Eltern als Vorbild * mit gutem Beispiel voran

Werbung
Eltern als Vorbild – mit
gutem Beispiel voran
Was sind Vorbilder?
Nachahmen

In den ersten 7 Lebensjahren ist
das Nachahmen die wichtigste
Lernmethode

Gefühle sind uns nicht in die Wiege
gelegt

Einstellungen werden übernommen


Optimismus, Gerechtigkeitssinn,
Toleranz…
Lebensmittelvorlieben
Prävention – leicht gesagt?!

Ernährung/Trinken
Psyche/Geist/
Seele
Bewegung

Einfluss der Eltern auf
Lebensmittelvorlieben

Essgewohnheiten im Kleinkindalter beeinflussen das Essverhalten im späteren
Leben

Kinder haben angeborene Vorlieben/Abneigungen gegenüber bestimmten
Geschmacksrichtungen

Bitter (Gemüse) = giftig
Süß (Kohlenhydrate) = Energiequelle

In der Regel werden Speisen/Nahrungsmittel abgelehnt weil sie unbekannt
sind

Eine Umfrage unter mehr als 550 Familien hat gezeigt, dass der Obst- und
Gemüsekonsum der Eltern den stärksten Vorhersagewert für die Aufnahme
dieser Lebensmittel durch das Kind hatte
Diät vs Ernährung

Diät

Eingeschränkte Form der Zufuhr
von Energie u. Mikronährstoffen

Kurz- bis mittelfristiges Ziel z.b.
Gewichtsabnahme…

Bei bestimmten Erkrankungen
notwendig

Ernährung

dauerhaft durchführbare,
abwechslungsreiche
ausgewogene Zufuhr von Energie
und Mikronährstoffen

Medizin u. Gift zugleich

oft langsamer Effekt, dafür
nachhaltig

mit Genuss verbunden
Ernährungspyramide
Gesünder durch mehr
„gute“ Fette (Öle
etc.) und Eiweiß
(tierisch bzw.
pflanzlich)
Grundsätze
Gesunde Ernährung…

sollte den individuellen Energiebedarf berücksichtigen.

sollte abwechslungsreich, vielseitig und ausgewogen sein, damit die Zufuhr aller
notwendiger Substanzen gewährleistet ist.

sollte alle lebensnotwendigen (essentiellen) Nährstoffe in ausreichender Menge
enthalten und somit den Nährstoffbedarf decken.

verwendet nur qualitativ hochwertige Lebensmittel, möglichst in frischer bzw.
tiefgekühlter Form.

macht keine Ge- oder Verbote, sondern gibt vielmehr Empfehlungen dazu,
bestimmte Produkte zu bevorzugen und andere eher zu meiden.

besteht zum Großteil aus pflanzlichen Lebensmitteln wie z. B.
Getreidegerichten, Kartoffeln, Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst.

kann mit Fleisch oder aber als vegetarische Kostform - ohne Fleisch - praktiziert
werden – zu Beginn aufwendiger!
Diät- bzw. Ernährungslügen
1.
Öfter Essen, dafür kleine Portionen
2.
Light-Produkte sparen Kalorien -> Fett wird durch Zucker ersetzt
3.
Trennkost macht schlank
4.
Zucker macht dick
5.
Fett macht fett
Ihr Körper hat individuelle
Bedürfnisse – nicht jeder Ratschlag
ist für jeden Menschen gleich gut!
Lebensstilbedingte Erkrankungen
Ernährung
Krebs
Bewegung
Rauchen
/Alkohol
Fructose – der leise „Killer“

Fructose steht für Fruchtzucker – ist natürlicherweise in Obst und Gemüse
enthalten u. in dieser Form nicht schädlich

Im Gegensatz zu hochkonzentriert industriell hergestellte Fructose (z.b.
HFCS) – findet sich in vielen Fertigprodukten wieder


Vorteile (für Industrie)

Verstärkt Geschmack

Höchste Süßkraft

Verbessert Bräunung u. Volumen im Gebäck

Verhindert Eiskristallbildung bei Tiefkühlkost
Nachteile (für Mensch)

Belastet die Leber – muss dort umgebaut werden

Überlastet den Darm (Dünndarm) – gelangt in Dickdarm -> Blähungen

Kann zu Gicht u. Diabetes führen – Harnsäure!
Vitamin D – das Sonnenhormon



Wird mithilfe von UV-B Strahlung in der Haut gebildet – ca. 80%

In Österreich von März – Oktober - > ca 30 Min, ohne Sonnenschutz, um die
Mittagszeit -> wem gelingt das?!

Über Nahrung nur eingeschränkt möglich
Erkrankungen

Osteoporose

Autoimmunerkrankungen

Krebs

Bluthochdruck

Allergien…
Kinder 2000IE/Tag, Erwachsene 4000IE/Tag
Magnesium – das Schmiermittel

In Wechselwirkung mit Kalzium -> Knochenstoffwechsel

Übertragung von Nervenimpulsen -> Konzentration



Hyperaktive Kinder?
Mangel durch:

Einseitige Ernährung -> Diäten

Verminderte Aufnahme -> Arzneimittel, Cola!, Alkohol…

Verstärkte Ausscheidung -> Sport, Durchfall…

Chronische Erkrankungen -> Diabetes…

Erhöhter Bedarf -> Schwangerschaft, Stress…
Kinder bis 15a ca 200mg
Erwachsene 350-500mg
Tipps

Seien Sie ein gutes Vorbild, indem Sie eine Vielfalt an Obst und Gemüse essen.

Halten Sie sich an regelmäßige Essenszeiten und achten Sie darauf, dass die ganze
Familie gemeinsam am Tisch sitzt.

Bieten Sie neue Lebensmittel, die nahrhaft, aber nicht unbedingt attraktiv sind,
mindestens 5–10 Mal an.

Lassen Sie Kinder selbst entscheiden, wann sie hungrig oder satt sind.

Setzen Sie das Mittel der Restriktion maßvoll ein und vermitteln Sie Ihren Kindern,
dass alle Lebensmittel Teil einer gesunden Ernährung sein können, wenn sie in der
richtigen Menge gegessen werden.

Ermuntern Sie Ihre Kinder, Obst und Gemüse zu essen, aber vermeiden Sie es,
dabei Druck auszuüben.

Bieten Sie von Gemüse größere Portionen an (Details siehe unten) oder servieren
Sie Gemüse als ersten Gang der Mahlzeit.
Vorbild sein heißt nicht, perfekt sein zu müssen…
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten