkeiten. In seinen umfangreichen Stellungnahmen über
„Die Weissagungen“ schreibt Marcus Tullius Cicero:
„Sie (Die opferschauenden Auguren wie die Astrologen Anm.d.V.) fügen
zuletzt hinzu, alles würde leichter ausfallen, wenn religiöse Vorkehrungen
getroffen würden. Wenn nichts außerhalb des Schicksals geschieht, so kann
auch nichts durch religiöse Mittel erleichtert werden. Dies fühlt Homer,
wenn er den Iupiter darüber klagen läßt, daß er seinen Sohn Sarpedon
gegen den Willen des Schicksals nicht dem Tode entreißen könne. Eben
dasselbe bedeutet auch jener griechische Vers folgenden Inhalts:
Das, was geschehen soll, besiegt den höchsten Zeus.“ (Zweites Buch, X 25)
107
II. Gegenwartsforschung
108
II.α. Methode, Interviewstrukturierung
Die Interviews wurden als „qualitative“ und „nicht strukturierte“ Interviews
geführt. Zwar waren im Vorfeld Themenbereiche definiert, die in den
Fragestellungen und den Interviews beachtet werden sollten, es gab jedoch
im Sinne einer möglichst ungerichteten Feldforschung keinen Fragenkatalog
bzw. standardisierte Themen. Die Interviewdurchführung erfolgte in diesem
Sinne
gut
und
ergiebig.
Jedes
Interview
brachte,
individuell
sehr
differenziert, die unterschiedlichen Zugänge, Perspektiven, Schwerpunkte
und Arbeitshaltungen der einzelnen Astrologen und Astrologinnen informativ
zu Tage. Große Unterschiede in Haltung, Zugang und auch fachlicher
Handhabung
Auswertung
der
Horoskopinterpretation
orientierte
sich
im
wurden
Wesentlichen
an
festgestellt.
der
„Methode
Die
des
hermeneutischen Zirkels“ nach Dilthey.
Die Interviews wurden digital im Ton aufgenommen. Die Originaldokumente
befinden sich im Privatarchiv des Autors. Die Tonaufnahmen wurden
vollständig transkribiert (s.u.).
Die Analysen der Interviews wurden dem jeweiligen Interview angefügt. Die
einzelnen Analysepassagen sind per durchgehender Nummerierung den
entsprechenden Textstellen in den Originaltexten zugeordnet. Das rasche
Auffinden
der
analysierten
Textstelle
ist
dadurch
möglich.
Die
entsprechenden Textpassagen im Originaltext sind fett markiert.
Organisation
und
Führen
der
Interviews
sowie
die
anschließende
Transkription haben dem geplanten Ablauf entsprechend gut funktioniert,
die Interviews waren ergiebig und individuell gestaltet. Entsprechend
konstruktiv konnten die Analysen für die Ergebnisaufbereitung verwendet
werden.
109
II.β. Personenauswahl und Datenschutz
Die Interviewpartner und Partnerinnen wurden Aufgrund folgender Kriterien
ausgewählt: Ein wesentlicher Aspekt ist eine langjährige Erfahrung im
Bereich der astrologischen Beratung und eine hauptberufliche Tätigkeit in
diesem Bereich. Es war demnach eine Expertenauswahl zu treffen. Vier
meiner Interviewpartner und Partnerinnen leben und arbeiten größtenteils in
Österreich, eine Person in Deutschland. Fast alle Personen üben nicht nur
ihre Beratertätigkeit (meist im Einzelsetting) aus, sondern betreiben zum Teil
zusätzlich astrologische Schulen (Ausbildungsstandorte), betätigen sich im
Bereich
Printmedien
mit
Fokus
Astrologie,
oder
sind
in
etwaigen
Berufsverbänden oder Gesellschaften aktiv. Die meisten Personen kennen
sich untereinander, wie ich im Laufe der Interviews festgestellt habe,
teilweise bestehen stark unterschiedliche bis kontroversielle fachliche
Zugänge und Arbeitshaltungen. Die Interviews wurden anonymisiert, Namen
und Orte wurden abgeändert. Ursprünglich stand eine nicht anonymisierte
Version der Arbeit mit Zustimmungserklärungen der Interviewpartner und
Innen im Raum. Der Verfasser hat sich aber Aufgrund der doch zum Teil
sehr diskursiv und auch zum Teil sehr persönlichen Stellungnahmen
einzelner Interviewpartner letztlich für eine Anonymisierung entschieden.
Im Zuge der Interviewführung wurden stellenweise von Seiten verschiedener
Interviewpartner und Innen zum Teil sehr persönliche – auch negative –
Stellungnahmen über Berufskollegen geäußert. Zum Teil war hier der Grad
der
persönlichen
Negativdarstellung
deutlich
zu
groß,
um
eine
Veröffentlichung rechtfertigen zu können. Trotz der Anonymisierung ist,
nachdem sich die meisten der Interviewpartner untereinander kennen, zu
vermuten, dass auch für sehr szeneeinschlägige Personen ein herleiten der
Person Aufgrund des Interviewtextes nicht ganz unmöglich ist. Zum Schute
der persönlichen Ebene und nach sorgfältiger Prüfung der entsprechenden
Textstellen habe ich mich dazu entschlossen, die entsprechenden Passagen
(es
waren
dies
nur
wenige
und
nicht
allzu
lange
Textteile
der
Originalinterviewtexte) aus der veröffentlichten Arbeit zu entfernen. Um der
wissenschaftlichen Sorgfalt Genüge zu tun, sind die entsprechenden Stellen
110
mit dem unten dargestellten Textteil versehen. Um den Textfluss durch die
Entnahmen nicht allzu sehr zu stören, ist zum besseren Verständnis eine
kurze thematische Klärung eingefügt, die darstellt, wie das Gespräch
thematisch weiterverläuft.
„An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.“
Wie sich im Verlauf der Forschungsarbeit herausgestellt hat, besteht in der
zeitgenössischen „astrologischen Szene“ eine zumindest kontroversielle
Positionierung zweier theoretischer Strömungen. In mancherlei Hinsicht
kann sicherlich von einer Spaltung der Szene und der astrologischen
Zugänge gesprochen werden. Es sind dies:
Um im Folgenden das Verständnis der Interviews, vor allem aber der
Interviewanalysen zu erleichtern, erscheint es mir
notwendig einen
Hauptaspekt der Forschungsergebnisse schon zu Beginn der Interviews dar
zu stellen.
1. Die „Klassische Astrologie“
Die
Klassische
Astrologie
wird
von
einigen
Gesprächspartnern
und
Gesprächspartnerinnen als die „alte“ oder die „eigentliche“ Astrologie
bezeichnet. Sie bezieht sich in Österreich nach den, in den Interviews
mitgeteilten
Informationen,
Österreichischen
im
Astrologischen
Wesentlichen
auf
Gesellschaft.
die
Tradition
(aktuelle
der
webpage:
http://oeag-astrologie.at/). (nähere Informationen unter III. Ergebnisse)
Kurz zusammengefasst verwendet die Klassische Astrologie einen klar
deterministischen Schicksalsbegriff, der Mensch habe im Wesentlichen keine
111
Möglichkeit, sein eigenes Schicksal zu beeinflussen. Es widerfährt dem
Menschen im Guten und im Schlechten, hier ist auch im Vergleich zur
psychologischen Astrologie eine scheinbar größere Wertung zwischen
„gutem“ und „schlechtem“ Schicksal zu vermerken. Gute oder glückliche
Schicksalseinflüsse wären etwa ein Geldgewinn oder Geschenk, eine
beginnende glückliche Partnerschaft o.ä. . Negative Schicksalseinflüsse
wären Krankheit, Verlust von Gut und Geld, Tod, Trennung o.ä. . Die
Klassische Astrologie versucht anhand der Sternenkonstellationen diese Art
von Schicksalseinwirkung auf den Menschen erstens zu erkennen und
zweitens zeitlich einzuordnen. Hierzu berechnet die Klassische Astrologie
Zeitphasen, die je nach Konstellationsart kürzer (ein Tag bis ein paar Tage)
oder länger (bis zu mehreren Jahren) dauern kann. Der Fragende bekommt
vom Astrologen nun die entsprechende Auskunft. Sowohl der Begriff
„Klassisch“, als auch die inhaltliche Beschreibung der Beratung erinnern
vielseitig an den Beratungsmodus des Apollon Orakels von Delphi.
Der Mensch habe, und das ist ein wesentlicher – auch Streit- – Punkt, in der
Auseinandersetzung der Klassischen vs. der Psychologischen Astrologie
kaum Einfluss auf sein eigenes Schicksal, es sei determiniert, natürlich
kann sich der Beratene aber durch die vorherige Kenntnis des Kommenden
darauf einstellen und ev. auch Vorkehrungen günstiger Art treffen. (Vgl.
dazu Brand, Rafael Gil (2006).
2. Die „Psychologische Astrologie“
Eine jüngere Strömung ist die sogenannte „Psychologische Astrologie“. Ihre
Vertreter sehen im Gegensatz zur Klassischen Astrologie das menschliche
Schicksal nicht als vom Menschen unbeeinflussbar. Zwar ist die Basis der
Deutung das Geburtsradix, also das klassische Geburtshoroskop, die
verschiedenen Aspekte werden aber vor einem psychologischen Hintergrund
gedeutet und interpretiert. Es seien im Horoskop die „individuellen Anlagen“
des
jeweiligen
Menschen
zu
erkennen,
die
aber
im
Sinne
eines
Entwicklungsmodells verschiedene Entwicklungsebenen erreichen können,
je
nach
Wille
und
Geschick
Selbstauseinandersetzung
des
der
Selbsterkenntnis
jeweiligen
112
Menschen.
und
Je
reflektiven
besser
man
reflektiert sei und sich mit sich auseinandergesetzt habe, umso mehr
Möglichkeiten habe man sich damit erarbeitet, seinem Schicksal zu
begegnen
und
umso
vielfältiger
und
auch
konstruktiver
seien
die
Möglichkeiten mit bestimmten schicksalshaften Themen umzugehen. Ein
deutlich psychologischer Zugang. (Vgl. dazu Meyer, Hermann (1986).
Astrologie und Psychologie. Eine neue Synthese. Reinbek bei Hamburg.
Rowohlt.)
Die Psychologische Astrologie unterscheidet sich von der Klassischen
Astrologie
in
einigen
weiteren
Aspekten,
die
Frage
der
Schicksalsdeterminiertheit scheint allerdings einen zentralen Punkt der
Kontroverse darzustellen. Eine detailliertere Darstellung und Differenzierung
ist unter Punkt III Ergebnisse zu finden.
113
II.γ. Die Interviews
II.γ.α. Interview Herr U.
II.γ.α.α. zur Person Herr U.; Zustandekommen des Interviews.
Im Folgenden möchte ich meinen Gesprächspartner, Herrn U. anonymisiert
vorstellen. Ich entnehme viele Informationen aus Herrn U.s webpage: (Stand
Juni 2015).
Auf seiner Webseite erklärt Herr U. wie folgt:
„Nach Abschluss meines Studiums kam ich […] mit der Astrologie in
Berührung. Die spontane Begeisterung und Faszination führte dazu, dass
ich bei Herrn S., dem Präsidenten der Österreichischen Astrologischen
Gesellschaft, eine fundierte Ausbildung in klassischer Astrologie absolvierte.
Fortbildungen und autodidaktisches Studium (Psychologie, Philosophie,
Kabbalah, Meditation, Wirtschaft & Management u.a.) verbunden mit einer
inzwischen mehr als zwanzigjährigen Beratungspraxis führten dazu, dass
ich
in
der
astrologischen
Beratung
und
Lehre
einen
ganzheitlich
entwicklungsorientierten, psychologisch und humanistisch geprägten Ansatz
verfolge.
Geprägt von der Psychosynthese von Robert Assagioli, den Ideen des
großartigen Denkers und Astrologen Dane Rudhyars und vieler anderer
großartiger Denker, Psychologen und Philosophen versuche ich in meiner
astrologischen Beratungspraxis jedem einzelnen Menschen Wege und
Möglichkeiten
zu
zeigen,
wie
er
zu
einer
individuell
und
sozial
selbstbestimmten, lebensbejahenden, erfolgreichen Persönlichkeit wachsen
kann. Das Ziel meiner Arbeit sehe ich dann erreicht, wenn sich meine
Klienten mit sich und ihrer Umwelt in einem schöpferischen und kreativen
Prozess befinden, sodass trotz großer Herausforderungen, täglicher Hektik
und Stress eine gesunde Lebensbalance von Sein und Werden geschaffen
werden kann.
114
Herr U. beschreibt hier seine beiden beruflichen Standbeine, einerseits die
Astrologie, respektive eine Astrologie mit psychologisch-humanistischem
Schwerpunkt. Andererseits betreibt Herr U. eine Firma im Bereich
„Betriebliche Aus- und Weiterbildung“. Im Rahmen dieser Tätigkeit scheint
Herr U. im wirtschaftlichen Bereich sehr gut vernetzt zu sein. Herr U. hatte
vor einiger Zeit an der FH Joanneum Kapfenberg einen Vortrag vor
Absolventinnen und Absolventen über Astrologie gehalten. Offensichtlich
über das Gehörte beeindruckt, hat mir kurz darauf ein befreundeter
Absolvent der FH von Herr U. und dem Berichteten erzählt. Nach einer
kurzen Recherche rief ich Herr U. an, erzählte ihm kurz von meinem
Dissertationsvorhaben und ersuchte ihn um ein Interview. Herr U. willigte
sehr rasch und freundlich ein. Herr U. erschien mir als kompetenter und
interessanter Interviewpartner und diese Erwartungshaltung hatte sich im
Laufe des Interviews in jedem Falle bestätigt.
II.γ.α.β. Interview Herr U.
Interview Herr U. am 29. August 2014 9:00 bis 10:00
I: Ich (Interviewer und Verfasser dieser Arbeit)
U: Herr U.
I: So, bitte sehr, jetzt lauft alles (Tonaufnahme).
U: Ja also, wie ich gesagt habe, also wo wir stehen geblieben sind mit der
Astrologie, das es stimmt oder es stimmt nicht, das ist eine Frage des
Bewusstseins ja? Also ich stelle fest, ich mein ich hab ja schon tausende
Horoskope interpretiert, dass man, es gibt keine Regel die immer gültig ist.
Das muss man einfach sagen. In diesem Sinne ist Astrologie keine
Wissenschaft. Es ist eine Qualität. Man erfasst die Qualität der Zeit und es
ist auch eine Frage des Bewusstseins.
115
Und es ist für mich so, wenn Leute in die Beratung kommen, würde man
sagen also nicht negativ gesagt, aber je ungebildeter eine Person ist, die
mehr
nach
Lust und
Unlust
funktioniert,
umso
mehr
stimmt
die
Interpretation des Horoskopes. Wenn also heute ein Dalai Lama kommt, der
tagelang nur meditiert, der sozusagen in einer Anderssphäre des Geistes ist,
dann müssen sie das Horoskop auch nicht mehr interpretieren, dann löst er
sich von diesem Horoskop. Das heißt in dem Sinne ist es sehr sehr schwierig
allgemein gültige Regeln zu sagen über Astrologie.
Das ist eine Sache, ich mein wenn bei mir zum Beispiel jemand da sitzt, ich
spüre das ob das richtig ist was ich sage. Aber ich hab schon ein Schema,
ich hab ein astrologisches Wissen, aber in dem Sinne fallt mir eigentlich
jedes Horoskop neu ein. Das gibt’s kein zweites Mal. Das ist wie eine
Biographie, die ich da lese. Und für mich persönlich, also wenn man so eine
psychologische Arbeit macht, für mich wär ein Thema höchst interessant zu
bearbeiten, an dem soviel ich weiß noch niemand gearbeitet hat. Und zwar
das wär eine methodische Geschichte. Die Psychologie, Psychotherapie und
so weiter geht von bestimmten Modellen und Schulen aus. Ob das jetzt
Psychosynthesis ist oder Freud oder Jung oder was auch immer, oder
Gestaltpsychologie und so weiter, haben die, man kann einmal sagen unter
Anführungszeichen ein Programm, und ein Menschenbild, nachdem sie ihre
Therapie machen. Das stimmt ja, das sind ja ganz tolle Sachen, ich mein ich
bin ein begeisterter Psychologe auch in dem Sinne das mich das wahnsinnig
interessiert, alle Theorien, Denkweisen über den Menschen finde ich
spannend und für einen Astrologen überaus spannend.
Die Sache ist aber jetzt diejenige. Wenn
man jetzt zu einem
Therapeuten kommt, muss man, Sie müssen ihre Geschichte einmal
präsentieren. Weil er kennt sie ja nicht, außer er ist Hellseher aber
dann ist er kein Therapeut mehr. Das heißt, im Gespräch, und er
beobachtet Sie und es dauert relativ lange, bis Sie sich ihm offenbaren,
und er sie aufgrund ihrer Offenbarung in gezielter Form oder aufgrund
gezielten Einsatzes seiner Methodik zu Ergebnissen kommt, die zur
Heilung oder Lösung des Problems führen. Der Astrologe arbeitet, und
116
so arbeitet kein Psychologe, kein Psychotherapeut, kein Arzt in dem
Sinne, Sie müssen mir gar nichts sagen. Sie können da ruhig sitzen
bleiben und ich rede über Sie eine Stunde, weil ich Ihr Horoskop sehe.
(2) An Ihrer Reaktion sehe ich natürlich schon ob das eine Resonanz hat,
das heißt, es ist Astrologie in dem Sinne in der Therapie viel direkter
unmittelbarer, schneller, wenn man das als entwicklungsorientierte Arbeit
am Menschen betrachtet. Und in dem Sinne lehne ich heute fast jede
Astrologie
ab,
die
sich
nur
auf
eine
ereigniszentrierte
Aussage
beschränkt. (1) Das man sagt, jaja, natürlich sehe sich auch einen
Scheidungsaspekt im nächsten Dezember von mir aus, ja? Also große
Wahrscheinlichkeit, Achtung da ist Trennung. Das bringt dem Menschen gar
nichts, außer daß er vielleicht Angst hat, außer daß er sich vielleicht noch
blöd verhält, daß das wirklich wird. Aber wenn ich zu ihm sage, pass auf, da
ist eine Zeit, wo die Aufgabe ist, mehr zu dir selbst zu finden, Trennung
heißt, ich werde mit mir selbst konfrontiert, es wäre die Aufgabe in dieser
Zeit, sich aus einer Ehe oder Beziehung… Formulierts eure eigenen
Bedürfnisse, respektierts euch gegenseitig und bringts die Beziehung in eine
andere Dimension, dann muss es nicht Trennung sein. Oder wenn ihr
feststellts, ihr passts einfach nicht zusammen, dann trennts euch. Das ist
eine Verlustentscheidung. Ich verwehre mich dagegen oder versuche auch
wenn Leute zu mir kommen zu sagen, wir sind nicht ein willenloses Opfer
unseres Schicksals. Ja? Das glaub ich nicht und von diesen Astrologen, die
sich so diesbezüglich… Wenn ich eine Frau R. höre, oder es gibt genug, die
in der Öffentlichkeit stehen, das find ich unverantwortlich, das so zu
machen, einfach zu sagen das ist so, oder es kommt ein Lottogewinn oder so
ist das, das ist nicht seriös. Und in dem Sinne wäre eigentlich ganz
interessant in einer solchen Arbeit einen methodischen Ansatz zu machen.
Die Arbeitsweise eines Astrologen ist komplementär zu derjenigen von
einem Psychologen, Psychotherapeuten oder sonst was, ja? Und das ist
das Spannende, und das darf die Astrologie nicht aufgeben. Das ist eine
andere Welt, die Astrologie kommt von einer anderen Wurzel. Die
Astrologie kommt aus einer okkulten Welt, die Astrologie kommt aus
der Kaballah heraus. Und ist eine der ältesten Weisheitslehren der
117
Menschheit, die nach ganz anderen Prinzipien aufgebaut ist als jede
Wissenschaft. Wissenschaft hat ihre Berechtigung, aber Astrologie hat
auch ihre Berechtigung. Und mit einer gegenseitigen Akzeptanz,
Respekt, Wertschätzung können sie sich sehr ergänzen. (3)
I: Wie wär denn das mit einer…? Wie ist denn das ihrer Erfahrung nach…?
Wieweit geht eine Prognostik? Inwieweit kann man sagen, das Geschehnisse
sozusagen vorhersehbar sind im Wesentlichen?
U: Naja, es hängt einfach damit zusammen, was ich vorher gesagt habe, es
gibt Leute da treffen die… man muss unterscheiden, Prognose. Man kann
mit der Astrologie Prognosen erstellen. Prognosen beziehen sich ja nicht nur
auf
die
Persönlichkeit
sondern
man
macht
auch
Vorträge
über
Wirtschaftsastrologie wir leben momentan in einer recht interessanten Zeit
und ich hab also schon vor 10-15 Jahren gesagt, die Zeit zwischen 2008 und
2015 ist extrem schwierig, jetzt sagen mir Leute, Herr U., sie haben es ja eh
schon damals gesagt, weil sie unmittelbar auch damit zu tun hat mit diesem
Uranus-Pluto Quadrat, das wir momentan haben. Da haben wir eigentlich
eine sehr ähnliche Situation gehabt, Mitte der 70er Jahre des 19.
Jahrhunderts mit der ersten großen weltweiten Wirtschaftskrise. Das war
nicht nur in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Und für mich war es
natürlich dann ganz spannend zu lesen was Niall Furguson und solche
Leute, was die dazu sagen, die sind auch aufgrund ihres Wissens sind sie zu
ähnlichen Ergebnissen gekommen. Nur ist die Astrologie da viel schneller.
Man muss auch immer eine personenbezogene Astrologie… sag ich… Spielt
die Prognose nur eine untergeordnete Rolle. Es befriedigt die Neugier der
Menschen, aber was sind die Fragen wenn man in die Beratung kommt, ja
„Wann kommt der richtige Partner für mich oder Partnerin für mich?“ Naja,
sag ich, wenn Sie dafür bereit sind. Und damit ist es eigentlich ein Problem
des Psychologen, warum haben wir nicht den richtigen Partner? Weil wir
vielleicht falsche Vorstellungen haben, weil wir innerlich Ängste haben, weil
wir Komplexe haben, weil wir aufgrund unserer Lebensgeschichte einfach im
emotionalen Bereich ein Problem zu lösen haben, damit uns der Partner
begegnen kann. Das ist ganz okkult, ja? Und da wärs die Aufgabe der
118
Astrologen und das ist eigentlich genau richtig zu sagen, damit wirkt
Astrologie wie eine Homöopathie, oder wenn ich sag, ok, Sie haben den
Mond im Steinbock, also was hat dieser Mann für ein Frauenbild, wie muss
die Frau beschaffen sein, sie sollte zuverlässig sein, sie sollte treu sein, sie
sollte ehrlich sein usw., passt aber das schließt einiges aus, zum Beispiel
ihre Pluto-Venus Verbindung, da sollte sie aufregend sein, sie sollte sexuell
sein, sie sollte interessant sein, sie sollte überhaupt nicht ein wesentlich
psychologisches Moment haben.
(Unterbrechung Telefonat Herr U.)
Verstehen Sie, das ist natürlich, das ist Ihr Partnerbild, das Sie haben.
Woher kommt denn das? Das kommt aus Ihrer Familie, aus Ihrem
Mutterverhältnis, weil man auch daher sieht, dass die Mutter eine
wahrscheinlich sehr verlässliche Person war. Die sehr fleißig war und die
Familie zusammengehalten hat, usw. jetzt such ich das, aber gleichzeitig mit
dieser Venus-Pluto Verbindung zeigt auch, das in der Familie eine gewisse
Gewalt am Weiblichen stattgefunden haben muss, davon bin ich überzeugt.
Was natürlich wieder Angst gibt, Beziehungen einzugehen. Also damit bin
ich sofort in der Psychologie.
I: Woll ich grad sagen, Sie sind ja mitten in der… Oder es ergibt sich
automatisch…
U: Bin ich sofort in der Psychologie und der nächste Schritt ist, wenn
ich mit einer Person diese Themen durcharbeite, sie bewusst mache,
kriegt
man
auch
Widerstände,
die
oft
diesen
Einsichten
entgegenstehen, da sagt einer „Nein, nein“ und so weiter, dann ist es
doch so, dass man wie homöopathisch wirkt jede Beratung in der
Hinsicht, dass die Person liebesfähiger wird, offener wird und damit die
Wahrscheinlichkeit, eine geeignete Partnerin zu finden wieder da ist.
Das heißt, wir suchen ja immer nur uns selbst im Außen. Und insofern
ist es spannend zu sagen, schau mal, das ist Dein Bild, das hast Du mir
jetzt… Wenn man ganz andere Vorstellungen hat, muss man das erst
einmal korrigieren, weil sonst geht man vom Regen in die Traufe und
man lernt zum fünften Mal die falsche Frau oder den falschen Mann
119
kennen. Und sucht immer nur die Schuld beim Anderen. Das heißt ich
glaube es ist nicht sinnvoll, Astrologie zu machen, ohne an der eigenen
Person zu arbeiten. Verstehen Sie? Andererseits wenn wir in dieser
Psychologie sind, mit der Astrologie (4), ich glaube ein Horoskop ist eine
Offenbarung einer Person, man sieht so vieles, das ist ja, da kriegt man eine
Gänsehaut, das geht über Jahrhunderte zurück, was da in einem Horoskop
zu sehen ist, ich hab genug Arbeiten gemacht und ich bin der Meinung, es
gibt nicht nur ein physisches Erbe von unserem Elternteil sondern es gibt
ein psychisches Erbe, das wesentlich stärker ist als das physische. Und das
finden wir im Horoskop so dick. Wenn du diese Dinge aufmachst, dann ist
da einfach Wahnsinn, was da alles zum Vorschein kommt. Das kann 100
oder 200 Jahre zurückliegen, dass irgendein Familienfluch der vor 200
Jahren… oder ein Mord, der noch ein Beziehungsgeschehen dominiert.
I: Wie finden Sie das? Im 8. Haus oder wo?
U: Das ist dann wieder so die Sache. Wie findet man so etwas? Man findets
aus einer Ganzheitsschau des Horoskops heraus. Natürlich kann man
sagen, das ist bei Ihnen gleich, wenn man sagt, naja, Sie haben Venus-Pluto,
aber das ist ein Separatives. Dann die Venus ist im Steinbock also… Venus
ist im 8. Haus. Da muss man das ganze Horoskop ein bisserl auseinander
nehmen. Um zu sagen, naja, was ist denn da alles… Dieses psychische
Diagramm. Und das kann ein Aspekt sein, der so wahnsinnig stark ist, dass
ich sag, der dominiert das, aus dem heraus leite ich das ab. Es können aber
auch 10 kleine Hinweise sein, und es kann auch etwas sein, wo ich glaub,
das ist jetzt doch nicht so stark. Das ist einfach Erfahrung, in dem man ein
Horoskop anschaut. Und wenn man so ein Horoskop anschaut, dann sagt
man auch natürlich, wenn Sie sagen, sie machen Verkehrsgutachten, dann
ist das super, Zwilling Aszendent Quadrat Saturn, ist eine super Auslösung,
dieses Aspektes, den Sie im Horoskop haben. Verstehen Sie? Und das ist
eben auch sehr wichtig, dass man dieses Wissen, diese Erfahrung die der
Astrologe hat, es gibt hundert tausend Bücher, man kann Konstellationen
aufschreiben, aber jedes Horoskop ist anders, das gibt’s nur einmal, eine
Schwingung. Das ist sowie wenn ich Ihren Roman schreibe, da kann ich
120
nicht jemand anderen nehmen. Verstehen Sie, und insofern ist jede
statistische Arbeit von zweifelhaftem Wert. Methodische Arbeiten sind
besser. Wie arbeitet ein Astrologie, wie arbeitet ein Psychotherapeut zum
Beispiel.
I: Das ist eine interessante Fragestellung zum Beispiel. Die Frage ist nur ob
das nicht zu groß ist als Thema wenn ich in die Psychotherapiewissenschaft
hineingeh, aber ich muss natürlich Querverweise aufzeigen versuchen. Jung
hauptsächlich und die Tiefenpsychologen, die halt vielleicht in einer
ähnlichen Tiefe unterwegs sind wie ein Astrologe wenn er sich da
hinunterbegibt in diese Psyche.
U: Naja, es ist heut etwas sehr Spannendes, ich mein ich hab den Vortrag
den ich letztes Jahr gehalten habe über eine Veranstaltung des ÖAV über die
Kunst der astrologischen Beratung, dass da auch sehr viele Ergebnisse der
Hirnforschung hineinfließen müssen, und wenn Sie das denken, beeinflusst
das schon wieder meine Beratung. Alles ist immer existent und das ist
natürlich dann echt spannend, wenn man die Astrologie mit solchen Themen
auch in Verbindung bringt. Ich bin absolut offen für alles andere obwohl ich
klassischer Astrologe bin, aber man darf nicht die Astrologie verhunzen.
Und man beginnt die Astrologie… Es ist ungefähr so, wenn Sie mit Astrologie
Statistik machen ist das ungefähr so, als wenn Sie einen Baum permanent
beschneiden. Verstehen Sie? Sie schneiden das ab und das ab und das ab
aber jeder Baum blüht aus seiner Vielfalt heraus. Und das muss man
lassen. Man kann ihn schon ein bisserl schneiden. Das ist ja die Kunst des
Astrologen, dass jeder das anders sieht. Aber die Statistik macht die
Astrologie kaputt.
I: Ich mach keine Statistik.
U: Ja, ich sag nur. Wobei das dann aber so ausgelegt wird, die Astrologen
haben Angst, dass man sie zu sehr prüft. (Handy läutet zum 2. Mal) Sehen
Sie, so funktioniert Astrologie, wissen Sie wieso? (Hr. U. hebt ab und
telefoniert kurz in englisch beruflich). Wissen Sie wieso das so ist? So
121
funktioniert Astrologie. Was glauben Sie, warum läutet jetzt so oft das
Telefon?
I: Uranus-Merkur?
U: Nein, weil Sie einen Zwillingsaszendenten haben. Wenn zum Beispiel
Leute mit einer starken Zwillingsbesetzung zu mir kommen, geht
immer das Telefon. Ich nehms in der Regel nicht ab, aber meine
Kollegin ist nicht da, verstehen Sie, so funktioniert Astrologie. Das ist
ziemlich synchron, wie das verlauft und das ist die Kunst, dass man das
begreift. Und in dem Sinne sind natürlich diese ganzen astrologischen
Hilfsmethoden Transite, Progressionen und so weiter natürlich super zu
wissen, wie geht’s denn dem Menschen jetzt aber nicht zwingend.(5) Es
ist oft so, ich vertrete immer mehr die Meinung, wir müssen in das
Horoskop hinein wachsen. Insofern ist ein Horoskop ein Auftrag, das
sind so meine Worte immer, so zu werden wie man ist. Das man sagt, so
bin ich. Nicht im Sinne eines Egoisten, aber in der Entfaltung seiner
Potentiale, seiner Möglichkeiten, seiner Kräfte, seiner Lebensvision.
Und das ist schwer genug, weil in dem Moment, wenn wir uns da
aufbrechen lassen, wenn wir merken, welche Muster uns gefangen
halten, welche Ängste uns gefangen halten usw. damit stehen wir eh
schon an und damit stehen wir am Beginn der Arbeit und die hört in
Wirklichkeit nie auf. Das heißt, wenn man sich mit Astrologie
beschäftigt, muss man mutig sein, sich mit sich selbst auseinander zu
setzen tagtäglich, weil sonst wär ich kein guter Astrologe. (6) Der
Astrologe ist das Prinzip Uranus. Und Uranus heißt, scheiß dich nix, was
die anderen über dich denken. Sei frei, geh deinen eigenen Weg.
Natürlich mit einer gewissen ethischen Lebenseinstellung. Und das hat
auch bei mir dazu geführt, dass ich in den letzten Jahren sehr stark
auch buddhistische Gedanken in meine Arbeit… Ich mein ich bin kein
praktizierender Buddhist aber allein von dieser Achtsamkeit, Mitgefühl
usw. das gehört für mich zu einem Astrologen. (7)
Also, wenn man bei der Astrologie beweisen will, dass sie stimmt, bei den
122
Leuten, dann kann man sie leicht beeindrucken und das geht dann relativ
gut. Ich mein ich mach ja da in Kapfenberg bei der FH bei der 10 Jahresfeier
oder beim Lions Club oder bei den Rotariern…
I: Ja wirklich? Ich bin beim Rotary-Club Mürzzuschlag-Semmering dabei.
Und wenn die Freunde soweit sind, dann…
U: Jaja, die Freunde sind schon soweit, ich war erst in W., das ergibt sich
dann aus Bekanntschaften. Der war da ein Firmenkontakt und ich war da in
Eisenstadt und in Hollabrunn, was weiß ich, wo ich war, oder in N., eine
halbe Stunde Vortrag oder so und da sind dann die Leute schon recht offen.
Ich hab da im Lions Club in H., da ist ein Gastgeber von mir, der ist da wie
sagt man Vorsitzender, der hat gesagt, Herr U., wollens da nicht reden. Da
hab ich gesagt, da komm ich schon, und sag, wie die Astrologie funktioniert,
ja komm ich schon, er hat gesagt, ja redens halt über Wirtschaft und
Sternzeichen und so, und das kann ich ja aus dem Stehgreif, ich kann zwei
Stunden aus dem Stehgreif drüber reden. Ich hab eh gesagt, momentan ist
es sehr spannend über die Wirtschaft zu reden und so, das kann man auch
auf eine Art und Weise erklären, dass es Nicht-Astrologen verstehen.
Anhand des Neumondzyklus, ist ganz gut, wenn man Neumond sagt, das
versteht jeder, Vollmond, zunehmender Mond, abnehmender Mond so. Hab
ich eben das erzählt und dann wollten sie halt über die Sternzeichen noch
wissen, so über die Art und Weise, zum Beispiel was ist das Berufsbild eines
Skorpions. Skorpion heißt Verwertung. Sozusagen aus dem Scheißdreck das
Wertvolle zu gewinnen. Oder Recycling hab ich gesagt. Da hat einer gesagt:
„Jetzt weiß ich endlich, warum ich ein Recycling-Unternehmen hab.“ Und so.
Eigentlich ists eine halbe Stunde, ich war schon 2 Stunden dran, hab ich
gesagt, ich hör schon auf und so weiter, nein über Fisch red ich jetzt
nimmer, jetzt ist eh schon so viel Zeit vergangen, wenn man die Fische
braucht, sind sie eh nie da. Hab ich gefragt: „Oder gibt’s bei euch einen
Fisch?“ hat kein einziger aufgezeigt. Ja, das sind natürlich dann Treffen, wo
die Leute dann staunen, aber du musst als Astrologe relativ gut drauf sein,
ein Gespür haben, es ist das Wissen einfach, dass man mit den Planeten
verbunden ist. Und das find ich eine extrem spannende Sache, und damit
123
führt uns die Astrologie auch über die Begrenzungen des Ichs hinaus. Es
schafft eine Öffnung zu unseren kollektiven Werten in der Menschheit. Es
sind
die
Eigenschaften,
weil
Astrologie
verbindet
die
Menschen
untereinander in einem nicht begrenzten Leben. Und deshalb sind sie nie
beliebt, die Astrologen, weil sie immer beunruhigen. Sie passen nicht in das
System hinein. Das System sucht eigentlich immer nur Leute die innerhalb
des Saturns sich bewegen. Vor denen hat man keine Angst, mit denen kann
man umgehen. Aber Uranier, Neptunier genauso, daß die, die ins Kloster
gehen und vor der Welt fliehen, die mag man auch nicht oder Plutonier auch
nicht, alle die verschrobenen Leute.
Gut, haben Sie spezielle Fragen, oder?
I: Ich hab… Also die Methode ist eine relativ frei assoziative, ich hab mir
schon zur Not drei Fragen aufgeschrieben…
U: Wir müssen nämlich relativ pünktlich um 10:00 aufhören…
I: Also aus meiner Sicht laufts sehr gut, ich hab jetzt nicht viel was
anderes…
U: Was war für eine Frage?
I: …aufgeschrieben als wir eh schon besprechen, oder Sie besprechen.
Erster
Themenblock
wäre
vielleicht
ein
Bild
Ihrer
Arbeit,
Zugang,
Hintergrund und so.
Ein zweiter Themenblock wäre vielleicht, was kann die Astrologie leisten,
was kann sie nicht? Grenzen, vielleicht falsche Erwartungshaltungen. Und
ein dritter Block wäre vielleicht worin sich die Astrologen oder die
Astrologische
Beratung
von
anderen
beraterischen
Konzepten
oder
psychotherapeutischen Konzepten unterscheiden.
U: Ja, das hab ich ja auch schon gesagt, das wollt ich jetzt einfach ein
bisschen wissen, dass ich antworten kann, dass ich ein bisserl drauf
eingehen kann. Ich glaube und davon bin ich überzeugt, dass die Astrologie
124
heute in der Wirtschaft in den Unternehmen sehr viel bringen könnte. Ich
weiß nicht ob sie wissen, dass ich seit 20 Jahren dieses B.P. Programm
mache, also seit 20 Jahren geh ich in Unternehmen, da war ich schon, also
ich kenn so viele Unternehmen von innen wie ich glaub kein anderer
Österreicher, da denk ich oder merk ich das gerade zum Beispiel in der
Personalentwicklung die Astrologie hervorragendes leisten könnte. In
dem Moment, wenn ich das Horoskop hab, einer Person, sehe ich seine
Stärken und Schwächen, das ist recht interessant, dass man dann sieht
sozusagen, wo steht diese Person jetzt. Ist sie in einer aufbauenden
Phase, ist sie in einer Saatphase, ist sie in einem Fall, ist sie in einer
Krisenphase. Und oft sieht man das sind recht teure Investitionen von
Unternehmen, wenn sie den falschen Manager holen. Es gibt solche, die
kommen, die parken sich in einem Unternehmen ein, ein-zwei Jahre,
kommen überhaupt nicht zurecht, waren vorher erfolgreich, und dann
gehen sie wieder zum anderen Unternehmen und dann sinds wieder
erfolgreich. Das heißt sie haben genau die Krise irgendwo ausgelebt.
I: Vielleicht nicht beim Heimatunternehmen, wenns geht. Lacht.
U: Ja, und das war teuer für denjenigen. Oder ich suche Leute zur
falschen Zeit aus. Oder ich sehe heute, was ganz ganz wichtig ist.
Aktuelles Thema mit burnout in Unternehmen. In einem Horoskop sehe
ich, ob die Person ist burnout gefährdet ist oder nicht. Da kann ich sehr
gut Präventivmaßnahmen setzen. Oder zum Beispiel können Sie mal
schauen, bei Ihnen ist natürlich in Maßen burnout, aber generell, MondSaturn Aspekte, Sonne-Saturn-Aspekte. Starke Aspekte von Saturn auf
die persönlichen Planeten, ungünstige, die führen dazu, dass Menschen
sich beweisen müssen und wollen. (8) Und warum tun sie… Burnout ist
eine Sache des geliebt Werdens, sie wollen sich bestätigen, sie haben zu
wenig Zuspruch und wollen immer mehr und mehr und mehr. Und in
Wirklichkeit… Die Liebe ist. [unverständlich] tun sie das auch im
Unternehmen bis ihnen die Zunge runterhängt, ja? Und das sieht man in
einem
Horoskop
sehr
gut.
Außerdem
sehe
ich
sehr
gut
in
der
Teamentwicklung, sozusagen der passt dazu oder der passt nicht, oder der
125
ist der Bremser oder so, der ist der Motivator oder Tschuldigung, der ist
keine Führungsperson, aber er ist ein guter Mitarbeiter. Da findet eine ganz
andere Wertschätzung des Menschen statt. Und das Problem, und das
machen vielleicht erfolgreiche Leute instinktiv in Unternehmen besser, dass
wir ja immer versuchen unser Menschenbild dem Anderen umzuhängen.
Aber die Astrologie ist sowas Geniales, dass wenn ich sag, wenn ich Ihr
Horoskop anschau, dann vergess ich mich. Ich frag mich zwar gelegentlich –
jetzt nicht auf Ihr Horoskop bezogen – wie kann man so sein, wie kann man
so leben, da muss ich welche Akrobatik auch immer machen wenn ich denk,
Herrgott, wie geht das, das man so leben kann. Aber ich denk nie, wenn ich
ein Horoskop hab, denk ich nie, dass dieser Mensch so ist, so tickt, so
funktioniert und arbeitet wie ich. Und das ist ja wahnsinnig wichtig in einem
Horoskop, da gibt’s einen Manager, der sagt, so wie ich denke, so ist es
richtig, das ist wichtig und das zeugt von einer Haltung und damit wird
einmal 50 % werden eh schon eliminiert weil die ticken nicht so. Wenn ich
jetzt ein wässriger Mensch bin werde ich mit einem feurigen Menschen
immer eine gewisse Problematik haben. Der feurige hat viel zu wenig
Einfühlungsvermögen. Und wenn ich das erkenne in einem Unternehmen,
schaff ich ganz bewusst ein anderes Klima. Das heißt ich hab da, das ist
schon recht interessant, das ist jetzt nicht das Land aber muss man sich
vorstellen,
das
Land
bei
Beamten,
Teamentwicklung
gemacht,
mit
Führungskräften…
I: Behördenstruktur. Die haben Sie geholt? Ich mein das ist ja auch
bezeichnend, weil die holen ja auch nicht…
U: Ja, das ist ja auch weil die Leute denken ich spinn nicht, ich hab da eine
Firma und mach Weiterbildung und so weiter. Also ich bin jetzt nicht so ein
verschrobener Typ wahrscheinlich wenn man mich kennt. Und wenn man
zum Beispiel mit 5-10 Leuten am Tisch sitzt und ich [unverständlich] und
der erste und ich sag ok. Ihr müsst euch nicht vorstellen, ich stell euch vor.
I: Ok. Lacht, das haben Sie gemacht?
126
U: Ja, ok. Und das ist dann schon auch nicht mehr so, ich mein ich weiß
jetzt nicht ist der für das oder das, in welcher Funktion, das weiß ich nicht,
aber wenn Sie das machen in einer Gruppe also ich bin nicht untergriffig,
wenn Sie das machen, und derjenige, den Sie vorstellen in der Gruppe sagt,
das stimmt, da schaun die 9 anderen, die schon 5 Jahre mit ihm arbeiten
schon ein bisserl. Das heißt es ist ein Staunen und Staunen öffnet. Und in
dem Sinne wenn man sagt, da war einer, der ist, da bin ich 100%ig
überzeugt, der Schreibtisch ist am Abend so picobello aufgeräumt, jetzt hab
ich aber an die Anderen die Frage, warum räumt der Herr XY den
Schreibtisch so auf? Keiner hat gewusst wieso.
I: Die Jungfrau?
Die Motivation, aber das nützt ihm nix. Also ich verwehr mich dagegen, also
wenn jemand zu Ihnen kommt, dann red ich kein astrologisches Wort mit
dem, weil er kann nicht, er weiß nicht was ein Jungfrau Aszendent ist. Es ist
nicht nur das, aber sozusagen, dass dieser Mensch eine so große innerliche
Angst vor dem Chaos hat, dass er den Schreibtisch aufräumen muss. Da
sagt er, ja er geht auch hinaus aus dem Amt und ist ein anderer Mensch. Er
ist ein Musiker, da ist er viel lockerer, aber da sagt er da brauch ich das,
diese Sicherheit. Und wenn Sie das erklären… keiner hat von seinen
Mitarbeitern das gewusst, nur es ist allen aufgefallen.
I: Also sie haben schon mitbekommen, aber…
U: Jaja, und vieles wissen wir nicht, zum Beispiel wenn man sagt, ok. Ich
mein, man wird ja heute gemobbt und so weiter, da sagt eine Frau, „ich
mein wir haben ein gutes Team, aber ich mag nicht immer Mittagessen
gehen. Das traut man sich oft gar nicht aussprechen. Wenn ich das in die
Runde sag… Diese Frau die mag das und das aus diesem Grund aber das ist
eine Frau, der ist es zu anstrengend, wenn viele Sachen im 12. Haus sind,
das ist zu anstrengend für sie. Das ist nicht persönlich. Das heißt wir
bekommen eine Situation, dass sich Menschen öffnen und wesentlich
effizienter
arbeiten,
weniger
psychische
127
Belastungen
am
Arbeitsplatz
auftreten, und das kann man einfach durch den Einsatz eines Horoskopes.
Aber es muss schon, ich muss sagen, stimmen, ja? Und das find ich, ich
mein ich finds ja auch sehr lustig, ich hab vor kurzem, wo war das, am
Attersee haben wir Seminar gehabt, über Glück und so, sie ist zu mir
gekommen und hat gesagt, machen wir einmal gemeinsam was zum Glück
und so. Gut dann hab ich gesagt, machen wirs gemeinsam, ich mach den
astrologischen Teil Glückspunkt und so weiter, und jetzt waren da halt 10
Frauen und ein Mann, der ist halt mitgegangen, meistens sind ja vielmehr
Frauen dabei, die sind offener dieser Thematik gegenüber und da hab ich
gesagt, jetzt Glück und jetzt persönliches Glück und da hab ich gesagt
momentan haben Sie eine persönliche Krise, weil die Arbeit nicht
funktioniert oder sonst was, entweder freigestellt, Trennung oder so, Sie
wissens eh. Und dann ist sie zu mir hergekommen und hat gesagt: „Ich hab
Ihnen gleich gesagt, ich halt nichts von Astrologie.“ Hab ich gesagt, müssens
nichts halten, das ist ja Ihre Geschichte. Ich hab gesagt, schaun Sie mal an,
Sie
sollten
einen
freien
Job
haben.
Entweder
selbständig
oder
Innovationsmanagerin in einem Unternehmen. Das passt, wenn Sie Ihren
Bereich haben wollen, da sind Sie heimisch. Da sagt sie „Da hab ich mich
beworben.“ Ich sag, richtig, passt. Verstehen Sie, das sind jetzt keine
Voraussagen, sondern es sind einfach Aussagen, dieser Mensch braucht
das. Das ist vielleicht eine Aufgabe für einen, der vielleicht in so einer
Beamtenstruktur ist, so einen Job zu bekommen. Das braucht Mut, daß
man aus dieser Sicherheit herausgeht. Und wenn er das tut, dann geht’s
ihm plötzlich besser. Genauso wie Menschen, Beziehungen, es gibt kein
Modell einer stimmigen Beziehung. Es gibt natürlich Werte, aber in einem
Horoskop steht nicht die Liebe drin, aber ich kann in einem Horoskop sehr
gut sagen, diese Menschen, Mann und Frau funktionieren, dass passt. Da
kommen sie gut miteinander aus, die Beziehung ist so und so geschaffen,
aber die Liebe seh ich nicht. Da können oft Mars und Venus und weiß ich
was alles zusammengehört und es funkt nicht. Und ich denk, Herrgott sakra
noch einmal, die würden so gut zusammenpassen, aber nichts tut sich, und
da kommt ein Pärchen wo du dir denkst, was tun denn die miteinander,
gscheiter, sie wären sich nie begegnet im Leben, weil alles nicht funktioniert,
aber sie lieben sich. Verstehen Sie? Und da geht eben die Arbeit an sich,
128
dass man jemandem sagt, schaun Sie, der Partner ist komplett anders als
Sie, und umgekehrt, dann beginnt ein Verständnis. Dann lässt man
entweder den Anderen oder man findet sich neu. Und das ist find ich so
interessant in der Astrologie dass man praktisch… Es kann einem nicht
langweilig werden, man spricht jeden Tag über etwas Neues. Und drum darf
man nie Standardsätze benützen. Also ich kenn auch diese astro.com und
diese astrodata und natürlich… Wie geht’s Ihnen heut? Ein Blödsinn. Wobei
man auch da schon ein bisserl was sagen könnte. Aber es geht immer um
den ganz individuellen Fall. Und wie der, sozusagen, was hab ich für
Transite, aber Tschuldigung, wenn ich sag, ich hab den Saturn am
Aszendenten. Und das wirkt bei dem so, bei dem so, bei dem so. Also da
würd ich sagen jetzt in einer Arbeit ist es eher die Kunst, diese Vielfalt der
Astrologie darzustellen und sie nicht in irgendein Schema zu pressen. Und
da ist glaub ich der…
I: Entschuldigung, dass ich jetzt unterbreche, aber da geht’s ja um die
Darstellung und ich will ja irgendwie die Güte und die Wertigkeit
belegen. Das ist ein Teil von mir und der andere Teil sagt um Gottes
Willen, das schaffst Du nicht und das ist ja auch überhaupt nicht das
Ziel und schon gar nicht auf der Uni, es geht nur um die Beschreibung…
(9)
U: Also die Beschreibung, es ist vieles fassbar. Beschreibung heißt, und ich
glaub Astrologie darf man nicht statisch beschreiben, sondern aus der
Synergie und wenn wir schon Wissenschaft sagen wollen, was ich nicht
sagen will, aber eine Wissenschaft der Zyklen. In der Astrologie gibt’s
hundert tausende Zyklen. Planetenzyklen, alles. Und da kann man auch für
Menschen, die nicht mit der Astrologie zu tun haben, das relativ gut
darstellen, wenn man mit dem Neumondzyklus, ich weiß nicht, ob Sie den
Dane Rudhyar kennen. Schauns einmal den Sonne-Mond Zyklus, der hat
einige Bücher geschrieben. Sonne-Mond-Zyklus. Das gibt so ein gutes
Gerüst, dass man ein zyklisches Denken in der Astrologie vertreten kann. Es
ist ja zum Beispiel, ich sags jetzt, weils mir grad einfällt, weil Sie ja einen
Neumond gehabt haben. Vor nicht allzu langer Zeit. Vor einenhalb Jahren,
129
Ein Dreiviertel Jahren war in Ihrem Horoskop ein Neumond. Und was heißt
das für Sie? Neumond, Sie beginnen, eine andere Person zu werden.
Wesentlich durchsetzungsfähiger als Sie früher waren, willensbetonter und
weil der Neumond im Widder zu dieser Fischthematik dazukommt. Das
heißt, es beginnt ein neuer Lebenszyklus, der die nächsten 30 Jahre bzw. 28
Jahre dauert. Und jetzt ist für Sie eine Aufbauphase. Investieren. Als
Unternehmer würde man sagen, jetzt man investiere nur, es kommen erst
die Erfolge. Aber momentan ist keine Zeit, wo man auf die Erfolge warten
muss, alles tun, aufbauen, neue Sachen probieren, es muss nicht alles zum
Erfolg werden, aber es ist wichtig, es ist Frühling bei mir! Frühling heißt,
setzen. Und das wird dann schon aufgehen. Das ist ganz wichtig und das
müsstens auch spüren, die Fische, die haben das ein bisserl mit dem
Gefühl, ja was soll ich mir denn das überhaupt noch antun? Verstehen Sie?
Und jetzt ist für den Fisch der Frühling ein bisserl eine mühsame Zeit, wo er
sich denkt, Herrgott nocheinmal, jetzt hab ich eh schon hunderttausende
Frühlinge erlebt, jetzt muss ich wieder aktiv sein, bewusst sein, in die Welt
gehen. Fisch ist eher, er wartet drauf, bis die Dinge geschehen. Das heißt,
die Kunst ist, ich muss Initiativen setzen. Nicht warten, bis sie an mich
herangetragen werden. Damit handeln Sie in Ihrem Leben, wenn sie das
täglich denken, schon wesentlich richtiger. Weil es ja auch zu Ihrem aktiven
Aszendenten mehr passt. Zwilling ist ein aktives Zeichen. Das heißt Aktivität
sollte gefordert werden. Sollte unternehmenslustig sein. Die Dinge, neue
Leute, neue Vorhaben, neue Projekte, und alles was sich alt dahingezogen
hat vergessen. Bringt eh nix mehr. Verstehen Sie?
I: Naja, absolut, das passt ja auch wunderbar dazu zu dem was die letzten
eineinhalb Jahre passiert ist. Es ist ablesbar und es ist…
U: Aufbruch. Aufbruchstimmung. Und diese Aufbruchstimmung die können
Sie mit sich tragen, mit der können Sie was machen. Und sich täglich neu
betrachten. Das ist der Neumond im Widder. Und jetzt kann man sagen, in
16 Jahren kommt das zur vollen Entfaltung, was Sie jetzt investieren. Also
wenn Sie nichts tun, kommt nichts zur Entfaltung, aber auch das ist ein
Ergebnis, ja? Verstehen Sie, was ich meine? Die Leute wundern sich dann
130
oft, wenn nichts kommt. Ich sag dann, was habts gemacht? Na, es kommt
immer was, es kommt dann halt die Enttäuschung, es kommt der Misserfolg
wo man sagt, ich hätte doch damals das und das und das machen sollen.
Und es ist jetzt so, es ist im Widder ist das erste Zeichen, das heißt ich darf
durchaus ein wenig egoistisch sein. Ich muss auf mich schaun, meinen Weg
gehen. Was für einen Fisch ja immer ein bisserl schwierig ist. Verstehen Sie?
Das heißt, Sie werden kein anderer Mensch, sondern ein Zusatzcharakter.
Hab ich noch eine Frage vergessen? Soweit…
I: Also meine vorab formulierten Fragen haben wir recht gut denk ich
angerissen…
U: Also, wie gesagt, in der Wirtschaft find ich… Ich mein es wäre zum
Beispiel in der Wirtschaftspolitik gibt’s ja so fantastische Arbeiten, den
Merriman kennen Sie wahrscheinlich, das ist Wirtschaftsastrologie 1a.
Ein Amerikaner, der jedes Jahr so Prognosen herausgibt. Börse und so
weiter.
Börse
interessiert
mich
weniger,
aber
so
generelle
Entwicklungen sind natürlich schon spannend, (10) wenn ich zum
Beispiel seh, dieses Uranus-Pluto Quadrat, das wir derzeit haben, die
Konjunktion, der Neumond war ja Mitte der 60er Jahre. Das heißt, was ist
denn jetzt zu tun? Es sind Korrekturmaßnahmen notwendig. Das ganze
digitale Zeitalter hat in den 60er Jahren begonnen, da hat man das Silizium
als Träger entdeckt. Ohne das wär die ganze Computertechnologie, digitale
Welt nicht möglich. Jetzt sieht man einerseits die Auswüchse, andererseits
sieht man aber auch die Ergebnisse, die Früchte, dass das eine Revolution
ist, die da in der Gesellschaft stattfindet. Und da kann man sich gar nicht
vorstellen, was sich da noch abspielen wird. Ich mein, hätte man sich
vorgestellt vor 40 Jahren, es fahren die Autos ohne Leute. Unvorstellbar,
Utopie. Das gibt’s heute. Und letztlich ist das für die Gesellschaft, für die
Arbeitswelt, die Unternehmen eine enorme Herausforderung, und jetzt kann
man auch sehen, Uranus-Pluto, einige werden ganz sicher untergehen, die
nicht bereit sind, auf Innovation zu setzen, die nicht bereit sind, ihre
Strukturen anzupassen. Neue Geschäftsfelder zu erschließen. Sozusagen
das saturnische Prinzip ist am Aussterben. Innovative Ideen haben enorme
131
Chancen im Moment. Aber es sozusagen nur zu erhalten ist zu wenig. Und
da kommen alle möglichen Themen, wenn man… Mit dem… Macht zum
Beispiel, das wär im Augenblick Uranus-Pluto. Einerseits totale Kontrolle,
andererseits wieder Revolution. Und das ist momentan als Spiel plötzlich da,
auf dieser Weltbühne. Das zeigt auch sehr mit astrologisch… Das kann man
sehen, ja? Und da gibt’s viele Techniken, Methoden, Möglichkeiten, wenn
man sich damit auseinander setzt. Ich bin eher personenzentrierte
Astrologie. – Telefon läutet, Herr U. spricht kurz. Verstehen Sie, das ist
eigentlich spannend, wenn man so den Virus der Astrologie hat, also sich
immer mit Astrologie beschäftigt. Nein wirklich es gibt ja nichts mehr
Spannenderes.
I: Ich bin paff, Herr U. ich hab allein in dem Gespräch jetzt gemerkt, was ich
alles nicht weiß, was ich alles zu tun hab. Und das ich raus muss, viel mehr,
also die Dimension war mir bis jetzt nicht klar. Ich hab mir schon gedacht,
das steigt jetzt dann, irgendwie ergibt sich das, aber, dass ich da vielmehr
tun…
U: Oder ich hab zum Beispiel, Sie sagen jetzt grad Prognosen, ja, ich hab
einen Mitarbeiter gehabt, es hat sich sehr vieles da getan, weil ich auch
Uranus am Aszendenten hab, ich bin Widder Aszendent… Ich hab eine
Mitarbeiterin gehabt, die hat Sonne 10 Grad Widder. Und sag ich, bei Dir
wird Stein auf dem anderen bleiben. Und ich hab auch gesagt, Du wirst
auch nicht da bleiben. Das war vor etwa drei Jahren. Und jetzt seit 2 Jahren
ist sie eben weg. Und jetzt war sie da, da sagt sie Herr U. gehen wir schnell
auf einen Kaffee? Da war sie mit einem neuen Mann da. In dieser Zeit ist
passiert, sie hat sich getrennt von ihrem Mann, der war da in Leibnitz da
unten, obwohl sie Oberösterreicherin ist, sie hat den Job getrennt von mir,
ja? Da tut sie gar nichts mehr. Dann ist sie erst nach Enns gezogen, hat da
einen Typen, den sie auch über mich da kennen gelernt hat, gemeinsam
wollten sie da eine Firma machen, dann hat sie einen Deutschen kennen
gelernt, den hat sie inzwischen schon geheiratet. Dann war sie da und hat
jetzt eine Wohnung in Zürich genommen. Oder, da kann man aber sagen,
blind kann man sagen, bei dir bleibt kein Stein auf dem Anderen. Weil es so
132
viele sind, und außerdem kenn ich sie und weiß, diese Frau reagiert auf das
ganz gut. Jetzt würde man sagen, im weisen Alter, wenn man also glaubt,
den Schein dieser Welt glaubt, ein wenig erkannt zu haben, und weiß nach
40 Jahren, wenn man 100e Frauen… oder das klingt jetzt blöd oder nur zwei
Frauen, is wurscht wieviel, einen Trennungsaspekt hat, denkt man, ja
eigentlich, ok ich kann mich jetzt trennen, aber was bringts? Da kommt eine
andere Frau, es beginnt wieder das Selbe, Problem nicht gelöst. Ich muss
mich nicht trennen. Es ist eher ein Versuch, in der Beziehung, sich selbst
mehr zu finden, anstatt den Partner auszutauschen, dann ist der Uranus
keine Trennung. Es ist zwar oft Spannung oder sonst was, aber man sieht
darin nicht mehr die Lösung. Verstehen Sie, was ich mein, die Lösung…
Wenn ich mich nicht mehr… Die Astrologie ist eine… auf einer profanen
Ebene eine Sache, die sich mit dem Ich auseinander setzt. Wenn ich jetzt im
buddhistischen Sinne sag, das ganze Leid auf dieser Welt entsteht nur durch
die Anhaftung an unser blödes Ich, wir wollen Erfolg haben, wir wollen reich
sein, wir wollen genießen, wir wollen eine gute Frau haben, was weiß ich
alles noch, den Kindern alles geben, der nächste will einmal um die Welt
gehen oder auf den Kilimandscharo gehen. Wurscht was, nur das er in sich
irgendetwas befriedigt. Wenn man denkt, alles ist vergänglich, da kann ich 5
Mal am Himalaya gewesen sein, und der Reinhold Messner stirbt auch.
Dann sag ich brauch ich das alles? Da heißt, es gibt etwas hinter dem Ich.
In der Psychologie dem Selbst, da komm ich einem ganz anderen Seinsbegriff
näher. Oder Gottesbegriff oder Nicht Gottesbegriff, ich will niemand da
missionieren, dass ich sag, man muss sich nicht so wichtig nehmen. Und
wenn ich mich nicht mehr so wichtig nehme, muss ich eigentlich auch nicht
mehr so dem Horoskop folgen. Verstehen Sie mich, aber das sind
Entwicklungen, ich mein ich mach jetzt seit vierzig Jahren Astrologie, die
man durchmacht in seiner Persönlichkeit. Aber.. ok, oder zum Beispiel auch
zur Beratung, in dem Moment, wenn jemand zu mir kommt, und oft
kommen sehr hübsche Frauen, wenn ich irgendwie das kleinste Interesse
hätte an denen, kann ich schon nicht mehr richtig reden. Verstehen Sie?
Mein Lehrer hat früher gesagt, jetzt lebt er nicht mehr: „Wenn man
Astrologie macht sollte man mit dem Leben eigentlich abgeschlossen haben.“
Jedenfalls bin ich nicht so extrem, ich mein ich hab auch eine Familie, hab
133
auch Kinder, tu auch rasenmähen und weiß ich was alles, aber irgendwo
stimmts schon, wenn man mit Menschen zu tun hat. Wenn man das Wohl
des Anderen wesentlich wichtiger nimmt als sein eigenes. Aber das muss
einem Fisch eh bewusst sein, lacht. Und dann wachst man auch als
Astrologe, dann ist man offen. Ja, dann kommen, dann wunderts mich dann
auch, dass mir die Dinge einfallen. Gut? Soweit?
I: Ja, danke
Unser Gespräch endet mit dem Läuten der nächsten Klientin.
II.γ.α.γ. Analyse des Interviews Herr U.
Die Interviewsituation beginnt mit einem Staunen meinerseits über die gut
und angenehm gelegene Praxis in einer österreichischen Innenstadt. Herr U.
empfängt mich freundlich und geht mit mir ohne viele Umschweife ins
Gespräch. Schon im Vorfeld auffallend ist die sehr individuelle Mischung
Herr U.s beruflicher Schwerpunkte, die Astrologie einerseits und sein
Bildungs- Vermittlungsunternehmen andererseits, eine Mischung die mir bis
dato fremd war, nach kurzer Zeit im Gespräch allerdings eine vollkommen
natürliche Verbindung in der Person Herr U.s zu erlangen schien. Wir
sprachen in erster Linie über die Astrologie und über Herr U.s theoretischen
Zugang bzw. seine theoretische Auffassung. In Bezug auf die, sich im Laufe
der Interviews herauskristallisierenden Achse, mit den Endpunkten
„Klassische Astrologie“ und „Psychologische Astrologie“, ist Herr U.
vorderhand nicht rasch einzuordnen. (Soweit ich mir als Beobachter und
Gesprächspartner diese Einordnung überhaupt erlauben kann). Herr U. hat
einen einerseits klar und eindeutig „Klassischen“ Hintergrund. Er erfuhr wie
er auch selbst auf seiner webpage darstellt, eine umfangreiche
Erstsozialisierung als Klassischer Astrologe im Rahmen der Österreichischen
Astrologischen Gesellschaft. Nun hat Herr U. aber, wie er im Interview an
verschiedenen Stellen beschreibt, seinen Blickwinkel und vor allem seine
Arbeitsweise um einen weitreichenden psychologischen bzw.
134
entwicklungsorientierten Anteil erweitert und lehnt nun, wie er sagt eine
ereigniszentrierte Astrologie ab. (1) Gerade die Ereigniszentrierung und der
Fokus auf ein erlebtes oder prognostiziertes Schicksal stellt nun ja, wie oben
schon angedeutet, einen Hauptunterschied der beiden „Lesarten“ dar.
Insofern ist der Zugang Herr U.s – vor Allem was seine Toleranz und das
vermittelte Menschenbild seiner Astrologie betrifft – als im Mittelfeld gelegen
zu bezeichnen. Weiters nimmt Herr U. zu einem theoretischen Vergleich mit
Psychologen oder Psychotherapeutinnen Stellung. Therapeuten würden
vergleichsweise deutlich mehr Zeit für eine treffliche Einschätzung der
psychosozialen Dynamik und Problemlage des Klienten benötigen.
Astrologen seien hier deutlich schneller und wären auch aufgrund ihrer
anders gelagerten diagnostischen Möglichkeiten durch das Horoskop
vergleichsweise weniger auf eine stimmige und funktionierende
Kommunikation mit dem Klienten angewiesen. (2) Die Arbeitsweise eines
Astrologen sei „komplementär“ zu Psychologie und Psychotherapie. Die
Astrologie habe andere Wurzeln, sie entspringe einer okkulten Welt, der
Kaballah und sei eine der ältesten Weisheitslehren der Menschheit. Sie sei
nach anderen Prinzipien aufgebaut, als die Wissenschaft, beide aber, die
Astrologie und die Wissenschaft hätten ihre Berechtigungen und könnten
sich in gegenseitiger Akzeptanz, Respekt und Wertschätzung gut ergänzen.
(3)
In Bezug auf die Verschränkung einer astrologischen mit einer
psychologischen Perspektive beschreibt Herr U. den Prozess der
Selbsterkenntnis durch die Auseinandersetzung mit dem Horoskop, bzw.
den astrologischen Erkenntnissen einer Person z.B. in Bezug auf die eigene
Beziehungsfähigkeit. Es sei kaum sinnvoll, Astrologie zu betreiben, ohne in
eine psychologische Selbstauseinandersetzung zu gehen. Der notwendige
Entwicklungs- oder Reifungsschritt führe zur gewünschten Veränderung,
eine durch und durch psychologische Perspektive. (4)
In der Auseinandersetzung entsteht der Eindruck, die Astrologie würde als
grundsätzlich prägendes Konzept verstanden, gewissermaßen
„alldurchdringend“. In diesem und vielen anderen Aspekten entspräche die
Astrologie in unserem Verständnis eher einer Religion als einer
wissenschaftlichen Seelenlehre. Herr U. verbindet während des Interviews
135
diese astrologische Perspektive mit der Gesprächssituation. Sein Handy
läutet wiederholt. Herr U. beschreibt lächelnd, dass es einen
Zusammenhang zwischen einer bestimmten astrologischen Gewichtung im
Horoskop des Gesprächspartners oder Klienten und diesem wiederholten
klingelnden Telefon gäbe. Es sei der Zwillingaszendent (der in der
griechischen Mythologie mit dem Botschaften überbringenden und ebenso
kommunikativen wie wendigen Gott Hermes in Verbindung gebracht wird.
Anm.d.V.), und der sich gewissermaßen in erlebbarem Alltagsgeschehen in
diesen unterbrechenden Telefonaten auswirke. Ein schönes Beispiel für die
alldurchdringende Perspektive des Astrologen. Eine theoretische
Auseinandersetzung im religionswissenschaftlichen Sinne wäre
weiterführend sicherlich sehr interessant. (5)
Als ein zentrales Indiz der „Psychologischen Astrologie“ ist die
psychologische Arbeit der Selbsterkenntnis zu nennen. Als Instrument der
Erkenntnis werden die Bilder und Analogien der Astrologie zur Hilfe
genommen. Herr U. beschreibt seine Haltung, man müsse „immer mehr ins
Horoskop hineinwachsen“. Man hätte den „Auftrag so zu werden, wie man
ist.“ Potentialentfaltung, Entwicklung der eigenen Möglichkeiten, der eigenen
Kräfte, Erkenntnis der blockierenden und hemmenden Muster. Eine
ständige Selbstauseinandersetzung stehe im Vordergrund. In diesem Sinne
sind die Darstellungen Herr U.s in jedem Falle als psychologisch zu nennen.
Wenngleich sich die naturwissenschaftliche Psychologie eher mit
experimentellen und quasi-experimentellen Forschungszusammenhängen
des Erlebens und Verhaltens beschäftigt; die geistes- und
kulturwissenschaftliche, humanistische, systemische oder – vor allem – die
Tiefenpsychologie haben in jedem Falle diesen zentralen Fokus. (6)
In den letzten Jahren habe Herr U. immer stärker auch religiöse,
buddhistische Einflüsse in seine Arbeit aufgenommen. Er sei kein
praktizierender Buddhist, meint allerdings „Achtsamkeit und Mitgefühl etc.
gehören für ihn zu einem Astrologen.“ (7)
Etwas weiter unten beschreibt Herr U. seinen Zugang der astrologischen
Arbeit im betrieblichen Firmenkontext, vor allem in Bezug auf die
Personalpolitik eines Betriebes. Er könne anhand des Horoskopes Stärken
und Schwächen der Persönlichkeit erkennen. Weiters gäbe es die
136
Möglichkeit, aufbauend auf einem astrologischen Phasenmodell der
individuellen Entwicklung, die mehrere Durchläufe im Zeitraum eines
Lebens beschreibt, zu erkennen, „wo eine Person jetzt steht“. Es gäbe eine
aufbauende Phase, eine Saatphase, einen „Fall“ (im Sinne einer abbauenden
Phase Anm.d.V.), oder einer Krisenphase. Begründen Unternehmen ihre
Investitionsentscheidungen auf diese Analyse (vorausgesetzt natürlich, diese
bewahrheitet sich in weiterer Folge), so könne man sich viel Geld sparen.
(Die Validität der Astrologie im Sinne eines diagnostischen Gütekriteriums
begründet sich nach Angaben der Astrologen in einer Vielzahl an stimmigen
Einzelfallanalysen – hier scheiden sich erwartungsgemäß in der Gesellschaft
die Geister, es gibt starke (auch prominente) pro Argumenteure wie
mindestens ebenso viele Kritiker. Anm.d.V.) (8)
Etwas weiter unten beschreibe ich (d.V.) in einigen kurzen Sätzen meinen
eigenen Konflikt der Nähe vs. notwendigen Distanz zur Astrologie im
Rahmen dieser Arbeit. Ich sage hier „Das (die Astrologie) ist ein Teil von mir“.
Ein liebgewonnener Anteil meiner eigenen Welt. In der quälenden
schrittweisen Auseinandersetzung mit dem Ziel einer akzeptablen Distanz
zum, in diesem Kontext, Forschungsgegenstand Astrologie, ringe ich mit mir
immer wieder – auch in diesem Interview – mit dem eigenen inneren
Bedürfnis, die Astrologie mit einer „Pro-Haltung“ in dieser Arbeit zu stärken.
Im Zuge der Auseinandersetzung entferne ich mich allerdings schrittweise
weiter von diesem Bedürfnis weg zu dem Ziel hin, einen Überblick über die
Szene zu erlangen. (9)
Kurz beschreibt Herr U. eine andere Art der Wirtschaftsastrologie (vorhin lag
der Fokus auf einer persönlichkeitsanalysierenden- und
entwicklungsorientierten Arbeit im Personalbereich. Hier nun erwähnt er
den US amerikanischen Wirtschafts- und Börsenastrologen Raymond
Merriman. Wie andere Vertreter dieser Richtung erstellt Marriman
Prognosen beispielsweise von Aktienkursen oder anderen Parametern zu
Gütern und Anteilen, die über die Börse gehandelt werden. Hier steht die
Annahme im Vordergrund, nicht nur Menschen, sondern beispielsweise
auch Unternehmen unterliegen im jeweils individuellen
Unternehmenshoroskop ablesbaren Schwankungen. Kunden können sich
137
diese astrologische Expertise erwerben und entsprechend an der Börse
agieren. Eine Ethikdiskussion wäre in u.a. diesem Zusammenhang in jedem
Falle indiziert. (10)
Zusammenfassend ist in Bezug auf die zentralen Aspekte des sich durch das
Interview darstellenden Bezuges Herr U.s zur Astrologie zu schreiben: Herr
U. hat eine Klassisch Psychologische Grundausbildung und Prägung
genossen. In einzelnen Aspekten bestehen Perspektivenanteile in Bezug auf
klassische Prognostik, im Wesentlichen aber- und vor allem vor dem
Hintergrund der starken deterministischen Anschauung, die in der
Klassischen Astrologie vertreten wird, vertritt Herr U. aber eine zum Teil
auch starke psychologisch-astrologische Perspektive. Ergänzt wird diese
durch religiöse Aspekte des Buddhismus, hier vor allem allgemeine
Grundsätze der Achtsamkeit u.ä.
Mein Gesamteindruck der von Herr U. dargestellten Arbeitsweise ist von
einer großen und weitreichenden Erfahrung, es entsteht im Gespräch nicht
wie in anderen Interviews dieser Arbeit eine klamme und dogmatische
Atmosphäre im Sinne eines okkult-mystischen Settings. Die Stimmung und
der Informationsgehalt sind freigeistig, positiv und erwecken den Eindruck,
man müsse nicht von der Astrologie überzeugt sein, um interessante neue
Aspekte dieses Weltbildes zu erfahren.
II.γ.β. Interview Herr P.
II.γ.β.α. ad personam Herr P. Zustandekommen des Interviews.
Herr P. stellt sich auf seiner webpage vor:
Herr P. begann durch einen Anstoß von Wolfgang Döbereiner (Münchner
Astrologe) seine Auseinandersetzung mit der Astrologie […]. Zuvor war Herr
P. Im Bereich Informatik tätig. […] gründete er eine Software Firma und
vertrieb wie er sagt „die brauchbarsten“ Astrologie-Programme verschiedener
Art. Im gleichen Jahr begann Herr P. seine „Pionierarbeit für psychologische
138
Astrologie“. Er bot Seminare an und bildete damit beginnend wie er sagt „der
in N. stark verwurzelten und unserer Meinung nach in vieler Hinsicht nicht
mehr zeitgemäßen klassischen Astrologie ein modernes Konzept
astrologischer Denkweise entgegenzusetzen. Schneller als erwartet gelang es,
die Astrologie-Szene in N. für den neuen Geist der psychologischen
Astrologie zu begeistern. Die Kurse, die wir zunächst in Hotels und
Kaffeehäusern abhielten, fanden großes Interesse.“
Weiters entwickelte Herr P. ein eigenes Astrologie Programm und
präsentierte es. […] bezog Herr P. seine neuen Räumlichkeiten in N. und bot
dort Beratung und Seminare an. Ebenso richtete er hier eine astrologische
Buchhandlung ein. […] konnte Herr P. u.a. eine Fachgruppenvertretung für
Astrologinnen und Astrologen in der Wirtschaftskammer N. etablieren. Herr
P. wurde zum Obmann dieser Standesvertretung gewählt. Im Zuge dieser
Tätigkeit entstanden Ethikrichtlinien, die (wie Herr P. im Interview sagt)
zumindest für die astrologischen Mitglieder der Wirtschaftskammer (alle
Astrologen und Astrologinnen, die das freie Gewerbe für Astrologie in
Österreich angemeldet haben) als berufsethische Richtlinie (begriffliche
Interpretation des Verfassers, genaueres dazu im Originaltext.) gelten soll.
Herr P. ist nach seinen Angaben auf seiner webseite nach Mitglied in der
Astrological Association of Great Britain (AA) und der
International Society for Astrological Research (ISAR). Herr P. ist kein
Mitglied des deutschen oder österreichischen Astrologenverbandes. (Quelle:
webpage Hr. P.)
Ich wurde auf Herr P. in Bezug auf eine mögliche Kontaktaufnahme und
eventuellen Interviewpartner aus zweierlei Gründen aufmerksam. Zuerst
stolperte ich im Rahmen meiner allgemeinen Recherchen über ein youtube
Video, dass eine kontroversielle Diskussion zum Thema „Astrologie“ zeigt.
Mit einem Diplompsychologen und einem Diplomastronomen diskutierte
Herr P. als Astrologe relativ kontrovers verschiedene Aspekte der Astrologie.
Die wissenschaftliche Güte und Berechtigung kommen dabei ebenso zur
Sprache wie Ethik und Haltung verschiedener Astrologischer Schulen. (Das
Video befindet sich ebenso im Privatarchiv des Verfassers.)
139
Herr P. argumentierte in dieser Diskussion interessant und schlüssig.
Ebenso erweckte er den Eindruck, über ein breites Fachwissen zu verfügen.
Weiters stellte Herr P. für mich auch deshalb einen vermeintlich
interessanten Gesprächspartner dar, da er einer der ganz wenigen
Astrologen zu sein schien, die selbst wesentlich und aktiv bei der
Programmierung einer astrologischen Software, einem Computerprogramm
für Astrologen mitwirkte. Ich kontaktierte Herr P. und beschrieb ihm mein
Forschungsvorhaben. Er war rasch und gern bereit, sich für ein
gemeinsames Gespräch mit mir zu treffen. Wir führten dieses Gespräch in
seiner Praxisräumlichkeiten in N..
II.γ.β.β. Interview Herr P.
Interview Herr P. Freitag, 13.02.2015, N.
P: Herr P.,
I: Verfasser
Anmerkung: Herr P. erzählt mir während des Aufbaus des Laptops, er
studiere
seit
einiger
Zeit
an
einer
österreichischen
Universität
Diplompsychologie. Er erwähnt, er solle sich im Rahmen seiner
Bachelorarbeit mit Astrologie beschäftigen. Weiters erwähnt Herr P.,
dass es ihm Spaß mache, sich mit den kritischen Fragen, Theorien und
Konzepten
der
PsychologInnen
(vorwiegend
wohl
der
Lehrenden)
auseinanderzusetzen und er gebe ihnen wie er sagt schon immer wieder
sinngemäß „Dinge zum Nachdenken“.
P: […] „Die Psychologie der Astrologie“? [Herr P. fragt mich ob ich einen
Herrn V, einen Professor für Psychologie an der Uni in N. kenne und
bezieht sich auf ein Werk, vgl. Bibliographie]
I: Nein.
140
P: Das ist ein Astrologen[kritiker], ein Psychologe da an der Uni.
I: Da in N.?
P: Da in N.. Und das ist teilweise haarsträubend, das Buch. Er hat mich
auch einmal eingeladen. Ich hab ein Proseminar bei ihm halten dürfen
über Astrologie. Aber er ist sozusagen ein derartiger Positivist wies man
überhaupt nur sein kann. Das Buch hat er geschrieben ohne jemals
überhaupt mit einem Astrologen gesprochen zu haben.
I: Ah, ok, das ist natürlich dann schon…
P: Das ist ganz furchtbar. Und das funktioniert überwiegend so… Und es
ist auch sozusagen eine Frechheit von der Methode her. Er sagt, die
Astrologen sagen… Und dann behauptet er was, was ein seriöser
Astrologe nie sagen würde und dann beweist er, dass das ein Blödsinn
ist. Was aber in Wirklichkeit eh keiner… also weiß ich, das die meisten
Geburten bei Vollmond sind, oder solche Sachen. Das sagt ja keiner.
Und dann beweisen sie das gegen die Astrologie. Also solche Sachen…
Das ist also ganz ganz furchtbar. Aber gut, damit muss man leben.
(lacht). (20)
I: Ich hab Sie ja… Ich bin auf Sie gekommen, aus zwei Quellen, die eine war,
dass ich… Ein youtube Video gibt’s von Ihnen zu einer Diskussion, jetzt hab
ich mir den Namen nicht gemerkt, mit einem Astronomen…
P: Jaja, der… wie heißt er denn…
I: Das ist eh… das muss ein Österreicher sein?
P: Ist ein Österreicher…
I: Ich hab ein schlechtes Namensgedächtnis leider…
141
P: Und zwar ist das ein Vertreter der „XY“ [bezieht sich auf eine Gruppe
von Personen in N.] kennen sie die? „XY“ tuns das googeln. „XY“ also
ich sag das ist eine militante Positivistensekte die alles bekämpfen, was
sozusagen nicht naturwissenschaftlich erklärbar ist. Aber auf die
furchtbarste Art und Weise. Ein wichtiger Name, den sie sich da auch
notieren bittschön, ist Edgar Wunder. Edgar Wunder hat sich als
Soziologe kritisch mit der Astrologie auseinandergesetzt aber mit
Hausverstand. Und der hat dann aufgedeckt, wie die eigentlich arbeiten.
Also wenn sie eingeben Edgar Wunder und „XY“, dann finden sie sofort
ganz wichtige Papers dazu. Und die bekämpfen sozusagen alles. Die
bekämpfen Homöopathie… aber auf eine ganz blöde Art und Weise. Und
diese „YZ“ kennen sie sicher, der Hu. …
I: Jaja, genau.
P: Und der R.. Das sind auch Mitglieder davon. (21)
I: Ok, das passt dann zusammen. Sind jetzt auch… Hat man auch den
Eindruck, wenn man jetzt da zuhört, dass es sehr… das es ein Streit um ich
weiß
auch
nicht
was
genau
geht,
aber
nicht
um
eine
Perspektivenauseinandersetzung.
P: Nein, da gibt’s keine Argumente, sozusagen. Sondern da gibt’s nur
Vorurteile im Prinzip. Und natürlich haben wir das Pech, das wir in der
Astrologie keine Theorie haben. Nur es gibt viele Beispiele in der
Geschichte wo zunächst einmal keine Theorie da ist aber so ist das
halt. Also das heißt jetzt, wir haben sozusagen schwache Argumente.
Das
muss
man
Evidenzerlebnisse
sagen.
haben.
Weil
Seit
wir
30
ja
in
Jahren
erster
mach
Linie
ich
sozusagen
jeden
Tag
Beratungen. Und ich bin als Gegner zur Astrologie gekommen. Und ich
hab damals eine Freundin gehabt, die mich narrisch gemacht hat damit
und ich hab damals an der TU studiert und da war der Wittgenstein
sozusagen die Bibel und da wars undenkbar, dass es sowas gibt. Und da
hab ich mich angefangen damit zu beschäftigen und in dem Augenblick,
142
und ich glaub es geht es geht eigentlich jedem so, wo man sich anfangt
damit zu beschäftigen, merkt man irgendwann, es ist was dran. Und es
ist aber nicht so, wie die Psychologen sagen „Barnum Effekt“ und was
weiß ich, was die da für blöde Dinge haben. Er sagt ja nur… Der Barnum
Effekt sagt ja nur, ich kann alles so formulieren, dass es halt nach
nichts klingt sozusagen. Aber das gilt ja für jedes andere Gespräch
auch. Aber ich mein nur, diesen kritischen Geist, den hab ich mir
behalten. Und bin da sehr achtsam sozusagen, und auch, wenn jetzt ein
Gespräch stattfindet und ich tu am Anfang immer überprüfen, stimmt
das Horoskop zeitmässig, das heißt ich frag immer nach welchen
Ereignissen, zu welchem Zeitpunkt und es ist sozusagen, das kann kein
Zufall sein. Sozusagen wenn das 30 Jahre hinhaut. Und insofern bin ich
einfach der Überzeugung, dass etwas dran ist. Und ich hab ja den
Eindruck, dass wir noch keine Werkzeuge haben, um das jetzt
sozusagen zu evaluieren. Net, weil Evidenzen zählen nicht. Weil da
kann uns jeder sagen, ja gut, das bildets ihr euch ein und aus. Aber gut.
Und was sozusagen jetzt hardcore mässig da ist, das ist der Gaugelin,
das ist diese große Studie, die werden sie kennen?
I: Ja, dunkel. Ich weiß ungefähr…
P: Na, aber da lesen sie nach, Suitbert Ertel, sagt Ihnen der was?
Suitbert Ertel, den hat auch der Eysenck gekannt und der Ertel hat sich
viel mit Astrologie… hat sich seriös damit auseinandergesetzt. Und ist
also wirklich ein objektiver Psychologe, der sich bemüht jetzt, wie
könnte das gehen, und wie könnte man methodisch an die Sache
herangehen, damit man irgendwie nachweisen kann, dass doch was
dran ist.
I: Aber bis jetzt hat es wenn ich das richtig verstehe, noch nichts
gegeben… Also ich hab begonnen, mit dieser Arbeit mit dem Willen, der
natürlich nicht sehr wissenschaftlich ist, muss man sagen, mit dem
Willen oder Wunsch irgendwie was zu finden, um es belegen zu können.
143
Natürlich nicht naturwissenschaftlich, weil das entweder schwer oder
gar nicht geht, vielleicht. (22)
P: Also teilweise gibt’s ja Diplomarbeiten zum Beispiel, wenn sie sich da
notieren, Brigitte Huemer, die hat zum Beispiel in einer Diplomarbeit beim
Guttmann nachgewiesen, dass die Transite nachweisbar sind, und ganz eine
wichtige Studie ist von der Ulrike Voltmer, die hat ihre Diplomarbeit gemacht
in Deutschland und hat auch in einer wirklich unglaublich sauberen Studie
gezeigt, dass Transite tatsächlich wirksam sind. Ja? Im letzten September
hat man zum ersten Mal nachgewiesen, dass die Leute bei Vollmond kürzer
schlafen, schlechter schlafen, weniger Rem-phasen haben. Da gibt’s also
sozusagen doch einen Hinweis, dass es vielleicht doch einen physikalischen
Zusammenhang gibt.
I: Mhm… Ich hab… Ich hab mir dann… Ich hab einen sehr großen Druck
gehabt, ja? Und hab dann versucht, das zu untersuchen, hab dann eine
Versuchsperson… also hab das versucht, irgendwie eher GeistesKulturwissenschaftlich anzugehen. Und Vorher- Nachher Interviews mit
Transiten und so weiter. Ein massiver Saturn Transit im 8. Haus mit
Sonne in 8 und so, wenn da nichts kommt und so. Und hab das dann
auch gemacht vorher nachher und das war dann auch ein massiver
Transit, das Problem war jetzt nur, dass ich so nahe jetzt, also dass ich
in dieser Astrologenrolle so stark drinnen bin, in dieser Situation, dass
ich dann die Rückmeldung von der Uni bekommen hab, die mir aber
wohlgesonnen ist grundsätzlich, dass ich einfach viel zu nah dran bin.
Und weiter raus muss. Und es hat sich dann die Arbeit weiterentwickelt.
Ich war dann beim Herr U., der hat mir auch freundlicherweise
geschrieben oder Sie (Herr P.) empfohlen, es hat sich dann in die
Richtung
entwickelt,
naturwissenschaftliche
weg
von
diesem
Psychologie
hin
Streit
eher
Astrologie
zu
vs.
einer
Auseinandersetzung in Richtung „was machen Astrologen überhaupt?“
Was tun die und was gibt’s auch vor einem ethischen Hintergrund
vielleicht für Richtlinien um jetzt unterscheiden zu können, für die
Kunden auch, die Klienten unterscheiden zu können, wie kann ich
144
einen seriösen Astrologen von einem nicht seriösen unterscheiden, ich
hab auch Astrologen interviewt wo ich der Meinung bin, oder wo man
deutlich
heraushört,
dass
diese
menschenfreundliche,
ethische
Werthaltung nicht so stark ausgeprägt ist, wie sie vielleicht notwendig
wäre. (23)
P: Naja, da hab ich ja, da bin ich relativ stolz drauf, ich hab ja die
Astrologen in der Wirtschaftskammer in N. etabliert. Und das erste was
wir beschlossen haben, sind Ethikrichtlinien.
I: Hab ich gelesen, sie sind der Sprecher und die Ethikrichtlinien…
P: Ja, jetzt bin ich schon zurückgetreten, hab das weitergegeben, aber
diese Ethikrichtlinien sind jetzt österreichweit beschlossen. Und für die
gewerblichen Astrologen eigentlich verbindlich. Und die sind gar nicht
so schlecht, wenn sie sich die anschaun. Und in N. haben wir sogar eine
Ethikkommission eingerichtet, so dass sich die Leute beschweren
können.
I: Das wär die nächst Frage gewesen, wo ist die Instanz, wo man das
einklagen kann.
P: Jaja, weil ohne dem ist es wertlos. Also die Bundesländer haben sich
noch
gewehrt
dagegen.
Mit
den
TS.
(meint
ein
bestimmtes
österreichisches Bundesland) ist es besonders schwer. (24)
I: Warum?
P: Na, weil dort die T. das Sagen hat und die einfach strohdumm ist. Das
muss man so sagen. Und die sozusagen astrologiegläubig ist, und die glaubt
halt, und die ist sozusagen sehr nahe an der Wahrsagerei. Und das ist genau
das, was ich einfach für verhängnisvoll finde. Und sie gehört genau zu den
Persönlichkeiten, die der Astrologie noch immer am meisten schaden. Das
145
ist genauso wie diese Astrosendungen. Das ist ja unerträglich. Da wird
überhaupt nicht reflektiert. Das ist sozusagen schade irgendwie.
I: Haben sie das Gefühl, dass die Leute vielleicht auch in der Kammer, oder
die da irgendwelche Entscheidungen treffen müssen… Ich hab da diese
Hermann Meyer Ausbildung gemacht und so, und bin halt so sozusagen
infiltriert, dass die sozusagen zu wenig Neptun Uranus haben selber um das
zu verstehen und damit das nicht begreifen zu können, oder ist es ein
anderes Problem? Oder anders gesprochen, ist es eine Sisyphos Geschichte,
oder ist es ihrer Meinung nach schon so, dass man da aufklären kann und
muss?
P: Naja… Ich merks halt, also ich kanns recht gut beurteilen für da für
die Situation in N.. Und in N. hat lange Zeit diese Österreichische
astrologische Gesellschaft die Astrologie bestimmt…
I: Da hat mir der Herr U. erzählt davon.
P: Ja, der kommt von dort.
I: Die ist aber nimmer so groß…
P: Die gibt’s nimmer. Die ist sozusagen verschwunden. Und die waren
aber sozusagen die Verfechter wie soll man sagen der einzig wahren,
klassischen Astrologie. Und da wird’s eh schon gefährlich, wenn einer
sagt, er hat als einziger die Wahrheit. Und da steckt eine lange
Tradition dahinter, die weiß nicht mit der Gräfin Wassilko und dann
Ventschow und so weiter. Und die sind einfach der Meinung, dass ein
Horoskop sozusagen alles festlegt, und dass man alles daraus sehen
kann. Todesprognosen waren bei denen immer eine unglaubliche Sache
[unglaublich wichtig Anm. d. V.].
I: Die haben sich beschäftigt damit stärker…
146
P: Die haben sich beschäftigt, der Ventschow hat 10 Jahre lang den Tod
vom Kreisky vorher gesagt und er hat ihm den Gefallen nicht getan.
Und diese Unbelehrbarkeit ist ein Wahnsinn. Das heißt sie produzieren
sozusagen Fehlprognosen…
[das Handy von Herrn P. läutet, er entschuldigt sich einen Moment].
[Weiter nach dem Telefonat]
P: So, wo waren wir denn?
I: Vielleicht bei der Frage, ob es überhaupt durchsetzbar ist oder obs…
P: Ah, ich weiß schon wo wir waren. Das heißt es gibt diese alte
Generation von sogenannten klassischen Astrologen. Und die sind
sozusagen deterministisch unterwegs. Und Ethik spielt da überhaupt
keine Rolle. Es gibt da eine Dame in N., die sagt Ihnen für 50,- Euro das
Todesdatum. Das kann man sich gar nicht vorstellen.
I: Und das stimmt, oder stimmt nicht?
P: Das stimmt natürlich nicht. Ich habs lange bekämpft sozusagen, es
hat sich jetzt aber viel geändert… Viele sozusagen, die werden einfach
weniger.
Und
in
N.
gibt’s
jetzt
150
Astrologen
zum
Beispiel,
gewerbliche.
I: Gemeldet bei der Kammer?
P: Gemeldet bei der Kammer, und sehr viele davon haben jetzt doch
schon die Ausbildung bei uns und insofern ändert sich das. Und die
Alten können auch kein Geld mehr verdienen, weil sich die Leute das
nicht
mehr
gefallen
lassen.
Oder
sie
kriegen
sozusagen
nur
Unterschichtleute und das ist nicht lustig mit der Zeit. Also insofern
ändert sich dieses Bild aber langsam.
147
I: Also wenn ich das richtig verstehe, entwickelt sich diese Szene in der
Astrologie jetzt weiter. Und gibt’s andere Szenen, auf der Welt, in
Amerika oder so, die das auch so machen? Oder ich mein, ist das eine
globale Geschichte? (25)
P: Jaja, das ist eine globale Geschichte sozusagen, es gibt in Deutschland
den Deutschen Astrologen Verband der auch, die auch in dieser Hinsicht
arbeiten, die Ausbildungszentren haben und die Ethikrichtlinien haben.
I: So Zertifizierungen gibt’s dann auch?
P: Gibt’s auch. Es gibt in Amerika, da bin ich Mitglied… Wie heißts
denn… ISAR. international society for astrological research. Die sind
noch viel, viel strenger als bei uns. Also dort, wenn einer einen Doktor
hat, dann darf er den nicht verwenden, wenn der Doktor nichts mit
Astrologie zu tun hat. Wenn er Beratungen macht.
I: Ah, geh?
P: Ja, also die sind ganz strikt sozusagen.
I: Aber es ist trotzdem keine irgendwie staatliche Einrichtung? Es ist
eine Interessensgemeinschaft?
P: Es ist ein privater Verein, und wir sind ja das einzige Land, wo wir
durch die Kammer eine staatliche Einrichtung haben.
I: Das einzige Land?
P: Das einzige Land. Drum bin ich so stolz drauf. Das war ja, können sie
sich gar nicht vorstellen was das für eine Arbeit war, die davon zu
überzeugen. Und üblicherweise ist das durch Vereine sozusagen
geregelt, die sich früher sehr bekämpft haben. Also in Deutschland ist
148
jetzt eine Ruhe, da ist einfach dieser DAV sozusagen, der der das im
Wesentlichen macht. Und ansonsten gibt es keine, die sich gegenseitig
weh tun. Und gibt’s nicht in Österreich diesen ÖAV und ist der nicht
auch…(26)
P: Der ÖAV ist sozusagen, der Name ist ja ganz furchtbar…
I: Alpenverein.
P: Ja, weil jeder glaubt.. Und da ist es sozusagen… genau die…
[personenbezogene Bemerkung]. Und das Ganze ist sozusagen die private
Initiative der Frau Ht. zur Akquisition letztlich für ihre Schule in Ne..
I: Aha.
P: Und sie ist sehr rührig sozusagen, ja wie soll ich sagen, in der Kammer
hab ich von ihr wenig Unterstützung gehabt. Und wenn ich dann etwas
zusammengebracht habe gegen alle Widerstände, haben sie sichs dann auf
ihre Fahnen geheftet. Also es ist ja [unverständlich], das kann man sich gar
nicht vorstellen. Ich bin ja nicht Mitglied. Aus gutem Grund und ich hab
einmal einen Vortrag gehalten und dann hat sie gefragt, ob sie auf den
Vortrag hinweisen darf. Na klar, kannst einen Link drauf machen. Und dann
erscheint dieser Vortrag in ihrer Zeitung so als wenn ich Mitglied bei ihr
wäre. Aber ungefragt. Und geändert. Also man kann sichs nicht vorstellen.
Das heißt es sind keine… Also ich weiß nicht vielleicht 4 bis 5 professionelle
Astrologen in dem Verein. Wieviele Mitglieder sie hat ist nie bekannt
gegeben, sie sagt es sind über hundert, aber wie auch immer… Wie auch
immer, aber ich will jetzt nicht schimpfen drüber. Wir haben ja, also durch
mein
Studium
bin
ich
ja
sehr
zurückgefahren,
sozusagen
in
der
Öffentlichkeitsarbeit und was sie jetzt positives leistet, ist jetzt, dass sie
Leute einladet, also Persönlichkeiten, die eine Vortrag machen und das ist
sicher ein Verdienst.
I: Auch deutsche und internationale Referenten?
149
P: Genau. Das ist sicher ein Verdienst.
I: Und sie, also [das Ausbildungsinstitut in N.], da gibt’s ja auch das
Computerprogramm, dass sie mitentwickelt haben und vertreiben?
P: Allein entwickelt.
I: Allein entwickelt?!
P: Ja, also das ist im 97 Jahr herausgekommen, und gehört zu den zwei
Wesentlichen.
I: Also da gibt’s das Astro-plus…
P: Astro-plus und Sarastro.
I: Weil sie vorher das Thema Geld angesprochen haben, die machen jetzt
kein Geschäft mehr… Welche Rolle spielt denn das Geld in der Astrologie?
Weil ich könnte mir vorstellen, das Motiv, die Leute kommen hin, wollen…
Sind oft in der Not, sind ängstlich, haben Erkrankungen usw. und würden
für… da spielt das Thema Glauben vielleicht eine größere Rolle, wär zu
vermuten? Was sagt da eine ethische Astrologie dazu? Oder wie machen das
die anderen, nehmen die jedes Geld oder…
P: Es ist eine Dienstleistung. Ich weiß nicht, ich verlang immer das, was ein
Friseur verlangt. Lacht. Es ist eine Dienstleistung und selbstverständlich
gehört die honoriert. Also da seh ich überhaupt kein Problem. Und es ist ja
ein Gespräch, das für die Meisten sehr, sehr hilfreich ist, was bei vielen, ich
weiß nicht, ich hab Kunden, da kommt jetzt schon die dritte Generation
sozusagen und man kommt immer wieder in die Situation, wo einem halt
selber die Lösungen ausgehen. Und dieses Astrologiegespräch, das wir
führen, das hat ja, ich weiß nicht, das hat ja viel mehr mit Coaching zu tun.
Das heißt, da werden ja dem keine Lösungen raufgedrückt, sondern es wird
150
sozusagen geschaut, was erlaubt die Zeit, was ist gerade angesagt und was
sind deine Ressourcen. Das heißt, das Horoskop wird ausschließlich als
Ressource gedeutet. Und ihm bewusst gemacht, was eigentlich in ihm
drinnen steckt. Und es wird tatsächlich Mut gemacht, das Leben selbständig
zu gestalten. Und das ist der große Unterschied zu alten Astrologie. Also wir
übernehmen keine Verantwortung sondern geben die voll zurück und
machen Mut, das Leben zu gestalten. Und zwar nach den Anlagen, die er
eben drinnen hat. Also das ist sozusagen der große Unterschied weiß ich zur
Verhaltenstherapie oder zum Behaviorismus. Die sagen, ich kann aus jedem
alles machen, aber keiner fragt, „wird er glücklich dabei?“. Und mit der
Astrologie geh ich auch davon aus, dass die Astrologie uns was über die
Anlage sagen kann, den Begriff kennen Sie sicher vom Meyer, das heißt, was
entspricht eigentlich der Persönlichkeit? Und ein Hinweis darauf, was
eigentlich der Persönlichkeit entspricht, das kann eigentlich keine andere
Disziplin. Also sie können natürlich eine Gesprächstherapie machen, aber
das ist meine tiefste Überzeugung, dass ich mit der Gesprächstherapie nach
einem halben Jahr den Stand hab, den ich mit der Astrologie nach einer
Sitzung habe. Ja? Das ist also für Viele eine wertvolle Dienstleistung, sonst
würden sie auch nicht wiederkommen und warum soll das nichts kosten?
Sozusagen.
I: Ich frag jetzt auch vor dem Hintergrund, weil ja… Man könnte es ja
vorantreiben wenn man im Sinn von Ethik jetzt nicht so ernst nimmt,
könnte man ja Angst machen auch.
P: Genau. Das ist aber genau die Strategie der klassischen Astrologie.
I: Also sie teilen jetzt… Es gibt eine Gruppenteilung zwischen diesen
neuen Astrologen, vielleicht psychologischen Astrologen…
P: Die psychologischen Astrologen wenn sie es verstanden haben, dann
machen sie zuversichtlich. Und bestärken den Menschen darin, sein
Leben zu gestalten. Das heißt, mein Ziel ist, den Menschen unabhängig
von der Astrologie zu machen. Und das ist ein ganz klar wahrnehmbarer
151
Unterschied zur alten klassischen Astrologie, die sozusagen versucht,
den Klienten möglichst abhängig zu machen. „Und sinds ja vorsichtig,
und rufen sie mich vorher an, bevor sie einen Schritt machen!“ usw.
Und das heißt, die arbeiten ja überwiegend mit self-fulfilling prophecy.
Weil die stülpen das denen derartig über, und wenn das dann eintrifft
nehmen sie das dann als Beweis für ihre Künste der Astrologie. Das
heißt eigentlich gehören die alle wegen Körperverletzung geklagt. Also
es ist eine unglaubliche Frechheit. Also diese Angstmache. Aber davon
leben die. Das ist so.
I: Würden sie sagen, dass die Anzahl dieser älteren Astrologen noch
größer ist, oder schon kleiner in der österreichischen Szene?
P: Also da in N. gibt’s noch drei, vier die ein Geschäft machen.
I: Hauptberufliche?
P: Hauptberufliche. Aber, es ist dieses Bild, das dieses Astro-Tv
sozusagen vermittelt. Und das Astro TV ist in der Hinsicht die größte
Sauerei. Obwohl Astro TV, überwiegend sind dort Kartenleger und die
Astrologen sind eh schon selten sozusagen. Aber das ist genau dieses
verhängnisvolle Bild. Astro TV. Herr L. hat dieses schöne Wort einmal
geprägt, ist der Straßenstrich der Astrologie. (27)
I: Was sagen sie eigentlich jetzt im Zusammenhang mit Kartenlegen, weil da
hinten [im Raum an der Wand Anm.d.V.] diese Sonne da aus dem Tarot
steht, was sagen sie jetzt da dazu, weil das ist ja jetzt… Da gibt’s ja jetzt
diese objektivierbare Variante wahrscheinlich dann gar nimmer? Würden sie
auch sagen, dass die das ethisch machen können? Oder daß das
automatisch dann irgendwie ein Problem ist?
P: Ja, das können sie, weil sie können sozusagen das Bild hinlegen, und
jetzt sozusagen die Klienten sich im Bild finden lassen. Das heißt mit was
geht er in Resonanz?
152
I: Aber indirekt, über die Übersetzung?
P: Über das Bild.
I: Aber so wie es er [meint den Kartenleger Anm.d.V.]
P: So wie es er sieht.
I: Weil der Klient kann ja das Bild nicht deuten, das heißt es muss ja seine
Brille dazwischen geschalten sein. Oder? Versteh ich das richtig?
P: Nein nein, schon. Wie es die guten Kartenleger machen, die sagen ja
auch nicht… Also die schlechten sagen ja, die sind ja auch wieder
deterministisch. Die sagen, dieses oder jenes kann passieren. Und in
dem Sinn ist das alles unpsychologisch. Und das, da kann man
wirklich… Das ist grenzwertig von meiner Warte her. Und ich kann aber
sozusagen, was weiß ich, es gibt zum Beispiel Katathymes Bilderleben
wo es immer darum geht, Bilder zu interpretieren, und mit was geht
meine Seele in Resonanz, und in dem Augenblick ist etwas da,
sozusagen. Und das drück ich dem aber nicht hinein, sondern das holt
sich er sozusagen raus. Damit kriegt etwas Gestalt, wird besprechbar,
und damit kann ich aber etwas machen. Diese Art ist also durchaus
zulässig und die guten Tarotleute können das. Aber das ist trotzdem
eine eigene Abteilung.
I: Wobei da nochmals nachgefragt, verständnishalber, das Bild ja beim
Tarot nicht aus dem kollektiven Unbewussten entsteht oder so, sondern
da liegt? Also das Bild… Das ist ja ein wesentlicher Punkt jetzt bei
dieser Arbeit, ein riesiger Unterschied, wenn das jetzt nicht aus meinem
Unbewussten heraus, so wie es halt die Tiefenpsychologen verstehen,
generiert wird, sondern anders interpretiert wird?
153
P: Naja, man weiß es nicht, aber ich hab den Eindruck, dass diese
großen
Arkana
[bestimmte
Karten
im
Tarot]
schon
sehr
was
archetypisches haben.
I: Jaja, natürlich.
P: Weil, das sind schon so Prototypen menschlichen Verhaltens.
I: Und die Frage ist ja auch, ob der Carl Gustav Jung, der ja angeblich
viel sich mit Astrologie beschäftigt hat, nicht auch seine Archetypen
irgendwie… Oder, war jetzt das Huhn oder das Ei jetzt zuerst,
sozusagen. Die jungschen Archetypen oder die Arkanen. Also Ethik geht
auch beim Tarot, da ist wahrscheinlich die Schwelle auch niedriger?
P: Die ist niedriger. Und es gibt auch ganz eine einfache Geschichte, das
zu beurteilen. Wenn ich zu jemanden geh, der meine Möglichkeiten
einschränkt, dann ists schlecht. Wenn ich zu jemandem geh, der meine
Möglichkeiten erweitert, dann ists gut. Und wenn einer so tut, als ober
er für mich Entscheidungen treffen könnte, dann hat er… das ist
indiskutabel. (28)
I: Wie ist das mit dem Thema Macht? Haben Sie Macht über den
Klienten oder die Klientin?
P: Naja, das ist eine ganz wichtige Geschichte, dass die Gleichwertigkeit
und
die
Augenhöhe
dazugehören.
Also
das
heißt,
die
höchste
Kompetenz über das Leben von einem anderen hat noch immer der
Klient. Also das ist ganz wichtig. Aber ihr Beispiel, die Frage ist
natürlich berechtigt weil es gibt zum Beispiel eine, ich hab da sogar
eine Tonbandaufnahme von so einer Sitzung. Weil eine Frau völlig
zerstört gekommen ist, mit dem Tonband und hat mir dann auch die
Erlaubnis gegeben, dass ich das vorspiele und was diese Astrologin mit
der aufgeführt hat… Und da wird sozusagen schon im Auftreten diese
Machtstruktur sichtbar. Also sozusagen, die Astrologin kommt schon
154
daher, ein riesiges Weib sozusagen, mit unheimlich viel Klimbim und
Glitzer drauf und sie sitzt natürlich… thront hinter dem Schreibtisch
und der Klient bekommt so ein Sesserl, wo er viel niederer sitzt. Also
das sind schon solche Geschichten, wo man merkt, ok, da werden
eigentlich Hierarchien installiert. Und es geht sofort darum, den
Klienten unmündig zu machen. Und ich hab da dieses Gespräch, das
war ganz furchtbar, und es war für mich dann so interessant, warum
wehrt sich die Frau nicht. Das war eine Frau, alleinerziehende Mutter,
die aber ihr Leben bewältigt hat sozusagen, und warum wehrt sich die
nicht. Und dann hab ich zu der, so als Experiment, einen Mann zu
Beratung geschickt, weil ich wissen will, was passiert da eigentlich. Mit
einem Löwe Aszendenten und der Sonne auch in einem starken… Der
weiß wer er ist. Und das interessante war, es bei dem genau dasselbe
passiert. Der ist dann dort gesessen wie ein Waserl und hat die Goschn
nicht aufgemacht. Und die ist drüber über ihn und zum Schluss, also du
bist verloren, aber, „wenn du sozusagen einen Workshop bei mir buchst,
dann bist du erlöst.“ Und der Wahnsinn war, dass die in der
österreichischen
astrologischen
Gesellschaft
eine
Zeit
lang
die
Abteilung psychologische Astrologie geleitet hat. Also nur das nebenbei.
Sie ja glaub ich in der Zwischenzeit [unverständlich]. Das heißt, sie
verwendet eine Hypnotische Sprache. Ich hab dann damals angefangen,
genau aus dem Grund, mich mit NLP zu beschäftigen und hab dann
auch den NLP Trainer gemacht, nur um drauf zu kommen, was wir
eigentlich in unseren sprachlichen Strukturen mit unseren Klienten
machen. Und das ist alles Teil sozusagen von unserer Ausbildung. Also
das heißt, es ist ein unglaublich wichtiger Teil, zu begreifen, was
können wir mit unserer Sprache eigentlich anstellen. Und das ist aber
nicht
Allgemeingut,
muss
ich
sagen.
Also
im
DAV
[Deutscher
Astrologenverband] auch schon, gibt’s auch schon Leute, die das
machen.
I: Die das bewusst einsetzen, oder zumindest merken, wenn sie es
machen?
155
P: Die das bewusst machen. Oder es gibt da diese Zeitschrift, Meridian,
wo
auch
Artikeln…
Also
da
entsteht
schon
auch
Bewusstsein,
sozusagen. Also diese Gleichwertigkeit ist ganz was Wichtiges.
I: Weil da gibt’s jetzt eine große Parallele in die Psychotherapie im Sinn
von Selbstreflexion im Sinne einer notwendigen, einer Bewusstmachung
einer eigenen… und so weiter, die auch notwendig wär wahrscheinlich
für diesen Job, oder?
P:
Genau.
Also
zum
Beispiel,
wenn
da
[meint
in
seinem
Ausbildungsinstitut] jetzt jemand den Diplomkurs macht, die müssen
zum Schluss dann Gespräche auf Videos abliefern, die tun wir
supervidieren und dann wird das völlig klar auf solche Strukturen
[unverständlich]. (29)
I: Ist es jetzt nicht gefährlich… Der Hermann [Meyer, Astrologielehrer des
Verfassers] hat irgendwann gefragt, glaub ich… Weil es gibt ja auch diese
zweite Seite, wenn die Gleichschaltung passiert und natürlich vor einem
guten positiven Hintergrund wird’s ja irgendwann zum Selbstläufer und
könnte
auch
so
wie
Psychotherapiewissenschaft
andere
und
Strukturen,
so
weiter
Psychologie,
auch
oder
degenerieren
die
und
irgendwann… Wie soll ich sagen, so… Wieder genau eigentlich dem
entgegenarbeiten eigentlich. Also dass die Institution sozusagen dann zum
Selbstläufer wird und dann die institutionelle Regel dann wieder ein
bisserl… Das war jetzt unklar, diese Frage?
P: Ich weiß jetzt nicht, was sie meinen.
I: Ja, genau. Die Psychotherapieausbildungen laufen ja so, dass man ja eine
lange verpflichtende eben Selbstauseinandersetzung machen muss, die ja
für den einen oder anderen dann zu lange ist.
P: Sie meinen, dass die Ausbildung zu lange ist? Und sich das Fach nur
durch die Ausbildungen erhält?
156
I: Nein, nein, das mein ich nicht. Sondern wenn die Astrologie jetzt aus
diesem Schatten hervortritt in einer oder eine bestimmte Variante. Eine
psychologische
Astrologie,
die
Ethikrichtlinien
hat,
die
eine
Ethikkommission hat, die, wie soll ich sagen, die kontrolliert wird, wo die
Leute, wie sie sagen, die müssen sich supervidieren lassen, und es wird
geschaut, ob gewisse Grundvoraussetzungen bestehen, damit man sagen
kann, ok, wir können dir den Stempel geben. Wenn… Sollte diese Gruppe
sich wirklich etablieren und etwas aus diesem Sumpf herauskommen, wie
sie es ja eh schon tut etwas und noch stärker, besteht dann nicht die
Gefahr, dass auch die dann wieder zu einer Institution wird, wie halt alle
anderen auch, die Psychotherapieausbildungen, wo es halt dann um Titel
geht, wo es halt dann um Stempel geht, wo es halt dann um Zeugnisse geht,
und so weiter, und dann das der Astrologie vielleicht gar nicht so gut täte
unter Umständen.
P: Ja, heißt das, das eine Zertifizierung sozusagen was Schlechtes wäre?
I: Ich hab gehört, dass es manche Leute gibt, die auch eine negative Seite
dabei sehen, wie zum Beispiel, wenn ich jetzt Psychologie studiere muss ich
gewisse formelle Dinge da irgendwie erledigen und dann bekomme ich ein
Zeugnis und bekomme einen Titel und dann bin ich Psychologe. Und da
gibt’s viele Leute, die eigentlich nur mehr das machen, und das Eigentliche
dann nicht mehr, weil die Institution nur mehr auf das schaut, irgendwann.
Und die Frage ist jetzt, ob es vielleicht auch gar nicht, ob es auch eine… Mir
ists selber nicht ganz klar, deshalb…
P: Ja, aber ich glaub, ich verstehs schön langsam. Was niemals zertifizierbar
ist, ist sozusagen die astrologische Interpretation. Was zertifizierbar ist, ist
der Umgang mit dem Klienten. Der ethische Umgang mit dem Klienten. Das
ist das einzige. Und alles andere würd ich auch ablehnen. Also ich würde
niemals irgendjemandem vorschreiben, du musst jetzt Solare verwenden
oder [unverständlich] oder so irgendwas. Und wenn das so ist, dass ich
157
sozusagen die Zertifizierung sozusagen beschränke auf den Umgang mit dem
Klienten, dann kann das nicht passieren.
I: Dann kann das nicht passieren.
P: Ja, und das würde ich tun. Und diese Zertifizierung, das ist eben oft ein
Missverständnis, weil dann glauben die alle, es wird jetzt vorgeschrieben, wie
man astrologisch interpretiert.
I: Ja, das ist ein wichtiger Punkt.
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
Weiterführend sprechen wir im Interview über die Haltung und Arbeitsweise
von Astrologen und Innen, die einen stark esoterischen bzw. mystischen
Zugang zur Astrologie verfolgen und auch ihre Beratungen entsprechend
gestalten.
I: Ja, klar. Und die Menschen merken das ja auch irgendwann, nicht nur er,
und er braucht immer neue… Er hat ja dann keine… Oder diese Art der
Astrologen oder der Berater im Allgemeinen haben ja dann wahrscheinlich
keine dauerhaften Kunden? Der hat ja dann einmal, zweimal und der merkt
ja dann, was da los ist.
P: Ja, ganz klar. Und er spricht von vornherein natürlich ganz stark die
Esoterik an. Die haben alle einen starken esoterischen Touch sozusagen.
Net, und dann kann ich von Karma erzählen und so…
158
I: Ja, Hmm. Das heißt, ich müsst jetzt, wenn ich mich noch weiter in die
Tiefe begeben möchte, zu diesem kleinen Fokus in der Astrologie, oder zu
diesem Unterschied müsst ich jetzt auch noch mindestens ein, zwei Astrolog
Innen interviewen, die diese alte Astrologie machen. Die irgendwie… die
lassen sich wahrscheinlich nicht…
P: Oja, schreibens auf, die Frau Ch. Ch N..
I: Die macht das wahrscheinlich?
P: Die macht das.
I: Die Frau R. hab ich angerufen, die wollt das nicht haben. Weil die hab ich
natürlich…
P: Die Frau R. hat auch eine Sonder… Die Frau R. hat Unterhaltungswert.
Und ich hab mit ihr einmal im Fernsehen eine Sendung gehabt. Und immer
wenn eine fachliche Frage gegeben war, hat sie immer gesagt, das soll der
Herr P. beantworten. Sie, weiß, was sie nichts weiß sozusagen. Und die ist
genommen
worden
wegen
ihrer
Stimme.
Weil
die
so
einen
Wiedererkennungswert hat.
I: Ah, ok.
P: Aber die tu ich in Richtung Unterhaltung.
I: Aber sie verdient ja viel Geld damit.
P: Ja, und teilweise ist das brutal. Wenn sie den Leuten sagt: „Mit dem wird
nix, vergessens den Partner.“ Das ist ja…
I: Man denkt sich das oft. Oder, „Die Fische“, ne? Und die Steinböcke, mit
denen geht’s jetzt bergauf.
159
P: Das ist halt so Zeitungshoroskop…
I: Aber, das wird ja auch ein großes Problem jetzt sein für Leute, dies
seriöser nehmen, ernster nehmen, sich anders auseinandersetzen, weil die
Österreicher die kennen die Frau R., ne?
P: Die kennen alle. Und ob sies glauben oder nicht, also ich reg mich nicht
mehr auf, weil letztlich kommen durch sie auch Leute zu uns in die Kurse
zur Astrologie und dann merken sie dass das eigentlich ganz was anderes
ist.
I: Ok.
P: Aber ansonsten ist niemand so im Geschäft, wie sie.
I: Sie macht ja auch so Blindhoroskope auf Bestellung, und so…
P: Ja, ja…. In Linz, 50,- pro Frage oder so, also ich weiß nicht, wie sies jetzt
macht, aber sie ist ja durch die Werbung so im Geschäft, dass
wahrscheinlich diese Beratungen haben nicht mehr den Stellenwert, wie es
einmal war. Aber gut, ist ja ihr Problem.
I: Wie schaut denn jetzt eigentlich das Berufsbild nach dieser WKO oder
Ethikkommission definierten Kriterien aus?
P: Das war unglaublich schwer. Unglaublich schwer. Also da haben wir
ein Jahr lang für die Ethik haben wir ein Jahr lang…
I: Mit wem haben Sie da, mit den gewerblichen…
P: Nein, nein, also mein Ziel war immer, oder das ist ja sozusagen diese
großartige Situation, die wir in Österreich haben, wenn einer gewerblich
ist,
und
in
der
Öffentlichkeit
auftritt,
dann
muss
er
bei
der
Wirtschaftskammer sein. Das heißt, und im Sinn, aufklärerisch, wars
160
immer ein Ziel von mir, alle an einem Tisch zu haben. Ich hab immer
alle eingeladen, sozusagen auch die Klassischen und hab dann auch
teilweise Kurse gemacht, und…
I: Alle, die den Gewerbeschein gehabt haben.
P: Ja, die den Gewerbeschein gehabt haben. Und diese Ethikrichtlinien
waren jetzt schon eine unglaubliche Herausforderung also zum Beispiel,
ich hab viel für diese klassischen Astrologen… Nicht, also da steht ja
drinnen, dass keine Konstellation von Natur aus schlecht ist. Das ist ja
für einen klassischen Astrologen überhaupt nicht akzeptabel. Weil der
Saturn muss schlecht sein, sozusagen. Aber immerhin, das haben wir
sozusagen nachher geschafft, und da haben wir eine breite Basis
zusammengebracht, und das war schon ein wesentlicher Punkt. (30)
I: Das haben sie durchgesetzt?
P: Das haben wir durchgesetzt. Und, das haben wir sozusagen österreichweit
durchgesetzt. Also eigentlich in allen Bundesländern.
I: Außer in TS.
P: Nein, TS auch. TS ist der Zs. sozusagen. Ich weiss nicht, kennen sie den
Zs?
I: Ist der Astrologe?
P: Nein, das ist ein Lebensberater, aber der war sozusagen Fachgruppenchef.
Und die Astrologin ist die T..
I: T.. Ich hab wohl, ich hab einen Gewerbeschein für Unternehmensberatung
im Personalbereich gelöst und natürlich einen Astrologie Gewerbeschein,
weil ich mich auch jetzt dann noch in diesem Jahr stärker noch selbständig
machen möchte. Aber die ruhen noch. Die hab ich jetzt vor Jahren, also vor
161
2-3 Jahren einmal angemeldet, dass ich die einmal hab, und hab die ruhend
gemeldet, jetzt kenn ich die Leute noch nicht. Und die Frau T. ist die
Astrologin.
P: Mhm.
I: Und das ist eine klassische Astrologin?
P: Naja, die hat bei der Ht. gelernt.
I: Aha.
P: Aber… Sie glaubt halt auch an Prognosen. Und in dem Augenblick, wo
jemand konkrete Prognosen macht, ist es ja unverantwortlich. Wenn er
sagt, da wird das und das passieren. Damit nimmt er ja dem Menschen
die Kompetenz. Und dann hör ich immer von ihr, „Ja, aber die Leute
wollen ja das.“
I: Die wollen das. Ja, das ist klar daß die das wollen. Aber die
Prognose…
Darf
nicht
die
psychologische
Astrologie
auch
prognostizieren, im Sinn von, da kommt jetzt was daher, da kommt
jetzt das Thema daher, und so weiter, wir versuchen gemeinsam zu
erkennen, um was es da geht, und so weiter…?
P: Genau. Nein, wir machen keine Prognose, sondern wir sagen… Wir
reden über die Zeitqualität. Was ist sozusagen möglich, was würde
dieser Zeitqualität entsprechen, und was nicht. Aber ich lass jedem die
Entscheidung sozusagen… Und es gibt immer tausend Möglichkeiten
dieser Zeitqualität zu entsprechen. Und da gemeinsam jetzt was
herauszufinden, wie komm ich gewissermaßen der Zeit entgegen,
diesem Thema, das hat aber jetzt nichts mit Prognose zu tun, sondern
das hat damit zu tun, dem Mut zu machen, ein Problem zu lösen, was
für den halt ansteht sozusagen. Auf die Art und Weise, wie es die Zeit
zulässt.
162
I: Ja, aber sie müssen dann schon, ein bisserl eine Aussage ist dann
schon drinnen, oder? Das einfach dieses Thema kommt.
P: Genau.
I: Im Herbst oder im Frühjahr.
P: Genau. Genau. Das heißt also, es geht in Wirklichkeit umgekehrt.
Also man nimmt ja nur Leute, die ein Anliegen haben. In der modernen
Astrologie. Das heißt, wenn einer kommt und sagt, Liebe, Geschäft und
Beruf oder so, dann ist das kein Anliegen. Sozusagen. Und da muss man
zunächst einmal fragen, um was geht’s ihnen wirklich, was wollen sie
gelöst haben, also es geht immer in lösungsorientierte Geschichten
hinein. (31)
I: Aber es ist ja dann auch wirklich sehr psychologisch.
P: Ja, selbstverständlich.
I: Und ist es dann nicht… Müsste es dann nicht so sein, dass es zumindest
im gleichen Umfang eine psychologische Ausbildung gibt? Ich sprech jetzt
nicht
von
einer
naturwissenschaftlichen
tiefenpsychologischen,
von
Psychotherapierichtungen
einer
kennen
sondern
systemischen,
lerne,
dass
von
daß
ich
einer
ich
ungefähr
die
die
Grundwerkzeuge einmal gehört hab davon usw. dass ich dann diese Arbeit
machen kann? Das ist ja doch…
P:
Das
kommt
drauf
psychotherapeutischen
an.
Schauns,
Richtungen
wenns
hernehmen,
Ihnen
was
jetzt
die
hat
ein
Psychoanalytiker mit einem Verhaltenstherapeuten gemeinsam? Nichts. Die
verstehen sich nicht einmal, die können nicht einmal miteinander reden.
I: Übers Wetter.
163
P: Verstehen sie, es nützt nichts.
I: Ja.
P: Also natürlich muss man ein psychologisches Know how, ein Gspür, ein
Gefühl dafür entwickeln, aber wenn sie sagen Psychologie, dann frag ich
sofort, welche Psychologie meinen sie damit.
I: Ja, genau. Ich red jetzt von der nicht naturwissenschaftlichen Psychologie.
P: Ja, aber auch, wenn ich von der Psychotherapie rede, dann muss ich
auch
fragen,
ja
welche
von
diesen
21
in
Österreich
anerkannten
Psychotherapieschulen meinen sie jetzt.
I: Ja, wir sind ja total international herausstechend bunt; und vielleicht viel
zu bunt. Müsste ja gar nicht sein. Reichertern (würden reichen Anm.d.V.) ja
vielleicht 4 Grundrichtungen…
P: Ja, und was die Psychologie anbelangt bin ich wirklich der Überzeugung,
dass das Menschenbild der Astrologie viel, viel differenzierter ist als das der
Psychologie. Weil, die BIG 5, da können sie sich wirklich brausen gehen.
I: Ja, lacht, BIG 12. (Anspielung auf die 12 Tierkreiszeichen Anm.d.V.)
P: Also da könnens von der Astrologie nur lernen. Das ist wirklich meine
tiefste Überzeugung.
I: Ja, aber ist nicht für die Beraterkompetenz notwendig, diese klassischen
Felder wenigstens zu durchstreifen?
P: Ja, schon. Also das ist ein allgemeines Problem. Zum Beispiel es gibt bei
uns kaum mehr einen Kurs wo nicht ein Arzt drinnen sitzt. Und ob sies
glauben oder nicht, die Ärzte lernen bei uns, wie man mit einem Klienten
164
redet. Die lernen das nie. Also man kann sich das oft gar nicht vorstellen.
Oder, es gibt verschiedene, oder bei uns hats… [Ein Mitglied des OGH] hat
bei uns einen Astrologiekurs gemacht. Und denen hab ich […] einen
Astrocomputer installiert. Und da sind die weisen Herren vom Obersten
Gerichtshof, die haben dieses Täter-Opfer Problem. Und wissen genau, die
zwei
gehören
irgendwie
zusammen.
Also
ohne…
Die
haben
diesen
Schuldbegriff, das ist eine unglaubliche Belastung für diese Leute. Und wie
das zusammen passt versuchen sie sozusagen auch von der Warte her zu
sehen. Ein unglaublich toller Ansatz.
I: Ja, ist fantastisch.
P: Also.. Oder, es sind sozusagen die Lehrer, das heißt die meisten, die einen
Kurs machen, arbeiten mit Menschen und bringen sozusagen ein Know how
mit. Und das ist auch ganz wichtig. Das heißt, wir nehmen nicht jeden. Ich
nehm keine Neurotiker. Ich nehm keine Esoteriker.
I: Das heißt, sie können sich auch leisten… Das muss man sich ja auch
leisten können, Teilnehmer, Kursteilnehmer abzulehnen.
P: Ja, das hat sich sehr bewährt. Also das war nicht immer so, das war eh
ein Prozess. Weil am Anfang ist man natürlich froh, aber in der Zwischenzeit
tun mir da wirklich selektieren, da geht gar nichts ohne Vorgespräch, wir
machen auch Vorbereitungskurse sozusagen, das ist zunächst einmal nur
so ein Einführungskurs, da merkt man dann schon, kann der ein Diplom…
Ist der sozusagen… Aber Absolventen von Diplomkurs, das sind eben schon
Leute, die überwiegend schon mit Menschen arbeiten. Und was dazukommt
sind eben nur manchmal Leute, die in Pension gehen, und für die Zeit
danach eine sinnvolle Beschäftigung suchen. Aber die bringen auch eine
hohe Lebenserfahrung mit und sind meistens sehr wertvoll. Oder jetzt hat
grad eine Schülerin wieder eine Arztpraxis eröffnet in der Josefstädter
Straße. Astrologie und Medizin. Und schreibt das außen drauf.
I: Was sagt da die Ärztekammern dazu?
165
P: Ja, da wart ich auch drauf. Lacht.
I: Der Wirtschaftskammer ist es wurscht aber der Ärztekammer ist es nicht
wurscht wahrscheinlich, oder?
P: Die Ärztekammer… Ja, weiß ich nicht. Also wenn man das Jus
practicandi hat, kann mir keiner vorschreiben, kann mir keiner verbieten,
dass ich sozusagen den Paracelsus als Vorbild nehme.
I: Was die Homöopathen mitgemacht haben, oder immer noch mitmachen
mit der Kammer und dieser Streiterei ist ja… Weils ihnen derweil noch
wurscht sein wird, weil die Homöopathen haben ja Geschäft abgegraben und
wahrscheinlich wird’s deswegen ein Thema nehm ich an. Und das ist ja da
nicht der Fall. Weil das sind ja Paradiesvögel aus Sicht der Kammer
wahrscheinlich (meint die Astrologie).
P: Naja, insofern gibt schon einen Fortschritt.
I: Also Ethikrichtlinien gibt’s und die Kammer, aber es fehlt da ja
irgendwie… Oder Frage, fehlt da irgendwie ein schlagkräftiges Instrument?
Weil normalerweise wär es ja so, dass man den Gewerbeschein entziehen
könnte, grundsätzlich, als Notlösung sozusagen, für die Gruppe. Aber es ist
erstens ein freies Gewerbe, also ich brauch ja nichts nachweisen, was
wahrscheinlich ein Problem ist?
P: Nein.
I: Ist kein Problem?
P: Nein, es gibt in der Zwischenzeit 900… Also die ganze Gewerbeordnung
geht auf Liberalisierung, es gibt 900 Berufe, freie Berufe, und eine Prüfung
gibt’s sozusagen nur mehr dann, wenns um Leib und Leben geht. Wie das so
schön heißt. Also zu meiner hab ich noch für eine Softwarefirma Matura
166
haben müssen und Praxis und weiß der Teufel was alles. Und ich bin auch
Ubitler, da hats unglaubliche Voraussetzungen gegeben, gibt’s überhaupt
nimmer mehr. Der Markt reguliert sich. Und in der Astrologie ist es ganz
extrem
so,
da
probierens
wieder
welche,
die
kaufen
sich
ein
Computerprogramm, die sind nach drei Monaten wieder weg. Die sind sofort
wieder weg.
I: Wenn sie was nicht tun?
P: Na, wenn sie glauben, sie können ohne es gelernt zu haben, ein
Geschäft machen. Also es bleiben wirklich nur die Guten. Und halt diese
Alten, aber die eben eine jahrelange Tradition haben. Aber von den
Neuanfängern überlebt keiner, wenn ers nicht gelernt hat. Da schaffens
nur die wirklich Guten.
I: Das ist dann wahrscheinlich wieder der Vorteil von wenig Struktur,
und
wenig
Stützapparaten
wie
in
der
Medizin
das
AKH
oder
Krankenhäuser wo man dann über Beziehungen oder allgemein, jetzt
red ich nicht vom AKH, den Beruf schon zum Teil weniger kompetent
ausüben kann, sag ich jetzt als andere und das System stützt und
schützt. Und auch finanziert, weil man halt irgendwo ein Schlupfloch
hat. Aber das ist da wahrscheinlich jetzt nicht so.
P: Naja, ich mein in der Kammer gibt’s schon die Bestrebung, im Sinn
eines Konsumentenschutzes, wie kann sozusagen ein Konsument
unterscheiden, hat jemand Astrologie gelernt oder nicht. Also insofern
gibt’s
natürlich
schon
Bestrebungen
auch,
sozusagen,
eine
Mindestausbildung zu haben. Allerdings, das kann niemals das freie
Gewerbe infrage stellen.
I: Also es darf… Es wird nicht gekoppelt werden dran?
P: Ist ganz undenkbar, dass das aufgegeben wird. Also ganz im
Gegenteil. Es werden immer mehr… Also wird immer liberaler.
167
I: Warum eigentlich?
P: Weil das amerikanische Verhältnisse sind. Richtig ist, wer sich
durchsetzt. Wenn er nichts anstellen kann. (32)
I: Und sie sehen da auch kein Problem drin?
P: Ich seh kein Problem, eigentlich.
I: Weil der Schaden nicht längerfristig ist, sondern wenn, dann halt…
P: Das ist begrenzt. Schauns, man sieht ja genau, die, dies probieren, die
tun dann inserieren. Bei uns gibt’s diese Zeitschrift „Bewusstsein“. Und die
trauen sich dann nicht einmal den Namen hinschreiben, weils meistens
Schwarz arbeiten. Also da geht ja keiner hin. Also tatsächlich gehen die
Leute zu Persönlichkeiten. Es hat ja immer Versuche gegeben, zum Beispiel
auch in der österreichischen astrologischen Gesellschaft dort so was wie
Beratungstage einzuführen, und dann sitzen halt dann 5 Astrologen dort
und die Leute kommen und lassen sich beraten. Hat nie funktioniert. Weil
man nie zu Personen geht, sondern man geht immer zu Persönlichkeiten,
von denen man hört. Also in Wirklichkeit, also bei mir funktionierts ja zu
99% nur durch persönliche Empfehlung. Und auch nur dann, ist auch
meine Überzeugung, kann man sich halten. Anders geht’s nicht. Durch
Werbung und Inserate können sie nie überleben.
I: Braucht man dann auch nicht machen wahrscheinlich?
P: Zahlt sich nicht aus. Muss man sich sehr genau überlegen, wenn man da
was macht. Also ohne Internet geht natürlich nichts. Aber dann stellt sich
auch die Frage, wie kommen die Leute auf meine Seite. Wie bin ich
unterscheidbar.
168
I: Herr P. es ist jetzt eine Stunde um, es ist wahnsinnig schnell gegangen,
aber es ist nach wie vor sehr interessant. Ich will nur Ihre Zeit jetzt nicht
über Gebühr beanspruchen.
P: Naja, sie können schon, so eine Viertelstunde hab ich schon noch Zeit.
I: Wie wär denn… Oder wie würde es denn aus ihrer Sicht weitergehen?
Vielleicht in den nächsten… Wie wird sichs entwickeln, die Gesellschaft,
oder merken sie daß… Oder ist es ihrer Meinung nach so, dass die Leute ein
anderes Bild bekommen von der Astrologie und das anders nutzen?
P: Ja, ich glaub schon, weil, es ist folgendes zu bemerken. Sie müssen sich
vorstellen, wir haben das erste Seminar im 86er Jahr gemacht. Also insofern
hab ich ein bisserl einen Überblick, wie sich das so entwickelt. Und die
Astrologie immer zum Beispiel immer mehr Lebensberater nehmen die
Astrologie dazu. Immer mehr Psychologen nehmen die Astrologie dazu.
Immer mehr Ärzte nehmen die Astrologie dazu. Das heißt sozusagen, dass
das Astrologische Know how im Zusammenhang mit einem zweiten Know
how erst wirklich wertvoll wird.
I: Ah. Ok.
P: Und ich glaub, dass es in diese Richtung geht. Es kommt auch tatsächlich
vor, jetzt wenn bei uns Leute Astrologie lernen, dass sie zum Beispiel dann
nachher noch den Lebensberater machen. Oder irgendeinen Coaching Kurs
oder so. Weil einfach diese Beratungstechnik so wichtig ist. Und gegenüber
einem Coacher, wenn ich das Horoskop hab, hab ich so große Vorteile,
sozusagen. Auch für die Ärzte. Als Diagnoseinstrument. Also dass es
wirklich geschätzt wird. Also ich glaub dass es dort in die Richtung geht. Als
Zusatz sozusagen. Zur einer Qualifizierten Tätigkeit.
I: Hmm. Günstig in Kooperation.
169
P: Ich hab jetzt auch ein klareres Bild über die Szene und ein bisserl auch
über diese praktischen Konsequenzen dieser Ethik. Weil Ethik ist ja eher
was Abstraktes. Aber ich versteh schon, dass eine Gruppe sich bildet, die
das dann ernster nimmt. Und das die Kunden das wollen. Die wollen ja auch
eine gewisse – eben wie sie sagen – aufgeklärtere Variante haben. Und jetzt
nicht dieses mystisch, vermystifizierte Hokuspokus.
P: Oder man merkt ja auch, wissens, auch die Klienten. Die meisten Klienten
sind ja alles höchst qualifizierte Berufe. Um 1 kommt wieder ein
Universitätsprofessor zur Beratung sozusagen. Also das sind ja keine
Deppen, denen ich irgendwas vormachen kann. Und dieses Klientel der
qualifizierten Astrologen unterscheidet sich grundsätzlich zu denen, die bei
Astro TV sind. Oder, es kommt natürlich auch bei mir vor. Gestern ruft eine
Russin an, weil was weiß ich, ihr Mann geht fremd, kommt er zurück und
was weiß ich. Also klar, es ist so oft die Erwartung.
I: Und sie sagen dann, sie könnens nicht sagen?
F. Oder gehen sie zu einem Hellseher. Aber ich kenn keinen guten. Lacht.
I: Lacht. Den hätten wir gern alle.
P: Aber was so wichtig ist. Die Leute rufen an und die haben ja oft ein
wirkliches Problem.
I: Jaja, klar.
P: Und sie möchten sozusagen auch… Das heißt sie suchen eine Lösung
sozusagen. Und Seriosität heißt, zu bekennen, ich kann dir nicht
helfen. Und ich kann dir deinen Wunsch nicht erfüllen. Und das ist
sozusagen ein wichtiges Kriterium. Und nicht zu sagen, die Leute
verlangens und drum tu ich so, als ob ichs könnte. Das ist ein wichtiges
Thema. (33)
170
I: Das ist der Knackpunkt dann wahrscheinlich. Herr P. darf ich sie noch
fragen in den letzten Minuten wegen ihrem Computerprogramm, ich hab
noch keins und interessier mich für [S. das Programm].
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
I: Darf ich sie vielleicht kurz vorher noch zum Computerprogramm Thema
noch fragen… Ich hab diese Meyer Ausbildung gemacht und beschäftige
mich schon länger mit Astrologie, tu auch nebenher schon 1-2 Klein- und
Mittelbetriebe ein bisserl coachen, ein bisserl Personalpsychologie machen
und so, das sind Freunde von mir, da haben wir ausprobiert. Und möchte
jetzt schon mich wesentlich stärker in diesem Jahr auf die Bühne stellen sag
ich jetzt einmal vorsichtig und selbständig machen. Und such jetzt
Möglichkeiten, mich fortzubilden, und Vorträge zu besuchen, und hör jetzt,
dass der Astrologenverband… Also erstens seh ich auf der homepage, dass
da nicht viel los ist, ja? Und hab jetzt aber sonst noch wenig Kontakte wo ich
Informationen herbekommen könnte, wo es Weiterbildungsveranstaltungen
gibt, oder irgendwie Interessensgruppierungen, die sich treffen, oder so
irgendwie. Haben sie vielleicht da noch einen Tipp für mich?
P: Naja, wie machen, Deutungstrainings. Das ist für Fortgeschrittene. Das
ist alle 14 Tage ein Abend. Immer Donnerstag von 7 bis 9 oder so irgendwie.
I: 19:00 bis 21:00?
P: Ja, und da sind viele Absolventen von uns, oder viele, die eben jetzt
wirklich schon Kenntnisse haben, und da wird gewissermaßen nimmer viel
Theorie gemacht, sondern in erster Linie…
171
I: Interpretation…
P: Interpretation, also die Leute können Horoskope mitbringen, und es gibt
auch immer so Themenschwerpunkte, das sind diesmal ein bisserl
Kinderhoroskope, weil die sind besonders schwierig, die sind für viele eine
besondere Herausforderung. Und Personare sind auch noch so ein Thema…
Aber da weiß man nie, was sich ergibt, also das ist immer eine ziemlich
interessante Runde, das macht die Frau Kr. bei uns, und das ist eine nette
Geschichte um überhaupt irgendwie dranzubleiben und zu erkennen, wo
stehe ich eigentlich.
I: Ja, wär für mich auch wichtig.
P: Und dieser Austausch ist wichtig, wenn man alleine so dahinsumpert,
man weiß nie, wo steht man eigentlich. Oder wie ist die Entwicklung. Wie ist
der state of the art oder so irgendwie. Und das kriegt man da schon mit.
I: Was würde denn das kosten?
P: Das kostet nicht viel. 270,- Euro oder so und das geht bis Juni. Das fangt
im März an bis Juni.
I: Ein Semester ist das.
P: Ja, so quasi, das ist ganz unverbindlich. Also man kanns auch nur im
gesamten buchen sozusagen. Es sind 7 Abende.
I: Und das könnte man über Ihre homepage buchen?
P: Jaja, ich geb ihnen auch gern eine, ich glaub wir haben noch Unterlagen
da.
I: Bitte, ja, das wär sehr nett.
172
P: Gibt’s noch jemanden, den ich interviewen könnte, jemanden, der, wie soll
ich sagen, sich noch weiter über die Astrologie hinaus noch Gedanken
macht, beschäftigt, vielleicht zu dem Thema, eben Verantwortung, Ethik,
oder vielleicht auch zu dieser aktuellen Situation in Österreich?
P: Bei uns ganz wenig, muss ich sagen, also was wirklich wichtig wäre, wär
sozusagen, aber der sitzt halt in Deutschland, in W., Herr L., ist auch ein
Diplompsychologe.
I: M.?
P: Herr L. in W.. Der hat auch seine Diplomarbeit über Astrologie gemacht.
Über astrologische Beratung.
I: Vielleicht kann man da skypen.
P: Das ist also auch eine treibende Kraft also wir sitzen so irgendwie… Also
ich bild mir ein, dass in Österreich ich bin und in R oder in Deutschland
bringt er schon auch viel weiter. Auch weil er [eine Funktion in der
Redaktion] der Zeitschrift „Meridian“ [hat]. Und wir arbeiten recht eng
zusammen.
I: Und so Leute wie der Hermann Meyer oder der Peter Orban?
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
I: Herr P., herzlichen Dank für die Zeit, für Ihre Bereitschaft, schätze ich
sehr hoch, dass sie sich freundlicherweise bereiterklärt haben.
173
P: Gern.
I: Wie gesagt, es ist eine rein wissenschaftliche Geschichte und keine
bezahlte Arbeit oder sonst irgendwas…
Ende des Interviews.
II.γ.β.γ. Analyse des Interviews Herr P.
Durch
die
Recherche
im
Vorfeld,
vor
Allem
der
oben
erwähnten
Videodiskussionen, entstand schon ansatzweise ein Bild über den Zugang
und die Art der Astrologie, die Herr P. vertritt. Mehr noch aber führte das
Interview zu einem konkreteren Bild der Grundpositionierung, der Ansätze
und des Weltbildes von Herr P..
Gleich zu Beginn des Interviews erzählt Herr P., dass er aktuell ein
Diplomstudium Psychologie betreibe. In dessen Zuge ist eine Bachelorarbeit
zu schreiben, in der sich Herr P. mit Astrologie beschäftigen wolle, und auch
wie er sagt, solle. Herr P. tritt immer wieder mit verschiedenen Personen,
vorwiegend wohl mit Lehrenden, in diskursive Gespräche in Bezug auf
Astrologie, er geben ihnen wie er sagt „Dinge zum Nachdenken“. Schon im
oben erwähnten videodokumentierten Gespräch, das sicherlich auch als
wissenschaftstheoretischer Diskurs verstanden werden kann, entsteht der
Eindruck, Herr P. scheue diese wissenschaftliche Auseinandersetzung nicht.
Herr P. erwähnt weiter Herrn V, Professor für Psychologie an der Universität
in N., der ein Werk über „die Psychologie der Astrologie“ geschrieben habe,
das wie Herr P. sagt „teilweise haarsträubend“ sei. Im Weiteren kritisiert
Herr P. kurz den methodischen Zugang Herrn Vs., dieser (der Zugang) würde
der Astrologie nicht gerecht und behandelt teilweise Aussagen, die von
seriösen Astrologen und Astrologinnen so nicht getätigt würden. (20)
174
Anschließend
beschreibt
Herr
P.
weitere
aktuelle
astrologiekritische
Vertreter, die sich in der Gruppe „XY“ zusammengeschlossen haben. Herr P.
beschreibt die „XY“ plakativ aus seiner Sicht als „militante Positivistensekte,
die alles bekämpfen, was sozusagen nicht naturwissenschaftlich erklärbar
ist. Aber auf die furchtbarste Art und Weise“. Die deutliche Gegenposition
von Herr P. ist spür- und erkennbar. Weiters sei Edgar Wunder,
astrologiekritischer Soziologe erwähnenswert, er habe sich ebenfalls kritisch
auseinandergesetzt, aber „mit Hausverstand.“
Hier ergänzt Herr P. seine Stellungnahme zur „XY“ noch um weitere
Vertreter, die in Bezug auf Astrologie und eine kritische wissenschaftliche
Auseinandersetzung eine aktuelle Rolle spielen. (21)
Weiter in Bezug auf die Thematik des wissenschaftlichen Diskurses bzw. der
wissenschaftlichen Auseinandersetzung der Astrologie erwähnt Herr P. den
„Barunm Effekt“. (vgl. „Barnum Effekt“ auch als „Forer Effekt“ nach Bertram
R. Forer benannt. Vage oder allgemeingültige Aussagen über die eigene
Person
werden
als
stimmige
Zueignung
der
eigenen
Persönlichkeit
akzeptiert. Anm.d.V.) Herr P. sagt, er habe zu Beginn seiner Beschäftigung
mit Astrologie bemerkt, dass „etwas dran sei“ (An der Astrologie Anm.d.V.)
und es sei aber „nicht so, wie die Psychologen sagen „Barnum Effekt““. „Der
Barnum Effekt sagt ja nur, ich kann alles so formulieren, dass es halt nach
nichts klingt sozusagen. Aber das gilt ja für jedes andere Gespräch auch.“
Herr P. kontert hier in Bezug auf den Barnum Effekt, der von Kritikern den
Astrologen oft als psychologisches Erklärungsmodell angeboten und damit
die Astrologie und kritisiert wird.
Weiters erwähnt Herr P. eine Studie des französischen Psychologen Michel
Gauquelin
in
Bezug
auf
den
Barnum
Effekt
bei
astrologischen
Persönlichkeitsprofilen. Weiters erwähnt Herr P. den deutschen Psychologie
Professor Suitbert Ertel als wichtigen Wissenschaftler in Bezug auf
Astrologie. (22)
Anschließend
beschreibe
ich
(Verfasser)
meine
anfängliche
starke
Problematik, die mir diese Arbeit bereitet hat. Der ursprüngliche Fokus
meiner Arbeit war eine wissenschaftstheoretische Auseinandersetzung, die
175
in das Fahrwasser abzielte, das Herr P. soeben beschrieben hat. In einem
aufwändigen Prozess der stückweisen emotionalen Distanzierung vom
Forschungsthema ist es mir, so scheint es mir zumindest, gelungen, ein
ausreichendes Maß an wissenschaftlichem Abstand zu erringen, um einen
notwendigen Grad einer Außenperspektive einnehmen zu können. (23)
Herr P. beschreibt im Weiteren seine erfolgreichen Bemühungen, „die
Astrologen in der Wirtschaftskammer zu etablieren“. „Das erste was wir
beschlossen
haben,
sind
Ethikrichtlinien.“.
Herr
P.
hat
eine
Standesvertretung in der WKO begründet und wurde zum Sprecher der, in
der Kammer vertretenen Astrologen und Astrologinnen gewählt. (Eine
entsprechende Ethikkommission existiert zum gegenwärtigen Zeitpunkt
nicht. Anm.d.V.) (24)
Die Frage der Ethik in der Astrologie und im Umgang in der persönlichen
Beratung wurde im Zuge der Interviews und der damit einhergehenden
Auseinandersetzung rasch zu einem hochinteressanten und zentralen
Thema. Im Sinne einer funktionierenden qualitativen Feldforschung hat sich
dieser Punkt als Forschungsschwerpunkt in der Auseinandersetzung im
Rahmen dieser Arbeit herauskristallisiert. Ich konzentriere mich demnach in
dieser Arbeit auf diesen hochinteressanten Aspekt des Forschungsfeldes. An
diesem
Punkt
des
Gespräches
mit
Herr
P.
hat
dieser
Forschungsschwerpunkt seine Entwicklung begründet.
Hier beschreibt Herr P. die österreichisch-astrologische Szene aus seiner
Sicht. In N. sei die Szene lange Zeit von der Österreichischen Astrologischen
Gesellschaft dominiert gewesen, die sei aber „sozusagen verschwunden“.
Deren Mitglieder seien „Verfechter wie soll man sagen, der einzig wahren,
klassischen Astrologen“ (gewesen) und würden meinen, „dass ein Horoskop
sozusagen alles festlegt, und dass man alles daraus sehen kann.
Todesprognosen waren bei denen immer eine unglaubliche Sache“. […]
„Ethik spielt da überhaupt keine Rolle. Es gibt eine Dame in N., die sagt
Ihnen für 50,- Euro das Todesdatum. Das kann man sich gar nicht
vorstellen.“ Dieses stimme aber natürlich nicht. „Ich habs lange bekämpft
176
sozusagen, es hat sich jetzt aber viel geändert… Viele sozusagen, die werden
einfach weniger.“
Eine unglaubliche Information, mit der ich im Vorfeld nicht gerechnet hätte,
ist die offenbare Möglichkeit, sich das eigene Todesdatum voraussagen
lassen zu können. Wobei mindestens so spannend wie diese ethische
Auseinandersetzung
des
„Was
darf
der
Astrologe
sagen?“
ist
die
Fragestellung: „Was kann (technisch, fachlich) der Astrologe sagen? (25)
Weiter erwähnt Herr P. kurz einige Interessensvereinigungen wie die ISAR
mit Sitz in den USA, in der er Mitglied sei. (International Society für
astrological research). Die (die ISAR) sei(en) (vermutlich gemeint in Bezug auf
Ethik Anm.d.V.) noch viel stenger als bei uns. „Also dort, wenn einer einen
Doktor hat, dann darf er den nicht verwenden, wenn der Doktor nichts mit
Astrologie zu tun hat, wenn er Beratungen macht.“ Gemeint ist hier
vermutlich die, dem astrologischen Berater, fälschlich zugewiesene erhöhte
Fachkompetenz, wenn dieser einen Dr. Grad führt, den er im Bereich
Verfahrenstechnik an einer technischen Universität erworben hat. Diese
beschriebene Strenge ist sicherlich nicht unbegründet. Unter III. Ergebnisse
werde
ich
vergleichsweise
Ethikregeln
aus
der
Psychologie
bzw.
Psychotherapie in Österreich diskutieren.
Österreich sei das einzige Land, in dem die Astrologinnen und Astrologen
durch die Kammer eine staatliche Einrichtung haben. (Gemeint ist hier eine
Einrichtung, die sich um Mindeststandards der Ausbildungen und für alle
gewerblich gemeldeten Astrologen gültige Ethikrichtlinien bemüht.)
In Deutschland sei der DAV (Deutscher Astrologenverband) die zuständige
Instanz, die sich um entsprechende Fragen kümmere. (26)
Etwas weiter unten sprechen wir über unterschiedliche Beratungstechniken.
Die Frage ist, wie ein Astrologe mit Ängsten und Unsicherheiten der
Kunden/Klienten umgeht, ein für mich zentraler Aspekt einer ethischen
Auseinandersetzung in der Beratungspraxis. Durch Ängste entstehen
Abhängigkeiten, die mitunter bewusst geschürt werden könnten. Hierzu sagt
Herr P., dies sei genau die Strategie der Klassischen Astrologie. „Die
psychologischen Astrologen, wenn sie es verstanden haben, dann machen
sie zuversichtlich. Und bestärken den Mensch darin, sein Leben zu
177
gestalten.“ Das Ziel von Herr P. sei, „den Menschen unabhängig von der
Astrologie zu machen“. Hier sei ein ganz klar wahrnehmbarer Unterschied
zur alten klassischen Astrologie, diese versuche den Klienten „möglichst
abhängig zu machen“. Allerdings gebe es immer weniger klassische
Astrologinnen und Astrologen. In N. gebe es noch drei bis vier, die ein
Geschäft machen.
Zudem sei das Bild, das durch das Astro TV vermittelt werde ein großes
Problem. „Aber das ist genau dieses verhängnisvolle Bild.“ (Gemeint ist hier,
die oben besprochene Tendenz, durch Prognose und Zukunftsangst, die
Kunden/Klienten abhängig zu machen. Weitere Anmerkung: Astro TV ist
eine kommerziell betriebene Fernsehberatungsserie, Kunden können sich
über ein kostenpflichtiges Telefongespräch mit Beraterinnen und Beratern
verschiedenster Coleur (Astrologie, Tarotkarten, Zigeunerkarten, und andere
Techniken der Zukunftsschau mit mehr oder weniger langer Tradition) die
Zukunft deuten lassen. Herr P. meint, hier würde bewusst ein Zirkel aus
Angst und Angstabwehr durch Prognose vom Berater aufgebaut. Die Anrufer
würden in eine emotionale Abhängigkeit gelockt, die zu wiederholtem in
Anspruch nehmen führen würde.
Herr P. zitiert ...[Name leider unverständlich]: „Astro TV ist der Straßenstrich
der Astrologie.“ (27)
Weiters unterhalten wir uns, angeregt, durch das Bild „die Sonne“ aus der
großen Tarot Arkana, das an der Wand hängt kurz über Tarot. Herr P.
meint, es gäbe auch eine Ethik im Tarot, hier sei aber die Schwelle niedriger.
Eine weitere Aussage, die ein relativ scharfes Bild über den ethischen
Zugang von Herr P. bietet folgt im Anschluss: „Die ist niedriger (die Schwelle
Anm.d.V.). Und es gibt auch eine ganz einfache Geschichte, das zu
beurteilen.
Wenn
ich
zu
jemandem
geh,
der
meine
Möglichkeiten
einschränkt, dann ists schlecht. Wenn ich zu jemandem geh, der meine
Möglichkeiten erweitert, dann ists gut. Und wenn einer so tut, als ob er für
mich Entscheidungen treffen könnte, dann hat er… das ist indiskutabel.“
(28)
Weiters beschreibt Herr P. eine, aus seiner Sicht ethisch nicht vertretbare
Beratungssituation, die er auf Tonband von einer Klientin erhalten hat und
die Erlaubnis hat, dieses Tonband in seiner eigenen Ausbildungsgruppe
178
vorzuspielen. Herr P. beschreibt, welche Elemente in diesem Gespräch zu
einer machtvollen Positionierung der Beraterin eingesetzt würden und wie
sich ein Gefälle der Machstruktur im Gespräch aufgebaut hatte. Weiters
beschreibt
Herr
P.,
dass
in
seiner
Ausbildungsakademie,
die
Ausbildungskandidaten zum Schluss Gespräche auf Videos abliefern, die
dann supervidiert würden.
Ich nehme hier eine deutliche Abgrenzung der Psychologischen Astrologie
von Herr P. zu den von ihm berichteten anderen Zugängen, vornehmlich der
Klassischen Astrologie war. Die Psychologische Astrologie von Herr P.
möchte sich hier durch die Implementierung konkreter Instrumente, die so
oder ähnlich auch in anderen Beraterdisziplinen wie Psychologie oder
Psychotherapie vorkommen und eingesetzt werden, von der Klassischen
Astrologie und anderen Astrologischen Konzepten abgrenzen. (29)
Etwas weiter unten frage ich Herr P., wie denn eigentlich das Berufsbild
nach den Ethikkriterien der WKO aussehe. Herr P. sagt, daß es unglaublich
schwer war; sie hätten ein Jahr lang für die Ethikrichtlinien gebraucht. Herr
P. habe alle Astrologinnen und Astrologen, die einen Gewerbeschein hatten,
zur Mitarbeit eingeladen. Manche Formulierungen waren für manche
astrologische Richtungen (hauptsächlich hier erwähnt wird die Klassische
Astrologie) „…überhaupt nicht akzeptabel. Weil der Saturn muss schlecht
sein, sozusagen. Aber immerhin, das haben wir sozusagen nachher
geschafft, und da haben wir eine breite Basis zusammengebracht, und das
war schon ein wesentlicher Punkt.“
Herr P. beschreibt hier u.a. die schwierigen Verhandlungen der einzelnen
astrologischen Richtungen, vorwiegend der Psychologischen Astrologie und
der Klassischen Astrologie in Bezug auf die Formulierung gemeinsamer
Ethikrichtlinien. Grund der problematischen Einigungsschritte ist ein zum
Teil
sehr
differenter
Interpretationsusus
verschiedener
astrologischer
Aspekte. (30)
Hier nimmt Herr P. konkret zum Thema Prognosen Stellung. „In dem
Augenblick,
wo
jemand
konkrete
Prognosen
macht,
ist
es
ja
unverantwortlich. Wenn er sagt, da wird das und das passieren. Da nimmt
179
er ja dem Menschen die Kompetenz. Und dann hör ich immer von ihr (Fr. T.,
Astrologin Anm.d.V.) „Ja aber die Leute wollen ja das.“.
Ich frage nach und erwähne, dass ja die Psychologische Astrologie auch
zukünftige Konstellationen in ihrer Beratung verwendet. Darauf sagt Herr P.,
dies sei keine konkrete Prognose. (Mit konkreter Prognose ist ein spezifisch
konkretes Ereignis wie etwa eine Scheidung gemeint. Anm.d.V.) Wir (Herr P.
meint die Psychologischen Astrologen) reden über Zeitqualität. „Was ist
sozusagen möglich, was würde dieser Zeitqualität entsprechen und was
nicht.“ Es gäbe immer tausende Möglichkeiten, dieser Zeitqualität zu
entsprechen.
Es
gehe
in
der
Beratung
darum,
gemeinsam
„etwas
herauszufinden. Wie komm ich gewissermaßen der Zeit entgegen, diesem
Thema, das hat aber jetzt nichts mit Prognose zu tun, sondern das hat damit
zu tun, dem Mut zu machen, ein Problem zu lösen, was für den halt ansteht
sozusagen. Auf die Art und Weise, wie es die Zeit zulässt.“.
Herr P. beschreibt hier den Zugang der Psychologischen Astrologie,
kommende
Themen
zu
beschreiben
(vgl.
auch
Herr
U.),
diese
zu
thematisieren, und dem Klienten zugänglich und bearbeitbar zu machen.
(31)
Etwas weiter unten sprechen wir über die Vor- und Nachteile des „Freien
Gewerbes Astrologie“ in Österreich. Herr P. meint, es gebe zwar Personen in
der Wirtschaftskammer, die über einen Mindeststandard an Qualität in der
Ausbildung nachdenken, vergleichbar mit anderen Branchen. Dies würde
aber in keinem Falle die Freiheit des Gewerbes in Frage stellen, eine
Änderung in diesem Sinne sei nicht angedacht, im Gegenteil gebe es
Bestrebungen
in
Zugangsvoraussetzungen
der
bei
Wirtschaftskammer
vielen
Gewerben
zu
generell
lockern
oder
die
ganz
aufzuheben. Auf meine Frage, ob dies nicht gegen die Bestrebungen der
Standesvertretung sprechen würde, die Qualität in der Arbeit zu heben,
meint Herr P., da sehe er kein Problem, die Qualität würde durch den Markt
geregelt werden. Es würden nur die wirklich guten Astrologen überbleiben,
alle anderen seien nach ein paar Monaten wieder weg vom Markt. (32)
In Bezug auf ein wichtiges Qualitätskriterium nach Herr P. ist eine
Abgrenzung der eigenen Kompetenzen und ein diesbezüglicher transparenter
Umgang wichtig. Herr P. sagt, „Die Leute rufen an und die haben ja oft ein
180
wirkliches Problem[…] Und sie möchten sozusagen auch… Das heißt sie
suchen eine Lösung sozusagen. Und Seriosität heißt, zu bekennen, ich kann
dir nicht helfen. Und ich kann dir deinen Wunsch nicht erfüllen. Und das ist
sozusagen ein wichtiges Kriterium. Und nicht zu sagen, die Leute verlangens
und drum tu ich so, als ob ichs könnte. Das ist ein wichtiges Thema.
Dies ist wohl einer der wichtigen Eckpunkte in Bezug auf eine ethisch
vertretbare Beratungspraxis. (33)
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Herr P. eine eindeutig
psychologisch
astrologische
Perspektive
vertritt.
Er
positioniert
sich
umfassend und mitunter auch recht scharfzüngig im untersuchten Feld. Im
Gespräch entsteht in jedem Fall der Eindruck, dass Herr P. über
umfangreiches Fachwissen und auch viel Erfahrung verfügt. Die, von Herr P.
und Anderen erstellten Ethikrichtlinien werden unter III. Ergebnisse
diskutiert.
II.γ.γ. Interview Frau G.
II.γ.γ.α. ad personam Frau G., Zustandekommen des Interviews.
Frau G. betreibt eine astrologische Beratungspraxis in Ö.. Neben ihrer
astrologischen Tätigkeit bietet Frau G. auch systemische
Familienaufstellungen und systemische Beratung an. Weiters zu ihrem
Angebot zählt die Möglichkeit eine Ausbildung in Astrologie in ihrem College
zu absolvieren. Frau G. stellt sich selbst auf ihrer webseite (Stand Oktober
2015) vor.
Frau G. habe viele Jahre in der Wirtschaft verbracht, mittlerweile hat sie ihr
Hobby „die Beschäftigung mit dem inneren Erleben des Menschen“ zum
Beruf gemacht.
„Nach einem einschlägigen berufsbegleitenden Wirtschaftsstudium und
vielen Praxisjahren in diversen Branchen und Aufgabenbereichen habe ich
181
mich zunehmend mit neuen Themen, die mehr den Menschen und seine
Seele als nackte Zahlen und Umsätze ins Zentrum stellen, beschäftigt.
Schon bald wieder mitten in neuen Ausbildungen, bin ich schließlich in die
Beratung von Menschen in Lebenskrisen oder an Scheidewegen
hineingewachsen und habe irgendwann den Sprung in die Selbständigkeit
gemacht.“ (Frau Gs. Webpage Stand Oktober 2015)
Weiters beschreibt Frau G sich selbst und Ihre Tätigkeiten: sie begleite
Privatpersonen wie auch Firmen durch die Prozess der Ursachenanalyse,
Zielfindung und –umsetzung. Frau G. habe Astrologieausbildungen mit
Diplomabschluss absolviert, eine Ausbildung im Familienstellen in der
Gruppe nach Bert Hellinger, sowie eine Therapeutenausbildung bei Dr. Peter
Orban absolviert. Weiters habe Frau G. eine Ausbildung zur Lebens- und
Sozialberaterin (WILAK) absolviert. Aktuell übe Frau G. eine
Vorstandsfunktion im Österreichischen Astrologenverband aus. Seit 2006
sei Frau G. als selbständige Astrologin tätig.
Ich trat im Rahmen meiner vorbereitenden Recherchen u.a. mit Fr. Frau G.
in Kontakt, einerseits erfüllt sie neben ihrer eigenen Beratungspraxis eine
Funktion im Österreichischen Astrologenverband, andererseits ist sie eine
der wenigen Astrologen und Astrologinnen, die sich als
Wirtschaftsastrologen ausweisen. Ich kontaktierte Frau G. per Mail, sie war
gerne bereit mir ein Interview zu geben, wir führten dieses Gespräch in den
Praxisräumlichkeiten von Fr. G. in Ö.
II.γ.γ.β. Interview Frau G.
Interview Frau G., Praxis in Ö. 30.03.2015
I: Hallo? Ah, jetzt geht’s. Das ist das Rekordprogramm, da sehen Sie eh hin
und da tu ich dann auf Pause und dann auf Weiter…
Ich hab… ich komm aus Bruck an der Mur, bin gebürtiger Kindberger, hab
ganz normal HAK gemacht, maturiert in Bruck, hab Zivildienst beim Roten
182
Kreuz, hab dann in Graz begonnen, Psychologie zu studieren hab dann den
ersten Abschnitt da gemacht, bin dann nach Klagenfurt gewechselt, da gibt’s
einen Schwerpunkt Tiefenpsychologie, Psychotherapie und so und hab dann
dort fertig gemacht und bin dann in Graz aber schon irgendwann über die
Astrologie gestolpert, da war ein Studienkollege und seine ganze Familie bei
der J. [Astrologin in Z.] , falls sie die vielleicht kennen.
G: J.?
I: J., ist eigentlich von der Hermann Meier… ist eine Lehrerin (Trainerin im
astrologischen Institut von Hermann Meier Anm.d.V.) und tut auch mit dem
Hermann Meier zusammen, es sind da 3-4 die da unterrichten, in dieser
Meier Schule. Und war dann dort bei der Frau J. und hab das ganz
fantastisch gefunden, was es da gibt und was da gemacht wird. Und hab
mich entschlossen, dass ich mich dann da weiter damit beschäftigen
möchte. Und hab dann erst Jahre später, weil es sie dann erst gegeben hat,
diese Meier-Ausbildung in N., 2,5-3 Jahre ungefähr, und hab nach der
Diplomarbeit beschlossen, dass ich eine Dissertation machen möchte zu
dem Thema. Natürlich am Anfang mit dem hohen Ziel, doch was zu finden,
und das ist natürlich nicht gegangen so, und hab aber jetzt einen recht
guten Weg eigentlich gefunden. Und jetzt hat sich durch die Interviews
eigentlich was Neues herausentwickelt, früher wärs mir gegangen um einen
Theorievergleich, Psychologie, Psychotherapie, Beratungssetting, was macht
man da, was macht der Astrologe, die Astrologin und das ist natürlich viel zu
groß in Wahrheit uns so. Und jetzt hat sich herauskristallisiert, dass es ja
verschiedene Zugänge gibt. Gruppierungen gibt, Szenen gibt, ein bissel so,
und Kulturen und das ist eigentlich recht… Also das ist erstens machbar,
sich sowas anzuschauen und auch sehr spannend, weil ja alte Astrologie
und deterministische Astrologie im Gegensatz zu psychologischer Astrologie
und jetzt geht’s im Sinn… jetzt geht’s eigentlich um Ethik. Jetzt geht’s drum,
was macht die Astrologin? Was kann sie machen, was kann sie nicht
machen, was darf sie vielleicht nicht machen, Ethikrichtlinien und so.
G: Ham Sie sich diese Ethikrichtlinien angeschaut?
183
I: Hab ich mir angeschaut, ich war beim Herr P.… [unverständlich]
G: Ok.
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
I: Ja, es gibt natürlich jetzt verschiedene Darstellungen, und für mich ist es
jetzt also mein Auftrag ist es jetzt, dass ich sozusagen möglichst von
Aussen… Was auf der einen Seite natürlich schwierig ist, aufgrund der
Vorprägung weils ja doch eine psychologisch astrologische Richtung ist, also
da ist es jetzt nicht so das Thema, weil ja alle irgendwie, der ÖAV ja auch
eher nicht dies ganz alte Richtung vertritt. Soweit ich das bis jetzt
verstanden hab. Deswegen hab ich jetzt da kein Problem. Ich kann mich da
jetzt wirklich herausnehmen, und diese Hermann Meyer Schule… hab ich
zwar auch, den Hermann hab ich interviewt, und so aber da geht nicht, weil
es halt so ein Lehrer-Schüler Geschichte ist, und weil ich da zu nah dran
bin.
G: Ja…
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
ausgeschlossen werden kann.
184
betreffende
Peron
nicht
völlig
Wir sprechen weiterführend über die Rolle der Astrologie im Vergleich zu
anderen Beraterdisziplinen.
I: Ja, klar. Für mich ist es ja ein totaler… Wie sagt man… Grenzgang, weil ja
auf
der
einen
Seite
ich
mich
ja
natürlich
mit
der
Astrologie
auseinandergesetzt hab, und auf der anderen Seite da jetzt objektiv
raufschauen soll, und ich glaub jemand anderer, ein Psychologe oder so,
kann sich jetzt mit der Materie in der Tiefe eigentlich nur auseinandersetzen,
wenn er sich selber relativ damit auseinandergesetzt hat.
G: Ja, die meisten Psychologen sind ja Anti eingestellt der Astrologie
gegenüber.
I: Genau, Aber die kennen sich ja auch nicht aus, die meisten
G: Naja, die Meisten dies ablehnen kennen sich nicht aus.
I: Und ich darf aber auch nicht zu viel jetzt, es darf mir jetzt nicht passieren,
dass ich mich auf eine bestimmte Seite stelle, obwohl ich natürlich in meiner
Grundprägung
wahrscheinlich
irgendwohin
gehör.
Aber
das
ist
wahrscheinlich eh normal. (Lacht).
G: Na gut.
I: Bei so einer Arbeit. Vielleicht noch kurz, ich hab dann vor Jahren
begonnen mit dieser Dissertation und hab mir das genehmigen lassen von
der Uni Klagenfurt, dass ich das machen darf. Und ich hab einen Betreuer,
der sehr praxisbezogen ist, ein Feldforscher, ein Afrika Spezialist, der alle
möglichen Lehrstühle sagt er abgelehnt hat bis jetzt, er wollte seine
außerordentliche Professur haben und da Forschungen machen und tun,
und viel so mit Hexerei und Mystik ein bisserl und Afrika aus einer
psychoanalytischen Beobachtungshaltung heraus, was ja unter Umständen
auch wieder vorgeprägte Bilder liefert und so. Aber ja, da ist er sicher der
richtige für das Thema, weils ja um Unangreifbares geht. Es geht ja dann
185
vielleicht sogar um Okkultes oder was weiß ich. Und der zweite [Begutachter]
ist der Prof. Girtler, [schwer verständlich, sinngemäß: hat er mir zugesagt]
dass er mich da betreuen wird, und ist quasi der Zweitbegutachter von der
Arbeit.
G: Er war ja sogar einmal bei einer Veranstaltung von uns dabei.
I: Ah, wirklich?
G: Jaja. Er ist da sehr offen.
I: Allerdings das ganze eben über die Uni Klagenfurt, das hat jetzt mit der
Uni N. nichts zu tun, es gibt einen Aussenstandort, vielleicht machen wir es
dann dort, das weiß ich alles noch nicht. Ja, mein Zugang, also der
wissenschaftliche Zugang der Arbeit ist ein qualitativer, wo, wenn ich mir
Fragen überlegen müsste, dann hab ich natürlich schon zwei, drei, die ich
nehmen könnte aber das muss gar nicht sein. Gehen tuts darum, wie ist das
Weltbild der Astrologinnen Astrologen, es geht drum, was da gemacht wird
und was da vielleicht eben nicht gemacht wird, und auch vor einem
ethischen Hintergrund vielleicht….
G: Wie wird die Arbeit heißen?
I: Der uralte Arbeitstitel, der eigentlich nicht mehr gilt hat einen
mythologischen Schwerpunkt, griechische Mythologie als Grundlage der
biopsychosozialen… ah Blödsinn. Griechische Mythologie als Grundlage der
astrologischen Psychologie, eine kulturwissenschaftliche Abhandlung zur
außerchristlichen Mystik unserer Zeit im zentraleuropäischen Raum. Das
war der erste Arbeitstitel den gibt’s so nicht mehr. Weil der Schwerpunkt
nicht auf der Mythologie liegt. Das hab ich damals so, das ist ja lange her, so
im Kopf gehabt. Jetzt würd ich eher sagen, sehr jetztzeitbezogen, sehr
praxisorientiert, sehr klar, so klar wie möglich. Astrologie und Ethik in
Österreich in der praktischen Anwendung oder so. Oder vielleicht, naja, das
186
geht nicht. Psychologische Astrologie nicht, sondern da gibt’s ja dann auch
noch andere… Das wär so der Zugang.
G: Ok. Gut. Startma. Lacht.
I: Ja, Startma. Lacht. Ich hab jetzt nur ihre homepage gesehen und gelesen,
dass sie aus der Wirtschaft kommen, dass sie einen wirtschaftlichen Zugang
haben, da würd mich natürlich schon interessieren, auch wie es ihnen geht
oder wie sie Astrologie machen jetzt in der Wirtschaft, den Herr U. hab ich
auch interviewt, der ja auch ein bisserl mehr wahrscheinlich, also soweit ich
jetzt das Bild hab, mit der Astrologie in der Wirtschaft zu tun hat oder hatte.
Und ja, wie sie die Astrologie sehen, wie sies machen und wie…
G: Also wie ichs mache, da müssma jetzt sehr in die Materie hineingehen.
I: Vielleicht auf einer Metaebene oder so?
G: Ja, also es gibt ja diese analogen Entsprechungen und man kann also
genauso
diese
12
Häuser
und
die
Planeten
umlegen
auf
ein
wirtschaftliches Thema. Also man hat dann auch zum Beispiel im 6.
Haus
auch
Sozialabgaben
drinnen,
oder
die
einzelnen
Unternehmensbereiche werden den Häusern zugeordnet. Und die
Planeten
werden
auch
bestimmten
Bereichen
in
der
Wirtschaft
zugeordnet und hier interpretiert man dann ganz einfach Themen aus
der Wirtschaft also man macht einen wirtschaftlichen Bezug zwischen
Planeten und Häusern. Das ist nicht… Es gibt hier wenig Literatur dazu
muss man leider sagen. Man muss dann auch aus der Erfahrung dann
arbeiten. Und meine Wirtschaftsastrologie schaut eigentlich so aus,
dass… Es kommen eher Kleinunternehmer, ab und zu kommt auch
jemand aus dem Management, die haben aber dann eher so Fragen, ja,
wann
ist
der
ideale
Zeitpunkt
für
einen
product
launch
(Produkteinführung Anm.d.V.) oder für ihre eigene Karriere, ja, wann ist
der günstige Zeitpunkt in eine andere Abteilung zu wechseln. Oder
solche Dinge. Oder warum werd ich da gemobbt, was ist da los, oder
187
solche Sachen. Und an sich sonst kommen auch Unternehmer, die ein
Gründungshoroskop möchten, die schauen wollen, wann ist der beste
Zeitpunkt, ist das überhaupt für mich das richtige, oder sie haben
bereits ein Gründungshoroskop und anhand dieses Gründungshoroskops
kann man halt auch die weitere Entwicklung sehen. Also das ist mein
wirtschaftlicher Zugang wobei die Wirtschaftsastrologie einen geringen
Anteil ausmacht. Nach wie vor. Also ich hab mich nicht wirklich
intensiv
noch
bemüht
um
die
Wirtschaft,
also
ich
hab
keine
Ihnen,
also
Marketingaktivitäten in diese Richtung gesetzt.
I:
Ok,
das
heißt,
die
Leute
kommen
zu
Wirtschaftsastrologie… Die Unternehmer kommen zu Ihnen, und
machen eine… Es ist eher eine persönlichere Auseinandersetzung und
es ist jetzt… Oder fahren sie in den Betrieb hin? Und machen Sie dann
dort mit denen…
G: Nein, das hab ich bis dato nicht gemacht. Also wenn, dann kommen
sie her, also entweder sind das Leute die ohnehin schon mit ihrem
persönlichen Horoskop hier sind, und für die Firma sich was machen
lassen, oder sie kommen wegen einer wirtschaftlichen Frage, das
vermischt sich dann sehr oft auch dann mit dem privaten Horoskop
und so ja, also ich bin so aktiv jetzt nicht weil sich das noch nicht
ergeben hat. Ich hab noch nicht die Zeit gefunden, da auch wirklich was
marketingtechnisch was Größeres zu machen, weil die persönlichen
Horoskope nach wie vor der Schwerpunkt sind. Also ich schreib für eine
deutsche Zeitschrift ein Wirtschaftshoroskop sozusagen genau umgelegt
auf die Zielgruppe, das sind eben Manager also mittleres Management.
Und da schreib ich halt ein Wochenhoroskop wobei wir ja alle wissen,
dass die Wochen- Monats-Tageshoroskope nur eingeschränkt… Nicht so
ernst zu nehmen sind, sondern das ist einfach nur eine Betrachtung,
eine sehr grobe Betrachtung der Zeitqualität, also man geht… Ich
schreib das jetzt nicht für die Einzelnen Sternzeichen, sondern ich
schau mir die Zeitqualität an.
188
I: Also Sie setzten jetzt große Trigone, große Quadrate, wenns was
gibt…
G: Ja, bei den Wochenhoroskopen muss ich dann recht viel mit dem
Mond arbeiten, mit dem Merkur, mit den Schnellläufern halt. Auch die
Sonne natürlich, wenn die Sonne jetzt fürs Management steht, kann
man also zur Sonne Aspekte kann man ein bisserl aufs Management
beziehen und Mond Belegschaft, was immer, Venus Finanzen und diese
Dinge halt. Und beim Wochenhoroskop geht das eigentlich ganz gut.
Aber wie gesagt, dass ist eigentlich… Ist ein Zubrot, ja, wenn man so
will, ist eigentlich einkommenseitig, dass da auch was weiter geht, aber
es ist jetzt nicht unbedingt die Astrologie, die ich präferiere. Weil wir
wissen ja, und sie wissen auch, ohne die genaue Uhrzeit und Geburtsort
ist eigentlich eine seriöse Astrologie nur eingeschränkt möglich. (34)
I: Wie ist denn das, was sagen denn die… Haben sie da auch ein feedback
von denen, die das lesen, oder haben sie nur über den Verlag die
Rückmeldung.
G: Ich hab vom Verlag die Rückmeldung, wobei der Verlag hat nach ein paar
Testmonaten eine online Umfrage gemacht ob sie das weiter machen sollen
oder
nicht,
und
die
haben
das
natürlich
auch
nur
wegen
des
Unterhaltungswerts genommen. Um also der Zeitschrift oder dem Verlag ein
bisserl mehr Abo Mitglieder zu bringen. Und das ging mit nur einer
Gegenstimme eigentlich sehr eindeutig pro aus. Also es wurde weiterhin
gewünscht, aufgrund der Online Umfrage haben so und so viele Leute sich
gemeldet und gesagt, ja, sie möchten es weiter haben und aufgrund dessen
läuft das halt jetzt weiter. Bis auf weiteres.
I: Aber es gibt auch keine Infos wie das quasi… wie sehen die Leute die das
lesen jetzt wirklich.
189
G: Nein, da gibt’s keine. Es war nur wollen sie das weiter haben ja nein.
Oder solls einen anderen Inhalt geben. Also da feedback in dem Sinn ist
relativ wenig zu kriegen muss man sagen.
I: Weil ich hör schon… Also die Frau J. erzählt schon, dass sie ganz viele
Kunden hat, die Wirtschaftsleute sind. Die schon auch nicht unwesentliche
Entscheidungen so auch anschauen wollen.
G: Ja, das passiert ja.
I: Und das wird bei Ihnen auch so sein, oder?
G: Ja, das ist schon auch da, wie gesagt, das ist ja nicht mein großer
Hauptbereich, aber ich hab auch durchaus Leute, die auch Prokura oder
dergleichen haben. Die also dann Entscheidungen wissen wollen von mir.
Aber wie gesagt, sehr oft ist es auch die persönliche Entwicklung im
Unternehmen. Also ich mein, etliche Manager mit burnout und dergleichen.
Und es kommt jetzt auch dazu, es ist gar nicht so das wirtschaftliche dann
im Vordergrund, aber natürlich wollen die auch wissen, wie macht man da
weiter und so. Also, wie gesagt, es ist nicht mein Hauptschwerpunkt bis
dato. Ich hab einmal vor zwei, drei Jahren mit dieser Schiene begonnen und
dadurch dass jetzt Schulungen auch zusätzlich noch hab, es ist halt alles
eine Zeitgeschichte. Und um sich hier zu etablieren muss man schon
intensiv Netzwerken, und schaun, dass man da halt ganz zielgerichtete
Marketingaktionen setzt.
I: Ja, wahrscheinlich…
G: Auf jeden Fall. Dass man hineinkommt so richtig gut in den Markt. Und
ja, das ist ein Ziel von mir, aber ich verschiebs halt jedes Mal, weil ich
einfach keine Zeit hab, ja es ist so. (lacht)
I: Ok. Würden sie sagen, dass ihre… Also bis jetzt gibt’s Bilder, die
entstanden
sind
hauptsächlich
zwei,
190
es
gibt
ein
Bild
einer
psychologischen Astrologie und ein Bild einer klassischen Astrologie.
Machen
sie
was
anderes
oder
würden
sie
sich
eher
einer
psychologischen Astrologie zuordnen? Oder gibt’s auch vielleicht noch
andere Zugänge in Österreich?
G: Also in Österreich gibt’s natürlich andere Zugänge, da gibt’s diese
Döbereiner Schule, ein paar arbeiten damit, ich weiß aber jetzt nicht
den Prozentsatz wie viele da arbeiten, die Mehrheit arbeitet sicherlich
inzwischen psychologisch astrologisch, wobei in Österreich gottseidank
die klassische Astrologie nie ganz verloren gegangen ist. Und meine
Astrologie ist eigentlich eine psychologisch… Ich weiß gar nicht, wie
ich das nennen soll, also es basiert auf der klassischen Astrologie mit
allem was dazugehört und daraufgesetzt dann die psychologische
Astrologie. Bei mir kommt dann auch noch diese systemische Seite
dazu, dadurch dass ich mit Aufstellungen arbeite bezieh ich das
natürlich schon auch ein bisschen herein, weil einfach aus meiner
Erfahrung heraus bestimmte Aspekte einen Rückschluss erlauben auf
das Familiensystem. Also es ist eigentlich so, auch Frau Ht. und ich
haben einen sehr ähnlichen Ansatz, ich hab ja auch bei ihr dann einen
Teil der Ausbildung absolviert also no na, und es ist im Grunde so ein
ganzheitliches Bild der Astrologie. Also so stark wie jetzt ein Herr P.
psychologische Astrologie macht… Das alleine… arbeit ich nicht. Der
Herr P. zum Beispiel soviel ich das weiß lehnt ja die prognostische
Astrologie ab. Die gehört meiner Ansicht nach absolut dazu zur
Astrologie. Seit 5000 Jahren machen wir nichts anderes eigentlich als
Prognosen zu erstellen, die Leute wollen das.
I: Aber das ist jetzt ein sehr wichtiger Punkt auch. Der ja quasi der
Zankapfel ist auf der einen Seite auf der anderen Seite aber auch der
große Angriffspunkt von außen. Alle die Astronomen haun dort hin und
haun hauptsächlich auf diesen Punkt hin.
G: Ja.
191
I: Soweit ich den Herrn P. verstanden hab, sagt er jetzt nicht gar keine
Prognostik, oder… Also ich hab da die Rückfrage gestellt weil ich ja da
quasi Meyer infiltriert bin sozusagen, und man dort schon eher sagt, na
gut, es kommt was daher und ich bereit mich so gut wie möglich darauf
vor… Und in dem Sinn ist es ja schon eine Prognostik, nicht? Weil ja
schon ein gewisses Thema und vor allem der Zeitrahmen exakt oder
relativ exakt und ein bestimmtes Thema grob umrissen versuche zu
prognostizieren, aber das was sie jetzt meinen, diese Art von Prognostik
ist doch noch eine detaillierte wenn ich das jetzt richtig verstehe.
G:
Ja,
auch
eine
durchaus…
Es
kommen
durchaus
hier
auch
Ereignisprognosen dazu. Die psychologische Astrologie sagt ja immer,
es kommt ein Thema.
I: Die wollen das nicht genauer definieren.
G: Bitte es ist auch nicht ganz leicht, das so genau zu definieren.
Erstens
einmal
brauchts
ein
enormes
Wissen
und
ein
gutes
prognostisches Werkzeug um das relativ treffsicher zu schaffen. Aber es
ist einfach nicht so, dass das immer nur innere Prozesse sind, sondern
das äußert sich auch im Außen durch Ereignisse. Und es ist auch bitte
so, wies halt die psychologische Astrologie oft versucht darzustellen,
dass also Spannungsaspekte, dass wir die alle auch positiv leben
können. Wenn ein Spannungsaspekt auf uns prognostisch zukommt,
dann ist das nun einmal etwas, was negativ erlebt wird. Und dann kann
ich nicht hergehen und sagen, ja also dann kann ich… Ich arbeit jetzt
mit meiner Eigenverantwortung bei Saturn und so… Saturn bringt
Brösel. Das ist so. Ja?
I: (lacht) Ja, das wird schon so sein.
G: Ja. Und das ist… Und die klassische Astrologie sagt hier sehr klar,
die guten Aspekte und die schlechten Aspekte wobei das auch ein
Vokabular ist, das ich auch ablehne weil im Grunde hier auch
192
Schicksalsgeschichten auf uns zukommen, die wir wollen oder nicht.
Und ich kann mich natürlich darauf vorbereiten, durch ein prognostisch
vorher erzähltes Ereignis, aber vermeiden können wir Schicksal nicht.
Das geht einfach nicht. (35)
I: Da gibt’s ja diese Geschichte „Schicksalus“ ich weiß nicht, wo ich das
herhabe, irgendwo hab ichs gelesen, zum Heil geschickt, würden sie das so
sehen, dass uns das Schicksal letztlich… So sagt das ja auch die
psychologische
Astrologie,
letztlich
uns
zum
Heil
geschickt
wird…
[unverständlich] oder würden sie, sie habens ja vorher schon ein bisserl
schon beantwortet auch, aber doch noch einmal klar… Dass es sozusagen
jetzt Dinge gibt, die man einfach aushalten… Weil das ist ja für die
Auseinandersetzung jetzt interessant, weil was mach ich jetzt als Klient
damit. Da sagen sie mir jetzt, da bringt jetzt der Saturn etwas schwieriges
daher und jetzt kann ich mich versuchen auseinanderzusetzen damit oder
ich kann halt Schoten dicht machen und versuchen so gut durchzukommen.
Wie wäre da ihr Zugang?
G: Naja, dichtmachen geht gar nicht. Also ich bin da sehr wohl dafür, wenn
ein Ereignis wie ein Trennungsaspekt sichtbar ist, mit den Klienten schon
vorweg zu sprechen wie könnte man das ganze entschärfen, ja, was kann
man im Vorfeld tun, damit das trotzdem auch noch halbwegs positiv
erlebbar ist oder halbwegs gut geht, also jemandem hinzuschmeissen, also
passiert jetzt was oder das und das passiert und tut mir leid, ist halt so, das
ist nicht mein Ansatz, also da würd ich ehrlich gesagt meinen Job auf den
Nagel hängen, weil wenn hier jemand gedrückter raus geht, als er
hereingekommen ist, dann hab ich was falsch gemacht. Ja? Also es geht
schon darum, unser Schicksal als Herausforderung anzunehmen oder auch
als Lernaufgabe, also ich seh das sehr wohl und da sind wir jetzt eigentlich
schon beim Weltbild fast, dass wir Schicksal einfach bekommen in unserem
Leben um daran zu lernen und uns daran weiterzuentwickeln und letztlich
sich
selbst
zu
erkennen.
Selbsterkenntnis
ja,
also
eine
seelische
Selbsterkenntnis und durch das meistern dieser Themen einfach auch zu
193
einem besseren Leben auch zu gelangen. Und wir wissen, daß alle, aus
Krisen lernen wir am meisten.
I: Das heißt, sie positionieren sich wenn ich das richtig verstehe… Es ist eine
Mischung, wie sie vorher gesagt haben, es ist eine Mischung.
G: Eine Mischung.
I: Wie ist denn das mit der Prognostik. Wie würden sie jetzt… Wie genau
kann man jetzt prognostizieren, würden sie sagen? Wie exakt vom
Thema her, jetzt nicht vom Zeitpunkt natürlich, vom Thema her,
könnte man, wenns jetzt ein Trennungsaspekt ist… Könnten sie sagen,
zu wieviel Prozent jetzt diese Trennung kommt? Weil das wird ja auch
eine Frage sein, die von Klienten kommt?
G: Ja, aber, auf so etwas lasse ich mich eigentlich nicht ein. Also wenn
wirklich sehr viele oder mehrere Aspekte von verschiedenen Seiten
dieses Thema ansprechen, dann würd ich schon sagen, es wird eng.
Aber ich würde niemals sagen, es kommt zu einer Trennung. Ich hab
also auch gute Gegenbeispiele von Klienten, da gabs zwar Saturn zum
Beispiel, es gab eine Belastungssituation, die aber bedingt war zum
Beispiel durch den Tod des Hundes oder solche Sachen. Und daß es da
jetzt zu einer Trennung kommt, das würde ich niemals definitiv einem
Klienten sagen. Ich sag ihm es ist hier die Möglichkeit, dass hier einer
ausbricht oder daß Belastungen in der Partnerschaft so schwierig
werden, dass man darüber nachdenkt, sich zu trennen, aber mehr schon
nicht und das sag ich immer definitiv dazu. Das heißt nicht, dass es zu
dieser Trennung kommt. Sondern, es ist hier so ein bisschen diese
Energie dar, es ist eine schwierige Situation. Wenn die Beziehung im
Fall einer Beziehungsproblematik die Basis eine gute ist, von Haus aus
gut ist, dann könnts ihrs schaffen, wenn sie nicht so gut ist und da eh
schon von Anfang an der Wurm drin ist, dann schauts eher nicht so gut
aus. Ja, also diese definitiven Prognosen oder so etwas, so was lehn ich
194
ab. Zu sagen, was weiß ich, da werden sie einen Unfall haben, oder da
stirb jemand und so weiter.
I: Aber das gibt’s ja schon auch in der klassischen Astrologie, diese
Aussagen.
G: Natürlich und das ist genau dieses Mittelding zwischen der
psychologischen
Astrologie
und
der
klassischen
Astrologie.
Eine
psychologische Astrologie sollte eigentlich vordergründig das Interesse
haben, den Klienten zu helfen. Und ihn nicht noch mehr zu zerstören,
als er eh schon ist, wenn er zu einem kommt. Und ich denke, es ist
auch gefährlich. Also zu mir kommen immer wieder Klienten, die bei
Astrologen waren, die noch immer Todesprognosen erstellen. Oder die
einfach immer noch sagen, da werden sie schwer krank im Alter von 40
oder was weiß ich was, und die denken dann jahrelang an nichts
anderes. Und das lehne ich wirklich strikt ab. (36)
I: Sie haben vorher gesagt, die Klienten wollen ja die Prognosen haben. Das
kenn ich auch.
G: Natürlich, die kommen ja deswegen.
I: Und wollen jetzt nicht nur hören, meine Grundanlage in der Persönlichkeit
ist so und so und kann sich so entwickeln und so. Sondern die wollen schon
wirklich wissen auch, wanns besser wird. Oder wann die Kohle kommt, oder
wann der Mann kommt.
G: Natürlich.
I: Wo würden denn sie sagen, wo ist da eine ethische Grenze oder wo
beginnt der Verantwortungsbereich, des beratenden Astrologen und wo
hört er auf? Sagen sie… Sie haben gesagt, sie lassen sich auf keine
exakten Prognosen ein, aber versuchen natürlich schon so gut wie
möglich die Frage auch zu beantworten.
195
G: Natürlich
I: Das will ja auch der Kunde haben. Er will ja wissen.
G: Natürlich.
I: Sagen sie dann zum Beispiel, jetzt kommt der Juptier nächstes Jahr
ins zweite Haus, und dort kommt dann das Geld oder es wird
wirtschaftlich günstiger.
G: Natürlich kann man das sagen. Das mit den positiven Dingen, das
darf man immer sagen. Ich mein genauer, was das genau sein kann,
kann kein Astrologe der Welt sagen. Wenn Jupiter durch das zweite
Haus geht. Aber das es hier bei einem positiven Aspekt besser ist, ja.
Ich mein wenn hier natürlich auch hier durch Leichtsinn heraus
Verluste entstehen können, da warnt man halt dann davor und sagt…
(37)
I: Ja, klar. Aber da sind sie eh jetzt, zumindest wie es die psychologische
Astrologie vom Hermann Meyer kennen gelernt habe, sind sie ja eh, oder
decken sie sich ja eh, relativ weit…
G: Ich weiß jetzt nicht wie weit er prognostisch arbeitet. Also ich kenn ihn
eigentlich nur von der psychologischen Astrologie rein so mit dem Klienten
erarbeitend irgendwelche Aspekte, die positive Seite herausentwickeln und
so weiter. So kenn ich ihn. Ich weiß nicht ob er Prognosen erstellt. Das weiß
ich gar nicht.
I: Naja, so in der Form macht ers glaub ich nicht, aber er hat schon immer
wieder auf verschiedene Themen… Oder sagt schon, jetzt kommt der Saturn
dann, oder schon so zeitqualitätsmässige Prognosen. Das macht er schon
auch. Vor allem auch in diesem 7 Jahresrhythmus. Ich weiß jetzt nicht ob
das nur Münchner Schule ist oder obs da auch… Münchner Rhythmenlehre.
196
Insofern gibt’s da schon auch eine starke prognostische Komponente. Weil
ich mich schon drauf freu oder mich davor fürchte dass ein [unverständlich.
Vermutlich Transit] kommt.
G: Ja, ich mein, es liegt schon in der Eigenverantwortung des Klienten
auch, wenn er zu einem Astrologen kommt und etwas wissen will übers
kommende Jahr, dass er auch damit rechnen muss, dass es auch nicht
so ganz angenehme Geschichten sind. Und wenn jemand eh schon mit
Schwierigkeiten kommt, dann machts zumindest Sinn, ihm zu sagen,
wanns vorbei ist. Ja, wie lang er noch durchtauchen muss. Wenn etwas
was weiß ich aus dem Neptunareal draußen ist, oder wie auch immer.
Also ich bin hier sicher gemäßigter unterwegs, weil mein absolutes Ziel
ist, den Menschen etwas mitzugeben, wo er auch etwas verbessern
kann. Ich komm ja auch aus der Lebensberatung, ich mein man muß
schaun, dass ich da nichts kaputt mache mit der Prognose. Aber
natürlich wollen die das wissen, dafür werden wir bezahlt. Das ist unser
Job. Und da unterscheiden wir uns ja auch von den Psychologen. (38)
I: Ja, die Psychologen sind beleidigt.
G: Ja, die fühlen sich in ihr Terrain hereingepfuscht.
I: Ist es ja auch vielleicht bis zu einem gewissen Grad. Da gibt’s ja auch
verschiedene youtube Diskussionen wo man sieht dass dann auch
Psychologen reden und die sind dann schon beleidigt, dass das viel schneller
geht
und
in
meinem
Brotberuf
derzeit
mach
ich
hauptsächlich
Arbeitspsychologie und Verkehrspsychologie und die Diagnostik in der
Arbeitspsychologie ist halt schon im Vergleich dazu jetzt schon, muss man
aufpassen, da hab ich mir schon auch Probleme eingehandelt, solche Dinge
auch zu sagen, aber ist natürlich schon etwas ganz anderes jetzt vorsichtig
formuliert. Vor allem von der Tiefenschärfe und von der Geschwindigkeit
her. Wenn man so schnell und so weit rein kommt. Natürlich ist es auf einer
anderen Ebene vielleicht auch nicht ganz so dubios oder so ungreifbar.
197
G: Ja, wir wissen ja und das wissen sie ja dann auch, dass manche Aspekte
halt zwei drei Themen berühren können. Also wenn man sich das zweite
Haus anschaut, da hab ich nicht nur meine Finanzen, ich hab auch meine
inneren Werte, meinen Selbstwert, die Sippe, ich hab hier mehrere
Interpretationswege und das ist einerseits ein Vorteil der Astrologie aber es
ist auch ein bisserl ein Nachteil weil dann heißts, es ist uneindeutig. Aber
das ist bei der Astrologie einfach so. Und darum ist ja auch das Gespräch
mit dem Kunden wichtig. Also ich glaube der Astrologe kommt glaub ich
ohne ein einfühlsames Gespräch mit dem Klienten nicht aus.
I: Wenn sie darauf aufbauen, auf diese Aussage, würden sie ein
Blindhoroskop machen? Oder lehnen sie das ab?
G: Was meinen sie damit?
I: Naja, wie die Frau R. zum Beispiel, mit der ich auch kurz telefoniert hab,
die wollte kein Interview machen.
G: Ja, klar.
I: lacht.
G: Naja, wenn sie nicht entsprechend zahlen, dann ist das bei ihr…
I: Obwohl ich das Gefühl hab, dass es ihr wirtschaftlich eh nicht so schlecht
gehen kann, hab ich den Eindruck.
G: Der geht’s wirtschaftlich hervorragend. Darum sag ich ja, wenn sie ihr
nicht 2000 Euro bieten, haben sie glaub ich gar keine Chance.
I: Wirklich? Würden sie das so hoch vermuten?
G: Nein, also für eine Stunde nicht, das war jetzt zu hoch angesetzt.
198
I: Aber schon einen Hunderter?
G: Wahrscheinlich.
I: Also ich hab nur kurz telefoniert mit ihr, aber man hört halt, dass sie auch
so Blindhoroskope macht, wo man ihr die Daten schickt und sie schreibt
dann einen Brief zurück. So mit der Antwort so oder so wird’s sein, das und
das wird kommen, ohne dass sie mit der Person gesprochen hat. Ohne dass
sie jetzt sieht, worums genauer geht.
G: Ja, man kann das schon machen, ich hab das auch schon einmal
gemacht, aber ich machs eigentlich ungern also wenn jemand das unbedingt
will oder für die Schwester zum Beispiel. Nur was ich schon nicht mache, ich
fass keine schriftlichen Horoskope ab. Das ist mir zu… Das dauert mir
einfach zu lang. Also ich hab schon gemacht, eine Aufnahme, also ich lass ja
immer mitschneiden bei den Beratungen, und da gibt’s dann eine Aufnahme
und die darf sie ihr schenken wenn sie ihre Schwester ist aber da gibt’s halt
dann Einschränkungen und das muss man halt dann sagen. Und alle
Möglichkeiten anführen.
I: Man muss es breit halten.
G: Man muss es breit halten. Natürlich.
I: Dass man sich da nicht vergurkt quasi. Oder Angst macht oder so.
G: Genau. Oder Angst macht. Also ich seh ja als Astrologe, ich seh ja wenn
mir der schon gegenübersitzt ja wie weit hält der denn die Wahrheit aus.
Also wenn das ein Krebserl ist, mit Fisch und ich weiß nicht was alles, also
eine sensible Natur, dann wird ich dem gewisse prognostische Geschichten
nicht an den Kopf werfen. Sondern ich werde das ganz alles aufbereiten, als
wenn da so ein feuer-luftiger Mensch da sitzt, ders schon aushält. Also grob
jetzt.
199
I: Ja, klar.
G: Aber die Ethik ist ein großes Wort für mich auch, wenn sie das jetzt auf
das ethische ansprechen, da gibt es sehrwohl Grenzen. Und die Ethik der
Astrologie betrifft ja jetzt nicht nur den Umgang mit den Klienten sondern
auch den Umgang untereinander. Und unter den Astrologen…
I: Da wir viel gestritten, hab ich das Gefühl.
G: Ja, genau.
I: Mehr als in Deutschland, kann das sein?
G: Nein.
I: Nein? Lacht.
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
Wir sprechen weiter über ethische Grenzen in der astrologischen Beratung.
Ich machs auch nicht wenn Kunden zu mir kommen und sagen, wie waren
jetzt bei der und der Astrologin also mir fallt zwar innerlich das Gesicht
runter weil sie sagt, die hat ihr das und das gesagt und ich weiß nicht wo
hat die das her, aber deshalb geh ich nicht her und sag ihr, sie waren jetzt
bei einer katastrophalen Astrologin, das kann man nicht machen.
I:
Ist
es
falsch,
oder
Berufsinteressensgründen,
meinen
oder
sie
jetzt
vielleicht
200
eher,
auch
das
sie
aus
diplomatischen
Gemeinsamkeitsgründen, weil man einfach einen gewissen Schulterschluss
trotzdem aufbauen sollte, sagen sies nicht oder weils inhaltlich nicht
stimmt?
S. Nein, weils man einfach nicht macht.
I: Versteh schon.
G: Wie sagt man, eine Krähe, die hackt der anderen kein Auge aus. Wobei es
geht ja darum, wir bemühen uns die Astrologie auf eine seriöse Eben zu
heben. Und wenn ich dann hergeh und gleichzeitig sie über andere
Astrologen als Scharlatane runtermache, dann tu ich der Astrologie
insgesamt nichts Gutes und die Astrologie kämpft eh schon so sehr gegen
die Astronomen und auch die Psychologen und Ärzte und ich weiß nicht was
alles und überhaupt das schlechte Image der Astrologie, da muss ich jetzt
nicht auch noch einen Batzen drauf werfen. Und man machts auch nicht.
Überhaupt als Vertreter eines Astrologenverbandes, mir ist es einfach
wichtig, daß auch verschiedene Richtungen leben dürfen. Also ich bin jetzt
nicht unbedingt ein Verfechter der Huber Schule oder was weiß ich was es
da alles gibt oder auch die esoterische Astrologie ist mir manchmal ein
bisschen too much aber das ist meine persönliche Haltung und trotzdem
muss das alles leben dürfen. Ich mein dort wo es dann um Engel oder sowas
geht, da bekomm ich dann ein Problem, ja? Oder böse Geister oder so was,
aber an sich sonst diese verschiedenen Fachrichtungen, in Deutschland
gibt’s da ja mehrere verschiedene, in Österreich ist es eh relativ gleich so
vom Markt her. Entweder psychologische Astrologen oder wir haben ja auch
eine starke klassische Astrologie, da noch vom Belzak noch die ganze alte
Garde. Auch der Herr U. hat beim Belzak gelernt. Der Herr U. ist sicher ein
super Wirtschaftsastrologe auch weil der auch viel mit Firmen zu tun hat,
der hat auch mit der Klassik begonnen und arbeitet halt jetzt zusätzlich
auch mit der psychologischen Astrologie und vermischt das.
I: Ich tu mir, können sie sich vielleicht vorstellen, sehr schwer, in meinem
beruflichen Leben, weil ich irgendwie mit dem linken Fuß in der Astrologie
201
drin steh, mit dem rechten Fuß in der Psychologie und da aber auch in einer
eher sehr unmodernen, unpopulären Psychologie, einer Tiefenpsychologie
und eher stark psychotherapielastig, humanistisch, systemisch und so und
kaum naturwissenschaftlich obwohl ich das alles in Graz zur Genüge gelernt
hab und hab mich entschlossen, dass das schon alles interessant ist aber
daß
das
wesentliche
nicht
nur
aber
zu
einem
größeren
Teil
die
Tiefenpsychologie wichtig ist und so. Und eine Systemik und eine
humanistische Psychologie und so. Wo halt die 4 großen Grundrichtungen,
die es in der Psychotherapiewissenschaft auch in Österreich gibt und sich
dann
auch
weiterentwickelt
haben
und
die
naturwissenschaftliche
Psychologie ist dann einen sehr strengen experimentellen Weg gegangen, die
halt… Da wird auch viel gestritten, wobei halt die naturwissenschaftliche
Psychologie regiert. Lange schon. Warum genau in Österreich und im
deutschsprachigen Raum, es ist ein bisserl weniger in Amerika und in
England, da gibt’s eine starke humanistische Psychologie, vielleicht auch
weil viele ausgewandert sind, die etwas anderes gemacht haben, ich weiß es
nicht. Aber wenn ich mich jetzt als Verkehrspsychologe zum Beispiel in diese
eher noch gesellschaftlich etablierte Position hineinbegebe und dann mit in
der Gesellschaft irgendwie rede und die fragen, was machst du und ich sag
dann Verkehrspsychologie, Nachschulungen, Alkoholnachschulungen, dann
gibt’s ein bisserl so, ein bisserl Anerkennung. Im Sinn von aha, mit dir will
ich jetzt nichts zu tun haben, aber mit dir will ichs mir auch nicht unbedingt
verscherzen, weil vielleicht brauch ich ihn einmal, so auf die Art. Irgendwie
kommt einem das so vor. Wo man halt als Psychologe ein bisserl
Anerkennung bekommt, oder ein bisserl mit dabei ist. Arbeitspsychologie
kommts darauf an ober man Geld verdient oder nicht, aber wenn ich dann
sage, ich beschäftige mich mit Astrologie ist es vorbei. Da bin ich dann im
Sumpf. Im Alternativsumpf.
G: Das glaub ich sofort.
I: Und da merkt man natürlich den Blick der Anderen sofort im Gegenüber.
Ok, gut… [gemeint: Abschätzige Reaktion]. Und das ist für mich schon oft
ein Thema gewesen, vor allem auch weil ja die Astrologie, weil alle sagen
202
oder viele sagen, man will die Astrologie heben, man will sie irgendwie
seriöser machen, gesellschaftsfähiger machen, ihr doch irgendwie den Status
verleihen, den sie ja wirklich zum Teil wenigstens beansprucht oder zum Teil
wenigstens ihr zugesteht. Glauben sie, dass das in Zukunft anders wird?
G: Also meine Hoffnung geht dahin. Ich weiß nicht, ob ich so überzeugt sein
soll, aber ich denke es ist ganz allgemein… eine Öffnung hat schon
stattgefunden. Eine Öffnung anderen Weltbildern gegenüber und daher
glaub ich schon, dass sich die Astrologie zunehmend mehr etabliert. Es gibt
jetzt sehr viele gute Ausbildungen, astrologische auch so, dass hier auch
Astrologen am Markt sind, die auch ein bisserl was können auch. Und wenn
dann jemand Einzelner zufällig die Astrologie kennen lernt, weil er bei einer
Beratung ist, oder das geschenkt bekommt, also immer auf die Art und
Weise und weitererzählt, das das passt, also da hoff ich schon daß das
besser wird und meine Hoffnung ist halt auch, dass sich die Wirtschaft
dafür öffnet aber es ist halt nach wie vor, ich weiß nicht, ob sie den
Standardartikel da von mir kennen. Da oben hab ich ihn hängen. Das war
im Wirtschaftsteil des Standards drinnen und da hab ich da ja auch
eigentlich erzählt, es ist halt immer noch so, dass die Manager mit einem
aufgestellten Kragen bei der Tür reinkommen, dass sie keiner sieht. Das
keiner weiß, dass sie zum Astrologen gehen. Das wird schon noch… Das ist
schon noch Zukunftsmusik. Aber ich denke trotzdem dass hier eine Öffnung
stattfindet.
I: Weil das war ja immer so, nicht? Das war beim Julius Cäsar so und das
war bei den Nazis so…
G: Ich weiß gar nicht, obs früher nicht sogar offizieller war, wo die jeweiligen
Herrscher ihre Hofastrologen hatten, das war eigentlich noch anerkannter.
Aber es ist halt sehr ins lächerliche gegangen im letzten Jahrhundert
wahrscheinlich, und ich hoffe dass es langsam wieder gesellschaftsfähig
wird. Also glauben… Oja, ich denk schon, dass es sich besser entwickelt,
dass es anders wird. Ich mein wir werden es wahrscheinlich nie soweit
bringen, dass es zu einer wissenschaftlichen…
203
I: Das ist die Frage, Astrologie und Wissenschaft.
G:
Wenn
wirs
als
Beobachtungslehre
anschauen,
als
Erfahrungswissenschaft. Eine Erfahrungswissenschaft ist es, aber es ist
nichts was mit linearem Denken vereinbar ist. Es arbeitet ja mit Analogien,
die Astrologie. Du kannst keine naturwissenschaftlichen Experimente
machen damit. Das geht nicht, dem gegenüber steht sie nicht offen, aber als
Erfahrungswissenschaft oder Beobachtungslehre absolut. Seit 5000 Jahren
beobachtet man den Himmel und stellt fest, immer, wenn dann, also mir
genügt das und ich komme aus der Wirtschaft, ich glaube eigentlich auch
nur an die Dinge, die funktionieren und ich würde keinen Tag länger die
Astrologie machen, wenn sie nicht funktionieren würde. Dazu bin ich
einfach zu pragmatisch veranlagt.
I: Ja, klar. Was müsste denn passieren, dass die wissenschaftliche Society…
Ich mein da gibt’s ja schon immer wieder Vertreter, hats ja auch immer
wieder gegeben, die dann das hereinziehen wollten, die es aber dann bevor
sie ihnen die Hand abgeschlagen haben ausgelassen haben, so auf die Art.
Über Carl Gustav Jung wird gesprochen und Riemann, also Psychologen
auch und so… Was müsste denn passieren, ihrer Meinung nach vielleicht,
oder ist das vielleicht gar nicht gut, weil das ist ja die andere Seite.
G: Es ist nicht notwendig. Ich brauch die Astrologie nicht als Wissenschaft
definiert. Ich mein, wir können so viele Dinge noch nicht erklären aber
vielleicht in 100 Jahren weil wir die technischen Geräte dazu haben. Wir
wissen heute, aus der Physik, dass es tatschlich möglich ist, dass Teilchen
zur selben Zeit an zwei verschiedenen Orten sind. Man kanns zwar
beobachten, nachweisen kann mans zwar noch nicht, man hat noch nicht
die richtigen Erklärungsmodelle dazu, aber ich hab da jetzt erst eine
Dokumentation gesehen im Fernsehen wo man unfassbar davor steht, wie
ist das möglich. Und ich denke hier geht’s eher um eine Öffnung den Dingen
gegenüber die man vielleicht nicht erklären kann, die aber vielleicht
trotzdem in unserer Welt existieren. Ich mein ich find das einfach so
204
unglaublich, dass jeder, der nicht an eine Religion glaubt, quasi nicht
gesellschaftsfähig bist, wenn du kein Katholik, kein Christ, kein Muslim oder
sonst irgendwas bist, du musst einen Glauben haben in dieser Gesellschaft,
die Atheisten werden zwar eh immer größer an der Zahl aber hier glaub ich
an etwas, da gibt’s überhaupt keine Nachweise, also Himmel und Hölle und
ich weiß nicht was noch alles und ja ok, Jesus Christus hat gelebt, das kann
man nachweisen, aber ich bin absolut ein gläubiger Mensch und hab mir
meine eigene Religion gebaut aus all den Dingen, die man halt so liest und
mitbekommt. Aber das ist gesellschaftlich anerkannt? Der christliche
Glaube? Aber die Astrologie, die genauso nicht erklärbar ist, wie Gott, keiner
hat Gott jemals gesehen. Aber wir müssen alle dran glauben, und die
Astrologie ist es nicht? Also das kann ich nicht nachvollziehen.
I: Hats immer viele Streitereien gegeben, nicht? Und in der Renaissance war
dann auch das Bürgertum stärker und hat ein bisserl die Kirche
zurückgedrängt zu Gunsten der Astrologe.
G: Ja, wollt ich grad sagen, das ist ja ein gesellschaftlich anerkanntes
Modell. Die Religionen.
I: Ja, wird als Wissenschaft auch anerkannt, nicht? Als Theologie und es
gibt einen wissenschaftlichen Flügel. Und die Physiker und Astronomen
sprechen das der Astrologie ab. Aber es ist ja auch die Frage, ob das
vielleicht… Also sie sehen es nicht unbedingt auch notwendig, dass sich die
Astrologie mit dem Thema auseinandersetzt oder wissenschaftlicher wird?
Weil man könnte ja auch eine andere Basis schaffen, eine Leitkultur, es wär
dieses sumpfige…
G: Ich kann mir nicht vorstellen, wie mans machen will, bei einem analogen
Prinzip, wie will man das wissenschaftlich machen?
I: Ja, da gibt’s halt… Naturwissenschaftlich sicher nicht. Und das ist das
Thema.
205
G: Ja, eine Geisteswissenschaft ist es vielleicht schon, nä?
I: Vielleicht sogar ist es eine Religionswissenschaft oder ist es eine…
vielleicht gehörts von der Methode her in diese Ecke?
G: Also ich würds mit Religion nicht in Verbindung bringen.
I: Ah, ok.
G: Nein, würd ich nicht.
I: Warum eigentlich?
G: Es steht, es ist aus einem Horoskop nichts religiöses herauszulesen.
I: Aber es gibt ja diese griechischen Götter. Und es war ja einmal weit näher
an der Religion.
G: Ja, das ist die Basis. Ja stimmt, diese mythologischen Namen und die
ganzen Geschichten, die da dahinter stehen, das stimmt schon. Allerdings
was die Astrologie aufzeigt, ist, dass offenbar hinter allem ein göttlicher Plan
steht. Also ich mein jetzt nicht die speziellen Religionen aber es muss etwas
über dem Ganzen geben, dass wir zu unserer Geburtszeit eigentlich schon
einen Lebensfaden mitbringen. Wo man eigentlich schon sagen kann, mit 40
ist das und das Thema. Also wenn man sich das so über den Zeitfokus, den
Zeithorizont anschaun würde. Und für mich hat sich das eigentlich immer
mehr bestätigt. Dass es eigentlich eine höhere Kraft über Allem gibt, aber
mehr, da ists schon aus, also wenn wir wissen, es gibt vorgezeichnete
Ereignisse oder Themen im Leben, das ist so wie ein Lebensskript, wenn
man so will. Und da drängt sich mir eigentlich der Gedanke auf, da muss es
etwas geben, ein höheres Wesen oder was auch immer. Was das genau ist,
entzieht sich meiner Erkenntnis aus dem Horoskop. Absolut.
206
I: Also sie können… Sie würdens jetzt nicht als Konkurrenzsystem sehen zu
einem Eingottglauben, der halt in einer Kultur verwurzelt ist?
G: Es ist eine gute Ergänzung würd ich sagen.
I: Weil das war ja immer wieder Thema. Die haben sich ja massiv bekämpft.
G: Aber ich finde, je mehr man sich mit Astrologie beschäftigt, desto mehr
bestärkt das eigentlich einen Glauben, egal welcher es ist. Eingottglaube,
Mehrgottglaube wenn sie so wollen wäre die Astrologie ja so eine
Mehrgottglaubensgeschichte.
Wenn
man
die
einzelnen
Götter
uns
hernehmen, nicht? Merkur und wie sie alle heißen. Aber mehr schon nicht
mehr. Und da jetzt daraus Gebote zu entwickeln, so wie unsere 10 Gebote in
der Christlichen wären, da ist die Astrologie überfragt finde ich, sie zeigt
einfach etwas auf. Und das ist es. Ich glaub, ich erzähl ihnen nicht viel
Neues? Weil das haben sie sicher schon von meinen Kollegen gehört?
I: Es ist jeder wirklich völlig… hat seine Schiene und positioniert sich auch
an… Natürlich überlagern sich Zugänge, das ist eh klar, aber es ist schon
ein breites Spektrum, weil es doch jeder seinen wirklich eigenen Zugang hat.
Man hat halt das Gefühl, dass jeder, wie soll ich sagen, wirklich dieses
Weltbild doch ein bisserl anders ist, oder der eigene Zugang.
G: Ich finde ja die Astrologie wunderbar kombinierbar mit anderen
Instrumenten,
um
Menschen
zu
helfen.
Sei
es
jetzt
Psychologie,
Lebensberatung, Medizin, also die Astrologie kann über alles etwas
aussagen. Über jede…, also auch für die Mediziner wär das eine wunderbare
Ergänzung.
G: Es erzählen eh viele, dass sich immer mehr Ärzte damit auseinander
setzen.
G: Ja, Gott sei dank. Und in der Wirtschaft haben wirs also mittlerweile, die
Astrologie passt eigentlich überall hin. In der Berufsberatung, also ich finde
207
es schade, dass nicht mehr Kooperation stattfindet, zwischen den einzelnen
Fakultäten.
I: Aber es wird ja auch damit zusammenhängen, dass eben die Astrologie
einen gewissen Ruf hat?
G: Natürlich.
I: Und dass man, wie sie sagen, mit dem aufgestellten Kragen reinkommt,
wenn man überhaupt reinkommt und sich nicht irgendwo anders trifft.
Wenns aus dem gleichen Ort ist zum Beispiel.
G: Zum Beispiel. Dann muss man das ja eh anders machen. Also ich hab
mich im Kaffeehaus auch schon getroffen.
I: Ja, weil die Leute das nicht wollen, die wollen nicht erkannt werden.
G: Die wollen nicht erkannt werden. Genau.
I: Interessant. Das ist… Das find ich sehr interessant, dass die Astrologie
offenbar immer etwas war, das im Hintergrund und Untergrund gelebt hat.
Und einmal mehr einmal weniger nach vorne tritt, aber im Wesentlichen
schon hinten bleibt. Und in dem Moment, in dem sie nach Vorn kommt,
Schwierigkeiten bekommt, so scheint es mir zu sein. Weil sie eben mit
Anforderungen konfrontiert wird, die sie… Nicht, die sie so nicht erfüllen
kann, sondern die Anforderungen sind falsch gestellt. So hab ich den
Eindruck.
G: Ja, geb ich ihnen recht. Ja. Astrologie ist ein gutes Diagnostikinstrument.
In erster Linie. Um aber dann auch etwas zu verändern, da brauchts aber
noch eine andere Unterstützung auch. Also ich bin hier auch an meine
Grenzen gestoßen, mit der Astrologie, wo es darum geht, einen Klienten,
einem hilfesuchenden Klienten wirklich eine Lösung zu bringen. Mal ein
Thema von ein paar Seiten beleuchten so im Rahmen eines Coachings halt,
208
aber da bin ich dann schon im Coachingbereich oder in der Beratung oder
der psychologischen Beratung oder wie auch immer. Oder ich schick ihn
halt dann weiter zu einem Arzt, ja? Mit dem und dem Thema, diese Dinge
um halt dann wirklich weiter an Problemen zu arbeiten find ichs gut, wenn
man dann wirklich ein zusätzliches Instrument bei der Hand hat. Also ich
arbeit halt dann mit den Leuten meistens dann mit Aufstellungen weiter. So
sehen wir ein bestimmtes Thema und das stellen wir dann auf. Und vielen
ist es oft ja gar nicht bewusst, denen wird ja oft erst im Gespräch bewusst,
ja, das ist wahr, das ist ein Thema von mir.
I: Um das geht’s.
G: Ja, um das geht’s.
I: Macht ihnen das persönlich nichts, dass sie… Ich mein sie kommen jetzt
aus einer Welt ursprünglich, in der es schon weit mehr Glamour gibt und wo
man schon auch vorne steht und präsentiert und Mitarbeiter hat und
irgendwie mehr im Alltagsgeschehen drinnen ist. Macht ihnen das nichts,
dass sie jetzt nicht mehr so drinnen sind, bzw. sind sie eh noch so drin. Aber
wahrscheinlich bekommt man schon einen Stempel dann, wenn man sagt
man macht Astrologie und… Macht ihnen das nichts, dass sie da nicht mehr
in dieser alten Welt auch sind?
G: Am Anfang wars schon schwierig, wobei der Übergang ja gleitend war.
Wenn sie den Imageverlust meinen.
I: So ein bisserl in die Richtung vielleicht.
G: Wenn sie das meinen, da hab ich schon eine Zeit lang gekämpft. Ich hab
auch… Man hat mir auch die Frage gestellt, für was hast du was gescheites
gelernt? Also das kommt dann schon.
I: Zum Beispiel.
209
G: Ja, das kommt dann schon und hier ist man immer in einer
Verteidigungshaltung. Und das ist halt manchmal unangenehm. Mittlerweile
seh ich das als meine Berufung. In Verbindung mit dieser psychologischen
Seite und insofern… Man kriegt eine andere Belohnung dafür. Also für den
einen
ist
es
halt
hinaufkatapultiert
der
hat
Beifall
und
das
wenn
ist
man
den
natürlich
Umsatz
schon
um
15%
gesellschaftlich
anerkannt im Management zu sein und hier was zu bewegen und weiß Gott
was alles. Hat mir schon gut gefallen. Aber mit zunehmendem Alter verlieren
solche Dinge an Wertigkeit. Und eigentlich ist es um ein Vielfaches schöner
man sieht oder man hört dann ja später, „Ma, mit dem haben sie mir echt
geholfen, ich war echt in der Krise. Und es hat sich so viel positiv verändert“
Dann hab ich was echtes… was essenzielles bewirken können.
I: Was tiefergehendes.
G: Was tiefergehendes. Wobei ich dazusag, ich bin ein Sonderfall vielleicht
überhaupt weil es war ja damals, wie ich zu studieren begonnen hab, war es
ja die Entscheidung zwischen Psychologie und Wirtschaft. Ja? Psychologie
hat mich immer schon interessiert. Also daher bin ich eigentlich letztlich bei
meiner Berufung wieder gelandet, über die Astrologie.
I: Ok. Also es war nicht der totale Switch, sondern es war eigentlich…
G: Nein, es hat mich beides fasziniert, das eine war sicherlich auch, damals
war das halt so, Frauen, die erstmalig in der Wirtschaft sich ein bisserl
etabliert haben. Das war schon vom Image her gewaltig. Also ich hab ja
begonnen 1980 hab aber dann nach einem halben Jahr aufgehört aus
privaten Gründen und hab erst dann wieder mit 30 oder 28 das
Wirtschaftsstudium aufgenommen. Aber damals, wie ichs ursprünglich
begonnen hab, da hats dann geheißen, ja, also die Psychologen das waren
Hungerleiderjobs damals. Die Psychologen sind trotzdem heute in der
Gesellschaft anerkannt, weitgehend. Gegenüber damals, das waren alles die
Linken und die Kommunisten und was weiß ich was alles und das andere
war halt die Frau Manager mit dem Aktenkoffer und da hab ich mich
210
natürlich unheimlich gern wiedergesehen aber das sind so Fantasien, die
man mit 18, 19, 20 hat. Und im Laufe der Jahre merkt man eigentlich dann,
daß das alles nicht mehr zählt und wenn man nur mehr dann unterwegs ist
in den Hotels auf Geschäftsreisen, irgendwann zipft einen das auch
furchtbar an. Und immer nur dieser Kampf um Zahlen, immer Umsatz noch
mehr noch mehr noch mehr, das hat irgendwann, hier meine Interessen
wieder verlagert.
I: Ist die Tiefe einfach wo anders…
G: Ja.
I: Also das ist jetzt weniger… Also wenn sie jetzt so in den Sozialbereich
gegangen wären, wär das ja ähnlich gewesen wahrscheinlich. Wenn sie
gesagt hätten, sie lassen sich jetzt von einem Verein anstellen wo man
irgendwen betreut.
G: Hab ich auch schon überlegt, ob ich das mach.
I: Ist ja das auch ähnlich wenig oder ähnlich anerkannt, Naja, nein, man hat
wenigstens eine kleine Rolle, wie wenn man sagt, man macht Astrologie,
dann ist man ja noch ein bisserl dubioser.
G: Ja, also mit dem muss man wirklich lernen umzugehen. Also heute
tangiert mich das nicht mehr, aber ich hab schon gekämpft eine Zeit lang.
Also es gab Zeiten, wo ich mich nicht laut sagen getraut hab, ich bin
Astrologin. Aber das interessante war ja dann, dass mich einmal ein
hochkarätiger Manager mich auf das angesprochen hat und gesagt, warum
sagst denn nicht, dass du Astrologie kannst? Sag das laut und kräftig. Und
der hat mich eigentlich… Schau, es geht auch anders. War so ein
Schlüsselerlebnis für mich irgendwie.
I: Ist ja mein Thema momentan ein bisserl.
211
G: Ich merks ja. Lächelt. Aber ich verstehs. Diese gesellschaftliche
Anerkennung ist einfach etwas wahnsinnig Wichtiges für uns.
I: Freilich, man studiert da lang herum und dann sagt man, ok, das tu ich
jetzt alles wieder weg und dann probier ich in einem ganz neuen Feld, was ja
so auch nicht stimmt, weil es gibt natürlich schon immer in jeglichen
Strukturen gibt’s Leute, die einen Zugang haben und so kann man im
Hintergrund eh umadummandeln.
G: Absolut.
I:
Der
österreichische
Astrologenverband
ist
ja
eigentlich
die
Institution, die ja vertretend für die Astrologinnen und Astrologen
wirken kann und so. Ich hab jetzt auf der Homepage aber nicht viele
Vorträge… oder gibt’s Vorträge oder gibt’s eine Szene, die sich da trifft
oder die sich da austauscht?
G: Ja, also wir haben einmal im Monat einen Vortrag regelmässig, also
jeden Monat, wir haben auch einen oder zwei drei workshops, wir
hatten unseren ersten Kongress. Ich glaub 2012 war das schon oder
2013, weiß ich jetzt nicht mehr.
I: In N.?
G: In Fr. Und wir haben auch intensive internationale Kontakte also mit
Deutschen, Schweizern und England und so weiter, das einzige
schwierige ist das, wir sind ja eigentlich ein Verein und wir sind eine
Hand voll Leute, die halt freiwillig arbeiten nebenberuflich und es fehlt
uns
zum
Teil
an
der
Zeit,
unsere
Aufgaben
auch
wirklich
so
umzusetzen, wie wir es gerne hätten. Also ein großer Bereich ist ja die
Öffentlichkeitsarbeit. Also es geht ja wirklich darum, den Leuten zu
zeigen, was Astrologie wirklich ist, was seriöse Astrologie ist, was
professionelle Astrologie kann, das kommt ein bisschen zu kurz, weil
uns hier einfach die manpower fehlt. Leute, die Zeit genug investieren
212
können. Aber es sind dann schon Zusammenkünfte, wir haben ja auch
diese regionale Gruppen, in Z. funktioniert das sehr gut, in der
Steiermark aber auch hier, um das wirklich gut umzusetzen oder die
Sektionen, wos dann um fachliches Zusammensein geht, wo man dann
spezielle was weiß ich Wirtschaftsastrologie oder die esoterische
Astrologie oder Medizin, Astromedizin, das war eigentlich ursprünglich
die Intension.
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
Die Zielsetzung ist schon eben der Austausch untereinander und der
findet eigentlich in der Regel im Zuge von diesen Vorträgen statt, man
setzt sich nachher noch zusammen und diskutiert über all diese Dinge
und so weiter. Also richtige Diskussionsgruppen gibt’s momentan
wenig.
I: Es ist anscheinend nicht so ein Griss drum um diese Funktionen
auch?
G: Ja, es will jeder nutzniesen, aber keiner will was tun dafür, so ist es
ja immer. Wenn man nichts dafür bezahlt bekommt, dann macht man
es nicht.
Und wir sind ja alle hauptberuflich… Sind ja viele, haben sogar einen
anderen
Hauptberuf
und
machen
Astrologie
nebenbei
von
den
Mitgliedern. Und die paar Fachmitglieder, die da dabei sind, die
machens vielleicht hauptberuflich aber haben auch Familie und wann
soll mans machen. Also das ist immer ein großes Problem. Also die
Absicht ist schon, ich mein wir haben ja doch eine schöne Anzahl von
Mitgliedern.
213
I: Wie viele ungefähr?
G: Naja, es werden so um die 90 herum sein. Und das ist für Österreich
nicht schlecht. Weil der Deutsche Astrologenverband, wir haben ja
normalerweise den Faktor 10 im Vergleich zu uns, ich glaub die haben,
wenn ich jetzt spekulier, die hatten einmal 1000 aber die sind jetzt weit
drunter. Die haben so um die 7 – 800 oder 600 und insofern sind wir
eigentlich in 10 Jahren auf eine vergleichbare Größe angestiegen. Das
ist schon…
I: Und wieviel Prozent ungefähr, kann man das sagen, leben von der
Astrologie voll?
G: Oje, das ist schwierig, da gibt seinen großen Graumarkt. Es machen
viele das halt nebenbei. Leider Gottes wie auch in anderen Bereichen
nicht immer angemeldet. Wobei ich das jetzt von unseren Mitgliedern
nicht so weiß, aber das ist ein geringer Prozentsatz ich würd sagen so
hauptberuflich, ich schätz jetzt einmal 20%. Das andere sind Leute, die
das hobbymäßig betreiben.
I: Oder halt ein bisserl…
G: So zwischen 10 und 20 % viel mehr sind das wahrscheinlich nicht.
I: Das sind nicht viele.
G: Das sind nicht viele. Aber das ist wirklich eine grobe Schätzung. Ich
weiß gar nicht wer jetzt aller mittlerweile das hauptberuflich macht,
weil das immer so ein schleichender Übergang ist. Viele haben zuerst so
eine full-time Beschäftigung, dann gehen sie auf halbtags zurück,
machen in der anderen Hälfte des Tages Astrologie und Absprung mit
beiden Beinen in die Astrologie tun nicht viele.
214
I: Mhm. Ganz wenige. Kann man leben eigentlich von den Beratungen
oder ist das eher schwierig?
G: Naja, also das hat eine jahrelange Anlaufzeit. Also ich glaube die
Kombination mit einer Schule ist wichtig. Weil da hat man ein
regelmässiges Einkommen.
I: Da muss man aber auch die entsprechende Reputation haben dafür,
oder?
G: Ja, ja genau aber das fängt ja auch alles erst langsam an. Also ich
kann mir nicht vorstellen, dass man unter 5 Jahren Anlaufzeit davon
leben kann. Ja, wenn man viel Geld in die Hand nehmen kann in
Werbung und dergleichen, wobei die Werbung für Astrologie ja nicht
klassisch funktioniert. Also da geht’s ja viel um persönliche Kontakte,
da
geht’s
viel
um
Mundpropaganda
und
Mundpropaganda
muss
wachsen, das geht nicht von heute auf morgen. Aber es ist sicherlich
nichts wo man reich wird. Da gibt’s eben eine Frau R., die dadurch dass
sie in den Medien ist, gut davon leben kann, ich denke die Frau Ht.
kann auch gut davon leben, der Herr P. hat eine Schule, also alle die
Schulen haben. (39)
I: Das Programm hat er auch.
G: Das Programm hat er auch, dann hat er natürlich so eine Buchhandlung
dabei gehabt, ich weiß nicht ober er die jetzt nicht aufgelöst hat, also in
Verbindung mit einer Schule geht’s, aber das hat alles jahrelange
Anlaufzeiten. Und darum fangen das viele nebenbei an. Das ist am Anfang
ein harter Kampf.
I: Gibt eigentlich Astrologen in der Wirtschaft. Also wie wir jetzt vorher
gesprochen haben, dass die wirklich aktiv in den Betrieben sind, weil in
Deutschlang stolpert man schon hie und da im Internet über bestimmte
Leute, die das zumindest sagen, dass sie das machen?
215
G: Darf man nicht alles gleich so glauben.
I: Lacht.
G: Jeder stellt sich natürlich im Internet besser dar, als er wirklich ist.
Lacht.
I: Also da gibts auch in der deutschen Szene wenige bis keine, ihrer
Einschätzung nach?
G: Wenige würde ich sagen. Wenige, die also auch in die Betriebe gehen,
weiß ich eigentlich gar niemanden.
I: In Österreich und in Deutschland auch nicht.
G: Ich kenn auch in Österreich niemanden, der in einen Betrieb geht. Der…
Da gibt’s den, ich weiß nicht… oja, da gibt’s noch diese homepage, der Herr
Iz., sind sie auf den gestoßen?
I: Nein, bin ich nicht.
G: Das ist ein Wirtschaftsastrologe, ein Börsenastrologe.
I: Nennt sich ja der Herr F. auch Börsenastrologe.
G: Ja, genau. Der Herr Iz. hat eine homepage, die heißt […] da können sie
einmal reinschaun…
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
216
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
…aber der hat den Börsenbrief herausgegeben den er in die ganze Welt
verkauft.
I: Aha, das wird gekauft von den Menschen.
G: Das wird scheinbar gekauft. Ich weiß nicht, ob er damit reich wird, keine
Ahnung, das ist vielleicht einer von den Wirtschaftsastrologen in Österreich,
dann gibt’s noch ich glaub die Frau Ra., die hat also wenn sie jetzt speziell
Wirtschaftsastrologen
suchen,
ich
glaub
die
hat
auch
was
mit
Wirtschaftsastrologie zu tun, dann fallt mir schon niemand mehr ein
eigentlich.
I: Mhmm. Also auch keine sehr große Sektion im Verband sozusagen.
G: Das sind Hobbyastrologen, die da dazukommen. Es war überhaupt die
Schwierigkeit, wie wir den Verband gegründet haben, die schon immer
zerstrittenen, etablierten Astrologen, die haben eigentlich mehrheitlich nicht
unter einen Verband einordnen wollen, wobei unter war nie unsere Absicht.
Aber da war die Angst da, ich bin dann einer von vielen und so. Ja, also, wir
haben dann am Anfang mit einigen gesprochen, ich mein der Herr U. ist ja
dabei bei uns, Herr F. war Mitglied, ich weiß nicht, ob ers noch ist, aber da
gibt’s zum Beispiel in N. das K. Institut, das ist ja auch einer der aus der
Belzak Schule kommt, Rd. heißt der, genau. Und also das ist auch einer, der
eine Schule hat schon seit vielen Jahren also das ist eine etablierte Schule
auch, also wir haben sie alle eingeladen am Anfang, „tun wir uns doch bitte
alle zusammen.“ Das war ja die Intention…
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
217
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
I: Aber es wär halt bei der Durchsetzung bestimmter Grundinteressen
wenigstens die Voraussetzung, und auch rechtlich wenn man da streiten
muss oder so.
G: Ja, natürlich wär das gut.
I: Rechtsabteilung was weiß ich…
G: Das war eigentlich immer unsere Intention aber es ist in Österreich
schwierig, weil diese Handvoll Astrologen die haben meistens untereinander
eher Rivalitäten gehabt, es war ja schon vor 40 oder vor 30 Jahren wollte
man schon so einen Verband gründen, das ist damals kläglich gescheitert
und dann vor 10 Jahren hab ichs dann mit der Frau Ht. noch einmal
versucht und dann haben wirs einmal geschafft, aber hier wirklich die
Größen alle zu vereinen – ganz schwer.
I: Ok. Was sind so in Deutschland so die Stars? Peter Orban und so oder
vielleicht der Hermann Meyer?
G: Der Peter Orban ist auch nicht dabei beim Verband.
I: Ah, ist auch nicht…
G: Nein, sind viele bekannte oder gute Astrologen nicht dabei.
I: [Unverständlich] Sind nicht beteiligt.
G: Nicht beteiligt. Ich wüsste nicht, dass der Peter Orban da Mitglied
großartig wäre, ich hab ihn auch noch nie dort gesehen, dass er sich
engagiert hätte. Also es sind viele nicht dabei. Deutschland, ich glaub nicht
dass es dort sehr viel anders läuft, bis auf den einzigen Unterschied, die
218
gibt’s halt schon länger am Markt, ich weiß jetzt nicht so 20 30 Jahre gibt’s
den Verband sicher schon.
I: Hat der eine gewisse Schlagkraft oder hat der… erfüllt der Grundaufgaben,
die
notwendig
sind
oder
ist
das
auch
eher
eine
lockere
Zusammenorganisation die halt…
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
I: Ja, aber es zerstört die Grundstruktur.
G: Ja, natürlich.
I: Oder es erlaubt sie gar nicht, die Grundstruktur, die notwendig wäre.
G: Ja, es ist schade. Weil die Zielsetzung geht dann baden dadurch. Man ist
dann so mit sich selbst beschäftigt, statt dass man die Energie woanders
hinlenkt.
I: Und diese österreichische astrologische Gesellschaft? Gibt’s die
noch?
G: Die gibt’s schon noch, aber die ist…
I: Die spielt keine Rolle mehr?
G: Nein, ich weiß nicht, ob die überhaupt noch 15 Mitglieder haben. Die
sind total, also die waren ja einmal sehr etabliert und sind immer
219
weniger und weniger geworden. Der Herr U. wird ihnen erzählt haben,
dass er einmal Präsident dort war?
I: Er hat nur gesagt, dass er dabei war, und so also Genaueres hat er mir
jetzt nicht erzählt.
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers
auf.
Dies
ist
notwendig,
da
trotz
Anonymisierung
für
sehr
facheinschlägige Personen ein Rückschluss auf die betreffende Peron
nicht völlig ausgeschlossen werden kann.
G: …weil da sehr gute Astrologen drinnen waren, die also wirklich viel
am Kasten haben, die meisten sind einfach bei uns jetzt bei den
Vorträgen, sind also dort und da, die haben ja auch noch Vorträge, glaub
ich die ÖAG, ganz gute, und die sind halt jetzt dort und da, einige
wenige sind halt jetzt auch Mitglieder bei uns geworden. Die Mehrheit
nützt jetzt unser Angebot, ist aber nicht wirklich Mitglied. (40)
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
I: Kann man mit der Astrologie… Ich hab schon ein bisserl das Gefühl, dass
da auch im Vergleich zu anderen Unternehmensberatungsschienen, wenn
man jetzt anfangt als Personal… In der Personalbranche, dann ist ja das
auch… stell ich mir vor, ist das ein sicher auch ein wahrscheinlich härterer
Kampf noch, weil da gibt’s viel mehr Konkurrenz noch es lauft über noch…
kommt man gar nicht hin dort. So kann ich wenigstens zu einer Firma
hingehen und sagen, schauts her, das mach ich, interessiert es dich oder
220
nicht? Und das ist, wenn ich jetzt Personalarbeit klassisch mache,
klassische Arbeitspsychologie brauch ich nicht einmal anrufen dort, weil der
hat 5 verschiedene Leute, die dem näher stehen. Kann man nicht ein Geld
verdienen damit? Mit der Astrologie?
G: Ich glaube, die einzigen, die wirklich Geld verdienen, sind diejenigen
Leute, die in die Medien geschafft haben, einen Fuß rein zu kriegen. Also die
entweder im Radio da so eine regelmäßige Sendung haben, so wie die
Sternstunden, die ich nicht noch ein einziges Mal gehört habe, zu meiner
Schande.
I: Lacht. Manchmal kommt man nicht aus, wenn man Sonntag aufd Nacht
im Auto sitzt.
G: Sonntag am Abend ist das?
I: Sonntag am Abend ist das.
G: Naja, meistens hör ich Radio N. und jeder Sender hat halt irgendwo was.
Beim Puls Tv gibt’s auch glaub ich so was… Die, die halt in den Medien sind,
die verdienen vielleicht was, weil jeder, ein Laie kennt Frau R., wenn du
sagst, Astrologie Frau R..
I: Genau.
G: Und dann gehen sie alle zur Frau R. weil wo sollen sie hingehen, wenn sie
nicht wirklich von wem anderen gehört haben per Mundpropaganda du ich
kenn da einen, super, geh doch dort hin. Also die oder halt die mit den
etablierten Schulen. Also wie gesagt, Ht. ist sicherlich… kann sicher davon
leben, aber die ist halt seit 30 Jahren im Geschäft. Das ist ein Unterschied.
Ich mach das jetzt 10 Jahre. 9 Jahre. Und da geht das nicht so. Ich bin zwar
dabei, das jetzt weiter aufzubauen und bin zufrieden so wies jetzt einmal
läuft, aber es hat Jahre gedauert, muss man sagen. Und wie gesagt,
klassische Werbung, da kann man nichts machen.
221
I: Bringt so nichts.
G: Nein, bringt so nichts. Du musst persönlich in Kontakt kommen, auf
Messen präsent sein, vielleicht. Netzwerken. So geht das. Alles andere, ich
habs einmal in einer Zeitung versucht, das kannst du vergessen.
I: Kostet nur Geld.
G:
Ja,
über
den
Standardartikel
sind
diese
Deutschen
auf
mich
zugekommen. Also Medien. Aber da muss man auch regelmäßig drinnen
sein. Also wennst da einmal einen Artikel kriegst, das kann man vergessen.
I: Also auch eine schwierige Grundvoraussetzung jetzt für Leute…
G: Für Selbständigkeit sicher.
I: die da irgendwie das beruflich machen wollen.
G: Also Astrologie als Beruf ist sicherlich nicht etwas wo man sagen kann,
davon kann man reich werden. Das ist eher eine Berufung würde ich sagen.
I: Wir haben schon sehr lang gesprochen jetzt.
G: Ja, wie werden nicht viel Neues erfahren haben.
I: Es war… Sie haben sich jetzt irgendwo in die Mitte hinpositioniert kommt
mir vor und es ist ja meine Auftrag ist ja sozusagen, dass ich halbwegs ein
Bild zeichne von dem, wies ist, wie ich die Leute sehe und insofern passt das
sehr gut, also 5 Interviews hab ich geplant und schau ma einmal ob das
dann reicht… Ich glaub für mich vom Gefühl her geht’s ja letztlich um
diesen Punkt eigentlich um diese 2 groben Perspektiven in Österreich und
wie setzt die eine an, wie setzt die andere an, das kann ich dann schon
damit ganz gut zeichnen. Das war schon eine sehr hilfreich.
222
G: Es ist eh eine sehr gute Mischung. Also ich würd sagen, Ht. ist eh, also
wenn sie die jetzt nicht mehr kriegen von der Ideologie her sind wir uns sehr
ähnlich. Also von der Arbeitsweise sehr ähnlich, von der Ideologie sehr
ähnlich…
I: Ich hab ein paar Videos gesehen von ihr und da kommts mir schon so vor,
dass es relativ ähnlich ist
G: Es deckt sich wahrscheinlich…
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
Wir sprechen weiter über ethische Aspekte in der astrologischen Beratung.
G: Natürlich.
I: Krebserkrankung und so und massive Ängste also es ist schon
problematisch.
G: Drum finde ich ja, dass eigentlich jeder Astrologe irgend so eine
psychologische
Grundausbildung
haben
sollte,
das
ist
meine
ganz
persönliche Meinung und wie soll sonst ein Laie; ja, er ist Astrologe aber wie
soll jemand mit Menschen umgehen, die in einer Krise sind? Also ich
erinnere mich da an eine Kundin, die extrem grausige Aspekte hatte und
gesagt hat, sie hat jetzt eine Krebserkrankung. Also wenn ich jetzt gesagt
hätte, im Vergleich zu anderen Horoskopen, phu, also ob die das überlebt
weiß ich nicht. Kann ich ihr natürlich nicht sagen, aber was sagst du der?
223
I: Ja, genau.
G: Und dann ist man im Coaching drinnen und in einem ganz anderen
Bereich.
I: Freilich und wenn man jetzt in so Institutionen drinnen ist als Psychologe,
als vielleicht auch Sozialarbeiter oder so dann gibt’s ja dort Dinge, wo ich
mich anhalten kann und da wird man diese Grenze auch oft, da werd ich
hingestoßen drauf, da wird gesagt, pass auf, das ist nicht unsere Aufgabe,
da müssen wir uns abgrenzen. Palliativstation oder so, weiß nicht oder
Schmerzambulanz hab ich einmal zu tun gehabt. Und da gibt’s ja ganz ganz
furchtbare Operationen, also der eine Primar hat ihm die ganze Wirbelsäule
versteift, der nächste hat das wieder rausgenommen und er kann sich noch
viel weniger rühren als am Anfang und hat permanent massive Schmerzen,
also wo man dann auch vom System her geschützt wird und gestützt wird,
angeleitet wird, das ist ja da auch alles nicht der Fall. Man ist komplett
allein und wird auch… Schwimmt dann schon auch über Grenzen drüber,
die im Nachhinein in vielerlei Hinsicht problematisch sind.
G: Ich glaube, es ist auch ganz wichtig, dass sich die Astrologen bewusst
sind, dass sie die Leute weiterschicken müssen. Also ich schicke ganz
viele Leute zum Psychotherapeuten oder egal, wurscht jetzt wohin aber
dort
wo
jemand
besser
helfen
kann.
Ich
darf
ja
gar
nicht
psychotherapeutisch arbeiten. Ich darf sozusagen lösungsorientiert,
zukunftsorientiert im Rahmen des Coachings was machen im Rahmen
der Lebensberatung, und darum hab ich den Lebensberater dazu
gemacht weil ich als Astrologe eigentlich nichts darf. Ich bin ja in allen
anderen Berufssparten bin ich eigentlich schon drinnen und mit einem
Fuß im Kriminal, so ungefähr. Ja, also da ist, da muss man wirklich als
Astrologe seine Grenzen sehen und sagen pass auf, bearbeiten sie das
regelmässig mit einem Therapeuten. Also so Krebskranke… Da ist man
dann sehr schnell an seinen Grenzen.
224
I: Oder auch Scheidungsgeschichten. Wenn man da mit dabei ist und
dann berät und sagt… vielleicht auch länger dabei ist und die trennen
sich dann… schwierig. Wo ist die Grenze, was darf ich und was darf ich
nicht. Überhaupt nicht leicht zu beantworten, ist auch nicht generell
aber wie machens die Leute, das ist die Frage.
G:
Ja,
also
ich
mach
deshalb,
hab
genau
deshalb
die
Lebensberaterausbildung dazu gemacht damit ich hier keine Grenzen zu
sehr überschreite.
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers
auf.
Dies
ist
notwendig,
da
trotz
Anonymisierung
für
sehr
facheinschlägige Personen ein Rückschluss auf die betreffende Peron
nicht völlig ausgeschlossen werden kann.
I: Die greift schon auch sehr tief…
G: Natürlich. Aber was ich darf in Österreich und was ich nicht darf, das
sind halt starr geregelte Dinge. Und ich darf Aufstellungen machen als
Lebensberater
obwohl
ich
eigentlich
in
der
Vergangenheit
herumwurschtel.
I: Wird ja auch gestritten.
G: Wird ja gestritten und wer weiß, ob wirs überhaupt behalten über
kurz
oder
lang.
Na,
dann
werd
ich
halt
eine
Psychotherapeutenausbildung machen müssen, was hilfts. Aber ich
finde, dass jeder Astrologe die Leute weiterschicken muss, wenn jemand
so in der Krise ist, da hat die Astrologie ihre Grenzen. Glaub ich schon.
Und ich würde mir wünschen, für jeden, der mit Klienten arbeitet
irgendeine Art von psychologischer Ausbildung. Oder zumindest den
Lebensberater. Das wär mein Wunsch. (41)
225
I: Wär sicher sehr geschickt. Und vielleicht dürfen wir das als Schlusswort
nehmen. Danke fürs Gespräch, das war jetzt ein sehr gutes Schlusswort und
es war auch ein wichtiger Aspekt weil jetzt zu… beide Seiten, wie sie gesagt
haben, diese beiden Richtungen verbinden sie ein bisserl oder verbinden sie
und bauen sie drauf auf und so war das Gespräch jetzt auch. Irgendwie,
versuch der Abgewogenheit irgendwie, weil wenn man nicht prognostiziert
macht man… entspricht man diesem Kundenwunsch nicht mehr oder
diesem Klientenwunsch nicht mehr und die Frage ist, wie weit ich gehen
darf. Danke sehr.
G: Bitte gern, ich hoffe dass sie da gut weiterkommen.
I: Ja, das passt gut. Es wird Stück für Stück…
G: Kann man das irgendwann lesen?
I: Ich muss es ja auf der Staatsbibliothek gibt’s ein Exemplar und auf der
Uni gibt’s eines, ich schicks Ihnen auch gern, die Arbeit, wenn sie dann
fertigt ist.
G: Ja, wär interessant.
I: Ich hoff, sie wird fertig. Nein ich schick sie ihnen gern, vielleicht gibt’s
auch ein feedback dann dazu.
G: Vielleicht wird’s ja sogar verlegt, wer weiß, wer weiß, ich hab den Fehler
damals gemacht bei meiner Diplomarbeit. Damals hat mein Betreuer gesagt
ich soll das unbedingt verlegen lassen als Buch.
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
226
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
betreffende
Peron
nicht
völlig
ausgeschlossen werden kann.
I: Gibt’s ja, so Verlage, die das online machen , kann man jetzt neu, die
Frage ist halt dann, wers dann kauft, weil das interessiert ja in der Regel
nicht viele Leute.
G: Naja, vielleicht muss mans dann einfach anders aufbereiten.
I: Man müsste es umschreiben. Ethik und Astrologie. Schau ma einmal, was
ich nachher mache. Lacht.
G: lacht.
I: Ich hab einen Zwilling Aszendenten im Fisch in 11.
G: Aha!
I: Vielleicht schreib ich doch weiter.
G: Naja, da ist das Schreiben nicht so schlecht. Über die Astrologie
schreiben. Geht’s schöner? Sie könnten vielleicht auch einmal beim Meridian
oder so bei diesen Zeitungen.
I: Bin ich in Kontakt mit dem Herrn, wie heißt er?
G: Der Weiß, Claude Weiß aus der Schweiz?
I: Nein, [hat eine Funktion im Herausgeberteam des Meridian], ist ein
Diplompsychologe.
G: Der Herr L.
227
I: Ja, genau. Mit dem hab ich geschrieben, den würd ich auch noch gern
interviewen, das mach ich über Skype dann.
G: Ja, der ist eh auch sehr kompetent. Aber der ist also stark psychologisch.
I: Ja, klar.
G: Da wird wahrscheinlich nicht so viel Unterschied sein. Gut wär, wenn sie
jemanden finden, der so mit einer ganz anderen Art arbeitet. Die Hamburger
Schule zum Beispiel.
I: Ich hab…
G: Die Hamburger Schule arbeitet glaub ich mit Döbereiner, weiß ich jetzt
gar nicht.
I: Ja.
G: Ist schon sehr ähnlich.
I: Ist ähnlich, aber das macht nichts, es sind immer die gleichen Fragen,
oder nicht die gleichen aber es ist schon ein so ähnliches Thema, und je
nach Grundausrichtung gehen die Leute anders damit um.
G: Wobei die Stundenastrologie wär interessant der Eric van Slooten, glaub
ich nicht, dass der Zeit hat. Wart wer ist denn da noch, Stundenastrologie.
I: Es muss halt, also ich hab jetzt… Ich werds jetzt beenden, damit ich nicht
noch mehr abtippen muss, gehört noch war rauf?
G: Nein.
I: Danke sehr.
228
G: Bitte gern.
II.γ.γ.γ. Analyse des Interviews Frau G.
Nach einer längeren Vorstellung steigen wir ins Thema ein, in Bezug auf die,
von Frau G. ausgewiesene Wirtschaftsastrologie beschreibt sie, man könne
die 12 Häuser auch auf wirtschaftliche Themen umlegen, man könne also
ein Horoskop auch gewissermaßen vor einem wirtschaftlichen Hintergrund
und
in
Bezug
auf
wirtschaftliche
Fragestellungen
interpretieren.
Beispielsweise hätte man auch im 6. Haus Sozialabgaben drinnen. „Oder die
einzelnen Unternehmensbereiche werden den Häusern zugeordnet. Und die
Planeten werden auch bestimmten Bereichen in der Wirtschaft zugeordnet
und hier interpretiert man dann ganze einfach Themen aus der Wirtschaft
also man macht einen wirtschaftlichen Bezug zwischen Planeten und
Häusern.“
[…] „Es kommen eher Kleinunternehmer, ab und zu kommt auch jemand
aus dem Management, die haben aber dann eher so Fragen, ja, wann ist der
ideale Zeitpunkt für einen product launch (Produkteinführung Anm.d.V.)
oder für ihre eigene Karriere, ja, wann ist der günstigste Zeitpunkt in eine
andere Abteilung zu wechseln.“
Weiter
Fragestellungen
seien
lt.
Frau
G.
beispielsweise
Mobbing,
Gründungshoroskope (Wann denn die Sterne gewissermaßen günstig für
eine Firmengründung seien. Anm.d.V.)
Ganz generell mache aber für Frau G. die Wirtschaftsastrologie einen
geringen Anteil aus, sie habe auch keine Marketingaktivitäten in diese
Richtung gesetzt. Frau G. schreibe aber regelmässig für eine deutsche
Zeitschrift ein Wirtschaftshoroskop.
Anzumerken ist hier, dass sich in Bezug auf das, durch die Interviews
entstandene Spektrum zwischen Klassischer Astrologie und psychologischer
Astrologie, Frau G. eher im Mittelfeld positionieren wolle, wie sie auch weiter
unten sagen wird. Sie verwendet hier Elemente aus der psychologischen
229
Astrologie ebenso wie Aspekte der Klassischen Astrologie. Die von Frau G.
betriebene
Wirtschaftsastrologie
beinhaltet
zu
einem
guten
Teil
Prognoseelemente. Die klare Fragestellung in diesen Zusammenhängen
bezieht sich auf das „Zukünftige“. Beispielsweise die wirtschaftliche Zukunft
eines Betriebes, oder den kommenden Erfolg eines Unternehmers. Diese
Fragen nach der Zukunft werden hier ein Stück weit beantwortet, auch
wenn Frau G. darauf hinweist beispielsweise in ihren Zeitungshoroskopen
von zukünftigen „Zeitqualitäten“ und nicht von dann und dann zu
erwartenden „konkreten Ereignissen“ zu sprechen. Eben hier eine gemischte
Perspektive.
Für die Fragestellung nach der Arbeitsweise ist diese Art der wirtschaftlichen
Interpretation interessant, da es offenbar größere Unterschiede in dem
Verständnis des Begriffes „Wirtschaftsastrologie“ gibt. Herr U. sagt im
Interview, er habe sehr viele Betriebe von innen gesehen, und auch mit den
unterschiedlichen Ebenen (Personen) astrologisch gearbeitet. Frau G.
versteht
Wirtschaftsastrologie
eher
als
Auseinandersetzung
mit
wirtschaftlichen Fragestellungen vorwiegend im Einzelberatungssetting. Zum
Teil gänzlich unterschiedliche Zugänge und Arbeitsweisen, die aber alle
ähnliche Überschriften tragen. (Äquivalent dazu ergeben sich ja auch in
unterschiedlichen
psychotherapeutischen
Schulen
zum
Teil
völlig
unterschiedliche bis gegensätzliche Behandlungs- und Beratungskonzepte,
stellt man etwa den Behaviorismus der Tiefenpsychologie gegenüber. Es sei
hier aber kein Vergleich zwischen Astrologie und Psychotherapie gezogen,
dennoch aber exemplarisch dargestellt. (34)
Eine zentrale Fragestellung in diesem Interview beantwortet Frau G. etwas
weiter unten, es geht darum, welcher Art der astrologischen Perspektive sich
Frau G. zuordnen würde und ob ausser der klassischen Astrologie und der
psychologischen
Astrologie
in
Österreich
noch
andere
astrologische
Richtungen existieren würden.
Darauf antwortet Frau G.
es gäbe in Österreich schon noch andere Zugänge, beispielsweise die
Döbereiner Schule (Wolfgang Döbereiner, 1928-2014, Astrologe München,
230
Gründer der „Münchner Rhythmenlehre“. Einer seiner Schüler ist Hermann
Meyer, bei dem der Autor dieser Arbeit seine Astrologie-Ausbildung
absolviert hat. Anm.d.V.).
(Weitere
Anmerkung
d.V.
Hermann
Meyer
würde
die
„Münchner
Rhythmenlehre“ sehr wahrscheinlich als Teilaspekt der „Psychologischen
Astrologie“
und
in
keinem
Falle
als
dritte
Grundperspektive
oder
Deutungsart verstehen. Dies trifft vermutlich auch für Döbereiner selbst zu,
wenngleich die Rhythmenlehre als zentrales Charakteristikum über ein
Modell
zur
Berechnung
zukünftiger
thematisch
unscharf
aber
doch
definierter Zeitphasen verfügt. Auch hier entspricht sie weitreichend der
Psychologischen Astrologie. Anm.d.V.)
Frau G. beschreibt weiter, dass „in Österreich gottseidank die klassische
Astrologie nie ganz verloren gegangen ist. Und meine Astrologie ist eigentlich
eine psychologisch… Ich weiß gar nicht, wie ich das nennen soll, also es
basiert auf der Klassischen Astrologie mit allem was dazugehört und
daraufgesetzt dann die Psychologische Astrologie. Bei mir kommt dann auch
noch diese systemische Seite dazu, dadurch dass ich mit Aufstellungen
arbeite bezieh ich das natürlich schon auch ein bisschen herein, weil einfach
aus meiner Erfahrung heraus bestimmte Aspekte einen Rückschluss
erlauben auf das Familiensystem.“
Hier entsteht ein differenzierteres Bild zu Frau G.s astrologischem Zugang.
Die Basis sei die Klassische Astrologie und „daraufgesetzt“ sei die
Psychologische Astrologie.
Auf die wichtige Trennschärfefrage nach der „Prognostik“ sagt Frau G., es
kämen
durchaus
„hier
Ereignisprognosen
dazu“.
Die
Psychologische
Astrologie spreche davon, dass „ein Thema“ komme. Ich sage, das die
Psychologische Astrologie diese „Themen“ ja nicht genauer definieren wolle.
Fr. G. beschreibt weiter, diese genauere Definition sei ja auch nicht ganz
einfach, man brauche ein „enormes Wissen“ und ein „gutes prognostisches
Werkzeug“. Es sei aber ihrer Ansicht nach nicht so, dass es „immer nur
231
innere Prozesse sind, sondern das äußert sich auch im Aussen durch
Ereignisse“.
(Hier würde ein Psychologischer Astrologe vermutlich einwenden, dass in der
Psychologischen
Astrologie
nicht
das
schicksalsartig
astrologisch
zugeordnet- und verstehbare Ereignis abgelehnt wird, sondern dessen
exakte Prognose oder der entsprechende Versuch einer Prognose. Sehrwohl
werden dort aber auch „schicksalshafte Zeiträume“ (Begriffswahl d.V.)
berechnet, die den entsprechenden „Themen“ zugeordnet werden. (Vgl. Herr
U.). Anm.d.V.)
Weiter beschreibt Frau G. „Wenn ein Spannungsaspekt auf uns prognostisch
zukommt, dann ist das nun einmal etwas, was negativ erlebt wird. Und dann
kann ich nicht hergehen und sagen, ja also dann kann ich… Ich arbeit jetzt
mit meiner Eigenverantwortung bei Saturn und so… Saturn bringt Brösel.
Das ist so. Ja? Und die Klassische Astrologie sagt hier sehr klar, die guten
Aspekte und die schlechten Aspekte wobei das auch ein Vokabular ist, das
ich auch ablehne weil im Grunde hier auch Schicksalsgeschichten auf uns
zukommen, die wir wollen oder nicht. Und ich kann mich natürlich darauf
vorbereiten,
durch
ein
prognostisch
vorher
erzähltes
Ereignis,
aber
vermeiden können wir Schicksal nicht. Das geht einfach nicht.“
Eine
spannende
Ausführung
und
Zusammenfassung
der
teilweise
kontroversiellen Positionen der Psychologischen und der Klassischen
Astrologie. Ebenfalls eine wahrnehmbare Positionierung von Frau G.. (35)
Weiterführend frage ich Frau G., wie ihre Sichtweise oder Haltung in Bezug
auf die Prognostik sei. Es gäbe ja Astrologen in Österreich, die eine klare
und deutliche Ereignisprognose wie etwa den Zeitpunkt des eigenen Todes
prognostizieren. Frau G. positioniert sich, wie sie schon weiter oben sagt hier
zwischen der Haltung der Psychologischen und der Klassischen Astrologie.
Eindeutige Ereignisvorhersagen lehnt sie allerdings strikt ab, wie sie sagt.
Allerdings vertritt Frau G. ebenso die Ansicht, dass es eben Schicksal und
232
auch Schicksalsschläge gäbe, die man so hinnehmen müsse und sich damit
auseinandersetzen müsste. (36)
Ergänzend sagt Frau G. weiter, man könne und solle schon zukünftige
Aspekte beschreiben, vor allem wenn diese positiv scheinen. „Das mit den
positiven Dingen, das darf man immer sagen. Ich mein genauer, was das
genau sein kann, kann kein Astrologe der Welt sagen.“ (37)
„Ja, ich mein, es liegt schon in der Eigenverantwortung des Klienten auch,
wann der zu einem Astrologen kommt und etwas wissen will übers
kommende Jahr, dass er auch damit rechnen muss, dass es auch nicht so
ganz angenehme Geschichten sind. Und wenn jemand eh schon mit
Schwierigkeiten kommt, dann machts zumindest Sinn, ihm zu sagen, wanns
vorbei ist. Ja, wie lang er noch durchtauchen muss.“ […] „Ich komm ja auch
aus der Lebensberatung, ich mein man muss schaun, dass ich da nichts
kaputt mache mit der Prognose. Aber natürlich wollen die das wissen, dafür
werden wir bezahlt. Das ist unser Job. Und da unterscheiden wir uns ja
auch von den Psychologen.“ Eine plakative Darstellung eines Teilaspektes
der Haltung Frau G.s zum Thema Prognose und zu ihrer Art der
prognostischen Anwendung. (38)
Weiter unten beschreibt Frau G. aktuelle Themen in der Arbeit des
Österreichischen Astrologenverbandes, sie übt eine Funktion aus. Ein
Problem sei, dass der ÖAV ein Verein sei, dessen Funktionen nicht leicht zu
besetzen seien, da es ja eine ehrenamtliche Tätigkeit sei. Es fehle die
„manpower“ um beispielsweise die Öffentlichkeitsarbeit weiter zu stärken.
Derzeit zähle der ÖAV in etwa 90 Mitglieder und halte damit ganz gut die
Vorlage des Deutschen Astrologenvereines, der im Verhältnis derzeit knapp
unter dieser Rate liege. Ich interessiere mich dafür, wie viele Mitglieder
hauptberuflich als Astrologe oder Astrologin arbeiten würden. Es seien laut
Frau G. nicht viele. Etwa 10 bis 20%. Die meisten würden Astrologie
nebenbei betreiben. Um davon leben zu können, sei eine Kombination mit
einer
Schule
wichtig
[Astrologieausbildung
Anm.d.V.].
Sowohl
die
Beratungen als auch die Schule würden eine jahrelange Anlaufzeit
brauchen. Es gehe viel um persönliche Kontakte und Mundpropaganda.
233
Diese müssten wachsen, das gehe nicht von heute auf morgen. Und es sei
auch sicherlich nichts wovon man reich werde. (39)
Nachdem
Frau
G.
über
verschiedene
Spannungen
zwischen
den
etablierteren österreichischen Astrologen und Astrologinnen erzählt, frage
ich sie nach der Österreichischen Astrologischen Gesellschaft. Diese gäbe es
schon noch, aber deren Mitglieder seinen immer weniger und weniger
geworden, Frau G. weiß nicht, ob sie überhaupt noch 15 Mitglieder habe.
Einige Mitglieder der Österreichischen Astrologischen Gesellschaft seien
mittlerweile
auch
Mitglieder
im
Österreichischen
Astrologenverband
geworden. (40)
Dem Gesprächsende näherkommend beschreibt Frau G. etwas weiter unten
ihre Sichtweise der notwenigen Abgrenzung zu Psychotherapie und z.T.
Psychologie, die Astrologen und Astrologinnen müssten sich bewusst sein,
dass sie Klienten weiterverweisen müssen. Frau G. schicke viele Klienten
zum Psychotherapeuten oder zu anderen beratenden Stellen, die besser
helfen
könnten.
Frau
G.
dürfe
im
Rahmen
ihrer
Ausbildung
als
Lebensberaterin lösungsorientiert und wie sie sagt zukunftsorientiert im
Rahmen des Coachings arbeiten. Es sei wichtig, als Astrologe und Astrologin
die eigenen Grenzen zu sehen und gegebenenfalls Klienten zu anderen
Beratungseinrichtungen oder niedergelassenen Psychotherapeuten weiter zu
verweisen.
Die hier angesprochene Thematik ist sehr wichtig. Die Astrologie neigt
möglicherweise in einer bestimmten Anwendungs- und Sichtweise zur
Schaffung angstbesetzter Zukunftsvorstellungen – im Besonderen wenn ein
Datum oder Zeitraum des eigenen Todes oder einer schweren Erkrankung
prognostiziert wird. Hier ist sicherlich eine intensive Auseinandersetzung mit
inhaltlichen und ethischen Fragestellungen zu führen. (Vgl. III Ergebnisse)
(41)
Zusammenfassend ist zu schreiben, dass sich Frau G. in Bezug auf ihre
szenische
Positionierung
zwischen
Astrologie
im
sieht.
Mittelfeld
Sie
234
Psychologischer
verwendet
und
Klassischer
Instrumente
beider
Ausrichtungen und vertritt auch eine Perspektive, die sich aus beiden
Richtungen nährt. Frau G. sagt, sie decke sich dabei in den wesentlichen
Zügen
mit
Frau
Ht.
(ebenfalls
eine
Funktionärin
des
Verbandes
Österreichischer AstrologInnen). Die Aktivitäten des ÖAV seien in Bezug auf
die
Mitgliederzahl
erfolgreich,
mehr
ehrenamtliche
Schlagkraft
wäre
allerdings zur weiteren Entwicklung des Verbandes günstig. Wir haben
einige Fragen der ethischen Beratungsweise besprechen können, diese
fließen in Punkt III Ergebnisse ein.
II.γ.δ. Interview Frau E.
II.γ.δ.α. ad personam Frau E. Zustandekommen des Interviews.
Frau E. wurde mir als langjährige hauptberufliche Astrologin mit
Schwerpunkt Klassische Astrologie empfohlen. In der laufenden
Interviewrecherche, die als Prozess die laufenden Interviewtermine begleitete,
legte ich zunehmend Wert auf ein Interview mit einer Person, die die
Klassische Astrologie möglichst weitreichend und umfangreich vertritt. Diese
Person, meine ich, mit Frau E. gefunden zu haben. Frau E. praktiziert in N..
Auf ihrer webpage (Stand August 2015) stellt sich Frau E. vor:
Frau E. begann ihre astrologischen Studien im August 1980. Sie wurde
Mitglied der "Österreichischen Astrologischen Gesellschaft (1908 gegründet),
welche die klassische Manier praktiziert. Es folgten weitere sechs
Studienjahre bei der ÖAG unter der Leitung von Sandor Belcsák. Parallel
dazu vertiefte sie ihr Wissen auf dem Gebiet der Psychologie.
Sie legte die Prüfung zur "Autorisierte Astrologin ÖAG" bei gleichnamiger
Gesellschaft ab. Damit gehört sie zu den ersten geprüften Astrologen
Österreichs.
Sie war in verschiedenen Funktionen bei der ÖAG tätig. Weiters hält sie
auch Seminare für klassische Astrologie ab, die Inhalt einer dreijährigen
Ausbildung sind.
235
Frau E. hat sich auf dem Gebiet der klassischen Prognose spezialisiert.
Ich kontaktiere Frau E. und erkläre ihr mein Anliegen. Frau E. ist gerne
bereit, mir für ein Interview zur Verfügung zu stehen. Wir treffen uns in
(vermutlich) ihrer Wohnung in N.
II.γ.δ.β. Interview Frau E.
Interview am 20.4.2015
S: Frau E.
I: Verfasser
S: … im Leben ja auch nicht sagen, es ist nur alles positiv gewesen,
nicht? Stimmt ja nicht. Und diese psychologische Astrologie ist halt, ja,
die macht halt alles schön und Dings und Tod kommt da nicht vor zum
Beispiel, das wird völlig ausgeklammert. Und ich bin Realistin, ich bin
Jungfrau geborene, ich bin Erdzeichen geborene ich bin deswegen zur
Klassik gekommen, ich hab ja vorher die Hamburger Schule gemacht
und durch eine Freundin bin ich da dazugekommen, nicht das das nicht
funktioniert, das funktioniert auch. Aber ich wollt halt etwas, was den
tatsächlichen Gegebenheiten am Himmel entspricht. Das ist die
Klassik. Vor allem unser Direktionsschlüssel, die Sekundärdirektionen
beziehen sich ja faktisch genau auf die Himmelsbewegungen, also da ist
nichts künstlich.
I: Ok.
S: Aber in der Interpretation ist die Klassik sehr different von der
psychologischen Astrologie weil die psychologische Astrologie alles
beschönigt. Und das ist das, ich mein es gibt halt nicht warm und kalt.
Es gibt Polaritäten. Schön und Schiach oder meinetwegen unschön,
hässlich, ich mein, es gibt Alt und Jung, wir leben in solchen
Polaritäten und warum soll ich das jetzt wegdrängen, ich seh das gar
nicht ein.
236
I: Ok, der Trend geht ja eher Richtung… oder stimmt das gar nicht?
S: Naja, das kommt drauf an wie jemand gelagert ist. Ich mein die
klassische Astrologie ist in den letzten Jahren unmoderner geworden,
das war der Trend zur psychologischen Astrologie, man hat ja die Leute
wenn sie im Sterben waren in den Spitälern in ein Kammerl geschoben
und hat den Vorhang vorgezogen, dass das niemand sieht aber der
Trend geht ja zurück, es geht ja zurück zur Normalität, meiner Meinung
nach, sie sehens auch beim Essen, bei allem, alles ist bio und muss
gesund sein und nix mehr Spritzmittel also man geht ja wieder zurück
zum Natürlichen und daher wird auch die Klassische Astrologie
irgendwann wieder modern werden, weil man eben sagt, dass das dem
Menschen näher steht, als die psychologische Astrologie. Also die… nur,
wie gesagt, wenn man sich jetzt vor dem Wort Tod fürchtet weil Leben
und Tod ist auch eine Polarität. Also ich mein ich hab persönlich
überhaupt kein Problem damit, weil ich bin auf die Welt gekommen also
muss ich einmal sterben und die psychologische Astrologie verdrängt
das ganz einfach und das will ich nicht. Und deswegen ich wär auch nie
auf die Idee gekommen, Richtung psychologischer Astrologie zu gehen
weil ich was wollte, weil die psychologischen Astrologen können ja auch
keine Prognose machen. Die machen das mit Transiten und die Transite
das ist ja nur eine Zeitqualität, was die Transite sind. Gute oder
schlechte Zeitqualität oder halt halbgute Zeitqualität (42)
während die Direktionen ja wirklich die Ereignisse sind, die im Leben
stattfinden, weil ich dirigiere ein persönliches Radix Geburtshoroskop
auf eine bestimmte Zeit und das Horoskop ist so, wie eine Uhr, das
dreht sich weiter gemäß den Konstellationen, die am Himmel sind. Das
findet genau so statt, wie das tatsächlich am Himmel ist. Und das ist
für mich Astrologie, nämlich etwas, das es gibt und nicht etwas, das
erfunden ist. Auch die Hamburger Schule ist etwas künstliches, die
nehmen künstliche Planeten und ich muss ehrlich sagen von dem hab
ich mich eigentlich abgewendet. Ich hab das, weiß nicht, 2 Jahre
gemacht, ich hab das sogar ganz gut beherrscht und hab auch Erfolge
237
gehabt in der Prognose aber ich mein das andere hab ich immerhin 6
Jahre gelernt und praktizier das jetzt schon 30 Jahre. Da ist schon ein
Unterschied. Und ich mein die Direktionen, die Sekundärdirektionen da
können sie ja genau sagen dann und dann tritt dieses Ereignis ein, ich
muss natürlich die Transite, ich brauch ein paar Hilfshoroskope, ich
brauch ein Solar, ein Jahreshoroskop um eine Prognose machen zu
können und einen Transit dazu. Weil die Transite letztlich dann diese
Begebenheiten auslösen. Und die Direktion zeigt ja nur eine Zeit an, wo
ich zum Beispiel heiraten wollte aber der Transit, wenn der dann scharf
ist, dann heirate ich. Also das kann sein, dass da dann ein Spielraum
von ein-zwei Monaten ist. Nur Hundertprozentig ist gar nichts. Auch die
Astrologie
nicht.
Also
auch
da
gibt’s
Ungenauigkeiten
die
man
einkalkulieren muss. Also das, was ich mir vorgestellt hab, dass alles so
10el Millimetergenau passt, das ist es nicht. Es ist eine gute Stütze,
also man kann Lebensberatung damit machen, aber es sollte bei der
Beratung bleiben und nicht, das ich jetzt dann mein Leben danach
ausrichte, verstehen sie, es gibt Leute, die glauben ja, was weiß ich, das
ist das Allheilmittel für alles aber das ist es nicht, es ist eine Krücke,
ein Hilfsmittel um mich zu orientieren also so seh ich das, ich bin nicht
der fanatische ketzerische Astrologe, ich versuch die Leute nicht
einzuengen, sondern ich versuch ihnen in dieser Bandbreite freien
Raum zu lassen und zu sagen, ok, das wird kommen, aber ich mein,
wart einmal wies dir dann geht und ich bin überzeugt, diese Straße, die
Lebensstraße, auf der sie sich bewegen, da gibt’s schon Abzweigungen,
aber sie werden sich den Weg nehmen, der faktisch in ihrem Horoskop
vorgesehen ist und nicht den anderen.
I: Das heißt, da ist schon eine gewisse Deterministik drinnen.
S: Natürlich, natürlich.
I: Und auch eigentlich nicht eine wirkliche Entscheidungsfreiheit, wenn
ich das jetzt richtig verstehe.
238
S: Nein.
I: Weil wenn sie jetzt sagen, der vorgegebene Weg…
S: Nein, das ist fatalistisch. Schon. Weil das Schicksal ist meiner
Meinung nach etwas Vorgegebenes. Ich hab zwar… Ich kann einmal
links parken und einmal rechts parken aber der Schicksalsweg ist
vorgezeichnet und der resultiert aus ihren Charaktereigenschaften. So
wie sie sind, das ist auch ihr Schicksal. Also das mein ich, jeder Mensch
ist ja anders. Und ich hab mir jetzt gerade ein Horoskop angeschaut von
einem Schulkollegen von mir, der ein ziemlich anerkannter Architekt
geworden ist, also man sieht das auch in seinem Horoskop, also ich hab
solche Aspekte zum Beispiel nicht obwohl ich in N. auch einen gewissen
Status erreicht hab. Aber der ist natürlich besser. Also man kann schon
abschätzen, der wird was oder der wird weniger was, oder der wird gar
nichts. Aber jetzt so zum Beispiel Intelligenz oder Gradmesser, wie
intelligent ist jemand, also das ist nicht im Horoskop drinnen. (43)
I: Auch nicht, wenn jemand jetzt einen Zwillingsaszendenten hat oder…
S: Naja, schon, der wird halt neugieriger sein ans Leben oder wenn der
Merkur gut steht oder es sind solche oder solche Eigenschaften, aber der
Grad der Intellektualität der steht nicht drin. Weil mein Nachbarkind zum
Beispiel, der hat extreme Sprachstörungen gehabt, das Enkerl von denen,
die da wohnen, also der hat einen Merkur Opposition Uranus also das kann
schon Stottern hervorbringen aber ich hab ein Merkur Quadrat Uranus und
stotter nicht. Also im Gegenteil ich kann sogar Spiegelschrift schreiben und
alles Mögliche mit dem. Sie können den Grad jetzt eines Menschen… Ich
kann nur sagen, ja, der wird erfolgreich und der andere wird weniger
erfolgreich aber das andere kann man nicht messen, das geht nicht.
I: Und wie sagen sies jetzt zum Beispiel, dass jemand erfolgreich werden
würde? Wenn er jetzt Sonne in 9 hat oder in 10 oder sind das andere
Faktoren?
239
S: Na, jede Stellung der Sonne im Horoskop bedingt also eine andere
Ausrichtung. Weil die Sonne ist ja faktisch das, wo ich mein Selbst
verwirklichen will. Wenn die Sonne in 10 steht werd ich natürlich
schaun, dass ich was werde, was erreiche im Leben. Jetzt kommts drauf
an, ist diese Sonne schlecht oder gut bestrahlt, wie geht das, geht’s
schwer oder weniger schwer. Also wenn ich ein Trigon Jupiter drauf hab
und Jupiter ist auch gut gestellt und die Sonne ist gut gestellt, weil das
kommt ja bei den Klassikern dazu, dass wir schauen, wie stehen die
Planeten in den Zeichen. Ob die in Würden stehen oder nicht in Würden
stehen. Ich mein, wenn die Sonne im Löwen steht und der Jupiter im
Schützen und es ist ein Trigon ins 7. Haus und der Jupiter steht in 2
wird der reich werden. Hundertprozentig. Also das kann man schon
voraussagen. Und auch sehr erfolgreich. Aber je weniger Würden sie
haben in einem Horoskop, ja das bedingt dann so Komiker, die auf der
Bühne so… lustig sind und Späße reissen für alle aber sagma erfolgreich
kann
man
nur
werden
wenn
sie
Horoskope
von
Prominenten,
Direktoren und so weiter anschaun, die haben alle viel Würden im
Horoskop. Und ich meine die psychologischen Astrologen, die nehmen
ja auch keine Häuserherrscher weil woher soll ich wissen was der Planet
ist, wenn ich die Häuserherrscher nicht nehm, wenn der Herr von 10
den Wassermann anschneidet, muss ich schaun, wo steht der Uranus
und wie steht der, wie ist dem sein Schicksal, seine Berufung, das
machen die psychologischen Astrologen auch nicht. Und ich finde, das
ist eine Halbheit. Also das ist eben ungenügend um das eben zu
recherchieren. (44)
I: Es ist sehr interessant, weil ja schon sehr viel auch… Also da ist die
Gefahr der Abhängigkeit schon auch gegeben, vielleicht auch stärker als
wenn die psychologischen Astrologen sagen, es gibt eine letzte
Entscheidungsfreiheit, hab ich das Gefühl, kann schon noch die
Notbremse ziehen in meinem Leben. Aber wenns jetzt deterministisch
vorgeben ist, kann ich das nicht.
240
S: Naja, sie spüren das ja nicht. Sie glauben, sie könnten sich
entscheiden aber sie werden sich immer gemäß ihrer Veranlagung
entscheiden. Und sie können, wenn sie Astrologie können und auch
Direktionen wirklich beherrschen. Es ist nur das die meisten Leute das
nicht können. Daher sagen die auch das ist ein Schmarrn. Sie würden
sich wundern, wenn Direktionen fällig werden, was dann passiert. Es
passiert nämlich genau das, was in den Direktionen drinnen steht. Also
das ist, das wissen die Astrologen, die mit diesen Sachen umgehen. Die
anderen wissen das alles nicht. Und auch Laien wissen das nicht. Weil
die glauben diese Zeitungsastrologie wenn ich jetzt den Sonnenstand
herausnehme, das ist ja eine Pervertierung von Astrologie. Ein
Horoskop ist ja was sehr komplexes und ich kann dann, ich mach
Übungsstunden, ich kann 2 Stunden über ein Horoskop reden. Länger.
Das ist noch immer nicht erschöpft. Das ist was sehr diffiziles. Ein
besonderes Instrument, vor allem für Psychologen. Es gibt ja viele
Psychologen, die Astrologen sind und das ist nur zu begrüßen, weil sie
können den Klienten sehr viel schneller erfassen wenn sie Astrologie
können. (45)
I: Da gibt’s halt viel Streiterei, nicht? Da sagen die… Die Wissenschaft sagt
nein zur Astrologie wenn man sagt, man macht Psychologie dann kommts
drauf an was man macht, ob man ein Geld damit verdient oder nicht, ob
man anerkannt damit ist oder nicht, obs akzeptiert wird. Und wenn man
dann sagt, man macht Astrologie jetzt auch noch dazu, ists in der Regel
vorbei jetzt von der Akzeptanz her, dann kommt man in ein anderes Ladl.
S: Ja, weil die Leute, schaun sie, ich hab auch Jemand im Bekanntenkreis,
die hat gesagt, lass mich in Ruh mit dem Blödsinn. Wie kann ich etwas
beurteilen, das ich nicht kenne. Beurteilen sie einmal irgendeine Sache und
sie wissen aber nichts davon. Also, das kommt doch nicht von irgendwo her,
dass lauter Ärzte, der Jung und Leute, die auch Psychologen waren, sich mit
Astrologie beschäftigt haben. Da waren auch Ärzte, das waren keine
dummen Leute, sondern die sind auch draufgekommen, das man damit was
machen kann. Aber wie gesagt, das können nur Leut sagen… Ich mein die
241
Astrologie
war
ja
viele
Jahrzehnte
und
auch
Jahrhunderte
eine
Wissenschaft. Das war ja an den Universitäten. Und das ist halt dann
irgendwann verfallen und in unseren Kulturkreis find ich passt das
überhaupt nicht hinein weil das, ja, sie sehens ja an den Astronomen, die
das total ablehnen. Also die Astronomen und die Astrologen sind ja sowas
von, hassen sich ja gegenseitig. Die Astronomen, ich akzeptier ja das, weil
die ja auch eine Berechtigung haben genau so. Aber umgekehrt ist das nicht
der Fall. Also die Astronomen lieben die Astrologen überhaupt nicht. Ich
kann nicht etwas… wenn sie was mit Astrologie faktisch tätig sind, kommt
ihnen das dauernd unter. Wie kann ich über was urteilen, das ich nicht
kenne? Also, das Problem an den Direktionen ist, dass man eine große
Erfahrung braucht. Wenn ich da nicht viel lange lange gearbeitet habe, da
passieren dann die Fehler. Wenn jemand das kurz macht und gleich
Aussagen tätigt, weil man muss eine gewisse Erfahrung haben um das zu
tun. Weil ich muss wissen, was löst dieser Saturn aus und was löst dieser
Uranus aus, bei dem oder bei dem. Und wenn ich die Erfahrung hab und
sehr viele Beratungen mache so kommen gewisse Konstellationen immer
wieder vor und da kann ich schon auf was zurückgreifen dann. Ich mein ich
war selber, wie soll ich sagen, ich hab eine sehr schwere Zeit im Leben
durchgemacht, ich hab zwei Nervenzusammenbrüche gehabt durch eine
fürchterliche Arbeit und durch familiäre Probleme, ich war sehr viel bei
Psychologen in einer gewissen Zeit aber ich muss ehrlich sagen, dass ist oft
schon ein bisserl… Bis der einmal drauf kommt, mich einzuschätzen, also
das dauert schon seine Zeit, da ist der Astrologe schon schneller, jemanden
einzuschätzen, im Grund genommen ist es nichts anderes.
I: Jetzt ist ja die Frage, wie ist das mit dem Glauben, man muss dran
glauben sagen viele. Also das spielt, der Glaube spielt überhaupt keine Rolle,
ich weiß, dass das stimmt, ich brauch nichts glauben. Ich weiß, daß das
funktioniert. Ist im Grund genommen ist es eine Himmelsmaschine. Es ist so
wie eine Uhr, die abläuft. Ich brauch nichts glauben, weil ich hab ja Fakten
vor mir wenn ich Direktionen mach. Und seh auch die Leute, was da kommt,
sie kriegen ja ein feedback in der Beratung. Ich brauch nichts glauben, weil
ich ja weiß, dass es stimmt. Das einzige ist, es ist eine gewisse
242
Ungenauigkeit und da muss man aufpassen. Also auch bei den Transiten,
die Transite lösen auch nicht immer so hundertprozentig genau aus, wie
man sichs wünschen würde, und was ist schon hundertprozentig auf diese
Erde. Es gibt
ja, die Reichsbrücke ist eingestürzt, es gibt nichts
Hundertprozentiges nach meiner Meinung.
I: Das heißt, wenn sie jetzt so große Lebensereignisse vorausberechnen
wollen, dann machen sie das über Direktionen. Sind Direktionen… Also ich
kenn jetzt diese Auslösungen, mit denen die Münchner Schule rechnet oder
tut, ist das das gleiche oder…
S: Nein, das ist ein anderes System. Das ist die Rhythmenlehre die
Münchner, die haben so einen 7 Jahresrhythmus aber nein die Direktionen
entsprechen
den
tatsächlichen
Himmelsbewegungen.
Weil
im
Grund
genommen, sie haben ein… Im Grund genommen ist das wie eine Maschine,
sie haben 2 Hauptachsen, die entweder so stehen oder so stehen, das
kommt drauf an zu welcher Uhrzeit sie geboren sind. Und jetzt steht da der
Jupiter meinetwegen und jetzt kann ich ausrechnen, wann diese Achse auf
den Jupiter kommt, in welchem Alter.
I: Aha, ok.
S: Und ich kann den MC, den Medium Coeli, das ist der Punkt, die
Himmelsmitte der Aszendent ist so die Sonne faktisch aufsteigt, das ist die
Uhrzeit der Geburt. Aber das MC ist der Median, der durch den Ort geht
zum Beispiel durch N.. Also wenn hier meinetwegen der Uranus steht und
ich brauch das nur anschaun und zähl genau die Grade ab, ein Grad ist ca.
ein Jahr bis daher und kann schon sagen, große Veränderung was weiß ich
mit 18 Jahren zum Beispiel. Also ich brauche, ich kann auch, wenn ich das
mit hab, das Horoskop ohne dass ich jetzt einen Computer hab, schon etwas
sagen. Weil die Achsen eben fortschreiten, das sind wie die Zeiger einer Uhr
schreiten die fort und die Auslösung erfolgt wenn die Achse da steht. Oder
wenn da was weiß ich da die Sonne steht und die Achse des IC kommt
243
daher, dann ist die Auslösung. Also im Grund genommen wie halt die Zeiger
auf Ziffern kommen.
I: Das heißt, wenn der IC jetzt daher kommt, dann hat das was mit Familie
zu tun?
S: Nicht unbedingt, weil es ist ja MC, IC faktisch sowohl Beruf als auch
Familie, das kann auch den Beruf betreffen, weil die Sonne Opposition MC
steht. Nur, sie müssen einmal wissen, wenn die Sonne meinetwegen Herr
von drei ist, also wenn da Löwe ist, dann hängt das ja mit dem 3. Haus
zusammen, also bei mir ist zum Beispiel die Sonne Herr von 4, steht in 5
und das 4. Haus hat ja mit Familie zu tun, das 5 hat ja mit Interessen,
Neigungen und Hobbies, auch mit Künstlerischen Fähigkeiten unter
Umständen was zu tun, und das sagt ja, das das ein vererbtes Dings ist.
Mein Vater war ein Graphiker also 4. Haus auf 5. Weiß man, dass da etwas
vererbt worden ist, von den Eltern. Sie wissen sofort, wenn sie ein Horoskop
anschaun, ja, sie müssens nur lernen, richtig zu interpretieren und das
dauert halt. Ich mein, mein Chef hat immer gesagt, der Mag. Belzak also ein
Jupiterumlauf und dann kann man einmal in Beratung gehen. Das sind 12
Jahre. Sie müssen 12 Jahre lernen und üben weil vorher könnens nichts
machen, weil sie die Erfahrung nicht haben. Aber ich kann schon wenn ich
die Grade abzähle bis zu der Sonne, sagen, Pi mal Daumen einmal. Und
wenn die Sonne jetzt da steht, dieser Winkel da, Sonne und MC, das ist ein
Winkel, das ist so wie mit einem… Wenn die Sonne dann weitergeht, geht
das MC auch weiter, also es bleibt immer konstant dieser Winkel Sonne MC.
Direktionen. Das ist der Direktionsschlüssel, der sogenannte wahre
Zeitschlüssel und nachdem das sind Gegebenheiten, die wirklich am Himmel
sind, die sind nichts Künstliches. Und genau so geht das in die andere
Richtung. Und das progressiv ist das nach vorne bewegte, das dem normalen
Verlauf der Gestirne entspricht, ist das, was sie selber bewirken, aber wenn
das umgekehrt ist, das ist etwas was von außen kommt. Sie können sagen,
bewirkt er das selber, weil wenn ich um die selbe Strecke zurückdirigiere ich
hab immer zwei Horoskope, ein progressives und ein regressives zum selben
244
Zeitpunkt und das eine ist eben das, was ich betreibe, das ist das progressiv
und im regressiv werde ich betrieben.
I: Aha, ok. Das heißt aber das progressiv heißt jetzt nicht, dass ich selber die
Wahl hab oder schon?
S: Nein, nein, ich überhaupt… Also in der Astrologie also in der Klassik, sie
haben immer die Wahl aber es ist, ich sag ihnen, sie werden sich gemäß
ihrer Veranlagung entscheiden.
I: Also die klassische Astrologie geht davon aus, dass man letztlich keine
Wahlmöglichkeit hat, sondern es einem mehr oder weniger so vorkommt, als
hätte man eine Wahlmöglichkeit.
S: Man ist determiniert auf sein Geburtsbild. Sie sind zu einer bestimmten
Zeit auf die Welt gekommen, wo diese bestimmte Konstellation am Himmel
war. Und die haben sie, wie soll ich ihnen sagen, im Ganzen sind das Zyklen
die genau aufpassen, ich mein man hört ja immer nur von Todesfällen wenn
irgendwer, der ist mit so und so viel das sind 12 Jupiter Umläufe oder ein ¾
Uranus Umlauf oder die Wiederkehr der Knotenlinie. Wir leben in diesem
Kosmos, in diesem Milchstraßensystem meinetwegen und tragen auch diese
Zyklen der Sterne in uns, die sind uns angeboren, wir reagieren auf das.
I: Das heißt, wenn sie den Todeszeitpunkt oder den Heiratszeitpunkt
vorherberechnen, gibt’s da jetzt mehrere Möglichkeiten oder gibt’s da einen
letztlich?
S: Nein, ich muss schaun, schaun sie im Prinzip ist es so, der Astrologe ist
kein Hellseher. Weil wenn ich ein Hellseher wäre, tät ich mich schon
irgendwo ausstellen lassen. Ich bin Astrologe, ich arbeite hier mit einer
Himmelsmaschine ich bin zum Beispiel Textiltechnikerin, ich komm von
einer HTL das entspricht einer Maschine, also ähnlich einer Maschine, eine
Himmelsmaschine. Der Klient kommt und sagt, ich hab da einen Freund,
wir verstehen uns so gut, wann könnte ich heiraten. Und dann schau ich
245
mir das an, dann setz ich das Horoskop in die jetzige Zeit und dann schau
ich mir an, die Heiratssignifikatoren, lösen sich aus oder nicht. Und wenn
sie sich auslösen, dann kann ich genau berechnen, ok, wenn sie dann und
dann heiraten, ist das wirklich ein günstiger Zeitpunkt für sie. Ob das jetzt
im Frühjahr oder im Herbst ist, weil da ein gewisser Spielraum ist. Sie
können sagen, es gibt günstige Termine und es gibt ungünstige Termine.
Und das geht ja bis in die Stunde und in die Minute hinein. Das ist, ja?
I: Aber wenns jetzt ungünstige Termine gäbe, dann heißt das ja, dass ich
letztlich entscheiden kann, für einen ungünstigen oder günstigen…
S: Sie können sich schon entscheiden, aber wenn jetzt in ihrem
Horoskop da ein Planet also wenn das der Aszendent, Deszendent, das
ist das 7. partnerschaftliche Haus oder auch Umwelthaus und da steht
jetzt da der Uranus, ein Planet der Trennungen, wenn dieses erreicht
wird, dann werden sie sich trennen oder scheiden lassen. Das kann ich
ihnen schon Jahre vorhersagen, daß das so ist. Wenn zum Beispiel jetzt
die Heirat jetzt angezeigt ist, und sie ist ja auch angezeigt, aber wenn
die schlecht aspektiert ist von irgendwelchen schlechten Planeten, so
kann man sagen, dass die Heirat zwar dann stattfinden wird aber sie
nicht halten wird. Zum Beispiel. Das kann ich natürlich nicht einem
Klienten sagen. Das sag ich auch nicht.
S: Ah, das sagen sie nicht?
S: Nein, das sag ich nicht.
I: Was ist wenn er fragt?
S: Wenn er fragt ist was anderes, aber ich sag das nie. Ich werd das
positive sagen, ich werd sagen, ja, es ist angezeigt, dass sie jetzt
heiraten werden und ich werd ihm vielleicht sagen, wann vielleicht ein
günstiger Zeitpunkt ist, aber das Negative, nein, ausser ich werd
gefragt. Zum Beispiel es kommen Leute und sagen, ich werd jetzt
246
geschieden, kommt da noch eine Ehe, oder werd ich wieder geschieden.
Ich mein, solche Fragen kommen schon. Und wenn ich gefragt werde,
beantwort ich das natürlich. Aber halt nicht in einer sehr negativen
Form, sondern ich versuch das halt so zu bringen, dass das positiv
verpackt ist in irgendeiner Form, weil man kann die Leut ja nicht vor
den Kopf stoßen.
I: Gibt’s eigentlich in der Klassischen Astrologie irgendwelche no go s?
Haben sie jetzt eh schon gesagt, also man sagt eigentlich direkt nicht
vielleicht, vorab überhaupt wenn man nicht direkt gefragt wird danach.
Negative Dinge jetzt. Aber gibt’s sonst noch…
S: Naja, der Tod kann… Das ist eine absolute Grenze. Den Tod kann, ich
hab jetzt ein Seminar gehabt, [unverständlich] sie können auch die
Lebenslänge schon sagen, ob jemand lang lebt, kurz lebt, aber das
sterben selbst ist ja auch im Horoskop beinhaltet. Aber das kann ich für
mich machen, aber ich darfs niemals für wen anderen machen. Aber
wenn der kommt und sagt, ich tät so gern wissen, wann ich sterbe, das
darf man nicht machen.
I: Das würden sie auch nicht machen?
S: Nein. Das ist uns auch verboten worden, ich mein, ich hab eine
Prüfung gemacht und einen Eid abgelegt. Also das würd ich auch nicht
machen. Aber man sieht es schon. Ich mein ich hab mir meinen eigenen
Tod ausgerechnet.
I: Das ist aber schon sehr mutig, nicht? Weil wenn da jetzt
rauskommt…
S: Nein, aber warum nicht, ich mein ich kann mit dem Thema sehr gut
umgehen. Meine Mutter war auch so. Die hat genau gewusst, wann das
soweit war. Ich muss ehrlich sagen, mir ist lieber, es halbwegs zu
wissen, da kann ich mich wenigstens nach irgendwas richten, wo ich eh
247
schon sehr krank bin. Nein mir macht das nichts, ich hab da kein
Problem damit. Ich mein, ich bin auf die Welt gekommen, also muss ich
irgendwann einmal sterben, das ist Inhalt des Lebens. Da kann man
nicht… Es gibt Leute, die das natürlich nicht vertragen. Und ich würd
auch niemand, wenn die in ein Seminar kommen und auch gern das
lernen wollen, dann ist das ok und wenn nicht, dann nicht. Früher hab
ich immer geglaubt, ich müsst alle überzeugen zur Astrologie aber das
hab ich schon lang nicht mehr gemacht, weil das keinen Sinn hat. Also
oder was. Das bringt ja nichts. Aber nein also man kann eben, die
Grundvoraussetzung ist, und da muss ja schon was dran sein. Ich kann
also ein Horoskop, ich muss auch die Zeit überprüfen, ob die stimmt.
Sie haben mir aufgeschrieben 10:40 und in Wirklichkeit wars 10:45. Ich
verlang von jedem Klienten drei Lebensereignisse, die vor ihm schon
gelegen sind, die kann man genau anfahren, mit dem Computer. (46)
I: Ah, hab ich ihnen meine Geburtsdaten per mail?
S: Nein.
I: Ah, 10:43 hätt ich gehabt, jetzt bin ich mir nicht sicher gewesen, weil wir
viel geschrieben haben.
S: Nein, sie haben mir das nicht gegeben. Aber sie könnens genau einstellen,
auf die Minute genau einstellen. Wieso geht das? Das muss ja einen Grund
haben, das ist ja keine Zauberei und nichts, sondern ich schau mir an,
wann diese Ereignisse waren, die mir der Klient sagt in der Vergangenheit
und so kann ich das Horoskop einstellen. Es gibt Horoskope, die um 15
Minuten falsch sind. Weil 4 Minuten ist ein Grad, das ist schon sehr viel.
360 Grad gibt’s also 1 Grad, wenn das 4 Minuten sind und 4 Minuten falsch
sind das 2 Grade sind dann schon 8 Minuten falsch. Und 1 Grad ist 1 Jahr
in der Prognose. 1 Grad ist 1 Jahr. Wenns 1 Grad falsch ist, hab ich schon
ein Jahr falsch also ich muss mir das anschaun auf Genauigkeit, ob das
wirklich genau ist, weil sonst ist auch die Prognose falsch. Und da quäl ich
auch meine Klienten weil die Zeiten von der Mutter, die Mutter hat gesagt…,
248
das akzeptier ich nicht, da muss jeder eine amtliche Uhrzeit ausheben
lassen und die Leute sind oft dann froh, weil die Mutter das falsch gesagt
hat. Naja, ich versteh das auch, weil die Mutter ja dabei ist bei der Geburt.
Das ist ja, die sind ja in einem gewissen aufgeregten Zustand, also es gibt
große
Differenzen
zwischen
der
Mutter
und
dem,
was
das
Amt
aufgeschrieben hat. Also wie gesagt, diese Uhrzeit muss ich mir auch noch
korrigieren, ich hab da was weiß ich 1000e von Horoskopen, die alle
korrigiert sind, für das verlang ich auch nichts. Weil ein Horoskop muss
wenn ich damit arbeiten will, muss das genau sein. Und da sitz ich oft 2
Stunden für eine Korrektur, kein Spaß.
I: Das heißt, sie korrigierens dann über Lebensereignisse.
S: So ist es. Und wenn ich… wie könnt ich das, wenn das Werkl nicht
funktionieren würde, ich könnt das ja gar nicht. Das ist so, wie wenn ich die
Uhr jetzt richtig stelle. Nach der tatsächlichen Zeit. So mach ich das auch
mit dem Horoskop. Und wie viele Leute können das in N., fragen sie einmal.
Kann
ja
niemand
mehr.
Das
können
nur
Spezialisten,
die
eine
Spezialausbildung erhalten haben.
I: Das heißt, die klassische Astrologie ist nicht mehr… oder die Gesellschaft
ist nicht mehr so aktiv, hat der Herr U. gesagt, wie sie einmal war?
S: Nein, die ist also Belcsak war ein qualitativ sehr sehr hochwertiger
Astrologe und zwar auch deshalb, ich mein, ich bin da nur ein kleines Licht,
er hat ja dann mit Staatenhoroskopen und solchen Sachen sich beschäftigt.
Also ich beschäftige mich auch mit Wirtschaftsastrologie aber das ist eine
Stufe wirklich höher, da kann man sich wirklich, wie soll ich sagen, der eine
hat halt mehr Talent und der andere hat halt weniger Talent was er
mitbekommen hat und einer entwickelt sich in kürzerer Zeit eben mehr als
der andere in einer langen Zeit. Aber er hat das wirklich mit 18 Jahren
begonnen mit Astrologie und ist dann mit 60, also im 61 Lebensjahr
verstorben, also er hat ja wahnsinnig lang das gemacht und er war sehr
talentiert und seit er gestorben ist, ist ja die Gesellschaft eigentlich verblüht
249
kann man sagen. Also da gabs noch ein paar Versuche, das auf die Beine zu
bringen, ich mein es existiert jetzt eine Art Vortragstätigkeit aber im Großen
und Ganzen ist das auf Null. Also es gibt auch nur glaub ich 13… ich weiß
nicht wie viele geprüfte Astrologen daß es gibt. Ich hab das auch gemacht,
ich hab beim Belcsak die Prüfung gemacht und die Prüfung war schwer. Das
waren 300 Fragen also nicht wie die Leute jetzt das jetzt prüfen. Ich weiß
nicht, ob sie den Herrn RR. kennen?
I: Nein, sagt mir gar nichts.
S: Naja, der gehört ja auch zur österreichischen astrologischen Gesellschaft.
Ja, Herr RR. Also der ist halt, wie soll ich sagen ich weiß es nicht, er ist halt
ein bisserl abgehoben. Der hat auch eine Schule in N. und macht auch
Ausbildungen.
I: Und macht auch klassische Astrologie?
S: Jein, Also er kam von der Klassik, ist aber mehr in die psychologische
gegangen. Also wie soll ich sagen, es gibt wenige, die das gut…, das was die
Klassiker uns mitgegeben haben, auch dann weitergetragen haben, weil sie
auch dann manchmal problematisch waren. Weil man dann halt… ja das ist
also ein klassischer Astrologe, weil einem das Negative der Klassik irgendwie
anhängt und da haben viele sich in diese psychologische Richtung geändert,
was ich aber für einen Nachteil find, weil er ist ein irrsinnig wiffer
(österreichisch gescheit Anm.d.V) Mensch der Herr RR, der ist in N. da zu
Hause aber es ist schade, dass er da irgendwie weggegangen ist von der
Klassik, er ist ein bisserl in die psychologische Richtung gegangen. Es gibt in
N. nur mehr 2 Menschen, das eine ist eine Freundin von mir, die Frau Ip, die
aber keine Schule hat, ich hab ja auch eine Schule gehabt aber ich wird
heuer aufhören mit dem, weils einfach gesundheitlich nicht mehr geht, die
wirklich auch das selbe macht, wie ich das mach, wirklich auch die ganz
klare klassische Art. Alles andere, es gibt ja viele Leute, zum Beispiel die
dings, Frau Ht. gibt’s in Ne. ….
250
I: Ich hab geschrieben mit ihr…
S: Die ist auch von der ÖAG. Aber die haben sich alle mehr schon in diese,
sie
sagt
halt
ganzheitliche
Astrologie
dazu,
weil
sie
Elemente
der
psychologischen und anderen Astrologie hineingenommen hat, in ihr
Konzept aber, ich bin rein bei der Klassik geblieben, weil das ist das was mir
am besten entspricht. Ich will nur etwas, ich will nur keine künstlichen
Faktoren sondern ich will das, was wirklich am Himmel passiert machen.
Weil alles andere find ich ist eigentlich für mich eigentlich nicht wirklich zu
unterstützen, weil ich will das, was die wahren Begebenheiten sind. Und
auch in den Prognosesystemen will ich das. Es gibt ja dann das
Solarhoroskop,
Jahreshoroskop
es
gibt
und
ein
eben
Lunarhoroskop,
die
Transite.
also
Und
Monatshoroskop,
dann
gibt’s
noch
Unterstufungen. Es gibt Stundenastrologie und man kann zum Beispiel
einen Termin mir irgendwo ausmache, kann ich schaun, ist der günstig, der
Termin oder ungünstig, das kann man schon anschaun.
I: Was halten sie davon eigentlich? Wann man sagt, man berechnet einen
Termin und…
S: Viel. Viel. Sie werden das auch immer wieder sehen. Wenn sie dann, ich
mein ich geh meistens spontan irgendwo hin nur wenns ganz ganz wichtige
Sachen sind, schau ich schon. Also ich bin eher die spontane und wenn mir
dann irgendwas danebengegangen ist, dann schau ich erst und dann denk
ich mir, na, ich weiß jetzt warum. Aber für wichtige Sachen, da schau ich
mir
das
schon
vorher
an.
Es
gibt
ja
auch
eine
Gesundheit…
Astromedizinische Dinge, wenn man zu einem Zahnarzt geht, dass man sich
anschaut wenigstens wo der Mond steht, dass er nicht im Widder steht.
I: Was wär dann?
S: Na, dass Schmerzen dann entstehen können. Und auch beim Friseur, das
ist ja in allen Büchern drinnen, da in diesen 0 8 15 Büchern also, im Löwen,
in der Jungfrau, dann haben sie einen genauen Schnitt und so weiter. Ich
251
geh immer zum Friseur wann ich will. Ob der jetzt einmal besser… Stimmt
schon, es gibt Unterschiede, einmal ist er besser, einmal ist er schlechter,
also ich lass mich da nicht in so ein Mieder zwingen. Was meine Arbeit
betrifft, für Klienten, da bin ich sehr korrekt und genau, richtig akribisch
halt.
I: Eine richtige Jungfrau halt.
S: Ja. Lacht. So ist es.
I: Hat die klassische Astrologie… Wie alt ist denn die klassische Astrologie,
die sie jetzt vertreten?
S: Naja, das hat in Babylonien angefangen, man weiß das ja nur zurück. So
ca. 4000 Jahre schätz ich.
I: Aber, die hat sich ja auch weiterentwickelt, Astrologie…
S: Naja, es gab verschiedene Richtungen, je nachdem in welches Land sie
gekommen
sind.
Es
gibt
eine
griechische
Astrologie,
es
gibt
eine
babylonische es gibt auch… Die Araber waren sehr einflussgebend, die
Ägypter, also der Ptolemäus zum Beispiel, aber wie soll ich sagen, es ist ja
sehr wenig, ich mein es ist schon was vorhanden noch an Literatur aber es
gibt halt verschiedene Einflüsse so wie bei Allem. Die einen haben sich in
diese Richtung weiterbewegt und die anderen haben das wieder
verworfen und haben sich in eine andere weiterbewegt. Aber uns jetzt
von der Klassik her sind die Araber ein gewisses Vorbild, die arabische
Astrologie. (47)
I: Aha. Da gibt’s ja auch ganz wenige… Da gibt’s kaum Literatur, stimmt
das? Da gibt’s wenige Bücher über arabische Astrologie? Also ich hab nicht
viel was gefunden.
252
S: Sehr wenige. Vor allem auch die übersetzt sind. Es gibt also… Der Hand
glaub ich in Amerika, der hat ja einige klassische Bücher übersetzt, es gibt
sehr viele englische Literatur. Man muss halt die Fachausdrücke kennen,
sonst kann man das nicht lesen. Es gibt schon Einiges. Den Dorotheus von
Sidon zum Beispiel gibt’s.
I: Die Arabische find ich schon sehr interessant. Den Glückspunkt und da
gibt’s ja auch ganz viele Punkte, nicht?
S: Da gibt den… Aber den Dorotheus zum Beispiel der ist auch europäisch.
Der ist ein Franzose gewesen. Aber da gibt’s schon, aber das ist alte
astrologische Literatur, die Wiederaufgelegt wird. Oder der [unverständlich].
Der Alprit [unverständlich] zum Beispiel. Das ist von der Arabischen
Astrologie, also es gibt schon ein paar Sachen…
I: Und haben sie sich diese arabische…
S: Der Diaruni heißt der, nicht Aprit…
I: Was sagen sie zu diesen Punkten, die es da gibt, in der arabischen
Astrologie?
S: Diese Glückspunkte meinen sie, nicht?
I: Ja, da gibt’s ja andere auch noch.
S: Ja, Unmengen. Ja, ich mein, also wenn sie Beratung machen, sie können
nicht alles mit einbeziehen. Nicht, das ist unmöglich. Man schaut sich halt
das Allerwichtigste an. Aber zum Beispiel den Glückspunkt bei der Direktion
kann man natürlich einbeziehen. Aber wie gesagt, ist das… Wenn ich eine
Beratung vorbereite brauch ich was weiß ich 2-3 Stunden.
I: Ah, wirklich?
253
S: Ja, sicher. Weil sie müssen ja das alle auf einen Nenner bringen, auch die
Hilfshoroskope. Also da muss man eine Aussage machen und das ist schon
schwer genug. Und wenn ich jetzt da noch die Glückspunkte und die
Fixsterne und alles dazu nehm, dann bin ich überfordert. Also ich weiß die
wichtigsten Fixsterne aber ich mein, wie soll ich sagen, das ist für eine
Beratung unmöglich. Das zahlt mir niemand. Wenn sie nehmen, dass
Derjenige nur eineinhalb bis zwei Stunden da sitzt. Also rechnen sie einmal
das sind 4 Stunden, 5 Stunden, das zahlt ja niemand. Wenn ich jetzt aber
auch nur 70,- Euro in der Stunde verlange.
I: Was kriegt man in N. eigentlich so? Ich weiß es nur [aus einem anderen
Bundesland] halt.
S: Was man verlangt?
I: Ja, was die Leute so zahlen, oder…
S: Ja, ich verlang 210,- Euro. Bin also nicht mehr teurer geworden heuer,
weil da irgendwie die Leute auch weniger Geld haben aber das ist ein
Bettellohn im Grund genommen für den Stundenaufwand den ich habe. Also
sonst wird also die Frau Ht. , die wird vielleicht 250,- verlangen. Na gut, die
hat also… Wir sind wahrscheinlich gleich gut, aber die hat ein sehr
aufgeblasenes Dings da in [ihrem Ort]. Das ist ja ein Unterschied, wenn sie
in N. arbeiten, in jedem 2. Haus sitzt ein Astrolog. Aber [im Ort von Frau
Hat.] sind natürlich wesentlich weniger. Also die hat dort ein besseres
Einzugsgebiet. Also der P., der ja früher da in N. der Platzhirsch war, der
Herr P.. Der hat ja mehr oder minder zugesperrt, weil der studiert jetzt auch
Psychologie.
I: Ja, ich hab auch den Herr P. interviewt, weil der Herr U. hat mir ihn
empfohlen auch als Astrologe.
S: Also vom Herrn P. halt keine grosse [unverständlich]. Das ist ein
psychologischer Astrologe, der kann keine Prognose. Der macht das mit
254
Transiten und das ist nichts wert. Ich erinnere mich noch, da war einmal
von der Claudia Stöckl so eine Sendung über Astrologie und da war die Di.
dort und da hat die gesagt bei der Dame da steht jetzt der Saturn im 7.
Haus, da wird irgendwas zu Ende gegangen sein, bei einem Partner, dabei
haben die geheiratet.
I: Jaja, irgendwas hab ich da…
S: Da kann ich mich noch erinnern, das ist schon sehr lange her. Aber, ich
mein, sie können mit Transiten keine Prognose machen. Sie können die
Zeitqualität bestimmen aber die Prognose kann man nur mit den
Direktionen machen. Und da muss man wirklich schaun, stimmt das
Horoskop, dann muss man es einmal einstellen richtig damit auch das
andere. Und dann, ich brauch auch von den Klienten ein bisserl ein
Feedback. Der muss mir schon sagen, wie war das in den letzten Monaten,
wie war das im letzten halben Jahr, also ich kann nicht, ich bin kein
Hellseher. Oder wenn ich irgendwas, sie gehen ja auch nicht zu einem Arzt
und sagen, hörns, wo tuts mir eigentlich weh? Wird der sagen, na, da ist die
Tür. Sie müssen schon auch sagen, das Knie tut mir weh. Und so brauch ich
das auch. Ich mein, sie müssen sagen, ich hab partnerschaftliche Probleme,
hält meine Ehe oder nicht oder wann geht das auseinander. Dann kann ich
ihnen das auch beantworten. Aber das muss ich auch schon vorher wissen.
Wenn der Klient da sitzt, ist es zu spät, ich muss vollkommen vorbereitet
sein, wenn der kommt. Also ich mach das jedenfalls so. Ich mein, ich mach
eine ordentliche, zum Beispiel kommen Leute, die von Ausland kommen,
„Ja, ich weiß, meine Geburtszeit ist zwischen 7 und 9“ hab ich gesagt „mach
ich nicht.“. Also ich mach sowas nicht. Weil das ist unseriös. Ich mach keine
unseriöse Arbeit.
I: Mir geht’s ja in meiner Arbeit… Konstelliert sich heraus als Thema, dass es
die österreichischen Astrologen nicht gibt, sondern es gibt verschiedene… Es
gibt ein Spektrum von klassisch bis.
S: Natürlich.
255
I: Und das ist für mich schon sehr interessant, weils ja eigentlich schon sehr
große Unterschiede sind, mit dem hätt ich gar nicht gerechnet im Zugang, in
der Haltung im Weltbild…
S: Die Leut habens auch schwer wo sie hingehen sollen. Es gibt keine
Orientierungsmöglichkeit, ausser die Kammer, aber auch in der Kammer,
also ich kenn da Astrologen, die in der Kammer sind, ich war auch in der
Kammer, ich bin wegen dem Herrn P. dann… Hab ich mich verabschiedet.
Weil also mit dem geht das nicht. Aber der Herr U. ist ja auch nicht in der
Kammer, was ich mich so erinnern kann. Dort sind Astrologen die
überhaupt nichts können, teilweise. Also, dass die jetzt Kammermitglied
sind, was jetzt nicht unbedingt notwendig ist, aber es ist ja Gesetz. Es macht
niemand was, wenn der kein Kammermitglied ist. Aber auch das ist kein
Maßstab. Ob der jetzt dort sitzt, oder nicht sitzt, sagt nichts aus, ob der
wirklich was kann. Es gibt keinen Maßstab, wo sich jemand wirklich
orientieren kann. Die einzigen Orientierungsleute sind die Leute, die geprüft
worden sind von der ÖAG, also von der Österreichischen Astrologischen
Gesellschaft. Und da arbeiten viele gar nichts mehr oder sind keine tätigen
Astrologen
und
die
anderen
haben
sich
dann
auch
in
Richtung
psychologischer Astrologie bewegt. Sowas gibt’s auch.
I: Gibt’s eigentlich so Beziehungen, so traditionelle Beziehungen der
Astrologen was weiß ich zu Anthroposophischen Gesellschaften oder
anderen…
S: Der Dings, der RR. macht das. Der hat diese Kontakte.
I: Weil da gibt’s schon so Überschneidungen teilweise…
S: Ja, der Rd. hat diese Kontakte. Ich hab das nicht. Ich bin eigentlich, wie
soll ich sagen, ich hab 1980 begonnen mit Astrologie, 2 Jahre hab ich
Hamburger Schule gemacht, dann bin ich in die ÖAG gekommen und seither
hab ich mein Wissen halt in jeder Richtung vertieft und ausgebaut, hab eine
256
Schule, mach Vorträge und alles Mögliche und hab halt das Wissen
angehoben von der Klassik her, aber ich hab mich da nicht in irgendwelche
Vereine oder sonstiges, ich bin kein Vereinsmeier, danke. Ich krieg zwar
immer Zuschriften von allen möglichen Dingen, aber nein, ich hab da eben
meine Kollegin, die auch so faktisch geprüfte Astrologin von der ÖAG ist und
wir tun halt Gedanken austauschen. Ich schau halt ihre Horoskope an, wo
sie nicht weiterweiß und sie schaut meine an. Also wir tun uns halt
gegenseitig unterstützen. Aber sonst, ja und dass ich halt den Kontakt zur
ÖAG hab wo nur noch ein kleiner Haufen ist und das sind alles uralte Leute.
Es gibt ja keinen Nachwuchs.
I: Warum eigentlich nicht?
S: Weil viele sich eben auf die psychologische Richtung… Die sind beim
Herrn P. gesessen. Der Herr P. hat ja da beim Vortrag hundert Leute gehabt,
da wars bummvoll. Da hat man nicht einmal mehr einen Sitzplatz
bekommen und dort sind die jungen Leute gesessen.
I: Bei ihm.
S: Ja, in N.. Ja, so ist das halt. Es sind viele oder einige dann zu mir
gekommen, weil jeder wollte Prognose lernen aber das Problem ist, ich hab
das jetzt gesehen bei meinen Kursen, es ist nicht jeder geeignet dafür. Also
die Leute, das kann man nicht lernen von heute auf morgen, da braucht
man eine gewisse Zeit dazu. Da muss man sehr viel sich anschaun, vor
allem das eigene Horoskop, weil ich mein wir haben ja alles noch mit der
Hand gerechnet. Wir haben ja keinen Computer gehabt, damals.
I: Dann dauerts noch viel länger…
S: Na, gut wars, weil wir dann gewusst haben, wenn die Sonne unten steht,
ist eine Nachtgeburt, das weiß heute keiner mehr. Da war eine tolle
Astrologin, die Andrea Stein, die gibt’s heute nicht mehr, aber die hat sich
eine goldene Nase verdient, kommt einmal mit einem Horoskop und sagt,
257
„schau, der ist um 20:00 geboren und die Sonne steht oben“. Sag ich,
„Entschuldigung, da hast du dich verrechnet.“ „Ja, wieso denn?“ „Ja, wenn
die Sonne oben steht, dann ist das ja eine Tagsonne, also kanns nicht 20:00
Uhr sein.“. „Ah so, naja“ und so, ich mein, dass ist eine Schande sowas. Das
darf einem Astrologen nicht passieren. Na gut, es gibt alles Mögliche. Es sagt
ja nicht aus, sie sehen ja eh, ich mein, eine goldene Nase verdien ich mir mit
dem auch nicht. Obwohl ich glaub ich sehr gute Leute hab, aber erstens
sind die Zeiten auch schlechter geworden, es war früher viel mehr Zuspruch.
Ich mein 210,
Euro hinzulegen kann nicht jeder. Aber gut, wenn einer
kommt und sagt, er ist Student, dann hab ich ihm das auch nicht
verrechnet.
I: Gar nicht verrechnet?
S: Ich hab schon Horoskope gemacht für eine Flasche Sekt.
I: Ah, wirklich?
S: Warum nicht? Wenn einer das nicht zahlen kann, dann ist das kein
Kriterium. Ich bin also ein sozialer Mensch, ich find also da hab ich ein so
junges Mädchen, die immer wieder regelmäßig kommt und die arbeitet jetzt
ein bisschen, also verlang ich für das Selbe 80,- Euro. Sie muss schon was
zahlen, weil wo man nichts zahlt ists auch nichts wert. Aber vom Honorar
hängt schon ab, was man verdient, aber die Leute, die zu mir kommen, sind
halt alle eher betuchte Leute.
I: Honorige.
S: Schon, ja.
I: Würden sie eigentlich sagen… Kann man eigentlich sagen, es gibt in der
Gesellschaft ein gewisses Klientel, eine gewisse Gruppe, die sich für
Astrologie interessiert? Oder geht das Quer durch die Gesellschaftsschichten
durch. Bisserl besser, bisserl betuchter sagen sie…
258
S: Es geht quer durch die Gesellschaftsschicht durch. Schaun sie, wenn sie
einen Kontakt haben Sonne mit Uranus, Mond mit Uranus werden sie sich
mit Sicherheit für Astrologie interessieren. Also irgendein Licht besser noch
Sonne mit Uranus und das kann auch ein schlechter Aspekt sein, muss kein
guter sein, oder sie haben den Uranus, ich mein, mein Uranus, ich hab des
10 Haus im Wassermann und hab den Uranus in 1, das ist die klassische
Konstellation für einen Astrologen. Ja, das hängt von ihrem Geburtsbild ab,
ob sie dafür ansprechen oder nicht. Weil meine Mutter hat immer gesagt, es
ist eh alles vorbestimmt. Also so bin ich schon aufgewachsen, obwohl ich nie
etwas gehört hab von Astrologie in meiner Kindheit.
I: Also sie hat jetzt nicht astrologisch gemeint, sondern…
S: Sie hat gesagt, es ist eh alles vorbestimmt. Sie hat eine Sonne Uranus
Konstellation gehabt in ihrem Geburtsbild und das war schon in ihr
drinnen. Und sie hat recht gehabt. Man wills nur nicht wahrhaben. Der
Mensch glaubt immer, jetzt bin ich in einer Zwangsjacke und kann nicht
raus. Aber das man eben reagiert, wie die Gestirnkonstellation war zum
Zeitpunkt der Geburt, das ist ja nichts Schlimmes. Ich find da nichts
Schlimmes dran. Also, diese kleine Bandbreite, die man hat, ob ich jetzt
einmal links oder rechts parken kann, die hab ich ja sowieso. Aber wenn
nun einmal die Aussage ist, dass ich heiraten werde, werd ich auch heiraten.
Hundert prozentig. Oder ein Kind kriegen zum Beispiel. Das ist ja genau das
Selbe. Das ist zwar unangenehm, der Gedanke, dass man determiniert ist
auf ein Schicksal aber leider ist es so. Es ist tatsächlich… Aber das weiß nur
einer, der intensiv mit diesen Direktionen umgehen kann. Wer anderer kann
das nicht wissen. Der sich mit dem nicht beschäftigt hat. Wenn sies dann
selber machen, werden sie sehen, dass das nicht stimmt. Wenn sie damit
umgehen können.
I: Was ist denn eigentlich so mit diesem Gut und Böse in uns? Wenn
man so an die Nazizeit denkt oder so, ist das ja schon ein
erschreckender Gedanke, wenn man sagt, es war deterministisch
259
vorgesehen für viele Menschen einerseits Täter zu werden, andererseits
so ein großes Opfer zu werden und auch vielleicht ein großer Täter zu
werden, das ist ja auch nicht unproblematisch.
S: Naja, sagma, wie sich das letzten Endes auswirkt, wenn sie schlechte
Konstellationen zum Beispiel in einem 12. Haus haben, es gibt so
Horoskope von Massenmördern und solche Sachen, die stehen halt
dann mit dem Alkohol oder mit diesen Fixsternen in einer sehr starken
Verbindung und haben eine starke 12. Hausbesetzung aber das allein
sagt jetzt noch nicht aus, dass der unbedingt Massenmörder werden
muss, wissen sie? Es gibt ganz normale Menschen, die auch das Niveau
ist nicht im Horoskop.
I: Aber wo ist jetzt die Determiniertheit sozusagen, wenns jetzt… Also
sie meinen, wenn ich das jetzt richtig verstehe, er selber kann sich
nicht aussuchen, ob er jetzt diese 12. Haussonne so oder so lebt, aber
es ist ihm trotzdem von außen vorgegeben, sozusagen? Oder dieser
Massenmörder jetzt.
S: Nein, nein es gibt schon ganz schlechte Konstellationen, es gibt
Konstellationen zum Beispiel mit dem Alkohol. Ich mein es gibt ja auch
astrologische Statistiken. Das hat der, wie heißt er denn schnell, der
Franzose… Mir fallt das jetzt nicht ein, der Gaugelin, der hat ja auch
astrologische Statistiken gemacht. Auch der Dings, der Gunter Sachs,
der hat ja das auch gemacht. Also es gibt schon sowas, also weiß ich,
bei Mördern gibt’s schon Konstellationen, wo man sagt, der hat eine
Mars Opposition Pluto aus dem 12. Heraus oder der Mars ist Herrscher
von 12 oder Mars Quadrat Pluto. Also das sind einmal brutale
Menschen, und wenn das jetzt der Kronprinz Rudolf ist, der ja die
Vetsera und sich selbst erschossen hat. Der hat eine Mars Opposition
von 1 nach 7. Das ist ja der Schuss. Also das ist schon vorgegeben. Aber
ober er das jetzt was weiß ich jetzt, 12 Leute umbringt, also man sieht
schon die negative Richtung, aber man kann das Niveau nicht sagen,
also ob er sich jetzt in eine Einsiedelei, weil das 12. Haus hat ja auch
260
mit Abgrenzung was zu tun, zurückzieht und sich halt geißelt halt jeden
Tag, dass er nicht 3 Menschen umbringt jeden Tag, oder 4, das sieht
man nicht. Also ich mein, es ist da schon, ich mein das Niveau selbst
des Menschen, da gabs ja das Beispiel mit dem englischen König und
dem Schuster, die haben das gleiche Horoskop gehabt, nur der
Lebenslauf war sehr ähnlich von den Beiden, wie sich das dann ausgeht.
Wie der König, das was der Edward glaub ich, gekrönt worden ist, hat
der Schuster ein Geschäft aufgemacht. Also dieses Beispiel. Aber das
heißt, man kann jetzt nicht mit 100%iger Wahrscheinlichkeit sagen,
das ist ein böser Mensch oder das ist ein guter Mensch. Aber es gibt
dann so Konstellationen schon, zum Beispiel beim Kischek, der der
Massenmörder war, wo eben da im Stier geballte schlechte Planeten
stehen zum Beispiel in Verbindung mit dem Alkohol. Also sowas gibt’s
schon. Ich weiß nicht, haben sie das gemeint? (48)
I: So in die Richtung. Vor allem wo jetzt… Man kann ja schlecht agieren. Es
gibt die gleichen schlechten Horoskope jetzt auch in unserer Zeit, die
vielleicht vor 60, 70 Jahren 80 Jahren hochproblematische oder viel, wie soll
ich sagen… Wo diese Menschen ein viel brutaleres, heftigeres Schicksal in
beide Richtungen jetzt auch erlebt haben.
S: Naja, ich würd sagen, das, ja, da ist nicht so viel Unterschied, ich würd
sagen, der Mensch, wird in beiden Zeiten, ob er jetzt in unserer Zeit lebt oder
eben im vorigen oder vorvorigen Jahrhundert, wird da nicht viel Unterschied
sein. Ich mein, wenn ich im Mittelalter gelebt hätte, wäre ich wahrscheinlich
dann am Scheiterhaufen verbrannt worden.
I: Möglicherweise… Lacht.
S: Naja, ich mein, ich tendier ja sowieso mich verbrennen zu lassen, wenn
ich tot bin, tendier ich dazu. Lacht. Das hat mit Hexe aber nichts zu tun.
Nein,
aber
ich
glaub,
das
da
schon
Ähnlichkeiten
sind,
auch
in
verschiedenen Zeiten, ich glaub der Mörder wird auch morden in der jetzigen
Zeit sowie vor 2 Jahrhunderten. Also ich glaub, da ist kein Unterschied. Ich
261
glaub, da wird kein Unterschied sein. Aber ich mein, sie sehen ja, es gibt
schlechte Konstellationen, da drehts einem den Magen um. Sie können auch
sagen, ob ein Mann brutal ist. Ich hab so einen Mann gehabt, der mich nicht
geschlagen hat, aber der hat schon Tendenzen dazu gehabt. Also da jetzt so
zu Brutalität in irgendeiner Form. Aber wie gesagt, ich glaube, dass die Zeit
da nicht viel ausmacht. Aber wie gesagt, ich mein im Mittelalter war das ja,
hats auch Fälle gegeben, die entkommen sind der Inquisition und andere
eben nicht.
I: Ich glaub, man hat auch damals gewusst, wie weit man sich aus dem
Fenster lehnen darf um… Wieweit man sich anlegen darf und wo dann das
System reagiert.
S: Richtig, glaub ich auch.
I: Und die Leute, die das dann gemacht haben, zumindest das war ihnen
dann schon bewusst, wahrscheinlich, dass es gefährlich ist, was sie machen
S: Richtig, wenn ich damals jetzt mit irgendwelchen was weiß ich
Kräuterwissen oder was weiß ich, hab ich rechnen müssen damit, dass ich
eingesperrt werde irgendwo oder sonst irgendwas oder als Hexe, damals war
das nicht lustig, aber ich mein heute sind die Astrologen auch noch verfemt,
nicht, das ist nicht so. Das ist schon… ist nicht so, dass das so begrüßt
wird. Nein, aber ich mein, wie soll ich sagen, früher hab ich geglaubt, ich
muss jeden bekehren oder was, wenn mir einer sagt, das ist ein Blödsinn,
na, dann soll er glauben, dass das ein Blödsinn ist, also ich bin nicht Jesus,
wirklich nicht das gewöhnt man sich dann mit der Zeit ab. Das bekehren.
I: Sagen auch alle, eigentlich, die jetzt lang im Geschäft sind.
S: Jedem das seine, ich bin auch so, wenn die Leute mit der Conchita Wurst
oder so, mein Gott, der soll das so leben wie er ist, ich begrüße sogar das,
das er sich endlich einmal ausleben kann, weil früher hat er sich fürchten
müssen. Also, drum, ich bin da eher tolerant. Ich hab auch früher Leute
262
gekannt in der ÖAG, die haben schon, der war schon faktisch Transvestit,
mit dem hab ich mich sehr gut verstanden. War ein junger Bursch, der ist
immer in Frauenkleidern gekommen, also ich hab mich mit dem bestens
verstanden, war ein irrsinnig netter Mensch. Also ich hab nie irgendwas an
dem gefunden. Astrologen sind ja, Uranus ist ja auch das Menschliche. Der
Wassermann ist ja auch ein menschliches Zeichen und drum nein, also ich
hab da nie was dran gefunden. Also das anders sein, aber die anderen, es
gibt ja Leute, die das so bewerten, also das müsst ein Schmarrn sein, aber
wenn man nichts weiß, sollte man das nicht…
I: Sollte man vorsichtig sein.
S: Ja, wenn ich das nicht kenne, dann kann ich kein Urteil drüber fällen.
Also ich würde das nicht machen.
I: Ich würds auch nicht so leicht machen.
S: Nein, es ist auch nicht richtig. Wenn der sagt, es ist gut, und so weiter,
ok, ich muss es ja nicht glauben. Zwingt mich ja niemand dazu.
I: Was sagen sie denn eigentlich zu diesen 7 Jahresrhythmen aus dieser
Rhythmenlehre?
S: Naja, da hab ich mir nur eine kurze Zeit damit beschäftigt, aber ja, da ist
sicher was dran, ist aber auch eine künstliche Form der Astrologie. Ja, ich
kenn jemand der das macht und sehr erfolgreich macht. Ich hab mich nur
kurz damit beschäftigt, weil ich wissen wollte ob das funktioniert, aber ja, es
gibt verschiedene Formen, aber das ist halt für mich, ich wollte eigentlich
was machen, was der Natur entspricht.
I: Gibt das 8. Haus, da gibt’s ja ganz alte Darstellungen so quasi, das
Todeshaus, weil wir vorher über den Todeszeitpunkt gesprochen haben,
früher, ganz früher hat man ja, wenn ich das jetzt richtig weiß, gesagt, so
263
quasi, je nachdem, wie das 8. Haus gestellt ist, so wird dann auch einmal, so
wird man sterben, stimmt das?
S: Ich hab Saturn, also Steinbock auf der Spitze 8, das ist ein langsamer
Tod, ich mein, ich häng schon seit drei Jahren am Sauerstoff, ein langsamer
Tod und dass das zum Tod führt ist logisch, weil es gibt nichts, was die
Krankheit aufhalten kann. Also das stimmt auch. Und ich mein, der Saturn
steht im Zeichen Löwe und ich mein es ist eigentlich ein Feuerzeichen und
ich will ja verbrannt werden, der Saturn ist ja… Es ist ja wie man stirbt. Der
Herrscher sagt ja eher an was man stirbt?
I: Woran? Der Herrscher sagt woran?
S: Nein, der Anareta, der den [unverständlich] verletzt, und das ist bei mir
der Neptun und ich war ja süchtig, ich hab ja geraucht wie ein Schlot. Auch
da weiß man nicht, ob das Alkohol ist, oder Drogen sind, oder Medikamente,
das weiß man nicht, das kann ein Astrologe nicht einschätzen. Da sieht man
dass der süchtig ist. Ich mein, ich hab einen großen Suchtaspekt und ich
hab 38 Jahre geraucht und das ist das Ergebnis jetzt. Logisch. Lacht. Und
hab einen Zwillingsaszendenten und Zwilling ist das Lungenzeichen, also
Zwillinge sollten überhaupt nicht rauchen, weil das das schwächste Organ
ist.
I: Weils der Aszendent ist?
S: Zwilling.
I: Das schwächste Organ ist es…?
S: Zwilling ist die Lunge, ist das Lungenzeichen.
I: Ja, aber warum ist es das schwächste Zeichen?
S: Nein, dort werden sie geschädigt werden.
264
I: Am Aszendenten?
S: Ja, wo ihr Aszendent steht, und das Gegenzeichen. Und dort werden sie
sicher geschädigt. Und natürlich das 6. Haus gehört auch dazu. Aber
meistens ist es der Aszendent oder das Gegenzeichen wo sie anfällig sind.
Ganz sicher so. Was haben sie für einen Aszendenten?
I: Einen Zwillingaszendenten.
S: Das muss ich mir aufschreiben jetzt, weil das interessiert mich.
I: 22.02.1979.
S: Und wo?
I: In Bruck an der Mur. Das heißt, wenn ich den Mond in 8 hab, dann heißt
das, daß ich im Schlaf sterben werde, im besseren Fall?
S: Oder im Wasser. Lacht.
I: Ahja, ok. Wasser.
S: Mond ist auch das Wasser. Eine Reise auf Wasser, eine Seereise.
I: Das ist blöd. Weil segeln tu ich gern.
S: Das 8. Haus ist auch die Selektion, das Bewerten, also die quasi Selektion
und Wertung einer Sache, weil das ist ja Skorpion und der Skorpion will ja
wissen, wie es innen ausschaut, der bohrt ja herum solang bis er das weiß.
Und
das
ist
ja
das
Prinzip
der
Bewertung,
der
Selektion,
das
Ausscheidungsprinzip, das was ich wegwerfe, ist Skorpion. Also was ich mir
behalte oder mich ernähre, ist Stier. Und die Ausscheidung, die Gifte
faktisch, das ist Skorpion. Und das zu selektieren, das ist ja Recycling, also
265
wir selektieren den Mist und machen da Recycling. Aus dem was
wiederverwertbar ist. Also Skorpion ist ja nicht nur der Tod sondern auch
Wettbewerb letzten Endes 2-8 und auch Selektion und Wertung der Dinge
weil, der Jäger geht ja auch und schießt nur das kranke Tier heraus. Der
Selektiert ja auch unter den Tieren. Welches nehm ich jetzt. Das ist
Skorpion.
I: Sucht sich das Opfer raus.
S: Er sucht sich das Opfer raus. Er nimmt ja nicht die gesunden Tiere oder
auch wenns notwendig ist, also, das ist Skorpion, das herausselektieren, wer
stirbt jetzt. Und das ist Skorpion. Und ich mein, der Tod ist ein, das 8. Haus
hat natürlich auch mit dem Tod was zu tun. Aber die Art wie man stirbt, das
ist das 8. Haus. Aber an was man stirbt ist schon der Anareta. Der den
[unverständlich] verletzt.
I: Das weiß ich aber nicht, wie ich den berechne, aber das kann ich…
S: Das kann ich ihnen sagen…
I: Nein, das ist nicht…
S: Das ist der Planet, Sonne oder Mond oder Aszendent, das ist der Müleg
[unklarer Begriff]. Und der, der diese verletzt, der die Sonne, das kommt
drauf an, in ihrem Horoskop, wo jetzt die Sonne, der Mond stehen, und
derjenige, der diese Stelle verletzt, das ist der Anareta, der das Leben nimmt.
Das kann alles, alle Übeltäter, Mars, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto können
Anareta sein. Und dann gibt’s noch die sogenannten violenten Zeichen und
die violenten Zeichen sagen auch aus, ich hab zum Beispiel auch ein
Beispiel von einem, der ermordet wurde. Der hat wahnsinnig viel auch in
einem violenten Zeichen stehen. Also das ist also, ja, das ist, wie soll ich
ihnen sagen, stundenlang kann man über das reden, tagelang, wochenlang
lacht.
266
I: Jetzt hab ich schon ihre Zeit sehr über Gebühr beansprucht.
S: Ja, sollt eh, weil um halb 6 sollt ich eh weg gehen.
I: Danke fürs Gespräch, es war sehr… Mir geht’s drum, ein Bild zu
bekommen von dem Weltbild, von Ihrem Weltbild, das ist der Auftrag,
deswegen gibt’s keine Fragen, keine vorgefertigten Fragen sondern man weiß
eigentlich nie, was passiert jetzt im Gespräch, wo man hinkommt, ich glaub
auch, dass so eine Arbeit, ich mein ich darf ja nicht zu weit hinein, ich muss
heraussen bleiben so gut wie möglich, das geht natürlich bis zu einem
gewissen Grad nur aber…
S: Also objektiv bleiben…
I: Das wär der Auftrag natürlich, aber das geht auch nicht.
S: Das geht nicht.
I: Aber ich muss trotzdem, mir bewusst sein, dass ich immer wieder
zurückraus geh und… Einerseits und andererseits kann sowas nur wer
machen, der sich schon bin bisserl wenigstens mit Astrologie beschäftigt hat.
Sonst fallen mir keine Fragen ein, sonst ist das spanisch.
S: Jaja natürlich. Na gut, also man kann stundenlang…
I: Aber ich hab ein gutes Bild bekommen jetzt auch wieder von dieser… Also
ich hab ein Bild jetzt das erste Mal von dieser klassischen Astrologie
bekommen, das hab ich vorher nicht gehabt und bin sehr dankbar, weil ich
das jetzt gegenüber stellen kann. Unabhängig davon wo ich mich jetzt selber
hinpositionier.
S:
Na,
die
Klassik
ist
sehr
genau,
sehr
akribisch,
während
die
psychologische für mich sehr schwammig ist. Also die Klassiker machen
zum Beispiel auch Dominationsketten, wer herrscht wo. Weil wenn jetzt ihre
267
Sonne im Stier steht, wo steht die Venus, wie gut steht die, wie gut kann
diese Sonne wirken, weil wenn die Venus schlecht steht, kann die Sonne
auch nicht…
I: Herrschersystem ist das.
S: Ja, diese Dispositoren, das ist auch etwas sehr wichtiges. Früher hat man
das beachtet, heut braucht man das nicht mehr. Aber die werden schon
gewusst haben, früher, was sie gemacht haben, weil die haben ja tolle
Aussagen gemacht, nur an den Götz von Berlichingen oder Leute, die
verstorben sind dann. Wallenstein mit dem Mars, der ja dann, wie der MC
auf den Mars, der hat ja den Mars im 8. Haus gehabt. Und wie der MC
regressiv am Mars war, ist der gefallen. Also das ist ihm gesagt worden von
den Astrologen, die haben das schon vorher gewusst. Weil der Belscak hat
auch gesagt, wenn einer gekommen ist, „wann sterb ich“ der hat ihm das
auch gesagt. Viel Leute wollen das wissen, weil die wollen Vorbereitungen
treffen für Testament und so weiter, also der hat das gesagt, der hat sich
nichts gepfiffen, aber ich sag das jetzt nimmer mehr, weil das in die Zeit
nicht passt, wir leben in einer Zeit, die sehr heikel ist.
I: Geht in eine psychologischere Richtung.
S: Jaja, schon, leider. Weil der Tod ist mit ein Inhalt des Lebens, also warum
klammert man ist aus? Naja, so ist das auch.
I: Frau E., herzlichen Dank fürs Gespräch.
S: Wenn sie noch was wissen wollen, sie können mich auch anrufen.
Ende des Interviews.
268
II.γ.δ.γ. Analyse des Interviews Frau E.
Schon im ersten Gesprächsblock kommen wir auf zentrale Themen, die von
den beiden beschriebenen Hauptströmungen Psychologische Astrologie und
Klassische Astrologie z.T. sehr unterschiedlich gesehen und praktiziert
werden. Frau E. beschreibt die Klassische Astrologie als realitätsnäher
(Begriff d.V.). Die Psychologische Astrologie beschönige alles. „Aber in der
Interpretation ist die Klassik sehr different von der psychologischen
Astrologie weil die psychologische Astrologie alles beschönigt. Und das ist
das, ich mein es gibt halt nicht warm und kalt. Es gibt Polaritäten.“ […] „…
die klassische Astrologie ist in den letzten Jahren unmoderner geworden,
das war der Trend zur psychologischen Astrologie…“ […] „… also man geht ja
wieder zurück zum Natürlichen und daher wird auch die
Klassische
Astrologie irgendwann wieder modern werden, weil man eben sagt, dass das
den Menschen näher steht, als die psychologische Astrologie. Also die… nur,
wie gesagt, wenn man sich jetzt vor dem Wort Tod fürchtet weil Leben und
Tod ist auch eine Polarität. Also ich mein ich hab persönlich überhaupt kein
Problem damit, weil ich bin auf die Welt gekommen also muss ich einmal
Sterben und die Psychologische Astrologie verdrängt das ganz einfach und
das will ich nicht. Und deswegen… ich wär auch nie auf die Idee gekommen,
Richtung psychologischer Astrologie zu gehen weil ich was wollte, weil die
die psychologischen Astrologen können ja auch keine Prognose machen. Die
machen das mit Transiten und die Transite das ist ja nur eine Zeitqualität,
was die Transite sind.“
Hier beschreibt Frau E. die als doch sehr konträr zur Psychologischen
Astrologie stehenden Position der Klassischen Astrologie. Diese praktiziere
nicht nur eine wirkliche Prognose, sei sie auch, wie hier und auch weiter
unten beschrieben werden wird, im Gegensatz zur Psychologische Astrologie
dazu (zur Prognose realer Ereignisse Anm.d.V.) in Bezug auf ihr Know how in
der Lage. Die Klassische Astrologie orientiere sich am „Natürlichen“ in Bezug
auf das menschliche Geschehen und Schicksal, während die Psychologische
Astrologie die Realität „beschönige“. Dieser Aspekt ist m.A. nach bedeutend.
Aus Sichtweise der Klassischen Astrologie würde die Psychologische
Astrologie dem Klienten ein Stück weit Informationen über die Realtität nicht
269
in ihrer Klarheit vermitteln. An einigen Stellen bezieht sich Frau E. auf das
Thema Tod. Der Tod bzw. die Todesprognose stellt hier einen der
weitreichendsten Zankäpfel zwischen den beiden beschriebenen Haltungen
dar. (Herr P. kritisiert an der Klassischen Astrologie u.a. genau dieses
Thema,
wie
auch
generell
die
Praxis
der
Prognose
von
konkreten
Ereignissen.)
Frau E. beschreibt hier und weiter unten einen wichtigen Unterschied in der
Haltung und Technik der Zukunftsschau bzw. Prognose. In der Klassischen
Astrologie seien konkrete Ereignisprognosen möglich und würden auch
gemacht, während die Psychologische Astrologie sich in Bezug auf die
Zukunft auf die Interpretation von „Zeitqualitäten“ durch die Interpretation
von Transiten beschränkt. Diese seien aber keine exakten und konkreten
Prognosen, wie sie von der Klassischen Astrologie angeboten werden. (42)
Im Weiteren beschreibt Frau E. ansatzweise die astrologische Technik, dies
sie
in
der
Tradition
der
Klassischen
Astrologie
verwendet
um
Ereignisprognosen zu erstellen. Interessant ist hierbei die Formulierung:
„…ich versuch die Leute nicht einzuengen, sondern ich versuch ihnen in
dieser Bandbreite freien Raum zu lassen und zu sagen, ok, das wird
kommen, aber ich mein, wart einmal wies dir dann geht und ich bin
überzeugt, diese Straße, die Lebensstraße, auf der sie sich bewegen, da gibt’s
schon Abzweigungen, aber sie werden sich den Weg nehmen, der faktisch in
ihrem Horoskop vorgesehen ist und nicht den anderen.“
Hier
besteht
einerseits
eine
subjektiv
vermittelte
Variabilität
im
Handlungsspielraum, andererseits aber letztlich die Haltung, das jenes
Schicksal und die damit verbundenen Ereignisse in das Leben des Klienten
treten, die im Horoskop vorgesehen und definiert sind. Ich frage bei Frau E.
an diesem Punkt im Gespräch nach und sie bestätigt diese deterministische
Haltung. Es gäbe im eigentlichen Sinn keine Entscheidungsfreiheit. Das
Schicksal sei etwas Vorgegebenes. „Ich kann einmal links parken und
einmal rechts parken aber der Schicksalsweg ist vorgezeichnet und der
resultiert aus ihren Charaktereigenschaften. So wie sie sind, so ist auch ihr
Schicksal.“
270
Sehr
komplex
scheinen
im
Übrigen
die
Berechnungsmethoden
der
Klassischen Astrologie zu sein, hier wird im Vergleich zur Psychologischen
Astrologie eine z.T. völlig unterschiedliche und auch wie gesagt komplexe
Berechnungstechnik
angewendet.
Dies
entnehme
ich
den
zuvor
beschriebenen kurzen Darstellungen der Technik Frau E. (43)
Im Folgenden kritisiert Frau E. die Psychologische Astrologie, diese würde
wichtige astrologische Techniken (etwa die Beachtung der „Würden“ im
Horoskop) (bestimmte Stellung eines Planeten in Bezug auf das ihm
zugeordnete Tierkreiszeichen u.a. Anm.d.V.) nicht verwenden. Weiters
verwende die Psychologische Astrologie ebenfalls in der Regel nicht das aus
Sicht der Klassischen Astrologie ebenfalls bedeutende „Herrschersystem“
„Und ich meine, die psychologischen Astrologen, die nehmen ja auch keine
Häuserherrscher weil woher soll ich wissen was der Planet ist, wenn ich die
Häuserherrscher nicht nehm, wenn der Herr von 10 den Wassermann
anschneidet, muss ich schaun, wo steht der Uranus und wie steht der, wie
ist dem sein Schicksal, seine Berufung, das machen die Psychologischen
Astrologen auch nicht. Und ich finde, das ist eine Halbheit. Also das ist eben
ungenügend um das eben zu recherchieren.“ (44)
Daran
anknüpfend
frage
ich
nach
einer
Art
von
„letzter
Entscheidungsfreiheit“ und einer Art Notbremse die ich in Bezug auf mein
Schicksal ziehen könne oder eben nicht. Frau E. sagt darauf „Naja, sie
spüren das ja nicht.“ Also es gibt nach dieser Auffassung keinerlei
wirklichen Handlungsspielraum, auch damit vermutlich keinen „Freien
Willen“. Wir seien deterministisch von unserer Schicksalsanlage geprägt. (45)
In Bezug auf den Umgang mit Ereignisprognosen im Beratungsgespräch sagt
Frau E., sie könne schon Jahre vorher sagen, dass sich jemand scheiden
lassen wird. Ist zum Beispiel ein Heiratsaspekt im Horoskop angezeigt, aber
schlecht aspektiert, (negative Planetenkonstellationen Anm.d.V.) so würde
schon geheiratet werden, die Ehe aber nicht halten. Diese Informationen
gebe Frau E. allerdings nicht weiter. Ich frage nach wie das denn wäre, wenn
271
jemand danach explizit fragen würde, darauf Frau E. „Wenn er fragt ist was
anderes, aber ich sag das nie. Ich werd das positive sagen, ich werd sagen,
ja, es ist angezeigt, dass sie jetzt heiraten werden und ich werd ihm vielleicht
sagen, wann vielleicht ein günstiger Zeitpunkt ist, aber das Negative, nein,
ausser ich werd gefragt. Zum Beispiel es kommen Leute und sagten, ich
werd jetzt geschieden, kommt da noch ein Ehe, oder werd ich wieder
geschieden. Ich mein, solche Fragen kommen schon. Und wenn ich gefragt
werde, beantwort ich das natürlich. Aber halt nicht in einer sehr negativen
Form, sondern ich versuch das halt so zu bringen, dass das positiv verpackt
ist in irgendeiner Form, weil man kann die Leut ja nicht vor den Kopf
stoßen“
Eine
interessante
Darstellung
Frau
E.
Umgang
mit
kritischen
Fragestellungen. Im Wesentlichen geht sie in der Beantwortung der
Fragestellungen wesentlich weiter als meine übrigen Gesprächspartnerinnen
und Gesprächspartner.
In weiter Folge frage ich nach NO GOs in der Klassischen Astrologie. Frau E.
spricht den Tod im Horoskop an. Man könne die Lebenslänge eines
Menschenlebens schon aufgrund astrologischer Berechnungen sagen. Man
dürfe dies aber eigentlich nur für sich selber machen. Auch wenn jemand
kommen würde und danach fragt, dürfe man ihm diese Information nicht
geben. Dies zu tun, sei Frau E. verboten worden, sie habe eine Prüfung
gemacht und einen Eid abgelegt. Sie würde dies auch nicht tun, ihren
eigenen Todeszeitpunkt habe sich Frau E. allerdings ausgerechnet, sie
könne
damit
gut
umgehen.
Allerdings
unterrichtet
Frau
E.
diese
Berechnungstechnik in ihren Seminaren und wenn jemand in dem Seminar
diese Technik lernen möchte, ist das für Frau E. kein Problem. (46)
Weiter unten beschreibt Frau E. die alte Arabische Astrologie als wichtige
Informationsquelle. (47)
Etwas weiter unten frage ich Frau E., wie das denn so mit dem „Gut und
Böse“ in uns in Bezug auf die Astrologie sei. Sie antwortet darauf, dass es
schon schlechte Konstellationen im Horoskop gäbe, die zum Beispiel in
272
Horoskopen von Massenmördern zu erkennen seien. Die Konstellation
allerdings sage noch nicht, dass dieser Mensch ein Massenmörder werden
wird oder sei. Ich frage dann nach der Determiniertheit, von der wir weiter
oben gesprochen haben, eigentlich müsste auch ein entsprechend brutales
Schicksal als Täter der Opfer dann im Horoskop stehen. Darauf Frau E.
„Nein, es gibt schon ganz schlechte Konstellationen, es gibt Konstellationen
zum Beispiel mit dem Alkohol“ […] „Also das ist schon vorgegeben. Aber ob
er das jetzt was weiß ich jetzt, 12 Leute umbringt, also man sieht schon die
negative Richtung, aber man kann das Niveau nicht sagen, also ob er sich
jetzt in eine Einsiedelei, weil das 12. Haus hat ja auch mit Abgrenzung zu
tun, zurückzieht und sich halt geißelt halt jeden Tag, dass er nicht 3
Menschen umbringt jeden Tag, oder 4, das sieht man nicht.“ […] „da gabs ja
das Beispiel mit dem englischen König und dem Schuster, die haben das
gleiche Horoskop gehabt, nur der Lebenslauf war sehr ähnlich von den
Beiden, wie sich das dann ausgeht. Wie der König, das war der Edward
glaub ich, gekrönt worden ist, hat der Schuster ein Geschäft aufgemacht.“
Es gäbe nach dieser Sichtweise schon besonders negative Konstellationen im
Horoskop, diese würden aber nicht unbedingt in einer bestimmten Variante
ausgelebt werden. Hier baut sich trotz der ausführlichen Darstellung Frau E.
eine gewisse Ungereimtheit in der Deutungspraxis auf. In den Vorstellungen
in Bezug auf Determiniertheit des Schicksals und keiner Willensfreiheit die
weiter oben diskutiert werden, müsste ja eigentlich auch eine brutalaggressive Handlung wie ein Mord oder ein Selbstmord im Horoskop
ablesbar sein. Dies sei aber nach den hier gegebenen Darstellungen in dieser
Form nicht vorgegeben. (48)
Das Gespräch mit Frau E. war für mich besonders spannend. In die Welt der
Klassischen Astrologie einzutauchen und sich vorzustellen, verschlungene
Lebensbahnen, die einem bestimmt konkret vorgegebenen Determinismus
folgen, zu ergründen, hat einen spannenden Reiz. Umso schwieriger ist es in
diesem Moment des ansatzweisen Eintauchens, eine notwendige und
wichtige Distanz zu diesem Objekt der Untersuchung zu finden. Die
Gesprächsatmosphäre war in den vorangegangenen Interviews deutlich
273
heller, klarer und rationaler. In Bezug auf das geführte Gespräch, vor einem
psychologischen Hintergrund betrachtet, ist hier natürlich besondere
Achtsamkeit und umfangreiche Reflexion nach einem solchen Gespräch
gefragt.
II.γ.ε. Interview Herr L.
II.γ.ε.α. ad personam Herr L., Zustandekommen des Interviews.
Herr L. studierte an einer deutschen Universität Diplompsychologie und
beschäftigt sich schon seit langer Zeit mit Astrologie. 1991 gründet Herr L.
gemeinsam zwei weiteren KollegInnen ein astrologisches Beratungsinstitut in
R.. Hier wurden von Beginn an bis Heute Astrologische Seminare und
Ausbildungen,
sowie
astrologische
Beratungen
angeboten.
Ebenfalls
organisiert das astrologische Beratungsinstitut eine Reihe von Vorträgen
zum Thema Astrologie.
Weiters
arbeitet
Herr
L.
langjährig
im
redaktionellen
Team
des
astrologischen Magazins „Meridian“. Der „Meridian“ erscheint 6 Mal im Jahr
und kann gedruckt oder elektronisch abonniert werden. Seit 1986 wurde der
„Meridian“ als Verbandszeitschrift des DAV (Deutscher AstrologInnen
Verband) herausgebracht. Der Verlag beendete 2002 die Produktion durch
Insolvenz. Der Meridian gilt als eines der wichtigsten und umfangreichsten
Astrologie
Magazine
im
deutschsprachigen
Raum.
(http://meridian-
magazin.de/)
Auf seiner Webseite (Stand Sommer 2015) stellt Herr L. sich, seine Kollegen
und Kolleginnen sowie sein astrologisches Beratungsinstitut vor. Über sich
selbst schreibt Herr L. hier, er arbeite seit über dreißig Jahren in den
Bereichen „Schreiben und unterrichten im Bereich der Astrologie“. Herr L.
habe sowohl als Autor wie auch als Herausgeber mehrere Bücher im Bereich
astrologische Fachliteratur veröffentlicht.
274
Ich frage in den Interviewgesprächen u.a. Herr P., nach Informationen über
weitere interessante Gesprächspartner und Gesprächspartnerinnen, die für
mich und meine Arbeit ev. in Frage kommen könnten. Herr P. empfiehlt mir
u.a. Frau E. und auch Herr L..
Ich kontaktierte Herr L. und trug ihm mein Anliegen vor, er war rasch bereit,
mir ein Interview zu geben, das wir via Skype online führten. Die
Interviewsituation war damit besonders. Als einziges unserer geführten
Gespräche trafen wir uns nicht persönlich, sondern zeitgleich vor den
Computern. Die Qualität der Internetverbindung was sowohl visuell als auch
auditiv gut und aus meiner Sicht ausreichend für ein solches Interview. In
der Interviewvorbereitung stellte sich eine etwas kniffligere Frage nach einer
geeigneten Methode, den Interviewton live am PC mitzuschneiden. Ich fand
nach einiger Zeit ein kleines Programm, dass anscheinend genau hierfür
programmiert wurde, es klappte sehr gut.
Für das Führen eines solchen
Skype
Voraussetzung,
Interviews
ist
sicherlich
die
dass
beide
Gesprächspartner schon etwas in dieser technischen Anwendung geübt sind
und über ein notwendiges Anwenderwissen verfügen. In unserem Falle war
dies bei beiden Personen in jedem Falle gegeben und wir führten ein
interessantes Gespräch.
II.γ.ε.β. Interview Herr L.
Interview Herr L. in R.
27.04.2015 10:32-11:45 skype mit Tonaufnahme
L: Herr L.
I: Verfasser.
I: Guten Morgen.
L: Können sie mich auch sehen?
I: Noch kann ich sie nicht sehen.
275
L: Ok. Moment. So, jetzt,
I: Ja.
L: Ok.
I: Guten Morgen, Herr L., danke für die freundliche Möglichkeit, es über
skype zu machen, freut mich sehr.
L: Ja, lächelt
I:
Ja,
ich
bin…
Ich
hab
Psychologie
studiert
in
Österreich,
Diplompsychologe, Arbeitspsychologie Organisationspsychologie, hab bis
jetzt Verkehrspsychologie auch gemacht, das wird weniger und ist sowieso
ein bisserl problematisch, weil die Teilnehmerzahlen zurückgehen und weil
der Markt sehr umstritten ist und so weiter und ich hab schon lange mich
getragen oder ich hab schon lange ein bisserl mich selbständig gemacht im
Bereich astrologische Psychologie oder psychologische Astrologie und jetzt
bleibt mir nichts anderes mehr übrig, jetzt ist es soweit so zu sagen.
L: lacht.
I:
Unabhängig
davon
lauft
seit
ungefähr
4-5
Jahren
mein
Dissertationsprojekt an der der Universität Klagenfurt […]
An dieser Stelle wird eine Textpassage aus Gründen des Schutzes der
persönlichen Rechte einer Person, über die gesprochen wird, nicht
veröffentlicht. Die Originaltexte liegen im Privatarchiv des Verfassers auf.
Dies ist notwendig, da trotz Anonymisierung für sehr facheinschlägige
Personen
ein
Rückschluss
auf
die
ausgeschlossen werden kann.
276
betreffende
Peron
nicht
völlig
Über die Astrologie bin ich gestolpert schon vor über 10 Jahren als Student
war verliebt und begeistert und so weiter. Hab dann eine Ausbildung
gemacht beim Hermann Meyer in N. 2einhalb 3 Jahre. Das ist auch schon 3
Jahre her, seit das abgeschlossen ist und ja, hab die spannende Möglichkeit
an
der
Universität
Schwerpunkt
hat
humanistisch,
Klagenfurt,
die
psychologisch
keinen
naturwissenschaftlichen
sondern
kulturwissenschaftlich,
geisteswissenschaftlich,
viel
Psychotherapie,
viel
Tiefenpsychologie, dort diese Dissertation zu machen, das wäre sonst in
Österreich außer vielleicht an der SFU, der Sigmund Freud Privatuniversität
in N., die aber 3000,- Euro kostet im Semester, sonst wärs in Österreich
trau ich mich jetzt sagen in der Form sicher nicht und auch sehr schwer
möglich. Ja, das bin ich und der Herr P. hat mir erzählt von ihnen und hat
mir empfohlen, sie auch zu kontaktieren auch in Bezug auf eine fachliche
Stellungnahme oder ein Fachinterview. Gehen tuts in der Arbeit um das
Weltbild der Astrologinnen und Astrologen. Ursprünglich hätte es werden
sollen natürlich auch ein bisserl eine Streitschrift für die Astrologie, das hab
ich mir aber schnell abgewöhnt, oder wurde mir schnell abgewöhnt, sagen
wir so. Und jetzt geht’s gut, jetzt geht’s auf einer Metaebene, jetzt bin ich
draußen, bin ich nicht… Kann ich mich gut herausnehmen, auch wenns
mich immer wieder zwischendurch hineinzieht, aber es ist bei weitem nicht
so wie früher und so. Und sie sind jetzt der letzte Interviewpartner für mich
geplanter weise. Es hat sich im Lauf der Interviews herausgestellt, dass
es einen völlig anderen Schwerpunkt geben wird in der Arbeit, einen
deutlich
praxisorientierteren
und
praktikableren
nämlich
die
Fragestellung, was darf man machen in der Astrologie, wo sind die
ethischen Grenzen, wo sind die fachlichen Grenzen, was kann der
Astrologe tun, was kann er tatsächlich sagen, was kann er nicht sagen
und wo sind hier die ethischen Grenzen. Der Herr P. hat ja diese
Ethikrichtlinien
erstellt
in
der
N.er
oder
österreichischen
Wirtschaftskammer und ich hab jetzt im ganzen klassischen Spektrum
des österreichischen Marktes von ganz links außen bis ganz rechts der
Astrologen durch. Von absolut klassischer Astrologie im Sinn von
[unverständlich] erstellen, Zeitpunkt erstellen, bis hin zu ich sag jetzt
einmal Herr P., und eher eine sehr bodenständige, sehr psychologische,
277
sehr persönlichkeitsorientierte Art der Astrologie. Dürft ich jetzt noch
ganz kurz, bevors jetzt wirklich startet, meinen Kaffee holen? Der
kocht jetzt nämlich grad am Herd, bin sofort wieder da. Danke. (49)
L: Ja, klar.
I: Und eine Frage noch bevor wir starten, darf ich das Gespräch aufnehmen?
L: Ja.
I: Ich müssts dann transkribieren und dazu müsst ichs aufnehmen, wenn
das für sie ok ist.
L: Ist klar.
I: Ich hab ein Programm gefunden, das automatisch, das skype Gespräch
mitschneidet, sobalds läuft. Und das müsst ich jetzt ausschalten, wenn sies
nicht wollten, und dann müsst ich mitschreiben und das wär relativ
anstrengend… lacht.
L: lacht.
I: Aber sie können natürlich gern sagen auch im Nachhinein, sie möchten
bestimmte Sachen nicht drinnen haben, das ist eh klar. Ja, ich freu mich.
L: Ja, es hat ja auch einen anderen Hintergrund, ich hab ja in U.
Psychologie studiert.
I: Ja.
L: Und hab da auch irgendwie versucht mit Astrologie an der Uni was zu
machen,
weil
da
gibt’s
ja
den
Psychologie.
278
Lehrstuhl
für
Grenzgebiete
der
I: Ah, ok.
L: Und da gabs sogar noch ne halbe Professur zu der Zeit wo ich studiert
hab und da hab ich dann tatsächlich auch ne Diplomarbeit zu ner
astrologischen Fragestellung unterbringen können. Es ist halt dort sehr
naturwissenschaftlich ausgerichtet, es war ne empirische Arbeit wo ich
versucht hab, die Standards, die Qualität der astrologischen Beratung
zu
vergleichen
mit
psychotherapeutischen
Beratung
oder
Psychotherapie.
I: Genau, das wäre meine erste Idee, ein Schulenvergleich oder
Zugangsvergleich gewesen. Wie ist es ihnen da gegangen mit der
Untersuchung, oder wie haben sie das gemacht?
L:
Also
ich
hab
1000
Fragebögen
verteilt,
hauptsächlich
in
Psychotherapiepraxen, wo ich versucht hab, Leute anzusprechen, die
halt therapeutisch, es gibt ja in dem Sinne psychologische Beratung
gabs in den 80ern noch nicht, als ich das gemacht hab, nicht in
Deutschland zumindest. Und ich hab halt versucht, Leute zu erreichen,
die Therapieerfahrung haben und auch schon bei Astrologen waren. Ich
brauchte
Leute,
die
das
Vergleichsmöglichkeit
vergleichen,
haben
und
die
sozusagen
abgefragt
hab
auch
eine
ich
halt
Beratervariablen also Empathie, Authentizität und diese Sachen, hat
man sich in der Beratung wohl gefühlt, konnt man alles ansprechen,
oder gabs irgendwie übergriffige Fragen oder kamen Dinge nicht zur
Sprache, die man sich gewünscht hätte, das ganze Spektrum halt und
bis hin zu Settingvariablen und ganz interessant von den Ergebnissen
fand ich, dass die Noten, die die Astrologen bekommen haben für die
Qualität
ihrer
Arbeit
vergleichsweise
gut
waren.
Also
die
Psychotherapeuten haben natürlich noch nen Tick besser abgeschnitten
weil die sind ja in der Regel ja professionell ausgebildet, während
Astrologen ja in der Regel keine Beraterausbildung haben. Also
zumindest bis damals gabs noch überhaupt keine Möglichkeit, sich als
Astrologe
dahingehend
weiterzubilden
279
und
das
fand
ich
schon
erstaunlich, das damals Astrologen mit Laienwissen im Prinzip doch
vergleichsweise gute Beraternoten gekriegt haben. Und ein anderes
interessantes Ergebnis war halt zum Beratungsanlass, also weil das
Vorurteil ist ja immer, zum Astrologen geht man immer, wenn man über
die Zukunft was erfahren will und mit anderen Problemen geht man
zum Therapeuten. Und interessanterweise, aber das lag auch zum Teil
an der Stichprobe, war bei einem Drittel der Leute der Beratungsanlass
der, dass sie schon in Therapie waren, aber unsicher waren, ob sie an
den richtigen Themen dran sind.
I: Ok.
L: Und praktisch die Astroberatung als Diagnose verwendeten um sich
zu vergewissern, daß das was therapeutisch läuft, irgendwie stimmt.
Weil es ist ja immer die Gefahr, dass man je nach Therapeut bestimmte
Symptome hat oder bestimmte Symptome dann im Fokus stehen und
andere nicht. Da dacht ich, das wär ne Rolle, die der Astrologie gut
zukommen könnte, als diagnostisches Werkzeug für Therapieverfahren
auch. (50)
I: Und haben sie da Gegenwind bekommen auch oder ist das angenommen
worden, oder wie war da die Stimmung?
L: Ja, man braucht ein dickes Fell.
I: lacht.
L: Ich hatt insofern Glück, weil am gleichen Lehrstuhl drei Jahre vor mir der
Peter Niehenke promoviert hat auch, aber wir mussten uns beide sozusagen
ganz exotische Betreuer suchen. Also er an der Sportuni Bielefeld wos aus
irgendeinem Grund einen Bereich Sportpsychologie gab hat halt er einen
Professor gefunden, der da bereit war. Und ich bin bei Professor Ertl in
Göttingen gewesen, hab meine ganze Arbeit über Göttingen abgewickelt und
hab mich auch geweigert am Curriculum teilzunehmen, dem Curriculum
280
derjenigen, die da Diplom machen, da musste man immer seine Arbeit
präsentieren. In so nem Kolloquium wo alle Professoren saßen, da hab ich
mich einfach geweigert, weil ich gewusst hab, da krieg ich eins auf die
Mütze, da hatt ich keine Lust drauf. Lacht. Und ich hab praktisch meine
fertige Arbeit abgegeben und den Leuten an der Uni direkt besprochen und
mich damit auseinander gesetzt. Ich hab mich aber im Studium ziemlich
engagiert, ziemlich gerieben auch und dann eben auch gemerkt, die sind da
so zubetoniert mit Vorurteilen belastet, dass man überhaupt so ne
astrologische
Fragestellung
akademisch
angeht
war
für
die
schon
undenkbar. Und ich glaube nicht, dass ich das jetzt groß gebessert hat. Und
ich hab dann einfach meine fertige Arbeit abgegeben, da konnten sie nicht
mehr viel machen, außer ne schlechte Note geben. Lacht.
I: Haben sie die auch bekommen die schlechte Note?
L: Ja, natürlich, mein Prof. konnte ja auch rechtfertigen, weil ich mich ja
auch der Zusammenarbeit verweigert hab.
I: Ah, ja, das war der Grund für die schlechte Note.
L: Genau, also sag ich mal der Aufhänger, mein Erstbetreuer hatte glaub ich
mit 1,5 quatsch, sehr gut bewertet und es war dann ein sehr großes
[unverständlich]. Lacht.
I: lacht. Ok. Ja es sehr schwierig anscheinend überall auf den Unis ists nicht
gewollt…
L: Das fand ich jetzt interessant, was sie jetzt gesagt haben, so mit
Religionswissenschaften, Kulturwissenschaften, dort find ich eigentlich
Astrologie viel besser untergebracht. Also ok, bei den Psychologen hab ich ja
grade aufgezeigt, gibt’s auch Verbindungen, aber sobald man sich diesen
Duktus der Statistik und naturwissenschaftlichen Methoden unterwerfen
muss, ist es eigentlich vorbei mit der Astrologie.
281
I:
Ists
vorbei…
Ich
hab
ja
auch
eine
deklariert
geistes-
und
kulturwissenschaftlichen wissenschaftstheoretischen Zugang und keinen
naturwissenschaftlichen. Das heißt den Anspruch stell ich überhaupt nicht
und an der Uni Klagenfurt ist es auch so, dass man sich aussuchen kann,
ob man jetzt Geisteswissenschaftlich oder Naturwissenschaftlich abschließt,
je nach Fachgebiet und Arbeitsschwerpunkt auch und ich bin einer der
Exoten, die einen geisteswissenschaftlichen Abschluss haben und deshalb
einen Mag.phil. in Österreich und halt nicht… und ich dürfte auch gar nicht,
soweit ich informiert bin gar keine naturwissenschaftliche Dissertation
schreiben, wenn ich das richtig weiß, ich müsste in meinem Fahrwasser
bleiben. Was mir natürlich eh viel lieber ist, mit dieser Geschichte. Aber es
ist natürlich auch weniger… ich hab weniger Stress, aber ich hätts auch so
kaum wo untergebracht, weil geisteswissenschaftliche Arbeiten an anderen
Unis in Österreich nicht akzeptiert würden. Es ist so. Ich hab jetzt vor
kurzem einen Vortrag halten können vor jungen… Junge Wirtschaft heißt
das in Österreich, also junge Gewerbetreibende und hab da das erste Mal für
mich verbinden können für mich den Psychologen und den Astrologen so
richtig und sozusagen das Horoskop wirklich nur als sehr vorsichtiges
diagnostisches Instrument herausgebrochen aus diesem astrologischen oder
esoterischen Bildersumpf den die Leute da haben, und das hat eigentlich
relativ gut funktioniert muss ich sagen, wobei ich auch Unterstützung hatte
von einem meiner Freunde, der eine Fahrschule hat und in dem Bereich
haben wir das gemacht, der auch da schon erklärt hat was wir da machen,
wir suchen Personal aus, schon seit längerem auch mit dem Horoskop und
er stützt das auch und das hat besser funktioniert, auf der Uni hab ich
wesentlich mehr Gegenwind gehabt, muss ich sagen.
L: Ja, klar.
I: Das war besser. Aber ich bin ja, ich muss ja sozusagen wieder zurück
raus aus dieser Rolle in eine außerirdische sagt mein Betreuer. Lacht.
Und mich wegbegeben wieder von meinem Weg wieder momentan für
die Arbeit, das gelingt aber mittlerweile auch ganz gut, am Anfang war
das ein größeres Problem, am Anfang war das schwierig. Und ja, jetzt
282
wär halt die Frage, wie sie das sehen, wie sie Ethik sehen in der
Astrologischen Arbeit, auch vielleicht in der Beratertätigkeit, auch
vielleicht beim Thema Angst, Ängstlichkeit der Leute und so, also es
hat sich herauskristallisiert, dass es eben schon Astrologen und
Astrologinnen gibt, die sich schon bewusst auf diese Angstschiene oder
auf diese Prognostik und diese Angstschiene schon stützen. Und halt da
alles Mögliche prognostizieren, wie sehen sie das, was kann man denn
eigentlich prognostizieren, ihrer Meinung nach, oder was kann man
denn sagen?
L: Also, vielleicht nur an dem Punkt vorab, also, ich hab mich da grade
in meiner Diplomarbeit sehr stark auch mit ethischen Richtlinien
auseinandergesetzt und da gabs im Deutschen noch gar nichts, das ist
alles erst nachgekommen. Ich hab praktisch noch die Beraterrichtlinien
von
Großbritannien
und
den
USA
also
von
den
Psychotherapieverbänden dort ins Deutsche übersetzt um überhaupt
sozusagen irgendwelche Kriterien und Standards zu haben und ich
denke mittlerweile hat sich das eben durchgesetzt und es ist auch ganz
klar die Haltung, die ich vertrete, also, die Autonomie des Klienten ist
das entscheidende, also es darf in der Beratung nichts passieren, was
den
Klienten
in
seiner
Autonomie
einschränkt,
sondern
das
Beratungsziel muss sein, ihn in seiner Selbstbestimmung letztendlich
zu stärken. Und ich persönlich finde Prognose also vollkommen
uninteressant, vollkommen unspannend, weil das den Klienten ja
sozusagen festlegt und in seinen Möglichkeiten einschränkt, also fixiert
auf etwas sondern ich finde angesichts der Problemstellung ist es
immer die richtige Beratungsstrategie, den Klienten zu befähigen, die
Konsequenzen der verschiedenen Optionen, die ihm ja in der Regel zur
Verfügung stehen abschätzen zu können. Wenn jetzt einer kommt und
er sagt sozusagen ich hab das und das Problem und würde das und das
tun, dann würd ich immer auch mit ihm dran arbeiten, nach
Alternativen zu suchen und ihm aufzuzeigen, was überhaupt sein
Handlungsspielraum ist und letztendlich muss er es ja ausbaden, er
283
muss sein Leben ja leben, ich find es sehr unangenehm, mich da zum
Schiedsrichter machen zu müssen.
I: Mhmm.
L: Das ist jetzt besser als das andere. Und letztlich bin ich halt der
Meinung, Charakter ist Schicksal, das heißt, wenn ich jemandem eine
gute Charakterdiagnose liefere, dann weiß ich im Prinzip auch, wie er
sein Schicksal gestalten wird und gebe ihm dadurch auch die
Möglichkeit das bewusster zu tun. Sehenden Auges dann bestimmte
Schritte zu tun .
I: Das heißt, sie gehen schon davon aus, natürlich zwar, aber trotzdem
jetzt für das Protokoll, dass man Schicksal auf eine gewisse Art, weil
das ist ja so ein Streitpunkt oder so ein Angelpunkt irgendwie der
Auseinandersetzung zwischen den klassischen und den psychologisch
orientierteren Astrologen, dass man Schicksal eben gestalten könnte,
aus der einen Sicht oder eben nicht so aus der anderen. Sie gehen
schon davon aus, das man Schicksal selbst gestalten kann.
L: Ja, natürlich. Ich bin da allerdings sag ich mal, früher optimistischer
gewesen als heute. Lacht
I: lacht.
L: Und finde grade die große Stärke der Astrologie, dass sie den Blick
schärft für den Anteil an Schicksal, der gestaltbar ist. Wir haben ja eben
auch Faktoren im Horoskop mit Uranus, Neptun, Pluto, Chiron usw. die
zeigen ja auch an, daß das Schicksal ja auch noch ne Dimension hat,
die über die persönliche Verantwortung hinausgeht, die sag ich mal mit
Saturn endet. Und wenn ich natürlich ein Menschen- und Weltbild hab,
das bei Saturn aufhört und dann auch gar nicht mit Uranus, Neptun,
Pluto im Horoskop arbeite, dann kümmere ich mich ja nur um den Teil
von Schicksal, der gestaltbar ist, verantwortbar ist und dann wird
284
dadurch ein sehr einfaches Weltbild dadurch [unverständlich] dass
meiner Erfahrung nach der Komplexität der heutigen Welt entspricht.
Vielleicht auch damit jemanden auszusöhnen, dass es ein Schicksal
gibt, auf das er nur bedingt oder gar keinen Einfluss hat. Und auch sich
noch anders dazu noch zu verhalten also wenn jemand einen Pluto
Transit über dem MC hat und er verliert seine Arbeit, weil die
Niederlassung, wo er arbeitet geschlossen wird oder Großkonzern von
jemand anderem geschluckt wird und die Abteilung geschlossen wird,
dann wärs ja doof, sich zu fragen, was hab ich jetzt falsch gemacht.
I: Ja, klar.
L: Die Buddhisten würden sagen, das gehört in die Kategorie shit
happens. Also das nur so ums mal anschaunlich zu machen.
I: Mhmm
L: Aber ich denke schon, daß unser Charakter entscheidet ja letztlich
darüber wie verhalten wir uns in den wichtigen Lebenssituationen wos
darum geht, Farbe zu bekennen. Natürlich kann ich prognostizieren,
was Klienten, die ich über viele Jahre begleite, die einmal im Jahr zu
mir kommen, da weiß ichs schon sehr genau, wie die auf nen
bestimmten Transit oder auf ne bestimmte Auslösung reagieren werden,
aber ehrlich gesagt freuts mich mehr, wenn sie anders reagieren. So
dann hab ich das Gefühl, wow, da ist ne Mutation
passiert, da ist
irgendwie, da hat jemand seinem Schicksal eine Wende gegeben.
I: Ja, klar.
L: Und das wär halt immer mein Beratungsziel, immer Lust zu machen,
sich immer weiter zu entwickeln und dann lieber neue Fehler machen,
als ständig die alten zu wiederholen. (51)
285
I: Lächelt. Ok, daß ist schon auch sehr spannend, diese Differenzierung jetzt
zwischen Möglichkeit und nicht mehr Möglichkeit der Selbstgestaltung. Der
Hermann Meyer, ich weiß nicht, vielleicht tu ich ihm jetzt unrecht, aber
würde eher sagen, oder hat das zumindest nicht so herausdifferenziert in
seinen Ausführungen. Er hat das nicht so erwähnt, aber er hat schon… Man
hat schon gemerkt, dass er schon in einer sehr großen Weite, dieses System
verstanden hat und ich hab von ihm schon sehr sehr viel über dieses
gesamte Denksystem gelernt, muss ich sagen. Und ich hab jetzt wenige
getroffen, wo ich das Gefühl hab dass sie ähnlich sich in dieser
transzendenten Weite dieses… dieser ganze Komplex ihnen begreiflich
wurde. Aber es ist trotzdem sicher versöhnlich und tröstlich für denjenigen,
wenn man das versteht, dass man auch manchmal nichts machen kann.
Das ist jetzt für mich schon auch ein neuer Gedanke auch, der sehr wichtig
ist. Würden sie sagen, dass ein Psychologe, der Astrologie macht, noch
einmal etwas anders machen würde dabei als jemand, der Astrologie macht
und sich auf eine psychologische Astrologie bezieht? Also ob es einen
Unterschied gibt zwischen astrologischer Psychologie und psychologischer
Astrologie?
L: Naja, das hängt natürlich ein bisschen vom Ausbildungsstand und
vom Werdegang ab. Also man muss ganz klar unterscheiden, wenn es
um die Beratungspraxis geht, das ist ja was ganz anderes als das Deuten
von Horoskopen. Die Leute denken wenn sie Horoskope deuten können,
dann können sie beraten. Und das ist ein riesiger Irrtum. Dazu braucht
es ja ganz andere Kompetenzen, die zunächst mal mit Astrologie gar
nichts zu tun haben. Also die ganze Beratungspsychologie, nur um ein
paar Namen zu nennen, Rogers, die Rogersvariablen Authentizität,
Empathie, Kongruenz, Wertschätzung, Einfühlung. Oder gewaltfreie
Kommunikation oder überhaupt das ganze Counsellingwesen das sind ja
alles skills und Fähigkeiten, die mit der Astrologie erst mal gar nichts
zu tun haben, sondern damit zu tun haben, bin ich in der Lage,
hilfreiche und konstruktive Gespräche zu führen. Und insofern stellt
sich für mich die Frage nicht so, wie sie sie stellen. Mein Punkt ist, wer
286
gut Horoskope deuten kann, muss sich dann noch qualifizieren um ein
guter Berater zu sein. (52)
I: Und halten sie es… Ist es für sie jetzt auch in diesem Punkt die Forderung
drauf, dass das jemand können muss, weil es gibt ja auch Leute, die sich da
schwerer tun. Undiplomatischer sind und weniger Tiefgang haben, so auf die
Art, ist das eine Grundforderung natürlich, wenn ich das richtig verstehe.
L: Also ich sag mal, ich würde es mir wünschen und finde es ja auch als
Privileg, dass wir heutzutage in der Lage sind, diesbezüglich auch
Weiterbildungsangebote zu haben und zu machen. Das war ja zu meiner Zeit
als ich Astrologie gelernt hab, noch nicht so. Ich hab halt davon profitiert,
dass ich dann beim Bund deutscher Psychologinnen in einer Psycholog
Innensupervisionsgruppe sozusagen mitmachen konnte und die auch
tatsächlich bereit waren, meine Astroberatungen da zu supervidieren und
der Vorteil war, die hat einen Dreck interessiert ob ich jetzt diesen
Saturntransit zum Mond richtig gedeutet hab, weil das interessiert die ja eh
nicht, die haben nur geguckt, in welche Art von Beziehung trete ich mit
meinem Klienten und wie gut gehe ich mit seinen Autonomieansprüchen um
und so die ganzen Sachen die man so macht und da hab ich natürlich sehr
davon profitiert. Und heute ist es ja so, hier bei uns im [Beratungszentrum]
gibt’s zum Beispiel ein Beratertraining wo es halt nicht mehr darum geht,
wie deutet man jetzt diese Konstellation richtig oder falsch, das darf auch
eine Rolle spielen aber im Vordergrund steht, wie berate ich und auch
Persönlichkeit und Selbstreflexion der Beraterpersönlichkeit und da bin ich
jetzt beim zweiten Teil ihrer Frage, ich glaube schon, das man als Psychologe
im seiner Arbeit sehr von der Astrologie profitieren kann. Allein schon aus
ökonomischen Gründen. Bis ich im therapeutischen Prozess mit nem
Klienten ne gute Diagnose habe mit den ganzen Hintergründen brauch ich
mindestens 20 Sitzungen.
I: Ok.
287
L: Wenn ich mit dem Horoskop arbeite brauch ich eine Sitzung. Und bin mir
dann noch ein bisschen sicherer sogar.
I: Ja, lacht.
L: Und das zweite ist, es gibt ja im therapeutischen Prozess immer wieder
diese schwierigen Situationen, haben wir ja jetzt bei diesem Kopiloten von
German wings auch gesehen, wie schätze ich die Selbstgefährdung von
jemandem ein oder überhaupt, den Krankheitsverlauf, oder wie entwickelt
sich ein Problem, schärft sich das noch zu, wird es suizidaler oder nicht und
da haben wir ja mit der Astrologie ein sehr gutes diagnostisches Werkzeug
auch in Bezug auf das, was ich Zeitqualität nenne, wir können ja grade über
Transite und Progressionen, die ja so ne innere Uhr sind können wir ja sehr
gut sehen, wo steht jemand in seiner inneren Entwicklung und ist der
Plutotransit jetzt im abklingen oder baut er sich noch auf. Und das ist ja find
ich grade das Besondere an der Astrologie, keine Methode kann das auch
nur ansatzweise leisten.
I: Ja… Wie sehen sie sich denn positioniert in der praktischen Szene der
Psychologinnen und Psychologen in R. oder sonst irgendwo, werden sie da
schon auch akzeptiert mit ihrem Zugang, oder… Weil ich bin jetzt sehr… Ich
freu mich sehr, von ihnen zu hören, wie viel Psychologie sie jetzt sind und
wie günstig sie jetzt das Horoskop… in einer günstigen Intensität sie das
Horoskop einbauen als diagnostisches Instrument. Bis jetzt hab ich schon
eine deutlichere Spaltung festgestellt zwischen astrologischer Perspektive
und den anderen, psychotherapeutischer und so. Ich denk mir jetzt schon,
dass wenn sie mit Kollegen sprechen oder auch irgendwie in anderen
Auseinandersetzungen sind mit Kolleginnen und Kollegen, dass die sie
vielleicht dann doch anerkennen, oder stimmt das nicht?
L: Also da bin ich zu wenig sozusagen in diesen Kontakten drin.
I: Ah. Ok.
288
L: Ich bin zwar Mitglied beim Bund deutscher Psychologen und hab da in R.
auch ne Intervisionsgruppe mit Ärzten und Therapeuten und da hab ich mir
natürlich schon ein Standing erarbeitet, aber da spielt die Astrologie jetzt
nicht so ne zentrale Rolle. Die wissen, dass ich das irgendwie einsetzte und
schätzen sozusagen die diagnostische Schärfe, die ich dadurch manchmal
hab und sie müssen einfach anerkennen, es funktioniert. Lacht. Aber es ist
nach wie vor einfach so vom Weltbild her schwer verdaulich. Ich kann das
gut verstehen. Ich bin ja auch lange erst mal Gegner der Astrologie gewesen.
Wenn man das halt nur so ein bisschen oberflächlich betrachtet, dann ist ja
auch klar, dass da irgendwelche Sterne da irgendeinen Einfluss haben sollen
ist natürlich ein inakzeptabler Gedanke selbst wenn man ein aufgeklärter
Geist ist und von daher kann ichs auch verstehen auch diese Scheu der
Intellektuellen insgesamt, das Thema anzugehen. Trotzdem ist es schade,
dass sie grad bei der Astrologie alles was sie sonst so hoch halten über Bord
werfen, dass sie ihren Verstand abgeben, das ist das Gegenteil von objektiv
und sozusagen vielseitig interessiert, die haben da sofort ihre Vorurteile und
das ist schade. Und ich glaube schon dass man da was erreichen kann im
persönlichen Umfeld grade auch wenn man überzeugt ist von der Qualität,
aber also so perspektivisch ist eigentlich nicht viel zu holen.
I: Geht’s nicht. Ok.
L: Da bräuchten wir einen Paradigmenwechsel, das wird noch ziemlich lange
dauern.
I: Es wird ja Streitereien auch geben, ich mein der Herr Noe ist ja auch im
Fernsehen immer wieder gewesen und hat sich ja auch öffentlichen
Auseinandersetzungen gestellt, zwei Videos hab ich auch gesehen, ist ihnen
sowas auch passiert oder haben sie auch so Streitereien oder vielleicht sogar
auch rechtliche Geschichten gehabt?
L: Also die Zeit ist eigentlich durch. Ich war auch viel in den 90er Jahren in
diesen Krawalltalkshows von diesen Sendern weil ich dachte, ich will da
irgendwie für die Sache kämpfen und hab mich dann auch mit ganz
289
unmöglichen Leuten da abgeben müssen. Das ist ja durch. Auch diese Art
von Sendungen sind ja durch.
I: Aha, gibt’s nicht mehr.
L: Gibt’s nicht mehr, ne. So. Und heute denk ich halt, es ist nach wie vor
wichtig, das wir versuchen, unsere Arbeit also jetzt sag ich mal die seriöse,
verantwortungsbewusste Astrologie natürlich auch im Bewusstsein der
Öffentlichkeit
zu
halten.
Wenn
wir
vor
10
Jahren
einen
großen
Astrokongress hatten, da waren mindestens 3 Fernsehteams da. Heute
können wir von Glück reden, wenn im Lokalblatt des Veranstaltungsortes
überhaupt noch ein Hinweis erscheint. Also das ist sehr schade, es wär
diesbezüglich schon gut, mehr Öffentlichkeit zu haben. Und darauf
hinzuweisen, Leute es gibt nicht nur die Zeitungsastrologie, es gibt eben
noch ne andere Art.
I: Weil die Leute das nicht mehr so interessiert, oder weil dieses Streiterische
weniger geworden ist?
L: Ja, ich glaub es ist jetzt einfach durch, man hat es jetzt toleriert, es gibt
halt nen bestimmten Anteil der Bevölkerung, die halt mit den Sternzeichen
operieren und dann gibt’s halt noch nen bestimmten Anteil, die halt da tiefer
einsteigen und das ist jetzt keine spannende Nachricht oder Meldung mehr.
I: Ok.
L: In den 90ern hatte jede Buchhandlung noch ein ganzes Regal voller
Astrobücher, auch wenn es keine esoterische Buchhandlungen waren, das
war ein Riesenmarkt. Das ist jetzt anders.
I: Wo sehen sie denn die Möglichkeiten und auch vielleicht die Grenzen der
Möglichkeiten eines verantwortungsbewussten Astrologen, astrologischen
Psychologen heute? Abgesehen von der direkten persönlichen Beratung jetzt.
290
Vielleicht
in
der
Wirtschaft
oder
in
anderen
gesellschaftlichen
Zusammenhängen? Oder gibt’s da aus ihrer Sicht wenige?
L: Naja, ich finde es spannend, wenn ich so die Ausbildungsteilnehmer bei
uns sehe aus welchen Bereichen die kommen, das sind ja oft Bereiche zu
denen ich jetzt gar keinen Zugang hab, aus denen ich auch nie Klienten
kriegen würde. Und dadurch, dass die dann Astrologie können, tragen die ja
die Astrologie auch in diese Bereiche hinein und ich staune immer wieder,
was es da denn für Anwendungsmöglichkeiten gibt. Insofern bin ich der
Meinung dass der Kuchen mit jedem der Astrologie macht, größer wird. Es
gibt viele die sagen, warum bildest du permanent auf so hohem Niveau Leute
aus, du züchtest dir ja nur Konkurrenz. Das kann ich überhaupt nicht
nachvollziehen, ganz eigenartige Sichtweise, weil Jeder kommt aus einem
anderen Umfeld, aus einem anderen Bezugskreis und erweitert den Kuchen.
Also es geht nicht darum dass sich immer mehr Leute um den selben
Kuchen streiten sondern er wird immer größer und damit verbreitern sich ja
auch die Anwendungsmöglichkeiten der Astrologie so also ich glaube schon,
dass es wünschenswert wäre, dass es in vielen Bereichen auch grade wenn
es als diagnostisches Instrument stärker zum Einsatz kommt, aber da muss
auch jeder selber gucken, wie weit er da gehen will. Und sie haben vorher die
Ethik
angesprochen,
ich
meine
ob
man
jetzt
wirklich
in
der
Personalselektion Astrologie einsetzen soll?
I: Wären sie kritisch sozusagen?
L: Ja, es kommt drauf an, wie. Also wir haben bei uns im Dozententeam
haben wir einen Siemens Manager also der ist jetzt im Ruhestand, der
arbeitet sehr viel in dem Bereich, Astrologie im Management auf ne sehr
kluge und sinnvolle Art. Wenns darum geht teams zu bilden, oder so oder
mit
den
Horoskopen,
also
die
haben
natürlich
viele
andere
Teambildungsverfahren als Selektionsverfahren und die nehmen dann halt
noch einmal das Horoskop dazu und er hatte schon 2-3 mal Teams, die
wenig effektiv waren mit gezielten Umstellungen einfach zu Erfolgsteams
gemacht. Der Mann ist einfach gefragt.
291
I: Ja, klar.
L: Und das find ich auch ok.
I: Was würden sie nicht ok finden?
L: Naja, wenn jetzt irgendwie sich drei Leute um ne Stelle bewerben und
dann in der Personalselektion das Horoskop das Ausschlagekriterium
wäre. Da wär für mich ne Grenze. Selbst wenn es transparent wäre.
Glaub ich, dass die Bewerber da nicht frei wären, ob sie da jetzt
zustimmen oder
nicht. Die denken sich dann, wenn sie nicht
zustimmen, sind sie gleich aus dem Rennen.
I: Ich hab von einem bekannten von mir, also ein Arbeitskollege vor
Jahren…
Der
Bundesheer…
war
Und
Sicherheitsbereich
mitbekommen
hat,
Ausbildungsoffizier
der
und
hat
so.
dass
Personalentscheidungen
im
sich
Und
dann
der
hat
Hintergrund
immer
wieder
beim
österreichischen
selbständig
mir
gemacht,
erzählt,
mittlere
über
und
dass
er
höhere
astrologische
Begutachtungen auch eine zweite Meinung liefern zumindest.
L: Ja?
I: Was sagen sie… Gibt’s das? Wissen sie davon? Da geht’s ja schon
auch in diesem Sinn von Ethik um einen problematischeren Bereich
unter Umständen. Wissen sie von solchen Dingen oder eher nicht. Oder
was sagen sie dazu?
L: Also ist mir jetzt, hör ich so zum ersten Mal weil, was ich höre ist,
daß es auf jeden Fall transparent ist und muss es ja eigentlich auch
sein, wo will man denn die Uhrzeit und den Ort herkriegen um ein
Horoskop zu erstellen? Man müsste ja sozusagen den Datenschutz
292
verletzen und sich bei Standesämtern die Uhrzeiten holen. Würd ich
also als problematisch einschätzen.
I: Ja, klar.
L: Und dann find ich halt solche Gutachten find ich halt immer sehr
problematisch, weil die halt immer ein bisschen die Gefahr haben, dass
sie statisch festschreibend sind. Das ist wie mit dem Etikettenkleben.
Also ich finde wenn, dann ist die astrologische Diagnostik ja eher im
prozessorientierten
und
sozusagen
in
der
Gesprächssituation
interessant. Aber wenn ich das Gegenüber nie gesehen hab und ein
Gutachten mach, das ist ja immer eine steife Sache so. Aber ich würde
da niemandem Vorschriften machen, sofern bestimmte Standards
eingehalten werden ja, wenn dadurch Erkenntnisfortschritte passieren
aber es muss halt transparent sein, die Beteiligten müssen wissen, dass
das gemacht wird und sich einverstanden erklären und dann wär
natürlich auch zu wünschen, dass das wirklich kompetente Leute sind.
Die sehe ich im Moment eigentlich gar nicht. Ich kenn ganz wenige
Leute, die in der Lage sind wirklich gute Gutachten zu schreiben. Auch
ne Kunst. Wenn man natürlich so standardisierte Computergutachten
verwendet, ja, muss man gucken, was das wirklich bringt.
I: Ja, klar, das würd ja auch nichts wirklich bringen dann mehr. Es
würde ja nicht funktionieren und es würde sich ja auch nicht
durchsetzen wirklich. Auf die Dauer. Weil wenn ich jetzt weiß ok,
jemand ist Löwe und der soll in den Projektmanagementbereich jetzt
wechseln, das wird halt zu wenig sein.
L: Ja, klar.
I: Also sie sehen in der Personalauswahl ein ethisches Thema drinnen
zumindest, ein starkes; wenn nicht ein Problem.
L: Ja.
293
I: Ok. Grad in dem Bereich gibt’s aber auch eine grosse Fragestellung
von den... oder ein Bedürfnis von den besetzenden Stellen, die wollen
ja, wären ja auch interessiert, möglichst viel herauszufinden über eine
Person. Wo ist denn da jetzt ihrer Meinung nach der Unterschied zu
anderen psychologischen Verfahren oder zu Assessment Centern oder
solchen Dingen. Weil da hab ich ja genauso eine gewisse Unfreiwilligkeit
dabei.
L: Das stimmt. Aber ich sag mal, die Probanden haben ja eine
Einflussmöglichkeit. Die haben sie beim Horoskop nicht. Wenn jetzt
jemand anhand der Geburtsdaten ein Blindgutachten macht, dann kann
der Betreffende, ist dem völlig ausgeliefert. Das seh ich im Assessment
nicht ganz so. Da hängst ja auch vom Probanden ab, wie er sich da
einbringt und wie er sich verhält, welche Resultate das dann bringt.
I:
Also
wir
haben
in
diesem
kleinen
Betrieb
natürlich
keine
Blindgeschichte gemacht sondern ich war in einer zweiten Runde mit
dabei, wir haben natürlich die Leute gefragt ob ihnen das recht ist und
wir haben auch eine Person dabei gehabt, der das nicht recht war und
das war jetzt auch nicht das Thema. Also der Personalverantwortliche
hat die Erstselektion gemacht und in einer zweiten Runde war dann
neben den zwei Geschäftsführern und der Administrationsleitung auch
ich
dabei
und
hab
dann
auch
Aufgrund
des
Horoskops
meine
Stellungnahme abgegeben dazu. Auch der Person gegenüber ich sag
jetzt einmal zu 95 oder guten 90% transparent. Und ja. Ich merke ich
will von ihnen ein ok haben. Lacht. Aber unabhängig davon, es ist ja die
Frage von Ethik eine sehr problematische weil…
L: Der Punkt ist doch, erzählen sie da, da hat jemand Merkur Quadrat
Saturn auf welcher Ebene deuten sie da jetzt das Quadrat, wenn sie
denjenigen gar nicht kennen, dann wissen sie ja nicht, lebt der das jetzt
um mal in Meyer Sprache zu reden in der Hemmung, Kompensation
oder Meisterschaft?
294
I: Ja. Also wir haben von den Personen, die da übergeblieben sind neben
dieser
zweiten Runde hab ich mit den Personen zusätzlich noch ein
Einzelgespräch geführt und versucht drauf zu kommen, wie die, in
welchem Bereich die… Es geht natürlich bis zu einem gewissen Grad
nur und in manchen Bereichen nicht. Wenns dann persönlich wird,
dann ist eben das Setting ungeeignet dafür, dass man auf bestimmte
Dinge kommt. Und das soll ja auch nicht sein. Also im eingeschränkten
Grad und sehr grob hab ich dann eine Stellungnahme abgegeben.
L: Naja, aber das ist doch dann ok, find ich.
I: Lacht. Jetzt hab ich das ok bekommen.
L: Ja, klar. Weil derjenige, also sie haben ja dann eine Feedbackschleife
eingebaut.
I: Ja, natürlich.
L: Von der Person. Und das ist ja auch nichts anderes als was weiß ich,
wenn ein Arzt ein diagnostisches Gespräch führt. (53)
I: Eben. Deswegen hätt ich jetzt auch wenig Unterschied gesehen. Aber
natürlich ist es in vielerlei Hinsicht problematisch, weil natürlich eine
erzwungenere Situation ist, der kann sich das in Wahrheit nicht aussuchen,
er muss das Gespräch führen, das muss er aber in einer zweiten anderen
Runde auch machen, irgendwie mit einem Psychologen oder sonst irgendwie.
L: Und welches Gewicht hatte ihre Expertise da?
I: Zu viel. Zu viel aus meiner Sicht. Zu viel weil die Herkunftsgeschichte ganz
kurz nur war die, es gibt zwei Geschäftsführer, einer davon hatte einen
heftigen, also Sonne Stellum ich weiß jetzt nicht was jetzt noch alles neben
der Sonne in 8, Saturn ist da drüber gegangen und er hat mich… Er ist ein
295
Freund von mir und wir haben vorher gesprochen darüber, ein normales
Gespräch. Und ich hab gesagt, da kommt was daher. Und wenn er will,
können wir gemeinsam versuchen draufzukommen, was das ist, und dann
sozusagen kann ich ihn ein bisserl begleiten, das war dann der Einstieg in
diesen Betrieb und das war eine wichtige, richtige Entscheidung, es hat eine
Alternativentscheidung gegeben, die sicherlich wesentlich ungünstiger
verlaufen wäre, und so weiter. Und seit dieser Geschichte ist der bombenfest
begeistert von dieser Astrologie und möchte von mir jetzt allerhand Aussagen
haben,
Stellungnahmen
über
alle
mögliche
Mitarbeiter
und
Zusammenhänge, insofern war auch seine Erwartungshaltung von dieser
Situation größer, als ich sie mir erlauben würde.
L: Ja.
I: Sogar, wenn in einzelnen Feinaspekten mehr Aussage möglich gewesen
wäre vielleicht im Sinn von privat und so weiter. Musste ich mich dann da
selber zurückpfeifen sozusagen.
L: Ja.
I: Also sicherlich problematisch. Und sehr verlockend. Und wenns dann um
Geld auch noch geht, ist das natürlich… Lacht. Wär das natürlich nicht
ohne, diese ethische Komponente, die als Voraussetzung dafür notwendig
ist.
L: Würde es sie reizen, in der Richtung mehr zu machen?
I:
Ja,
auf
jeden
Fall.
Also
ich
hab
einen
Gewerbeschein
für
Unternehmensberatung bekommen, das ist in Österreich gar nicht so
einfach als Psychologe, weil man eine wirtschaftlich Ausbildung auch
nachweisen muss und Erfahrung… Ich hab halt eine wirtschaftliche höhere
Schule besucht und deswegen hab ich den bekommen und möchte mich in
diesem Bereich als einen der Schwerpunkte schon niederlassen oder
hinorientieren. Neben vielleicht anderen Möglichkeiten, die sich auftun, ein
296
bisserl so Einzelberatungen mach ich natürlich schon auch. So wenn sichs
ergibt hin und wieder. Aber das wär schon ein interessanter Schwerpunkt.
Und auch ein gefährlicher. Lacht. Sie bringen ja auch den Median heraus,
wenn ich das richtig verstanden hab. Wie kommt denn das an, oder welche
Rolle spielt denn der Median für die Astrologie in einer Breitenwirkung? Das
ist eine Zeitschrift, die monatlich oder Quartalsweise herauskommt? Das
weiß ich jetzt nicht.
L: Also Meridian heißt die, die Himmelsmitte.
I: Ich hab gesagt Median?
L: Ja.
I: Tschuldigung.
L: Kein Problem. Die kommt alle zwei Monate raus. Und die gibt’s schon sehr
lange, seit 1986 und ich bin da seit 91 [im redaktionellen Team] und seit
2002 weil der große Verlag, in dem das erschienen ist, ist in die Insolvenz
gegangen, [mehrere Personen haben ihn dann übernommen]. Das ist eine
Möglichkeit, also ich sehs als Dienstleistung in der Szene also wir brauchen
fachlichen Austausch und es gibt halt Vieles, was geschrieben wird, was
nicht in Buchform publizierbar ist und vielleicht auch heute im Internet ist
es einfacher die Entwicklung der letzten Jahre, das man da auch im
Publikum findet wenn man da einmal was schreibt und reinstellt. Aber wir
erreichen halt nochmal mit dem Meridian noch mal
eine viel größere
Zielgruppe und das ist halt auch schon die ältere Generation, die sind als
Konsumenten sehr treu. Wir sind auch praktisch gar nicht im Kioskgeschäft
oder so ansonsten ist es eine reine Abozeitschrift, es sind halt vielleicht
Leute, die das schätzen wenn man was Gedrucktes in der Hand hat und sich
gemütlich aufs Sofa setzt und da so durchblättert was einen interessiert, ist
ja auch ein breites Spektrum, also wir haben auch den Anspruch, alle
Gebiete der Astrologie abzudecken und haben auch diesbezüglich ein ganz
breites Autorenspektrum. Wir sind jetzt grade online gegangen weil wir die
297
letzten 10 Jahre alle Artikel die da erschienen sind auch digital anbieten als
pdfs zum download. Bei der Gelegenheit haben wir gemerkt, wir haben jetzt
150 Autoren in 10 Jahren. Wenn man da überlegt, dass vielleicht pro Heft
immer nur so 8 bis 10 Autoren publizieren ist es… denk ich schon, ham wir
fast alle, die schreiben können in der Szene haben wir so. lacht.
I: Und das ist… Und ist da der DAV auch irgendwie mit dabei?
L: Also lange Jahre war das die Verbandszeitschrift des Astrologenverbandes
das heißt es war dann auch im Mitgliedsbeitrag war die Zeitschrift mit drin
und es wurde dann glaub ich irgendwann 2006/07 wurde das dann mal
entkoppelt und das hat dem DAV glaub ich nicht so gut getan. Also als es
entkoppelt wurde hatten die 1000 ein bisschen mehr wie 1000 Mitglieder.
Und gegenwärtig sind sie glaub ich so 600. Also sollte man glaub ich nicht
unterschätzen, daß die Zeitschrift auch ein Faktor war, weil was hat man
sonst von nem Verband? Was kriegt man da mit, wenn man nicht aktiv
engagiert ist oder auf Kongresse geht, da ist es eben die Fachzeitschrift. Es
brummt bei mir das Handy aber macht nix.
I: Ja, es gäb noch vieles, ich bin total jetzt im positiven Sinn aufgeregt, weil
ich ja bis jetzt, sie sind der erste wirklich... Herr P. hab ich auch den
Eindruck, dass er sehr viel Wert legt auf eine wirklich professionelle und
reflektierte Arbeit, aber ich hab schon auch viele kennen gelernt, die da bei
weitem nicht eine so hohe Latte sich selber legen und ich bin sozusagen
allein da bei uns in unserer Szene, weil ich hab bei uns in der Umgebung
hab ich noch niemanden kennen gelernt, der sich so positionieren möchte.
Entweder die klassischen Psychologen oder die Astrologen aber es freut mich
sehr, dass ich eigentlich genau dieses Bild, das ich habe zum größten Teil
auch in ihren Ausführungen wiedererkannt hab wo ich hingehen soll, von
der Grundhaltung her. Ja. Die Zeit ist schon recht fortgeschritten…
L: Also, ich hab noch, wenns noch von ihrer Seite ne wichtige Frage gibt, die
ihnen weiterhilft…
298
I: Gibt’s vielleicht in Bezug auf Ethik in der Astrologie, wir haben jetzt eh
schon über einiges gesprochen, aber vielleicht gibt’s noch einen Aspekt, der
Ihnen wichtig erscheint, der in meiner Arbeit vielleicht auch wichtig wäre,
den ich noch nicht drinnen hab. Also Ethik, ich schau natürlich die
Ethikrichtlinien an, die der Herr P. erstellt hat, ich schau mir natürlich
andere Ethik-Konzepte an und Zugänge an. Haben sie sich vielleicht damals
noch anders beschäftigt mit dem Thema Ethik? Oder mit Moral vielleicht in
Bezug auf Religionen, weil das ist ja auch ein bisserl ein vergleichbares
System, die Astrologie… für die Leute zumindest.
L: Also was ich halt, aber das waren halt die 80er, wir hatten ja in den 80ern
ganz stark diese Missbrauchsdebatten und das war grade bei den
amerikanischen Psychologen war das in der Ethik im Ethikbereich
unheimlich wichtig. Also da war ja auch Borderline grade so am kommen als
Diagnose, das sind ja auch sexuell erotisch sehr übergriffige Klienten und da
wurde ganz viel Raum gelassen und drüber diskutiert, wenn man jetzt eine
private Beziehung mit ner ehemaligen Klientin eingehen möchte, wie lange
muss dann die Therapie schon beendet sein und das war alles schon sehr
konkret und sehr praktisch geregelt, bei uns find ich dazu gar nichts.
Nirgends dazu thematisiert. Die Amis sind da ganz pragmatisch, die haben
gesagt, wenn man nur eine Sitzung mit der Person hatte, dann muss man
einen Monat warten.
I: Ah, ok.
L: Dann darf man sie daten. Aber wenn man halt ein Jahr oder so als
Therapeut gearbeitet hat dann wars glaub ich… musste man die Hälfte der
Zeit nochmal warten, bis man dann ungestraft, ethisch korrekt eine
Beziehung eingehen durfte. Ich weiß ja nicht, welche Rolle das im Alltag
spielt wirklich aber nur um einen Bereich zu nennen, der völlig also gar
nicht beachtet wird. Es hat sich ja auch das Umfeld geändert, wir haben
diese Missbrauchsgeschichten, die haben ja mehr die Kirchen ja jetzt an der
Backe. Auch aus guten Gründen.
299
I: Ja, klar.
L: Ansonsten was fällt mir noch ein, ach Honorare. Honorare war auch
so ein Punkt, da war sehr klar definiert, welche Honorarleistungen
angemessen sind, ja.
I: Was wär das so? angemessen?
L: Naja, ich würde jetzt aus astrologischer Sicht sagen, es hängt ab von
der Qualifikation ab, auch, was hat jemand investiert. Ich mein wenn
jemand 60-70000 Euro in ne Therapieausbildung investiert hat um gut
qualifiziert zu sein, dann muss der ja auch andere Honorare nehmen,
auch um diese Kosten wieder reinzukriegen. Insofern ist es immer
schwierig, da absolute Zahlen zu nennen, aber ich denke Qualifikation
und Kostenaufwand für die Qualifikation müsste da mit reinfließen. Und
wenn man dementsprechend qualifiziert ist kann man sich sicher an
den Sätzen der Therapeuten orientieren. Das schwankt in R. grad glaub
ich zwischen 90 und 130 Euro für eine Stunde. Also eine Stunde ist
dann 45 Minuten. Ist so der normale Stundensatz. Aber wenn jemand
mal grade mal irgendwie 10 Wochenendseminare Astrokurs besucht hat
und dann anfängt zu beraten wär es sicherlich unangemessen, so nen
Satz zu nehmen.
I: Ja. Es gibt aber auch keine Ethikkommission oder auch kein, es gibt
keinerlei Gremium wo man… oder auch keine… Was sagt da der DAV
dazu. Gibt der DAV Richtlinien hieraus oder so, wie man was machen
muss? Oder nicht machen soll?
L: Also, der DAV hat im Prinzip das Gelöbnis, das er jetzt noch mal
überarbeitet hat. Das sozusagen auch noch mal den [unverständlich]
definiert und er hat halt vor allen Dingen hat er ne Beschwerdestelle.
Aber
er
kann
natürlich
nur
Mitglieder
in
Anführungszeichen
sanktionieren aber es hat denk ich schon nen Effekt, wenn ein
Berufsverband sozusagen bei jemandem anklopft und sagt, wir haben
300
hier eine Klientenbeschwerde oder mehrere in Bezug auf zu hohe
Honorarsätze, wir würden sie da mal bitten Stellung zu nehmen oder so.
Mir scheint dass das einen aufklärenden Effekt hätte. Aber letztendlich
entscheidet halt der Markt darüber, je berühmter jemand wird, desto
höher werden die Honorarsätze weil es muss ja auch irgendwie
selektiert werden. Weil man hat nur eine bestimmte Kapazität aber mir
ist da wenig bekannt also, gibt wenig Exzesse. Ein paar Starastrologen
halt aber sonst ist alles gut. (55)
I: Gibt’s nicht so viel. Gibt’s für mich noch Möglichkeiten, also gibt’s
Kongresse gibt’s wahrscheinlich in Deutschland?
L: Ja, also der DAV macht immer Anfang Oktober in Bonn, [unverständlich]
seinen Jahreskongress, da sind immer so 150 Teilnehmer, das ist grade
noch find ich, ist nicht zu familiär, aber ist auch nicht zu groß und so das
Setting ist sehr angenehm, das ist so ein Gewerkschaftstagungshaus wo
man auch Zimmer und Verpflegung mit hat, also man ist dann für 2 Tage
unter einem Dach und hat genügend Zeit im Vortrag und auch draußen in
Austausch zu treten oder beim Essen oder danach. Find ich immer eine sehr
gute Gelegenheit für Kontakt und Austausch. Noch toller sind natürlich die
Kongresse in den USA. United Astrology Congress aber die sind nur so alle 3
– 4 Jahre und obs da noch mal einen gibt, weiß
ich nicht. Aber das ist
natürlich sensationell, da kommen dann aus 50 Ländern der Welt kommen
da die Astrologen zusammen 4 Tage lang auch in so Convention Centers mit
1000 Teilnehmern wo man dann immer 20 Vorträge parallel hat. Ein
Hammerprogramm dann.
I: Ok. Boa!. Da waren sie auch dort.
L: Ja, ich war schon auf nen paaren und ich war auch selber mal als
Vortragender da eingeladen. Aber die Leute sind jetzt alle natürlich auch
schon in die Jahre, also älter und das ist halt nen Wahnsinnsdings, so ne
Konferenz auf die Beine zu stellen. Und da sind mal die drei großen
Astroorganisationen der USA arbeiten da gut zusammen. Aber mal gucken,
301
denn die Hippiegeneration ist dann langsam doch zu alt dafür, obs dann da
auch junge Leute gibt, die den Mut haben das nochmal zu machen.
I: Die das weitermachen.
L:Wo sind sie nochmal? Sie sind nicht in Klagenfurt. In Graz?
I: Bruck an der Mur, das ist zwischen Graz und Wien an der Autobahn
Südbahnstrecke, ist gut verbunden zwischen Graz und Wien. In der
Steiermark.
L: Jaja.
I: In der oberen Steiermark. Aber in Wien bin ich recht schnell.
L: Mhmm. OK.
I: Herr L., herzlichen Dank für das Gespräch. Hat mir… War sehr
beeindruckend für mich, hat mir noch einmal eine neue, vielleicht auch das
hineingebracht, was mir ein bisserl noch gefehlt hat an wirklichen
psychologischen… Psychologischer Haltung, die halt mitkommt wenn man
sich jahrelang mit Psychologie und Psychotherapie auseinandersetzt.
L: Ja.
I: Und das ist schon ein Element auch, das mir persönlich jetzt wichtig ist
und wo ich mich schon auch merklich abgrenze von anderen, die das anders
sehen oder anders machen.
L: Ja.
I: Insofern wars für mich sehr bereichernd. Danke für die Zeit. Ich werd
versuchen, mich zu bedanken, werma schaun, ob ichs zusammenbringe
lacht.
302
L: Von meiner Seite kommts von Herzen, weil wenns der Forschung dient,
das ist für mich ein Akt der Solidarität, ich hab selber auch sehr profitiert
auch von Leuten, die mich damals in meiner Arbeit unterstützt haben und
es ist ja kein kommerzielles Projekt, deswegen liegt es mir fern da jetzt ein
Honorar oder was… Und ich wünsche ihnen viel Erfolg, würd mich sehr
freuen, informiert zu werden, wie das Ganze sich weiterentwickelt, auch
gerne dran denken, dass immer auch ein Bericht im Meridian über sowas
interessant ist.
I: Sehr gern, ja, absolut gern. Würd mich freuen.
L: Es ist im aktuellen Meridian Forschungsaufruf sozusagen die Rolle der
Astrologie in der DDR.
I: Ok. Lacht.
L: Ja, Spannend. Und da hat man dann auch mehr Publikum.
I: Ja, sehr gern. Komm ich sehr gern drauf zurück, muss ich dann ein
bisserl zusammenschreiben und Abstract machen draus, aber das ist eh
nicht, so… Danke vielmals.
L: Ja, wiedersehen.
I: Wiedersehen.
Ende des Interviews.
II.γ.ε.γ. Analyse des Interviews Herr L.
303
Ich stelle mich zu Beginn unseres Gespräches vor, beschreibe meine
Herkunftsposition in Bezug auf Psychologie und Astrologie kurz. Ich gehe
kurz auf meine Problematik in Bezug auf das Erreichen und die
Notwendigkeit der Reflexion einer notwendigen wissenschaftlichen Distanz
bzw. eines „zu nahe am/im Objekt sein“ ein. Dann beschreibe ich kurz den
Fokus meiner Arbeit, der sich im Laufe des Forschungsteils, den Interviews
immer klarer ergeben hat, es gehe um die ethischen Grenzen in der
astrologischen Beratungspraxis in Österreich auch unter Bezugnahme auf
fachliche Grenzen. Was könne ein Astrologe aussagen (eine Fragestellung die
sicherlich sehr schwer beantwortbar sein wird, insbesondere vor den sehr
unterschiedlichen Positionen, die sich herauskristallisiert haben). Wichtig
und möglicherweise schon ansatzweise klär- und beantwortbar ist aber die
Frage nach dem „was darf ein Astrologe aussagen“. Eine Diskussion mit
starkem ethischen Schwerpunkt und ein interessanter Fokus dieser Arbeit.
(49)
Herr L. beschreibt im Folgenden kurz seine Diplomarbeit Psychologie, in der
er sich am naturwissenschaftlich orientierten Institut für Psychologie der
Universität U. mit Astrologie auseinandergesetzt hatte. Es gab damals wie er
sagt einen „halben Lehrstuhl“ für Grenzgebiete der Psychologie.
Die Arbeit war naturwissenschaftlich aufgebaut und hatte den Fokus die
Beratungssettings von Psychotherapeuten mit jenen von Astrologen in Bezug
auf
gängige
Settingsvariablen
(Empathie,
Authentizität
u.ä.)
hin
zu
vergleichen. Die Ergebnisse zeigten, „daß damals Astrologen mit Laienwissen
im Prinzip doch vergleichsweise gute Beraternoten gekriegt haben“. Ebenso
interessant war der „Beratungsanlass“. Bei einem Drittel der Klienten war
„der Beratungsanlass der, dass sie schon in Therapie waren, aber unsicher
waren, ob sie an den richtigen Themen dran sind.“ „Und praktisch die
Astroberatung als Diagnose verwendeten um sich zu vergewissern, dass das
was therapeutisch läuft, irgendwie stimmt.“
Ein interessantes Studienergebnis. (50)
Etwas weiter unten frage ich Herr L. nach seiner Sichtweise der ethischen
Haltung in der Astrologischen Beratung. Auch in Bezug auf Angst,
304
Ängstlichkeit
der
Klienten.
Es
habe
sich
im
Laufe der
Gespräche
herauskristallisiert, dass es schon Astrologen und Astrologinnen gibt, die
sich intensiv mit Prognose beschäftigen und sich dadurch womöglich auch
Ängste und Abhängigkeiten als Problemthemen ergeben könnten. Hierauf
antwortet Herr L., er habe sich auch im Rahmen seiner Diplomarbeit
intensiv mit Fragen der Ethik in Bezug auf Astrologie auseinandergesetzt.
Herr L. habe dazu eine sehr klare Haltung. „Die Autonomie des Klienten ist
das entscheidende, also es darf in der Beratung nichts passieren, was den
Klienten in seiner Autonomie einschränkt, sondern das Beratungsziel muss
sein, ihn in seiner Selbstbestimmung letztendlich zu stärken.“ Herr L. findet
Prognosen
in
der
astrologischen
Arbeit
wie
er
sagt
„vollkommen
uninteressant, vollkommen unspannend, weil das den Klienten ja sozusagen
festlegt und in seinen Möglichkeiten einschränkt, also fixiert auf etwas.“ […]
„angesichts der Problemstellung ist es immer die richtige Beratungsstrategie,
den Klienten zu befähigen, die Konsequenzen der verschiedenen Optionen,
die ihm ja in der Regel zur Verfügung stehen abschätzen zu können. Wenn
jetzt einer kommt und er sagt sozusagen ich hab das und das Problem und
würde das und das tun, dann würd ich immer auch mit ihm dran arbeiten,
nach Alternativen zu suchen und ihm aufzuzeigen, was überhaupt sein
Handlungsspielraum ist und letztendlich muss er es ja ausbaden, er muss
sein Leben ja leben, ich find es sehr unangenehme, mich zum Schiedsrichter
machen zu müssen.“
Eine sehr klare Positionierung, die eine psychologische Auseinandersetzung
vor einem astrologischen Hintergrund ins Auge fasst. Die hier formulierte
Position
im
Umgang
mit
Prognostik
und
der
kaum
angewandten
„deterministischen Auslegung des Horoskops“ (Begriff d.V.) unterscheidet
Herr L. weitreichend von den diesbezüglichen Zugängen beispielsweise Frau
E.
Im gleichen Zusammenhang frage ich Herr L. nach seinem Schicksalsbegriff
in Bezug auf seine astrologische Arbeit. Er sagt darauf, er gehe natürlich
davon aus, dass Schicksal gestaltbar sei, in der Einschätzung des Grades
der Gestaltbarkeit sei er aber früher optimistischer gewesen. Die große
Stärke der Astrologie liege darin, dass sie den Blick für jenen Anteil an
Schicksal schärfe, der gestaltbar ist. Es gäbe auch Faktoren im Horoskop,
305
die anzeigen, dass Schicksal auch eine Dimension habe, die über die
persönliche Verantwortung hinausgehe. Die Auseinandersetzung damit
könne zur Aussöhnung mit dem unbeeinflussbaren eigenen Anteil an
Schicksal beitragen. „Die Buddhisten würden sagen, das gehört in die
Kategorie shit happens.“
Eine wichtige Eingrenzung der eigenen Möglichkeiten, sein Leben zu
gestalten. Die Psychologische Astrologie geht ja grundsätzlich von einer
möglichen
Einflussnahme
Auseinandersetzung
mit
auf
den
das
eigene
eigenen
Anlagen
Schicksal
aus.
durch
Dass
diese
Einflussnahme nur bis zu einem gewissen Grad reicht, ist sicherlich eine
bedeutsame Postulierung. Wenngleich der Unterschied zur Klassischen
Astrologie hierdurch im Wesentlichen nicht geschmälert erscheint. (51)
Auf die Frage, nach notwendigen Zusatzqualifikationen im Beratungssetting
meint Herr L., es sei nicht ausreichend, gut Horoskope deuten zu können,
um
ein
guter
astrologischer
Berater
zu
sein,
es
brauche
Zusatzqualifikationen. Er bezieht sich hier auf klassische Elemente der
Beratungspsychologie (Rogersvariablen Authentizität, Empathie, Kongruenz,
Wertschätzung Einfühlung). (52)
Etwas weiter unten sprechen wir über ethische Grundvoraussetzungen im
Anwendungsfeld
Wirtschaft
und
Personalauswahl.
(Eines
meiner
Hauptinteressensbereiche Anm.d.V.). Die Frage ist, ob und wenn unter
welchen
Voraussetzungen
Persönlichkeitsanalyse
in
das
Bezug
Horoskop
auf
und
eine
Bewerbungsprozesse
astrologische
vor
einem
ethischen Hintergrund vertretbar sei. Herr L. steht diesem Anwendungsfeld
eher kritisch gegenüber und sieht in der Personalauswahl zumindest ein
ethisches Thema wenn nicht ein Problem. In der weiteren Diskussion kommt
der Kritikpunkt (der in der Praxis möglicherweise doch vorkommen könnte)
in Bezug auf ein Blindhoroskop in den Fokus der Aufmerksamkeit. Es ist
mitunter gängige Praxis, Blindhoroskope erstellen zu lassen, dabei erhält der
Astrologe die Geburtsdaten einer Person und erstellt aufgrund der
Horoskopauslegung eine Analyse. Diese wird dann in der Regel gegen
Bezahlung per Post zugeschickt oder gemailt. Hier sieht Herr L. ein größeres
306
Problem in der mangelnden Möglichkeit der Einflussnahme des Klienten
einerseits und andererseits in einer möglichen Stigmatisierung oder
Aburteilung einer sich z.B. bewerbenden Person, ohne dass der Astrologe mit
dieser Person persönlich gesprochen hat. Findet das Analysegespräch
persönlich und umfangreich statt, gibt es für Herr L. weniger Bedenken. (53)
Weiter
unten
frage
ich
Herr
L.
noch
nach
anderen
Aspekten
im
Zusammenhang Ethik und astrologische Beratung, die ihm als wichtig
erscheinen würden. Herr L. erwähnt, dass es in den 80ern generell in
verschiedenen Beratungssettings, hauptsächlich im psychotherapeutischen
Setting eine Missbrauchsdebatte gegeben hat, die breit diskutiert wurde.
Dies habe auch die astrologische Beratung betroffen. Generell wäre es aber
um
dieses
Thema
relativ
ruhig
geworden
und
es
sei
heute
kein
hervorstechendes Thema mehr. (54)
Als weiteren Punkt nennt Herr L. die Honorargestaltung, die ein manchmal
nicht ganz einfaches Thema sei. Die Frage ist, welches Honorar für die
astrologische
Beratung
angemessen
ist,
und
ob
man
sich
an
die
Honorarsätze der Psychotherapeuten anlehnen dürfe. Diese Frage sei nicht
ganz
einfach
zu
beantworten,
der
gängige
Tarif
für
eine
psychotherapeutische Behandlungseinheit von 45 Min. liege in R. derzeit bei
ca. 90,- bis 130,-Euro. Dies sei für einen beginnenden Astrologen sicherlich
aufgrund des ungleich geringeren Ausbildungsumfanges nicht angebracht.
Je berühmter die Astrologen aber werden, desto höher sei ihr Honorar, was
auch grundsätzlich in Ordnung sei, es müsse selektiert werden.
In Bezug auf Ethikrichtlinien habe der DAV ein Gelöbnis erstellt, das jeder
Astrologe, der Verbandsmitglied sein möchte, unterschreiben muss. Und es
gibt eine Beschwerdestelle, bei der Klientenbeschwerden über Astrologen
bzw. deren Umgang im Beratungssetting o.ä. eingebracht werden können.
Zwar könne der Verband nur Mitglieder sanktionieren, aber es gibt
immerhin eine entsprechende Instanz im Berufsverband.
Hier ist der Deutsche Astrologenverband dem Österreichischen einen Schritt
voraus.
Hier
existieren
zwar
die
Beschwerdestelle. (55)
307
Ethikrichtlinien,
nicht
aber
eine
Zusammenfassend möchte ich schreiben, dass auch dieses Gespräch mit
Herrn L. für mich besonders interessant war. Bis
dato habe ich
Informationen aus Österreich erhalten, der kurze Blick über die Grenze nach
Deutschland
war
sehr
informativ.
Ebenfalls
ist
im
Interview
der
umfangreiche psychologische Schwerpunkt von Herrn L. feststellbar. Er
erweckt damit den Anschein, nicht nur seinen Schwerpunkt im Bereich der
Psychologischen Astrologie zu haben, sondern ein Astrologischer Psychologe
zu sein – hier ist die Gewichtung u.U. noch einmal stärker in der Psychologie
gelegt. (Wir sprechen ja auch im Interview über diesen möglichen
Unterschied).
Ganz generell ist zu sagen, dass sich meine verschiedenen Gesprächspartner
zum Teil sehr weitreichend in Bezug auf ihre Schwerpunktsetzung
unterscheiden. (Psychologische vs. Klassische Astrologie).
308
III. Forschungsergebnisse und
Schlussfolgerungen
309
Die Ergebnisse der Gegenwartsforschung sind in mancherlei Hinsicht
bemerkenswert. Und im Sinne einer echten Forschung hat mir diese
Auseinandersetzung,
obwohl
ich
in
das
Thema
Astrologie
und
Psychologische Astrologie vor dieser Arbeit eingearbeitet war, bedeutsame
neue und unerwartete Erkenntnisse eröffnet.
Ein zentrales Ergebnis dieser Arbeit ist wohl die in den Interviews vielfach zu
Tage tretende Diskussion, um nicht zu sagen der Konflikt, den die vertretene
Richtung
„Psychologische
Astrologie“
mit
ihrer
Kontrahentin,
der
„Klassischen Psychologie“, führt. Bevor ich in der Ergebnispräsentation
weiter voranschreite, möchte ich die beiden astrologischen Theorien bzw.
Zugänge
zum
besseren
Verständnis
skizzieren.
Die
Astrologie
im
Allgemeinen, und diese beiden Ausprägungen im Speziellen werden dem
Leser und der Leserin wohl kaum bekannt sein.
310
III.α. Teilergebnisse, Rahmenaspekte der Forschung
Der wesentliche Fokus der Forschungsergebnisse bezieht sich auf die
vielseitig
kontroversielle
Arbeitsweise,
Grundhaltung
und
fachliche
Perspektive zweier, in der österreichischen zeitgenössischen Astrologischen
Praxis angewandten Astrologie. Diese deutlich unterschiedlichen Positionen
waren mir, wenn überhaupt, nur im Ansatz im Vorfeld bekannt. Schon gar
nicht hatte ich vor den geführten Interviews damit gerechnet, dass hier nicht
nur unterschiedliche, sondern zum Teil schon als konflikthaft zu nennende
interne Auseinandersetzungen geführt wurden und werden (Bspl. Fachliche
Positionierungen
der
Ethikrichtlinien
in
der
Österreichischen
Wirtschaftskammer). Ich selbst habe mich ja vor einiger Zeit umfangreicher
mit dem Thema Astrologie (im Rahmen einer Ausbildung am Institut für
psychologische Astrologie bei Hermann Meyer, München) beschäftigt und
habe die zeitgenössische Astrologie von Grund her als eine „Psychologische
Astrologie“ kennen gelernt. Natürlich streift man hie und da auch andere
Sichtweisen und Perspektiven, wird aber naturgemäß entsprechend der
Ausrichtung des Lehrers sozialisiert. Eine der größten Aufgaben im Rahmen
dieser Arbeit, die mir über manche Strecken gelungen, über manche
vermutlich nicht gelungen sein wird, ist die Distanzierung von meiner
eigenen Prägung und die Entwicklung einer Außenperspektive, um beide
Bereiche möglichst fair und mit einem größtmöglichen Objektivitätsgrad
betrachten
zu
können.
Eine
vollkommene
wissenschaftliche
Außenperspektive kann mir nicht möglich sein, dafür habe ich mich schon
zu lange mit diesem Thema beschäftigt. Das ist zwar ein großer Nachteil,
jedoch vermutlich keine Eigenart dieser Disziplin. Ich vermute, jenen
wissenschaftlich arbeitenden Psychologen und Psychotherapeutinnen, die
sich
beispielsweise
im
Rahmen
der
Psychotherapiewissenschaft
mit
ähnlichen Fragestellungen und Problemen auseinandersetzen, dürfte es
wohl wenig anders gehen. Vermutlich ist die Bewusstmachung der eigenen
Prägung und die eigene motivationale Begründung der Arbeit hier auch ein
grundlegendes Ziel. Die Fachkenntnis bietet natürlich neben diesem Nachteil
auch einen grundlegenden Vorteil, nämlich die Möglichkeit, die Materie, die
Sprache, die Bilder und die besprochenen Themen wesentlich tiefgehender
311
zu verstehen als dies auch nur im Ansatz für eine Person möglich sein wird,
die sich ohne intensive Auseinandersetzung dem Thema nähert. Diese
Forschung wäre zwar objektiv aber u.U. nur sehr oberflächlich möglich besonders in diesen und verwandten Feldern der Psychologie oder auch der
Religionswissenschaften.
Es hat sich also durch die vorliegende Forschung rasch und deutlich die
Problematik zumindest zweier zum Teil sehr unterschiedlich verstandener,
zumindest
sehr
unterschiedlich
angewandter
Arten
der
Astrologie
herausgestellt. Dadurch hat sich rasch ein wirklich hochspannender und
komplexer Forschungsfokus ergeben, den ich zum Teil schon in der weiteren
Interviewführung und letztlich hier im Ergebnisteil im Folgenden erörtern
möchte. Aus dieser vorliegenden Perspektivendivergenz ergeben sich eine
Reihe von aus meiner Sicht hochinteressanten und gesellschaftlich in den
entsprechenden Bereichen zum Teil sehr relevanten Fragestellungen, die
sich
auf
einen
gemeinsamen
Nenner
als
Fokus
der
Forschung
zusammenführen lassen können - die Fragestellung nach „Astrologie und
Ethik“. Was kann der Astrologe tun, und was kann die Astrologin nicht tun?
(Beispielsweise in der Beantwortung vieler den Astrologen gestellter Fragen
in Bezug auf das eigene Schicksal, Bereiche wie Finanzen, Beruf,
Partnerwahl, Familie, Gesundheit und Krankheit, Glück etc.) Was also ist
die Astrologie aus Sichtweise der Interviewpartner und Innen im Stande zu
leisten und was
nicht? Wo liegen
die Grenzen der
interpretativen
Möglichkeiten aus Sicht der Interviewpartner? Hier ergeben sich zum Teil
beachtliche Unterschiede, die offenbar sehr viel mit der Grundhaltung bzw.
Grundperspektive „Psychologische“ vs. „Klassische Astrologie“ zu tun haben.
Wenngleich sich die Ergebnisse natürlich nur auf die Forschung in
Österreich zum gegenwärtigen Zeitpunkt beziehen. Es wird vermutlich hier
noch – vielleicht sogar in der europäischen astrologischen Tradition - viele
andere Zugänge und kulturelle Ausprägungen geben, die hier nicht
aufgetaucht sind.
Als zweite wichtige Fragestellung hat sich im Rahmen der Forschungsarbeit
und nach dem „Was kann man tun und sagen?“, die Frage nach dem
312
„Erlaubten Tun“ ergeben. „Was darf man also, vorausgesetzt man kann dies
nach der Auffassung der Astrologen überhaupt, sagen?“ Wo sind die
ethischen Grenzen des „Erlaubten“? Und auf welchen Pfaden und vor dem
Hintergrund welcher Begründungen haben die Astrologen und Innen diese
ethischen Grenzen definiert. Eine wesentliche Rolle spielen hier die
Ethikrichtlinien der Astrologen in der Wirtschaftskammer Österreich. Eine,
nach der Aussage Herr P., grundsätzlich für alle österreichischen Astrologen
und Innen mit Gewerbeschein bindende Grundlage ethischen Handelns in
der astrologischen Beratung.
Zum besseren Verständnis möchte ich kurz grundlegende Aspekte der
beiden diskursiven Perspektiven darstellen:
III.α.α. Definition und Weltbild der „Psychologischen Astrologie“
Überschaubar fasst Meyer (2006) die wesentlichen Grundcharakteristika der
Psychologischen Astrologie zusammen:
Planeten und Lichter (Mond und Sonne Anm.d.V.) seien als Anlagen und
Fähigkeiten zu verstehen, die ausgebildet werden müssen, um ein positives
Schicksal zu erwirken. Persönlichkeitsanlagen und Fertigkeiten müssen
durch verschiedene Stufen weiterentwickelt werden, das Horoskop bietet
hierzu die Deutungsgrundlage. Das Schicksal sei nicht zufällig, sondern
folge bestimmten, benenn- und verstehbaren Gesetzen, deren Akzeptanz für
eine
gedeihliche
Entwicklung
der
Persönlichkeit
notwendig
sei.
Die
freudianischen Abwehr- und Anpassunsgsmechanismen werden von der
Psychologischen Astrologie umfangreich übernommen. Die Forderung „Aus
Es soll Ich werden“ ist das Ziel der selbsterkennenden Auseinandersetzung.
Über-Ich-Regulative können mit Hilfe der Technik der Psychologischen
Astrologie hinterfragt und reflektiert werden. Meyer spricht hier wörtlich von
„Umpolung“. Dem alten Bild des „Oben wie unten, Innen wie Außen“ folgt die
Psychologische Astrologie und postuliert eine „spezifische Gefühlslage“ und
eine „spezifische geistige Einstellung“, die der synchronen Aspektensituation
der aktuellen Planetenstellung entspricht. (vgl. Meyer (2006) S. 24 ff)
313
Als kurze Beispieldarstellung der Denkweise der Psychologischen Astrologie
in Bezug auf den Schicksalsbegriff spricht beispielsweise Meyer (1986) von
„positiver“ und „negativer“ Verstärkung des Schicksals.
„Die Entsprechung Innenwelt – Außenwelt läßt sich noch weiter verfolgen:
Wer in sich ungeborgen ist, zieht außen die Ungeborgenheit an, wohnt in
einer Wohnung, wo er sich ungeborgen fühlt, oder zieht einen Partner an,
der ihm keine Geborgenheit schenken kann, sondern seine Ungeborgenheit
verstärkt. Wer sich gegen andere Menschen nicht abgrenzen kann, zieht
magisch Leute an, die seine Sphäre verletzen. Sein Eigenraum wird damit
immer noch mehr verunsichert. Wer in seinem Selbstwert gehemmt ist, zieht
Menschen
an,
die
ihn
in
seinem
Wert
schmälern.
Wer
in
seiner
Durchsetzung gehemmt ist, zieht Umstände und Personen an, die seine
Durchsetzung blockieren. Diese Gesetzmäßigkeiten nenne ich die „negative“
Verstärkung des Schicksals. Die Bezeichnung „negativ“ ist jedoch nur
bedingt
richtig,
denn
die
„negative“
Verstärkung
ist
zugleich
eine
Konditionierung des Schicksals zum Realen und Guten hin. Mit anderen
Worten: Das Schicksal reißt so lange immer dieselben Wunden auf und prüft
immer wieder an derselben Stelle, bis das Problem endlich bewältigt wird. Es
gibt aber auch eine „positive“ Verstärkung des Schicksals: Wer selbst in sich
geborgen ist, sucht unbewußt auch außen die Geborgenheit auf. […] Der
Partner verstärkt damit die eigene Geborgenheit. […] Glück kann also
psychisch erarbeitet werden." (S. 51 f)
Die Annahme ist hier, dass durch eine Entwicklung und Nachreifung der
eigenen
Persönlichkeitsanteile
–
im
eigentlichsten
Sinn
einer
psychologischen Auseinandersetzung – ein freieres und selbstwirksameres
Leben möglich werde. Diese Annahme ist ja eine zutiefst psychologische bzw.
psychotherapeutische. Die Psychologische Astrologie liefert hierzu ein
umfangreiches diagnostisches Instrumentarium, das mit vielerlei mystischen
und nicht rational-kausal belegbaren Axiomen arbeitet. In diesem Punkt
entspricht die Psychologische Astrologie eher einem Glaubenssystem, dessen
Grundannahmen man annehmen könne oder eben nicht, das grundlegende
314
Ansinnen aber nach Selbsterkenntnis, Nachreifung und der „Befreiung
eingeklemmten Lebens“ (Klaus Ottomeyer, Sozial- und Tiefenpsychologie
Uni-Klagenfurt) deckt sich aber allergrößtenteils mit jenen grundsätzlichen
Forderungen der Psychotherapie und der Psychologie. Ein weiteres Beispiel
einer, die Astrologie und die Psychologie verbindenden Perspektive ist jene
Fritz Riemanns. Er beschreibt die vielerorts sehr unterschiedliche Akzeptanz
der Astrologie auch in akademischen Kreisen (vgl. Riemann 2004). Zur
Auseinandersetzung „Astrologie, Psychologie und Wissenschaft“ sei hier
weiters auf Stephen Arroyo (2001) und in Bezug auf umfangreiche und
tiefgehende Verschränkungen und theoretische Verbindungen von Astrologie
und Tiefenpsychologie sei bei Interesse auf Oskar Adler (1991-1993;
Erstausgabe 1935-1937) verwiesen.
III.α.β. Definintion und Weltbild der „Klassischen Astrologie“
Die klassische Astrologie stellt in der vorliegenden Forschungsarbeit die
zweite große, aktuell von meinen Gesprächspartnern und Innen teilweise
(Frau G.) oder ganz (Frau E.), angewandte astrologische Deut- und Lesart
dar. Sie (die Klassische Astrologie) beschreibt sich selbst als alte und
originärere
Astrologie.
Zudem
bezieht
sie
sich
im
Gegensatz
zur
Psychologischen Astrologie stärker und in der Auslegung der Horoskope
direkter auf alte Methoden und Sichtweisen. Der hier relevante Zeitraum
kann nicht klar definiert werden, ein wesentlicher Meilenstein und immer
wieder genannter Bezugspunkt ist das oben dargestellte Werk von Claudius
Ptolomaeus „Tetrabiblos“. Der Aufbau des, von der Klassischen Astrologie
verwendeten Denk- und Deutungsgebäudes ist in jedem Fall umfangreicher,
und zum Teil differenzierter. Komplexere Berechnungsmethoden – vor allem
in Bezug auf die Prognostik, die hier eine zentrale Rolle spielt, werden hier
verwendet.
315
Brand (2006) stellt die Grundannahmen der Klassischen Astrologie dar:
„Das gesamte Lehrgebäude der Astrologie stützt sich auf die Annahme einer
grundsätzlichen Analogie und Sympathie zwischen den Himmelskörpern und
den irdischen Dingen. […] die eine Anschauung […] spricht von einem
eigenständigen, kausalen Einfluss der Sterne, die andere […] sieht in den
Sternen Zeichen für das irdische Geschehen. […]
Die Konstellation am Anfang einer Zeit – und dies gilt ebenso für die Geburt
eines Menschen – ist für das Schicksal dieser Zeit oder dieses Lebens
prägend. Nach der Lehre der Emanationen, die in der jüdischen Kabbala
und in der Lehre der zehn Sephiroth ihre vollendetste Formulierung erfährt,
bilden auch die planetarischen Sphären hierarchisch geordnete Stufungen.
Viele Elemente des astrologischen Lehrgebäudes, wie die Struktur der
Tierkreiszeichen
und
die
Lehre
der
Rezeptionen,
sind
vor
diesem
Hintergrund zu verstehen. Nach Ansicht der meisten Astrologen der Antike
war
die
Reinkarnation
Selbstverständlichkeit.
[…]
und
Für
letztlich
die
die
Karma-Lehre
neoplatonischen
Philosophen
eine
ist
zwischen Vorsehung und Fatalität zu unterscheiden. Die Gestirne sind
Zeichen der Vorsehung, und erst durch die Verstrickung mit der konkreten
Realität – die ihren eigenen kausalen Gesetzmäßigkeiten folgt – wird daraus
Fatalität. Erst durch die genaue Kenntnis der „Natur der Sache“ und ihrer
Entsprechungen, auf die sich die Konstellation bezieht, ist eine Voraussage
überhaupt möglich, aber auch eine angemessene, vorbeugende Korrektur
der Bedingungen. Der Mensch bleibt grundsätzlich frei in seinem Handeln,
auch wenn dieses Konsequenzen nach sich zieht, die „zur vorgesehenen Zeit“
schicksalhaft zum Ausdruck kommen.“ (S. 40 f.)
Dieser soeben genannte Aspekt der „Freiheit der Handlung“ birgt in der
Beschreibung Brands einen gewissen Widerspruch. Selbiger Widerspruch
lässt sich erkennen, wenn dieser Aspekt mit den Darstellungen von Frau E.
in
betreffend die Willensfreiheit des Menschen in Bezug gesetzt werden.
Sowohl Brand als auch Frau E. beziehen sich in ihren Darstellungen auf die
Klassische Astrologie.
316
Weiter beschreibt Brand (2006):
„Der Mensch ist in seinem Werdegang insoweit an die Bewegung der
Gestirne gebunden, als er an der sublunaren Welt der Elemente teilhat.
Somit sind körperliche Eigenschaften, Konstitution, daraus sich ergebende
Charakterzüge, Leidenschaften sowie die Lebensbedingungen, in die er
geboren und die er im Laufe seines Lebens vorfinden wird, astrologisch
determiniert. Der höhere Intellekt ist aber davon frei. Deshalb ist Vernunft
und Weisheit – als Philosophie, als Gnosis oder als Offenbarung verstanden
– eine notwendige Voraussetzung für die eigene Emanzipation vom
Schicksal. Dadurch wird die Möglichkeit der Schicksalsvoraussage deutlich
eingeschränkt, aber gleichzeitig die Astrologie als nützliches Instrument bei
der Wahl richtiger Entscheidungen.“ (S. 41)
Die vorliegende Darstellung gibt ein teilweise erhellendes Bild über die
Grundannahmen der Klassischen Astrologie. Der angenommene
Determinismus in Beziehung zu einem postulierten Fatalismus wird
dargestellt. Wichtig scheint mir in der von Brand gegebenen Übersicht der
Grundannahmen der Klassischen Astrologie die Sichtweise und
Beschreibung des Schicksalsbegriffs zu sein. Der Mensch sei an die Stellung
und den Werdegang der Gestirne gebunden, könne sich aber Kraft des
eigenen Geistes, respektive seiner eigenen Reflexionskraft von seinem
Schicksal bzw. den Ausprägungen desselben emanzipieren. Das Schicksal
sei dadurch weniger gut prognostizierbar. Eine genauere Erklärung dieser
Annahme – sie erscheint mir in Bezug auf die differenziertere Definition der
menschlichen Geisteskraft unkonkret zu sein – wird nicht angeführt.
Die von Frau E. im Interview dargestellte Definition und Beschreibung des
Schicksalsmechanismus der Klassischen Astrologie (Fahrbahn, auf der man
einmal links, einmal rechts parken könne, der man aber letztlich zu folgen
habe) lässt sich in Brands Darstellungen nur Ansatzweise wiedererkennen.
Frau E. gibt hier die präziseren Angaben.
Des Weiteren werden von der Klassischen Astrologie viele Teilaspekte der
Berechnung und Deutung angewandt, die von der Psychologischen
317
Astrologie in dieser differenzierten Form nicht oder kaum verwendet werden.
Beispiele hierfür sind: die Präzession des Frühlingspunktes, Dekane oder
Dekanate, dunkle und leuchtende Grade, die Würden der Planeten,
Erhöhungen, Verbannung und Fall, die Triplizitätenherrscher, Ansehen
eines Planeten, Navamsas und Dodekatemorien, Peregrine Planeten und
einige weitere Aspekte mehr. (Vgl. Brand (2006) S. 6 f.)
Ein umfangreicher Perspektivenvergleich ist hier nicht möglich, und in
Bezug auf die Fragestellung nach der Ethik in der Beratungspraxis
vermutlich auch nicht notwendig. Jedenfalls aber muss der grundlegende
Aspekt der Prognostik, und wie damit umgegangen wird, diskutiert werden.
In der Analyse der Interviews kommt dieser Aspekt an mehreren Stellen
deutlich zum Vorschein. Im Wesentlichen bezieht sich die Klassische
Astrologie tendenziell stark auf die prognostische Deutung von Horoskopen.
Die Psychologische Astrologie spricht dagegen von „Zeitqualitäten“. Stark zu
hinterfragen ist die Rolle des Beraters und sind die Mechanismen der
Übertragung und Gegenübertragung im astrologischen Beratungsgespräch.
Zu fordern ist ein möglichst reflektierter Umgang mit der gegebenenfalls
vorhandenen Not oder großen Angst der Klienten. Diese Forderung tritt in
den Interviews (Vgl. vor allem Hr. P. und Hr. L.) wiederholt auf. Teilweise
findet sie auch in den Ethikrichtlinien der WKO s.u. Raum.
III.α.γ. Positionierung meiner Interviewpartner und Innen
Die Positionen in Bezug auf die Schwerpunktsetzung der Interviewpartner
und Innen auf „Psychologische Astrologie“ vs. „Klassische Astrologie“ lassen
sich nicht in zwei Gruppen teilen. Jede Person, mit der ich sprach, beschrieb
und vertrat eine individuelle astrologische Ausrichtung. Dennoch aber kann
man durchwegs eine grobe Achse erkennen, die sich zwischen diesen beiden
Polen aufspannt. Einige Personen, ich sehe hier Herrn P. und Herrn L.,
können vermutlich ohne größere Bedenken eindeutig als Vertreter der
Psychologischen Astrologie gesehen werden. Wie oben schon beschrieben,
existieren ja noch einige andere Ausprägungen wie etwa die Hamburger
318
Schule (diese ist stark prognoseorientiert und wird vor einem stark
spirituellen Hintergrund betrieben), oder aber im Verständnis mancher
Autoren, wie etwa Peter Orban, eine „esoterische Astrologie“ (vgl. Orban
2009). Die Hamburger Schule findet in den Interviews kurz Erwähnung (bei
Frau E.), sie betreibt diese allerdings aktuell nicht mehr, sondern hat ihren
Schwerpunkt seit vielen Jahren stark in der „Klassischen Astrologie“ gesetzt.
Die beiden Ausprägungen „Psychologische“ und „Klassische Astrologie“
bilden sich im Verlauf der Interview immer wieder und sehr stark ab,
entsprechend beschränke ich mich hier auf diese beiden Perspektiven.
Herr U. hat lange Zeit die „Klassik“ vertreten und angewendet, diese aber in
seinen späteren beruflichen Jahren mehr und mehr geöffnet und mit
Elementen, so scheint es mir, der „Psychologischen Astrologie“ aber auch
anderer religiös-spiritueller Gedankengebäude wie etwa dem Buddhismus,
wie er selbst sagt, bereichert. Herr. U. ist in Bezug auf diese Einstufung
schwerer einzuordnen, tendenziell könnte er sich in dem Bild, das sich mir
ergeben hat, in der Mitte beider Pole einfinden. Ebenso, wenngleich in ihrem
Zugang und ihrer Interpretation wieder inhaltlich von Herr U. abweichend,
würde sich Frau G. ebenfalls eher zwischen beiden Polen einordnen, wie sie
selbst sagt. Allerdings beschreibt sie ihre Astrologie als, „auf die Klassik
aufbauend“
und
„oben
drauf
die
Psychologische
Astrologie
gesetzt“
(sinngemäß vgl. Interview).
Die beiden stärkeren Vertreter der „Psychologischen Astrologie“, Herr P. und
Herr L., vertreten wohl ihre Standpunkte homogener, wenngleich sich auch
hier zwei völlig individuelle Bilder des Zugangs ergeben. Außerdem sind
diese
beiden
Interviewpartner
Gesprächspartnern
jene,
die
im
sich
im
Gegensatz
zu
Rahmen
eines
den
anderen
Studiums
mit
Psychologie umfangreich beschäftigen bzw. beschäftigt haben. (Herr P.
studiert aktuell Diplompsychologie an einer österreichischen Universität,
und Herr L. hat seine astrologische Praxis nach seinem Diplomstudium
aufgebaut.) Frau G. schwankte zwar auch eine Zeit ihrer Studienjahre lang
zwischen Diplompsychologie und Wirtschaft, hat sich aber für Zweiteres
entschieden).
319
Verstehbar ist also hier grundsätzlich die Ausprägung von Herrn P. und
Herrn L. ihrer astrologischen Sichtweise. Allerdings setzen die beiden
vermutlich
ihren
psychologischen
Schwerpunkt
in
der
geistes-
und
kulturwissenschaftlichen Psychologie und Psychotherapiewissenschaft und
weniger in der naturwissenschaftlichen Psychologie.
In diesem Punkt ist der Unterschied zu meinen anderen Gesprächspartnern
und Innen meines Erachtens bedeutend, denn mit der akademischpsychologischen
Auseinandersetzung
ergeben
sich
eine
Reihe
an
Forderungen und Erweiterungen der Denkansätze. Die Astrologie an sich
und die Technik der Beratungspraxis (vgl. Interview Herr L.) wird hier
vermutlich deutlich stärker hinterfragt und analysiert, da sich beispielsweise
Fragen der Ethik oder der Techniken der Beratungspraxis im Studium
naturgemäß ergeben, die dann auch immer wieder auf die eigene
astrologische Arbeit bezogen werden könnten/sollten/müssten etc.
Wie schon geschrieben wird eine grundsätzliche Einordnung der Personen
auf der Achse „Psychologische Astrologie“ vs. „Klassische Astrologie“ nicht
gerecht, kann in Teilaspekten aber hier für die weitere Auseinandersetzung
ansatzweise (s.o.) angenommen werden.
III.α.δ. Interessengruppierungen in Österreich
Die beiden beschriebenen Positionen oder astrologische Ausrichtungen
finden zum Teil auch Entsprechungen in Interessengruppierungen bzw.
Berufsverbänden.
Im
Folgenden
möchte
ich
kurz
sowohl
den
„Österreichischen Astrologenverband“ und die „Österreichische Astrologische
Gesellschaft“ erwähnen.
III.α.δ.α. Der „Österreichische Astrologenverband“
web: http://www.astrologenverband.at/
320
Dem ÖAV steht derzeit Fr. Mag. Maria Luise Mathis vor. Frau G bekleidet
ebenfalls in einer Funktion im Verband.
Der ÖAV bildet die zentrale österreichische Interessensgruppierung der
Astrologen in Österreich und stellt damit das Äquivalent zum DAV, dem
Deutschen Astrologenverband, der in Teilaspekten eine weiterentwickelte
Angebotspalette bietet (vgl. Interview Frau G.)
Im Webauftritt beschreibt sich der ÖAV (Auszug):
„Der
Österreichische
Astrologenverband
versteht
sich
als
Interessensvertretung seiner Mitglieder. Er setzt sich aktiv dafür ein, den
Berufsstand des Astrologen zu vertreten und zu verbessern.
Der oeav vereint sowohl Freunde der Astrologie, AstrologInnen am Beginn
ihrer Ausbildung als auch professionelle AstrologInnen verschiedenster
Richtungen und unterstützt sie in der Ausübung ihrer Tätigkeit.“ (Quelle:
http://www.astrologenverband.at/verband1.php?t=jxQF836)
„Der ÖAV wurde erst zu Beginn der 2000er Jahre gegründet, die erste
konstituierende Sitzung fand 2002 statt. Im Herbst 2004 nahmen die ersten
Sektionen ihre Arbeit auf. Ab 2005 wurden die ersten regionalen Gruppen
etabliert. Seit April 2004 ist der Österreichische Astrologenverband auch
Mitglied
der
Vereinigung
deutschsprachiger
Astrologie-Organisationen.
(VDA)“. (Quelle: http://www.astrologenverband.at/verband1.php?t=jxBL311)
In Bezug auf seine Ziele gibt der ÖAV an:
„Die erhöhte Aufmerksamkeit, die der Astrologie in den letzten Jahren
zukommt, sollten professionelle Vertreter dieser Wissenschaft positiv dazu
nutzen, die Allgemeinheit über die Komplexität des astrologischen Wissens
aufzuklären. Es ist an der Zeit, der Astrologie in der Gesellschaft endlich
ihren gebührenden Stellenwert zu verschaffen. Vor dem Hintergrund dieser
Entwicklungen hat sich der Österreichische Astrologenverband somit
folgende Ziele gesetzt:
Aufklärung der Öffentlichkeit über professionell betriebene Astrologie
321
Anerkennung der Astrologie als Dienstleistung für Ratsuchende
Hebung der Astrologie in den Berufsstand - kammerseitig, gesellschaftlich
Fachliche
und
persönlichkeitsbezogene
Weiterentwicklung
und
Professionalisierung der AstrologInnen
Schaffung von Qualitätsstandards für Berufsastrologen
Entwicklung
einer
strengen
Berufsethik“.
(Quelle:
http://www.astrologenverband.at/verband1.php?t=RyHq285)
Als Mittel zur Zielerreichung gibt der ÖAV u.a. an, sich um fachliche,
organisatorische und formelle Professionalität wie um die Einhaltung der
Standes- und Ethik-Richtlinien zu bemühen. (Quelle s.o.)
Im Rahmen der Interviewführung haben sich in Bezug auf den ÖAV folgende
Aspekte
ergeben.
Es
scheint,
in
Bezug
auf
die
Vertretung
und
Interessensgruppierung in der österreichischen Astrologieszene, nur sehr
wenig Geschlossenheit und Einigkeit unter den Astrologen und Innen zu
herrschen. Der ÖAV ist mit seinem knapp erst 15-jährigen Bestehen eine
relativ junge Organisation. Die Mitgliederzahl beläuft sich aktuell auf ca. 90
Mitglieder,
davon
seien
ca.
20%
hauptberufliche
Astrologinnen
und
Astrologen. (Schätzung, vgl. Interview Frau G.)
Der DAV hat dzt. ca. 600 Mitglieder. (vgl. Interview Herr L.)
Die Rolle und die Möglichkeiten werden z.T. sehr ambivalent gesehen. (vgl.
Interview Herr P.). Es scheint keineswegs so zu sein, dass verglichen mit
anderen Berufsverbänden, alle Astrologen und Innen Mitglied beim ÖAV
sind. Auch führt die Meldung bei der WKO (Wirtschaftskammer) nicht zu
einer Standesvertretung. Vielmehr erweckt die Information der Interviews,
dass es mehrere kontroversielle Positionen und Gruppierungen gibt, die sich
schwerlich auf einen standesverbandlichen Nenner bringen lassen. Neben
dem ÖAV scheint die ÖAG eine immer geringer werdende, aber dennoch in
der österreichischen Szene ansatzweise aktive Rolle zu spielen, und letztlich
scheint die Gruppe der Astrologen und Innen in der Wirtschaftskammer eine
relevante Gruppierung darzustellen. In Bezug auf die angewandte Ethik in
322
der
Beratungspraxis
und
einer
ethischen
Grundhaltung
spielt
die
Organisation der Standesvertretungen vermutlich eine wichtige Rolle.
III.α.δ.β. Die „Österreichische Astrologische Gesellschaft“
Web: http://www.oeag-astrologie.at/astro/index.html
Die Österreichische Astrologische Gesellschaft bezeichnet sich in ihrem
Webauftritt als „die älteste astrologische Gesellschaft der Welt“. Eine
entsprechende Begründung dieser Zuschreibung wird nicht angegeben. Die
Aussage kann wohl schwerlich überprüft werden. Anzunehmen ist, dass es
sich um eine besondere Definition handelt, denn wenn sie tatsächlich die
älteste Gruppe von Astrologen und Astrologinnen der Welt wäre, müsste sie
in der Tat sehr alt sein (vgl. I. Historische Quellen)
Weiters gibt die ÖAG in Bezug auf ihre Aufgaben an:
„Die ÖAG ist nach Vereinsstatuten definiert und verfolgt ausschließlich
gemeinnützige Zwecke. Der Vereinszweck wird durch wissenschaftliche
Forschung, Unterricht und Bildung sowie Information der Öffentlichkeit
verwirklicht. […]
Die Aufgaben des Vereins bestehen aus:
Förderung und Vertiefung eines astrologischen Bewusstseins gemäß dem
klassischen Analogieprinzip in Forschung, Lehre und Praxis,
Schaffung eines verantwortungsvollen astrologischen Berufsstandes durch
Ausbildung nach wissenschaftlichen Qualitätsnormen unter Befolgung
strenger ethischer Regeln.
Vertretung
der
(berufspolitischen)
Interessen
seriös
arbeitender
AstrologInnen
Astrologische Forschungsarbeiten werden von der ÖAG unterstützt, indem
auch die umfangreiche Bibliothek benützt und Geburts- sowie Ereignisdaten
zugänglich gemacht werden.
323
Aufklärung der Öffentlichkeit über Möglichkeiten und Grenzen einer seriös
betriebenen Astrologie
Professionelle und effektive Unterstützung von ÖAG-Mitgliedern. Die ÖAG
unterstützt
auch
wissenschaftliche
astrologische
Arbeiten.“
(Quelle:
http://www.oeag-astrologie.at/astro/gesellschaft.html)
Die ÖAG nennt als ihre Aufgaben u.a. die wissenschaftliche Forschung,
Unterricht und Bildung sowie Information der Öffentlichkeit, gibt aber keine
weiteren Informationen darüber, wie, wann und wo sie wissenschaftliche
Forschung
betreibt,
und
welchen
wissenschaftlichen
Prinzipien
Arbeitsweisen sie dabei folgt. Ebenso gibt es keine
und
Angaben über
entsprechende Ergebnisse. Weiters interessant ist hier die Formulierung der
„Schaffung eines verantwortungsvollen astrologischen Berufsstandes durch
Ausbildung nach wissenschaftlichen Qualitätsnormen unter Befolgung
strenger ethischer Regeln.“ Es gibt diesbezüglich leider auch keine weiteren
Angaben
dazu,
astrologischen
was
die
ÖAG
Berufsstand“,
unter
und
einem
„verantwortungsvollen
unter
„wissenschafltichen
Qualitätsnormen“ versteht. Ebenso gibt es leider keine Angaben zu den hier
beschriebenen „ethischen Regeln“.
Weiters gibt die ÖAG im Rahmen ihres Webauftritts an, im September 1908
gegründet worden zu sein, die Gruppe hält sich „exklusiv, jedoch niedrig“ (in
der Mitgliederzahl), 1909 besteht die ÖAG aus 25 Astrologinnen und
Astrologen. 1910 spaltet sich die Gruppe in „theosophisch Abtrünnige“,
„anthroposophisch Interessierte a la Rudolf Steiner“ und eine weitere
Gruppe, die sich „von jeder metaphysischen Bindung befreien wollte“. Der
erste Weltkrieg „legte die Gesellschaft lahm“. Anschließend nahm sie ihre
Aktivität wieder auf bis sie 1939 vom NS Regime aufgelöst wurde. 1945
kommt es zur Neugründung im Palais Pálffy. Am 24. November 1949 wird
Gräfin Wassilko zur Präsidentin gewählt. Sie wird es 24 Jahre bleiben und
damit die längst dienende Vorsitzende sein. Die ÖAG hat zu diesem
Zeitpunkt
154
Mitglieder.“
astrologie.at/astro/geschichte.html)
324
(Quelle:
http://www.oeag-
Als Beispiel einer astrologischen Zuschreibung des Schicksals, in diesem
Fall
einer
Gruppe,
vor
dem
Hintergrund
einer
konkreten
Planetenkonstellation sei hier angeführt:
„1974. Am 24. Jänner 1974 wird die damals 78-jährige Emma Ritter zur
Präsidentin gewählt. Sie war damals kaum gesünder als die im Sterben
liegende Gräfin. Beides Ausdruck einer Krise der Gesellschaft, der damals
die Mitglieder abhanden kamen und deren Gesellschaftsvermögen ein – wie
es hieß – „Debet-Saldo“ aufwies. Anders gesagt: Die ÖAG hatte Schulden. Die
Auflösung wurde ernsthaft erwogen. Im Progressiv hatte das MC das SaturnAreal verlassen, aber der progressive Saturn stand nun im exakten Sextil
zum Radix-MC. Der progressive Aszendent war in Löwe gewechselt. Die
würdelose Radix-Sonne in Waage hatte die Herrschaft übernommen. Venus
(Herrin des ICs) hatte ebenfalls Zeichen gewechselt und war in den Skorpion
gewandert.“ (Quelle: http://www.oeag-astrologie.at/astro/geschichte.html)
Im Jahr 1977 wird Mag. Sándor Belcsák zum neuen Präsidenten der ÖAG
gewählt. 1999 stirbt Belcsàk, Liliane Korotin übernimmt die Präsidentschaft.
Am 25. September 2003 wird Herr U. zum Präsidenten gewählt, ein Jahr
darauf übernimmt wieder Korotin die Präsidialfunktion. Seit 2007 fungiert
Brigitte Strobele als Präsidentin der ÖAG. (Quelle: http://www.oeagastrologie.at/astro/geschichte.html)
Die ÖAG scheint in Österreich eine lange Tradition zu besitzen, in Bezug auf
ihre Ausrichtung verfolgt sie eine klar „Klassische“ Astrologieform. Die Lehre
bezieht sich stark auf eine Prognostische Astrologie und einen stark
deterministischen Schicksalsbegriff. Das Schicksal wird als vorbestimmt und
kaum bis nicht abänderbar angenommen. (vgl. Interview Frau E. sinngemäß
„Man könne sich aussuchen ob man einmal links und einmal rechts der
Fahrbahn parkt, aber die Straße und die Richtung ist vorgegeben“). Zu
diesem fatalistisch-deterministischen Schicksalsbegriff kommt zudem eine
unklare weiterführende Auseinandersetzung mit anderen metaphysischesoterischen Gruppierungen, die Theosophie und die Anthroposophie wird
im Webauftritt erwähnt, vgl. auch Interview Frau E..
325
Die hier angewandte „Klassische Astrologie“ der ÖAG ist demnach in Bezug
auf ihre Haltung und Annahme deutlich von der „Psychologischen
Astrologie“ zu unterscheiden. In Bezug auf die hochinteressante und
wichtige Fragestellung nach der „Ethik der Klassischen Astrologie“ werden
leider keine Angaben gemacht. Im Interview mit Frau E. beschreibt sie eine
als „ethisch“ zu bezeichnende Grenze in der Beratungspraxis. Diese betrifft
das „Verbot“ durch die Ausbildner der ÖAG, dem Klienten den Zeitpunkt des
Todes kundzutun. Bemerkenswert ist hier allerdings auch, dass Frau E. die
Berechnung dieses Zeitpunktes nach eigenen Angaben grundsätzlich
beherrsche und sich ihren eigenen Sterbetag ausgerechnet habe. Indirekt
ableiten lässt sich eine ethische Haltung von Frau E.. und damit zum Teil
der Grundhaltung der ÖAG insofern, als bis auf dieses „Verbot“ des
Kundtuns des Todeszeitpunktes, kaum Grenzen gesetzt scheinen. Frau E.
beschreibt im Interview umfangreich die Beratungspraxis, in der der
Zeitpunkt einer Ehescheidung erfolgen wird. Auch hier gibt Frau E. an, die
notwendige Technik und das astrologische Know-how für die Berechnung
des Zeitpunktes zu besitzen (im Gegensatz zu vielen anderen Astrologen, die
nicht durch die umfangreiche Schule der ÖAG gegangen sind und nicht von
der ÖAG geprüft sind.)
Sowohl Frau E., als auch Herr P. geben im Interview an, die ÖAG sei heute
eine nur mehr sehr kleine Gruppe, die deutlich an Volumen und
astrologischer Gruppenaktivität verloren habe. Es gebe immer weniger
„Klassische Astrologen“ und immer weniger Mitglieder der ÖAG.
III.α.δ.γ. Die Astrologen und Innen in der Österreichischen
Wirtschaftskammer
Webauftritt:
https://www.wko.at/Content.Node/branchen/w/Gewerbliche-
Dienstleister/Astrologen/Startseite---Astrologen.html
326
Herr P. beschreibt im Interview überblicksartig die Geschichte und den
Hintergrund der Entstehung der Ethikrichtlinien, die Astrologen und Innen
in die Österreichische Wirtschaftskammer eingebracht haben. Verschiedene
Interviewpartner nehmen zur Genese dieser Richtlinien bzw. zu den
Schwierigkeiten der Konsensfindung der Astrologengruppe in der WKO
Stellung (Frau G., Herr P. und Frau E.). Ganz allgemein ist festzustellen,
dass es in der zeitgenössischen österreichischen Astrologieszene gehörige
Auseinandersetzungen und diskursive Gesprächspositionen gibt, nicht nur
in der Auseinandersetzung „Psychologische Astrologie“ vs. „Klassische
Astrologie“, wenngleich sich hier ein großer Graben der Differenz zentraler
Grundhaltungen
ergibt,
auf
deren
Einzelaspekte
weiter
unten
noch
eingegangen wird.
Im
Folgenden
stelle
ich
die
beschriebenen
Ethikrichtlinien
der
Standesvertretung der österreichischen Astrologen und Astrologinnen in der
Österreichischen Wirtschaftskammer dar.
327
III.β. Ethik in der astrologischen Beratung
„Grundlagen astrologischen Handelns; Ethik-Richtlinien:
Für das Ansehen des Berufsstandes ist die Einhaltung ethischer Grundsätze
von größter Bedeutung. Für die Horoskopinterpretation gelten folgende
Richtlinien:
Die Astrologin (der Astrologe) erklärt ausdrücklich, dass sie (er) nach bestem
Wissen und Gewissen
1. das Wohl der Klienten immer in das Zentrum des Interesses stellt
2. den Klienten mit Empathie und Respekt begegnet, ihre Willensfreiheit
anerkennt
3. Entfaltungs- und Handlungsmöglichkeiten gemäß dem astrologischen
Modell der Zeitqualität aufzeigt und sie ermutigt, ihre Entscheidungen
eigenverantwortlich zu treffen
4. moralisch wertende Urteile ebenso selbstverständlich unterlässt wie die
Behauptung, eine astrologische Konstellation sei "von Natur gut oder
schlecht"
5. niemals Klienten durch Horoskop-Interpretationen unter Druck setzen
oder ängstigen will und im Bewusstsein der Grenzen astrologischer
Aussagen darauf hinweist, dass jede astrologische Konstellation auf vielerlei
Arten und in hilfreicher Entsprechung ausgelegt werden kann
6. immer alle persönlichen Informationen über die Klienten streng
vertraulich behandelt, es sei denn, sie (er) wird von ihnen davon
ausdrücklich entbunden
7. sich immer angemessen und klar gegenüber den Klienten hinsichtlich der
persönlichen Bedürfnisse und Ziele abgrenzt, seien sie z.B. emotionaler,
finanzieller oder sexueller Art
8. das astrologische Know-how ständig überprüft und weiterentwickelt
9. es nur innerhalb der Grenzen der Fachkompetenz anwendet, und Klienten
gegebenenfalls an Fachleute anderer Disziplinen weiterempfiehlt
328
Die Astrologin (der Astrologe) erklärt, dass sie (er) nach bestem Wissen und
Gewissen dem Geist dieser ethischen Prinzipien entspricht und zustimmt,
und mit der Schlichtungskommission der Berufsgruppe im Falle einer
Beschwerde respektvoll zusammenzuarbeiten.
Einstimmig angenommener Entwurf der Berufsgruppe der AstrologInnen in
der Allgemeinen Fachgruppe N. des Gewerbes vom 13.11.2006.“ (Quelle:
https://www.wko.at/Content.Node/branchen/w/GewerblicheDienstleister/Astrologen/Ethikrichtlinien.html)
Die Bestrebungen der Astrologen und Astrologinnen in der WKO, sich mit
ethischen Grundlagen der astrologischen Arbeit auseinander zu setzen,
verdient Beachtung. Leider besteht zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine
SchiedsVerhalten
bzw.
im
Ethikkommission,
inhaltlichen
bei
oder
der
ein
deutlich
settingbezogenen
abweichendes
Beratungsalltag
beeinsprucht werden kann. (Vgl. Interview Herr P.) Außerdem wäre, um
vergleichsweise
die
Ethikkommission
der
österreichischen
Psychotherapeuten zu sehen, eine Art der verpflichteten Stellungnahme bzw.
ein
Handlungsinstrument
gegen
deutlich,
im
Sinne
der
ethischen
Grundsätze, abweichende Beratungsvarianten notwendig.
III.β.α Diskussion der astrologischen Ethikrichtlinien vor dem
Forschungshintergrund
Die oben dargestellten Richtlinien ethischen Handelns in der Astrologie
bilden die Grundlage der verantwortungsvollen Berufsausübung und vor
allem, der Möglichkeit einer gewissen grundlegenden Einigung über
Handlungsaspekte, die für die einzelne beratende Person zwar möglich – und
u.U. auch aus verschiedenen Gründen interessant sein könnten – zu denen
man sich aber nicht verleiten lässt.
Dieser Punkt scheint mir als äußerst zentral in der täglichen astrologischen
Arbeit zu sein, und hier bin ich so gut wie möglich, aber eben doch nicht
329
ganz, distanziert. In gewissem Maße betrachte ich diese Diskussion um eine
ethische
Grundhaltung
vor
dem
Hintergrund
einer
teilnehmenden
Beobachtung.
Es besteht in der Beziehung Klient – astrologischer Berater - (Herr P. spricht
umfangreich davon) aufgrund des eben nicht rein rational fassbaren
Gesprächsinhaltes, den die Astrologie mit sich bringt, eine sich unter
bestimmten
Umständen
rasch
aufbauende
Abhängigkeit.
Angst
und
Projektion im analytischen Sinne spielen hierbei eine formgebende Rolle.
Sehr rasch wird gerade in der Astrologie, weil nicht verstanden, aber sehr
wohl von vielen Personen real oder vermeintlich (das ist eine andere
Diskussion) beobachtet, ein mystischer Schleier um den Astrologen gelegt,
der
aus
der
Angst
oder
der
Schuld
oder
ähnlichen
tiefgreifenden
psychologischen Aspekten der Klienten führen soll. Nimmt der Astrologe, die
Astrologin dies an, betritt er/sie ein enorm gefährliches Feld der möglichen
Fremd- oder auch Selbsttäuschung. Um nicht falsch verstanden zu werden,
nehme ich hier nicht an, dass die Astrologie an sich funktioniert oder nicht
funktioniert. Das Problem ist hier vielschichtiger. Ein Problem, daß im
Übrigen die Naturwissenschaftler mit den Astrologen haben, weil sie deren
Wirkung nicht belegen können, sie können sie aber bis dato auch nicht
wiederlegen. Versuche, die Wirkweise der Astrologie und das astrologische
Gespräch psychologisch zu erklären, wurden gemacht, meines Erachtens
allerdings keinesfalls befriedigend. Ansätze wie etwa der Barnum-Effekt (vgl.
Hergovich
2005)
sind
kaum
in
der
Lage,
die
Beobachtungen
und
Erfahrungsberichte über astrologisches Geschehen (bzw. die vermeintliche
Wahrnehmung des Geschehens ev. auch als psychologisches Phänomen) zu
erklären. Die Frage, ob Astrologie generell - und wenn ja, wie funktioniert
und berechtigt ist, ist aber keinesfalls Thema dieser Arbeit.
Unbedingt
aber,
soll
erörtert
werden,
unter
welchen
ethischen
Voraussetzungen astrologische Arbeit verantwortungsvoll betrieben werden
kann. Diese Frage zieht sich wie ein immer breiter werdender Faden durch
die geführten Interviews.
330
Grundsätzlich muss gesagt werden, dass sich mehrere Vertreter Gedanken
um die Ethik ihres Handelns machen. Herr P. und Herr L. beschreiben an
verschiedenen Stellen Grenzen ihres Handelns. Einige Aspekte davon lassen
sich in den dargestellten Ethikrichtlinien wiederfinden.
Etwa die Forderung, „Alles zu unterlassen, das den Klienten in seiner
Handlung im Weitesten Sinne einschränkt.“ (Vgl. Herr P. u. Herr L.) (Diese
Forderung
könnte
als
weiterer
Aspekt
in
die
ethischen
Richtlinien
aufgenommen werden.)
Wenn
man
alles
unterlässt,
den
Klienten
in
seiner
Handlung
einzuschränken und wie es die Ethikrichtlinien vorsehen, alles dafür tut, die
Selbstverantwortung zu stärken, so wird es wohl kaum vereinbar sein, eine
mögliche Zukunftsprognose im Sinne einer deterministischen Annahme
kundzutun (auch wenn der Astrologe diese so erkennen will).
Die Frage ob Prognose grundsätzlich möglich ist kann hier sicherlich ebenso
wenig geklärt werden, wie die Frage der Funktionsweise der Astrologie
generell. Aber sehr wohl ist auch hier die Frage zu klären: Wie gehe ich
verantwortlich damit um, wenn ich glaube, eine Prognose erstellen zu
können.
Im Interview beschreibt beispielsweise Frau E. eingehend, dass sie
Prognosen erstellt, und diese auch auf konkrete Fragen wie etwa den
Zeitpunkt einer anstehenden Scheidung bezieht ( vgl. Frau E.).
Um bei diesem Beispiel zu bleiben, ist zu bemerken, dass bei einer gewissen
„Gläubigkeit“ der Klienten, eine, ich würde sie „mystische Bindung“ an den
deutenden Astrologen, die deutende Astrologin entsteht. Diese starke
Bindung (die in anderem Zusammenhang nicht in ihrer Herkunft, sicherlich
aber in ihrer Intensität auch im psychotherapeutischen oder medizinischen
Setting
entstehen
kann)
ermöglicht
dem
Astrologen
(wie
dem
Psychotherapeuten oder der Ärztin) einen mitunter großen Einfluss auf die
Handlung und die Werthaltung des Klienten. Ebenso besteht die Gefahr,
331
dass der Astrologe, die Astrologin diese Bindung und ev. auch Abhängigkeit
dazu nutzt, die Beratungsleistung und damit auch die gezahlten Honorare
aufrecht zu erhalten. Ohne nun einzelnen Personen dieses Tun zu
unterstellen, ist stark zu vermuten, dass diese Art von Missbrauch im Alltag
angewandt wird. Sicher anzunehmen ist nun, dass eine mystifizierende Art
der Beratung und Prognostik diese Dynamik eher fördert. (Vgl. Herr P.).
Die lautstarke Forderung der Ethikrichtlinien geht nun auch in diese
Richtung.
(Etwa
bei
der
Forderung
nach
Förderung
der
Eigenverantwortlichkeit). Formuliere ich eine deterministische Prognose,
entbinde ich den Klienten in diesem Punkt vollkommen von seiner
Eigenverantwortung. Der Astrologe übernimmt hier die Deutungshoheit über
das Schicksal des Klienten und dieser projiziert sämtliche Verantwortung
auf den Berater. Dies schränkt die Handlungsfreiheit des Klienten nicht nur
ein bisschen, sondern wohl vollkommen ein. Es bleibt nur eine Möglichkeit
des Geschehens, die prognostizierte. Natürlich muss der Klient von der
Treffsicherheit des Gesagten vollkommen überzeugt sein. Dies dürfte aber
sehr häufig der Fall sein. Hier ergänzt die an sich schon problematische
ethische Grundsituation noch das Motiv des Beraters, Geld zu verdienen.
Zu den einzelnen Richtlinien:
Ad. 1. das Wohl der Klienten immer in das Zentrum des Interesses stellt…
Diese allgemeine Forderung ist einerseits natürlich einfach zu verstehen und
findet wohl kaum Widerspruch. Problematisch ist dennoch natürlich in
diesem Zusammenhang jegliche Erwerbsberatung, die per se das Wohl des
Beraters im Fokus hat. Dies betrifft aber natürlich jede Dienstleistung, vor
allem auch die Medizin, die ja von der Krankheit und nicht von der
Gesundheit lebt. Ein grundsätzlich enormes Problem. Im Allgemeinen aber
eines, mit dem man möglicherweise reflektiert und mit einer gewissen
kommunizierten Transparenz in der Kommunikation mit der Klientin leben
kann.
332
Ad. 2. den Klienten mit Empathie und Respekt begegnet, ihre Willensfreiheit
anerkennt
Die Anerkennung der Willensfreiheit wirft hier weitaus größere Probleme auf,
als das oben beschriebene Klientenwohl. Die ÖAG (s.o.) gibt auf ihrer
Webpage an, sich an strenge Ethikrichtlinien zu halten, die sie aber nicht
nennt und die deshalb nicht auf ihre Gültigkeit hin hinterfragt werden
können. Frau E. gibt an, eine weitreichende Vertreterin der Klassischen
Astrologie zu sein, wie sie von der ÖAG vertreten wurde und wird. Sie
erwähnt sogar die entsprechende Prüfung. Nun ergibt sich eine grobe
Diskrepanz zwischen der Annahme der Willensfreiheit des Klienten und der
Annahme
eines
deterministisch-fatalistischen
Schicksals
(s.o.).
Beide
Perspektiven scheinen aus meiner Sicht in jedem Fall unvereinbar. Jede
deterministische Schicksalsannahme und vor allem die dazugehörige
astrologische Prognostik macht hiermit die hier postulierte Forderung nach
der Möglichkeit, nach dem eigenen Willen zu entscheiden und entsprechend
unterschiedliche Handlungen zu setzen, unmöglich. Nach den Angaben von
Frau E. ist es eben im Gegensatz zu den Annahmen psychologischastrologischer Vertreter (Herr P., Herr L. u.a.) im Rahmen der Klassischen
Astrologie nicht möglich, selbst zu entscheiden. (Man entscheide schon, aber
eben in der vom deterministischen Schicksal vorgegebenen Richtung. (vgl.
sinngemäß Frau E.). Die Psychologische Astrologie ist hier vorsichtiger und
spricht von „kommenden Zeitqualitäten“ oder „kommenden Themen“ die
man „auf verschiedene Art bearbeiten, bewältigen oder eben nicht bewältigen
könne“ (vlg. Meyer).
Die Frage, welche astrologische Richtung mit welchen Annahmen inhaltlich
der vermeintlichen Wahrheit näher kommt, oder ob beide Konstrukte der
Wirklichkeit nicht entsprechen, kann hier nicht geklärt werden. Der
geforderten Ethikrichtlinie nach Achtung der Willensfreiheit entspricht der
Schicksalsbegriff
der
„Psychologischen
Astrologie“
zumindest
in
Teilaspekten. Die in diesem Zusammenhang stehende Sichtweise der
„Klassische Astrologie“ lässt sich jedoch aus meiner Sicht damit nicht
vereinen.
333
Ad. 3. Entfaltungs- und Handlungsmöglichkeiten gemäß dem astrologischen
Modell der Zeitqualität aufzeigt und sie ermutigt, ihre Entscheidungen
eigenverantwortlich zu treffen…
Diese Forderung entspricht über weite Teile den obigen Ausführungen und
kann m.A. nach als ein Themenkomplex angesehen werden. Die Forderung
nach Eigenverantwortung wurde in diesem Zusammenhang ebenfalls weiter
oben erörtert.
Ad. 4. moralisch wertende Urteile ebenso selbstverständlich unterlässt wie
die Behauptung, eine astrologische Konstellation sei "von Natur gut oder
schlecht"…
Die Forderung, sich von moralischen Werturteilen zu distanzieren ist klar
verständlich, in jeder face to face consulting Situation aber vermutlich in der
Praxis immer nur zu einem kleinen Teil realistisch (jenem Teil der eigenen
Beratungsneigung, die der beratenden Person bewusst ist.) (vgl. Elhardt
(1974))
Ad. 5. niemals Klienten durch Horoskop-Interpretationen unter Druck setzen
oder ängstigen will und im Bewusstsein der Grenzen astrologischer
Aussagen darauf hinweist, dass jede astrologische Konstellation auf vielerlei
Arten und in hilfreicher Entsprechung ausgelegt werden kann…
Auch
hier
spiegelt
diese
ethische
Forderung
die
Werthaltung
der
Psychologischen Astrologie wieder, wenn diese sehr vorsichtig und – um den
Begriff zu bemühen – konservativ verwendet wird. Die „Klassische Astrologie“
kann sich vermutlich bemühen, im Rahmen des Beratungsgespräches in der
Wortwahl und der Art der Sprache, bewusst angstmachende Formulierungen
zu vermeiden. Trotzdem kann wohl, bei auch noch so vorsichtiger
Formulierung eine gewisse Ängstigung bei „negativen Prognosen“ nicht
vermieden werden. Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich einer Person, die
sich Sorgen um ihre Ehe macht und mich deshalb konsultiert, ohne ihr
Angst zu machen mitteilen soll, dass ich davon überzeugt bin, dass sie sich
334
im nächsten Herbst scheiden lassen wird. Auch hier ist aus meiner Sicht
nach den Informationen von Frau E. die Klassische Astrologie mit dieser
ethischen Forderung nicht vereinbar. Anders beschreibt beispielsweise Herr
U., er verfolgt ja nach seinen Angaben kein deterministisches Bild der
Astrologie, seine Beratungsweise in dieser Fragestellung. Er informiert seine
Klienten nicht darüber, dass sie sich scheiden lassen werden, sondern
spricht von Aufgaben und der Forderung nach Weiterentwicklung der
Beziehung. Weiters beschreibt er, die Feststellung einer vermeintlich
kommenden Trennung „mache Angst“ und „bringe niemandem etwas“.
Außerdem „muss es keine Trennung sein“ (Vgl. Interview Herr U.).
Diese Vorgehensweise würde der beschriebenen Forderung vermutlich mehr
entsprechen, als die deterministische Feststellung der Scheidung.
Ad. 6. immer alle persönlichen Informationen über die Klienten streng
vertraulich behandelt, es sei denn, sie (er) wird von ihnen davon
ausdrücklich entbunden
Eine
völlig
nachvollziehbare
und
jegliche
Art
von
professionellem
Vertrauensverhältnis betreffende Forderung.
Ad. 7. sich immer angemessen und klar gegenüber den Klienten hinsichtlich
der
persönlichen
Bedürfnisse
und
Ziele
abgegrenzt,
seien
sie
z.B.
emotionaler, finanzieller oder sexueller Art….
Auch
diese
Forderung
settingverwandter
entspricht
Disziplinen.
klar
Hier
den
ethischen
ergeben
sich
Forderungen
aufgrund
der
unvergleichbar längeren Zeit der gemeinsamen Auseinandersetzung in der
psychotherapeutischen
Beratung
deutlich
erwähnenswertere
Notwendigkeiten.
Ad. 8. das astrologische Know-how ständig überprüft und weiterentwickelt.
Es
bestehen
in
der
astrologischen
österreichischen
Szene
mehrere
unterschiedliche theoretische Zugänge zur Astrologie. Die „Psychologische
335
Astrologie“
scheint
mehr
an
Boden
zu
gewinnen
und
von
vielen
Interessierten als die „modernere“ Theorie zu sein. Die Anhänger der
„Klassischen Astrologie“ werden weniger (vgl. Frau E., Herr P.). Vertreter
anderer astrologischer Theorien wie etwa der „esoterischen Astrologie“ kann
ich aufgrund der vorliegenden Forschung nicht ausreichend beurteilen.
Möglicherweise existieren auch noch weitere Strömungen, die an Bedeutung
zu- oder abnehmen und in den Interviews nicht vorgekommen sind.
Jedenfalls scheint die Weiterbildung- und Entwicklung nicht einheitlich
regelbar zu sein. Hierzu fehlen die notwendige Bildungsinfrastruktur und
wohl auch die öffentliche Unterstützung. Wäre die Astrologie auf der
akademisch-wissenschaftlichen Ebene anerkannt – was sie in Österreich
derzeit nicht ist – stünden ihr auch die üblichen Mittel zur Verfügung, um
Aus- und Weiterbildung ausreichend umfangreich organisieren und anbieten
zu können. So aber hängt diese Forderung sicherlich von der finanziellen
Situation und dem good will der einzelnen interessierten Person ab.
Ad. 9. es nur innerhalb der Grenzen der Fachkompetenz anwendet, und
Klienten gegebenenfalls an Fachleute anderer Disziplinen weiterempfiehlt…
Diese
Forderung
ist
ebenfalls
ohne
Anerkennung
und
akademische
Eingliederung in ein öffentlich gestütztes Forschungs- und Bildungssystem
vermutlich in der notwendigen Breite kaum zu erfüllen. Die „Grenzen der
Fachkompetenz“ müssten erst einmal einheitlich durch einen breiten
wissenschaftlichen Prozess gefunden und definiert werden. Nach dieser
Eingrenzung
könnte
man
dann
andere
wissenschaftliche
Disziplinen
(beispielsweise mit anderen Theologien oder Religionswissenschaften, oder
auch der Psychologie bzw. Psychotherapiewissenschaft) in Bezug auf
mögliche wissenschaftstheoretische Verwandtschaften hin untersuchen.
Aber ja, natürlich wäre es äußerst wünschenswert, gesellschaftlich über eine
einheitliche astrologische Fachkompetenz und über deren Grenzen zu
verfügen, um sie einhalten, einfordern oder nötigenfalls einklagen zu
können.
336
III.β.β. Zusammenfassung ethisch relevanter Aspekte der
astrologischen Beratung
Die im Rahmen der vorliegenden Auseinandersetzung erhobenen zentralen
Problemfelder
in
der
Astrologischen
Beratung
vor
einem
ethischen
Hintergrund könnten zusammengefasst lauten:
Astrologie
besteht
aus
grundsätzlichen,
mathematisch-kosmologischen
Annahmen. Diese Annahmen wurden über einen sehr langen Zeitraum von
vermeintlich oder tatsächlich wiederkehrenden Beobachtungen abgeleitet. Es
wurde im Lauf der Zeit (beginnend in Mesopotamien) ein komplexes
Theoriengeflecht
an
mythologischen
und
vielfach
interpretierbaren
Zuschreibungen aufgebaut. Die heutigen Astrologen meinen durch die
Interpretation und Deutung der Gestirnstände unter Bezugnahme auf den
Zodiakgürtel und den Winkelbeziehungen der Planeten untereinander,
Ableitungen auf das vergangene, gegenwärtige und zukünftige Geschehen
auf der Erde (dies betrifft nicht nur den Menschen) erstellen zu können.
Diese,
von
vielen
Astrologen
als
„Kunst“
bezeichnete,
mystisch-
mathematische Deutungstechnik ist in ihrer heutigen Form ca. 2000 Jahre
alt (Ptolemäus), im etwas weiteren Sinne reichen die Wurzeln zumindest bis
nach Babylon. Es gibt für diese Technik nach wie vor keine schlüssig
rationalen oder naturwissenschaftlichen Erklärungsansätze. Versuche, das
psychische
Geschehen
des
„Glaubens
an
die
Astrologie“
bzw.
des
„vermeintlichen Wiedererkennens der astrologischen Interpretationsinhalte
in
der
eigenen
Wirklichkeit“
mit
Hilfe
von
naturwissenschaftlich-
psychologischen Methoden zu erklären, greifen bis dato wesentlich zu kurz
und vermögen die weitreichende vermeintliche Stimmigkeit der vielen
verschiedenen
astrologischen
Zuschreibungen
und
Synchronizitäten
(vermeintliche Übereinstimmung der zuvor beschriebenen Zeitqualität mit
dem
erlebten
Persönlichkeits-
und/oder
Lebensbereich)
keinesfalls
befriedigend erklären. Diesbezügliche psychologische Erklärungsmodelle
und wissenschaftliche Untersuchungen (vgl. etwa Hergovich 2005) greifen zu
337
kurz und vermögen das beschriebene wahrgenommene Erleben und
Geschehen nicht ausreichend erklären.
Dieser, im Vergleich zu anderen Disziplinen, die sich mit der menschlichen
Seele beschäftigen, sehr unterschiedliche Grundbau der astrologischen
Theorien erlaubt kaum einen entsprechenden Vergleich und ebenso wenig
eine vergleichsweise Bewertung. Eventuell - aber auch hier bestehen
grundlegende Unterschiede - könnte noch eine Auseinandersetzung mit
verschiedenen Religionen und Religionswissenschaften gesucht werden. Es
gibt aber in der heutigen Astrologie keinen Schöpfungsmythos, keine
göttliche Entität (wenn man von den mythologischen Zuschreibungen der
Planeten absieht). Sehr wohl aber will von den Astrologen ein - wenn man so
will – überirdischer Zusammenhang zwischen „oben“ und „unten“ erkannt
und gedeutet werden. Die Formulierung ethischer Grundsätze kann sich
demgemäß nur auf die sehr eigentümliche Charakteristik Astrologischen
Verstehens und Beratens beziehen. Eine Adaptation anderweitiger ethischer
Regelwerke und eine entsprechende Bemessung muss am Ziel vorbeigehen.
Der „Glaube an die Astrologie“ also die Annahme der Stimmigkeit der
Zusammenhänge ohne objektiv-messbare, wohl aber von vielen Menschen
berichtet, erfahrene Stimmigkeit ist hiervon betroffen. In der Natur dieser
Wirklichkeits-
und
Wirkmächtigkeitszuschreibung
liegt
wie
selbstverständlich die große Gefahr der bewussten oder unbewussten
Manipulation zum Vorteil und Zwecke des Beraters/der Beraterin. Die
Theorie
anzuwenden
und
nach
den
entsprechenden
Deutungszusammenhängen zu interpretieren ist eine Sache, das bewusste
oder unbewusste Steuern und „in Richtung einer stärker werdenden
Abhängigkeit der Klienten“ im schlimmsten Fall um des Honorars willen, ist
eine andere – sicherlich als unethisch zu bezeichnende – Sache.
Einen weiteren wesentlichen Punkt stellt in diesem Zusammenhang die oben
schon an mehreren Stellen beschriebene, problematische Technik der
Prognostik dar. Eine deterministische Prognose – ob nun theoretisch möglich
oder nicht – kann bei entsprechendem „Glauben“ des Klienten nur die
eigenen Handlungsmöglichkeiten einschränken. Zudem wird die exakte
338
Ereignisprognose von mehreren meiner Interviewpartner und Innen als
faktisch nicht möglich abgelehnt. Aber selbst wenn dies möglich wäre,
müsste dies vor dem Hintergrund der oben beschriebenen psychologischen
Dynamik als ethisch hochproblematisch bis nicht vertretbar bewertet
werden.
Ich erlaube mir nicht, die geführten Interviews und die getätigten Aussagen
in Bezug auf die ethische Vertretbarkeit zu bewerten. Möge dies bei Bedarf
der Leser und die Leserin dieser Arbeit tun, ich bin auf die Urteile gespannt.
III.β.γ. Exkurs: Psychotherapeutische Ethik im Vergleich
Es kann hier naturgemäß keine Auseinandersetzung mit dem Thema Ethik
an sich, sondern nur eine punktuelle und auszugsweise Betrachtung
einzelner relevanter Aspekte in Bezug auf Astrologie und Ethik diskutiert
werden. Ein in Einzelaspekten geführter Vergleich mit anderen Disziplinen
wie Psychotherapie und Medizin scheint sehr reizvoll zu sein. Mehr noch als
die Medizin führen viele psychotherapeutische Settings ihre Beratung
ähnlich
wie
die
Astrologen
durch,
freilich
nur
in
Bezug
auf
die
Rahmenbedingungen und meist in einem dauerhaften Beratungsmodus, der
ebenfalls nicht mit der astrologischen Beratung vergleichbar ist. Diese wird
meist als Einzelsitzung durchgeführt. Dennoch ergeben sich womöglich
ähnliche ethische Grundforderungen.
Das Bundesministerium für Gesundheit veröffentlicht den „Berufskodex für
Psychotherapeutinnen
und
Psychotherapeuten“
auf
Grundlage
von
Gutachten des Psychotherapiebeirates (akt. vom 13.03.2012) (Quelle:
https://www.psychotherapie.at/oebvp/berufsethik)
„Der
nach
einer
gesetzlich
geregelten
allgemeinen
und
besonderen
Ausbildung erlernte psychotherapeutische Beruf dient der umfassenden,
bewussten und geplanten (Kranken) Behandlung von psychosozial oder auch
psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen mit
wissenschaftlich Psychotherapeutischen Methoden in einer Interaktion
339
zwischen einem oder mehreren Behandelten und einem oder mehreren
Psychotherapeuten. Ziel dieser (Kranken) Behandlung ist es, bestehende
Symptome zu mildern oder zu beseitigen, gestörte Verhaltensweisen und
Einstellungen zu ändern und die Reifung, Entwicklung und Gesundung des
Behandelten zu fördern.“ (S. 4)
Zu Beginn definiert der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie
den psychotherapeutischen Beruf. In dieser Definition erkenne ich in erster
Linie eine starke Fokussierung auf den seelisch (ein Begriff, der hier u.U.
nicht mehr zutreffend ist, man spricht heute ja von „Erleben und Verhalten“
kranken
bzw.
erkrankten
Menschen.
Sowohl
die
Begrifflichkeit
der
„gestörten Verhaltensweise“ als auch der Begriff der „Verhaltensstörung“
geht ja von einer richtungsweisenden Norm, das spezifische Erleben und
Verhalten betreffend, aus. Das berichtete und beobachtete Erleben und
Verhalten wird unter Zuhilfenahme von Diagnosemanualen wie DSM 5 oder
ICD-10 beurteilt und gegebenenfalls als krankhaft – also nicht normal im
Sinne der Norm (Normalverteilung) eingestuft. Ziel der Auseinandersetzung
ist
demnach
die
beschriebenen
„gestörte
Verhaltensweisen
und
Einstellungen“ zu erkennen und zu ändern.
Im
Ansatz
vertritt
die
„Psychologische
Astrologie“
ebenfalls
einen
„Nachreifungsansatz“. Dennoch muss bemerkt werden, dass wohl bis
hierhin die Astrologie, wenn sie auch mit psychologischen Elementen
versetzt ist, einen anderen Fokus verfolgt. Zielt die psychotherapeutische
Auseinandersetzung auf Selbsterkenntnis und Selbstentwicklung ab, decken
sich die Zugänge vermutlich weitreichender.
„Die Verantwortung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten
schließt die Achtung vor der Würde und Eigenverantwortlichkeit der
Patientinnen und Patienten und den Respekt vor deren Einstellungen und
Werthaltungen mit ein. Die Eigenverantwortlichkeit der Angehörigen des
psychotherapeutischen Berufes gründet auf der Bereitschaft, die berufliche
Aufgabe nach bestem Wissen und Gewissen unter Beachtung der
Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu erfüllen und verlangt die
340
Fortentwicklung der eigenen Kompetenz, mit den eigenen Kräften,
Fähigkeiten und Grenzen verantwortungsvoll umzugehen und das eigene
Verhalten unter ethischen Gesichtspunkten zu reflektieren.“ (S. 4)
In Bezug auf die Forderung nach Eigenverantwortlichkeit des Klienten sind
deutliche Überschneidungen zu erkennen, inhaltlich (dieser Inhalt der
Theorie ist wohl auch für die Übernahme der Selbstverantwortung stark
mitentscheidend)
meine
ich,
stehen
die
Astrologie
und
die
Psychotherapeutischen Schulen deutlich zu weit voneinander entfernt, um
hier von ähnlichen Ausgangspunkten zu sprechen.
Die weiters beschriebenen Pflichten betreffen die Anwendung nur jener
Theorien, deren Kompetenzbereiche in einer nachgewiesenen Ausbildung
erworben wurden. Zudem ist die Pflicht der Weiterbildung und der
Supervision erwähnt.
Die weiter beschriebenen Richtlinien betreffen viele verschiedene Aspekte der
Therapeut-Klient-Beziehung
wie
etwa,
die
Wahrung
der
freien
Therapeutenwahl, die sorgfältige Abklärung der Verhaltensstörungen und
Leidenszustände, die Freiwilligkeit der Behandlung, das Recht des Patienten
auf
umfassende
Aufklärung,
Richtlinien
über
das
Führen
von
Aufzeichnungen betreffend verschiedener relevanter Teilaspekte etwa die
Honorierung, die Konsultation weiterer Fachlicher Stellen, Einsichtnahme
der gesetzlichen Vertreter u.v.m., den Schutz der Persönlichkeitsrechte und
das
Recht
auf
verantwortlichen
Geheimhaltung,
Umgang
mit
das
dem
Recht
des
besonderen
Klienten
auf
Vertrauens-
einen
und
Abhängigkeitsverhältnis, die rechtzeitige Information über das Vorhaben des
Psychotherapeuten, vom Betreuungsverhältnis zurückzutreten, Regeln für
die Kooperation mit Vertretern angrenzender Berufsfelder und anderen
Psychotherapeuten und Innen.
Im
Falle
von
Verstößen
gegen
diese
Berufsregeln
ist
eine
Schlichtungskommission bzw. eine Klärung durch den Psychotherapiebeirat
vorgesehen
und
möglich.
In
letzter
341
Konsequenz
kann
der
Psychotherapiebeirat
eine
Löschung
aus
der
Österreichischen
Psychotherapeutenliste empfehlen. (S. 5 ff)
Die Ethischen Regeln des Bundesverbandes für Psychotherapie sind
naturgemäß auf das Beratungssetting und die langfristige Beziehung
zwischen Psychotherapeut und Klient ausgerichtet. Neben den formalfachlichen Voraussetzungen, die ja mangels anerkannter Organisation (mit
Ausnahme der öffentlichen Vertretung in der Wirtschaftskammer) für die
österreichischen Astrologen ebenfalls nicht zutrifft, sind auch diese, auf die
langfristige
Beziehung
ausgelegten
Regeln
für
das
astrologische
Beratungssetting nicht übertragbar und unpassend. Ich erkenne hier
weniger Überschneidungen als erwartet. Auch die Forderung nach einer
Schlichtungsstelle würde einer, von allen Astrologinnen und Astrologen
akzeptierte, und alle betreffende, einheitliche, vermutlich notwendigerweise
öffentlich-rechtliche,
Österreichischen
Instanz
bedürfen.
Psychotherapeuten
und
Der
Innen
Bundesverband
wird
einerseits
der
vom
Bundesministerium für Gesundheit begleitet und möglicherweise auch
überdeckt. Vor allem besteht hier eine eindeutige öffentlichkeitswirksame
Rechtsgrundlage, die für die Astrologie überhaupt nicht zutrifft: das
Psychotherapiegesetz. Eigentlich kaum anwendbare Ähnlichkeiten und
wesentlich mehr Trennendes als Gemeinsames muss festgestellt werden. Die
Astrologie ist lediglich über die Gewerbeordnung geregelt. Nachdem sie aber
als
„freies
Gewerbe“
geführt
wird,
und
damit
keinerlei
fachliche
Voraussetzungen für das Lösen des Gewerbescheins gestellt werden, kann
hier keineswegs von Rechtsgrundlage gesprochen werden. (vgl. weiters:
Sonneck (1996), Heigl-Evers u.a. (1997), Felnhofer u.a. (2011))
III.β.γ.α. Das Böse in Psychotherapie und Astrologie
Ausgehend von den Gedanken Ritschls (2004) über „das Böse bei den
Psychotherapeuten“ scheint es reizvoll zu sein, sich auch auf die Suche nach
dem
Bösen
bei
den
Astrologen,
Beratungssetting zu machen.
342
respektive
im
Astrologischen
Ritschl (2004) meint über das Böse in der Psychotherapie:
„Unter
dieser
provokativen
Überschrift
muss
zum
Schluss
unserer
Erwägungen bedacht werden, dass in der Psychotherapie das Böse
keineswegs nur integraler Bestandteil des Lebens und des Wesens der
Patienten ist, sondern sehr wohl auch der Therapeuten selbst. Wenn das
Böse hier formal als Fehleinschätzung des Könnens bestimmt worden ist, als
Missbrauch der Freiheit mehr zu wollen als wir können und dürfen, so sind
gerade Psychotherapeuten und Ärzte dieser Fehleinschätzung gegenüber
mehr verwundbar als viele andere Berufsgruppen. Die Ausübung der Macht
über einen Patienten ist die entscheidende Form des Missbrauchs der
Freiheit.“ (S. 100)
Das Böse erscheint hier als ein pathetischer Begriff. Allerdings stellt diese
Dimension gerade in Bezug auf diese vorliegende Untersuchung einen enorm
wichtigen und zentralen Aspekt einer möglichen Grenzüberschreitung vor
einem ethischen Hintergrund dar. Die Frage, die Ritschel stellt, beschäftigt
sich mit einem ärztlichen oder psychotherapeutischen Tun, das in dieser
Form keine oder nicht die dargestellte Wirkung hat. Beziehungsweise es tut
einer dieser helfenden Berufseigner mehr als er kann. Unermesslich
problematisch wäre es, würde ein Chirurg einen Eingriff durchführen, den er
über weite Teile nicht ausreichend erlernt und geübt hat und deren Abläufe
und Techniken er nicht beherrscht. Hier ist wohl das ethische Problem
relativ augenscheinlich.
Weniger klar erkennbar gestaltet sich dieses Problem im Rahmen des
Astrologischen Beratungssettings. Hier ist noch viel mehr im Nebel, was ein
Astrologe denn nun sagen kann, und was nicht. Ebenso wichtig ist die
Fragestellung nach welcher Schule er oder sie arbeitet und insofern, welche
astrologischen
Techniken
er
oder
sie
vermeintlich
beherrscht.
Die
vorliegende Arbeit fördert hier eine gehörige Diskrepanz der postulierten
Fähigkeiten der Psychologischen Astrologie im Gegensatz zur Klassischen
Astrologie zu Tage. Die „Klassik“ eben geht über viele Bereiche wesentlich
343
weiter in der Prognostik und des deterministischen Schicksalsbegriffs. (vgl.
Frau E. vs. Herr P.)
Herr
P.
beschreibt
problematisches
in
seinen
Darstellungen
Beratungsgespräch,
bei
dem
ein
die
aus
seiner
Astrologin
Sicht
seiner
Erkenntnis nach jedenfalls gegen die Ethischen Regeln der Berufsgruppe
verstößt.
Wird dies bewusst oder teilbewusst, möglicherweise finanziell motiviert,
betrieben, ist diese Beratung aus Sicht von Herrn P. auf jeden Fall
abzulehnen. Ähnlich dem oben genannten psychotherapeutischen Beispiel
ist dieses Verhalten vermutlich als „böse“ und unethisch zu bezeichnen.
344
III.γ. Schlussbemerkung
Abschließend und in Bezug auf die Forschungsergebnisse, die in keiner
Weise prognostiziert werden konnten, sondern sich im klassischen Sinne
aus der Forschung selbst ergaben, kann festgestellt werden:
Es
besteht
ein
großer
Bedarf
an
einer
ethisch
reflektierten
und
transparenten Haltung im Tätigkeitsfeld der astrologischen Beratung.
Gerade weil es hier an vielen staatlichen oder anderweitig gesellschaftlich
relevanten Normen und Regelungen und auch der gesellschaftlichen
Kontrolle
fehlt,
ist
der
Schaden,
der
durch
eine
unreflektierte
Beratungstätigkeit entstehen kann, nicht überschaubar. Massive Ängste
und Abhängigkeiten können durch ein, in manchen Situationen, deutliches
Gefälle zwischen Berater- und Klientenposition entstehen – und auch
missbraucht werden; ohne Kontrolle, ohne Möglichkeit des Einspruchs.
Gerade auch, weil die Astrologie schwammig, mystisch, und in mancherlei
Weise ein Glaubenssystem ist, sollte es unbedingt ethische Grenzen geben,
die
eine
Überflutung
der
Klienten
mit
astrologischen
Entscheidungsanleitungen verhindert und die Wahrung der Handlungs- und
Entscheidungsfreiheit der Klienten ermöglicht und bewahrt.
Astrologie als okkultes Instrument zu missbrauchen ist bei entsprechender
Bereitschaft seitens der Klienten jedenfalls möglich. Ein Abdriften in diese
unreflektierte Abhängigkeit kann bei einer ethischen Betrachtung keinesfalls
gebilligt werden. Selbstreflexion und eine große Selbstkontrolle der eigenen
„Täteranteile“ seitens der Astrologen ist unbedingt notwendig, zumal sie von
außen
mangels
entsprechender
Einrichtungen
und
staatlicher
oder
gesellschaftlicher Autorität nicht sanktioniert werden kann.
Als letzte Bemerkung sei geschrieben, dass es im Rückblick auf diese Arbeit
gelungen scheint, nicht in eine kontroversielle Diskussion über eine
vermeintliche Wissenschaftlichkeit der Astrologie und eine entsprechende
wissenschaftliche Berechtigung geraten zu sein. Es war ein persönliches Ziel
des Autors, dies
zu vermeiden. Sollte jedoch die Frage nach der
345
„vermeintlichen Wissenschaftlichkeit der Astrologie“ im Raum stehen und
den geschätzten Leser wie die geschätzte Leserin interessieren, kann als
einsteigende Literatur auf Paul Feyerabend (1981) verwiesen werden.
346
Β Bibliographie
Adler, Oskar (1991). Das Testament der Astrologie. Allgemeine Grundlegung Tierkreis und
Mensch. (Erstausgabe 1935-1937). München: Hugendubel.
Adler, Oskar (1992). Das Testament der Astrologie. Planetenwelt und Mensch. (Erstausgabe
1935-1937). München. Hugendubel.
Adler, Oskar (1993). Das Testament der Astrologie. Mensch und Erde. (Erstausgabe 19351937). München. Hugendubel.
Adler, Oskar (1993). Das Testament der Astrologie. Der Mensch im Sternenkonzert,
Sternenbewegung und Lebenslauf. (Erstausgabe 1935-1937). München. Hugendubel.
Allinger-Gsollich, Wilfried (2008). Der Turm von Babel – Idee und Nachleben. In: Marzahn,
Joachim & Schauerte, Günther (Hrsg.). Babylon. Wahrheit. (S. 567 - 584). München: Hirmer
Verlag.
Arroyo, Stephen (2001). Astrologie, Psychologie und die vier Elemente (engl. Erstausgabe
1975). Amsterdam: Iris Verlag.
Berling, Peter (2002). Zodiak. Die Geschichte der Astrologie. Berlin: Ullstein.
Berndt, Stephan (2011). Hellseher und Astrologen im Dienste der Macht. Die geheimen
Einflüsse auf Politiker und Herrscher. Graz: Ares Verlag.
Brack-Bernsen, Lis (1993). Babylonische Mondtexte: Beobachtung und Theorie. In: Marzahn,
Joachim & Schauerte, Günther (Hrsg.). Babylon. Wahrheit. (S. 331 - 366). München: Hirmer
Verlag.
Brand, Rafael Gil (2006). Lehrbuch der klassischen Astrologie (2. Aufl.). Mössingen. Chiron
Verlag.
Cicero, Marcus Tullius. „De divinatione“. (Übers. Kühner, Raphael (ca.1960 o.J.). „Von der
Weissagung“. München: Goldmann Verlag.
Dihle, Albrecht (2010). Die griechische Astrologie und ihre Gegner. In: Koppenfels, Werner
u.a. (Hrsg.). Antike und Abendland. (Band 43, Seiten 90-108). Berlin: de Gruyter.
347
Eco, Umberto (2010). Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt. (13. dt.
Auflage). Wien: facultas.
Elhardt, Siegfried (2001). Tiefenpsychologie.(15. Aufl. Erstausgabe 1971). Stuttgart, Berlin,
Köln: Kohlhammer.
Felnhofer, Anna; Kothgassner, Oswald & Kryspin-Exner-Ilse (Hrsg.)(2011). Ethik in der
Psychologie. Wien: facultas.
Feyerabend, Paul (2010). Über die Methode. Ein Dialog. Eine Verteidigung der Astrologie.
(Erstausgabe 1981). Tübingen: Chiron Verlag.
Gray, John (1969). Mythologie des Nahen Ostens. Wiesbaden: Emil Vollmer Verlag.
Grumach, Ernst (2009). Aristoteles. Über den Himmel. Übersetzt und Erläutert von Alberto
Jori. In: Flashar, Hellmut (Hrsg.). Aristoteles Werke in deutscher Übersetzung. (Band 12).
Berlin: Akademie Verlag.
Hackemann, Matthias (2010). Orakel, Seher und Propheten. Wie die Antike die Zukunft sah.
Köln: Anaconda.
Heigl-Evers, Anneliese; Heigl, Franz; Ott, Jürgen & Rüger, Ulrich (Hrsg.) (1993). Lehrbuch
der Psychotherapie. Lübeck, Stuttgart, Jena, Ulm: Gustav Fischer.
Heilen, Stephan. Teaching 'Astrology in Greece and Rome'. In: The Classical Journal, Vol. 98,
No. 2 (Dec., 2002 - Jan., 2003), pp. 201-210
Published by: The Classical Association of the Middle West and South
Hergovich, Andreas (2005). Die Psychologie der Astrologie. Bern: Huber Hogrefe.
Hunger, Hermann & Pingree, David (1999). Astral Science in Mesopotamia. (Erstausgabe
1942). Leiden, Boston, Köln: Brill.
Hunger, Hermann (1993). Astronomische Beobachtungen in neubabylonischer Zeit. In: Galter,
Hannes D. & Scholz, Bernhard (Hrsg.). Die Rolle der Astronomie in den Kulturen
Mesopotamiens. (S. 139 - 148). Graz: rm-Druck & Verlagsgesellschaft.
Jong, Ton de & Worp, Klaas A. (1995). A Greek Horoscope from 373 A.D. In: Zeitschrift für
Papyrologie und Epigraphik, Bd. 106 (1995), pp. 235-240. Bonn: Dr. Rudolf Habelt GmbH.
348
Larsen, Lars Steen; Michael, Eric; Rasmussen, Per Kjaergaard (2000). Astrologie. Von
Babylon zur Urknall-Theorie. Wien, Köln, Weimar: Böhlau Verlag.
Laroche, Lucienne (1975). Mesopotamien. Monumente Großer Kulturen. (Erstausgabe 1971).
Wiesbaden: Ebeling Verlag.
Manilius, Marcus (1. Jhd. n.u.Z.). Astronomica. Übersetzt von Fels, Wolfgang (1990).
Stuttgart: Reclam.
Meyer, Hermann (1986). Astrologie und Psychologie. (Erstausgabe 1981). Hamburg: Rowohlt.
Meyer, Hermann (2006). Das Grundlagenwerk der Psychologischen Astrologie. München:
Trigon Verlag.
Nestle, Wilhelm (1965). Platon. Hauptwerke. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag.
Neugebauer, Otto & van Hoesen, Henry Barlett (1987). Greek Horoskopes. Baltimore: J.H.
Furst Company.
Neugebauer, Otto (1945). The History of Ancient Astronomy Problems and Methods. In:
Journal of Near Eastern Studies, Vol. 4, No. 1 (Jan., 1945), pp. 1-38. The University of
Chicago Press.
Orban, Peter & Zinnel, Ingrid (2009). Drehbuch des Lebens. Eine Einführung in die
esoterische Astrologie. Darmstadt: Schirner Verlag.
Parpola, Simo (1993). Mesopotamian Astrology and Astronomy as Domains oft he
Mesopotamian „Wisdom“. In: Galter, Hannes D. & Scholz, Bernhard (Hrsg.). Die Rolle der
Astronomie in den Kulturen Mesopotamiens. (S. 47 – 60). Graz: rm-Druck &
Verlagsgesellschaft.
Pingree, David (1993). Venus Phenomena in Inuma Anu Enlil. In: Galter, Hannes D. & Scholz,
Bernhard (Hrsg.). Die Rolle der Astronomie in den Kulturen Mesopotamiens. (S. 259 - 274).
Graz: rm-Druck & Verlagsgesellschaft.
Ptolemaeus, Claudius (2. Jhd.). Tetrabiblos. Nach der von Philipp Melanchton besorgten
seltenen Ausgabe aus dem Jahre (1553) (Latein). Erste deutsche Übersetzung Pfaff, Julius
Wilhelm, Erlangen (1823). Vorliegende Neuauflage (3. Aufl. 2012). Tübingen: Chiron Verlag.
349
Ossendrijver, Matheiu (2008). Das wahre Babylon. Astronomie und Astrologie in Babylonien.
In: Marzahn, Joachim & Schauerte, Günther (Hrsg.). Babylon. Wahrheit. (S. 373 – 392).
München: Hirmer Verlag.
Riemann, Fritz (2004). Lebenshilfe Astrologie. Gedanken und Erfahrungen. (Erstausgabe
1999). Stuttgart: Pfeiffer bei Klett Cotta.
Ritschl, Dietrich (2004). Zur Theorie und Ethik der Medizin. Philosophische und theologische
Anmerkungen. Neukirchen: Neukirchner Verlag.
Rösel, Martin (2010). Ägypten. Sinai, Nildelta, Oasen. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.
Sonderegger, Erwin (2008). Aristoteles` Metaphysik Л: Ein spekulativer Entwurf. Einführung,
Übersetzung, Kommentar. Bern, Berlin u.a.: Peter Lang.
Sonneck, Gernot (Hrsg.) (1996). Psychotherapie als Wissenschaft – Fragen der Ethik. Wien:
Facultas.
Stahl, William H. The Ancient Greek Astronomers: A Record of Remarkable Ingenuity. In: The
Classical Journal, Vol. 47, No. 1 (Oct., 1951), pp. 3-16
Published by: The Classical Association of the Middle West and South.
Stuckrad, Kocku von (2003). Geschichte der Astrologie. Von den Anfängen bis zur Gegenwart.
München: Beck.
Waerden, Bartel Leendert van der (1979). Die Pythagoreer. Religiöse Bruderschaft und Schule
der Wissenschaft. München: Artemis Verlag.
Zhmud, Leonid (2012). Pythagoras and the Early Pythagoreans. (Erstausgabe Russia 1994)
Oxford: University Press.
Zhmud, Leondid (1997). Wissenschaft, Philosophie und Religion im frühen Pythagoreismus.
Berlin: Akademie Verlag.
350
Online Quellen:
CCP 3.1.15 - Enūma Anu Enlil 15
http://ccp.yale.edu/catalogue?ccp=&museum=&copy=&genre=22&findspot=All&scribe=&ru
bric=All&edition=All&items_per_page=25
Weitere Auswahl: der Tafel: 3.1.15 (P393836), K.778, 3R 51 VII [obv], ACh Sîn 31 [obv].
Editierung der Originalschrift: Rochberg (1988:80-81)) (vgl. auch Abbildungsverzeichnis)
CCP 3.1.41 - Enūma Anu Enlil 41-43
http://ccp.yale.edu/catalogue?ccp=&museum=&copy=&genre=22&findspot=All&scribe=&ru
bric=All&edition=All&items_per_page=25&page=2
Weitere Auswahl der Tafel: 3.1.41 (P452134), 81-2-4,206 AAT 27, ACh Adad 7 and 30.
Editierung der Originalschrift: Gehlken, (2008): 285, 294 [partial]
CCP 3.1.u5 - Enūma Anu Enlil 53
http://ccp.yale.edu/catalogue?ccp=&museum=&copy=&genre=22&findspot=All&scribe=&ru
bric=All&edition=All&items_per_page=25&page=8
Weitere Auswahl der Tafel: 3.1.u5 (P348705), W22730/5, SpTU 3101, Editierung der
Originalschrift: Robson (2009) GKAB, Weiher, von (1988:191-194 no.101)
Forum Österrischer Ethikkommissionen, Medizinethik
http://www.ethikkommissionen.at/
Fragment P1, Annalenstein (Text) der 5. Dynastie (Petrie Museum in London). (Quelle:
http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1023334)
Österreichische Astrologische Gesellschaft:
http://www.oeag-astrologie.at/astro/gesellschaft.html
Österreichischer Astrologenverband:
http://www.astrologenverband.at
Österreichsicher Bundesverband für Psychotherapie: Berufskodex/Ethikrichtlinien
https://www.psychotherapie.at/oebvp/berufsethik
„Orakelsprüche, Magie und Horoskope. Wie Ägypten in die Zukunft sah“ Ausstellung der
ÖNB: http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=37344
Pyramidion des Naos der Dekaden (Text) (379 bis 360 v.u.Z.) (Louvre) Quelle:
http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1023334
351
Riley, Mark (1996). „Translation of Vettius Valens Anthologiae“. printing in process by Roell,
David. Available on the website: http://www.csus.edu/indiv/r/rileymt/
Wirtschaftskammer Österreichs, Berufsgruppe der Astrologen Wien
https://www.wko.at/Content.Node/branchen/w/GewerblicheDienstleister/Astrologen/Startseite---Astrologen.html
Wirtschaftskammer Österreichs, Ethikrichtlinien Berufsgruppe Astrologie
https://www.wko.at/Content.Node/branchen/w/GewerblicheDienstleister/Astrologen/Ethikrichtlinien.html
352
Γ. Abbildungen
Abb. I.
Darstellungen des Sternbildes Steinbock in einer arabischen Handschrift in From eines
babylonischen Ziegenfisches. Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz,
Orientabteilung (Olaf M. Teßmer) Kat.(402)
Abb II-IV
CCP 3.1.15 - Enūma Anu Enlil 15;
(Quelle:http://ccp.yale.edu/catalogue?ccp=&museum=&copy=&genre=22&findspot=All&scri
be=&rubric=All&edition=All&items_per_page=25
Zur Abbildung weiterführende Verlinkung: CCP 3.1.15 - Enūma Anu Enlil 15)
Abb. V. – Abb. VIII
CCP 3.1.41 - Enūma Anu Enlil 41-43
(Quelle:http://ccp.yale.edu/catalogue?ccp=&museum=&copy=&genre=22&findspot=All&scri
be=&rubric=All&edition=All&items_per_page=25&page=2
Zur Abbildung weiterführende Verlinkung: CCP 3.1.41 - Enūma Anu Enlil 41-43)
Abb. IX.
CCP 3.1.u5 - Enūma Anu Enlil 53
(Quelle:
http://ccp.yale.edu/catalogue?ccp=&museum=&copy=&genre=22&findspot=All&scribe=&ru
bric=All&edition=All&items_per_page=25&page=8
Zuw Abbildung weiterführende Verlinkung: CCP 3.1.u5 - Enūma Anu Enlil 53)
Abb. X.
Obverse and Reverse of the tablet „Mul.Apin“
(Quelle: http://members.westnet.com.au/gary-david-thompson/page11-8.html)
Abb. XI. „Die Zikkurat des Nanna, des Mondgottes von Ur, die von Ur-nammu (2250-2233 v.
Chr.) errichtet wurde. Sie ist einer jener Tempeltürme, von denen die Nomaden, die Isreaels
Stammväter waren, zur Geschichte vom Turmbau zu Babel angeregt wurden. […] unten ist
seine nordöstliche Fassade wiedergegeben“. (Quelle: Gray, John (1969). Mythologie des
Nahen Ostens. Wiesbaden: Emil Vollmer. S. 104 f.)
Abb. XII:
südwestliche Fassade der Nanna Zikkurat von Ur (Quelle: Gray, John (1969). Mythologie
des Nahen Ostens. Wiesbaden: Emil Vollmer. S. 104 f.)
353
Abb. XIII
Ur. Grundriss des Temenos und seiner Bauten zur Zeit der 3. Dynastie: (1. Zikkurat, 2.
Höfe, 3. Palast der Könige Urnammu und Schulgi, 4. Grabanlage der Könige Schulgi und
Bursin,
5.
Ältere Königsgräber).
(Laroche,
Lucienne (1975).Mesopotamien.
(S.
34).
Wiesbaden. Ebeling Verlag.
Abb. XIV.
(Pyramidion des Naos der Dekaden (379 bis 360 v.u.Z.) (Louvre) (Quelle:
http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1023334)
Abb. XV.
Ägyptisches Dekadensystem. Tabellarische Darstellung.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Naos_der_Dekaden)
Abb. XVI.
Fragment P1, Annalenstein der 5. Dynastie (Petrie Museum in London). (Quelle:
http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1023334)
Abb. XVII.
Griechisches Horoskop 20 n.Chr.
(Quelle: Larsen, Lars Steen; Michael, Eric; Rasmussen, Per Kjaergaard (2000) Leider geben
Larsen u.a. die Originalquelle der Graphik nicht an.)
Abb. XVIII.
wooden board found at Ismant-al-Kharab
Jong, Ton de & Worp, Klaas A. (1995). A Greek Horoscope from 373 A.D
Abb. XIX.
Table 1: Plantary positions of Horoscope 373,b compared to positions calculated fort he date
in the text and for „best fitting“ dates in the fourth century. (Jong, Ton de & Worp, Klaas A.
(1995) S. 240)
354
Herunterladen
Explore flashcards