Arbeitsblätter Wald - Pfalzmuseum für Naturkunde

Werbung
Mobile Museumskiste Artenvielfalt
Lebensraum Wald
Arbeitsblätter
mit Lösungen
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
WAHR und UNWAHR
1. Unser Uhu ist die größte Eule der Welt!
wahr
unwahr
2. Der Waldrapp ist einer der seltensten Käfer Europas!
wahr
unwahr
3. Der Hase ist das größte heimische Nagetier!
wahr
unwahr
4. Die Eulen sind alle Nachtvögel!
wahr
unwahr
5. Alle Vögel bauen Nester!
wahr
unwahr
6. Eichhörnchen pflanzen Bäume!
wahr
unwahr
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
7. Das Reh ist die Frau vom Hirsch!
wahr
unwahr
8. Baby-Wildschweine nennt man Ferkel!
wahr
unwahr
9. Raben sind Singvögel!
wahr
unwahr
10. In Deutschland gibt es keine Wölfe mehr!
wahr
unwahr
11. In Deutschland gibt es Großkatzen!
wahr
unwahr
12. Salamander leben im Wasser!
wahr
unwahr
13. Nicht alle Eichhörnchen sind rot!
wahr
unwahr
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
14. Früher war die Amsel ein scheuer Waldvogel!
wahr
unwahr
15. Fast überall in Deutschland leben Bären!
wahr
unwahr
16. Füchse leben in Rudeln von bis zu 20 Tieren!
wahr
unwahr
17. Der Dachs ist ein Marder!
wahr
unwahr
18. Insekten haben keine Ohren!
wahr
unwahr
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
WAHR und UNWAHR
Lösung
1. Unser Uhu ist die größte Eule der Welt!
wahr
X
unwahr
Der Uhu (Bubo bubo) ist die größte Eulenart der Welt.
2. Der Waldrapp ist einer der seltensten Käfer Europas!
wahr
unwahr
X
Der Waldrapp ist ein äußerst seltener Vogel, der in Deutschland schon vor
Jahrhunderten ausgerottet wurde.
3. Der Hase ist das größte heimische Nagetier!
wahr
unwahr
X
Der Hase ist überhaupt kein Nagetier, er gehört zur Gruppe der Hasenartigen.
4. Die Eulen sind alle Nachtvögel!
wahr
unwahr
X
Ein Teil der Eulen sind auch tagaktiv. Außerdem gibt es eine Gruppe von
Nachtfaltern, die ebenfalls Eulen genannt werden.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
5. Alle Vögel bauen Nester!
wahr
unwahr
X
Eine Reihe von Vögeln baut selbst kein Nest, sondern benutzt alte Nester
anderer Vögel. Andere brüten auf dem Boden oder Felsen, ganz ohne Nest.
6. Eichhörnchen pflanzen Bäume!
wahr
X
unwahr
Eichhörnchen legen für den Winter im Boden Futtervorräte an. Diese bestehen
oft aus Nüssen - werden sie nicht benötigt, keimen sie und es wachsen
Sträucher und Bäume.
7. Das Reh ist die Frau vom Hirsch!
wahr
unwahr
X
Das Reh ist eine eigene Art und mit dem Hirsch nicht unmittelbar verwandt.
8. Baby-Wildschweine nennt man Ferkel!
wahr
unwahr
X
Baby-Wildschweine nennt man Frischlinge, junge Hausschweine nennt man
Ferkel.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
9. Raben sind Singvögel!
wahr
X
unwahr
Obwohl sie nicht singen können, sind Raben die größten Vertreter der Gruppe
der Singvögel.
10. In Deutschland gibt es keine Wölfe mehr!
wahr
unwahr
X
Seit einigen Jahren leben wieder Wolfsrudel im Osten von Deutschland.
11. In Deutschland gibt es Großkatzen!
wahr
X
unwahr
Es gibt zwar keine Löwen oder Tiger, aber der Luchs, der ebenfalls zu den
Großkatzen gehört, kommt wieder in Deutschland vor.
12. Salamander leben im Wasser!
wahr
unwahr
X
Salamander leben an Land, die Weibchen suchen nur den Rand eines kleinen
Bachlaufes auf, um die Larven abzusetzen.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
13. Nicht alle Eichhörnchen sind rot!
wahr
X
unwahr
Die Eichhörnchen in gebirgigen Nadelwäldern sind meist nicht rot sondern
dunkelbraun gefärbt.
14. Früher war die Amsel ein scheuer Waldvogel!
wahr
X
unwahr
Vor einigen hundert Jahren war die Amsel nur als scheuer Waldvogel bekannt.
Erst im Laufe der Zeit hat sie sich an das Leben im menschlichen Umfeld
gewöhnt und ist heute einer unserer häufigsten Gartenvögel.
15. Fast überall in Deutschland leben Bären!
wahr
X
unwahr
Eine Gruppe von Nachtfaltern wird Bär genannt. Diese Gruppe ist artenreich
und weit verbreitet. Von diesen „Insekten-Bären“ kommen überall welche vor
im Gegensatz zu den „Säugetier-Braunbären“.
16. Füchse leben in Rudeln von bis zu 20 Tieren!
wahr
unwahr
X
Im Gegensatz zum Wolf, der sich in dauerhaften Familien-Rudeln
zusammenschließt, ist der Fuchs ein Einzelgänger. Paare bleiben nur zur
Jungenaufzucht zusammen.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
17. Der Dachs ist ein Marder!
wahr
X
unwahr
Der Dachs gehört zusammen mit den Wieseln, den echten Mardern und den
Ottern (und anderen) zur Familie der Marder.
18. Insekten haben keine Ohren!
wahr
unwahr
X
Eine Reihe von Insekten wie z. B. Grillen und Heuschrecken kommunizieren
durch Laute, hätten sie keine Ohren, wäre das nicht möglich.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Die Heuschrecken
Heuschrecken sind nicht alle gleich. Es gibt viele Arten, die zu zwei verschiedenen
Gruppen gehören, den Feldheuschrecken und den Laubheuschrecken. Wie der
Name sagt, sind sie typische Vertreter unterschiedlicher Lebensräume. Die
Feldheuschrecken
bewohnen
Wiesen
und
ähnliche
offene
Biotope,
die
Laubheuschrecken leben auf Sträuchern, in Hecken oder Bäumen. Obwohl sie sich
sehr ähnlich sehen, gibt es deutliche Unterschiede.
Nenne zwei auffällige Unterschiede* !
Laubheuschrecke
Laubheuschrecken haben ______________________ Fühler.
Laubheuschrecken haben _______________________ Legestachel.
Feldheuschrecke
Feldheuschrecken haben ______________________ Fühler
Feldheuschrecken haben _______________________ Legestachel
* Die Färbung spielt keine Rolle, in beiden Gruppen gibt es sowohl graubraune als auch grüne Tiere.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Die Heuschrecken
Lösung
Heuschrecken sind nicht alle gleich. Es gibt viele Arten, die zu zwei verschiedenen
Gruppen gehören, den Feldheuschrecken und den Laubheuschrecken. Wie der
Name sagt, sind sie typische Vertreter unterschiedlicher Lebensräume. Die
Feldheuschrecken
bewohnen
Wiesen
und
ähnliche
offene
Biotope,
die
Laubheuschrecken leben auf Sträuchern, in Hecken oder Bäumen. Obwohl sie sich
sehr ähnlich sehen, gibt es deutliche Unterschiede.
Nenne zwei auffällige Unterschiede* !
Laubheuschrecke
Laubheuschrecken haben lange Fühler (deshalb nennt man sie auch Langfühlerschrecken).
Laubheuschrecken haben einen Legestachel.
Feldheuschrecke
Feldheuschrecken haben kurze Fühler (deshalb nennt man sie auch Kurzfühlerschrecken).
Feldheuschrecken haben keinen Legestachel.
* Die Färbung spielt keine Rolle, in beiden Gruppen gibt es sowohl graubraune als auch grüne Tiere.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Nahrung und natürliche Feinde der Waldameise
Wovon ernährt sich die Waldameise?
Wer ernährt sich von der Waldameise?
Zeichne Pfeile in schwarz von der Ameise zu den Tieren, die sie frisst.
Zeichne Pfeile in rot von den Tieren zu der Ameise, die die Ameise fressen.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Lösung
Nahrung und natürliche Feinde der Waldameise
Wovon ernährt sich die Waldameise
Wer ernährt sich von der Waldameise?
Zeichne Pfeile in schwarz von der Ameise zu den Tieren, die sie frisst.
Zeichne Pfeile in rot von den Tieren zu der Ameise, die die Ameise fressen.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Der Baum als Lebensraum
Jeder einzelne Baum ist ein eigener kleiner Lebensraum innerhalb des Lebensraumes
Wald und wird von einer Vielzahl von Tieren bewohnt.
Welche Tierart lebt in welchem Bereich des Baumes?
Zeichne Pfeile vom jeweiligen Tier zu seinem Lebensraum im oder am Baum.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Der Baum als Lebensraum
Lösung
Jeder einzelne Baum ist ein eigener kleiner Lebensraum innerhalb des Lebensraumes
Wald und wird von einer Vielzahl von Tieren bewohnt.
Welche Tierart lebt in welchem Bereich des Baumes?
Zeichne Pfeile vom jeweiligen Tier zu seinem Lebensraum im oder am Baum.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Hier stimmt was nicht !
Marinekäfer !
?
Wie heißen die Tiere richtig?
Marinekäfer
-
____________________________________________
Glühbirnchen
-
____________________________________________
Mosaikjungfrau
-
____________________________________________
Kelleramsel
-
____________________________________________
Einhörnchen
-
____________________________________________
Popcornschnecke -
____________________________________________
Nachtschnecke
____________________________________________
-
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Hier stimmt was nicht !
Marinekäfer !
Lösung
?
Wie heißen die Tiere richtig?
Marinekäfer
-
_____________Marienkäfer________________________
Glühbirnchen
-
_____________Glühwürmchen_____________________
Mosaikjungfrau
-
______________Mosaikjungfer_____________________
Kelleramsel
-
______________Kellerassel_______________________
Einhörnchen
-
______________Eichhörnchen_____________________
Popcornschnecke -
______________Posthornschnecke_________________
Nachtschnecke
______________Nacktschnecke____________________
-
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Kobolde
Augenpaare schwimmen auf den Pfützen,
hüpfen
hin und her und nach den Fliegen.
Biegen
ihren Leib und zeigen ihren Bauch.
Ein skurriler Brauch,
der kleinen Männchen, die in den Tümpeln
dümpeln.
Sie jagen sich, und klammern sich, und strampeln,
hampeln
durch das Wasser, blähen sich und singen,
springen
und paddeln los, um sich zu tunken die ........................................ ,
die im Sommer lustig in den Pfützen schunkeln.
CB 2009
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Fährtenrätsel 1
Viele Tiere des Waldes leben so versteckt, dass wir nur ihre Fährten finden.
Oft überschneiden sich aber verschiedene Spuren, sodass man kaum noch erkennen
kann, welcher Abdruck zu welcher Spur gehört.
Färbe alle Fußabdrücke, die zusammen gehören, mit einer Farbe ein, sodass wir
die einzelnen Spuren verfolgen können.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Fährtenrätsel 1
Lösung
Viele Tiere des Waldes leben so versteckt, dass wir nur ihre Fährten finden.
Oft überschneiden sich aber verschiedene Spuren, sodass man kaum noch
erkennen kann, welcher Abdruck zu welcher Spur gehört.
Färbe alle Fußabdrücke, die zusammen gehören, mit einer Farbe ein, sodass wir
die einzelnen Spuren verfolgen können.
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Fährtenrätsel 2
– für Spezialisten
Ordne die Spuren den unten aufgeführten Tieren zu!
Fuchs
Steinmarder
Wildschwein
Hund
Katze
Maus
Fasan
Dachs
Feldhase
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Fährtenrätsel 2
Lösung
– für Spezialisten
Ordne die Spuren den unten aufgeführten Tieren zu!
Fuchs
Steinmarder
Wildschwein
Hund
Katze
Maus
Fasan
Dachs
Feldhase
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Wer gehört wohin (in welche Klasse)?
Spinnentiere Insekten
Tracheentiere Schnecken
Krebse
Lurche
Vögel
Säuger
Spinnentiere Insekten
Tracheentiere Spinnentiere Insekten
Schnecken
Krebse
Schnecken
Lurche
Krebse
Vögel
Lurche
Säuger
Vögel
Säuger
Tracheentiere Spinnentiere Insekten
Spinnentiere Tracheentiere Insekten
Spinnentiere Schnecken
Krebse
Schnecken
Lurche
Krebse
Vögel
Schnecken
Lurche
Säuger
Krebse
Vögel
Lurche
Säuger
Vögel
Säuger
Tracheentiere Insekten
Tracheentiere Spinnentiere Spinnentiere Spinnentiere Insekten
Insekten
Insekten
Tracheentiere Tracheentiere Tracheentiere Schnecken
Schnecken
Schnecken
Krebse
Krebse
Krebse
Lurche
Lurche
Lurche
Vögel
Vögel
Vögel
Säuger
Säuger
Säuger
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Lösung
Wer gehört wohin (in welche Klasse)?
Spinnentiere Insekten
Tracheentiere 
Schnecken
Krebse
Lurche
Vögel
Säuger
Spinnentiere 
Insekten
Krebse
Lurche
Vögel
Säuger

Spinnentiere Tracheentiere Schnecken
Krebse
Lurche
Vögel
Säuger
Insekten
Tracheentiere Insekten
Insekten

Tracheentiere Schnecken
Krebse
Lurche
Vögel
Säuger
Spinnentiere Schnecken
Spinnentiere Tracheentiere Schnecken
Krebse
Lurche
Vögel

Säuger
Spinnentiere Insekten
Tracheentiere Schnecken
Krebse
Lurche
Vögel
Säuger

Spinnentiere Spinnentiere Spinnentiere Insekten
Insekten
Insekten
Tracheentiere Tracheentiere Tracheentiere Schnecken

Schnecken
Schnecken
Krebse
Krebse

Krebse
Lurche
Lurche
Lurche

Vögel
Vögel
Vögel
Säuger
Säuger
Säuger
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Artenvielfalt der Bäume 1
Der Lebensraum Wald wird allein durch das Vorkommen von Bäumen bestimmt.
In der Regel sind es viele Arten, die zusammen einen Wald bilden.
Meist sind die unterschiedlichen Arten relativ leicht an ihrer typischen Blattform zu
erkennen.
Arbeitsauftrag:
Suche nach Blättern, die den abgebildeten entsprechen, klebe sie dort auf und
versuche mit Hilfe der Fachbücher herauszufinden, um welche Baumart es sich
handelt!
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Artenvielfalt der Bäume 1
Lösung
Der Lebensraum Wald wird allein durch das Vorkommen von Bäumen bestimmt.
In der Regel sind es viele Arten, die zusammen einen Wald bilden.
Meist sind die unterschiedlichen Arten relativ leicht an ihrer typischen Blattform zu
erkennen.
Arbeitsauftrag:
Suche nach Blättern, die den abgebildeten entsprechen, klebe sie dort auf und
versuche mit Hilfe der Fachbücher herauszufinden, um welche Baumart es sich
handelt!
Birke
Bergahorn
Feldahorn
Esskastanie
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Artenvielfalt der Bäume 2
Der Lebensraum Wald wird allein durch das Vorkommen von Bäumen bestimmt.
In der Regel sind es viele Arten, die zusammen einen Wald bilden.
Meist sind die unterschiedlichen Arten relativ leicht an ihrer typischen Blattform zu
erkennen.
Arbeitsauftrag:
Suche nach Blättern, die den abgebildeten entsprechen, klebe sie dort auf und
versuche mit Hilfe der Fachbücher herauszufinden, um welche Baumart es sich
handelt!
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Artenvielfalt der Bäume 2
Lösung
Der Lebensraum Wald wird allein durch das Vorkommen von Bäumen bestimmt.
In der Regel sind es viele Arten, die zusammen einen Wald bilden.
Meist sind die unterschiedlichen Arten relativ leicht an ihrer typischen Blattform zu
erkennen.
Arbeitsauftrag:
Suche nach Blättern, die den abgebildeten entsprechen, klebe sie dort auf und
versuche mit Hilfe der Fachbücher herauszufinden, um welche Baumart es sich
handelt!
Mehlbeere
Rotbuche
Robinie
Weißbuche
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Artenvielfalt der Bäume 3
Der Lebensraum Wald wird allein durch das Vorkommen von Bäumen bestimmt.
In der Regel sind es viele Arten, die zusammen einen Wald bilden.
Meist sind die unterschiedlichen Arten relativ leicht an ihrer typischen Blattform zu
erkennen.
Arbeitsauftrag:
Suche nach Blättern, die den abgebildeten entsprechen, klebe sie dort auf und
versuche mit Hilfe der Fachbücher herauszufinden, um welche Baumart es sich
handelt!
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Lösung
Artenvielfalt der Bäume 3
Der Lebensraum Wald wird allein durch das Vorkommen von Bäumen bestimmt.
In der Regel sind es viele Arten, die zusammen einen Wald bilden.
Meist sind die unterschiedlichen Arten relativ leicht an ihrer typischen Blattform zu
erkennen.
Arbeitsauftrag:
Suche nach Blättern, die den abgebildeten entsprechen, klebe sie dort auf und
versuche mit Hilfe der Fachbücher herauszufinden, um welche Baumart es sich
handelt!
Silberweide
Roteiche
Schwarzpappel
Spitzahorn
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Artenvielfalt der Bäume 4
Der Lebensraum Wald wird allein durch das Vorkommen von Bäumen bestimmt.
In der Regel sind es viele Arten, die zusammen einen Wald bilden.
Meist sind die unterschiedlichen Arten relativ leicht an ihrer typischen Blattform zu
erkennen.
Arbeitsauftrag:
Suche nach Blättern, die den abgebildeten entsprechen, klebe sie dort auf und
versuche mit Hilfe der Fachbücher herauszufinden, um welche Baumart es sich
handelt!
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Artenvielfalt der Bäume 4
Lösung
Der Lebensraum Wald wird allein durch das Vorkommen von Bäumen bestimmt.
In der Regel sind es viele Arten, die zusammen einen Wald bilden.
Meist sind die unterschiedlichen Arten relativ leicht an ihrer typischen Blattform zu
erkennen.
Arbeitsauftrag:
Suche nach Blättern, die den abgebildeten entsprechen, klebe sie dort auf und
versuche mit Hilfe der Fachbücher herauszufinden, um welche Baumart es sich
handelt!
Zitterpappel
Stechpalme
Stieleiche
Walnuss
Vogelkirsche
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Das Reh ist nicht die Frau vom Hirsch
Wie nennt man die Männchen, Weibchen und Jungtiere der folgenden Tierarten?
Tierart
Männchen
Weibchen
Jungtier
Hausschwein
Wildschwein
Hirsch
Reh
Auerhuhn
Wildkatze
Fuchs
Ziege
Schaf
Rind
Pferd
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Das Reh ist nicht die Frau vom Hirsch
Lösung
Wie nennt man die Männchen, Weibchen und Jungtiere der folgenden Tierarten?
Tierart
Männchen
Weibchen
Jungtier
Hausschwein
Eber
Sau
Ferkel
Wildschwein
Keiler
Bache
Frischling
Hirsch
Hirsch
Hirschkuh
Hirschkalb
Reh
Bock
Ricke
Kitz
Auerhuhn
Auerhahn
Auerhenne
Kücken
Wildkatze
Kuder
Katze
Welpe
Fuchs
Rüde
Fähe
Welpe
Ziege
Bock
Geiß
Zickel
Schaf
Widder
Schaf
Lamm
Rind
Bulle
Kuh
Kalb
Pferd
Hengst
Stute
Fohlen
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Als Hilfe !
Schneide die Kästchen aus und lege zusammen, was zusammen gehört!
Zickel
Kuh
Kalb
Schaf
Widder
Lamm
Eber
Bock
Henne
Kalb
Hahn
Fähe
Welpe
Stute
Hengst
Kücken
Kuder
Geiß
Katze
Welpe
Kitz
Fohlen
Bache
Bulle
Hirsch
Bock
Rüde
Sau
Kuh
Ricke
Keiler
Frischlin
g
Ferkel
Forschungswerkstatt / Mobile Museumskisten - © Pfalzmuseum für Naturkunde, Bad Dürkheim / Burg Lichtenberg
1.2010
Herunterladen
Explore flashcards